Skip to main content

Full text of "Velhagen & Klasings Monatshefte"

See other formats


VELHAGEN & 
KLASINGS NEUE 
MONATSHEFTE 

DES DAHEIM 




Digitiz&d by VjOO 



THE UNIVERSITY 



OF ILLINOIS 
LIBRARY 

053 
VE 




Digitized by Google 



1 



id by Google i 






ll?agen & Klufiiig 



VII. 3a!jrgang 1892/95. 



Transoceaniscäe Dampfscliifffalirten 



von KIllvM IvV nach 

Amerika, Asien und Australien! 

mit Post- und Schnelldampfern. 



Spree 
Havel 
Lnhn 



Trave 
Aller - 

Fulda 
Werra 
Elbe > 
PrciiMsen 
Bayern 
Sachsen 
Kaiser Hilta. II. 
Neckar 
Habsbnrg 
Salier 
Hohenstaufen 
Hohenzollern 
General Werder 
Nürnberg 
Brnu lisch weig 
Leipzig 

Ohio 
Hannover 
Frank fnrt 

Köln 
Strassburg 

Weser 
Hermann 
America 
Baltimore 
Herlin 
Graf Hismnrck 
Kronprini Fr. Willi. 
Dresden 
München 



I. Von Bremen nach New -York 

— . . . 

wöchentlich 2 bis 3 Mal 
mit den Schnelldampfern 
„Spree", „Harri", „Lahn", „Saale-', „Trave", „Aller* 1 , 
„fem»", „Elbe", „Kaiser Wilhelm II" 

und Po>tdampfern. 

II. Von Genua nach New -York 

(laut Fahrplan) 

mit den Schnelldampfern 
„Fulda" und „Werra". 

III. Von Bremen nach Baltimore 

jeden Donnerstag. 

IV. Von Bremen nach Brasilien 

(Bahia, Rio de Janeiro und Santo*) 

am 11. und 25. jedes Monats. 

V. Von Bremen nach Montevideo und 
Buenos Aires 

am 10. und 24. jedes Monats. 

VI. Von Bremen nach Ostasien 

(China und Japan) 
alle 4 Woohen Mittwochs. 

VII. Von Bremen nach Australien 

nnd den Samoa- und Tonga-Inseln 
alle 4 Wochen Mittwochs. 



Die Expeditionen nach New-York und Baltimore bieten 
eine vorzügliche Reisegelegenheit zum Besuch der 

Weltausstellung in Chicago 1803. 



Karlsruhe 
Stattgart 

Gera 
Weimar 
»(Innstadt 
Oldenburg 
Stettin 
Lübeck 
Danzlg 
Sperber 
Reiher 
Fnlke 
Möwe 
Schwalbe 
Schwan 
Coudor 
Sumatra 
Adler 
Vulkan 
Willkommen 
Kehrewleder 
Llojd 
Fulda II 
Coniet 
Sliusoii 
Cyclop 
Roland 
Bremerhaven 
Triton 
Gentaur 
Vorwärts 
Forelle 
Lachs 
Hecht 
Libelle 
Retter 
Hercules 
Quelle 



I 

s 

l 
> 



Anfragen adressirc man: 

Norddeutscher Lloyd, Bremen, j* 



* 

r 

f. 

r 



Digitized by Google 



onaf 6§eff 



I. Eant>. 




öiekfclb unb €cipji<j. 

Verlag ban Brt&agcn & fölafing. 



Ott 




VII. Safjrgcmg, 1892/1893. — ©rfter $anb. 
ZZ Tic itliiftricrtm Seirräge finb mit * bejeidmet. — 



tritt 

Komane, flopellen unb IVrroanbtee. 

S ober tag, Bianca Oöiftor Valentin;: Mit 

allen SBaffen. SRoman in brei Südjern 465, 577 
$op-Sb,3ba: Sieben Sdjtoerter. Montan 1 

129, 254, 411, 535, 621 
ftrapan, $lfe: Die etieb,nten ©ommergäfte. 

erjo^lung 177, 314 

ftud)*, ffletnljolb: $olanbe oon Slonatj. 

(Sin Sang auS ben ©aoonerbergen . . 57 
*© rollet, Salbuin: Der ©trohtoittoer. 

SMätter aus einem ©ommertagebud). 

»Über »on Huguft Manblid .... 101 
Wie mann, 3.: Die Italienerin! $umore*fe 401 
♦Wie je, Charlotte: Um bie 9Bci^iiQd?t*s«it. 

(Sine ftinbljeitaeriHnerung. ^Uiiftriett Oon 

SBerner 3eb,me 371 

♦Dmpteba: ©eorg greib,err Bon (©eorg 

Sgeftorff) : Die $lä&e leeren fit^ . . . 

Mit 2 Silbern oon 9htg. Manblid . . 513 
*©d)mittb,enner, Slbol f : triebe auf (Srbcn. 

(Sine 3Beiljnad)t$gefd|td)te. 3u"uftriert oon 

a. Wölling 450 

Millinger, Termine: Der lefcte ©djfiler. 

Wooeüe 96 

<Bebi<t>tc, öprüdje. 

♦Süloro oon Denneioifc, SB. ©raf: 91b,- 
nung. $n Wammen oon Seonb,. §etl« 

mutb, 94 

ftrapan, 3lfe: ©prud) 93 

Die ^terbftjettlofe 568 

ftucbS, Reutyolb: ?)olanbe oon Slonap. 
(Sin ©ang aus ben ©aoonerbergen . . 57 

(Sin Sonnenftrabl 176 

* 9(benb am ©tranbe. Mit Original- 

jeidjnung oon M. Woebbede .... 288 

* Der$>eibebügel. Mit Initial . .410 

$ off mann, .yanS: Die Dichterin . . .159 

* Seinlingst. Mit Initial oon ftrijj 

9Jei6 430 

tulfd), SHtyeltn: »trofft unb (Srfütlung 449 
enbaft, (Srnft: epljeu 112 

flüerfeelen 339 



Stile 

genbaft, (Srnft: iöeibnaftt. ftumne . . 353 

©ebeufen 642 

M. , ©. : Der Sergjec 620 

Menjel, ÜBiftor: Drei SHagen. Dumfa . 498 
Sieifenrath,, ftriebrift: Die alte Mufftel 511 
•fteinunb, 3m Miftlentbal. Mit 

Signette üou Siublo. Dettmann . . .664 
* SBeiljnacbt. 3" «nw ©ilbouetten- 

ftompofition, mit ber ©ftere gefftnitten 

oon ^Johanna Sedmann .... 456, 457 
©ftanj, ftriba: Da« Sranbenburger Dbor. 

Mit Umrahmung oon Wnton Serob . . 32 

©prüft 201 

Unter ©enefenen 301 

— — Sirmut 454 

©prud) 534 

Daö Mutterhers. (Siner altfranjöfi. 

fften iiegenbe naftgebifttet 680 

♦©ftoenaift Garolatlji, üßrinj (Smil 

oon: fcerbftreife. $n Umrahmung . . 122 
Drojan, 3.: Männertreu unb SBeiberfrieg 253 

»obenroirfung. ©prud) .... 399 

♦Millinger, Termine: (S ©fttoarsroalb- 

Srünneli. Silb oon ftrift 9ieifj . . . 212 
SBeitbreftt, (Sari: ©ejeiftnet . . . .234 
©olfbauer.ftranj: DefreggerS „Wanberl" 464 

Runfi unb Citteraiur. 

*©rottlju&, ^eanuot (Smit grf)r. o.: 
Gfjarlotte oon ©lein. $u ihrem 150. @e- 
burt$tage. Mit 9 jeitgenöififften 9lb- 
bilbungen 302 

♦färben, $affo: Senettaniffte« ©lad. 
9Ätt 7 3Huftrationen in «quareObrud .113 

*§art, 3uliud: TOarie Wiemann-Scebad). 
9Rit ib^ren Porträts auä ben 3 a ^ ren 
1856, 1860, 1882 unb 1888 .... 53 

♦Äalbetf, Mar: üeetboüenS .'peimftätten. 
9Kit 10 Silbern oon $9. ©au|'e . . .611 

"Cftini, ^ri&oon: Die Uiündieuer „?ino- 
tria." Mit 19 Silbern 665 

*<Uietfd), SJubroig. \-mbert Verlorner. I. 
Mit Ditelbilb Porträt $>erfomer« nad) 



Digitized by Google 



IV 



3nf)alt$üerjeid>ni«s. 



Sfite 

feinem SWonotpp) in $>eliograoüre, 4 Sin» 
fdjalt» unb U Tertbilbern, tum Xeil in 
Sötelbrud. . 33 

* fcubert §erfomer. II. (Sdjlujj.) 

Mit 5 ©infdjalt- unb 15 Tertbilbern, 
jum Teil in jorbbrurf 161 

* ©eorp, «leibtren t. SNit bem 

Porträt «leibtreu*, nad) bem Sieben ge- 
jeid)net Don 3*niael ©enjj unb bec fttinft- 
beilade : Sanbung be3 ©rofjeu ffurfürften 
auf SRügen nad) be« Müitfllcr« leßtcru 
Oollenbctem ©emälbe 382 

♦Siofenberg, Slbolf: Ta£ StRabonuenibeal 
in ber Maffifdjen ttunft. SDiit 14 SlbbiU 
bungen nad) ftüippo Sippi, ba Sinti, 
SHaffart, ftrancia, Tijtan,SReifter Stephan, 
Ttirer, $olbein b. 3-, 9iuben#, »an Tod, 
SRembranbt unb SJturiflo ...... 355 

♦Sied). %: ©ine Selbftbiograpljie in lö« 
rifdjen ©ebid)ten. («om üebenSroege. 
©ebtd)te oon £>an$ $offmann.) SJtit 
Porträt, für bie SRonatSljefte gejeidmet 
oon 3ämael ©enfc Ü57 

5 j c j c p .i n - f i , $au( Don: 92eued Dom 
«üdjertiid) . 123, 235, 348, 458, 570, 682 

♦«incenti, ©arl oon: Sfjarlotte Holter 
(Trei&ig 3<üjre «urgt^eateri. 2Rit 4 
*J5orträr3 640 

♦3tnimern, Wen: Sllfreb Tennpfon t- 
mt 8 Hbbübungen 499 

*3obelti&, $annS ooit: «Dtoberne ©olb- 
fdjmiebefunft. VW 13 SHuftratiouen in 
Sarbbrurf 643 

*S3oelde, 6. 5.: «ranbenburg. Sopf- 
ftflef, 3nirial unb 13 Äbbilbungen oon 
Sß. «rodmüller in «quareübrud . . .289 

Talton, Jjjermann: „Siatovez-vons!" 
(Sine Erinnerung an ben Stintes ©mü 
0011 SBütgenftein, ben ©eneral Sfobeleto 
unb an ben «ertdjterftatter l'Jnc ©afian 341 

Ggelljaaf, ©ottlob: Tie ©ntbediing 9lme» 
rifaS burd) ©fjriftopb, ©olumbuS . . . 202 

♦©urlitt, ©orneliu« : Ter Jans im XVIII. 
Sahrtjunbert. SDHt Äopfftiid unb 21 
3tIuftrationen nad) i'ancret, SBatteau, 
Tujarbin u. a. in Ton« unb (Jbromobrud 431 

♦färben, Jpaffo: «euctianifdjeS ©laS. 
SRit 7 ÖDuftrationcn in Slauaretlbrud . 113 

♦$>arttoid>, W.: Stuf beut ifirna roähjenb 
feine« jüngften SluSbrndje*. SWit 8 3tlu- 
ftrationen 241 

♦Äalbed, War: «eetboüenet $>eimftätten. 
Wü 10 «Übern oon SB. ©aufe . . .611 

♦SReifter, ftriebrid) : «iefjtraüS unb 
©orobop*. Mit 6 Nbbilbungen oon «. 
©aftaigne 331 

♦2Runbt«9Rüf)lbad), Ttjerefe: Ter&anb- 
fd)iib,. SRit 12 3Huftrattonen oon SRar. 
©berSberger '.523 

♦Dftini, ftrin oon: TaS SRündjener Of- 
toberfeft. «über oon $aul Jöerj . . . 225 

• Tie ÜRündtener „Motria." SRit 

19 «übern 665 



«fite 

♦$ed)ue[.i.'oefdje, Sßrof. Dr.: TaS ©i$ 
be« tReere«. 9Rit 12 «bbilbungen in 
Gl)romobrud 385 

*Sd)roarjfopf, djriftian: Unfere Citrus« 
b,unbe. «Über Oon ipeinrid) Sperling . 189 

* £uru#tauben. 3Rit 11 «bbilbungen 555 

*3obeltt&, ^>ann# oon: ÜBa* «erltn tfet 
unb trinlt. TOit 10 «übern unb 8 
Sfijjen oon SSerner 3 e ftme .... 74 

* Ter «riefmarfeufport. SWit 61 

«bbübungen in «untbrud 213 

Weuigteiten oom «ädjertifd) . . 128, 240, 352 

3u unfern «übern 127, 210, 352, 462, 575, 

6S7 

flu* ber Siebaftion 352 

Runßbrilagcn. 

Verlorner, Hubert: Selbftporträt nad) 
feinem SKonotpp. ^eliograoäre. Titelbilb. 

5riebrt4, SBolb.: «om Gimmel b,od) ba 
fomm id) b,er. fiidjtbrud . . jm.352u.H53 

«leib treu, fianbung be« ©roßen 
Siurfürften auf 9iügen. 9lod) be« Äünft«- 
lerä ledern oollenbetem ©emälbe. jW.384n.385 

(Ein^altbilbav fcIbftänMfle 5Cbbil6un«en, 
Stubten. unb 6fi33enblättcr. 

«ed>i, S.: SRobeapaufe 569 

« e d m a 11 n , 3of)anna : 3m freien. Silhouette 1 00 

Silfjouette 352 

«lume, (£.: Tie beiben Spielfameraben. 

jto.232u.233 

«df)m, S.: 3iaft am Jöeimweg. jro.208u.209 
«olelmann, S. : Singenbe ftnaben. 

Stubie 137 

«rebt: 5. 3».: Sin 9»ärd)en jro.224u.225 

«rütt, ^erbinanb: Stubie 522 

©arriera, Sofaiba: «orneb;me «enettane» 

rin. haften 73 

©orol, ©amiQe: £)rpl)eud begrübt ben 

Sonnenaufgang 455 

Tefregger, ft. oon: Wanberl jto.240u.241 
Telaplandje,©.: 9»ütterltd)er Unterrid)t. 

SRarmorgruppe 2-^1 

©ggena, ©.: Strandgüter . .jro.632u.633 
®pp, 91.: ?tm «runnen . . . jto.320u.321 
Briefe, SRid). : Ter alte fcerr oom «erge 

jro.272u.273 

©eb^arbt, ©b. oon: Stubienblatt . . . 285 
©en(<, ^«mael : ^>an« itoffmann . . . 656 
©rob, ftonr. : Ter 3mprooifator auf bem 

Wolo jro.496u.497 

©roffe t, tfjeobor: Stubie . . . 156, 180 
©ritfcner, ©buarb: Stubienfopf . ... 127 

Stubie 425 

9iul)cftünbd)en sn.464n.465 

$abenfd)aben, Seb.: Tie luftigen ©fei. 

9iad) einer Sabierung 6»>3 

fcarburger, ©.: veinidjeu am ^>erb 

jto.552u.553 

ftartroid), $».: ?lnf berSBanberung jro. 112)1. 113 
fcerfomcr, |>.: Tie (eftte Wufterung. 8uf 
Tonbrud jro.32u.33 



Digitized by Google 



StilmltSuerjeicfmi*. 



3citc 

fcerfomer, Jp.: Üßorträt Der „Tarne in 
Seift," W\b örant. "?luf lonbrurf. 

jw. iOu.41 

Tie „Tome in Srfjwar* " . jw.56h.57 

— — »erfammlung ber Kuratoren beS 

„Gf)arterf)oufe" in ber Kapelle ju «e- 

metnfamer Slnbacfjt jtt).64u.65 

.fterfoinerä SJater mit ben älteften 

Gnieliinbern Siegfrieb unb Glfa |tB, I28u. 12!) 
SBäljreub beS ©trifeS. Sluf Ton- 

bnuf jw.144u.M5 

t Dr. Tb^mpfon, «orfteljer beS 

Trinitt) Kollege ju Gambribge. . U9.152tt.153 

Unfer Torf föuffjep). 9Iuf Tonbrurf 

jw.160u.161 

Taö Gufeifinb jw.176u.177 

Vibbemann t, griebrictj: ©tubie . . .149 

Jpomer, SB. : Sin Grfjo 25 

Lünten, Gmil: Stubie 477 

S a n b f e e r , Gbwin : ft ing Gf)arle$ jw. 624 u. 625 
Seu, fluguji: Tie ftaraglioni.ftelien bei 

Gnpri |W. 664 it. 665 

fiuea«, ft. ©.: Gin Omen 240 

Warten*, 3B JV- : *or lumbert Safjren im 

©arten ber «ifla 33orgl>efe 592 

3Haj, ©abriel: ©eljnwct)t . . . jw.96u.97 

Hoffnung jw.408u.409 

SKenjel, Slboif: 3m $>iif)iierl)of. ©tubie . 144 

Gin Stubienblatt 400 

SHerci«', Slntoniu: Taoib. TOarmorftatue 9 
SNetoer^eim, SJaul: Weflügelljänblerin 

JW.304 u.305 

$a iii ni, i'ubwig: Trci ©tubien 184, 185, 188 
SHäuber, Silbdm: ©tubienblätter . 264, 265 

SRaupp, Karl: ©tubie 493 

SRerfnagel, Otto: Treibjagb auf JRotwilb 512 
Stifter, «Ib.: 3m §erbft. Original- 
jeirfjiiung 340 



Seite 

jRoebbecfe, SD?ori{j: 91f)nung. Original- 

jeidjnung. 3 U oem gleichnamigen ©ebtd)t 95 
fflorfjoll, Tb,.: Küraffiere auf ber »er- 
folgung jw.344u.315 

fliofent&al, Tobt) G.: ©tubie .... 416 
s Jfufj, 9to6.: fiünette im neuen ©urg- 

tfjeater }H SBien 254 

©arto, Slnbrea bei: 3Beiblicf)er ©tubien- 

fopf. Höteljeidmung 468 

Scftinib, 9Jcatl)ia$: 3mei ©tubien . 420, 421 
Sdjmityberger, $ofepl): $) fr Treiber . 585 
©pifcer, Gmouuel: «bgebtipt. jw. 120u.l21 
Steljner, !p. : Ter Kunftfreunb: (Sine 

neue ©enbung 608 

Strebel, 9f.: Tantalusqualen .... 600 
Btrüfcel, Otto: Hof ber SBalbwiefe. 

jw.544u.545 

läger, $an$: SBintermorgeu. .jw.376u.377 

Iljumann, $aul: ©tubie 272 

Troob, 38. 91.: ftrilbjtücf . . . jw.536u.537 
Ut)be, fr oon: Tie üergprebigt . jw.416u.4l7 
lautier, 3J.- Ter Skautwerber jw. 576 u. 577 
«elolqnej: Kopf be3 Slefop. 3m 3Jrabo- 

Oht(ewn ju SJcabrib 256 

Siinci, üeonarbo ba: SBeiblidje Stubie. 

9iöteljeid>nung 488 

SBagner, «leranber: Stubienblatt . . .276 
SB a ijl, Wnna Don: Mutterliebe. iHötel- 

jeidmung 472 

Satten u, 9lnt.: Stubie 484 

Sem er, 3ri&: 3n ©anSfouci 1753. 3eidj- 

nung 681 

3abom, forty: SeibliAe Siüfte .... 496 
S icf, 9l!eranbf r : Mobellftubien. $n Slqua- 

rellbrucf' 224 

Negerin au8 Sllgier. 9iad) einer pljoto- 

grapl)i|d)eu Wufnnfyme 17 

% * Ta« Gnbe be« Grbfeinbe« .... 554 



©ratiebrilagc: 

Seligen & Kiafingft «omanbibliotljer. Tritter 53anb. Hr. 1 bi« 6: 
3errp. Warf) bem Slmerifaniirfjen oon ©. 33. Gl Ii Ott (Vornan). 




Digitized by Google 




unb fönnen, foraeit bie Dorräte nod? nid?t Pergriffcu finb, burA alle Bucbbanblnngen 
nad?bejogen werben: 

« €in3clnc #eftc » 

L Jahrgang 1,886/87. Jjeft \— \0 ä \ litt, (fjeft 5 ift »ergriffen.) 

Romanbeigabe: „jrembes Blut" pon Doris .freiin pon Spaettgen, als 21nb,ang: gratis 
n. Jahrgang 1887/88. ßeft J2 ä ( ZHf. (f)eft 2, 3 u. * finb oergriffen.) 

Somanbeiaaben- { ^ "]? m * eben P™ 5 " Don <Sfrman j s > . J ab Knbana: gratis 
9awn * \ «Der «Seiger von Itmn" oon 21. p. $ reyborf ( ais " ni < an 9- » lu 

III. Jahrgang 1888/89. §eft \— \2 ä \ IHf. (§eft 2 u. 6 finb oergriffen.) 

Romanbeiaaben- l "5"! Sternburger Kreis" oon (Sermanis, I j ynbana: gratis 
anceigaren. \ »2luf ber Dobenan" pon <E. pon IDellnito., f ai9 """"»""S- 9 ra,,s 

IV. Jahrgang J889/90. £jeft {— \2 ä \£. (§eft 3 ift ©ergriffen.) 
Romanbeigaben: { ^1^^^%^ } M •«.«* 

V. Jahrgang \890/9\. $eft * 2Hf. \. 2 i 

[ „(Ein tapferes $erj" Don 3«*c<Uies Dincent, I 
Romanbeigaben: J „(Dnfel Piper ron pipersberg" oon dasma, als Jlnb,ang: gratis 

I (Delbagtn & Kiefings üdiijü Btbltottjef Banfe I.) | 

VI. Jahrgang ^89^/92. l?eft \ — \2 k 2Hf. \. 2S . (tieft ^ u. J2 finb oergriffen.) 

Romanbeigaben : / n p cr (Eelamone" oon $. von Sobeltttj, | als 2lnljang . 



8cmr8ii,V:SiL| „DieKinberKIingfrr8ms"ponm.p.Reid ? enbad ! , j gratis. 

« Cintiflnbbcrftcn » 

Hlonatsbeft.^albbänbe: I. — VI. 3ab,rg. Banb I u. II k 23anb 90 pfa. 
OTonatsrjeft.Diertelbänbe: IV.— VI. 3abjg. Banb I, \. 2 u 11,1-2 k Banb (2 (teile) 
\ mf. 80 pfg. 

Romanbeigaben: I. 3<**?rg : „.frembes Blut" — II. 3 a l?rg : „Um jeben Preis" u. „Der (Seiger 
ron tlb,un" — III. 3abrg.: „Der Sternburger Kreis" u „iluf ber Dobenau" — 
IV. 3<Jl?r9-: -Die S»'«** «futter" u. „Das £rito,d?e" — V. 3ab,rg.: „(Ein tapferes J^erj" 
k Banb 50 pfg. u. Pelfjagen & Klafmgs Romanbibliolljef I. Band — VI. 3abrg. : 
Deltjagen & Klaftugs Romanbibliotbef II. Bant» h Banb 75 pfg 



4? ^cbunöcnc SSiljrgälife * 



I. 3al? ra .- 1886 87. 
Romanbeigabe : 

II. 3 a f? r 9- 1887/88. 

Romanbeigabe: 
m. 3ab.rg. 1888 89. 

Romanbeigabe: 
IV. 3<>^9- 1889 90 



[. Banb pergriffen. 2. Band 6 111?. 50 pfg. 
„^rembes Blut" gegen nadtfabjung pon i Ulf. für ben (Einbanb. 

(. Banb pergriffen. 2. Banb 7 lUf. 50 Pfg. 
„Der (Seiger poii (Eb.un" gegen Zladtfarflung pon \ ITTF. für ben €inbanö. 

\. BanJ» pergriffen. 2. Banb 7 Ulf. 50 Pfg. 
,21uf ber Dobenau" gegen Zlaa>3ab,lung pon \ JXlf. für ben (Einbanb. 
\. Xianb pergriffen. 2. Banb 9 Ott. 
Romänbeigaben : „Das ,fri&d?e" gegen Hadtfarflung Pon k \ UTf. für ben (Einbanb. 
V. 3<»ljra- 1890 91. \. unb 2. Banb ä 9 Ulf. 

Romanbeigaben: „(Ein tapferes Ejers" gegen llad?jab.lnng pon i ITtf. für ben «Einbanb unb 
V. & K s Roman-Bibliotbef Banb I gegen Haabjabjimg pon \ 1TTP. 50 Pf. für ben (Einbanb. 
VL 3 al ?rg- 1891 92. {, unb 2. Banb h 9 ifTf. — beiöc pergriffen. 



Bielefeld unb ieipjig 



V\c lT > cr(«igfiijaiitiIung 



Digitized by Google 



• 



. • v» 



fr: 



uigmze 



d by Google 



iSelbstportrat ) 



Digitized by Google 



Wethen & m<tftn$$ 

fcerauSgeaeben 
oon 

f feobor Acrmann ^antcniiis unb ^auf von ^jcjfjKtAsIt. 

VII. 3aliraana 1889 »8. ^rf! 1, Srptcntber 1892. 




Sieben 2<t)tonUr. 

Vornan Don 3ba »ott-eb. 

(«bbruef oerbottn.) 

1. bainm. ^cfct ruljte bic Slrbeit, unb an bett 

k 2Jmtagsfonne fepien in bie einzäunten fetypuben ftanben bieStauitr. 

Strafee hinein, weldje fi* als gerate " nbcnu ^ * c " W*o1UMm 

lefrte ber nörblicöen Eorftabt, ***** 9 l "9 ein tobt- bunfhger ©erueb 

febeinbar planlos ins freie falb au *' nad) unb fn ^ cm $ o1 *- 
erftredte. Tiefe »orftabt lagerte 9Kenfcben waren niebt ju feb™, aufeer 

fidi auf einer breiten ©rbwelle einem Weinen 9Räbtf)en, melcbes oor bem 
beS fonft flauen fianbeS unb &gS ber 2Küb,le feine Seitenfront 

war mit ber Stabt bureb eine fdjöne «inen- pfeb,rte, langfam auf unb ab ging. TaS 

ftra&e oerbunben, in melier ber 9leid)tum IWw SRäbdjen ging in ber prallen Sonne, 

feine SBofmftätten befafe. $ier oben aber be™ »äume nnb ©träume würfen nod) 

wohnten bie fteinen fieute, ©ärtner unb n\d)t jenfeits ber SKübJe, unb baS einzige 
Tagelöhner unb bajnnfrfjen, in fdmell unb fat> man im «orgärtdjen beS (Jcf- 

fdjönfjeitSarm aufgeführten befferen Käufern, WeS: Südjenfräuter, ein SBect aufammen- 

«eamte, befdjeibene Saufleute, fiebrerfamilien, 9eftettt oon ben Blumentöpfen ber $auS- 

metdje ein eigenes §äuSd>en unb friföe Suft ff«"» eine Rabatte mit bunt burrfjeinanber* 

einer etagenmob^nung in ber Stabt boraogen. wudjernbem <P|lof, Sapuainerfreffe unb 

inmitten biefer Bnfiebelung thronte eine Sommerleofojen. 
2Binbmüf>le, bie borten febon geftanben, als ® ie roar etwas fonberbar angetan, bie 

an baS fceranrüden ber Stabtbemobner bis ^eine, eine blauwetfc geftreifte, reebt ge- 

tjierfjer nidjt gebaut mürbe. 3b,r Unterbau brauste Sudjenfdiürae b,ing ifjr tjinten Dom 

oon roten 3iegetn trug baS breit auStabenbe ®nrtel fc ra6 unb fäfcppte breit nad>. Tie 

unb mit «Spbalipappe befteibete 3Küb,len- ^etne fab, ficö ab unb an nacb ibrer fegen- 

bad), bie pflüget ftreiften beinahe im Treben ben Schleppe um, wäbrenb ftc in ber ffleebten 

bie ®rbe, unb burd> bie kippen biefer gifigel, ein grofeeS »ärlappblatt an langem Stengel 
menn fte ft* brebten, faufte ber SBinb mit Sonnenfd/irm fneü. 
aifcb,enbem ©eräufdj. § attc fr cini 9e »töten ber 

Tie lefcte Strafje ging oon bem $lafc Sfapuainertreffe binterS Of)r geftedt, fo bafc 

um bie 3Rübte aus, unb man fab oon bjer We golbgelben «turnen fieb bart an bie 

binein in bie mäfjig breite ©afienlinie. Tie ©djtäfe unb an baS blonbe §aar legten. 
v $flafterung mar nodj nidjt bis bierber ge- TaS Äinb b^brtc, mäb,renb eS mürbeoofl 

fommen, oor ben nädjften Käufern Ratten etn^erftolaterte, mit leirfjt geöffnetem ÜKunbe 

bie SBemübner felbft ein wenig Drbnung in bem Saufen in ber Suft ju. Sdjmer unb 

ben gufefteig gebracht, weiter biuein war grofe breiten firf) bie 3)tüf>Unf(ügeI, langfam 

nod) alles im SBcrben : ftäufer wie icb,wotl ber blafenbc Jon an, fdmcll erftarb 

«clbagcn Jt aiaftna» TOonot«bfftf. VII. 3abra. 1892[93. I. «b. m 1 



Digitized by Google 



2 



3ba So«j-(Sb: 



er, um fid) bei jebcr Umbrchung ju roieber« 
holen. Unb babei bufd)ten immer bie 
©djattcn ber gerippten glügel über bie 3«flct- 
bädjer. (5* mar eine unenblidje 372ufif unb 
ein unenblidjeS ©d)aufpiel, menigften* fd)ien 
es ber kleinen fo, bie ftunbenlang bem Ju- 
roren fonnte, immer mieber ben Sutten 
beobachtete. 

«Seit einigen Minuten mar eine grau 
am offenen genfter be* ©rfhaufe* erfdnenen 
unb fab bem ftinb befümmert ju. 

„Sin toaS benfft bu?" rief bie grau 
enbficf). 

$)a* Sinb ftanb üerlegen ftitt unb fagtc 
bann i 

— an mm- u 

„©ringe bie ©chür^e in bie Sücbc unb 
bann bede auf. SS ift gleich (SinS. s $apa 
unb SBetjetm fommen balb." 

55ie grau trat jurüd unb liefe fid) an 
ihrem 9cät)tifd) ntebcr, ber am jmeiten, 
ftrafeenroärt* gelegenen genfter ftanb. XaS 
(Sffen mar fertig, bie SRinuten, bis ber 
$au3t)err fam, fonnten nod) benufct merben. 
©alb ging bie emfige $anb ber grau mit 
ber 9Iabcl \'od) unb nieber. 

$>ie Heine Jodjter fam t)erein unb bcdte 
ben 9JcittagStifd) für üier ^crfonen. Slnftatt 
beS fiinnenS mürbe ein meifeeS, blauge- 
mufterteS 2Bad)Stud) aufgelegt, aber bie S9c- 
ftede marcn oon ©Über. 5>ie (£inrid)tung 
beS Limmers geigte nur baS SRotroenbige, 
aufeer bem $ifd) bor bem ©ofa, an melcf>em 
man afe, einen edfdjranf unb einen ©efretär, 
beibe oon SJcaljagoni mit SKeffingbefdjlägen, 
im ©efdjmad beS (Smpire. (5S rod) feljr 
neu in ber (Stube, unb bie 28änbc maren 
nur erft getüncht, nod) nicht tapejiert, eine 
Sorfidjt, bie fid) aus ben feuchten ©teilen 
ertlärtc, roeld)e bunfel unb mit leichtem 
©d)immelanfafo ben gufe ber SEBänbe Oer- 
unjierten. 

Xie nähenbe grau mochte öicrjig 3 a ^ r 
alt fein, ©ie mar grofe unb breitfd)u(terig, 
it)r §aar blonb unb in gledjten um baS 
$aupt gemunben, itjr ©efidjt märe unbc- 
beutcnb crfd)ienen, menn nid)t ein paar feit- 
fame 9Iugen barin geftanben hotten : belle 
grofee 9lugen, mit einem fd)arfen, feften 
©lid; bie bunflen SBimpcrn mirften feljr 
eigentümlich, als jeidjnc ein f ünftlid)er ©trid) 
bie fiiber ab. — 

$>ie Steine naf)m artig iljr ©trid^eug, 
als ber Itfd) gebedt mar. ©o fafeen beibe 



ftia, bis am genfter oorbei jmei ®e* 
ftalten famen unb oerfdjmanben, unb gleid) 
barnaef) im glur ©djritte hörbar mürben. 
$5ic Sieine feufate unb ftridte fdjneHer. 35ie 
grau liefe einen 83lid über baS SDiäbdjen 
gleiten, 9J?itleib unb Sbefriebigung jugleid) 
lag barin — jene ©efriebigung, bie au* 
ber (SrfentttniS fommt, bafe mir nid)t allein 
leiben. 

$>ie (Sintretenben fanben beibe eifrig be- 
fdjäftigt, aber fofort mürben bie Arbeiten 
jufammengelegt, unb fd)on erfd)ien audj bie 
fet)r junge Südjenmagb mit ber ©Uppen- 
terrine. 92ad) einem fnrjen „©Uten jag" 
fefcte man fid). 

$cr $auSt)err, Toftor ©teiner, faltete 
bie ^pänbe unb neigte fein bärtiges @efid)t 
jroei ©efunben abroärts. $ann erhob er 
cS mit einem 9iud unb führte fofort ben 
Siöffel jum SKunbe. (5r trug eine Sriße 
unb batte eine fdjarfe 9cafc, bie, im Sßcrcin 
mit ber gclblidjen görbe beS SDJanneS, ben 
Ginbrud oon etmaS Sranu)aftem beroor- 
brad)te. ©ein ipaupt t)ielt er immer gebeugt 
unb oorgeftredt, eine Spaltung, meldjc it)m 
oon ben ©d)ü(ern beS ©omnafiumi ben 
böfen Übernamen „£er ©djnüffler" ge- 
bracht hatte. 

„SJefjeün," fragte er, al« er feinen 
JeHcr mit rafenber ©ile leer gelöffelt fyatU 
unb nun ungebulbig bem langfameren ©ffen 
ber ©einen ^ufab, „ift eä mabr, bafe ©eratb 
unb 93raun einer ©djaufpielerin ©lumen 
merfen laffen?" 

„SRein, ^err 5)oltor, id) glaube nicht," 
fagte ber junge ©cheim, meldjer übrigen* 
ganj genau mufete, bafe ®cralb unb ©raun, 
feine 9Jcitfd)üler in ©efunba, in heller, reiner 
^ugenbbegciftcrung ber 2)arftctlerin ber 
„^MujfHM" unb ber „Iphigenie" jüngft 
iölumen gefanbt Ratten, mit Slufopferung 
ihre* legten Jafchengelbe*. 3a er mufete 
iogar, bafe bie berühmte Jragöbin, bie auf 
ber ©ommerbühne ber ©tabt gaftierte, feinen 
ftameraben einen rei^enben ?5anfe*brief ge- 
fanbt hatte, morin bie grofec ©chaufpielerin 
fie crmahnte, fich immerbar biefe ©egeifterung 
für ba* ^beale \u bemahreu. 

„9cun, bu mirft e* mir fagen, menn 
bu e* erfährft," befahl ber Xoftor. 

Walburga fat) ben Sönfliinfl <™> bec 
nur ftumm ein Jßerfprechen nidte, melcbe* 
er nicht Raiten moQtc, mie jabdoie ähnlid) 
gegebene. 5)iefer 33eb,eim mar ber lobfeinb 



Digitized by Google 



Sieben Schroetter. 3 

ber Kleinen, er vergiftete ifjre ganje Slugenb, um feinem ^flegefotjn ju erjagen, roie biefer 

ofme eine 21t)nung baoon baben , benn unb jener Knabe il)n t)eute roieber geärgert 

er fümmerte fid) fjeraltd) roenig um bie unb rote in biefe bummen 3ungenSfd)äbel 

ftauSgcnoffin. SBalburga roar aud> über- nidjts bineingct)e. Steiner fjatte fiel) näm- 

jeugt, bafj er if)rem Sater als «Spion in lidj eine neue eigene ÜRetfjobe erfonnen, 

ber Sdjule biene, benn fte fafj immer baS feinen Xcrtianern baS ^ranjöfifc^e beiju- 

berfpred)enbe Kopfniden , roufjte aber nicf)t, bringen, eine 9ttett)obe, roeldje bon ber 3Reb> 

bafe eS nur leere gorm blieb. jat)! ber Schüler nur müf>fam, bon biclen 

„§aft bu gelernt unb ben Stuffa^ nod)- garniert begriffen rourbe unb aud) ben 

mal gemacht?" fragte ber Sater fein ju- Sprad)begabteften baS fiernen erfdjroerte. 
fammenfdjredenbeS Kinb. Sebeim fdnoieg, ob refpeftooH ober 

„3a." gleichgültig, baS fonnte man nid)t ergrünben. 

„9Mbe biet) nad)l)er bei mir. Um brei $ie grau t)atte eS längft, längft aufgegeben 

Ut)r." ju fragen: 

$5er 2on fagte fooiel als „auf ben „Slber roäre e* nid)t beine 2ef)rerpflid)t, 

©lodenfdjlag!" btd) mit beinern Sortrag bcr Äufnatjme- 

S5aS ftleifrfjgeridjt fam. Die Portionen fäbtgfcit ber Knaben anjupaffen, anftatt fte 

roaren eingeteilt, für ben Sater unb Sebeim erfolglos fingen ju roollcn, beine &rt ju 

je eine grofje, für bie grau unb $od)tcr berfteben?" 

nur ganj Heine. Sie fdjroieg, benn Steiner bulbete roeber 

So ging eS immer, tiefer fd)retflicf}e SBiberfprud) nodj überhaupt ein erroägenbcS 

Set)eim befam immer bie beften unb gröfjten SluSfpred)en. SBaS er tljat, beburfte feiner 

Stüde ; feit SBalburga benfen fonnte, fdtjöpfte Krttif, eS roar unfehlbar f o richtig, 
er ifjr oon ber £afel ihrer 3"fle n & fr c H ®leid) nad) £ifd)e fcfjltef ber Doftor 

ab. $enn Neheim roar ber ^enftonär unb eine Stunbe. 5)a er etroaS leberletbenb mar, 

mit bem Koftgelb, roeId)eS er johlte, erhielt fo fdjabete ihm biefer Sd)laf mit bollern 

bie ÜDhitter faft ben ganzen $auSftanb. Unb Stögen fetjr. ©r road)te übellaunig mit 

Seheim roar ein 9Jiufterfd)üler in ben Singen Kopffdjmeräen auf unb Ijattc aJZülje, feine 

beS $oftorS, fojufagen eine Steflame für ©ebanfen ju orbnen, bis bann ber Kaffee 

bie erjiefjungSfäfjigfeit feine« ^flegeoaterS. it)n neu belebte. 

3n feiner Klaffe faß er länger als ein 3at)r, 3)a§cr fürd)tete fid) Walburga aud) 

er roar faft immer ber ^rimuS, roät)renb immer unauSfpredjlid) oor ber Stunbe bon 

CarS, ber fd)öne, roilbe, luftige fiarS, 2Bal- brei bis oier. 

burgaS ©ruber, ber bäterlidjen Strenge ent- Wad) Sifdje ruhte aud) bie Sftutter, es 

laufen roar unb fiel) nun, ©Ott rottete allein roar bicS bie einige Stunbe, roo man fte 

roo, herumtrieb in ber SBelt. mit einem SBudje in ber $anb fat) unb 

So b.alte SSalburga benn ben Slppetit jroar in ber „fdjönen Stube." 
unb bie guten 3eugnifie be« ^enfionärS. $aS (Srbgefd)o& beS Meinen §aufeS ent- 

Sie fanb ifm aud) im Sergleid; ju tl)rem ^telt brei Zäunte, baS <£jj- unb 2Bol)n- 

SBruber unauSfpredjlid^ ^äjjlid;. jimmer, bie Stubierftube beS ^auSb^crm 

SarS roar blonb unb blauäugig unb unb- eben bie fd)öne Stube, roätjrenb oben 

b/ttte ein feines ©eftd)t. ®em langen ©e- in ben brei gleidjgelegenen Räumen baS 

b^eim fielen bie bunflen .^aarfträ^ne immer @t)epaar, Seb,eim unb SSalburga fdjliefen. 
auf bie Stinte, fein ganzes ®efid)t blühte 2;iefe Stube fab, nun freiltdj aus, als 

im fd)led)teften $eint, unb bcr glaum auf gehöre fte nid)t in baS £>auS. Slltertüm- 

feiner Oberlippe fab, aud) nidjt feljr ein- lid)e SKöbel, alle aus ber ©mpirejeit, ftanben 

labenb aus. an ben 2Bänben, ib^r blau unb roeifj ge- 

XaS 9Kittageffen roar fdjnell beenbet, ftreifter Stoffbejug roar bon Seibe roie bie 

bie grau blatte roät)renb beSfelben garnid)t gleidjgemufterten Sorfjänge. @ine Unjabl 

gefprodjen, aber itjren SWann mit einer Ärt roertbotler Gippes ftanben auf Sifdjen unb 

med)anifd)er Sefliffen^eit bebient, roaS er ber fteilbeinigen Kommobe, barunter ein 

oljne »eiteren ^Eanf als eine Selbftber- SBibberpaar bon ©olbbronje mit 9lubin- 

ftänblidjfeit l)tnnai)m. äugen, bie Sicrc ^ogen ein 2Bägeld)cn, barin 

I'er ^oftor blatte fid) oft unterbrochen, eine 9fiofofobame faß, beren bronjeneS Kleib 

1* 



Digitized by Google 



•1 



3bo 93ot)-(£b 



mit (Emaille unb Steinen berjiert mar. 2>a« 
®anje fonnte man aufhieben unb e« tief 
oorroärt«, mäljrenb au« bem 3nnem t&Bt 
bünne, furje Heine SJMobic oon einer Oer* 
borgenen (Spieluhr ertönte. 

Unter bem gerablefjnigen ©ofa, beffen 
SRüdentefme eine fdjöne Söronjefrönung jierte, 
lung an ber SBanb ein Ölgemälbe. 

(£« war ein IBruftbilb einer frönen 
jungen grau ; bie bunflen Coden an ben 
©d)läfen lagen bid unb regelmäßig über« 
unb nebeneinanber unb ftrebten mit ifjrcn 
fiinien gefidjt«märt«. darüber ftanb, mie 
ein gemattiger ©unb, ber Durban au« meinem 
©eibenfbatol gemunben unb fdjräg au« iljm 
ragte ein 2Rarabuttuff. CDic grau trug 
ein meiße« ftleib, toeldje« bie ©dmltern bc- 
beefte, bie «ruft aber meit entblößte unb 
fyodj gegürtet mar. 

Diefc« Bimmer, mit alt ben munber- 
baren Sachen barin, bilbete ©alburga« ganje 
greubc. 

©tili faß fie nach T ifdj, einen $ag mie 
alte, fotange e« Sommer mar — benn im 
SBinter fonnte man bie ©tube au« ©par- 
famfeit nid)t tjeijen — unb fat) umljer. 

Dbmot)t fie $u jung mar, um bie Soft* 
barfeit ber $inge $u begreifen, fünfte fie 
bod), baß it)r Dafcin in bem beidjeibenen 
£eljrerb,au« nid)t ganj erflärlicfi mar. 

„HÄutter, mie fommen mir eigentlich ju 
ben febönen Sachen," fragte fie eine« läge«. 

,,3d) fwbe fie geerbt, mein fiinb!" 
lautete bie farge Wntmort. 

„Sßon mem benn, SJhitter?" 

„SBon meiner ©roßmama," fagte bie 
grau, ot)ne oon ibrem ©ueb, aufaubliden. 

„SBar ba« eine gürftin, meil fie fo 
l'djön unb fonberbar angezogen ging — idj 
meine bie grau auf bem ©üb?" 

„Tantal« trugen fiel) alle Sieute fo," 

_ - . I4.. _ . , 1 . 1 _ Wirt f^*„. . . 

antroonete ote orau. 

Tag Sinb oerfanf in träumenbe« 93c- 
bauern, meil man fieb, tjeute nict)t fo an- 
jieb.cn burfte. Sieb, ju gern t)ätte fie feibene 
Sieiber, Schleppen, einen Jurban mit geber« 
bufrfj unb aubere feböne ©adjen gehabt. 

$eutc fiel il)r auf bem ©üb etrca« 
9ieuc« auf. 3n einer ©de oben, auf bem 
bunflen £>intergrunb, faft fdmn in bemfelben 
oerfebroinbenb , befanb fieb eine fleine be- 
fonbere SWalerei, ein ©dnlb, umgeben oon 
gefebmeiften ?lrabe«fen, oben barauf ein 
jpelm mit einer ftrone, au« meldier ein 



Slrm ragte, ber ein ©djroert fdjmang; auf 
ber einen ©cfjübflädje mieberfmlte fid) ba« 
©djmert auf rotem ®nmb, auf bem meißen 
ber anberen §älfte ftanb ein rote« Steuj. 

„2Ba« ftetlt ba« oor, Butter ?* fragte 
ba« Sinb. 

„(Sin ©Oppen, Walburga," erflärte bie 
grau. 

„28a« bebeutet ba«?" $ie grau feufjte 
ju ber Uncrmüblidjfcit be« ittnbe«. 

„Wdjt« ©efonbere«," fagte fie ablenfenb, 
„aber paffe auf, e« mirb gleid) brei Uf>r 
fdjlagen." 

„3tct)ft bu morgen mal mieber bie SBibber 
auf, SDiutter ? 3d) weiß bie Sföelobie $u fingen. " 

Unb mit ibjer t)ob,en fiinberftimme fang 
fie bie arme, traurige SRelobte nadj. 

$ie grau fdjloß bie Slugen unb leimte 
ba« £>aupt jurüd. 

©« fdjlug brei Ut)r nebenan im ©ß* 
jimmer, ba« ©djlagmcrf mar immer Reifer 
unb fjatte ein Ißreftotcmpo. 5)iefe jagenbe 
glu(fjt ber $öne riß SJhitter unb Sinb au« 
it)rer Jraummelt. 

©alburga trat bei itjrcm ©ater ein, unb 
bie grau ging, ben ftaffee ju bereiten. 

Süchtig, ©teiner ermatte erft oon bem 
^ufdjlagen ber Xfjür, bie SBalburga na(ft 
ftinberart Ijinter fid^ in« ©d)loß toarf. 
SKürrifcb; richtete er fi(^ 00m ©ofa auf, 
gähnte unb 30g feine ^>al«binbe jureeb^t. 
©ein $>aar, ba« ftet« glatt gebürftete, ba« 
lang bi« auf ben Sragen fiel, mar in Un- 
orbnung gefommen, unb feine fonft fo ftrenge 
@rfd)cinung marb baburtb farifiert. ©einen 
©c^ulrod batte er mit einem Cuftrejadett 
oertauf ebt, mclcbe« megen be« jugenblicben 
©d^nitte« unb leisten ©toffe« fe^r fremb- 
artig an it)m au«fat). 9Kanfd)erten trug 
©teiner im $aufe ni^t, um SEBäfdje unb 
Sinnen ju fparen. Söalburga reichte bem 
Jßater ib,r franjöfifcbe« Jßofabelbucft, in mel^e« 
er immer mit einem ocrädjtlidjen üäcbeln 
blidte — e« mar md)t feine 9Ketbobe. Wn 
Walburga mußte bodj lernen au« ben 
Südjem, meldic ibre s jDMbcb,en)cbule oorfebrieb. 

Xer 9Kann la« bie beutfcb,en 28orte ab, 
eintönig antmortete ba« äinb mit ber fron« 
jb)ifd)cn Übcrfefcung. ^IHmäb.licb tourbe er 
munterer unb fragte au« ber 9teit)e. £ie 
arme fleine SBalburga aber antmortete rubjg 
nacb, ber bleibe meiter. 

©teiner fagte nur mit furjer ©ebärfe, 
baß fie jebe gebanfenlo« gefproebene s ^ofabel 



Digitized by Google 



Sieben Schwerter. 



5 



bunbertmal nteberfchreiben foHe unb jtoar 
beute noch. 

SBalburga mürbe bleich, ihre Äugen 
blieften matt, fic fämpfte mit frönen. 

Dann mu&te fic ein ©tücf englifd) frei 
beurfd) lefen. Der Mutor war, [einer Diftion 
unb feinen ©ebonfen nach, öiel $u fcfjiccr 
für SBalburgaS Älter, ©totternb braute 
fie fourn oier Seiten ju ftanbe unb biefe 
oöHig finnloS. 

©teiner lachte megmerfenb. ©S mar ein 
©fanbal, bei feinem £inb, feinem ftleifch 
unb SBfut, Faulheit unb Dummheit ju feljen. 

„Du lieferft mir bleute Äbenb eine f d^rift- 
lic^e Überfefrung biefe« ÄbfehnitteS. SBetje 
bir, menn ein Segler babei ift." 

SBalburga nahm baS ©ueb, unb legte 
ei auf baS ftranjofifdie. 

„Wun, ben Stuf f oft. " 

(£r fanb, bajj SBalburga oon ihrer Schule 
au* nietjt genug befdjäftigt fei, unb gab ihr 
jmeimal möchenttich noch einen Äuffafc, ber 
aber meift fetjr traurig ausfiel. 

SSorgeftern blatte er ihr befohlen, eine 
Definition beS SRärchenS 311 treiben. SBal- 
burga mufjte nicht rote baS gemeint mar 
unb toaS „Definition" fei. ®ie tyitte eine 
furje (Srflärung geliefert. 

„C£in -0 1 a r cl> 0 : t ift eine munberfdjöne 
©efefnehte unb menn eS auch blofe erlogene 
©efct)icr)ten ftnb, ift ei boef) baS fdjönfte 
Vergnügen ber SRenfchen, meltt)e ju lefen. 
Äudj bie SRufelmänner f>aben äRärd>en, baS 
miffen mir aus Daufenb unb eine 3iad)t." 

Dbenbretn mar biefer merfroürbige„Äuf- 
fafc" mit mehreren Dintenflcrfen unb $roölf 
orthograpfufchen Sehern oerfehen. Diefe lei- 
teten famen befonberS baher, roetl man in 
SBalburgaS ©dmle eine anbere Orthographie 
für richtig hielt, als Doftor ©teiner felbft 
fdjrieb unb SBalburga lehren rooffte. 

Älfo ber Sföärchenauffafe mufete noch 
einmal gefdjrtebeu merben. 

©erabe als ©teiner baS fteft nat)m, um 
laut ju lefen, fam feine &rau mit bem 
fiaffee. (5r nahm erft einen ©djlud aus 
bei Daffe unb bann las er laut, roäljrenb 
fein SBeib ftill babei ftanb, bie $anb auf 
bie Difcfrolatte geftüfct. 

„SBaS ift ein SRärchen? — SBenn eine 
^rinjeffin auS bem 9teicf> ib>eS StoterS ge- 
raubt mirb unb menn fie gar feine ftrone 
me^r trägt, fonbern f (flechte ftleiber unb 
menn böfe SDcenfchen ober 8tiefen, ober 



$eren, ober 3roerge fotogen unb hungern 
laffen unb quälen unb üerjaubern, bafe man 
gamicht mehr fieljt, bafj eS eine ^rinjeffin 
ift, unb bann tommt julefct ein fdjöner 
s $rin$ unb befreit fie, unb ber alte ßönig 
ftirbt unb fie mirb Königin, baS ift ein 
SJcärcben." 

©einer felbft faum mehr mächtig oor 
$orn über fo oiel böSroillige Dummheit, 
als melche er biefen rtnblidjen ©rgufj ber 
$fpmtafte anfah, nahm ©teiner baS &\t 
unb fchlug eS SBalburga um bie Ohren. 

(Sine eiferne $anb paefte ba feinen Ärm 
unb lähmte feine Semegung. Diefen Äugen» 
blid erfah baS Sinb, meldjeS fidj mit er- 
hobenen fcänben baS ©efidjt ju fchüfcen 
gefucht hotte, unb floh hinaus. 

©teiner fdjüttelte bie §anb feines SBeibeS 
oon feinen Ärmen. 

„Seine Hoheit," fagte fie heifer, „feine 
Ungerechtigfeit." 

©ie fah ihn nicht an, unb aud) er 
mieb ihren ^Blicf, er machte fid) bei feinem 
©chreibtifch ju fchaffen. 

„Ungerechtigfeit?" roieberholte er mür- 
rif4 „mo ich nur meine SBaterpflicfjten er- 
fülle?" 

„Du h 0 ft bei beinern ©ohn gefehen, 
mohin biefe Slrt ber Pflichterfüllung führt," 
fagte fic leife. 

@S fah auS, als fprädt)e fie nur mit 
fjöcbfter ©elbftübcrminbung, mit ber Unluft 
einer fonft unburdjbringlich ©chroeigfamen. 

„fiarS ! ber fchänbliche JaugenichtS 

beffen ungefügiges SBlut ju jügeln, mar mir 
freilich nicht gegeben — bu toeijjt, rooher 
ihm baS fam. «ber SBalburga mirb ju 
bänbigen fein ! Unb f 0 mahr ich f)iex ftehe, 
an mir fotl'S nicht fehlen. loiH'S ihr 
fchon beibringen ju lernen unb ju merben, 
mie ich fie münfcfje," fagte er heftig. 

„Die Sinber finb burch unS, aber ben- 
norfj nicht um unferetmiffen ba, fonbern 
mir für fie. Das oerroechfelft bu. Das 
Äinb hat nicht ju merben, mie bu eS mün- 
fcheft, fonbern bu t>aft bie Eigenart beS 
ftinbeS ju erforfchen unb innerhalb biefer ju 
oerfuchen, einen tüchtigen SOtenfchen auS bem 
Sinb ju bilben," fprach bie grau hart unb flar. 

SEhrc ©timme mar, roic ber Ölirf ihrer 
Singen, feft unb einbringlich. 

SKit ftcfttltcher Ungebulb, bie aber borf) 
oon bemerfbarer Slücfficht gebügelt mürbe, 
fagte er: 



Digitized by Google 



6 



3ba 93ot)-gb: 



„27iict), einen Sdjulmann, wirft bu, bie 
fuftemlo« erzene unb fo unmiffenbe grau, 
nict)t über©raiet)ung«fragen bcletjren wollen." 

£<r Sd)ein eine« Säd)eln« $og um it)re 
Sippen — Spott ober SKitleib ? Sie wu&te, 
ba& ir)r SHann fic für t>öQig ungebilbet 
Inelt, weil fic bie beutfdjen Saifer nid)t 
fehlerlos t)erfagen fonnte, einmal ein falfd)e« 
3at)r für bie ;Vvuövung $tartt)ago« ge- 
nannt, unb SBalburga bei einer franjöfifcfjen 
Überfefcung ju einem du geraten t)attc, wo 
ein de am 'ißlafo geweien märe. 

„Unb überhaupt, c« wirb 3ett, SBal- 
burga ernft 31t nehmen/ fut)r er fort, „ba- 
rmt fie fid) bei 3riien auf it)r Scfjrerinnen- 
eramen oorbereitet." 

5)ie grau fat) itjn grofc an. 

„SBalburga, ein Selirertnneneramen ?* 
fragte fie faft atemlos. „Bu wcld)em.8wecf.'' 

„Um, fobalb fie erwad)fen ift, it)r ®rot 
al« Set)rerin $u Oerbienen, " fagte er mit 
ber TOiene icmanbe«, ber e« nict)t begreift, 
bafj man über felbftoerftänblidje Xinge erft 
fprict)t. 

„3ft benn ba« nötig," fam e« tonlo« 
oon it)ren Sippen. 

Steiner f Rüttelte ben Öopf, trug feine 
$affe öom Jifct) ju feinem Sdjretbbureau 
hinüber, fetzte fidj in ben ftorblet)nfrut)l unb 
ergriff ba« oberfte $>eft, oon bem fjofjen 
Stapel, ber recfjt« auf ber grünen $uct)platte 
lag. 2Bät)renb er bie geber in bie rote 
$inte tauchte, um get)ler anjuftreidjen — 
ein ©eginnen, meiere!? ber Stau anbeuten 
follte, bati er feine Beit ju überflüffigen ©e- 
fprädjen fjabc — fagte er fo über bie 
Sdjulter f)in: 

„3$ bin leberteibenb, bu mei&t e«. Xa 
fann mir immer einmal etwa« 3Renfct)lict)e« 
juftojjen. $a« t)abe ict) mir feit 3at)r unb 
Jag oorgefjalten, unb barum baben wir 
gefpart unb gefpart, bis wir bie jet)ntaufenb 
SJtorf für biefe« £au« beifammen blatten, 
bu fannft immer fpäter oben brei Stuben 
oermieten unb t)aft baju acfjtfmnbert SDiarf 
SBitwenpenfion au« ber Set)rerwitwcnfaffe. 
Xaoon fann eine grau leben, gür biet) 
t)abe id) geforgt. ?lber ba« 9Jcäbd)cn mufj 
felbft fein SBrot oerbienen." 

(Sr jät)lte ba« alle« auf, nidjt im Jon 
ber Siebe, fonbern mit ber ^ebanterie be« 
flcinlicfjen QHenfdjen, ber itolj auf fict) ift, 
fo feine 1J3flid)t gettjan ju fjaben. Unb ifmi 



war bie« SBemu&tfein felbft auet) wichtiger, 
at« ba« 9iefultat feiner aRütjen. 

Unb nun ftrict) er mit ©nergie, gteict) 
neben ber erften $tile im Sd)ülert)eft, jwei 
biefe geiler rot an. Crr ging weiter, oöITig 
gefammelt auf bie ib,m Oorliegenbe $r)ätig- 
feit, «alb bebetfte fid) Seite um Seite mit 
roten Strichen, Wu«rufung«- ober grage- 
jeidjen, er hatte aud) eine befonbere gallig« 
feit, auf ba« Spatium fragen 511 fdjreiben, 
wetdje bie Dummheit bc« Sd)üler« oer- 
r)öt)nten. 

2Bät)renb bem ftanb bie grau unb rang 
ftumm mit it)ren ©ebanfen. Sie War ge- 
wohnt, bicfelben in Sdbwcigen }U l)üllen. 
ÜRur oielletdjt üerfudjte fie bann unb Wann 
einmal, buret) eine grage bie Unfet)lbarfeit 
it)re« Spanne« ju erfetjüttern. 

w ?lber SSatburga t)at gewife gar fein 
latent jur Set)rerin," bemerfte fie leife. 

@r futjr oon feinem ^eft auf. 

w $ta« ift ganj egal. Sie wirb'« lernen. 
<£« ift ba« SRädjftliegenbe unb Sid)erfte," 
fagte er unb neigte fict) wieber auf feine 
Arbeit. 

Sein Jafcnt jur Set)rerin. 8H ob e« 
ba« war, wetct)e« bie grau ptöfelict) mit fo 
fürd)terlid)cr Sorge überfiel. §ätte er einen 
anberen ©eruf genannt, fo würbe fie auet) 
für biefen anberen Scruf eine 3wcifel«frage 
gehabt t)aben. 

Sie ftanb unb ftarrte au« bem genfter 
auf bie fict) breljenben 9Küt)IenftügeI , oor 
it)ren Mugen flirrte e«, unb alimäfilict) er- 
griff fic ein Sdjwinbel. 

^t)re Jocbter füllte t)inau« in bie ffielt 
Sid) felbft »rot oerbienen! $IIIen (£rnic- 
brigungen, aflen S3erfud)ungen preisgegeben 
fein! Seine 3ugenb haben, fonbern in bie 
Sftaoerei ber SJienftbarfeit ge^cn! 2$om 
9Kuttcrt)erjen geriffen fein — ba« fonnige, 
tiebebürftige Äinb. 

9(tfo ging ifir 2öeg benn abwärt«, immer 
unbarmherzig weiter abwärt«? 3t)r ftarre« 
5)u(bcn follte nict)t einmal bie grudjt tragen, 
batj bie $od)ter gtücftict) unb Ieid)t buret) 
ba«Seben fam? 9icin, biefe Jocfjter follte 
e« oietTeidjt noct) fctjwcrer t)aben al« fie 
felbft? 

9?ie t)attc bie grau baran gebaebt. Sie 
entbehrte alle«, ob,ne je bie leifefte Slnfectj- 
tung nur be« iöebauem« ju füt)len, benn 
fie war gewifj gewefen, für bie forgentofe 
Sufunft it)rcr JRinber ;u eutbeDren. 



Digitized by Google 



©ieben Schroetter. 



Unb ba3 war alles, hui hin man es ge- 
bracht: 5U einem f leinen #äuScf)en unb ber 
9luSfid)t auf adjtfjunbert 2Rarf, wenn ber 
9Wann ftarb — in einunb^anjig langen, 
of), fo langen ^a^en nid^t mein- wie baS. 

9btr einunbjloanaig 3af)re ? $er grau 
fam eS cor, als feien eS ötefe äJcenfdjen- 
alter gewefen, fo cnbloS befmte fidj in ifjrem 
(Erinnern bie Seit. 

©ie ljatte feinen SöormurfSgebanfen für 
ben SRann. ©ie faf) es, fie wußte eS, er 
fjatte gearbeitet unb gefpart, mefjr als feine 
Kräfte itim gematteten. Daß fie nidjt freubig 
banfbar bafür fein fonnte, mar qualöoff — 
öicacicfjt fam eS bafjcr, weil er eS nidjt 
freubig geleiftet batte. 

3fjr ftarfer großer Körper war wie oon 
öötliger Krafttofigfeit ergriffen. ©ie fefete 
fid), bie &änbe fd)laff im ©cfjoß. ©ie fam 
fid) oor, Wie iemanb, ber mit übermenfdj- 
lirfier Slnftrengung bergan gefommen tu 
unb nun oben, anftatt ber gefjofften 9(uS- 
fidjt, nur ein neues ©teinlabörintf) finbet. 
®ie ganje Säuberung war ocrgebenS gewefen. 

3)ic Jf)üre würbe aufgeriffen, unb bar- 
über fcfjraf bie grau jufammeu. £ie fleine 
Küdjenmagb fam, unb mit ber Ungemanbtfjeit 
unb bem (Srftaunen eines Dienftboten in 
einem Jpaufe, wo nie Söefud) fommt, fjielt 
fte $wifd)en fpifoen Ringern, bie fie oorfjer 
erft an ber groben ®d)ürje getrorfnet Ijabcn 
modjte, eine SSifitenfarte. 

„5)a ift ein $err," fagte fie wichtig, 
„ber wifl grau Düttor fpredjen. (5r fietjt 
furchtbar fein aus. 3n was für r ne ©tube 
fott irf) tljn laffen? 3n bie SBofm- ober 
in bie ©efteftube?" 

©teiner breite fid) um unb nabm ber 
SRagb bie Karte aus ber §anb. Sticfjt etwa 
um feine grau ju f ontroHieren , fonbem 
ebenfalls in naioem ©rftaunen barüber, baß 
feine grau 93ef ud) befam. 

©ein ©efidjt nafjm einen fjUffofen SuS- 
brud an. 

„$a," fagte er unb gab bie Sorte 
Weiter. (£r fonnte feine am genfter fijjenbe 
grau mit auögererftem 9lrm erreichen. 

£>ie grau f)ielt baS fleine weiße Sölatt 
in ber £>anb. ©ie wollte fid) ergeben. Der 
erfte ißerfud) mißlang. Strippe" gitterten, 
fie wollte etwas fagen, es fam nur ein 
fallen Ijeroor. 

Dann ftanb fie auf. 3fjl Wngefidjt war 
wie ber Job. 



Xer «Kann fprang empor, ©ein Slntlifc 
war berftört, in fein Huge trat ein ©cfjein 
mirflidjer SBärme. ©ein $erj flopfte oor 
SKitleib. 

„gaff bid), Siebe. SSeife tyn ab, wenn 
eS bid» fo erfdjüttert." 

„Wein," fagte fie müfjfam, „id) will 
ifjn feljen." 

£ie furje Regung in ber ©ruft beS 
9J?anneS erlofd) fdjon wieber. 

„2Bie bu wMfr," fprad) er adjfeljudenb, 
„laß ben fterrn in bie befte ©tube." 

Das Sftäbdjen ging fjtnauS. 

Tie grau atmete einmal tief auf, um 
fid) oon bem 3)rud auf iljrer ©ruft ju be- 
freien. 

<£ann, wäfjrenb fic^ ber SRann wieber 
an feine $efte fefcte, fdjrirt fie ber $f>ür 
nad) bem 9iebenjtmmer ju. 

Die fleine Karte war auf bie @rbe ge- 
fallen. 

©erb, ®raf ju 9iafitf4 ftanb barauf. 



er ©efudjer folgte bem aJiäbdjen, 
nad)bem er oor^er bie SBänbe 
beS fd^malen, getünchten glureS 
angefe^en unb fid; ein 3)ilb oon 
bem .'öaufe gemadjt. 3m £unter- 
grunb beS glureS ging eine 
treppe hinauf, baneben war 
bie Xfjür ju ber fleinen Küdje geöffnet. 
Slußerbem gingen nodj jWei Stljüren auf ben 
glur; in bie junäcfjft ber §au3tf)ür ließ i^n 
baS 3Jcäbd;en eintreten. 

@r fam in ein farg auSgeftattetcS ®d- 
•jimmer, wo ein weißes 2Bad)Stud) auf bem 
$ifd) lag unb für brei ^erfonen jum Kaffee 
aufgebedt war. @in weißer 83ed)er unb 
eine ©emmel baneben, eine fleine Joffe 
unb eine große, bidmanbige Joffe mit jmei 
©emmein babei — ber ÜJäldjfaffee bampfte 
in allen brei (Gefäßen. 2lm genfter ftanb 
ein langer junger Sßenfd) mit fd)lcdt)tem 
Jeint unb bunflem ^>aar, ber offenbar auf 
bie übrige Kaffcegefettfcfjaft wartete. 

„SBefjeim," fagte bie fleine SÄagb mit 
ber größten Ungemertljeit, „bie grau 5)oftor 
f)at ©efud) gefriegt, id) Witt ^fjnen öftren 
Kaffee wofjt 'rauftragen, ©efj'n ©ie man 
fdjon oor." 

5)er junge SWenfd) grüßte ben oorne^men 
$errn linfifd). 




Digitized by Google 



8 



3t>a $3o»H£b: Sieben Schwerter. 



Tann öffnete bie SKagb bie 3$ür ju 
SBalburga« „frönet" ©rube, bie jmifchen 
bem (5ß$immer unb bemjenigen bc« $au«- 
herrn lag, oom ftlur aber feinen Eingang 
befaß. 

Tem fchnell erfaffenben Äuge be« ©afte« 
mar aber beim Turchfchreiten be« Sßjimmer« 
nicht her 9WE$ttf($ entgangen, barauf eine 
9Wännermefte lag, an melier offenbar eben 
eine au«befiernbe £anb t^ätig gemefen. 

Unb nun ftanb er in bem blaumeißcn 
Limmer. 3hm mar, al« träume er. ©eine 
Äugen mürben ihm feucht. Seit jmanjig 
^atjren blatte er biefe Heben alten SJiobel 
nic^t gefefjen unb ob, — mo Ratten fie ba- 
mal« geftanben! 

©erb, ©raf ju SRafitfch, mar ein fcfjöner 
Sföamt, Oon ftattti^er SRittelgröße ; trofc be« 
mächtigen SoIIbarte« blatte fein ©eficht etroa« 
SBeiche«, ja SBeibliche«. Vielleicht lag ba« 
in bem blauen Äuge, roeldjeS fo roenig 
ftreng unb emft bliefte. Tie meiße ©tirn 
ftanb im ©egenfafc jur fonnenoerbrannten 
unteren ©eficht«hätfte. Tie Büge maren 
regelmäßig, ber ^aupteinbraef, ben ber ganje 
SHann machte, mar ber ber Vornehmheit. 

@r fal) fid) um. @r fannte jebe« ©tücf 
mieber. Tort ba« SBibberpaar — fchon 
bei bem bloßen Änblicf tönte if)m bie «eine 
bünne SJielobte bc« ©ptelmerf« im Dljr mieber. 

Sefct rührte fich etma« an ber Xfjür, 
er füllte fein #erj junt ßerfpringen Hopfen. 

Tie, um beretmiden er b,ergefommen 
mar, ftanb oor ihm. 9Rit gefenften Sibera, 
bleich, aber feft unb fmth aufgerichtet. 

©r ergriff ihre §änbc unb fat) fie an, 
mie in fchminbelnber ftreube. 3 n ber SBonne 
be« erften Äugenblicfe« erfdjien fie it)m ganj 
mie bamat«. Ta« mar noch ba« bfonbe 
herrliche §aar, ba« (Srbteit ihre« Stamme«, 
ba« fich in reiben flechten mabonnenfjaft 
um i^r $aupt manb. Sßoch bie« eben- 
mäßige ©eficht, melche« oberfläc^tic^e äflen- 
fdjeri nidjtSfagcnb gefunben hatten, er aber 
oerftanb, baß bie feinen Sinien um ben 
SRunb bon Seibenfdjaft, ©tolj unb heftig- 
teit fprachen. (5r fannte bie Wlafy biefer 
Äugen. 

333ie oertieft biefe Sinien um ben SDhmb 
gemorben maren — aber ba« Äuge mar 
ba«felbe geblieben, mie fie e« nun ooff unb 
groß auffcfilug. 

„ÜHcin lieber ©erb," fagte fie leife unb 
järtlicf). 



6r mar it)r in biefer ©efunbe rticr>t 
©erb, ber SJlann allein, in feiner ^erfon 
ftanb itjre 3ugenb unb it)re $eimat mieber 
bor ihr. 

„Sit), ^ofepfnne!" murmelte er. 

©ie fat)en fich an — fefunbenlang. 
Tann mürben fie beibe oon einer DöHigeu 
fllatlofigfeit ergriffen. SBobon fotlte fie mit 
ihm reben? roo fotlte er anfangen jufprecfjen? 

Ta« ^ebenfäcfjtichfte fam it)m juerft auf 
bie Sippen. 

„SBie c« mich ergriff, al« ich biefe« 
3immer fat)," rief er, „ich mußte mot)l, 
baß bie alte ©räfin %$nen biefe ©aehen 
mit ihrem Silbe oermacht hatte, aber ba« 
ift nun fchon achtjefjn ^al)r fjer — ich 
badjte, alle« fei in ©taub jerf allen. ■ 

„3a, id) b^abe fie gut gepflegt," ant- 
mortete fie mit jerftreutem Säckeln, „©roß* 
mutter fjat mir nicht jürnen fönnen 
über« ©rab Ijinau«. Ta fie nicht« metter 
ju oergeben fyattc al« biefe SKöbel unb 
einige ^umelen, oermachte fie mir menigften« 
ba«. Tie Suhlen freilich fonnte ich nicht 
fo treu bemahren. ^n einer 3eit oon 
ßranft)eit unb ©orge mußten fie oerfauft 
merben. Toch fanb fidj ba« ©elb fpäter 
mieber ein, unb ich legte ben SBetrag al« 
©parfaffenbuch für meine SEBalburga nieber." 

©ie hatte anlegt fjaftig gefprochen, e« 
mar, al« roenn fie bie Äußerung oon „Sranf- 
heit unb ©orge" mieber gut machen moffte 
unb ju betonen trachtete, baß man jefct 
feinertei 9*ot mehr fyabe. (5r brauchte nicht 
$u miffen, baß bie« ©elb, ma« „fich fpäter 
mieber cingefunben hatte," oon ihr mit un- 
enblichcm ©cij erfpart morben mar unb 
nicht mehr al« fünfaehnhunbert 9ttarf betrug. 

©raf ©erb fah pc immer traurig unb 
innig an, mährenb fie fpradj, unb in Slb- 
mehr gegen biefen ©lief fragte fie auch: 

„2Be«halb finb ©ie gefommen? 2Ba« 
mollen ©ie üon mir?" 

Tie aOcrnächfte Srage: mie haben ©ie 
mich gefunben, fiel ihr nicht ein. Unb boch 
hätte bie« ihr am auffaftenbften fein muffen, 
©eit jmanjig fahren mar fie au« ihrer 
ftamilie, ihrer #eimat oerftoßen; oon bem 
Sicbe«oermächtni« ber ©roßmutter hatte fie 
burch einen 3ritung«aufruf erfahren, ba« 
Sßcrmächtni« felbft mar burch «nen Ägenten 
empfangen morben, ben bie Familie nicht 
einmal nach 3ofepfune ©teiner gefragt hatte, 



Digitized by Google 



10 



3ba 93<n)-®b: 



benn biefc ^amifie fonb eS bequemer, nichts 
öon ihr ju miffen. 

Unb in ben aefttje^n folgenben ^otjren 
mar Steiner in brei öerfchicbcncn ©egenben 
TeutfdjlanbS als ©omnafiallehrer angestellt 
gcroefen. 

„2SaS id) öon 3h"cn null? Uber 3fjr 
fieben mit hinten fpredjen unb über baS- 
fclbe bie 2Baf)rheit öon 3h"en hören." 

Sofeptjine lächelte ein mentg unb mie 
fie fo öor ihm ftanb, größer als er, unb 
mit ihrem überlegenen Säbeln auf ihn herab 
fab,, mar cS gerabc mieber mie einft jmtfdjcn 
ihnen, mo er, ber fchmärmerifche, gutr)erjige 
Jüngling Anteil an ber Seele beS öiel 
reiferen SJcabchenS begehrte. 

Tie 2Bab,rb,cit! «on ihr! SBelchcS «er- 
langen. 

„2Kein fieben fließt fetm ftiCt baf)in, 
unb id) fann 3>^nen ferjr menig erzählen." 

Sic lub if)n ein, neben ihr auf bem 
fteifen Sofa s $la& ju nehmen, unb fteif faßen 
fie aud) ba, mie eine Hausfrau unb ein 
©aft, bie einanbermit fonoenttoncllen Lebens- 
arten langmcilen. 

„9llS mir heirateten, Steiner unb id), 
Ratten mir ja fdjmer ju fämpfen, meil mir 
mittellos maren. Tod) fanb Steiner eine 
fleine Stellung als Hilfslehrer, fo baß mir 
bei fiarS' ©eburt — fiarS ift mein Sofju 
— fdmn etmaS 3Rut faffen fonnten. 2Bir 
maren bann einige Satire in einer tf)ürin- 
gifdjen Stabt, mo mein Wann als orbent- 
licher Sefjrer angeftellt mar. Tort tarn 
SBalburga jur SBclt — SBalburga ift meine 
Todjter — unb nun finb mir Ijier unb 
merben mofjl immer hier bleiben, menn 
Steiner fid) oerträgt, benn er ift ein menig 
reijbar in bem gemiß berechtigten «erlangen, 
feine ÜBebeutung als ^äbagog anerfannt ju 
fehen.- 

Tiefer Bericht, in ber eintönigften Slrt 
üorgerragen, quälte ben £>örer. SKit feinen 
meinen £>änben ergriff er bie ihren unb 
rief fdjtnerätich: 

„ftidjt baS toiff ich ja hören! SBiffen 
miH ich unb muß ich, wie es benn nur 
möglich gemefen ift?" 

„2BaS?!" 

„Taß Sie einen Steiner heirateten." 

Sie fah cor fid) nieber unb fpraef) 
gleichgültig: 

„3ft benn baS in unicren Reiten fo 
etmaS SlußerorbcntlidieS? Hat nicht eine 



öon ben fünf Töchtern ber ©räfin Sieburg 
auch i^ten Hauslehrer geheiratet? Ter 
Toftor SBerner hat eine gute Karriere ge- 
macht, er ift jefct ©eheimrat unb im Snl- 
tuSminifterium, mie ich anfällig in ber $ei- 
tung las. Tie Sieburg haben eben öer- 
ftanben, baß man aus einem SRenfchcn alles 
machen fann unb haben ihren «ermanbten 
protegiert." 

„(£r mar aber auch bie ^crfönlichfeit 
bamad)," entfuhr cS bem ©rafen. 

grau ^ofephine erhob ben ©lirf unb 
fah ihn au, fo falt, fo abmeifenb, baß er 
erfchraf. 

TaS mar noch immer baS alte Stuge, 
mit bem fie eine Schranfe aufrichtete jmifdjen 
fid} unb allen. 

Tie fragen, bie ihm noch auf ber 
Seele brannten: bift Tu glüeflich? $a|t 
Tu nie bereut? lohnt er Tein Opfer? — 
fie erftarben unauSgef prochen öor biefem 93lirf. 

„Unb fragen Sie mit feinem SBort nach 
ben 3hnaen ?" h»b er an, mit bem Ser- 
fud), ihr öon einer anberen Seite her nahe 
SU fommen. 

„Sic haben fid) öon mir loSgefagt, id) 
bränge mid) niemanben auf, nid)t einmal 
mit einer frage nach bem ©rgef)en," fagte 
fie fühl. 

®r ftanb auf. 

„3ofcpl)ine," begann er entfchloffcn, 
mährenb fein 9lntlifc öoH Erregung glühte, 
„feit jnxinjig fahren habe id) auf biefc 
Stunbe gemartet, fie beucht mich bie mid)- 
tigfte in meinem, öietleid)t auch in öftrem 
fieben, fie foll mir nicht entrinnen, ehe ich 
mich völlig mit 3h«en auSgefprocheu habe. 
Umpanjern Sie fich mit Unburchbringlicf)feit 
— Sie fönnen mich nicht hindern, öon 
mir ju fpredjen." 

©r blirfte auf fie herab, legte bie $anb 
auf ihre Schulter unb fragte: 

„Haben Sie nie baran gebadjt, roaS ich 
gelitten haben muß, als Oftr ©ruber fam 
imb mir jurief: Sofeplune ift mit Steiner 
auf unb baöon. 3cf) — ber ich ©ie liebte 
unb um Sie marb? Ter menige Tage 
öorher öon 3h«en gegangen mar, mit ber 
Hoffnung im Herjen, Sie jn erringen?" 

„3hre öermeintliche fiiebe, ©erb, mar 
bie Schmärmcrei eines achtzehnjährigen 
Jünglings für eine jmanjigjährige Tarne; 
Sie glichen bamalS ju fet)r bem $agcn, 
melcher feiner fr'irftin bient. Tie ftürftin 



Digitized by Google 



©leben Schwerter. 



11 



bulbet lödjelnb bic ©ercljrung, aber ftc bct- 
ratet ben ^agen ntc^t," fpradj bic grau 
mit mtlber SBefnnut, bie ilm mebr nod) 
ergriff, al« ityre Kälte oorlnn. 

„2Bie «Sie mid) oerfannt tyabtn. ©e- 
nnfj, id) ftanb im ©eifte nod) unter %i)titn 
unb üielleid)t, ja woJ)rfd)einlid) ^ätte id> e« 
inrmerbar getban. $>enn in 3b>en ift mebr 
Kraft tote in mir. Seben Sie, ^[ofep^ine, 
— id) fyabt $um ©eifpiel nidjt bie Kraft 
gebabt, bicfc Siebe $u überwinben. 3d) 
bin adjtunbbreißig ^abje geworben unb 
nod) lebig. Xie #anb, weldje id) ^bnen 
$u reiben hoffte — id) fann fie feiner 
anberen geben." 

@r »oanbte fid) ab. e« erging ifjm »oic 
f o Dielen toeidjmütigen 9Kenfd)en : inbem er 
fid) feinen Kummer mieber öergegenwärtigte, 
erfd)ien er ibm al« oötlig frifd), unb feine 
Seele litt immer neu barunter. 

3Me Srau mar ergriffen. SRübrung unb 
(Srinnerungen , bie lange getoattfam fern- 
gehalten morben, sogen in it^r $erj ein. 

„SJcir, mein lieber ©erb, Oerbot bamal« 
bie ganje Sage, öftren ©ewerbungen ®cl)ör 
ju geben, felbft wenn id) fie emft genommen 
lätte." 

„Ob, foldjc heiraten ftnb gerabe in 
unferen greifen nid)t« fo unerhört Seltene« — 
in ftürftenfjäufem f 0 gar alltäglid)," fdjaltete 
er mit eifer ein. 

„Sie toiffen," fubr fie fort unb faf) 
iljn gut unb efjrlid) an, „mie traurig e« 
bei uns auSfaf). Unfcre ©üter burd) @e- 
nerationen fdjon ncridjulbet, fo bafe mein 
©rofcoater bereit« mehrere ©efifoungen oer- 
faufen mußte, bie ibm nur nod) bem tarnen 
nad) geborten. 9Mn ©ater enblid) fonnte 
ba« lefcte ©ut, ben Stammfifc ber Stotfreuje, 
nur mit taufenb Schwierigkeiten fämpfenb 
halten. 9Rein älterer ©ruber hotte alle 
üerfd)wenberifd)en unb tollen ©igenfdjaftcn, 
bie feinem Stamm eigen finb, mein fleiner 
©ruber mar ein fränflicbc« Kinb, bie SJiutter 
tot, erlöft üon einem freublofen Sieben, beun 
mein ©ater blatte feine $Reue, fie, bie arme 
©ürgerltdje, geheiratet ju haben, an i^r 
au«gelaffen in jeber gorm. Xaju bie ©rü- 
ber meine« ©ater«: ber eine in ?lmerifa 
oerfdjotten, ber anbere blatte ben ©rafen- 
titel oon fid) geworfen unb fdjrieb berno« 
fratifdje ©üd)er, ber britte mad)te al« Ku- 
oaHerieoffijier Sdjulben über Sd)ulben unb 
mußte nid)t fetjr cbrenoofl quittieren. 80, 



©erb, faf) e« in meiner gamilie au«. 
2Bo naf)m gerabe fie ba« 9ted)t f)er auf 
fteubalität $u pochen? 9Rir bie §eirat mit 
einem armen Setjrer jum ©ormurf 511 machen 
— wo meine SJcutter felbft bärgerlid) war ? 
Unb obenbrein, mein lieber ©erb, mit 
3fr)rem ©clbe wollte man unfere Scbulben 
jaulen, unb baju foHtc id) ben achtzehn- 
jährigen Knaben beraten — einfangen — 
benn, wer fonnte wiffen, ob ber 9J?ann 
fpäter billigen würbe, wa« ber Knabe in 
t)albbewufiter 2iebe«fdjwärmerei auf fid) ge- 
nommen?! 9lein, ©erb, ba« fonnte id) 
nidjt tfjun, e« wäre eine wenig oornefjme 
$bat gemefen." 

®r fü&tc ibr bie $änbe, bie fd)önge- 
formten, großen unb f)artgearbeiteten ftänbe. 

„So b QDC n " r aU( Ö oorgebalten — 
wieber unb wieber, " fagte er unb faf) fie 
ftrablenb an, benn fein Kummer War in 
ber ©cwunberung ihrer jefct oergeffen. 

w ^d) füblte e«, Sofepfjine ift nid)t ein 
SBeib, wcld)e« ben Schein auf fid) nimmt, 
fid) oerfauft ju haben — am wenigften 
oor mir, bem fie fid) um ©elb geben foHte. 
Unb bann habe id) mir oorgeftellt, baß 
^ofepfnne mid) oieHetdjt geliebt r)ätte, wenn 
e« in freier 2öaf)l hätte fein fönnen." 

Sic brüdte i^m bie |>anb, mit mütter- 
licher ^nnigfeit. Sr war nüd) ganj ber 
alte fnabenfjafte Sd)Wärmer, ooll ©inbil- 
bung«fraft unb bod) fo bcfd)eiben jugleid). 

„Xa« «orgeben Sfjrer Familie f)abe id) 
ganj mofjl oerftanben. ©erabc weil bie- 
felbe fo in Xecabencc geraten war, — oer- 
ieifjen Sie, aber Sie $äf)lten e« ja felbft 
ber — backte 3f)r ©ater baran, feinem 
©efd)led)t grünblid) aufjuf)elfcn," fprad)©raf 
©erb ; „$i)tt Vorfahrest in ben legten bei- 
ben ©enerationen blatten mal)llofe heiraten 
gemadjt: Sic unb ^iftt ©rüber füllten reid) 
unb oornebm wäblen; feine ©cfd)Wifter 
batten bic SBelt mit if)ren Untb/ttcn unb 
bemofratifd)cn Steigungen entfe^t — Sie 
unb 3b« ©riibcr füllten befto Cffluftocr 
fein. Sic wiffen, bie Safter ber ÜRenfdjen 
fdjlagen im Älter oft in ba« ©egenteil um : 
frioole Sebebamcn werben bigotte ©ct- 
fdjioeftem, ©erfdjwenber wanbeln fid) in 
©eMälfe. So äl)nlid) warb tyv ©ater 
au« bem luftigen Mermelt«menfd)en ber 
l)od)fal)rcnbe unb auf feinen Stanb podjenbe 
©raf.- 

„@r fonnte fterben, ob^nc fid) mit mir ju 



Digitized by Google 



12 



3ba ®o>HJb: 



üerföfmen," fagte bie grau teife unb er- 
innerte ftrf) beS tagest, wo fie ben $ob 
ihres SaterS in ben Beitungen gelefen. 

„3h r älterer Araber, met)r noch beffen 
grau, haben jebc Neigung ba^u hintertrieben. 
Sie miffen bod), bafe (Smmerich balb nach 
3h«r glucbt bie Saroneffc 9tailingcn hei- 
ratete unb mit bem ©elb berfelben ein 
wenig Drbnung in bie $>inge brockte?" 

3Sofepl)ine neigte bejabenb baS $aupt. 

„35ie heiraten in großen gamilten lieft 
man in ben Leitungen/ fagte fie, worauf 
©erb hinzufügte: 

tottn ber Steine noch gelebt 
hätte ... ber fprach für Sie ..." 

©in Saut oon ihren Sippen liefe ihn 
aufmerfen. ©r fab/S, bafe fie bleich ge- 
worben war. 

„Sie wufeten nicht, bafe er ftarb?" 

„9cein," fpracb fie unb faltete bie §änbe 
feft, feft im Schoß. 

?Ufo er war tot, ber Heine ©ruber — 
bann hatte er auch nicht bie SBelt abfudjen 
fönnen, bis er feine Sd)Wefter gefunben, 
bie Scbwefter, welche er fo fehr geliebt, 
©r war fcblafen gegangen, ehe feine Keinen 
gäufte fo feft geworben, um bamit für bie 
Schwefter ju fämpfen. — ©erb fat), bafe 
auf biefem ehernen $lngeficht etwas wetter- 
leuchtete, baS er noch nicht barauf gefehen 
— üölligc gaffungSlofigfeit. 

Unb fein treues #ers wallte auf unb 
wollte ben «orteil erfeljen. 

„3ofcphine," rief er unb fniete neben 
ihr nieber, „haben Sic Steiner wahrhaft 
geliebt? 8Bar eS nicht auch in 3bnen baS 
wilbe JBlut 3breS ©efdjlecbteS, welches in 
Xrofc unb ©erblenbung Sie bem SWann fol- 
gen liefe, nur weil Sie mit ihm hinaus 
famen, fort auS ber $nrannei, fort auS bem 
glänjenben Sieben Doli Schulben unb fiügen? 
Cffenbaren Sie eS mir." 

Sie erhob fiel) langfam, unb feine £>änbe, 
bie er bittenb erhoben hatte, faulen herab 
an ihrem ©ewanb. Sie fah ihn an. 

©S war ein föniglicher ©lief. Unb üor 
ihm ftanb er befcheiben auf. 

(St begriff eS, fie würbe niemanben ge- 
ftatteu, bie ©etjeimniffe ihrer Seele ju 
flauen unb hinter biefer Stirn würbe es 
für immer oerborgen bleiben, was ba wohnte, 
ob 3"friebeii^eit ober (Jlenb. 

„Vergeben Sie mir," bat er, „wenn 
ich subringlid) war. Slber ich f) a & c flUC ^ 



Stechte an Sie, bie Siechte beS ^iugenbge- 
fährten, biefe gebe ich nie auf. 2BaS wäre 
meine greunbi'djaft, wenn fie nicht taufenb 
fragen aufwürfe! 3ch felje Sie in einem 
engen fleinen £>auS wohnen ..." 

„(£s ift mein eigenes Xadj, baS mich 
fchirmt," fprach fie ftolj bajwifchen, „meines 
©atten Arbeit hat eS erbaut." 

„3fch fehe ba dorn ein 3ünmer, mit 
bem Stempel fleinbürgerlicher Sparfamfeit 

— biefe Semmel auf bem Wachstuch — 
oerjeihe mir'S ©ort, 3ofcpf)ine, aber bie 
Scbulben auf Schlofe gembowitfclj pafeten 
mir noch °cffer ju Shnen, wie baS. Unb 
bann biefe SKännerwefte auf bem Scähtifct) 

— wenn eS bod) ein Sinberfleib gewefen 
Wäre — auch in ber Söefcheibenheit fann 
^Soefie . fein. Sergeben Sie mir, ich °in 
ein £fwr. Slber mir ift, als wär mir'S 
leichter umS §erj, wenn ich Sie in fiumpen 
unb höchfter 9cot gefunben hotte, ©ietteicht 
nur aus (SgoiSmuS, weil ich bonn für Sie 
hätte etwas ttjun fönnen." 

©r lächelte mit najfen Slugen. Sie 
aber fyatte währenb feiner SBorte einen 
fonberbaren SluSbrucf im ©efiebt befommen. 
Sie fah alt unb clenb auS, fo bafe er 
erfchraf. 

„geh 1 * 3hnen wenigftenS nidjt an 
greuben in biefem Sehen?" fragte er weiter. 
Sr mufete fprechen, eS war fein galten in 
ihm. „£>aben Sie grauen, SJiänner, mit 
oenen <öie Derteorcn tonnen r 

„3ch brauche niemanb." 

„Können Sie ju Weilen reifen, fich eine 
©rfrifchung im ©enufe ber 9?atur gönnen?" 

„SKein 3Jcaim bebarf beffen für feine 
©efunbbeit, ich bleibe bafjeim." 

„Sinb benn Sie gefunb?" 

„Sfch glaube." 

„Unb mufe eS benn fein, bafe Sie felbft 
fo üiel arbeiten, wie biefe §änbe mir be- 
fugen?" 

,3a." 

„2Ber war ber junge SWenfch, ben ich 
fah?" 

„Unfer ^enftonär." 

SBon ber SturmeSfchnefle feiner gragen 
überrafcht, tjatU fie willenlos geantwortet. 

Unb nun wich f* c plö^tic^ einen Schritt 
prücf, als bie lefcte grage fam: 

„SBalburga — bein ftinb, ^ofep^ine, 
fannft bu mir fagen, was ihre 3ufunft fein 
wirb?" 



Digitized by Google 



©teben ©d)n>crter. 13 

$>ie fycau wanbte fich ob unb ocrhctrrte fie entriß fich tfmt. Sic beburfte fetner 

regung*lo*. Beruhigung, ftc ftanb fcfwn »Uber ba, mit 

„$arf ich Anteil an tfjrer Sufunft bem ftitten ®eficb,t unb ben gefenften Sibern. 

haben?" fragte er leife. „$>u gibft mir SRätfel auf/' begann fie, 

ÜRocf) eine SJctnute lang Schweigen. $ann „wa* wußte 2ar* oon bir? SBie fonnte 

fef>rte fie ihm iljr Slntlifc mieber $u, ba* er ju bir gelangen? 2Bo ift er? ®u 

feine alte ftarre SRaSfe angenommen tjatte. weißt, wo er weilt? Seit einem falben 

„SJte Jochter," fprad) fie mit fefter %afyvt tjat er mich ocrlaffen — er ift jung, 

Stimme, „gehört ju ben ©Itcrn unb muß tyilflrt; unfähig fidj felbft ju ernähren, irrte 

ba* 2o* biefer teilen. Solange ich atme, er in bie SSelt tjinau«. Sieine ftunbe feitbem 

mill ich für fie arbeiten unb über fie Wachen, üon ihm — feine !" 

(Mott wirb barmberjig fein unb ifjr @Iüd 3t)r 9Jtutterhers fonnte bod) nicht ganj 

geben." bie 9tot oerbergen, in welcher e* litt. 

$>ie heiße $nbrunft biefer legten SBorte Unb bann brannte eine fieberhafte Slngft 

oerriet mehr, al* fie ju fagen backte. Sie in tf)r, bie Slngft, baß Gterb ruiffe . . . 

ertrug ben traurig forföenben S31id be* ftinberaugen fjaben einen burdjbringenben 

ÜJcanne* nicht unb fenfte bie 2tber. 931icf — wenn 2ar* burchfefjaut tjatte, wie 

„SBenn ich einen SBunfch f^abe, fo ift e* in ber Seele feiner SRutter auSfab, . . . 

e* ber, baß meine JHnber nie erfahren, wo» Sieht, nur btc* eine nicht! Sein 9Jcillcib 

b,er ihre SWutter ftammt. (Sin Spürten oon benen, bie fie einft oerlaffen. 9hemal*, 

oon bem Ijodtfahrenben Sinn ber Siotfreuje niemals eingesehen, baß ftc einft in SEBafm 

fonnte auch in ihnen toohnen unb fie in unb Berblenbung gehanbelt. 

argen Swiefpalt bringen mit ber Sphäre, Sie richtete fid) h"%r au f- @ie fühlte 

für toelche fie geboren finb. (Sin Vorwurf ftd) neu gewappnet, alle* ju hören. Unb 

fonnte mir oon ihnen erwachfen, toenn fie wa* auch fommen mochte: @ott fyatte ihr 

erfahren , welchen ftoljen tarnen ich fort- breite Schultern gegeben, um fefnoere Soften 

warf. 3h*e Seelen tonnte ba* oerwtrren ju tragen. 

unb fie jur Überfchä&ung jener Greife führen, Xer SDiann fah fie mit feinem guten 

benen ich entfloh. Sie aber mußten un- ©lief immer forfchenb an. 

beeinflußt burd) folche Betrachtungen ihren „$aß bu, bie 8 luge, boch fo furjftchttg 

Sampf um* Jafein aufnehmen." warft," fpraef) er, „bie* 93ilb ba ift ber 

„Unb bein Sohn — 2ar*?" fragte SBegweifer gewefen." ©r beutete auf bie 

©erb, ber unwiHfürlich ju bem alten 3ugenb- gemalte frrau mit bem Surban. „$eitt 

recht jurüefgefehrt war unb „bu" fagte. Sohn fonnte nicht jwanjig %af)v alt werben, 

„SBtrb er auch M* Sfä^igfeit, ja ben SBiHen ohne ftch ®ebanfen über beine ^erfunft 

haben, feinem anberen 3iel nachjutrachten, rjirtjugeben. 3n gewöhnlichen Bertha Itniffen 

als bem, ein Staatsbürger ju werben, ber fpricht man über feine ftamilie. Schon bein 

in ber engen Stille feine fleine ^flidjt tfmt Schweigen war bem jperanwachfenben auf- 

unb ber übrigen* befcheiben im $>unfel bleibt faffenb unb brachte ihn auf bie abenteuer- 

— Ift feine heimliche (Entfernung nicht fcfwn iichften ^)irngefpinfte. SBie mir fdjeinen 

ein 3«d>e^ ^ w nicht bie 9?atur ift, bie will, nur ju natürlich- & entbeefte eine* 

pebantifch oorgejetchnete SKarfchroute ju Jage* ba* SBappen mit bem roten Sreuj 

gehen." unb bem fehwertfehwingenben Slrm. Unb 

„Sar*," fchrie fie auf unb ftarrte ihn an bem Jage, Wo er feinem 5?atcrhaufe 

mit großen Singen an, wäljrenb ihre Sippen entfloh, machte er ftch auf SBeg, bie 

fatblo* würben, „wa* weißt bu oon meinem Samilie ju fuchen , welcher bie* SBappen 

Sohn, oon feiner (Entfernung?" gehörte." 

©in Scf)re(fcn*gebanfe erfaßte fie. Sie „So wäre er au* romantifdjer 9tben* 

trat an ben Sftann tyxan, ganj nahe unb teuerluft entflohen?" fragte fie ftodenb ba- 

fragte rauh: jwifchen. 

„SBie f>aft bu mich überhaupt gefunben?" „®ewiß nicht. SBeißt bu e* nicht — 

„3)urch beinen Sohn," fagte 9taf itfeh. wiHft bu e* nicht wiffen ? Xcr SBiberwirte 

@r nahm ihre $?anb unb fah fie liebeootl gegen ben oom 3?atcr ausgeübten Sehrjwang, 

an in bem SBunfch, fie 3U beruhigen. 5)och bie fiüxdbt baoor, burch Xnrannei ttm feine 



Digitized by Google 



14 



3ba «oij.gb: 



ganje 3"'»"?* J« kommen, liefen ilm 
flicken." 

„2ar* oerbiente bie Strenge — wer 
fein fiinb lieb hat, jüchtigt c* — fein 
©ater fjanbelte redjt," antwortete bie grau. 

Sftafitfdj empfanb einen ftedjenben Schmers, 
©o machte fic fid) alfo ein* mit bent 9Jtannc, 
ein* aud) in feiner blinben Strenge? So 
liebte fic ifjn nod) immer, roic bamal*'? 
Stafitfd) blatte immer erroa* peinliche* in 
bem Srfwufpiel gefnnben, ba* ein großer 
SWenfd) bietet, roenn er fid) r>otI Eingabe 
einem flcincn untcrorbnet. ©on if)r, ju 
roeldjer er ftet« emporgefehen al* ju einer 
^öbergearteten, ttjat ihm ba* boppelt tuet?. 
Unb er mar fo baüon überzeugt, bafj biefer 
Steiner ihrer unroert fein mufjte. 

„9hm alfo," fagte er etroa* bitter, „wenn 
ber Knabe an ber Söiutter feinen ÜRücfljalt 
fanb, ift c* boppelt begreiflich, baft er flofj." 

Sie fd)lofo bie Slugcn — fefunbenlang. 
($* mar fdjroer, bem blinben ©orrourf bie 
rut)ige Stirn $u jeigen. 

,,3d) t)offe nur eine«," fprad) fie müf)- 
fam, „bafe 2ar* nicht ju meinem ©ruber 

gegangen ift unb bort nid)t nid)t — 

gebettelt hat." 

Stofitfd) Rüttelte ben Stopf. 

„Sein Stern bat ifm anber* geführt. 
Somm, fiel) bie* an." 

©r nal)m au» feiner ©rieftafche einige 
Spiere unb breitete fie auf ben $ifd). 
3ofepf)ine bodte auf eine Stufjlfante nieber, 
mäljrenb ihre ftme gitterten, unb liefe fid) 
alle* erflären. 

„SEBeil ber ?trm mit bem SBappen oben 
au* ber §elmfrone ragt, nab> üar* an, 
bafc biefe* 3eid)en ba$ in ©etrad)t fommenbe 
fei, unb febrieb an bie 9iebaftion eine* illu- 
ftrierten 3ouroat*, roeldje* fid) befonber* 
mit ber ©efd)id)te be* beutfdjen Wbel« be- 
faßt, metcfje* ©cfcbledjt ben fcfjmertfdjtmngcn- 
ben Slrm im SEBappen führe. §ier bie 
Antwort, eine ©rief faftennotij , bafe fef)r 
oiele Familien bie* 3«d)en auf halbem 
SBappenfelb haben, bafe inbe* bie föafitfd) 
e* auf ungeteiltem rotem gelbe haben. Xein 
Solm fanb, bafj ba* rote gelb, roenn aud) 
nid)t ba* ungeteilte, ftimmte. ®r befd)lofj 
junädjft an ben ©rafen ©erb ju 9tefitfd) 
ju fcfjreiben, meldjer ib,m al* ba* gegen- 
wärtige £>aupt ber Familie genannt mar. 
§ier ift fein ©rief." 



3ofepf)ine la* mit atemlofen ©rftaunen 
folgenben ©rief: 

„(Suer #odjgcboren eine befdjeibene An- 
frage. 3m £>aufe meiner SDhitter, ber grau 
®oftor Steiner, befinbet fid) ein ©üb mit 
SEBappen jeidjen. 3" biefem SEBappen, beffen 
3eid)nung au* bem ©ebäd)tni* gefertigt td) 
oeuege , \\\ oer «irm mti oem «emuen, 
melden bie ©rafen p SRafitfch führen. $a 
meine 9Jhitter Scbroeigen über ihre gamilie 
beobachtet, möd)te td), it)r einziger jmanjig- 
jät)riger Sot)n, gern auf anbere SSeife etma* 
über btefen ©cgenftanb erfahren. Senn Sie 
geneigt finb, mir 9(u*funft \n geben, erbitte 
id) biefelbe an ben get)orfamft ergebenen 
Sar* Steiner jur 3eit ?3ofen, ©aftf^of jur 
Sonne." 

SEÖie mar er bat)in gefommen — fo 
meit — Pom Dftfeeftranb nadj jener $3ro- 
Pinjftabt — obne SKittel ? Unb meldt) fetbft- 
öcrftänblicber fidlerer Jon in biefem ©rief. 
Sein ftolje* Slufpodjen glaubte fie barin 
ju oemetjmen. SBa* mufete ©erb oon biefem 
©rief gebadjt haben! 6r fonnte bie fredje 
©ettelei eine* oerfommenen jungen batjinter 
ermarten. 

„3u meldje Grregung mich biefer ©rief 
perfekte, fannft bu bir benfen," fuhr er 
nun fort, mährenb fic noch immer in ba* 
©tatt ftarrte. ,,^ch foHte jum erftenmol 
oon bir hören. 3d) follte beinen Sohn 
leben. ©ie(Ieid)t befanbeft bu bid) im SIenb, 
er hatte fid) in treuer Sohnc*tiebe auf ben 
SBeg gemacht, bir ^>ilfe ju oerfdjaffen. Jau- 
fenb ©orftellungcn burchfreujten mein #irn." 

3ofephine lächelte matt. 3°, P* lannte 
©erb unb fonnte fid) mohl benfen, mohin 
feine ^hantafie unb fein SRitleib ihn ge- 
führt: oieHeicht ju einem Strohlager, wo 
er bie 3ugcnbgelicbte fterbenb in einer $ad)- 
fammer fanb. 

„Ta*£eben ift nüchterner, lieber ©erb," 
fagte fie, „al* bu e* bir immer au^umalen 
pflegteft. Xu finbeft mid) in feinem (Slenb, 
fonbem yt beiner ©nttäufchung al* folibe 
©ürger*frau in fleinen, aber au*fömmlichen 
©erhältniffen." 

®r enbtete ein menig, mie einft, roenn 
fte feine* Übereifer* gefpottet, unb fpradj 
Weiter : 

„©ieHeicht fonnte bein Sohn auch ttB 
Xhunichtgut fein, unb ich ivar froh, u ^ 
ihn in folchem, ja in jebem gafl oon bem 
föotfreujfchcn ^aufe fem halten burfte." 



Digitized by Google 



Sieben ©djioerter. 



15 



„DaS fwf* bu flctljan!" rief fic ba- 
$wifd)cn. ©S flang mic ^ubel. Dies s £ein- 
öotle war ib,r alio erfpart geblieben. 

„Äber natürlich," jagte er öoH ©rftau- 
nen, bafe fie it)m jutraucn fonnte, etwas 
gegen ihren SBiflen 31t tfmn. „35a bu nie 
$u if)m über bie deinen fpradjeft, natjm id) 
an, bu wofleft it)tn beinen 9Jcabd)eunamen 
öerhehfen. Deine ?lnfid)tcn finb mir immer 
wie ein Söefc^I gewefeit" 

ÜRod) biefclbe bemätige Unterorbnung 
wie einft. Damals hatte e$ fie gelangweilt, 
heute tljat es wob,! wie eine ^örtlit^feit. 

,,$d) f abrieb alfo umgehenb an 2arS, 
bafe id) ifm bäte, mit bem unb bem 3ug 
big fbjlin 51t fahren, mofelbft id) it)n mit 
meinem Sogen abholen werbe. Ob,, 3o- 
feptjine, als id) if)n far) — bein ©ofm mit 
jebem 3ug unb boef) auch wieber etwas 
SrembeS, ftalsftarrigcs in feinem SBefen — 
id) mar fctir bewegt. 3<h fonnte it)m nid)t 
redjt nahe fommen, fo wenig wie bir. 2BaS 
er eigentlid) wollte? SSMffen, ob bu feinerlei 
Slnfprücfie an bie Deinen b^abeft, nidjtS ju 
erwarten, fein ©rbe ober bergteidjen, baS 
bir bein Sehen reidjer geftalten fönne. (SS 
fdjien, als bädjte er bei fotdjen Stögen nur 
wirflid) an bid), nidjt an eigenen ©orteil. 
3d) fagte ib,m, bafe bie Siafitfd) ben Deinen 
nur fefjr fern öerWanbt feien, öon einer 
tfamilienöerbinbung f)cr, bie oor jweifjunbert 
3at)rcn ftattfanb, woher baS SMianawappen 
ftamme. Dein ©ruber habe baS ©atererbe 
fo oerfd)ulbet angetreten, bafe felbft bie $luS- 
;n h [un .7 bcS Pflichtteiles an bid) einen 
©anferott b,erbeigefül)rt t)abcn Würbe, bafe 
bie ftrau beineS ©ruberö baS Out baburd) 
t)alte, bafe fic bie ^inSjahlungcn an bie 
©laubiger leifte. Sil« er fo hörte, bafe für 
bid) weber üiebe nod) ©elb bei ben Deinen 
ju Ijolen fei, beruhigte er ftd) unb jeigte 
fein ^ntereffe mehr, it)ren tarnen ju er- 
fahren, ben er ja übrigens nun ftets er- 
forfd)en fann. Steinen fragen antwortete 
er farg — er t)abe nur für bid) etwas 
mehr ftreuben gewünfd)t — wenn id) üon 
bir etwas wiffen wolle, möge id) felber her- 
reifen." 

Die t$xau atmete wiebemm auf. 

„©on fid) fprad) er unflar. (Sr l)abe ben 
3wang, 00m Sater ausgeübt, nidjt ertragen 
fönnen, er wolle fiel) bie freie 3Bat)I beS Be- 
rufes wahren, unb man werbe nod) öon 
ihm l)örcn. SKad) jwei Dagen liefe er fid) 



nidjt met)r galten, er Ijabe feine Seit, er 
müffe nad) ©erlin. (Sine Slbreffe öon bort 
fönne er mir nod) nid)t geben. ?lud) nad) 
•t>aufe toerbe er erft fd)reiben, wenn er mit 
(Erfolgen aufzuwarten oermöge. 3d) be- 
ruhigte mid) in bem ©ebanfen, bafe er in 
mir einen §reunb erfannt fyaben müffe, 
beffen Jpitfc il)m jeber^eit gewährt fei, unb 
bafe er mid) rufen wirb, wenn er mid) 
braucht. €0 entliefe id) it)n öon dtafitfd), 
unb am Dagc nad)l)er mad)te id) mid) auf 
bie Steife hierher." 

3o)epf)ine ftanb auf. Der alte uuge- 
bänbigte @tol$ in it)r litt unb bäumte fid) 
unter bem allju naf) liegeuben ©ebanfen, bqfe 
ihr ©olm ©elb erbeten unb empfangen l)abe 
öon bem Wann, ber fie einft umworben. 
(SS war it)r bod) fdjon ein SRätfel, wie ber 
Jüngling bis bal)in gelangt war, woöon 
er bis ju bem Dagc gelebt blatte. 3 n 
il)rem §erjen trug fie ©erbad)t gegen ben 
jungen ©eheim, ber nidjt unbemittelt War. 
Diefcr öieüeidjt fjatte bem ^ugenbgcnoffen 
baS ®elb jur t$luä)t gegeben. Slber immer- 
hin fonnte es ftd) aud) ba nur um ein (Ge- 
ringes gef)anbclt f)aben, benn bie ©ormünber 
SBebcimS jafjltcn biefem nur ein beftimmteS 
$nfd)engelb auS. 

„fiars wirb bid) um §ilfe gebeten t)aben 
— bu gabft it)m ©elb — wie öiel? lafe 
eS mid) bir — erftatten — id) . . * 

Unb fie fd)lofe bie ©d)iiblabe auf, in 
weiter fie tief öerborgen jwifcfjen ben 
alten ©änbern unb Spifoen ber ©rofemutter 
ib^r ©parfaffenbud) öermahrtc, biefen ©d)a^, 
ber nur jebeS 3ab,r einmal im Januar baS 
Üidjt fat), wenn fie ging, um bie 3mfe n 
jufdjreiben ju laffen. 

@ie ftanb an bie ftommobe feitwärts 
gelernt, baS 2lngefid)t mit fühler grage ©erb 
jugemanbt, mit ber ^anb fdjon in bem 
mofd)uSbuftenben ^lunberfram ber §lb, ne 
wühlenb. 9lber baS bünne glatte ©ud), 
baS ba liegen mufete, fam ihr nid)t in bie 
Singer, ©ic würbe ungebulbig unb büdte 
fid) fitdjcnb herab. Sie warf alles burd)- 
cinanber. Umfonft. 

„©elb? 3d)? 9cein. fiarS war md)t 
ohne ©riftenätnittel, er tyibe geringe ©e- 
bürfniffe, fagte er mir unb minbeftcnS für 
ein 3af)r nod) gu leben, ^nsmifchen hoffe 
er fd)on ju ©erbienft gefommen ju fein." 

Der ftrau erftarrte baS ©lut in ben 



16 



3ba 93oö«Crb: «Sieben Schwerter. 



Wbem. 3töre Singer, bie finnloS untrer* 
taftenben, würben il)r lafjm. 

©elb — fooict ©etb - ib,r ©oljn? 
2Bot)er? 

„3>aS ©parfaffenbudj — eroiger ©Ott 
im Gimmel erbarme bidj meiner unb lafe 
c3 mid) fmben," flehte bie grau in ftummem 
©ebet. 

„Sa« fudjft bu — %i>\ipf)fat ..." rief 
ber Sftann fie oerrounbert an. 

(Sie fuljr jäl) fjerum, fie f)ielt fidj rüd- 
märt* mit jroei $änben an ber offenen 
©djublabe feft, mobei if)re ginger ftd) an 
bem fd>arf auagefdmittenen SDieffingaierat 
fdmitten. 

„3dj — nufjtä," fprad) fie mit Säbeln. 

3a, ifjre ©futtern maren ftarf unb breit, 
©ie beugten fid) nirfjt unter bem (Silage, 
ber fjernieber faufte. ^b,rc SBimper jueften 
nid)t, unb grofc unb flar begegnete ifjr Sluge 
bem roefjmutsoollen 93Iid be3 greunbe«. 
©ie ftanb wie ein Silb oon ©tein, mäljrenb 
er nod) fprad). 

„Unb fo bin idj benn gefommen unb 
fjabe bid) wicbergefefjen — unb bodj ift mir, 
al« fei mein 2öcg ein tfyöridjter, ein nu&» 
tofer gemefen. 3cfj 9^. ^oer id) fomme 
mieber. $d) laffe nid)t meb,r ab oon ben 
SRedjten be$ SugenbfreunbcS. 93iefleid)t 
fommt bennod) eine ©tunbe, mo idj bir 
etwa« fein fann, mo bu mid) braudjft." 

„3cf) brause niemanb," fagte fie, „idj 
fjabe meinen ©atten." 

„Slber für beine fiinber oieUeicfjt," fügte 
er fleljenb ljinju. 

„©erb," fpradj fie laut, „idj bitte bidj, 
bid) nidjt in mein Sieben ju brängen. ift 
für bid) !einPa& barin. ©ef|. $cfj banfe bir. 
91udj für beine ©üte gegen — gegen tljn." 

„SRufe mid) — fdjreibe, menn — menn 

e3 bennodj, bennoefj fein füllte ■ 

ein " 

Sein SBort mef)r fam oon itjren iiippen. 

(Sr ftredte feine 9?ed)te it)r entgegen, 
in toortlofer @rfd)ütterung, um 3lbfd)icb ju 
nehmen, ber, er gelobte e$ fid) troö allem, 
fein eroiger fein füllte. 

$)a löfte fie jögernb i^re £>anb oon ber 
Sante be$ ©cfmbfacfjeä unb legte bie falten 
Singer in feine >tfed)te. 

©in Blutstropfen fiel jur (5rbe. 

„Xu fjaft bid) befdjäbigt." 

Sie fdjüttelte ba$ jpaupt. 

„Sebewofjl." 



3D?it ftieren 91ugen falj fie ifjm nadj, 
fjordjtc oorgebeugten SeibeS feinem Oer- 

1) allenben $ritt nad) unb bann, als ba$ 
3ufd)Iagen ber #au«tf)ür bie SBänbe er- 
bittern lieft, büdte fie fidj einer Tigerin 
gleid) auf bie ftommobe. 

Unb nidjtä — immer nidjtS, toie Spifoen 
unb ©änber. 

Tod) ba — ein .Settel. ©i e rife lfm 
empor. 3fyxt bebenben ginger fjiclten iljn 
faum, oor ifjren Slugen tanjten bie SBudj- 
ftaben, ifjre güfjc fdjienen fie nidjt mefjr 
tragen ju tooHen. 

„Butter, oerjeib.e mir. $dj neb,me ba* 
©parfaffenbud) , alg eine 5tnleil)e, bie id) 
bir taufenbfältig roieber ju erftatten fjoffe. 
3d) gcf)e in bie SEBelt, um einen großen 
9J?ann au? mir ju machen, benn in mir 
füf)le id) bie fttaft ju bem Wufeerorbciit* 
lidiften. Saft mir beine Siebe, oertrauc mir." 

Söor ib,ren ?lugen breite fidj bie ©tube, 

2) onnergetön braufte in ifjren Dljren. 

„Qin Xieb — bein <3olm - ein 
$ieb," fdjienen iljr taufenb Stimmen auf 
einmal jujurufen. 

©o ftanb fie öernidjtet, ein «ilb tiefften 
©lenbs. 

5?a fam oon nebenan ein Saut, ba« 
©djurren eine« ©effel«, ein fur^e«, trodene* 
9täufpern. 

Unb bicfeS ftetne nüdjternc ©eräufr'j 
roirfte auf fte roie eine road)riittelnbe gauf.. 

Gin ?Rud ging burd) ijren Körper, ro e 
roenn jemanb fidj auf fiommanbo ftraff 
rid)tet. ©ie atmete tief auf — babei fufjr 
iljr, oietleicbt oon ber übermenfd^lidjen ®e- 
roalt be* feelifdjen ©egenbrude«, ein ftedjen- 
ber ©djmerj in ba* §erj. ©* fdjien fe- 
funbentang auSjufefcen, bann fdjlug e* roeiter, 
bumpf unb fd)roer. 

911« ber Wann oon nebenan in ba* 
Simmer trat, mar bie ftommobe gefdjloffen, 
fafe bie grau am genfter auf einem ber 
blau unb ioeifj geftreiften ©tüljle unb fab, 
roieber binau* auf bie glügel ber 9Küb^le, 
bie nun feftgeftetlt toaren unb fidj brob,cnb 
fdjroar j oor bem ©tau be§ fnmmels fpreijten. 

„Xa* mar ja ein langer Söefud). 9Ba* 
roonte ber ©raf?" 

w ^ie 3ugenbfreunbin begrüben," fagte 
bie grau, mit ibrem gcroöfjnlidjen %on. 

„Unb bu fjaft e3 nidit für notig be- 
funben, mid) 311 rufen," roarf er ib,r mit 
gefränftem Ion oor. 



Digitized by Google 



SM] 




18 3ba «otHSb: 

©ie bad)te mübjam nad). Söeber itjr gel beS gluffeS fnnab, an bcffen jenfettigem 

nocfe ifjm mar ber ©ebanfe gcfommett, ben Ufer, hinter oorgelagerter SEBiefen^atbinfet, 

ftauSfjerrn tjerbeijutjolen. $>aS mar gemijj fid) breit unb mächtig bie alte $anfaftabt 

aud) fonberbar unb unartig gemefen — in erfjob, ben ftorijont fjier abfd)neibenb ; aus 

©teinerS Wugen. ib>em 2>äd)ergemirr reeften ftd) bie getoal« 

„SBergtb," fagte fie, „aber ©erb mufete tigen Söatffteitttürme mit ben fmfjen fpijjen 

nur UnerquidlicfjeS »on ben SReinen ju er- Äupferbädjern empor, meld)e, fd)marjgrün 

jäfjlen, baS moHte id) bir erfparen." öom Sllter, baS einzig $5unfle an bem rot- 

(Sr fragte nad). Unb mäljrenb fie mit bellen ©tabtbilb toaren. 

übermenfd)ltd)er Slnftrengung fprad), ifjm SBalburga manbte biefem ftoljcn ©üb 

ben magren ©runb unb S^d* beS ©efud)eS ben Sftüden, fte träumte in bie fünfte gerne 

tief oerf)cf)lenb, füllte fie immer unb immer funein, junt blauen SBalb fjinüber. 

baS fted)enbe SBet) in ifjrem $erjen. $>ie ©rbfrume jmifdjen ben Stoppeln, 

an bereu ©renge fte fafi, mar fwrt unb auS- 
getrotfnet. ©elber fiömenjatm auf fjalb üer- 
melftem ©tengel mud)erte reichtet) ba unb 

ie fleine SBatburga lief aud bem legte feine fdjmanfen Seiber flad) jur Srbe 

^uS, betbe#änbeanbenOtn-en, nieber. SBalburga pflüefte baoon, fomeit 

bie if)r nod) fd)mer$ten von ben ifjre ^>änbe greifen tonnten. @rft ganj ge- 

peitfd)enben ©djlägen mit bem banfentoS, bann in bem (Erinnern, ba& bie 

©d)reibf)eft. ©ie lief unb lief, SJlutter gclbbtumenfträu&e liebe. (JtmaS 

bie ©tra&e tjinab, ben 2Beg meiter hinein ftanben nod) Somblumen, bie 

entlang, in* gelb funein. £enn ber ©enfe entgangen maren ober neu ju 

biefc merbenbe ©trafje führte als fahrbarer erblüfjen begonnen f>attcn. ©ie ftanb auf, 

SBeg weiter, $mifd)en Sartoff elf elbern, SHü- bürifte fid) oon ©d)ritt ju ©d)ritt, unb mäl)- 

benpflanjungen unb ©etreibebreiten. renb fie bem ©d)rei eines Stäben laufd)te, 

Traunen fcfcte fid) Walburga auf ben ber eben beert über ifjr burd) bie Suft fd)ofe, 

SRain eine« abgemähten gelbe«, bie güfjd)en ermad)ten in ib,r allerlei fleinmütige unb 

in ber ausgegrabenen SSafferrinne, bie SBeg forgenooHe ©ebanfen. 

unb gelb öoneinanber fd)ieb unb mit ©raS $aoon mar fte nun einmal gelaufen, 

aitSgemad))en mar. ju einer SageSjeit, mo if>r ber SJatcr baS 

Xrofc mar in iljrer ©eele, unb fie bad)te ©pielen im@ärtd)en ober gelb oerboten f>atte. 

immer nur bie« eine: id) nur die eS mie 5)aä lieg ftd) nid)t mebr änbern. Slber eS 

2arS unb laufe baoon. fnefj aud) aurüdfefjren. Slber mie? Unb 

«IS ifjre <ßulfe, bie oon ber Erregung maS ftanb beoor? 9Jhifeten nid)t bie fmnbert' 

unb bem Sauf fdjnett flogen, fid) all- maligen 2lbfd)riften ber falfd)en Notabel 

gemad) beruhigten, bad)te fte eine SBeile nod) gefertigt merben, mürbe nidjt über baS 

garaid)ts, fonbem ftarrte ins ©laue. $>aoonlaufen nod) eine neue tlrbeit biftiert 

$ie fommerlidje ©tiUe in ber 9?atur merben? Unb bann mu§te fie ben ganjen 

roirfte auf baS ftinbergemüt. 3)er iölief fd)5nen Stbenb in ber (Sfeftubc fi^cn, mo es 

fd)roeifte oon tjier roeit urnfjer; fem jum immer nod) fo nad) feud)ten Gattern rod) 

$>orijont fenfte fid) baS ßanb, unb bort unb mo eS fo fd)mer mar, nadjjubcnfen, meit 

fränjte eS blaufd)immernber SBalb. 9ted)tS man immer bort b,ören fonnte, mie ber 

ging eine s ^appelallee über ben (Srbrüden SBinb feine mertmürbigen lieber auf ben 

jum 3Balbc bin, hie unb ba jogen fid) mie ^ü^lenflügeln fpielte. 

bunfle Sinien niebere Sfnirfe jmifdjen ben Sld) unb t)ier braufjen mar eS fo fd)ön. 

gelbern entlang. 3hre fleine ©eele begriff ben 3 auDcr Dc ^ 

gern fd)ritt ein ^flüger über eine ßoppel gelbeinfamfeit nidjt, aber fie füllte ifjn bod). 

unb jebeSmal, roenn er fein ©efpann men- Xie ©onne flammte fo am Gimmel, 

bete, flang fein 9lnruf burd) bie ftille fiuft. ba& man in ifjren ^iamantglanj nid)t fjin- 

@in toeilbunter^agbbunb folgte bem s ^flüger cinblinjcln fonnte. Sie ftanb nun gerabe 

auf ben gerfen in jeber gurd)e nad). über ber Stabt. 

üinfs fenften fid) bie gelber, aud) oon 9iod) jroei Stunben üielleid)t unb bann 

einer (Sfmuffee burd)fd)nitten, ju bem ©pie- mar fie bintcr jene SRauern oerfunfen, unb 



Digitized by Google 



©ifbcn Sdjtocrtet. 



19 



bic lürme unb bie ©iebelbäcber ju ttircn 
güfeen ftanben fdjwarj oor golbenem §tnter- 
grunbe. 

Wenn bod) ber SBater einmal mit f)in- 
auäfommen möd)te, e« ju feben. (5r Ijatte 
aber niemat« £eit ober fiuft in« Selb ju 
manbern; er nannte ba« „bie beften 9lr- 
beit«ftunben oertröbeln" unb baber begriff 
er aud) nicht, bafe man liier oiel glütflieber 
fein fonnte, at« brinnen öor bem hinten* 
fafj. $ie SRutter aber ging gern mit it>r 
tner am fön in entlang, füll bie Keine §anb 
in ifjrer grofeen, feften Ijaltenb. Sfber if)r 
Reifen, fte retten oor bem ewigen Semen, 
ba« fonnte aud) bie SRutter nid)t. «uf 
aüe fttagen antwortete fie nur s $>er Sater 
hat gewif? bein 93efte<8 im Äuge. Unb leiber 
t)alf bie äJiutter audj nie mefjr bei ben Auf- 
gaben, wie fie früher gettjan, fett fie Wal- 
burga einmal ju einem Sebjer oerbolfen, 
beffen iBerbefferung naebber fünfjigmal ab» 
gefd)rieben werben mufjte. 

3n ibren tiefen Sorgcngebanfen b<"te 
fid) ba« SHnb mieber meb,r ben lefcten §äu- 
fern genähert. 55er Straufj mar bid unb 
farbenfreubig blau unb gelb gemorben. 
9Jcef)r Stengel fonnte bie fleine flinfe nun 
nidjt faffen. Sftit bem ^anbrüefen ber 
9ted)ten wifdjte Walburga ftc^ bie cr^i^te 
Stirn ab unb fdjlug bann Staub unb 
§almfpuren oom ©emanb, bie fid) bei bem 
wieberfjolten SRieberfnien baran geheftet. 

Sie ad)tete eine« SJtonne« nicfjt, ber 
au« ber Strafje gefommen mar unb nun 
jögernb ftitt ftanb. 

„$2>e — bu Steine," rief er ju itjr 
pinuoer. 

Walburga (am nictit ielir eilig an ben 
SRanb be« gelbe«. $)er $err mit bem röt- 
lichen ©art unb bem fdjwarjen ©olinber — 
foldjen trug ber SBater nur, wenn er 9ceu- 
jaljr bem $ireftor einen ©efud) machte — 
mar it)r fremb. Unb in ber Seele be« 
ftinbc« fefjlummerte ein bodjmütig ablefmen- 
be« ©efüf)l gegen jeben fremben SJcenfcljen, 
ba« freüicb. in Walburga« SebenSalter nur 
erft in ben formen ber «löbigfett in (£r- 
fdjeinung trat. 

Sie fat) fid) bann aud) ben fterrn au« 
bcrrricfitlicfjer Entfernung an unb antwortete 
nid)t«. 

3ljre fleine jierlidje ©eftatt erfyob fid) 
oor bem bellen §immet, benn t)inter i^r 
fenfte fid) ba« fianb, unb fie ftanb auf bem 



Selbe wie eine gewidmete &igur auf bem 
Strid). 3wifd)en ben galten be« l)eaen 
Sommerfleibd)en« leuchtete ber getbbunte 
Straufj auf, ben fie in ber berabbängenben 
fitnten trug. Einer oon ib,ren frfjwarjen 
Strümpfen war f/erabgefunfen unb liefe ba« 
©cindjen fet)en. 3t)re #aare bitten fid) bei 
bem oielen 93üden gelodert, ftanben wie 
eine SJcabne um ben ftöpf unb umrahmten 
ba« ©efidjt. 

„93itte, jeige mir ben Weg in bic Stabt 
jurücf," rief ber Sfrembe. 

Walburga fam naher, jog im Schreiten 
ifnren Strumpf b,od) unb fragte bann: 

„Wa«?" 

So red)t gebebnt unb unl)öftidj nad) 
ftinberart. 

©r fat) ba« reijenbe SDiäbdjen an — 
fein ©efidjt nal)m einen gefpannten Huä- 
bntd an. Diefe Ijeffblauen Äugen, bunfel 
bewimpert, fannte er bod). 

„Sur Stabt," fagte Walburga, bie trofo 
be« „wa$?" red)t gut oerftanben batte, 
„geben Sie immer ber Strafe nad), auf 
bie fommt man gteid), wenn man fid) oon 
ber SRüfjle tinf« halt äftan fann fid) aud) 
überfein laffen, ba« ift näb^r." 

„Reifet bu Walburga Steiner?" fragte er. 

Sie lachte ein menig über fold)e bumme 
grage. Wie foHte fte wobl fonft t)eifeen. 

w 9fatürlid)," fagte fie. 

©r überfprang ben fleinen trodenen 
©raben, worauf fie fid) einige Schritte ju- 
rüdjog. 

„gürdjte bid) nid)t, Sinb. 3d) bin ein 
tfceunb beiner SKutter unb fjabe mit ib,r 
gefpielt, al« fie fo grofj war, wie bu." 

„Hrf>, nein," fagte Walburga unb faf) 
üjn neugierig an. 

„Xu fannft fie nad)t)er fragen; iefi 
fomme gerabe oon ibj. ^etfee ©erb — 
Dnfcl ®erb," erjätjlte Mafitfef). (5r fonnte 
fid) an bem fönbe nicht fatt feb,en. 

Seine unb ^ofepb,inen« 3 u Ö cno erwaebte 
oor if)m — gerabe fo bäumte it)m, batte 
fie einft oor ib,m geftanben. 

„©et) ein Stüdeben mit mir, jeig mir 
ben Weg," bat er. 

Sie fet)üttelte ben ftopf. Sie mochte nidjt 
unb wollte nid)t unb burfte aud) garniebt. 

„SDeagft bu nid)t gefällig fein?" fragte 
er unb füllte, bafj ibn 9tüt)rung ergriff, 
jemeb,r er fid) in bie« fleine ®efid)t gleicb- 
fam bineinfab. 

2* 



Digitized by Google 



20 



3bo fcow-Gb : 



„SBater fdnlt," fprac^ fte, „id) barf nid)t 
weggeben, SKuttcr jagt, nid)t mit fremben 
fieuten fpred)en." 

bin fein ftrember ; wenn bu fagft, 
bu feieft mit mir gegangen, wirft bu feine 
©djelte befommen." 

„$at»ater baSgefagt?" fragte fie lebhaft. 

„Wein, id) weife eS aber." 

darauf fcbüttelte fie wieber ben Stopf, 
unb roenn er fid) nod) mit bcm flcinen 
balSftarrigen Xing unterhalten wollte, mufete 
er fid) enfd)liefeen, bei if)r ftefjen ju bleiben. 

„SBiflft bu mir bie ©turnen fd)enfen?" 

©ie Gemeinte ftumm. @r muffte lächeln 
— Doli SSetjmut. Xie Xod)ter rooflte ihm 
fowenig gewähren, als bie Stfutter getban. 
5üf)Ite er bod), als er Don ihr gegangen 
War, bafe er nidjts, nid)ts Don tf}v erhalten 
hatte, md)t baS fteinftc bifed)en Vertrauen, 
feine ©cwifeb>it, ob fie glütflid) ober im- 
glüdlid) fei. 

„&öre, SBalburga," fagte er, „bein 
©ruber 2arS bat mef)r Zutrauen ju mir, 
als bu. 6r bot mid) befudjt." 

XaS fagte er, um ihr gleicbfam einen 
©eroeis $u geben, bafe er if)re ftamilte aud) 
mirflid) fenuc. Xer (Erfolg roar über 6r- 
roarten. 

„Sich — SarS," rief fte gebetmt, roie 
man öon bcm unerreichbaren ©egenftanb 
ber ©ewunberung fpridjt. „@r ift fort- 
gegangen, ^d) wollte aud) beinahe. Slber 
eS gefjt nid)t — wegen SRutter." 

„SBeSbalb ift ÜarS benn fortgegangen?" 
fragte ber SRann mit flopfenbem £>er$en. 
Sonnte biefer Sinbermunb ihm üielleidjt 
mehr oerraten, als bie herbe ftrau getban? 
„3d) hörte, roegen beS Dielen Siemens." 

„Xantm aud)," erzählte fie wichtig, 
„aber er will ein berühmter 9Wann werben 
unb SJhttter befreien." 

©raf ©erb b>lt ben Sltem an. Sllfo 
bod) — bod) elcnb 

„SBoDon?" fragte er mit unfirf)erer 
©timme. 

Walburga iah ihn uerbufct an. 2i*o- 
Don? baS mufete fie nidjt. SiarS hatte eS 
fo gerufen unb eS Hang fefjr fd)ön unb 
für SBalburga aud) gamicht frembartig, benn 
foldje Sieben fameu in ihren 5)iärd)en oft 
genug Dor. 

„Sich, er fagte man fo. 3dt weife 
nicht," antwortete fie cnb(icf) jögernb. 



„SBarum wollteft bu benn aud) beinah 
fort?" 

„3d)? na, id) mag bod) nidjt Cehrerin 
werben, unb id) mag bod) nid)t immer fo 
Diel ©trafarbeiten fcfjreiben. Schreiben ift 
gräfetid)." 

,@r ift alfo ein Xurann gegen feine 
Sinber — Tie mu& barunter leiben, unb 
wenn fie felbft ihn aud) immer nod) liebt,' 
bad)te ©erb Der$weifett. 

„Jpöre, mein ftinb," begann er ent- 
fdjtoffen, „id) fd)reibe bir auf einen 3 e ^el 
meine Slbreffe," er nahm fein Xafdjenbud) 
au« ber ©rufttafd)e, „unb wenn bu eines 
XageS etwa« braud)ft, fo fd)reibft bu mir." 

„äJhitter fagt, Sinber brauchen nichts, 
als was fie Don ben ©Item haben." 

(Sr lädjelte. ©0 alfo impfte fie ber 
Steinen ihren abwehrenben ©tolj unb ihre 
flaglofe ©enügfamfett ein. 

„9hm," erläuterte er, „jjum ©eifpiel, 
wenn bu Sehrcrm werben fotlft unb aud) 
bann nod) nidjt magft, wenn bu mehr Ur- 
teil unb ©erftanb h°ft als heute. Ober, 
wenn beine SDcuttcr ptöfolid) franf würbe, 
(£ucf) ein llngtüd träfe, bein SBater ftürbe 
— furj, in aufecrorbentlidjen ftällen. ftaft 
bu baS oerftanben?" 

©ie niefte, mit leucbtcuben ?lugcn. 

,,©ewal)re biefeS ©lättchen, fprid) beiner 
SWutter nid)t baoon," fd)ärfte er ihr ein, 
„benn fie ift fo ftolj, bafj fie bid) Derhin- 
bent würbe, mid) ju rufen, aud) wenn id) 
allein (£ud) helfen fönnte." 

Xer SJcann war fid) nidjt bewußt, bafe 
feiner franblungSweife etwas fefjr Xhörid)teS 
unb bcm Sinbc ©d)äbtidjcS anhaftete. @r 
Wufcte nulit r baf? er einem romantifd)en 
Sinberföpfd)cn eine gefährliche Wahrung für 
überfpannte 3been gab. 

©ein ritterlicher Sinn hatte Don jeher 
Neigung gehabt, ben unerwarteten Reifer 
ber Unglürflicben ju fpiclen; jebe ©utttjat 
feines SebenS hatte irgenb einen Söeigefchmacf 
uitgcroöhuücher §lrt. 

SBalburga taS bie ©d)rift auf bcm 
©lättd)en. 

„9ln $errn ©erb $u 3iafitfd) bei Sojlin 
in ber ^rooinj ^ofen." 

Xen ©rafcnritel wenigftcnS hatte er 
Derfd)Wiegcn. Xa feine *öcfi$img bcnfelben 
Warnen führte wie fein ©efd)lcd)t, war er 
fidjer, bafe ein ©rief, fo überf abrieben, if)n 
ftets erreichen mufete. 



Digitized by Google 



Sieben Sanierter. 



21 



SBalburga fteefte ben Bettel öorn ht ihr 
£leib, mit bem Sorfafc, ihn 311 §auie in 
ihre Sparbücbfe ju oerfcfjliefien. 

„3>a," fagte fte bann unb ftreefte ©erb 
plöfclich bie ©lumen f)in, „nehmen Sie fte." 

6r mar ergriffen. £ie ©abe üon $o- 
fephinen« Shtb festen if)tn wie ein Slumen- 
ftraufj, ben man auf einem ©rab pflädt. 
6t neigte ftd) unb füfete ba« fiinb auf bie 
Stirn. 

Walburga fat) ib,n fortgeben, in ferne- 
rem ÜHachbenfen ftarrte fie hinter ib,m b,er. 
(£« mar ba« erfte außergewöhnliche (jreigni« 
ihre« Sebent, unb fie mar geneigt, biefen 
fetyfoen 9ttann für einen oerfleibeten Üßrinjen 
ju galten, fie trotte auch fetjr wot)l an feiner 
$anb einen fonberbaren alten JRing gefefjen, 
beffen obere platte einem flachen Ißetfcbaft glich. 

''JMö&licb fiel iljr ber Sater unb bie 
ungtücflichen Sofabein wieber ein. Sie 
rannte naef) &auic, aber ofme jene« fturcht- 
gefübt, welche« tfjr oorfun bie SRücffehr at« 
ein grauenooHe« SBagni« fyittt erfcfjeinen 
laffen. 2öa« fonnte ihr oief gefeiten? 
SBurbe e« ju arg, fcfjrieb fte an ben „^rinj." 

St ber baheim flimmerte fiefj b,eute nie- 
manb um fie. $ie SJhttter fam garniebt 
jum Sorfchein. Ter Sater fafj in feinem 
Stubierjimmer, unb fo tramte SBalburga 
benn if>re Scfjreibfachen l^rau«, liefe fidj 
an ber 3Bacb«tuchplatte be« (SjjtifdbeS nieber, 
mo e« ohnehin megett ber Jintenflecfe nicht 
fo ängftltd) mar, unb furnierte mit großer 
glüdjtigfeit ihre Arbeiten tun, mit ben 
Seinen baumetnb, ober auf ben 9J?üb,lpIa$ 
fdjauenb, mo bie Sinber au« ben einmün- 
oenoen «ötraRen lärmten. 

©nbliclj fam ba« 2)fabcben unb beerte 
ben ttbenbtifch, morauf SBalburga it>r %n- 
tereffe bem beüorftebenben Stbenbeffen p- 
wanbte. (£« gab ^ettfartoffeln unb gering, 
unb ber Sater unb Set)eim belamen noch 
Sutterbrot unb Safe hinterher, wa« SBat- 
burga mieber mit (Jntrüfrung gegen Seheim 
erfüttte. 

35ie §au«getiDffen oerfammelten fict>. 

„©Ott SRutter — wie ftefjft bu au«?" 
rief SBalburga. „©an} anber«." 

3a, alt unb elenb war Sofeptjine 
Steiner fchetnbar feit wenigen Stunben ge- 
worben. 

SIber fte lächelte, ein fcfjwadjeS, unwahre« 
Säbeln, unb fagte, fic fjabe ein wenig 
Sfopfweb. 



Scheint fat) fie tief mit feinen bunften 
Mugen an unb äufcerte fein SBort be« Se- 
bauent«. 

Xoftor Steiner neigte ftcf) über feinen 
ÜeHer unb aß mit ber $aft eine« 9Jcen» 
fcfjen, ber mit allen feinen ©ebanfen anber«- 
wo weilt. 

©in $>rutf lag auf it)m, ber ifm mit 
Sorge, halb unb halb mit Schmer} erfüllte. 
Seit oielen, öielen 3at)ren jum erftenmal 
war an feine« SBeibe« Dfjr ein Stuf au« 
jener anberen SBelt ergangen, ber fte einft 
um feinetwiaen entflog SBa« ging in ihrer 
Seele oor? 

£iefe ftrage, bie batb nach ben erften 
SWonben ihrer (S^e in ihm aufgetaucht war 
unb feitbem jeben 9(ugenbtitf wieber in it)m 
laut würbe, wo er feinen ©eift nid)t mit 
feinen Scfjulfaeen befdjäftigte , biefe ^rrage 
erbob fic^ l)eute riefengrofe. 

Sereute fie? fiitt fie? Setmte fie ftc^ 
jurürf? §atte fte bem 3"9 c nbfreunb ü)r 
§er$ entbceft? 2Bar barin Siebe für ben 
©atten? Ober £»afj? Ober ©leicfjgültig- 
feit? ^>atte fie fid) ju it)m befannt ober 
ifm oerleugnet? 

Unb biefer Jag fjtnterltefj feine Spuren 
— unmerflidje, aber boef) oon jebem gefüllt. 

Xer junge Setjeim fat) e« mofjt, bafe 
bie tabellofe Pflichterfüllung ber ftiHen grau 
noeb, meebanifcher gefchat) at« chebem. 3lux 
Wenn ber ^oftbote fam, erfcfjien ein felt- 
fame« Sicht in ihren Slugen, ba« ftet« fchnetl 
erlofch. 6« war ba« ßicht ber Erwartung 
gewefen, ba« oerflacferte, weil immer noch 
feine Äunbe oon SarS fam. 

Xoftor Steiner würbe noch ftrenger unb 
mürriieher al« er je gewefen. $er junge 
Secjeim r)örte in ber Schute nur Stufte- 
rungen be« ^affe« gegen biefen Sichrer. 
2lucf) SBalburga erfuhr biefe Strenge, aber 
fie ertrug fie mit feltfamem, ftummem $rofc 
unb gab fict> feinerlei ajeufje, in ihren S3ei- 
ftungen beffer ju werben. 

§11« Seheim ihr einmal fagte: „aber 
SSalburga, bu wirft nie baju fommen, bein 
fiehrerinnenejamen ju machen," lachte fte 
geheimnt«ooH unb erflärte, bafe fie gar nicht 
baran benfe. Übrigen« h a *f Seheint ihr 
zuweilen bei ben franjöfifchen Sluffä&en. 

5)ie Qabre gingen fo herum, man mufjtc 
nicht wie. Tuvcti bie (Etntönigfeit erfchienen 
fte im 9tücfblicf fo furj unb in ber ©egen- 
wart fo lang. 



Digitized by Google 



22 



3>aS cinjige (Ereignis, oon SBalburga 
mit gubet begrüfct, mar baS Abgeben ©e* 
heims, ber fein Mbtturium mit ÄuSjeicfjnung 
gemacht hatte. 3lun mürbe matt boch biefen 
SKenfchen toS, ber immer bie gröfjten unb 
beften Stücfe bei lifch befam. 

SIber feltfamermeife mar ber ?tbfd)ieb 
gar nicht luftig, bie ÜJiutter mar 

offenbar traurig, benn man beobachtete oft, 
mie tt)r Singe auf bem bisherigen £>auS- 
genoffen ruhte unb babei umflort festen. 

SBatburg mar im ©orgärtchen unb grub 
ihr ©eet um, auf roeldjem fie farbenpräch- 
tige ©turnen jog. (£s mar frübtingSfübl 
in ber Soft unb bie ©rbe roch nach geuebtig- 
feit. $>ie 9iafennarbe auf bem äRühtyfafc 
fing an $u grünen unb bie ftRütjIflügel 
peitfehten buret) bie nritbbemegte 2uft. 5)aS 
genfter oom (Stimmer ftanb auf, um bie 
fünfte ber aJcWjeit, bie oorüber mar, 
hinaus ju (äffen. Irinnen aber ftaub 
©eheim oor ber HJhttter. 

„34 banfe Shnen, grau $oftor," fngte 
er mit jittember Stimme, „für atleS, alles. 
Sie finb mie eine «Mutter $u bem (Sttern- 
tofen gemefen." 

„ Stein, lieber ©et)eim — loben Sie 
mich nic^t. @S ift nicht meine ?lrt, äRutter« 
järtlichfeit ju geigen. meifj, ich h a ^ e 
3bnen mehr fein foHen," fprach fie mit 
ungemöhnlicher Offenheit in Ion unb ©tief. 

„3$ habe Sie immer oerftanben," 
fprach er einfach. 

darauf mar eine Stitte, mie menn smei 
9Jtenfchen ju bewegt finb, um ju fprechen. 

„Sie gehen nach ©ertin — menn — 

menn — Sie — Card * begann bie 

grau teife. 

„3* merbe ihn fuchen. Unb maS ich 
auch ftnbe — ich werbe 3hnen D > c Wahr- 
heit fagen über ihn," oerfprach ber junge 
©eheim mit heiliger ©erficherung. 

Xann hörte SBalburga nichts mehr. 
Slach jmei SRinuten ftanb ©eheim oor ihr. 
ßr mar noch fehr gemachfen in ben testen 
jroei fahren unb fah mirflich ungefchtacht 
aus. Seine ©einfteiber maren i&m auch 
ftu fnx\ unb fein leint fchtechter als je. 
$>aS fah SBatburga in biefem Stugenblicf 
befonberS genau. 

„So lebe benn mobX Hebe SBalburga," 
fagte er unb hielt ihr bie £>anb hin. 

„&ch, ich habe @rbe an ben gingern. 
9ta ■ unb fie mifcfjte fich an ber 



Schürje ab. „$>u fannft bich freuen, bu 
reift nach ©erlin. ■ 

„3<h fteue mich nicht, meil ich boch bich 
unb beine SJcutter nicht mehr fet)en merbe," 
fprach cr - WW feiner bunflen klugen 
hatte etmaS an fich, nicht recht 

hineinfehen fonnte. 3h r felber marb eS 
ein bischen unflar oor ben Stugen. $>aS 
mar boch ju bumm. 

„Xu mirft nun Stubent," begann fie 
ablcnfenb. 

„6rft biene ich '«ein 3°^-" 

„Unb bann? SBaS mitlft bu eigentlich 
merben?" fragte fie. 

„Xoftor ber ^r>ilofo^>t)ic — Weuphüo- 
log — Stfmllehrer." 

SBalburga lieg ben Spaten fallen, auf 
ben fie fich noch immer geftüfct ^attc. 

„XaS fieht bir ähnlich," fagte fie böh- 
nifch, „bu mitlft mohl ©ater nachftreben." 

„SlHerbingS ift eS bie ^erföntichfeit 
beineS ©aterS, melche ben <pauptanlaf$ meines 
©ntfchluffeS bitbet," fagte er entft, „aber 
mot)t in anberer SBeife, als bu benfft. 3dj 
fann bir baS noch nicht erflären." 

„So," antmortete fie gebehnt, meit fie 
nichts ju fagen mufjtc. 

„3ch merbe bir bann unb mann f trei- 
ben," hob er an. 

„Sich nein, baS lafj nur, eS ift mir 
gan$ egal, mie eS bir als Stfmtmeifter geht," 
befchieb fie ihn. 

„SBie bu miaft. 3* bin fünf $ahre 
in eurem £>aufe gemefen unb höbe bich fc^r 
tieb, SBalburga, ©S tfmt mir leib, bafe bu 
in biefer langen 3cit nicht auch gelernt 
baft, etmaS oon mir ju halten. Sbieu." 

©r hielt ihr nochmals bie $anb hin. 
Sie fah ihn ei" bischen furchtfam an, auf 
einmal mürbe ihr fehr meich umS £>er$ 
unb al* ©eheim bann am Stafet brausen 
entlang ging, feinem oon einem 9ttann 
oorangefaaten ©epäcf nach, fing fie an $u 
meinen. 

„?tbieu, ©iftor," rief fie fchluchaenb. 
(5r fah P<h «nt unb minfte ooll 3Behmut 
jurücf. 

Sie gntb meiter, aber ba fie ben Stopf 
büefte, rannen bie Ibjänen an ihrem Wäs- 
chen entlang, noch lange, bis eS enblicb in 
ihr auStrofcte: 

„Um ben bummen alten ©er)eitn — 
nein fo mos." 

$amit gemann fie ihre gaffung jurücf. 



Digitized by Googl 



Sieben Sdjroerter. 



23 



Die materiellen Vorteile ftetlten fich 
aud) nic^t ein; nad)bem jmei Jage bie 
Sd)üffeln fo ooH gemefen toaren, toie bei 
©ebeim« ©egenroart, mattete ber SSater ba» 
rauf aufmerfiam, bafj bodj ein ©ffer roeniger 
bei Difcbe fei unb man barnad) bie Cuan- 
tität rieten müffe. ©on ba an mürbe e« 
mieber redjt fnapp. 

SBafburga badjte oft, bafj fie, roenn fie 
bie ÜJiutter märe, ni(f»t immer fo blinb 
geborgen möd)te, fonbern ftcf» oor allen 
fingen immer ihre ßeibfpcifen fodjen mürbe. 

©eheim fdjrieb aufteilen an bie SWutter 
furje ©riefe, morin er fagte, bafe feine 
«Militärpflichten if)n t)inberten, fid) oiel um- 
jutbun, ba er aud) no* gar feinen einfügen 
SPcitfdjülern begegnet fei. 9tad) biefen ©riefen 
fat) bie SJcutter immer nod) bläffer au«. 

3u 2Beilmacf>t fcfjitfte ©ebeim eine Sifte 
mit ©efcfjenfen, für SBalburga mar eine 
nieblidje ©rofdje babei, eine fliege oon 
einem ^tmetrjrjft. Die ftreube hieran mürbe 
bem SWäbdjen balb oerfaljen, benn e« fn c & 
einen Danfbrief an ©iftor ©ebeim auffegen. 
SBalburga fyatte nodj nie an einen ÜDcen- 
fdjen einen ©rief gefdjrieben, e« mar eine 
furchtbare Arbeit. Unb mit „Du" fonnte 
fie bod) ben ©injä^rigfreimilligen aud) md)t 
anreben. 5>ie SWutter lehnte e« läcfjelnb 
ab ju Reifen. 2Bof)l eine Stunbe fafe 
Walburga oor einem ©ogen, unter ben ein 
grofje« Linienblatt gefefjoben mar. Äuf bie 
Srage, mie fie „if>n" benn anreben fotte, 
hatte bie 27httter gefagt „mie bu miflft". 
Unb fo ftanb benn enblidj ba: 

„©eebrter $err! Sie haben mir eine 
Slbmenftbrofclje gefenbet, für roeldje id) mich 
oielmal« bebanfe. 3dj fiube bie 9lmef)tift- 
brofebe fet)r fcfjön. 9Rir gefjt e« recht gut, 
id) fomme Oftern oiefleicfjt in bie jmettc 
ftlaffe. Sonft ift bei un« nid)t« 9ceue« 
pafriert. 9$ grüfje fie Dielmal« al« it)re 
geehrte 

P. S. (Eilig. SBalburga Steiner." 
JBalburga mar febr unein«, ob fie ba« 
SBort „Slmethbjt" aud) richtig gefdjrieben 
babe. ©etm Überlefcn fanb fie, bajj e« 
fefjr fdjlau gemefen, eine öerfdjiebene Schreib- 
art bafür ju ermäßen, eine mürbe mof)l 
ridjtig fein, Dann fonnte Sßiftor bie an* 
bere für ftlüd)ttgfett galten, me«balb fie 
nodj „P. S. (rtlig " unterfdnrieb. Slucb oer- 
befferte fie noch ba« fleine f unb i in große 
©ucfjftaben unb mar mit fid) aufrieben. 



Die ÜJhitter tfjat biefen ©rief fdjleunig 
in ein Gouoert, bamit ber ©ater ifjn nicht 
fäfje. Der märe entfefot gemefen. Denn 
er begriff nidjt, bafj ein fiinbergeift mie 
mit SBinbe«fIügeln oorau«eilen fann unb 
aHe ©orftufen be« SBiffend überfpringenb, 
fid) mit großen, mit fjöd)ften fragen $u 
befebäftigen oermag; bafi fo ein junger (Seift 
im 9(©(£bud) ber Sdjutbitbung traurige 
Stümpcrleiftungen fjeroorbringen unb ftcr) 
äugleicf) bem tiefften Sinnen inngeben fann 
über bie ©unber in ber ftatur, über ©ort 
unb ben SKenfdjen. 

Um einen ftinbergeift ju oerfteben, mufe 
man bie eigene Sinbbeit aHejeit lebenbig 
in ÖJcbanfen f>aben. 

So oerftanb ^ofepfjine i^r Sinb, roä^- 
renb bei Steiner fid) ber Sftenfcf) naef) fort- 
fdjreitenben fiectionen \n entmideln fjatte, 
bafern Steiner überhaupt glauben fotlte, bafe 
c« ein brauchbarer 9JJenfd) merbe. 

Um Oftern lief ein ©rief ein, ber eine 
läge lange Debatte jmifdjen ben ©Item 
beroorrief. Da« beifct, eigenttidj bebattierte 
Steiner mit fid) fetbft, für unb toiber er- 
mägenb, unb bie TOutter fagte nur immer, 
i$r fei aHe« redjt. 

Der ©ormunb be« jungen ©ebeim, ein 
(Srofjfaufmann in Hamburg, tjatte fid) nidjt 
alljuoiel um fein ä)?ünbcl gefümmert. Stile 
3abre jmeimal, ju 9Jeujaf)r unb ^Sfingften, 
lub er ibn nad) ^Himburg ein unb börte 
bei biefer Gelegenheit nie ein SBort ber 
Stage über ba« $au« Steiner. Da aud) 
©iftor ©ebeim ftet« oorsügüdje B^ugniffe 
einfanbte, nahm ber ©ormunb an, bajj bie 
Steiner« bie beften $enfton«eltern unb @r- 
jieber oon ber SBett feien. @r r>atte mieber 
für 3Rünbel ju forgen, bie«mat Waten e« 
jmet finaben oon ad)t unb je^n ^abren; 
er bat um Aufnahme bei ben fo „be- 
roäbrten ^reunben", mie er fie nannte, ohne 
jemal« anber« af« brieflid) mit iljnen oer- 
febrt ju böben. 

3roei ^cnftonäre — junge, fet)r er- 
jiebung«bebürftige ftnaben, oieIIeid)t mit 
fdjlecfjtcn Stnlagen, benn ber ©ormunb hatte 
burd)bliden (äffen, ba§ ber eine ftrenger 
3ud)t bebürfe. 

«ber ba« ©elb — Steiner rechnete au«, 
ba& man jebe« 3ahr taufenb 9Jcarf juriid- 
legen fönne. Unb ba« gab ben $lu«fd)tag. 
Da Steiner an feiner einzigen Uriüatfcbule 
Stunben gab, er . mar fet)r unbeliebt unb 



Digitized by Google 



3ba »ou-eb: 



man forberte tfm trofc feiner gemalten S8e- 
mübungen uidjt auf, fo tonnten nur auf 
biefe Söcife 9Jceb>einnaf)inen erhielt werben. 

griebrief) unb iiubwig oan polten, ober 
wie fic einonber nannten „giebtt unb £ube", 
langten benn aud) al«balb an, mit einer 
Unmaffe oon ©epäd unb ©pielfadjen. ©ie 
würben balb ber ©ebreden be« #aufc« unb 
ber ©egenb. 

SBalburga begriff nitfit, warum ifjre 
©Itcrn bie Stangen behielten, benn fie fab 
oft ben gerben ©d>meräen«jug im 2tngcftct)t 
ber 2Jhitter fid) oertiefen bei ben Unarten 
ber ftnaben. ©ie wufete nod) nid)t, bafe 
in ifjrem Sßater ber Xämon ber ©rjiefmng«« 
wut erwacht war. (Sr wollte unb mufete 
biefe Stangen bänbigen, bie nidjt ben aller« 
minbeften SRefpeft oor i^m Ratten. Seinen 
Siefpeft oor Xofior ©teiner! ftlein unb 
mürbe mufeten fie werben. Unb an Meiern 
täglichen ftampf ärgerte fid) ber leberlei- 
benbe Wann tjalbtot — ob e« feiner grau 
ju oiel werbe, biefe grage taufte gar niefit 
in ifjm auf. 

SBalburga blatte fid} gut \u [teilen ge* 
wufet mit ben Knaben, ©ie blatte, fraft 
liiriv 9ted)t$ al« ältere, beiben fdjon am 
jweiten Jag gelegentlich; ein paar tücfttige 
Otjrf eigen gegeben, bie einzige Slrt, ifjnen 
9iefpeft einjuflöfeen. Xann war fie oft in 
ber Sage, itjnen Xienfte ^u teilten : $ferbe- 
iügel näfjcn, ©ärfe für ben Speicher machen, 
©olle b,er juleitjen , leere GtornroHen ju 
febenfen. Stber fie tb,at unb gab niebt«, 
offne bie ©egenleiftung, bafe man fie uidjt 
nerfte unb quälte, ihn- Sadjen nid)t an« 
taftete. Xer griebe, ben fie genofe, war 
nur ba« 9tefultat eine« ^anbete. 

Xie« $ai)v fdjitfte ©etjeim wieber ein 
©cfdjenf für Walburga, eine römifebe fei- 
bene Sdjärpe, bie SBalburga gar nicfjt tragen 
fonntc, obne fef)r auffatlenb ju werben, unb 
bie be«balb im Saften blieb. Unb bieemal 
weigerte fief» SBalburga entfdiieben, ifjm 
einen Xanfbrief $u febreiben. @« machte 
fie fo oerlegen — an einen ©tubenten 
fdjretben — unmöglid). 

Tie SDhitter $mang fie nidjt, fie liefe 
bem SDcabdjcn, ba« oft träumerifd) war unb 
if)r SBefen )U oeränbeni fdjien, oiel freien 
Saiden, 9tur muftte fie SBalburga oon 
allen intimeren greunbfd>afteu mit Sdjul- 
genoffinnen fernpbalten. 

Sil« jum folgenben 2Beit)nacht«Teit wieber 



ein <J3afctd}en mit ber $oft tarn, fagte bie 
SRutter „ber gute ©efjeim," unb ber Siater 
fe&te funju, „ja, er weife, wa« itjm bel- 
auf enthalt bei un« für« Seben nüfcte" unb 
fcfjlofe mit einem ©cufoer in ©ebanten an 
bie beiben oan polten«. 

Walburga öffnete bie ©cbadjtct. (Sin 
Sdjmudetui lag barin. SRit unfidjeren 
£>änben öffnete fie — wie fonnte biefe treue 
Slnbänglidjfeit be« einft fo febr ©ebafeten 
fie aud) ganj unberührt laffen. fjfäxc Heine 
jungfräuliche ©eele füllte fid) bod) reeftt 
fefjr geidjmeidjelt. 

3l)r entfufjr ein Slu«ruf f>ö Afte« Stau- 
nen«, ©in mattglän^cnber Armreif lag oor 
ibr, fein golbene« SRunbfd)lofe oben mit 
einer fünftlerifdj ornamentierten flehten 
platte, welche« bie gorm eine« SBappen- 
fcfjilbe« fwtte. Unb auf biefem ©ebilb war 
ber Mrm mit bem Schwert, fowie ba« Sreuj 
eingegraben, wie c« auf bem ©übe ber 
©rofemutter gemalt ftanb. 

©ine Heine weifec Karte lag babei. 
„$on ®." ftanb barauf — nicfjt« weiter. 

SSalburga würbe bunfelrot. %tjv ^>eq 
feblug febr — oon jenem £fremben, ben fie 
rufen foflte, wenn itjr ein Ungtücf nab,te. 
©ie fal) jaglmft auf bie ©Item. $)er Satcr 
batte fief) abgewanbt, auf bem bleichen ©e- 
ftdjt itjrer 9)cutter tag ber SBieberfefyein einer 
Wuuberoollen JBcglücfung. 

3br tarn es oor, al« fteb,e iljre Jodbter 
nod) unter einem unfid)tbaren, fidlem ©d;u^; 
a(« fdjwebe eine ftarfe $anb febirmenb 
über ibr. 

„5>arf id) e« bcbalten?" fragte Wal- 
burga. 

„3a!" fagte ibre 9Kutter fo feft, bafe 
üom S?ater feine ©cgenrebe fant. 

„®ci wem mufe id) mieb bebanfen?" 
fragte fie weiter, beim fte wagte nie, ben 
©efi^ jene« Bettel« ju oerraten. 

„5(d) werbe e« für bieb, tbun," fagte 
Steiner fdmeU. 

Xie grau fdjwieg baju. «raupte ©erb 
Xant? (Einen gcfdjriebcnen , förmlichen 
Xanf? ©ein treue« unb oomefjme« Jperj 
beburfte befici; nid)t, e« abnte bie innige 
ftreube, bie er bereitet. 

Um felben Jag ging eine Sarte an ben 
©rafen ©erb ju Stafitfd) ab. 

„Oberlcbrer Dr. ©teiner" ftanb auf ber 
einen Seite unb auf ber anbern: 

„Ter Umftebenbc banft ßuer ^oebgeboren 



Digitized by Google 



Sieben Sc^tofrltr. 



25 




tfin Sd)0. -Xatb orm QSniultc oon SB. com er. 



für bie fdjöne Qtobe an feine $od)tcr. $tber 
er bittet, ba$ ftinb fünftig nicfjt mefjr mit 
(Sefcpenfen $u überrafdjen , bie itjm uner- 
ftärlid} fein müffen nnb and) ntrfjt für feine 
2eben3Derb,ältniffe paffen." 

Steiner blatte feine ^ertfdjrift nod) Der- 
fteinern müffen, um altes* auf bie Starte ju 
befommen. 

Grit mete Jage nadjtjer backte SBalburga 
plöjjticb, baran, baß SBiftor Neheim nichts 
gefeiert fyabc. „3" einer 9teujaf)r$farte 
mentgftenä tjätte er fieb auffdmnngen fönneu," 
fagte fie ficr) böfe. Unb fie malte ftcb, Der- 
art) tlidi au3, in meld) Ictcfjtfinnige ÖJefetl- 
fcfjaft er bod) in Berlin geraten fein 
roerbe. 

ftiebti unb 2ube febrieen f)inter 2öal- 
burga fjer, bafe ifjr baä 5lrmbanb „$u Stopf 
gefriegen" fei. 3» DCr £() a * fütjttc SBat- 
burga feitbem einen befonberen Meinen £>odj- 
mut in ftd). S)ic romantifdjc ©cfdndjte 
mit bem ftrcunb if)rer Hftutter gab ifyrer 
fleinen s JSerfon, in if>ren eigenen Slugen, 
etroaei fcfyr SBidjtigeä. 2Bar fie aHein in 
ibter Stube, trug fie ftet$ ba$ Strmbanb. 
55ie Sftutter tjatte Derboten, e$ uor ber Kon- 



firmation, bic ju Oftcrn beoorftaub, anzu- 
legen. 

Über ba3 SBappen madjte fie fid) feine 
©ebanfen, fie roufete fängft, bafe aueb, bie 
^atrijierfamtlten ber Stabt iljre SBappeu 
fyatten, unb auf eine ^rage nacb bem ÜJiäb- 
djennamen itjrer SRutter blatte man if)r 
„fRotfj" att biefen genannt. SIber bafj bie 
ftamilie fcf)r reid) unb oomeljm geroefen, 
ftanb feft bei itfx unb baf? biefer £>err ©erb 
eine SRoHc im Sieben ibjer 9Kutter gefpielt, 
glaubte fie aud). 

Söalb aber trat Dor ben ©inflüffcn 
beä StonfirmationemntcrridjtS alle!? ^urücf: 
ber ßorn auf s ^iftor ©efyeim, baö ^ntereife 
für ben ®eber beS WrmbanbeS. 

SBalburga fafjte eine fduuärmerifdje 
SHerctjrung für ben ®eiftlid)en, ber fie unter- 
richtete, gab fid) mit gläubiger 9?einf)eit unb 
groeifetlofigfeit bem frommen GHaubeu bin 
unb erroartetc Doli 9lnbacf>t it)re Konfir- 
mation. 

Unter $b,ränenfd)auern tag fie nadjber 
an ber üöruft ber 9Jiutter. 2>er braufenbc 
Crgelflang, bie f (frone üätertidje SRebc be* 
^rebigerS, baö Sinken am 3lltar tjattc itjrc 



Digitized by Google 



26 



junge Seele mafelo« crfdjüttert. 3h* ^perj Steiner Ijattc feinen jpal«fragen um, unb 

mar ootl jum 3erfpringen. ba« $emb, meiere« im 2Beftcnau«fchmtt ficb> 

3ofepfnnc, bleich unb in Jeronen bar mürbe, mar nicht geftärft. Sein jjatfett' 

(ädjelnb, fiiett ib,r geliebtes — acf> ifyc ein» an$ug fab, ret^t abgetragen au« unb mar 

jige« Stab — friß in ihren Firmen, unb ein Stürf jener billigen $u&enbmare, 

oon ihren Sippen ging ein ftumme« (gebet, meldje ein ©rjeugni« ber 2Raffenanfertv- 

bafj ber 9lHbarmb,erjige broben ib,r biefe gung ift. 

Seele nicf)t Derloren geben laffen möge — 9?ed)t« oon Sar« ftanben neben bem 

mie jene anbere, für bie fie einft aud) fo ^orjcllantintenfafe bie ÜDianfchetten unb ber 

gebetet. Sragen. ©« mar (i)ummimäfd>e. 

Steiner mar gerührt, ©n meiner Xer $ifcb, ftanb fjart an eine bilber* 

#aud) ging burdj fein oerärgertc« ©emüt. leere SBanb gerärft, Ii« befanb fidj bie 

3n biefem 9lugenblitfe jürnte er feiner ftrontmauer be« §aufc*, in metcf)cr ein 

$ocf)ter nicf)t mcr)r, er bemitleibcte unb be- ftenfter 51t 2ar« ©emadj gehörte, recht« bie 

flagtc fie ihrer fcbledjten Sdjulteiftungen anbere Sdjmalmanb, mit ber 3^ür $um 

megen unb fab, biefen ernften lag als @e- Sorribor unb bem Dfen in ber ©de. §inter 

legenheit jur Rettung, al« SBenbung jum Sar« Stücfen, an ber anberen Sängömanb, 

beffern an. „©Ott fegne biet), mein Stab," tjattc bie Söettftelle ihren s £la&, ju beren 

fagte er herzlich unb legte feine magere ftüfcen ein eiferncr ©afcbftänber. Sanft 

jpanb febmer auf ifjr ©lonbhaar; „biefer befanb fid) nodj, jmifchen £ifd) unb Cfen, 

Sag möge bir ein $ag ber @infef)r merben eine Seifte mit £>afcn an ber SBanb, an 

unb bidj begreifen laffen, baß bu oon nun roeldjer ein $>ut fnng, auf ber (Srbe bantnter 

an bie Pflichten als ©rmadjfcne b,aft. 9cur ftanb eine «eine oerfchliefjbare $oljftfte. 

mer täglich im Keinen feine Arbeit treu ®er Strafjenlärm brang nur al« ganj 

erfüllt, fann tjoffen, ein nüfclicher SDienfch Icifc«, ferne« ©eräufd) herauf. SBenn Sar« 

ju merben. Sege beine Obcrflädjlichfeit ab, au« bem Stifter fat), fonnte er tief barunten 

ftrebe nad) ©ebiegenfjett , fonft meifj id) bie erhellten <ßferbcbahnmagen t)inf riechen 

nicht, ma« au« bir merben fotl." ' fefjen mie Seuchtfäfercben, unb bie fdjmarjen 

Salburga blatte ihren Sßater innig um* Wcnfchcnftgürchen erinnerten an ba« ©e« 

armt unb eine SlufmaHung guter Söorfäfce mimmel eine« 2tmeifenb,aufens. Xie Sinie 

gehabt, aber unter feiner Webe Sdjlufe er* ber gcgcnüberliegcnbcn Käufer, mit ihren 

faltete it)r £>erj mieber, unb fie trorfnete itjre ocrfrfjiebencn fronten, ungleich lux*)» un- 

Jbränen, inbem fie fid) fagte, bafi ba« Seben gleicher Senfterfjö^e unb (Einteilung, ihren 

üieUcidjt bod) nod) einen anberen SJfafeftab Säben unb ifjren teil« erleuchteten, teil« 

habe, al« ben nad) Sdjulleiftungcn. bunflen Söofmungen, erinnerte ifjn immer 

So hotten fid) benn bie Pforten ber an eine Steide anetnanber gehefteter Silber« 

Minbb,eit hinter ihr gefdjloffcn; fie aber bogen, ©r tuu&tc nidjt, mie er ju biefem 

ftanb brausen unb fafj mit gro&en 5fugen Vergleich fam, aber ihm fdjien e«, al« fonnte 

in bie SBelt unb in bie 3"hmft hinein, in man bei rechtem Stubium oon jebem jpau«- 

melcfjer e« fich entfeheiben follte, ma« benn bilberbogen eine Spenge intereffantcr @e- 

au« ibr merben mürbe. fchidjten unb gauftrationen ablcfen. 

3)ie StiDc feine« 3taim. cr $ mürbe ihm 
oft genug geftört, benn brausen auf bem 
Sorribor ftritten feine S33irtin ober fein 
|ar* Steiner faß an feinem oier- SBirt fid) jumeifen mit ben Wähmäbchen. 
beinigen .^ofjtifch unb fdjrieb. ^n ba« Stappem ber 9?ähmafcbinen, meld)ee 
Stuf« oon ihm ftanb eine s J$e- ben ganjen Sag bumpf burdj bie SBanb 
tioleumlampe mit SWifdjgla«* brang, hatte er fidj fdjnefl gemöhnt. ttuch ben 
fttppel, au« metcher ein SRanb- feinen, trorfnen Staub, ber aber nicht fd)arf mar 
üürf fdmn oor langer 3eit ge- mie ber Staub auf mtubbemegterftlur,fonbern 
jcblagcn mar, benn bie fiinie meidi unb bumpf bie gan^e SBofmung er- 
be« S3rud)e« mar braun. 'JJer helle Schein füllte, auch biefen bemerfte Sar« nicht mehr, 
fiel auf leine Stirn, bie er über bie großen jperr unb ftrau Scharnifom nähten jyilj- 
i8ogcn Schreibpapier« geneigt hielt. Sar« rbrfc unb Iricottaiaen für eine große fabrit 




Digitized by Google 



Sieben Schwerter. 



27 



tmb bitten in ihrem einzigen SBohnjiminer 
oier «Näherinnen an SJcafchinen fifcen. 

3m Schlafzimmer $ät)lte $exx Stylt* 
niforo bie ^ugefchnitten gelieferten Stüde 
unb bie fertig genähten, führte über ben 
Verbrauch oon ©arn Vucfj unb fortierte bie 
Snöpfe für bie Sricottaillen. Über jebe 
fdnefc SRabt, über jeben oerlorenen ßnopf, 
über bie etroa long abgeschnittenen gäben 
am Scblu& ber 9tofjt, über baS Sommcn 
unb baS ©ehen war Streit. 

HRittagS unb abenbS $og ftetS ein fürch- 
terlicher 3roiebelgeruch burch bie SBofmung. 
$n ber ßfiche, bie am Sorribor SarS' 3immer 
gegenüber lag, briet ober föchte grau Schar- 
niforo fernen it)r Wahl, bei bem bie geringe 
Qualität bes gleifdjcS ober ber SBurft oon 
bem fcf/arfen ©erueb ber 3nn>bel fojufagen 
„uoericqrtecn rouroe. 

Hufeerbem roch eS ftetS nach Petroleum ; 
bie SRafdnnen mürben oft bamit gereinigt, 
weil ber grieS unb baS Jricot fet)r ab- 
flodte unb bie {Räber oerfiljtc, bann befanb 
fidj bie fleine ^äitgelcfnrpe auf bem Sorribor 
fdjon lauge in einem 3 u ftanb, ber grünb- 
lic&eS Säubern nicht mehr ^ulte§- 

ßarS afj, roenn er ©elb baju fyatte, 

aufeer bem $aufe. 2Benn er eS tjatte 

3n feiner gangen ©riftenj mar ihm biefeS 
©emifcf) oon fdjrecflichen ©erüchen baS gurcht- 
barftc. @r oerfudjte oft, fich beSfmtb $u 
oerfpotten, aber er tonnte nicht anberS — 
fein (£fel mar ftärfer als feine Vernunft, 
©r beroieS fid), ba& eS bie oornehmen 3n- 
ftinfte feine* SBefenS feieu, überfommen 
burch bie (Srbfcf/aft beS Söluted , unb bafe 
man mit lächerlichen Vorurteilen aufräumen 
müfjte. 

SJcit mie oielen fmtte er nicht aufge- 
räumt! (5x mar an bie einfadjfte, aber 
an bie fauberfte Haushaltung baheim ge- 
roöfjnt — h»cr a| er in billigen ÜReftau- 
rationen für breifcig Pfennige ein unheim- 
liehe« (£ffen hinein. 

Die unwichtige SThttter hatte ihn mit 
menig SJcitteln gut in 2Bäfd)e unb ftleibung 
;u tjalten gerou&t. Orr lief nun fdwn feit 
einem ^a^x in immer bemfelben Slnjug, 
ber nie rein gemacht rourbe, unb trug 
©ummiroäfcbe. 

Cft hotte er nur Kaffee unb trodeneS 
©rot jum Sieben, aber biefe Slrt ber Ent- 
behrung mar ihm bie allerleidjtefte. 

$mngern beuchte ihm leichter, als bie 



febönen formen beS Sebent, ben ßuruS 
hübfeh ju mohnen, ftd) gut ju f leiben ju 
entbehren, leichter, als mit arbeitSfdmtu&igen 
Slrbeitern auf bem Omnibus $ufammenfahren, 
als oon ben Slähmäbchen bei SdjamiforoS 
mie ihresgleichen angefehen merben, als bie 
Demütigung hinnehmen oon s J?ebafteuren, 
bie feine Arbeiten jurüdroiefen. 

Unb er mar boch baheim fo gar nicht 
öerroöbnt morben, meber mit ßuruS, noch 
mit (5t)ren. Sein Dafein hotte fich in 
enger JpäuSlichfett abgefponnen, mo man jebe 
unnüjje Ausgabe lang oermieb ; Oon feinem 
Vater hotte er täglich bemütigenbe Sachen 
$u hören befommen unb in ber Schule mar 
er, megen feines unbeliebten VaterS, auch 
mehr gemieben als gefacht gemefen. 

So prüfte er fid) benu oft felbft, mober 
ihm biefer «bfrfjeu oor bem firmlichen, 
©emeinen unb ©eringen fam. 

2Jcand|mal tarn eS ihm oor, als roenn 
er nicht allein rocgen ber oäterlichen $o- 
rannei entflohen mar, als roenn eS ber 
Drang nach grofeen unb ftoljen Verhält- 
niffen gcroefen roäre, ber ihn tjinouS- 
getrieben. 

9Jcebr als brei 3at)re roaren oerfloffen, 
feit er mit trofeigem Söhit unteniommen, fich 
fein Schidfal felbft ^u geftalten. 2)aS ©elb 
ber HRutter — entlehnt — mar lange aufge- 
kehrt. $ie unb ba glüdte eS ihm, ein 
Feuilleton ober eine fleine 9toüellene ju 
oerfaufen unb fo $tett er [v$, mit mehr 
ober meniger 9iot fämpfenb, über SBaffer. 
@r hotte ein Drama üotlenbet, roeldjeS nie- 
manb bruden ober aufführen rooHte, unb 
fd)rieb je^t an einem SRoman, in roelchem 
er feine gange Verachtung ber mobernen 
Äuttur unb iuSbefonbere aud) beS SBeibeS 
nieberlegte. 

GS floofte. Er hörte nichts, grau 
Scharniforo ftedte ben Sbüf burch bie Jljür- 
fpalte. als fie fah, bafe 8arS fehr oertieft 
n>ar, fam fie mit itjrer ganzen runblichen 
unb ftattlicfien gigur herein. Sie trug ein 
marineblaues 8 leib mit roeifjen tüpfeln, 
hatte eine türfifch-bunte Schürje oor unb 
auf bem prallen Vnfen etliche Stafinabeln 
fteefen. ©in tfrmbanb oon Jalmigolb unb 
ein Sürfifenring am ginger fehlten ihr nicht. 
3h* braunhaariger fiopf mar fcfjön frifiert, 
in ben hochgeftedten puffen ftanb eine helle, 
lange, unechte Scfnlbpattnabel. 3h r ooIIeS, 
bleiches ©efidjt mit ben gutmütigen braunen 



28 



3bo <Bot).gb: 



Äugen unb bcr Reinen Wafe »cor entfliehen 
f>übfd>. 

^rau ©djarnifom toufjte audj, baß fic 
eine $rau mar , bie fid) fefjen taffen fonnte, 
unb roeun fic ©onntag* int ©taat mit 
ifyrem Spanne ausging, in einem befferen 
SReftaurant HJcittagbrot ju effen, für min- 
befteti-: eine 9Karf fünfzig ba$ Gouocrt, fab 
it)r — nad) iljrcr SJteinung — niemanb tbr 
©efdjäft an. 

„frerr ©teiner, ba ift ein junger SRenfd), 
er lieht janj nobel au«, aber id) fagte, 
baft Sie mobt gefrt nidjt ju fpredben mär'n." 

grau ©dwrniforo mar au« ber ®egcnb 
oon Jangermünbe unb fprad) g, mo ein j 
bättc ftefjen fotten, unb umgefebrt. 

(Sin 8cfud) für ifm! ®a 5rau ©djar- 
nifom if)n nidjt fanntc, fonnte eS feiner 
Oon feinen ftreunben fein. 2ar« gitterte 
fdjon oor Grmartung, benn roenn e« eine 
Söotfdwft oon bem £t)cater märe, mo fein 
©tücf lag — — 

„Wur herein — bitte." 

Unb ba ftanb fchon ber grembe auf ber 
©djmette. 

„SSiftor 5kl)cim — bu," rief 2ar* unb 
hmfjte nidjt, ob er fid) freuen ober äug» 
ftigen foHe. 

Srau ©dmrnifom jog fid) jurücf. 2ar« 
falj fid) nad) einem jmetten ©tu^t um, ein 
(BebädjtntSfebter, ber ibn bei jebem Söcfud) 
neu fam. 

„Söittc fe| bid) unb erlabte," fagte er, 
al« fte fid) bie jpänbe gefdjüttett batten, unb 
fdjob feinen @tuf)t b»n, mäfyrenb er fid) auf 
ben JBcttranb fe&te. 

„©ett gmei ^a^ren bin id) auf ber 3«gb 
nad) bir," begann Sfletjetm, beffen ©efiebt 
oon inniger ftreube ftratjlte. „@S ift fo 
ferner, in ber SKiHionenftabt jemanb au 
finben." 

„Xu ^ätteft bie ^oli^ei fragen follen," 
fagte 2ar«, ber oon einer ftarfen Ü3emegung 
pd) ergriffen fällte , biefe aber um feinen 
Sßrei« merfen taffen mollte. 

„Da* fyabe id) geftem benn aud) ge- 
tban, ba id) morgen nidjt abreifen mottte, 
obne mein beiner Sttutter gegebenem Her- 
fprcd)en eingetöft ju baben." 

„Älio bod) — Oon ihr gefanbt," backte 
2ar* mit ^er^ftopfen. 

„28a« baft bu benn brei %al)v? fykx 
gemadjt?" fragte er fo ebenbin. 

,,<£in« gebient, jmei ftubiert. ^efet get)e 



id) nad) Seidig. Unb bu — id) f>attc 
©runb $u benfen, bafj bu fdjriftftetterifd) 
tbätig fein mottteft. $od) fud)te id) beinen 
Warnen oergeben«." 

„3$ habe bislang nur Keine ©ad)en 
unter ^feubonnmen oeröffenttid)t. ©« ift 
febr fdjtoer tjincinjufommen. vi [Ic-? (Stique. 
Steinen Warnen fparc id) für eine toirf- 
lidje %i)at" 

hiermit fd)ien ba« ©efpräd) fdjon ju 
(£nbe, benn beibe blieben in befangenem 
©duoeigen. ©ie faben einanber an unb 
muuberten fid) ftill. 

»egeim mar auf bem beften SBeg, ein 
fd)öner SKann ju merben ; bie bunflen Äugen 
blidten jc^t aus einem reinen ®efid)t, fein 
©d)nurrbart t)atte ben jahrelangen ; ) ,uftanb 
bes SBerben« überwunben, unb fetbft 2Bat* 
burga f)ätte ifju ftattlid) finben müffen. 
©eine bof)e, einft überfd)Ianfe ©eftatt botte 
an ©reite unb baburdj an ©tatttidjfcit ge- 
toonnen. 

*ei 2ars I)iugec^eu mar bie menige 
?i^ntid)feit, meld)e er einft mit SKutter unb 
©cbmefter gehabt, oöllig oerfdjmunben. ©ein 
$aar botte nie bie golbige ftarbc oon Wal- 
burga« Coden gebabt, aber ba« ?lfd)btonb 
mar nod) ertjebüd) nad)gebunfett. 2ar« 
batte bleidje ?farben , oielIeid)t Oon Arbeit 
unb (Sntbebvuit •. ©ein Q)efid)t mit ben 
feinen 3 u 9 cn un0 ° en flammenben Äugen, 
fein etma« meibtid) gefd)ntttener 9Kunb unter 
blonbem 93ärtd)en, feine ganje, mittelgroße, 
fd)ön gemad)fene (>)eftalt — biess ade« befafe 
einen unerftärlid)en 3a»ber ber Stnmut 

„©tcbft bu in «erbinbung mit — mit 
ber ^eimat?" fragte 2avi jögernb. 

©cbeim fd)(ug bie Äugen nieber unb 
bemie« eine Sßefangenbeit, bie 2ar« nur |a 
mobl oerftanb. mar bie ©efangenbeit 
einer oomebmen ©eele, bie gurdjt f)at, je- 
manb meb ttjun ju müffen. Äber gerabe 
biefe mad)te, bafe Card fid) mutig jeigte unb 
bem gwunb 0 ic ÄuSfpracbe erleichterte. 

„©ag mir gern alles. 3d) meift, ba| 
mir mebr glüebe als Segen gefolgt fein 
merben," ermunterte er ben Sreunb. 

w 35eine SDhitter bat nid)t gefludjt unb 
nidjt geftagi ©ic bat gelitten, gefebmiegeu 
unb - gemartet. Xaun b<*t fie mid) auS- 
gefanbt, Stunbe oon bir ju bringen. <£ein 
Satcr b at er f* Qeraft, bann oerbot er oon 
bir }ii fpredjcn unb marb nod) ftrenger afe 
oorbem. S)efonber« gegen SBalburga." 



Digitized by Google 



Sieben <5cf)roerter. 



29 



„Unb fie?" fragte SarS mit jucfcnben 
Sippen. 91rmes fleineS $tng, arnte TOutter. 
Hub er tonnte immer nocf) nutt fommen, 
mit Sorbecreu auf bem Jpaupt unb ©elb in 
ber Jafdje. 

„9cun, fie trofct — ftiO aber befjarrlicf) 
unb ift eine fdjfedjte Schülerin geblieben, 
aber ein gutes, reines, füfjeS ftinb," fagte 
Sflefjeim unb far) mit feudjtcnben klugen, 
ein Säbeln auf ben Sippen, in unbeftimmte 
fernen f)inauS. 

„Siefjft bu, ißtftor," begann SarS, ficf) 
auS jufammengefunfener Stellung aufrief)- 
teno, „id) lann weoer icoretoctt uoen tommen, 
etje id) nidjt mit einer befiimmten fefbft* 
erworbenen Summe fjeimgufefjren oermag 
unb mit Srfolg. 9cod) bin id) fern oom 
Sie(. SBenn bu beun ocrfprodjeu fjaft, 
meiner Butter 311 frfjreiben, fo fag ifjr nur 
fura : bu fjaft mid) gefunben, nod) im Äampf, 
aber üoll 2Jhit. Sie fotte ©ebulb behalten 
unb nocf) an tfjren ©of)n glauben." 

SWtor nirfte unb fämieg. 

„Unb bu, «iftor, unb beine Biete ?" 
fragte SarS. 

„3fcf) roitt waf)rfd)cinfid) ben Sefjrberuf 
ergreifen, benn id) füf)Ie Neigung unb 
$äl)igrcit in mir *u lehren," fagte ©efjeim 
unb erinnerte ficf) SEBalburgas (Sntrüftung. 

„SBic ift eS möglicf). :pat meines SBaterS 
(fjiftenj bief) nidjt getoarnt? £ieS Oer- 
ärgerte Stafcin, in weldjem jeber grüne 
Seim oon 3ufriebenf)ett, Siebe, ftreube am 
Seben, ißerftänbntS für bie ^ugenb berborrt 
ift, in ber ewigen ^fage 3af)r aug 3 a § r 
ein baSfetbe borgutragen, biefelben §efte, 
baSfetbe ^enfum $u forrigteren! 2So ber 
©eift jur 9Jcafcf)ine geworben ift, weil ber 
immer gleiche $urnus beS Unterrichts nie 
einen neuen ©ebanfen forbert! So ber 
ßfiaraftcr infiziert mirb oon Übergebung 
unb Unfefjfbarfeit, toeil man ftets oor einer 
©djar wiberf prudjSfof er , ftummer 3uf)örer 
fprid)t! C nein, Sßiftor, bu bift mir gu 
fcfjabe bagu." 

§fuf biefen febfjaften Sfnruf erwiberte 
Neheim faft traurig: 

„5?o leiber, fo ift bein $ater unb folcfje 
^erfönüdjfeiten gibt es an biefen, biefen 
beutfdjen ©djufen. Sie finb es, bie ben 
Stanb in SEifjfrebit bringen. Slber fiefjft 
bu, gerabe barum ift mirS, afS riefe mir 
eine ©timme gu: werbe audj Sefjrer, geige 
beinern einftigen ©rgiefjer, baß man in 



SWifbe, greube unb frifcfjer Sebenbigfeit bie 
Sugenb belehren fann. (£S ift fo munber- 
bar: man wirb nur ©änger, wenn man 
eine Stimme tjat, SRaler, wenn baS Talent 
bagu brängt, man fdjretbt nur, wenn man 
ficf) berufen wäfmt. Sfber ben Sefjrerberuf, 
ben ergreifen §unberte, bieffetdjt mit Ab- 
neigung, bietfeid)t mit ©leicfjgültigfeit, nur 
weif er ben fcfjneflften Söroterwerb naef) be- 
enbetem ©tnbium oerfjeifjt. Unb forbert 
nid)t aud) feine SBafjI ben unabweisbaren 
2)rang: idj bin berufen? ^ft er benn 
etwa minber fjeifig als bie Sunft? Sie ift 
bie gortbifbnerin beS erwadjfenen, Wie bie 
Sdmfe ben Seift beS werbenben 3Jcenfd)en 
bilbct. — Sßenn bu an meine 3 u fu n ft 
benfft, SarS, fteffe bir nid)t beinen ißater 
oor, fonbern jene anberen Sßänner, beren 
wir bod) aud) an unferer Sdjufc Ratten, 
bie unfere ©egeifterung weeften, unfere 
Siebe oerbienten unb befafjen." 

w SBie fonnte meine SDhitter meinen 
Sßater Giraten !" brad) SarS f)eftig aus. 

„Ofj," fagte »efjeim crfdjrocfen, „id> 
fprad) bod) nur oon bem 33erufSmenfd)en, 
nidjt oon bem 9Kann. 3EBie wiffft bu, ber 
Sof)n, bir erlauben, ben $u beurteifen." 

„9cein, nein," murmelte SarS unb oer- 
fanf in 9iacf)benfen. Crr wotfte nicfjt mit 
SBeb.cim bie ^agen erörtern, bie er fcfjon 
fjunbertmaf in feinem Stopfe umgewälzt 
unb bie, er füfjfte eS wof)f, bem Sotm 
nicfjt jiemten. 

„Unb nun, SarS, fprid) mir Oon bir," 
bat 93ef)eim. 

SarS tadjte fpöttifd) auf. 

„JBon mir? 2)aS ift mit einem 2)ufcenb 
oon SBorten gefagt. "u1i fam f)er, ben $opf 
ooll 3been — mag fein, baß fie nod) un- 
reif finb ober waren — im ©fauben, mau 
braudje nur etwas ju fönnen, um anerfannt 
^u fein. @in ungeheurer SRefpcft üor jebem, 
ber jur ehrenwerten 3""^ gcfjbrte, erfüllte 
midj; im festen 3 0UrnQ ^f tc " »0^ i<$ 
einen 9citter oom ®eift, ber bie SJicnfdjen 
befef)ren unb berbeffern Ijalf. ©0113 waf)f- 
loS befreunbete id) mid) ba unb bort, wo 
man mid) nur aufnahm. SJceine Unerfafjren- 
f)eit faf) in jebem Söcann unb jebem SBeibe 
Vertreter beS SEBaf)ren, ©uten, Sdjönen. 
55eS ©uten? 9cein, baS ift $f)rafe, benn 
id) wollte baS Sfufjerorbentlidje, bie Seiben- 
fdjaft rennen fernen, unb bie fann nid)t 
immer baS ©ute fein. Sfber bod) beS 



30 



3ba «otH5b: 



SfiJar)ren. 34 glaubte an bie (Sbrltcbfeit in 
ber «rbeii unb im Slu*teben. S8et)eim — 
lafj midi tum metner Ernüchterung fdjmetgen, 
fcb>eigen oon ber djnifdjen Ärt, wie la- 
lente ihr Können oerfaufcn, wie Sfttcbttalente 
oon ber Glique emporgefcb>inbelt werben. 
Sie haben öor nicht* Siefpeft unb fefcen bei 
jebermann ba* fiebrige öorau*: bie ©e- 
winnfucht, ben *Jceib, bie Unwahrheit. Unb 
wenn bu etwa* ©beliebe* geleiftet fmft, wirft 
bu nicht etwa ber fietftung wegen gelobt, 
fonbem weil bu mit bem Sölatt ober mit 
bem 9Jcitarbeiter befreunbet bift, wie fte bich 
totfdjweigen, wenn bu eben nicht ju ihrer 
greunbfchaft geljörft. Wber fie ftnb bennocb, 
ntdii allmächtig, fie haben nur bie SRacbt 
jeber innerhalb feinet Steife*. Eräugen 
ftefjt ba* ganje grofje beutfdje SBotf unb 
urteilt jum legten Gnbe bod) ofme Steüor- 
munbung. S* hebt empor unb e* läßt 
unbeachtet am SBege liegen, unb an ba* 
grofee, ganje SBolf will ich m ^ richten." 

„aJcodjteft bu bie Straft baju haben," 
fagtc SBiftor ernft. „Unb jefct?" 

„Sefct habe ich bitter um* »rot $u 
fämpfen unb fann mich nicht mehr, wie im 
erften 3ab,r, überall geigen, wo* mir ba- 
mal* burch allerlei 8ufätligfetten gelang. 
$efct b>be ich mict) an einen Srci* junger, 
gleichftrebenber ©enoffen gcbunben, arme 
Teufel wie ich, ob>e ^lluftonen wie ich." 

SBiftor ftanb auf. 

„Solche ©en offen fönnen gefahrlich 
fein," fpradj er wamenb, „wenn bie (Er- 
nüchterung unb bie 3Hufion*lofigfeit einer 
(Sefellfchaft al* Sinbemittel bient, fojufagen 
ihr SDtetter wirb, fommt gewöhnlich nicht* 
babei heraus wie wüfte* ©cfchimpfe. frei- 
lich f»nfe e* Stimmungen, bie ju 9iefor- 
matorthaten führen fönnen, aber nur wenn 
fie in ber SriHe bie S<haffen*fraft an» 
fpomen. $üte bich, bafc bu bich nicht 
ocrlierft." 

Sar* fühlte eine ungebutbige Aufwal- 
lung. Sin fpöttifche* ßächeln ging um 
feine fchönen Sippen. SBahrbaftig , ber 
ftrcunb irrte fich nicht: in ihm ftecfte Cef)r- 
manie. 2ar* aber für fein Seil wollte fich 
felbft eraiehen. 

„ßönnen wir biefen Wbenb ^ufammen 
fein?" fragte SBiftor. 

„Wein," antwortete ber anbere, ber nicht 
gefonnen war, an feiner jefcigen 2eben*- 



gcftaltung rütteln $u laffen, wa* boch Söiftor 
oerfuchen würbe. 

SBiftor ©eheim jeigte fich nW>t beleibigt. 
Gr ftanb einige Sefunben, mit fich fäm- 
pfenb, bann begann er jögernb: 

„33u fprachft baoon, ba§ bu jefot fchwer 
um bein Stafein ju fämpfen ^aft. $arf 
ich ou " — ein $)artehn — ich habe, wie 
bu weifet, SBermögen — e* macht wirtlich 
nicht* au* . . ." 

(fr ftoefte. gr war gefafet, eine ©rob- 
heit oon ßar* ju hören. Xiefer erglühte 
bunfel. SJcit jitternber Stimme fagte er: 

„Slber SBiftor, wie fann ich ba* an- 
nehmen." 

3)iefe SBortc famen fchon einer Bit* 
nalimc gleich- 

sßiftor erging e* eigen. (Er hatte ©elb 
für biefen fjwecf ^ jj^ gefteeft. (Er tonnte 
oiel mehr al* bie Summe oon feinem 6in- 
fommen entbehren, ohne e* nur im min- 
beften $u bemerfen. 

Äber c* that ihm bennocb faft weh, DQ ft 
ßar* annahm. 

Walburga hätte ihn gefchlagen, Wenn 
er ihr je ©etb ober eine atmofenartige 
ipilfe geboten haben würbe. Unb ba* ftolje 
Stugc ber 9Jcutter festen ihn an^ufchauen 
— faft jornig, bafe er Sar* $u einer un- 
männlichen Xh at oerführc. So fam er fich 
wie ein Schulbiger oor, at* er fiar* fünf 
.v>unoertmarpcneine putrctcuie. 

w So oiel," murmelte Sar*, „e* ift jit 
oiel." ?lber er legte e* boch mtt bebenben 
^»änben auf ben Jifch- „6* tommt mir 
fehr ju ftatten — ich gebe e* bir ^urüct, 
fobalb ich fann." 

„Oh bitte," fagte SBiftor »ebrim Oer- 
legen. 

Sie hatten nun @ile, oon einanber lo* 
ju tommen unb Rieben nach einigen un- 
freien, teeren SBorten. 

SKI* SBiftor gegangen war, fam ein 
jubelnbe* Seben in ben Jüngling. Sein 
Schafe gab ihm eine SBonne ohnegleichen. 
Sa* tonnte er nicht alle* bafür haben! 

SBor allen fingen wollte er gleich brei- 
hunbert 9Rarf an feine SDhitter fehiefen. 
SBei bem ©ebanfen erglühte er abermal*, 
©r wufete e* peinigenb genau; oor ihr ftanb 
er al* ein $ieb ba, folange er feine Scfjulb 
nicht abgetragen. 

Unb bann wollte er fein Xranta bruefen 
laffen. ^n folcher gorm würbe e* eher 



Digitized by Googl 



Sieben ©^werter. 



31 



©eadjtung erreichen unb DieHeidit jur Auf- 
führung fornmen. 

Slber ba« foftete gewiß jweihunbert 
SWarf, unb bann war ba« ©elb alle. 

2Benn er erft nur $weifmnbert an bie 
2Kutter Riefte? 

Slber am (Jnbe — er fonnte bodj nic^t 
babet fdjreiben, e« fei felbft oerbient. So 
hatte e« eigentlich gar feinen Sinn über- 
haupt etwas ju fanden. ©r wollte lieber 
ein ©rcmplar feinet 3)rama« fenben al« 
söemeie feinet oorwärt«ftrebenben Schaffen«. 

9ttd)tiger war e«, bie SWiete für ein 
SJierteljahr im oorau« ju bejahen. £ar« 
backte auch an eine anbere SBofmung, wo 
er nicht biefe fdjänblit^en 3nnebelbüfte 
au^u^alten brauchte, ftvätidi, er blatte 
oon Sdjarnifow« fo oiel 3freunblidje« em- 
pfangen. 

SWitten in feine (Erwägungen hinein fam 
bie Srau. Nebenan war ba« Surren unb 
Sdjüttern ber SDiafchtnen oerftummt, e« war 
tJreicrabcnb geworben. tSvau Sdjamifow 
hatte bie Schürte abgebunben unb oon ihrem 
Söufen bie Nabeln entfernt. 

„$d) wollte nur mal eben oorfragen, 
ob Sie mit un« jef)en, #err Steiner 
— blo« 'n bi«fen nach bie JBöfcomfcfje 
Brauerei. 2Ba« mein SDJann feine (loufine 
ift, Sie wiffen, ich fyabt 3h ncn erzählt, bie 
JMa, bie unter« Jb^eoter jejangen ift, bie 
ift nu f)ier unb fucfjt ein (Engagement. 
9ca unb id) badjte, bafj fo'ne Siinftlertn 
unb fo'n Tiditcr jewifjerma&en bodj 93c- 
rührung«punfte b>&en. ftommen Sie mit? 
Sief) nee — ba« oieie Qetb? §aben Sie 
3b> $rama anjebracht? <Rc, ba« ift aber 
'ne ftreube." 

„(Sine unerwartete ©innahme," fagte 
ßar« oerlegen, „ich will gleich bie ÜRiete 
für brei äflonate im oorau« bejahen. " 

„SBiffen Sie, ba« fchabet nie," fagte 
fie gemütlich, „wer feine Schulben bejaht, 
öerbeffert fein @ut. Übrigen« bin idj nid? 
fo. mat)ne nid;, wenn« mal b>oert. 
?tIfo Sie fornmen mit." 

Sar« oerfprad) in $wei SHinuten fertig 
$u fein. 



(Er banb ben Öragen um unb einen 
hellen St)Iip«, $og bie SJcanfchetten an unb 
gab feinem SRocffragen einige Üöürftenftridje, 
fdjlof) fein (Selb unb fein SRanuffrtpt in 
bie lifchfcfmblabe, nachbem er fluüor fwnbert 
3Katf in fein abgegriffene« Portemonnaie 
gett)an. 

$5ann trat er bei Sdmrnifom« ein. 2>ie 
9lähmafchinen ftanben nun jugebedt, e« toar 
ber MbfaH in eine ©de jufammengefegt, unb 
um ben $ifd) fafcen brei ^erfonen bei ben 
legten heften oon ftnobIaud)«murft, Sar- 
toffeln unb in Srfjmafy gebratenen ^wiebeln. 

„©feen Sie noch ein bi«fen mit?" fragte 
ber SJcann. 

Sar« eerneinte unb tiefe fitfj bem ©aft 
oorftetlen. 

Cotta Hohenheim nafjm feine Serneigung 
fjerablaffenb entgegen. Sie b^iefe eigentlich 
Sordjen Scharnifom, b>tte inbeffen biefen 
ÜKamen al« ju gewöhnlich abgelegt. Sie 
war eine Grfdjeinung, Welche überall auf- 
fatlenb wirfen mu&te. (Srofce bunfte Stugen 
flammten in ihrem bräunlichen ©eftcht, ba« 
fdjwarje v>aav war im 92aden jufammen- 
gebunben unb flofe oon ba in wilbem i'oden- 
faH über ben fjalbcn SRüden. Sie fjatte 
etnen großen ytemoranotgut auf nttt wetpcn 
Gebern. fdjwarje* Sleib fa& ftramm 

über ber fdjönen Sigur. ifar« füllte fidj 
nur burd) bie Doppelreihe oon ftnöpfen 
geärgert, welche oon if)ren Schultern au«- 
getjenb, Dorn an ber Sdmeppe ^ufammenlief. 

Madjbem bie §of)enf)eim Oorb^er mit 
grofjem Äppetit gegeffen, hielt fie e« jefct 
für oornef)mer, feinen junger meljr ju 
tjaben. 

i'tan ging balb ju jWcien unb jweien 
bie brei treppen l)inab unb bie (£lfafeer> 
ftrafee entlang, ben 2Beg jur natjen ©raucrei 
an ber Scfjöntjaufer 9lQcc ne^menb. 

|yerr Sdjaraifom ging mit fiar« ooran. 
Ott war ein großer, hagerer SEJZann, mit 
einem formalen, biden Schnurrbart, ber au« 
ben Wafenlöchem b>rüorjuwad>ien fchien. 
2Jap trug er eine ©rille unb war ftolj 
barauf, ba« duftere eine« 93ureaufraten flu 
haben. 

i5ortfft>un 9 folgt.) 




Digitized by Google 



UN». 



Digitized by Google 



Digitized by Google 




Digitized by Google 



Digitized by Google 



33 



im? 1 . : 7?*JI£^ 





Viargarfthr *rtffttb# aU „Vfsf in frerfomfr* fr firm Stngfpirl. 



Hubert $crfomcr. 

I. 

SRit ütelbtlb, 4 (ftnfdjQlt- unb Ii Sejrtbilbern. 



\?lni flachen bufcfjtgen (infen Ufer be« 
breiten fiedjftrome«, ber fjier blaugrünlidj, 
mächtig fd)äumenb unb braufenb über ein 
2Bet)r l)inabftürjt, gegenüber bem ©täbteben 
£anb«berg, ba« mit feinen alten tür- 
men, 9J?auern, fiirdjen, ©iebelbäufcrn, ma« 
lerifdj gruppiert, am fteilen ienfeitigen $ang 
unb über ben lang geftreeften ^öbenrücfen 
bi« jum nah,en SMbranbe auffteigt, ergebt 
fidj, für ben auf ber (Sifenbatjn Orafnrenben 
fdjon oon weither fidjtbar, ein einjeln 
ftefjenber altertümlicher SRunbturm. «Sein 
fpifce«, golbig fdjimmernbe« Segelbacf) au« 
gelb glafierten 3* e 9 e ^ n überragt bie böcbften 
SSipfel ber alten Säume jener prächtigen 
fiinbenallee, roelaje linfö ab oon bem s £?ege, 
ber oom bie«feit$ gelegenen Söa^ntjofe $ur 
33rücfe t)inabfteigt, bureb, einen SSiefenplan 
ju biefem Xurm unb ben nädjftbenacbbarten 
länblicfjen Käufern unb ©arten tnnfülnrt. 
@« ift ein Söauioerf oon ber in mittel« 
alterlidjen ©täfcten tjäufig roieberfetjrenben 



-.'ibbriiif Dfrbotrn.) 

gorm, mit über ben unteren Scfjaft oor* 
tretenbem, auf ßonfolen ruljenbem, oberftem 
STeil, mit fleinen Sieben« ober (Srfertürm- 
djen, bie fid) launifdj tettd an fein ffegel- 
baef), teil« fd>on unten an feinen ftufc an« 
fefoen unb t)ier mit bunfelgrün glafterten 
^acb^jiegeln gebeert finb; mit t)ier unb ba 
in bie ftarfc Jufffteinmauer eingefdjnittenen 
fdjmalen ftenftern, einem SRinge oon runb« 
bogigen ^cnfteröffnungen in jenem oberften 
oortretenben $eil; mit einer $ür im ®rb« 
gefcfjofj, toclcfje in ber SBanb einer grofjcn, 
fladjbogig überwölbten Sfifcbc fief) öffnet. 
Senige «Schritte oon biefem $urme entfernt, 
liegt inmitten eine« Kärtchen« mit einem 
£aunengebü)d) jur Seite ein einfache« 
93auernb,au«, oon beffen $t)ür ein oiel be- 
tretener ffieg ju ber jene« $urme« fiit)rt. 
ftragt man einen un« SBegegnenben, toa« 
für ein Jurm ba« ba am fiedjufer fei, fo 
empfängt man bie 9lnttoort: „$a, bös ift 
ja ber 9Jt u 1 1 e r t u r m oom Gerrit "^rofeffor 



«flbaflrn A Riafing« Wonot#bfftt. VII. 3abrq. 189Ü1893. I. «B. m 



Digitized by Google 



34 



fiubtuig ^ieticf»: 




©erfomfr* „Wut ttrturm" )u J?an6»bcrg a. £ 



|>erfomer !" Xer 9iame be* weit berühmten 
cnglifdjen SDlaler^ unb SRabierer* $ubert 
^erfomer ift innig oerfnüpft mit bicfem 
grünen Ufer be$ baoerifcfjen Strome* unb 
einer ber befannteften, noltetümlidjften unb 
üerefjrteften in biefer Stabt unb 2anbfrf)aft. 
3fl biefe ©egenb bod) feine £>eimat. Seit 
üielen ©enerationen tjaben feine Sßorfafn-en, 
ein ©efdjledjt werftüdjtiger SDtäiiucr, bei 
benen bie tecf)nifd>e unb tecftnifd>=fünftlerifd)c 
Begabung feit 3ab,rfmnberten erblich war, 



b,ier gefjauft, bis bie* 
fen Äbfömmling, in 
meinem fidj bie Xa» 
lente ber ©Itern, ®rof$* 
unb SBoreltern gleich» 
fam fummiert fjaben, 
feltfame ©efd)irfe fdjon 
in $arter 8inbl)eit 
Don beut banerifctiert 
.fteimatsboben loSriffen 
unb roeit &inau$ in 
eine frembe 2Belt fü^r» 
ten, um ihn in ifir 
eine jroeite §eimat 
finben $u laffen. 

$lber er ift barum 
ber feiner JBäter nicr)t 
untreu geroorben. 
3mmer erhielt er ben 
lebenbtgen 3ufammen= 
b,ang mit ttjr. %n 
jenem #aufe nahmen 
feine alten (Jltern — 
fein ganje* #erj fyng 
an üjnen — ifjreSöob,* 
nung, um bort in 
^rieben unb befjag* 
liefter SJiu&e hänfen 
unb (eben ju fönnen, 
als ihnen unb ihm 
felbft jener ^rieben im 
eigenen $>aufe buref) 
nidjt öon feinem Sßißen 
abhängige 3uftänbe ge» 
nommen roorben mar. 
Jpicr flarb feine ge- 
liebte ÜJhitter, unb t^r 
jutn ©ebädjtniS er 
baute er am rauften« 
ben Sied) jenen Eurm. 
2Säb,renb be3 £>od)= 
fommerS unb $erbfte£, 
menn bie Sonboner 
Saifon gefdjtoffen ift unb bem gefeierten 
fiünftler bie erfetjnte greib.eit roirb, bient 
ber ifjm als liebite« Slföl unb 2Berfftätte. 
$ier fudjt unb finbet Jperfomer nad) bem 
aufregenben Seben unb ber ungeheueren 
Wnfpannung feiner 91rbeit3fraft roäb,renb 
beS SBinterS unb griitylingS, in ftiHcr SSelt- 
abgefd)iebenb,eit, umgeben Don ben ©einen, 
(Jrquidung unb neue Starte unb bereitet 
fidj uor jum neuen fionboner 5elb$ug. 
911* mir $um erftcnmnt in Berlin 9h- 



Digitized by Google 



$>ubert .v»erfomer. 35 

bciten £>erfomerS fatjen — e$ 
War im 3abre 1 872 ober 1 873 
in ©acbjeä permanenter ?lu3- 
ftellung in ber Saubenftrafje 

— fdiienen bie ©cgenftänbe 
biefer Slquareff» unb ©nippen* 
btlber ebenfo wie ber 9iame 
be$ SSaterä feinen 3meifel 
barüber -,u (offen, ba& e3 
ein Xeutfdjer fei, beffen Ta- 
lent fid) fjicr ptbfclid) in fo 
origineller Straft unb ©röfje 
offenbare. 6« gewährt mir 
nocfi Ijeute eine gewiffe ©e- 
nugtfnmng, bafj icq bamalS, 
bei und juerft, mit allem 
9?ad)brurf auf bieS neu auf« 
tautbenbe fünftlerifdjc ©eftirn 
unb bie ganj eminente 33e- 
beutung biefer, räumlich, wenig 
umfangreichen , Sdjöpfungen 

— meift einfacher ©d)ilbe» 
rungen au«( bem oberbaüertfdjen 
Sßoltelcben — in meinen fünft» 
lerifcfjeu 93ericf)ten bingemiefen 
babe , als man fid; biefen 
aufeerorbentlidjen 6d)öpfungen 
gegenüber, anfangt burdj fie 

mef)r befrembet alS begetftert, $trtomer« «eburt«tiaii« in «Baal bti Sanblberj o. u., 

im allgemeinen noeb ^iemlicij ,rbant oon 

fpröbe unb fübl oerbielt. 

Beitbem ift ber SRuljm .'pubert $er- SJcaler burdj Slfflamation einfttmmig als ben 

fomerS raftfj in bamal* ungeahnt gemefenem einen jener fjöcfjften ©b.re SSürbigften unter 

3ßa%e gcwacfjfen unb in $eutfdjlaub wie ben ©nglänbcrn erflärten, mar bas aflbefannte 

burd) alle Sulturlänber ber ®rbc uerbreitet. unb bewunberte £lgemälbe: „$>ic letyte SJcuftc» 

Stoib war e$ feinem mefjr unbefannt, bafc rung" ober: „3nualiben OOOt Sf)elfea»£w' 

er woljl ein Xeutfdjcr, ein iöatjer, oon ©e» fpital in ber ftirdje" (f, Sinfdjaltbilb). 
burt, aber feit früher 3 u 9 cnD " l Snglanb 2Bie ade» in ber fünftlcrifcfjen unb 

lebenb, jum Snglänber unb englifdjen 9Jtaler menfdjlidjen *ßerfönltd)feit Hubert .frcrfomerS, 

unb 2J?aler-9tabierer geworben fei. ?ll$ eng* in ber Slrt feiner mannigfachen, oielfcitigcn 

lifdjer ftünftler befebiefte er bie ^arifer $f|ärigfeit eigenartig unb abmeidjenb oon 

28eltau*fteflung im ^afjre 1878, unb oon bem bei feinen Suuftgenoffcn ©ewöbnteu 

ben grofjen (JfjrenmebaiHen, ber bödjften ift, fo ift c3 audj fein ganjer SebenS« unb 

SuSjeidmung, roelcfje bamald an auSftellenbe (JntmirfelungSgnug, ber ifjn $u ber £>olje ber 

Sünftler jeber Nation oerlieben mürbe, SÄeifterfdjaft unb ber Stellung innerhalb ber 

warb bie eine ber für bie bvitifdje frunft- mobemen WtaUttx unb ber englifeben ©c» 

abteilung beftimmten, neben bem längft fellfcfjaft geführt t>at, mo mir it)n beute 

als erftem SRaler feiner Nation berühmten fefjen. Sßiele unbeftimmte unb miberfprecbenbe 

SDcillatä, $erfomer juerfannt. $a$ ©c» 9iad)rid)ten waren lange in aller SBelt barüber 

mälbe, welches burdj bie SDJadtf feiner (£f)a- oerbreitet. 'fcie äRntt)enbilbung l)atte bie wirf» 

rafteriftif, bie großartige (Srfaffung ber liefen Jf)flt)ad)en mit einem fo bidjten ©efledjt 

2Birflid)feit, bie (Energie feiner Malerei unb umranft unb umfponnen, baß bie SBabrfjett 

farbigen SBirfung alle ©eifter fo bezwang, barunter faft oöllig oerborgen blieb. Um fo 

ba& bie "}>reiSrid)ter obne jebe Debatte feinen banfenswerter ift c«, bafe er felbft eS unter» 

3* 



Digitized by Google 




3ü 




$ilbni< btt I»r. SRülIrr Sirübtug. 9Jodi ber ftrtibtjetctinung ton v. .t<erf omtr. 



iiommen fjat, jene« ©cfledjt $u $erftörcn, 
inbent er bor brei Safjren °ie nwfjre $e- 
fdjidjte feines öebeuS nicbergefdjrieben unb 
in bcn Drucf gegeben f)at. Xie baüon ab- 
gezogenen, mit mehreren ttyotograuüren nnb 
eigenen Wabierungen auSgcftatteteu (Jjrem- 
pfare finb ausfdjtie&ltdi ju ©eidjenfen an 
feine ftreunbe beftimmt. Xicfc merfroürbige 
2d)rift tfl ein Selbftbiogra»f)ie ob,nc £id)- 
tung, bie aufridjtigfte, cinfadjftc Crrjäfjlung 
bei eigenen fiebenSgangeS, feines fünftlcrifdien 



Serben« unb SHadiiens, feine«! SBirfen* unb 
Seibend, feiner großen foeuben unb Stfemer^en. 
3«r entlefme id) bie ,t>auptbaten ber 6tefd)id)te 
biefeö ftünftlerS. 

Jperfomer« Geburtsort ift baS Xorf 
SBqqI bei Sanbsbcrg. 3n biefem roaren 
feine $orfab,ren fdjon feit mehreren Wene- 
rntionen angefeffen. Seines ÖrofcoatcrS ge- 
benft er mit befonberer Siebe. Grr mar ein 
ÜUiaurer feinem $anbroerf nad), aber ju- 
gleid) ein magres Grfinber« Genie, bas ftd) 



Digitized by Google 



ftubert .v»erfomer. 



37 



im ©rfinnen unb 91u«führcn öon zahlreichen 
mecftanifchen 93erbefferungen uorhanbener 
SBetfjcugc unb neuer finnreicher Sßorric^- 
tungen benötigte. (Xrft in feinem üier- 
$igften 3at) rc lernte er lefen unb febreiben. 
3)ann ober betrieb er erftere« mit einer 
wahren Seibenfehaft, ©eine ftrau, eine 
ebenfalls ungewöhnlich begabte, an ®eift 
unb Seib gefunbe 9iatur, fchenfte if)m öter 
tücbtige unb gefunbe Söhne, öon benen 
jeber bem Jßater früh« febon jur £>anb 
ging bei feinen monnigf altigen, nicht feiten 
auch b,alb fünftferifcfjen Arbeiten, ^eber er- 
lernte ein anbere« Jpanbwerf; |>erfomer« 
SBater bie Xifchlerei. tiefer hatte bie aufjer- 
orbentliche §anbgefcbicfUchfcit unb ba« me- 
cbau tiefte Grfinbertalent Don feinem Sßater 
ererbt: aber zugleich auch jenen bei Säuern 
unb börflidjen ^anbmerfern 
gewtfj fetjr feltenen ^beali«- 
ntu«, ber ihm fein be- 
fdjeibenc« Xtafein jeber^eit 
üerflärt, it)m SRut unb 
fitaft zum 91u«bauera in 
ben fdjwerften £afein«« 
fämpfen gegeben unb ifjn 
wie bie ©einen ftet« weit 
hinausgehoben bat über 
ba« in feinem Stanbe 
berrfdjenbe geiftige unb fitt- 
lid)e £urcf)fchnirt«niöeau. 

@r lernte in alt- 
patriarcöafifcfjcr 2Beife al« 
2er)rjunge bei einem Xifd)- 
lermeifter, bem er bie ge- 
meinden häuslichen Xicnfte 
ju leiften hatte, fein .franbwerf. 2>ocb, nie 
ging ihm barüber ba« SBeftreben oerloren, 
an ber SBeiterauSbilbung feiner natürlichen 
Anlagen ju arbeiten, (fr benujjtc inSJcundjen 
jebe freie Stunbe bap, in ber $>anbwerf«- 
unb Sonntag«fcbule ju jeia^nen unb ja 
mobeHieren. ©rofe war bie Öreube unb 
©enugtt)uung, al« ber junge ©cfctle einmal 
bei einem SBettbetoerb in ber Slaffe eine 
Arbeit geliefert hatte, »eiche feierlich mit bem 
erften greife gefrönt mürbe. 911« Xtfdjler- 
meifter lieg er iieft im felbftgebauteu Meinen 
Räuschen in feinem ©eburt«ort SBaal nieber 
(f. 9lbb. S. 35). Xort in feinem fchulbenfreien 
Eigentum, inmitten feine« ©ärteben« unb 
fianbftücf«, führte er ba« befriebigte fieben 
eine« oor 9?ot bureb steift , SBerftücbtigfeit, 
SRäfjigteit unb SBefcbeibenheit in feinen s .öc- 



1 



Qilbnt« $frfomcr# 
im 91 1 1 f r tton 3' . 3 afjtt n. 



bürfnifien unb Slnfprücben geficherten, frieb- 
licben .öanbwerfer*, ber fieb, e« auch Wol)l Z u * 
trauen burfte, Arbeiten höheren, fünftlcrifchen 
dljarafter« )U übernehmen unb befriebigenb 
burchjuführen. Sein innere« ©lücf aber er- 
hielt erft feine Sßollenbung burch bie bie 
er mit ber loc&ter eine« Xorffchullchrcr«, 
namen« 9iiggl, fc&lofj, einem SWäbdjeii, 
welche« feinen poettfeften 3bcalt«mu«, bie 
tiefe fiauterfeit feine« ©emüte« teilte unb 
mufifalifch fo reich öeranlagt unb fo gut 
gefdjult war, wie er technifch unb funft- 
ftanbroerflicb. Sie fpielte ba« Slaöier unb 
bie (Seige mit gleicher 3ferttgfett unb trug 
in ihrem bemütigeu Gerzen einen uner- 
ichöpflicft reichen Scbaj} öon Siebe unb 
©üte, ber fic ju ben rüftrenbften Xtjaten 
ber Opfcrfreubigfeit unb ©elbftlofigfcit be- 
fähigte. Xnefe mufifalifchc 
^Begabung war Gemein- 
gut unb (Srbe in ihrer 
ganzen Familie. 3 m 2Rai 
bc« ^ahrc« 1S49 brachte 
Jfrau ^erfomer ben Sohn 
jur SBelt, ber ihr einjige« 
Äinb geblieben ift. 911« 
ber 3?ater ben Neugebore- 
nen in feinen Firmen fyitti, 
fagte er: „Xiefer ftnabe 

rfoHeiuft mein befter Sreunb 
unb er foQ ein Wieder 
werben." 9?ie ift ein 
SBunfch unb eine Prophe- 
zeiung oollftänbiger er- 
füllt roorben. 

911« ber fleine Hubert 
jwei^ahrc alt geworben war, faftte ber Sater, 
unjufriebcn mit ben ßuftänben in ber Heimat 
nach bem großen Schiffbruch ber Steoolution, 
ben SittfcftliiH, mit Juan unb Sinb nach bem, 
bamal« noch mehr al« heute gepriefenen unb 
at« ba« getobte Santo für bie Xeutfchen an- 
gefeftenen, „ßaub ber Freiheit", 9corbamerifa, 
au«juwanberu. @r öerfauftc fein fleine« 
§cimmefcn unb machte bie fect)« 933ochen 
bauembe Uberfahrt auf einem Segelfcfuff. 
Saum entging ber fleine 35ube währenb 
biefer fehreeflichen Steife bem Jobe burch 
92a()rung«mangel. Grüben waren bamal« 
bie 9tu«manberer noch fchu&lo« allen nichtg- 
würbigen l'untcnüiiaften ber amerifanifeften 
©auner ausgefegt, welche fie burch raffinierte 
ÜDcittel um iine mitgebrachte .'pabe ju prellen 
üerftanben. 9luch ^erfomer« feheinen ihnen 



38 



Üubtoig ^ietfdj: 



nid&t oöfftfl ungerupft entgangen ju fein. 
Tic Familie würbe nad) (Sleoelanb Oer« 
frfjlagen. Tort liefj fich ber SJater al* 
Jifdjler nieber. Slber balb lernte er e* er- 
fennen, wie wenig bie norbamerifanifebe 
ffiirflid)feit feinen träumen enifprad). ©ein 
$wmg jur 9iomantif, fein tiefpoetifdjer unb 
fünftterifcher Sinn waren hier nur ein 
$inberni* feine« !öorwärt*fommen*, ba fie 
tpn jum nüchternen, QCfcpaftitcp faDrit- 
mäfjigen betriebe feine* $anbwerf* wenig 
geeignet machten, ©eine ^rau trug burd) 
(Erteilung üon SKufifunterridjt nadj Kräften 
jur (Erhaltung be* $au*wefen* bei. Slber 
fie wie ber Knabe litten förperlicb unter 
bem amerifanifchen Klima unb ber Seben*- 
weife. MI* Hubert ba* adjte Scben*jat)r 
erreicht t)attc, entfebieb fid) ber Sater, bie 
neue SBelt wieber $u oerlaffen. (Er lehrte mit 
ben ©einen nad) (Suropa gurüd. Todi utdjt 
na di feiner baörifd)en Heimat mochte er fiep 
wenben. (Er jog e* oor, in ber erften eng« 
lifdjen ©tabt ju bleiben, wo fie lanbeten; 
in ©outtjampton. ©ine unglüdlidjerc 2Bat)l 
gärten fie taum treffen fbnnen al* bie biefer 
prooinjialen Hofen» unb §anbel*ftabt. Hier 
begann erft red)t für beibe (Sltern eine 3eit 
ber fchwerften Prüfungen, be* Ijärteftcn 
SRingen* mit ben wibrigften Sßert)ältniffen. 
$)ie ©d)üler$al)l, welche nadj bem ÜDcujtt- 
unterridjt ber SRutter »erlangte, blieb fet)r 
gering, unb ba* .'ponorar, ba* fie Ahlten, 
äufjerft rärglid). $)ie Arbeiten, mit welchen 
ber SBater im günftigften Jalle beauftragt 
würbe, waren eben meift rein honbwerf*« 
ma&ige, unb nicht feiten würbe bem treuen, 
fleißigen Spanne ber befdjeibene Berbienft 
burd) eigentümlich tütfifche, unglüefliche 3u 
fälle noch mehr oerfürjt. $)er flcine Hubert 
entmicfelte babei gleid)fam fpielenb ba* oon 
ber SKutter ererbte mufifalifche Salent im 
teilnehmen an it)reu ©efang- unb Klaüier» 
leftionen weiter, in benen er mit ben jungen 
Schülerinnen fang unb oier- unb fed)*- 
t)änbige Stüde fpielte. $>auptfächlic$ war 
er mit freubigftem (Eifer an ber $obel- 
unb ©dmifcbanf be* oon it)m oergötterten 
Sßater* tt)ätig, in welchem er bi* an beffen 
2eben*enbe bie Bereinigung aller großen 
unb guten 2Jcanne*eigenfcbaften fab unb 
oerehrte. ÄI* eine unter oiclen groben 
oon beffen 2lufopferung*fäf)igieit unb fitt- 
licher (Energie füt)rt ber ©ot)n in feiner 
Schrift an, bafj jener wäljrcnb biefer forgen« 



oollen 3at)re ju Soutfiampton unter anbern 
(Sinfcfnränfungen fid) burd) einen heroifd)en 
l£ntfd)lu& aud) bie härtefte auferlegte unb 
mit jät) au*baucrnber 3SMHen*rraft wät)renb 
feiner übrigen fiebenfyeit burrfjfütjrtc: auf 
ba* $abafraud)en, ben ©enufe aller geiftigen 
©ctränfe unb ber 5Ieifd)fpeifeu ju oerjichten. 
So würben bie notwenbigen Wittel erfpart, 
um ben Sot)n auf eine Tage*fd)ulc ju 
fehiden. ?lber nach einigen SWouaten fchon 
nötigte eine (Ertranfung ben burd) fieber- 
haften Arbeit*- unb (Entbef)rung*cifer ge- 
fcbwädjtcn Knaben, biefeu Sdjulbefuch auf- 
zugeben. Seine ©efunbf)eit gewann er 
wieber burd» täglichen Aufenthalt unb 
SPJanberungen in ben großen SBälbcrn in 
ber 9iät)e ber ©tabt, wät)renb mehrerer 
Monate. 

«lud) fein 9hturfinn entwidelte fid) 
immer lebhafter, ftärfer unb freier burd) 
ba* Sieben im freien, wätjreub fid) in bem 
einfamen Umherfchmeifen in ber flanbfdjaft 
fein Kenten bertiefte, feine ^fjantafie reid^ 
befrudjtete. Siadj feiner oöüigen SBicber- 
herftellung trat ber Knabe in eine 3ci^en- 
fdjule ein. 5)er h cr ^mmlich>n Untericht** 
mctt)obe, ber aud) er fid) bort ju fügen 
t)atte, bem unfinnigen ^eidmen oon Um- 
riffen nad) Gh)p*abgüffen unb oon geiftlo* 
au*getüpfelten Sölättem in fchwarjer Kreibe, 
wibmet er fjeute noch feinen unoerföt)nlichen 
©rimm, feinen bittern ^ob,n unb feine 
tiefe Verachtung. — @inc größere 33e- 
ftellung, bie fein Bater bamal* empfing, 
brachte auch in ba* fieben ^ubert* eine 
entfeheibenbe Beränberung. ^encr würbe 
burch Sßermittelung feine* in Slmerita ge- 
bliebenen Bruber* beauftragt, Kopieen oon 
fech* ber ?lpoftelftatuen <J?etcr Bifcher* (am 
©ebalbu*grabmal) in £»olj su fchnifeen. (Er 
hielt e* für ba* ftatfamftc, biefe Arbeit in 
Sftünchen au*3uführen. 5)er ©ohn aber 
füllte itjn begleiten, um bort an ber be- 
rühmten &labemie feine Stubien 3U be- 
ginnen, ba er nach *** Jßater* Wie 
nach feinem eigenen Sßunfdj ein SPfaler 
werben folltc. Tie SKutter blieb in 
©outbampton, um ihre Unterrid)t*ftunben 
nidjt ju unterbrechen, beren ©rträgniffc bie 
Familie nicht entbehren fonnte. 9Kit grofeen 
Hoffnungen erfüllt, aber mit befto geringeren 
Rütteln, traten bie beiben „ftwunbe", ^ a tcr 
unb Sohn , bie 9ieife an. Sie richteten 
fich in München eine ganj cigcntümlia^e 



Digitized by Google 



£>uf>ert Verlorner. 



39 



jpäu$lid)fcit ein, welche ber fiärglidjreit biefer 
SWirtel entforad). Der Söertfiattraum , In 
meldjem ber nod) nidjt fetft^e^njQ^rigc 
Jüngling mit bem Stüter gemeinfam an ben 
jpolzftatuen meifeelte unb fdjnifcte, mujjtc 
Zugleich als ftüdjc , SBofpt- unb ©cfjlaf- 
gemaefj für beibe bienen, in welchem ber 
3?ater ifjre befcfjcibenen SKa^ljeiten bereitete. 

3n bie SSorflaffen ber bamate noch ftarf 
unter bem fjerrfdjenbcn (Sinfluf} 28. ü. £aul- 
badjä ftefjenben Wfabemie trat jpubert als 
Schüler ein. SBaS er zeichnete, erwarb ihm bie 
©unft unb Wnerfcnnung be$ Sefjrer*, ^rofeffor 
ßdjter, ber mit SRufn: gemeinfam bie SBanb- 
gemälbe ifjrcä SReifterä im Uteuen 9Jiufeum 
ju Berlin aufgeführt hatte unb in ftaulbad) 
nod) immer ben ©ipfel aller ftunft unb 
SReiftericr)aft fafj. 21udj hier 
tjiefj e3, Jtreibezeidjnungen 
nach ©öp&tbgüffcn antifer 
Silbmerfe ausführen. ."per- 
fomerä Ieibenfchaftlid)e$ 33er» 
langen nadj ber lebenbigen 
9catur ju arbeiten, fanb 
feine Sefriebigung in ber 
it)m ^unädjft zugänglichen 
flfoffe. Gine gemtffe $üfe 
in folcfjer 9cot bot it)m ber 
SBater, ber ifjm in ber 
SRorgenfrüfje in ben Raufen 
feiner ^aufarbeiten , bef 
ftodjenf unb SlufräumenS, 
SKobell ftanb, bamit ber 
Sohn nadj ifjm jeidjne. 
£afj biefer neben feinen 
fiunftftubien jugteidj ein <sin3ttßenbbiun 
fleißiger jpilffarbeiter feinef 
Katers mar, bafj er Weber lange .paare noch 
einen breitfrämpigen ©cblappfjut trug, wie 
feine afabemifdjen ©enoffen, madjtc ifjn bie- 
ten faft zu einem ©egenftanbe ber ©ering- 
febäftung. — 3n einem abenblidjen ^rioat« 
jirfel ftubierenber ftünftler, in Weidjen er 
eintrat, lernte er 3uerft bie beglürfenbe Suft 
bef 3eidjnen£ na 3) DCm uadten 9)cobetI 
fennen. 21ber feinem OKeifter Gcfjter wagte 
er faum bie bort gewidmeten Sfaturftubien 
Dorjulegen. ©alt bodi -bei biefem, wie 
bamatf nod) ganz allgemein in äfcünrfjen, 
ber fdjöne <Sa§: „9catur ift fdjon ganz 
gut; aber ftaulbad) ift beffer." 

SBenn #erfomer fidj fo unb burdj feine 
Beobachtung ber 2öerfc ber alten unb neuen 
SHeiftCT in ben ©aterien fünftleriidj weiter 




bilbetc, regte ber gelegentlich ermöglichte 
S3efud) bef STtüncfmer .^ofopernfjaufef, in 
bem er zum erftenmal in feinem Üeben einer 
Dpernüorftellung beiwohnte, feinen mufi- 
falifdjen 8iun mächtig an unb ermedte in 
ifjm wieber baf bringenbe Verlangen, 
ftlaoier zu fpielcn unb iöcufit ju fompo- 
nieren. 

Damals würben an erft naturalifierte 
englifcfjc Untertfjanen s $äffe nur mit fectjS- 
monatlicfjer ©ulrigfeit gegeben, Behufs 
längerer ©eltung mufjten fie buref) ben 
^aftinb,aber perfönlid) erneuert werben, 
wenn biefer nicht fein britifcfjeS Bürger- 
recht oerliercn wollte. 93eibe ^erfomerf 
erfannten bie ©efafjr noefj rechtzeitig, bie 
fid) nicht anberf als burch ihre fdjlcunige 
SRütffehr nadj nur tjalb- 
jäfjriger Slbmefenfjeit oon 
©nglanb abwenben tiefe. Der 
SBater paefte feine unfertigen 
Äpoftelftatuen, ftubert feine 
©tubien ein, unb fie beeilten 
fid), wieber ben ©oben ihrer 
^weiten Heimat ju erreichen. 
2Bät)renb bef folgenben 
SBinterS arbeitete ber junge 
Stünftler in Soutfjampton 
meift auf feine eigene i">anb, 
Zeichnete unb malte in ÖU 
unb SBafierfarben bie SMlb* 
niffe aller, bie ihm bazu 
fi^en wollten. 3 m fol- 
genben Sommer brachte ihn 
ber 33a ter nach Sonbou 
i< v- vtrfonifr«. auf bie ®outf)'Senfington- 
fiunftfchule, bamit er feine 
©tubien regelrecht betreibe. 3 um erftenmal 
trennten fich bie beiben „Sreunbe" oon- 
einanber. £>ubert würbe im ,^>aufe eineö 
alten £i)cfjler$ untergebracht unb bort 
frcunblicfj aufgenommen. 3» klaffe, 
in welcher nach bem Öeben gezeichnet unb 
gemalt würbe, fottte er noch uicfjt jugelaffen 
werben. SBiebcr oon neuem mufete er baS 
Umrifezeidjnen nach antifen ©tjpfabgüffen 
beginnen. $a$ aber ertrug er nicht lange. 
Cfjne erft um bie (Erlaubnis z u oittcu, fling 
er in bie fiebenSflaffc hinüber unb zeichnete 
fo rafch unb rüftig nach ber Watur barauf 
lof, bafj feine Stubie giemHdj oollenbet 
war, beoor ber Sehrer eintrat unb mit 
nid)t eben freunblidjem ©rftaunen ben 
jungen CSinbringling unb fein SBerf erblicftc. 



40 



SJubwig ^ietfdj: 



£er obere unb bet oberfte s #rofeffor er- 
febienen. tiefer freiließ fonnte fieb niebt 
öerljcblcn, bafj bie Arbeit gut unb mof)l- 
gelungcn fei, unb gemattete, bafj ber 
©cbüler in biefer ftlaffe bliebe. .frier 
arbeitete |>ubert wäbrenb ber ©ommer- 
m unah' oon 1866 mit leibenfcbaftticbem 
3ftci% nad) bem öeben, teile- in zwei treiben 
auf weifcem Rapier zeiebnenb, teils, oorzugS- 
weife bei @aSticbt in ben Abenbftunben, 
in SBafferfarben malenb. SBiebcr nad) 
■5 ou t Mi a in p ton zurüdgefebrt, gränbete er, 
auf ben 9tat eine« früheren 9Kitfd)ülerS 
in ber borrigen ftunftföule, eine ftlaffe zum 
3eid>nen nad) bem ßeben, in welche fteben 
bis ad)t junge ßeute, meift Shmft - $anb- 
werter, Sartenftecber, Vergolber, Stoubcfliffene 
u. f. w. eintraten. Sie oeranfialteten fogar 
eine AuSfteÜung bei einem borligen 9tab,men« 
macber, unb ^ertönter blatte baS gute 
©lürf, fein erfteS ©Üb, eine Sanbfcbaft in 
Aquarellfarben , für 2 £ 2 ©l). ju üer- 
taufen. SRocb, einmal im folgenben ©ommer 
fefcte er feine ©tubien in Sonbon in ber 
©outh-Stenfingtonfcbule fort. TnmalS auf 
einer SunftauSftellung ber Königlichen Ata- 
bemie empfing er einen fünftlerifdjen @in- 
bruef, ben er für ben nndjttgften, für feine 
fernere ©ntwirfelung beftimmenbften unter 
allen erflärt. (Sr fab, baS Vilb beS grofjen 
SBalfer, oon bem eine neue ©poebe ber 
engtifdjen SWaterei, ber ©rud) mit bem 
KlaffiziSmuS, mit ber tonocntionellen ^brafe, 
bie ftinwenbung zur Üflatur unb zur intimen 
aufrichtigen Beobachtung beS Sebent Datierte, 
bie „babenben Knaben". 5)ic fcolzfdrattte 
nad) biefeS au&crorbentlicben SünftlerS 
Segnungen mürben oon jperfomer unb 
feinen jungen greunben ftilbeS, SBoob, 
parier wabrt)aft oerfcblungen. 3n ibm 
faben fie ben Bahnbrecher, baS teuebtenbe 
Veifpicl, beffen ©puren z u folgen fei, 
um baS £eil in ber Shmft ju erreidjen. 
Herfomer begann fid) im 3«<hncn auf $olz 
ZU üben, ftür feinen erften berartigen Ver- 
fudj hatte er einen toenig poctifeben ®cgen« 
ftanb gewählt. Xie 3 cic h nit n9 fteHte ein 
junge« SWäbchen im ©arten neben einem Jifd) 
ftehenb bar, auf ben eine b>i&e haftete 
jum Abfüblen in ber fiuft gefteät ift. Grmen 
©tod unter ber ©cbürze oerbergenb, beobachtet 
eS eine auf einem Vaumaft über ihr lauembe 
Satje, um baS oertodenbe ©ebätf oor bereu 
Überfall 511 fcbüfcen. Vergebens fuebte ber 



juuge 3eichner feinen SBfocf bei einem Ver- 
leger iffuftrierter ©ebriften ober Journale 
anzubringen. SBieber nad) ©outimmpton 
jurüdgefehrt, mürbe er burch ben Vorfcblag 
beS Herausgebers eines ^umoriftifc^cn 53Iatted 
überrafdjt, ihm allwöchentlich eine fatirifche 
3eicbnung für ben #oljfcfinitt gegen ein 
Honorar oon 2 £ zu liefern. SRit tfteu- 
Den ging £e rfomer barauf ein. Aber baS bc- 
rrefrenoe unicrneptiten icnciierte Deren» naen 
fecbS S2od)en. ^)ann mieber nahm er feine 
tanbfdmftlicben 9{aturftubien auf, mietete fid) 
in einer elenben alten .^utte auf bem Sanbe 
in $otbe ein, wo er oon SRUcb, unb Kar- 
toffeln in ber ©djale lebte, unb malte 
bireft oor ber Statut $tquarellbi!ber, bie er 
mit paffenben 5«gm*n oon Sanbbirnen unb 
Sinbern ftaffierie. ^nblid) gelang eS ihm, 
burch einige $>oläjeidmungen felbfterfunbener 
einfacher ©enrefjencn aus bem Alltagsleben 
bie 2lufmerffamteit ber berühmten $ol&* 
fehneiber Brüber 3)aljiet auf fein Xalent 
ju lenfen. ©ie tauften brei oon ihm an fie 
gefenbete Sridjiuingen auf uttD er * 

fud)tcn ihn um fernere Sieferung. Um 
ben Verlegern näher $u fein, übeifiebette er 
nad) öonbon, wo er mit einem ftameraben, 
einem fröhlichen, bebürfniStofcn jungen Ü8ur- 
fd)en, in ber ©mith-©treet, Shctfea einen 
weiten, leeren )Haum mietete, in welchem fie 
aekbnenb, fingenb, Iad)enb, bei ben härteften 
©ntbehrungen ihr 3uj cu n cr frt>«i führten. 
Aber bie ©rüber $)aljiel (onnten nicht alle 
Öot^eichnungen H er ^ omcr ^ öerwerten, unb 
anberc Verleger wiefen bie ihnen angebotenen 
jurüd. 5)ie 9cot ber jungen fiünftler er- 
reichte bie ©renje beS ju (Jrtragenben. 
Um ju leben, fuebte .verfonicv ein Engage- 
ment als gitlprfpteler bei einer ®efellfchaft 
oon .,Christy minstrels": — aber eS War 
in ber SBocge fein <ßlafc bei ihnen frei. 
(£r übernahm eS, mit feinem ftameraben 
Patronen für ^apetenmufter auszuführen. 
Todi bie Arbeit ging langfam oon ber 
^anb, brachte nur einen fümmerlichen Ver- 
bienft unb erfdn'en H cr 'on>cr balb fo un 
würbig, bafe er fie wieber aufgab. 

damals, 1869, Würbe in Sonbon mit 
gro&em Kapital bie neue iüuftrierte SBodjen- 
jeitung ..the Graphic" gegrünbet. Sollte 
eS nicht gelingen, ^ndimmoni bei biefer 
anzubringen? Von feinem legten 3tcft er- 
fparten ©elbeS fauftc er einen ganjfeitigen 
Holjblod unb bezahlte er 9Kobclle, um 



Digitized by Google 



f 

UN:*'. . »i.V '•• i • 



I 



Digitized by Google 




Digitized by Google 




by Google 



uigmze 



d by Google 



Hubert verfemet. 



41 




Stubif Bon ^frfomft. 



eine 3eidnmng „3tgeuner »n SBimMebon" 
auszuführen, bie er bann mit Mopfenbem 
fterjen in« Söureau be$ ©raj)f)ic trug. $ur 
freubigften Überrafdjung mürbe ib,m, aU 
man fie gefefjen Ijatte, nid)t nur ber freunb- 
licfjfte (Smpfang, fonbern man taufte ifnn 
aurf) ben ©toef für £ 8. ab, eine Summe, 
ruie er fie nod) nie für eine Arbeit em- 
pfangen hatte, unb man eröffnete ifnn bie 
9(u«ftdjt auf fernere bauernbe 33efcf)äftigung. 
9Wit meld>em innerem 3ubel eilte er nad) 
.vM-iin'c, um bie beglücfenbe üßadjridjt brieflich 
ben Sltern ju oerfünben! Sin batb barauf 



folgenber Sanbaufentljalt mit jtuci guten 
ftameraben auf ber Söefijjung ber (Jltern 
eine« brüten, wo er frob,e .frerbfttage genofj, 
gab ifim ba« 9JZotiü ju einem Aquarell- 
gemälbe tum ungerööfjnttdjein Umfang: 
iianbleute im ftclbc fyatfcnb, mit fyerbftlid) 
gefärbten SBäumen aU £intergrunb. ©v 
brachte ba$ fertige Sßerf mit ju ben (fitem. 
Xer s -8ater umarmte iljn fcfjmeigenb, ganj 
öon frorjem ©tolj erfüllt, baß fein ^unge 
fief) nun fäbig gezeigt fjatte, ein mirfücne« 
©emätbe aufyufüfjren. Ter junge 9Jcaler 
mufote fid) in ben l'eljnftuljl fe&en, ben 



i . 



Digitized by Google 



42 



fiubroifl ^ictfcfj: 



ber 3?ater für if)it gearbeitet hatte. $ie 
SKuttcr trug ibm fein beutfcr)e-S fiieblingS- 
geriet auf ben mit Slumen unb Sintern 
befefcten £ifd), unb fic genoffen gemeinsam 
ba« retnfte, oollfommenfte SKenfchenglüd. $>a« 
erfuhr noch eine Steigerung. Xa$ grofjc 
Wquarellbilb rourbe ntd^t allein in bie 
$rüf)Ung£au$fte(Iung in ber 35ubleB-©aIert) 
Zu Sonbon aufgenommen, fonbern auch fofort 
für ben boppelten ^Jrei« gefauft, ben er bafür 
erhofft gehabt blatte (40 £.). 

Xic 3cit ber ferneren $nfein«fämpfe 
unb (Entbehrungen, be« oergeblicben 9iingen« 
mar fortan für §erfomer oorüber. @r hatte 
feinen SSeg gefunben, ber ibn oon Grfolg 
ju ©rfolg führte, unb genofc bic riefe Se- 
friebigung, bie Seligfeit be« guten Sohne«, 
feinen ßltern lohnen ju (önneu, wa« fie 
für ihn bt«ber getban tjatten, auch ibnen 
bie 2eben«mühc abzunehmen unb bic Sage 
p oerfüfeen. 3m 3fKhncn für ben $olj- 
febnitt (für ben ©raphic) unb im 9Jtalcn Oon 
Slquarellbilbcrn, beren SBertfdjäfeung in (Eng* 
lanb rapibe flieg, cntroitfelte fid) fein grofce« 
Jalcnt immer reicher unb mächtiger, gür 
jene« illuftrierte Statt entwarf er zuerft bic 
ftompofttton feine« fpäteren berühmten ®e- 
mälbe« „bie <ßenfionäre oon (5r)clfea in ber 
Strebe." 1870 im Sommer hatte er feinen 
Stubienaufenthalt in einem franjöfifcbcn 
Sifcberborf in ber 9tormanbie genommen. 
Xort malte er ein gro&eS AquarcÜbUb, eine 
©ruppe oon Jifchera barfteüenb, welchen ein 
junge« ÜJiäbchcn au« ihrem £orf bie Nach- 
richten oon ber §rieg«erf(ärung tfrantrcidj« 
gegen $eutfd)(anb oorlieft. 3m folgenben 
3ahrc oerroertete er in einem Äquarellbübe 
nochmal« ba« 9flotio ber Ghetfea-^cnfionäre 
in ber Sirche. 

Son feinem später begleitet, ging er für 
mehrere 2Jconate nach ©armifd), in« Cber- 
baürifche ©ebirge, mo fie in einem echten 
Sauernbaufe SSobnung nahmen. ©« mar 
ihm mie in einem fdjönen Sraum. (Erfuhr 
er bod) jum erftcnmal im l»eben ben Döllen 
Räuber be« echten beutichen Sanncnroalbe« 
unb ber ©cbirg«lanbfcbüif. $e« Später« 
romantifcher Sinn unb be« Sohne« jugenb- 
licher, feuriger Sünftlcrgcift fanben hier 
gleiche Scfriebigung. SBenn .perfomer nicht 
an ben fofort in Eingriff genommenen Sil- 
bern mit ben oon SJtünchen oerfchriebenen 
Aquarell - unb Ölfarben malte, ober an 
£>olzzeicbnungcn, ;,u benen ihm feine bortige 



börflidje Umgebung bie ©egenftänbc bot, 
arbeitete, fo febmeifte er mit bem Sater 
ooH (Snt^ücfen in ben Scrgmälberu umher. 
Da« gröfete f5feft aber mar e« für beibe, 
an irgenb einem frifta (Waren ®ebirg«bad) 
im Xauncnfcbaiten ein Slcifigfeuer zu machen 
unb barauf ihr befebeibene« SJtohl z u be- 
reiten. ?(uch im Spielen ber ©ebtrg«zithcr 
übte ftch ber junge SOcaler fleifeig bort in 
ber Jpeimat biefe« ^nftrument« unb brachte 
e« halb ju einer großen tfertigfeit barin. 
Srft mit bem beginnenben Sinter lehrte er 
mit bem Sater nach ©nglanb jurüd. Sein 
mit heimgebrachte«, in ©armifch gemalte« 
£lbilb, — alte oberbanrifchc Sauern unb 
JHnbcr am Sommerabenb auf ber Sanf 
oor einem Xorfbaufe fi&enb, mährenb ba« 
jüngere Soll oon ber ftelbarbeit hcimlehrt, 
— mürbe Verlorner beftimmt, nod) nicht 
,^ur Aufteilung z u geben. G« erfditen 
einem funbigen aufrichtigen ftreunbe nicht 
reif genug bafür. dt bearbeitete benfelben 
©egenftanb noch einmal in einem fech« gujj 
grofecn Silbe, ba« er im SBtnter entmarf 
unb mit auf bie Sommerreifc nach ® fl r- 
mifdj nahm, bie er auch »» biefem 3 a hre 
(1S72), bic«mal aber in Scglettung beiber 
eitern, antrat. — ©r hatte ja zweihunbert 
Sßfunb oerbient, bie er mit linblichcr ©(üd- 
feligfeit oor feiner SJhttter in aufeinanber- 
getürmten ©olbftüden aufbaute. 'Eiefc ®e- 
genmart ber geliebten 5Uhitter, mit ber er 
abenb« oierhänbig auf bem $iano fpielte, 
menn er nicht mit einer guten 3ithcrfpic- 
lerin au« bem Ort fetbftfomponierte 3ithcr- 
buo« zu hören gab, machte ihm ben Auf- 
enthalt zu einem faft noch beglüdenberen, 
al« e« ber oorjährige gemefen mar. 3n 
Sonbon oollenbete er ba« grofce Clgcmälbe 
in bem ©la«haufc, ba« er fich im ©arten 
feiner SBohnung al« Sltelier gebaut hatte. 
Gr bebütiertc bamit auf ber $lu«ftellung 
ber Royal Academy im Frühling 1S73. 
©r hatte ihm ben Site! ..After the toil 
of the day" („Wad) bc« Jage« «rbeit") 
gegeben. $ro& ber oberbanrifd>en ©eftalten 
unb Szenerie mar e« fo ganz unö 9 ar ' n 
SEBalfer« SBeife empfunben unb geftimmt, 
bafe e« oon oielcn für ein SBerf biefe« ge- 
feierten nationalen 9Heifter« gehalten mürbe. 
3n ben bireft oor ber 9catur gemalten 
prächtigen (Sharaftcrföpfcn oerriet fid) ber 
Aquarellmaler burch ihre faft peintid) ge- 
naue 31u«führung. Sa0 SWadjmerf be« 



Digitized by Google 



Öufacrt .vertonter. 



43 




Stubic oort §. t>rrfomrr. 



©an^en aber zeigte eine nuinberlicfje 9Ht» unb ifjrem Sinn \n grünbeu unb feine 

frfiung öon äu&erfter ftciufjeit unb unfertiger Sftutter öon ber Üaft unb SRütje beS SRufif* 

Sfi^entiaftigfcit. £oef) ber (Jrfolg be$ lefjrenS bauemb ^u befreien, ©r ertuarb 

SBilbeä rvax groß unb enticfjeibenb für beffen im SBinter 1873 ein $au$ ( „Styrefjam") 

SHaler. $luef) ber materielle. Grmöglicbte in bem lieblicb, gelegenen Xorfe S3uff)er) bei 

ibm bocl) bie bafür öom Sauf er erfjal- SHatforb, anbertfjalb ©ifenbab,nftunben öon 

tene Summe öon breifmnbert $ftmb, ben üonbon, mo er mit beu Ifltcrn jii leben 

beißen Sieblingenntnfd) 311 öertöirflirfjen, unb neben ib,nen ju arbeiten gebaente, wenn 

feinen (SItern einen SRufjefifc nach, feinem er niebt in ber Stabt felbft bcidjäftigt fein 



tized by Googl 



44 



ilubwig $ietfd): 



würbe. Jamale! aber tljat er, hoffnungs- 
voll unb mit befter Abficht, zugleich ben 
unhetlüollften ©chritt, ber bureb, feine fol- 
gen #erfomerS CebenSglücf unb SRufje für 
eine SReilje üon fahren jerftbren fönte. 
Über feine eignen ©mpfinbungen ficfi tau- 
fcb,enb unb mehr noch burdj innige« Söfitleib 
mit einer angeblich Unglücf liehen, ber er 
baS ©lücf geben $u fönnen t)offtc, als burrf) 
Siebe bewogen, üermäblte fich ber ißierunb- 
ZWanzigjährige mit einer Xmne, bie, Wie 
er botb erfennen mußte, franf an fieib unb 
Seele mar. (Sin Sungenleiben gefeilte fidj 
ju ihrer geiftigen Störung, aus ber atiein 
fid) it)r ganzes SBefen unb treiben erflärt. 
Um beS fcünftlerS Seelenfrieben , Arbeits- 
ruhe, innere Harmonie unb ftreubigfeit, 
beren er ju feinem Schaffen fo bringenb 
beburfte, mar eS gefcbet)en. $n feinem 
bisher fo wof)lgcorbneten $aufe unb feinen 
mirtfcbaftlidjen SBerhältniffen febuf fie buref) 
ihre unberechenbaren Saunen unb franf- 
baften Sattheiten „baS &haoS." 2)te Gltern 
ertrugen baS gufammenleben mit biefer 
grau unb ben fteten Anblicf beffen, was er 
burdj fie litt, nur menige 3 ö h*e. 

Sie erflärten ihm, ihren SebenSabenb 
in ^rieben oerleben unb in it)rc baürifcbe 
£>cimat übcrfiebeln ju motten. 2öie tief eS 
ben Sot)n auch fdjmerzte, er erfannte felbft, 
baß fein anberer AuSmeg fei. 3fn SanbS- 
berg am Sed) fdjuf er ihnen ein befdjeibeneS 
behagliches ijpeimwefen, in jenem §aufe unb 
©arten, in beffen nädjfter 9cät)e fiefj nun 
ber „SDcutterturm" erbebt. — 9^odt) im 
nädjften Sah* feiner @f)e unb feines lln- 
glüdS hatte Verlorner begonnen, feine bereits 
als ^olj^etcbnung unb als Aquarell ausge- 
führte Äompofition „I^nüaliben com (£t)e(fea* 
£>oipital in ber Sira^e" noch einmal zu einem 
größeren Ölgemälbe auSjugeftalten (f. (£tn- 
fdjaltbtlb). SRit äußerfterAnftrengung, welche 
feine ©efunbbeit in bringenbe ©efat)r brachte, 
arbeitete er währenb jenes SBinterS an biefem 
Silbe, bamit eS noch rechtzeitig zu* faüblingS- 
auSftettung ber Atabemic abgeliefert werben 
fönne. @r oerfuhr bei ber Ausführung in 
ganj eigener SBeifc. 3>n feinem ©arten z« 
üßufheö hatte cr tfd) ein ©laSt)auS erbaut 
unb fidt> in biefem biefetbe Beleuchtung feiner 
ÜTcobeHe gefdwffen, mie fie ber ftirchenraum 
in £t)elfea zeigte. §ier malte er auf ber 
ungrunbierten Seinmanb, ohne üorberige 
Aufzeichnung unb pcrfpcftiüifcbeSonftruftiou, 



bie Äöpfe unb ©eftalten ber alten rot» 
röcfigen ^noaliben b,in, üon ber 9Jcirte be- 
ginnenb, immer 3wei gemeinfam, um bie 
nächft aneinanber grenjenben Stopfe in ihrer 
gegenfeitigen SBirfung ju treffen, ®o er- 
wuchs innerhalb weniger 2J?onate bieS acht 
ftuß hohe ©emälbc mit feiner Sülle lebens- 
großer ©reifengeftalten, bie in ben parallelen 
©eftühlcn bicht gereiht hinter- unb neben- 
einanber fi&cnb, ben 9taum erfüllen; ein 
ebenfo außerorbentlidjeS unb eigenartiges 
SDieifterwerf ber wat)rften SÄenfchenbarftetlung 
als ber farbigen SBirfung unb beS male- 
rifdjen SJcachwerfS. $}ie furze 3eit, Welche 
,§erfomer auf bie Ausführung beS SMIbeS 
oerwenben fonnte, hatte ih n Qenötigt, auch 
bie Söpfc unb Kleiber mit einer bei ihm bis 
bahin nicht gewöhnten ©reite $u behanbeln. 
£aS war, wie er cS bezeichnet, „feine 
fRettung." ^nbern er eS fo malte, befreite 
er fid) oon jeber Ähnlichkeit mit SBalfer, 
wie treu er auch in ber ßiebc für beffen 
Art, bie 92atur zu empfinben, beharrte. — 
Wü (SnthufiaSmuS würbe baS Silb in ber 
AfabemieauSfteHung oon ben berühmteren 
Kollegen beS ^ünftlerS wie oom ^ublihtm 
begrüßt, unb in ber gefamten treffe hörte 
er nur ben treuen SSiberhatt biefer Se- 
wunberung. ©S ift baSfelbe SBerf, welches 
oier 3°^ rc fpäter auf ber ^arifer ffieltaus- 
ftellung oon 1878 feinem SJlaler ben bereits 
oben erwähnten Triumph erringen half- 
®ie zwifchen beiben %af)tm liegenbe Seit 
ift für Verlorner tro£ aller feiner h^nS- 
l iiten plagen unb ©orgen nicht unfruchtbar 
an mannigfachen unb heroorragenben fünft« 
lerifchen Schöpfungen gewefen. Auf ben 
ftrühlingSauSftellungen ber Koyal Academy 
biefer ^afyxe erfchienen üon größeren öl- 
gemälben beS SKeifterS bie beiben auS ober- 
baürifchem BolfSleben „An beS JobeS %%üx" 
unb „Der ©ittgang" wie baS „Abenbzeir" 
betitelte, beffen 9Kotiü er in (Snglanb ge- 
funben hatte. — 

giicharb SBagnerS s 43erfönlichfeit, welche 
.pcrtomcr wapreno Der vinwe|enpetr oes 
SWeifterS in (Snglanb fennen gelernt hatte, 
im Sßerein mit beffen 9)2ufif machte auf ben 
ßünftler einen tiefen unb mächtigen ©inbruef. 
(fr hatte baS lebhafte Verlangen, biefen ftopf 
ZU malen. SBagner aber weigerte fich bart- 
näcfig, ihm, üon beffen fünftlcrifcher Öe- 
beutung ber große beutfdje SOiufifer nmbr- 
fcfjcinlich feine Ahnung hatte, z u ftyen. 



Digitized by Google 



.frubert .fterfomer. 



45 




SRidjarbffiagner. 3n SquattU gentalt oon ftertomtr 



^perfomer oerfucbte ti, nach auf merf famer 
üBeobacfjtung mährenb ber ßonboner SBagner* 
fonjcrte in ber ^Ilbert-^aß unb au$ ber 
Erinnerung ein iöilbniS oon iljm ju ent- 
toerfen. 911$ er baä faft oollenbete ?Iqnarc(I 
bem 9J?eifter oorftellte, brach biefcr erftaunt 
in ben 5luöruf au$: „Stbcr «Sie finb ja 
ein ^ejrenmciftcr!" unb fanb ficf) nun fefyr 
bereit, ib.ni nodj befjufS einer nachträglichen 
Überarbeitung eine ©tfcung ju gewähren. 
5>er Sflaler fanb unb geftet}t es* unbefangen 
ein, bafe it)m ber Söagner, wie er ibn in 
ber s J?f)antafie getragen unb in feinem be- 
fonnten 93itbni* bargeftettt hatte, beffer ge 
fallen blatte, alä ber nnrflidjc, ben er nun 
fid) gegenüber mit ewig beweglichen Lienen 
fi&en unb perorieren falj. — $a$ SBagner* 
bübniS, baö oon feinem anbern je nach bem 



Siopf bc$ 2Jieifter3 oon ©aureutt) gemalten 
erreicht wirb, würbe iScranlaffung unb 
©egenftanb für .frerfomer£ erfte iöerfuebe 
im SRabiereu unb 3ifcen. 2(uch in 
biefer Sunfttecbuif bat er nie einen fiehrer 
gehabt, ^n ihrer WuSübung wie in ber 
jeber anbern ift er bnrdjauä feine eigenen 
SSegc gegangen. mar immer fein s }Mn» 
jip, ^uerft 311 oerfudjen unb bann fidj $u 
unterrichten, wie anbere c3 $u machen pfle- 
gen unb lehren. 9Jcan weife, bafe er eS 
bei folcfjent Verfahren fcr)r balb batjin ge- 
bracht bat, unter bic gröfeten 9Jccifter ber 
Stabierung, nicht nur ber ©egenwart unb 
ßnglanbs, gewählt werben ju müffen. 

Vluch feine ^anbfcbafteftnbien, beneu er 
fid) mäfjrenb ber Sommermonate bnmal* 
mit lebhaftem (fifer wibmete, betrieb er 



Digitized by Google 



46 



SJubroig $ietfdj: 




«rctbfftubif oon £> vcrfonirr )u ffitirm nrbrnftt Siriibf it SHIbt 
Ȋdjrotrf jf:m. " 



auf eigentümliche Art. Gr fonftruierte 
fid) Stubienjeltc nach eigner Grfinbung, bie 
nrie Heine $äufcr mit allem Nötigen, fogar 
mit Öfen unb — ben englifeben 53lumen- 
tübeln unb -Xrögen oor ben ftenftern aus- 
gerottet waren, gegen jebe SBetterunbill 
fiebern Scbuty gemährten unb bei jebem 
SBettcr bureb itjrc großen ftenfter baS 9Jialen 
nach ber 9catur braußen ermöglichten. XicS 
^elt mürbe nach ber QJcgcnb transportiert, 
in welcher er bie ihm wiMominenften lonb- 
fdjaftlichen SDcottoe gefunben hotte, bort auf- 
geflogen unb mätjrenb ber ganzen fyit 
ber Arbeit an bem ©Übe in ©efellfdiaft 
eines ihn begleitcnben Stubiengenoffen, fpätcr 
auch i° ber feines JöaterS, bcmol)iit. Tiefen 
mie ben 3oljn hotte ßnbe 1879 ber r)crbfte 
2$crlnft getroffen. Tie iühitter mar in ihrem 
Räuschen am Sech, fianbaberg gegenüber, gc« 
ftorben. Schon als er bie ©Item auf feiner 
(Sommerreife nach ber SRamSau in £onbS- 
berg befuchte, hatte er bie Butter fetjr Der- 



änbert gefunben. Sie 
begleitete ihn nicht bort- 
hin. Gr malte mährenb 
feines Aufenthalts eine 
große fiaubichnft in Öl- 
farben: „Der (MottcS- 
faften," ein umfang- 
reiches AquareUbilb 
„©roßbaterS Sicbling" 
unb mehrere fleinere ßl« 
bilber. SBährcnb ber Ar- 
beit erfranft, fudjte unb 
fanb er bei ben ©Item 
rafebe ©enefung. SBieber 
in Bonbon, wo er ein 
AquareHporträt bcS be- 
rühmten ftunftfritiferS 
SRuSf in malte (f. Abb. 3. 
48), empfing er am SBeib- 
nachtabenb bie Nachricht 
Dom Jobe ber SJcutter. 

Gs fcheiut, als hätte 
fic bie Strennnng Don 
ihrem Sicbling unb ben 
fteten Schmer^ um beffen 
häusliches Unglücf nicht 
oertoiiibcn unb nicht 
bauernb ertragen fönnen. 
^erfomer faufte baS 
£auS, in bem fie ge- 
lebt hatte "nb geftorben 
mar, unb baS ganje 
baju gehörige ©runbftürf unb erbaute ihr jum 
©ebädjtniS jenen „2Ruttcrturm," oon bem ich 
oben erzählte (f. Abb. S. 34). Der JBatcr 
feljrtc mit ihm nach $«roham-S3ufben, jurüd. 
Xort richtete er ihm feinen SBcrfftattraum 
cht, wo er mieber mie ehebem für ben Sohn 
unb mit biefem nach ^pcrjcnSlitft arbeiten 
fonnte. Der Später erfanb manche finn- 
reiche s -öerbcffcrungen in ber Einrichtung ber 
großen Stubienjcltc , ftefltc ade 9tab,men, 
Staffeleien, Schemel, bie beftcu SDial- unb 
Ätjgrünbc, 9tepofitoricn , Schräufe, ftäften, 
funftooll gefchni^teS ©etäfel u. f. w. her 
unb malte mit bem ©ob,n um bie SBette 
Aquarellen nach ber SRatur. 5)aS eine große 
©ilbniS, welches .frcrfoiner oon ihm gemalt 
hat, — eS fchmücfte bie internationale ftunft- 
ausftellung im Sommer 1891 ju Berlin, 
— jeigt ben berrlid)en ©reis in ber ganjen 
ichlichten Öhöße unb ttraft feines SöefenS, 
baS fo nur in feiner Crricheinung |HDl AuS- 
bruef gelangte, ^n feine ArbeitSrracht ge- 



Digitized by Google 



Hubert jperfomer. 



47 



Heibet, ftc^t er b><$ aufgerichtet an feiner Sofjn oon bem 2oten in beffen ©terbeftunbe 

Sdmi&banf im SBerfftatrraum in rufjiger fagt: „er log bo unb fafj fterbenb wie ein 

Roheit ba, ba$ mit (angmadenbem meinen König au3. Unb er mar ein ßönig; er 

93art gefcfjmücftc , ernft blicfenbe, marfige mar unb ift mein 3boI!" — 




©reifenantttfc bem SBefdjauer jugemenbet, $n Begleitung be$ 3$ater$ 50g & cr * 

$ammer unb ftofjmeifeel in ben $änben tomer im ftrüfjling 1SS0 mieber jum fianb- 

(f. Äbb. 6. 50). SJian glaubt e$ cor bie- fdjaftSmalen mit feinem 3elt au$; btc*ma( 

fem ©ilbniS be$ febenben 3Hannc$, roa$ ber nad) ber oben , öcrlaffcnen (Segcnb beim 



Digitized by Google 



Subtoig $ittfä: Hubert $ecfpmer. 49 

3bwal - See in 2Bale« , wo er baS unter nannte fanb. Seiber t)abe ich eg nie geferjen 

bem Jitel ..The Gloom of Idwnl- befanntc unb fann fomit nicht au« eigener Slnfcbauung 

©emälbe, eine Scbitberung biefer Sftatur in barüber urteilen. 

ttjtev büftern SBilbfyeit unb Cbe, ausführte. 3 n Begleitung feines Katers folgte $er- 
9iod) einmal juckte er fic im folgenben fomer bamal« einer ©inlabung nach. 9torb- 
Sommer auf. $ie gruebt be$ bie«maligen amerifa, wo er oon ber bäu«Iicben Oual 
Aufenthalts bafelbft war bie mit einer (Srtjolung $u finben hoffte. Stber fc^r balb 
SÄenfdjengeftalt belebte Sanbfcbaft , bie er fdpn erhielt er ein Telegramm öon ber raffen 
..Homeward" nannte. 3m bajiüifcf)en lie- ©ntwidelung einer töblidjcn Äranfljett feiner 
genben SBinter malte er fein oielbewunberte« grau, bie wäb>enbbe« fidj unter ber 9luf- 
Bilb „Missing" („93ermi&t"), rabierte unb ficht einer treuen Pflegerin, 9Kifj ©riffitb«, 
übte bie Jechnif be« SWe^otintofticb«. Ja» einem Slrjt it)re« SJertrauenS in SSien in 
mal« erft, im $erbft 1881, begann £ertomer Söefjanblung gegeben blatte. — Verlorner eilte 
auch, ftdt) mit ooller Energie ber SBilbni«- nad) Suropa jurüd an it)r Sranfenbett; 
maierei ju roibmen. Seine «quarettpor- aber er fanb fie nicht mehr lebenb. 3br 
trat« SR. SBagner«, !Ru«fin« unb JennpjonS Job war eine Srlöfung für beibe Seile ge- 
barten feine aufcerorbentlicbe Begabung für wefen. 

bie tiefe (Srfaffnng ber Perfönlichfeit unb 3" Bufbeg übernahm jene ber Familie 
ihre lebenbige JarfteHung bereit« glänjenb innig befreunbete, erprobte Xame unb ihre 
bewiefen. 9hm malte er (in Ölfarben) ein jüngere Scbwefter SKaggie bie Sorge für 
Bilbni« be« berühmten englifchen $rieg«- bie 9ceuorbnung unb güljrung be« arg in 
lorrefponbenten Slrchibalb ftorbe«, ba« bei Serwtrrung geratenen 6au«ftanbe3 unb bie 
feiner Slu«ftellung im Salon berSlfabemie ju ©rjiebung ber beiben SKnber. Sie War e« 
Sonbon, wie überall auf ben Slu«fteHungen auch, welche bem SKeifter mit flugem 9Rat 
in ben Sunftftäbten be« kontinent«, bie leb* unb $medmä|iger £bai $ur Seite ftanb 
baftefte unb geredjtefte ©ewunberung erntete, bei ber ©rridjtung beä ganj eigenartigen 
Sr würbe feitbem unb ift bi« auf biefen SunftlefjrinftitutS , feiner „£>erfomer- 
Jag mit Aufträgen gu Bilbniffen in folgern fchule". (Sin Machbar, 9ttr. ©tbbon, bem 
ÜWafe überhäuft gewefen, bafc bie $lu«fübrung ^Wei finaben 3»tr ©r$iebung anoertraut waren, 
oon ©emälben anberer ©attung bagegen ju- oon welchen ber eine Talent uub fiuft $ur 
rüdtreten mufcte, unb balb fein 9tut)m al« fiunft jeigte, hatte bei bem SKeifter ben 
Porträtmaler großen Stil« ben bereit« auf ©ebanfen ber Begrünbung einer folgen 
anbem ©ebieten erworbenen faft nod> über- Schule angeregt. Jiefer SJiacbbar führte 
frrat)ltc. ©nglanb war immer ba« Sieb« auf 27ctfc ©riffith«' 9iat ba« nötige ©ebäubc 
ling«lanb ber großen Bübni«maler unb bat auf, in welchem auch anbere junge Seute 
einige ber beften aller 3eiten erzeugt Kein ib,ren Öunftftubien obliegen fönnten, unb 
anbere« Sanb bot unb bietet ben SWeiftern Verlorner war gerne bereit, biefe ju leiten 
biefer Sum't ein fo reidje«, au^erlefene« unb ihre Arbeiten ju beaufftebtigen. Ta^? 
lebenbige« Material an uornebmen cbarafter- ©ebäube würbe nach beffen plan gleid) 
oollen tüajtigen SRännem, wie frfjönen für eine 3 fl f)I oon fecbjig Srf^ülern eis- 
grauen- unb Sinbergeftalten. ^n feinem reidjenb angelegt unb fonnte im Dftober 
anbern aber aud) weife man gerabe biefe 1883 mit fünfunbjWanjig Stubierenben er- 
SWeifter in foldjem SKafee 3U fd^ä^en, $u öffnet werben, ^»erfomer oerfd)mäb,te jebe« 
ebren unb — ju bellen, wie t)ier. S^ein Honorar. 3113 einziger Sob^n genügte i|m 
SBunber, wenn fid) bie ©ilbni«malerei t>kv bie ©efriebigung , fein Snftem be« Sunft- 
feit ^olbein« Jagen jeberjeit auf einer fo unterrid^t^ fo gute grüdjte tragen unb 
überragenben $u>f)e behauptet hat. ftet? fo oorjüglid) bewähren \n feben. ©r 
SBäbrenb eine« abermaligen fommerlicben nab.m Schüler junädjft nur für bie Stit 
Bcfud)« in ber 9tam3au unternahm ^»erfomer oon neun SWonaten auf. innerhalb ber- 
jur «Ibwecbölung wieber einmal ein Wquarea- felben jeigt e« ftctj bereite, ob ber junge 
gemälbe oon fed)3 gu§ p fünf gufe©röfee mit Sünftlcr ober bie angehenbe Öünftlerin ge- 
leben^grofeen ©eftalten, ba« auf feiner Sin«- fd)idt unb fätjig ift, bie weiteren Stufen ju 
ftellung im nädjften ^abr in ber ©roSüenor- erflimmen. Seine ber gewohnten Schüt- 
tlern 5u Sonbon eine entbufiaftifche 3luf- trabitionen, feine Komitee« unb ^erfamm- 

«flöoflfn * ftlaflng« TOonot«brftf. vil. 3aftrg. 1892,1893. I. m. m J 



Digitized by Google 



50 



Subroig «ßietfd): 






Vfrromer« Sfj utft. Warfi brm ClgrmalSr von £\ $tr|omtr. 



hingen mit ifjren „ unfinnigen " ^ßreiS* 
betoerbung* - ?Iu3frf)re ibungcn fjinbern .v>er- 
fomer, ba8 in langer eigener Grfafjntng al* 
richtig ©rfannte fner im Unterricht $ur 
IHnmenbung ju bringen. Sein ^erjidjt auf 
jebe*#onorar unb©eb,alt gibt ifnn bic ootlftc 
Tvreitjeit feinen Sdjülern gegenüber. $a* 
Crrperiment ift glänjenb gelungen. $ie 
Sdniler ftrömen ibm ju. Ta* Dorf, toeit 
ob oon üonbon, roirb bereit* oon einer 
ftolonic oon über bnnbert Stunftftubiercnben 
betoobnt. Selbst bie Söeforgni* Imt fid) 



nidjt erfüllt, bafe bie oon frerfomer au*- 
gebilbeten Jüdjtigften if)n oerlaffcn mürben, 
föbalb fic fielt fertige Slünftler füllten. 
Xie tjaben fid) im Wegenteil bort in feiner 
9Jäb,e angeftebelt. ftür bie beften, oor- 
gefebrittenftcu Schüler batte er felbft fünf 
9ltelier$ errichtet. 3bre 3af)l bat fidi feit- 
bem fort nnb fort oermefjrt; ebenfo bie ber 
teil* burdi tfm, teil* bureb Sdjüler felbft 
erriebteten neuen ©erffiätten. 9ftit ber 
^eidjen- unb SJcalfdwle, in mcld)cr ftiguren- 
unb Sanbfcfinftemnlerei mit allen £ülf*- 



Digitized by Google 



Hubert &erfomer. 51 

miffenfchaften gelehrt mirb, ift auch eine ju miberlegen unb $u bekämen, $ic 

9tabierfct)ule oerbunben. &en Stubierenben jüngfte Jodjter feinet ^reunbcS Omen 

ermäcfjft b,ter ber große Vorteil unb Segen, ©rant ermieS ib.ni ben Xienft, ib,m für 

baß fic nicht feiten oon ihrem SJicifter mit it)r Porträt ju fifcen. Ter (Srfolg 

ber WuSf üb^rung Don bestellten töfrplatten überbot bie fühnften ©rmartungen; er mar 

betraut werben unb fo eine b,o<f> miß- ein beifptellofer , ungeheurer, in (Jnglanb 

tominene (Gelegenheit $um lofmenben ©r« mie im ÄuSlaube. UnDergeßlicb, ift mohl 

merbc erhalten. SBerbcn bod) manche biefer noch jebem , melier bie 3ubilä umSau£« 

^latten bis ju 450 £ honoriert. £aS ftellung ber Äfabcmie ju Verlin 1886 gc- 

Verhältnis $mifd)en 9Heifter unb Schülern fehen i>at t ber Hnblid biefeS 9Heiftermerf3 

in ©ufheti ift baS benfbar befte unb glücf- (f. ©infcbaltbitb). 3n ein toeich flteßenbeS, 

lichfte. Sin jebem Sonntag öffnet $>erfomer mit breiter Schärpe umgürtete* faltiges roeißeS 

fein eigenes Ktelier für fic unb ihre greunbe ©emanb getleibet, bie im Schoß ruhenben 

unb läßt fie fehen, maS er in ber SBoche §änbe unb bie Unterarme in braunen 9Jcu$- 

gearbeitet hat, um baran mertöotte Veteh- quetairhanbfcfmhen, ft^t bie ©ante oor einer 

rungen aitjufnüpfen. toeißlichen .ftintergrunbsmanb, baS eblc 91ntlifc 

3m grühling 1884 mar er mteber mit bem Vefcbaucr jugemenbet unb ihn mit ben 

feinem Vater unb feinem greunbe SKanfell ernften bunfelbraunen Äugen ruhig an* 

fieroiS iu lanbfehafttichen Stubien nach Worb- bliefenb. $ie ganje ©rfcheinung ift bie 

maleS ausgesogen. tiefer fünftlerifchen Verförperung reiner jungfräulicher Sin» 

(Kampagne oerbanft baS großartige, büfter mut, melcbe bie Strenge unb ber (Srnft, 

poetifche ftimmungSüolle i'anbfcbaftSbilb mit ber in biefem SBefen liegt , milbe bämpft 

ben ©eftalten eines oermunbet in ber oben unb mäßigt. Sluf ber großen Vilbfläctje 

gelfenmüftc jurücfgebliebenen römifchen Ve- ift faum ein anberer bunfler Jon, als ein 

fehlSfjaberS unb eines blonben maHififchen fleineS Stücf Stuhllehne, ber leichte Schlag- 

VarbarenmeibeS, baS ben Verlaffenen bort idmttcn auf ber Sßanb, baS §aar unb bie 

auffinbet, feine (Sntftehung. GS mürbe an Ülugen. 3fm ootlen Sicht, meiß auf meiß 

berSlfabemie für ben fogenannten „(Shantreo- gemalt, tritt bie ©eftalt unb ber liebliche 

Vermächtnis -ftonbS" angetauft unb ift mit Sopf boch förderlich plaftifct) aus ber Vtlb- 

anbern bafür ermorbenen auSerlefenen fläche heraus. 3üie SRalerei beS VilbeS ift 

5)ieiftermerfen moberner englifcher 9JcaIerei babei oon einer folgen ©infaebheit unb 

in bem ©emälbefale beS South -Senfing- ^rätentionSlofigfeit, jeigt einen folct)cn Ver- 

ton-SDcufeumS auSgeftettt, mo ich «S im flicht auf alles ©längen mit oirtuofer Sechnif, 

legten Sommer mit aufrichtiger Vemunbe» baß man fie als folche faum bemerft ober 

rung fat). boch DÖHtg tiergißt unb einen (Sinbrucf mic 

3>amalS oermählte fich £>erfomer mit oon bem lebenbigen fchönen SJcenfchenmefcn 

ber älteren 9Jiiß ©riffithS, melchcr er unb felbft unb nicht mie nur oon bem gemalten 

feine Emilie in 2Bahrt) cit ein neues ßeben Slbbilbe eines folchen empfängt, 

oerbanften. 9tber nur ju fur$e 3 e *t mar ©leichjeitig mit ben (Shrcn, melche bie* 

ihm bieS nach aefm leibcnSooflen fahren SBerf feinem SJcaler ermarb, empfing er 

errungene ©lücf oergönnt. Valb entmicfelte einen oieHeicht noch überrafchenberen VcroeiS 

fich e " 1 ^crjleiben bei ber jungen ftrau, ber hoh cn SKeinung, melche fich * n feinem 

melcheS ihrem Seben nach menigen fahren englifchen Slboptiooaterlanbe mie in Vejug 

fchon ein Qiti fe^te. 3unächft aber trübte auf fein fünftlcrifcheS Schaffen, fo aud) 

feine Sl^nung biefeS ®efchicfS baS ®lücf über feine fonftigen ©eifteSgaben Oerbreitet 

ihrer ®ic neue ©attin mar eS auch, hatte. Xie Unioerfität Dfforb machte ihm 

melche ben SWeifter jur Ausführung eines bie Sttitteilung, baß fie ihn ju ihrem s $ro- 

meltberühmt gemorbenen ftunftmerfS auf feffor ernennen unb ihm einen Cehrftufjt 

bem ©ebiet ber VilbniSmalerei, bem ^or- jumeifen mürbe, menn fie feiner Mnnahme 

trat ber „tarne in SBeiß", 9Kiß ©rant, bcSfelben oerftchert fein fönnte. fccrfomcr 

oeranlaßte. Sie bat ihn, bie Krittler, »oelche erflärte fich unter ber Vebingung baju 

ihm nachfagten, er fönne nur SJcänucr' bereit, baß bie 333af)l beS ©egenftanbcS 

bilbniffe malen, burch bie Wusftellung feiner Vorlefungen ihm oollftänbig über« 

eines ebenfo auSgejeidjneten meiblichen lafien merbe. 6r miffe mcber fiatein noch 

4* 



Digitized by Google 




Digitized by Google 



3uliu« $art: 2Rarie 9ciemann-Seebacb. 



53 



©riednfcr) unb fei nur fähig, in einfacher 
Sprache anbcm bie ©ebanfen mitzuteilen, 
bie er fid) übet feine ßunft gebilbet Iw&e. 
5)o« fei gerabe ba«, ma« man münfebe, 
mar bie Hntroort; unb fo mürbe er im 
Pommer 1SS5 erwählt. 3n feierlicher 
©ifcung ber Unibcrfität hielt er feine 
^nauguralrebe, nach beren ©cfjluft er Dom 
Söicefanjler Dr. ^Dtuett auf« märmfte al« 
SOfitglieb biefer altberühmten .^oc^fc^ute 
roitttommen gefiei&en mürbe. £>erfomer bc- 
fi|jt eine bei probuftiüen Sünftlern nit^t 
eben häufige aufjerorbentliche ©egabung für 
ben freien Jßortrag angefleht« grofjer öubi» 
torien. 2)iefc nnnterlicfjen Jßorlefungen 
über felbftgemä^tte fytmata au« bem meiten 
©ebiet ber fünfte an ber Uniücrfität Dj* 



forb fjalten, gemährt ihm einen nicht 
geringeren Öenuft al« feinen §örem. 
(Spricht er boeb, nur öon folcqen ©egen- 
ftänben, bie er auf« grünblichfte unb ge- 
nauere fennt, unb beherrfdjt er bod) ba« 
^nftrument be« (Hebanfenau«brurf« , bie 
9tebe, mit fixerer SWeifterfchaft. 2Ba« feinen 
bortigen Vorträgen aber nod) einen gan* 
einzigen 9tei,v 5Bert unb ©inbruef oeriei^t, 
ift ber Umftanb, bafj er ihn oft mit ber 
91u«übung beffen, roa« er barin bebuciert, 
cor ben Slugen be« Äubitorium« begleitet, 
öor biefem 5. SB. ein ganje« SMlb ober 
Porträt 00m erften (Entwurf bi« jur 
legten SBolIenbung, eine SRabierung, ein 
Äquatintablatt bi« jutn tttbjug be« 5)rucf« 
ber geeisten platte augführt. 

(Scftluft folgt.) 



Marie l'Itcmau]U"«rrüad|. 



JWaicber al« jeber anbere ftünftler roirb ber 
Sdjaufpieler einer gefd)id)tlid)en 5Perfönlid)- 
fett. $n jenen labten ber 3Jcittag«böf)e be« 
fieben«, ba für ben T>id)ter, ben Staler unb ben 
ftomponiften erft bie fiebr- unb 2Banberjat)re ab- 
gefd)loffen haben, ba ber junge OTeifter fid) ju 
entroideln beginnt, in biefen 3 fl bren bat ber 
Scbaufpieler meiften« fdjon längft ein Stubn«** 
patent in ber Xafdje ; roa« er ber SBelt unb Hunft 
fein tann, haben Seit unb ftunft bereit« er- 
fahren, unb ibr Urteil über ihn liegt fertig oor, 
ein Urteil, baftC leine $ufunft mebr änbern ober 
gar umftofjen fann. SBa« bie Witroelt über ihn 
tagt, mufj, ob fie roiQ ober nicfjt will, bie Wadiwelt 
untertreiben, unb ber Sd)aufpieler muß e« fidi 
fd)on gefallen laffen, bafj er bei lebenbigein fieibe 
einbalfamiert wirb. 

Seine Sunft fü£»rt meiften« ein furje«, aber 
bafür um io brennenbere« Däfern, trägt oft Sen^- 
blüten unb bod) feine .§erbftfrüd)te. Wud) ftrau 
s JJcarie 'Jciemann-Seebad) gebärt fdjon feit Stabr- 
je^nten ber ©efebiebte be« ^beater« an. SRüftig 
wirft fie nod) immer unter un« fort, unb bie 
3eit ibrer Arbeit ift gewiß nod) lange nid)t ab- 
gefd)loffen. Aber nidjt bie Sünftlerin Don beute, 
fonbern bie oon geftem unb oorgeftern ift bie 
9ciemann-Seebad) ber ©efd)id)te 9lu« ben ;\i\$c\ 
ber gereiften iftau müffen wir ben Liebreiz unb 
bie Sanftmut ibrer 3ugenbfrt)önbeit berau«lefen, 
ba« beftridenbe Öäd)eln, weld)e« ebetual« ade 
^reunbe be« : ■: - ter« entjücfte, unb au« bem 
nod) immer weichen ftlang ber Stimme bie Süfje 
unb SRilbe be« CrganS berau«bören, auf beffen 
ggobllaut einft bie Sßerfe ber ©oetbe unb Sdjifler 
babinglitten; au« oerblid^enen Hbotociraiiliieeu, 
ßrinnerungen, au^ Südjern unb 8*'tnnaen bie 
fcfjöne ®eftalt auffteigen laffen, welcher wir fdjwad) 
nacbempfinben wollen, wa« fie bem alteren ©e- 
fcfjlecbt unter un« gewefen ift. 



iuS $>art. 

(Itbbrud oerbotrn.) 

Tie ju^enblid) tragifdje Liebhaberin ber fünf- 
ziger unb fed)jiger ?[abre, bie poefieumfloffene 
^arftellerin ber berrlidjften 3)cäbcbengeftalten ber 
beutfeben Dichtung, in benen fid) unfere Solf«- 
ibeale auf« bödjfte oerförpert baben, ba« ift bie 
SJcarie Seebad) ber ©efdjicbte; ber 8hibni ibrer 
Serflangenbcit bilbet ben eigentlichen ?H:iti:u ber 
Fachwelt. Sohl neiit aud) bie »ftnftlerin üou 
beute nod) al« eine ed)te unb wahre Äünftlertrt 
toll feiner unb berjlicher ©mpfinbungen ba ; bie 
©ebilbe, bie fie oor un« binfteüt, müfjten alle 
«ufmerffamfeit auf fid) Riehen, aud) Wenn eine 
fo große ©erflanrtenheit nicht hinter ihnen ftänbe. 
Sin fd)öner abenblicber Sonnenfd)ein leud)tet un« 
aud) nod) beute entgegen. Tod) bie Serflangen- 
beit erbrüdt bie (Gegenwart biefer Sarfteüerin, 
unb bei bem «lange be« Wanten« SMaric See- 
bad) bergifjt man ganj, wa« fie heute ift unb 
benft nur &urüd an ba«, wa« fie in ihrer 3ugenb 
ber S)id)tfunft unb bem ^he a t et gewefen. 

6« ift aud) etwa« ganj befonbereS um ihren 
ffluhm. Unter ber nidjt gan* fleinen Dieihe be- 
rühmter junger tragifdtcr Liebhaberinnen, welche 
bie @eichid)te be« Xbeater« auf ihren blättern 
»erjeid)net l)at, nimmt fie eine nod) ganj eigene 
Stellung ein. 9Ran oemimmt oon all biefen 
jungen Riinftlerinnen »ielerlei Schöne« unb ?Bun- 
berbare«, oon bem 3 a "ber ibrer törperlidjen 
Seije, Bon bem unbefcbreiblidjeii Slang ibrer 
Stimme, ber Wemalt be« 91uge« ober ber üefe 
ber Smpfinbung: man hört, bafj biefe eine aus- 
gezeichnete Ophelia unb jene ein entjüdenbeS 
ftlärchen, eine Dritte eine »ortrefflidje Suife 
SRiüerin war: aber allein oon SJcarie See- 
bad) erflären bie Stimmen aller, welche fie 
in ber ©lüte^eit ihrer Jruttft fchen fonnten, baft 
fie ba« ©retchen war, ba« Älärchen, bie oolle 
SSerförpernng be« bicr)teri»rf>en ©ebilbe«, in wel- 
chem biefe« bi« auf ben legten «eft aufflegangen 



Digitized by Google 



54 



Ouliu* $art: 




SKorif Serba*, l&tf. 



ift. Sie crfc^ien ihrer 3*it b' e Jarfteflerin 
be* tt)pifd)en 3beal* bcr Siäbchciigeftalten ber 
flajfifd)en Xirbtung, unb alle*, ma* bieie $cit 
in ein Woeth,cjd)e* ©retd)en hineinlegte unb au* 
iltin hcran*la*, iali fie in beut Spiele unterer 
Äünftlerin am PoMommenften au*gebrüdt. Sine 
Sdjanfpielerin aber, roeld)e„ba*" ©retchen unb 
„ba*" ttlärcbeu in perförpern oermag, ftrf|t auf 
bem fjödjftcn Gipfel ihrer Stunft, unb roenn jene 
Stimmen ber fünfjiger uub feenjiger ^aljre redtf 
hoben, bann muß bie jugenblidjc SJcarie Seebad) 
oon allen tragifdjen i.'iebi)aberiunen be* beutfebeu 
$fjeater£ bie erfte unb oornebmfte gemefen fein, 
bann mar fie auch „bie" tragijrbe iiiebljaberin, 
ber tppifdje ^Begriff für alle*, ma* biefe ftadj- 
be^cichnung enthält. 

Tie Schöpfungen ber Sdjauipielfunft finb, 
faum geboren, aud) ntiou bem Untergang ge« 
roeil)t. Slber aud) eine ipäte £utunft, ber nid)t* 
al* bcr Name ber Stünftlerin aufbewahrt roorbeu 
märe unb Pen ihr fonft nicht* müßte, al* baß 
fie einmal ba* pollenbetfte ©reteben gefpielt hat, 
fönnte fid) boeb fchon aud fo bürftiger Über» 
lieferung ein iüilb oon ihr machen. SJiel leben« 
biger nod) ftefjt biefe* Öilb heute ba; bie ^e- 
munbemug ihrer ^f't hat genügenb reidjen fdjrift« 
lidicu 9lu*brud gefunben, baß aud) ba* jüngere 
©efcblecbt pon Ijeute, meldjc* fie nicht mehr mit 
eigenen 9lugeti in ihrer ö*retd)enjugeub fah, 
bie Gigcnart ihrer Spieltoriic feniieu ju ler» 
neu oermag. jür ben ^erfaffer bieier feilen 
gehört ihre $arftrllung ber „Gloria Stuart" su 
ben erften tiefen unb uuaH*löfd)lidien I beater- 



einbrürfen: bie 5Raria Stuart mar ihre lefote, 
mahrhaft große monumentale Schöpfung, jahre- 
lang bie Liebling*« unb tßaraberolle ihrer jabl* 
reichen unb roeitau*gebehnten Waftfpielrcijen. Sie 
fpielte bie frhottifdje ttönigin, wie biefe in ben 
.frerjen unferer grauen unb SRäbchen lebt, eine 
roeidje rilhrenbe Julberin, Pon böchftem Wbel ber 
Seele umfloffen. (£* fam bann eine 3eit, too 
Warie Niemann-Seebacb bie 3Jfaria Stuart mit 
ber ©lifabetf} Pertaufrhen mußte. ?lber bie berrfch" 
füd)tige, fluge (Snglänberin t)at ihr niemal* gut 
„gelegen," benn ihre ganje fünfllerifdje <ßerfön- 
lidjfeit ftanb im SEBibcriprudj |U ber bichterifdien 
öeftalt. Nod) immer ift e* ba* Einmütige unb 
ba* Spmpathifrhe , ba* iMebeitänmrbige unb 
frreunblich'fterjlicbe, in beffen Darftellung fie 
Por allem ihre Iriumphe feiern fann, b*ute bie 
Wnmut be* Oircifcnalter*, früher bie Unmut ber 
ftrau, unb auf ber .fröbe ihrer Ä'uuft ber üieb* 
reij ber liebrnben ©labdjenfeele. 

Wuch Starie Seebad) ift toie jebe ed)te unb 
große ftünftletin in ihrer 3«'t fine Leiterin unb 
llrueuerin gemefen, eine reoolutiouärc Natur, 
mcld)e bie Sd)ranfen be* $)er!ömmlid)en burch- 
brad) unb bem S 100110 - oeT Überlieferung fid) 
nid)t beugte. Sie ließ fid) nid)t oou ben JJiii- 
flern" unb Berühmtheiten tr)rcd Jage* abhalten, 
mit eigenen unb barum aud) mit neuen ?lugen 
bie OJeftalteu bcr dichter fid) aufluieben, fd)lug 
fid) $u itjnen unb ju ber Natur burd) unb fanb 
fo au* bem Jh^aterpatho* ben SHeg $u ber 
Sinfad)bett unb Sd)lid)theit, ber Natürlichst unb 
Sahrheit, ber edjten 3 nnfr '' ( l)' e i t f °' c man an 
ihren Schöpfungen heroorgehoben hat, unb meldje 
ba* eigentliche Siefen jeber ed)ten unb beben* 
tenben Munft au*mad)en. Jic Xichtuug unb ba* 




Warif •liifmanii-Sffba* alc »xttAtR, IttQ 



Digitized by Google 



Warte Sfiemann-Seebad). 



55 



roaöre Äunfttfjeater fteben in engen üöefliebungen 
*u einanber, unb bie Umänberungen, bie fid) im 
Gebiete ber <ßoefie Dotljieben, roirfen nudi immer 
nad) in ber SBelt ber Fretter. So fteht Warie 
Seebad) in bet Seit, ba fie if)te größten unb be« 
(onnteften ©eftalten fdjuf, mitten in ber $e« 
rcegung, bie litterariid) an bie Manien von ©uftao 
ftretjtag unb ©ottfrieb Steiler, anbererfeitä aber 
aud) bie oon Reibet unb Jpenfe anfnüpft, fie i fr 
eine fdjaufpielerifdje Trägerin bc$felben Weifte*, 
ber fid) bamalS in ber Tidjtfunft regte. TaS 
Wemeinfame, worein fid) aüe fanben, mar bie 
*?lbroenbung von ber Xenbenjtunft be# jungen 
Teutfdjlanbi unb ber politiidjen fiorif ber Dier» 
jiger Ö a ^ re > man fühlte fid) in erfter SJinte 



93eibe3, baÄ iHealiftifdje, mie ba£ ^orma* 
liftifdje, fam in ber Söiclroeije Don Warte See* 
bnef) gleidjerroeiie jum ttuöbtud, unb bas Der» 
lieb, ihrer TarftcQung ber Wäbdjengeftalten un* 
ferer !laffifd)en $oefie in beu klugen ber .^eit- 
genoffen einen fo auf3erorbent(id)en dieif, unb 
Räuber, bat) fie biefen fd)led)terbing$ jum DoQ« 
tommeuen (Skctdjen unb ftlärdjen mürbe. 911* 
SRealiftin lmttc fie fid) frei gemadjt oon bem 
halb opernbaften Wefang unb bem ftaltenmurf« 
ftil, ad bem (Sedierten unb gefudjt SBebeutungS« 
Dollen, roof)in ba$ SJeimarertum getommen mar 
unb fommen mußte, fobalb ber eigentlidje leben« 
bige ÖJeift auS ihm gemieden unb fobalb junt 
fterfommen erftarrt mar, roa* eiuft neu unb 






Worte tfirmaiui St f bad'. 

1K.S2. 



mieber als Stäuftfer unb betonte, baß baS in« 
nerfte fBefen ber ttunft in ber ©eftaltung, nid)t 
in ber einfadjen SBiebergabe Don ^been unb ©e» 
banfen (iege. (£$ maren bie beften unb rid)> 
tigften 3b«n, bie jum 9lu«brutf famen, an benen 
fid) immer eine neue unb bebeutenbe Runft ent- 
jünben roirb, roenn fid), ma* bamals mof)( nid)t 
ganj ber ?\aii, eine große fdjöpferifdje Criginalt« 
tat b^in^ugefeKt. ^iene läge führten flu einem 
:Nürfbefinnen auf ©oet&e, bem öor fur^em nod) 
fo oteloerfe^erten, ju einem mirflid) fiiuftlenfd)en 
fflealiämu* ernennt* ber Don bem nur ftofflidjen 
Realismus bea jungen Xeutfd)lanb« grunbauS 
oerfdjieben mar, ju roefentlid) formaliftiidjen 93e- 
ftrebungen anbererfeit«, mie fie Don ©eibel unb 
•öenfe oertreten mürben. 



felbftcrfonnen gemeien. Sie fudjtc in ben ©e< 
ftalten mieber ba* einfache Weiiidilidje auf, roas 
bie Tirtiter in fie hineingelegt hatten, fanb fid) 
jurürf |n ber beutfdjen SRäbdjengeftalt, mie fie 
tm i'eben erfdjeint, unb erblicfte fie nid)t burd) 
bie Frille ber SJülmenüberlicferung. $n biefem 
Streben nad) bem Watürlidjen unb Sirflidjeu 
begegnete fie fid) mit $amtfon, aber es flofj 
aud) Don bem ftüuftlerblutc eines ©mil Teorient 
ein rcidier Strom in ibjen 9lbern. Unb bnmit 
fam fie an bem harten, Sdjarfen unb ©digen 
Doriiber, roas bem iHealismus leid)t anhaftet. 
9 as nur Ctjaralteriftifdje riß fid) nid)t bie .fterr« 
fcfiaft in ihrer Runft an, fonbern baneben hielt bie 
Tarfteflertn in ©eibelfd)em ©eifte bas 9lugc auf 
bie äußere finnlidj gefällige 2d)önl)eil*fortn ge- 



' <■ T "TT« 



56 



Julius $>art: 3Rarie ftiemann.Seebacb. 



rietet, auf baS 90iafj unb bie weiche SHunbung 
aller Beilegungen, baS mufifaliiche mohltönenbe 
SluSflingen ber Stimme aud) in ben Stürmen ber 
Seibenfdjaft unb ber (Erregung. 38a§ an ben 
Schöpfungen SJiarie Seebad)S in ben lagen : Ii vor 
SJugenbblüte immer wieber gerühmt wirb, baS 
ifk Die natürliche fchlidjt menfd)liche -Sluffaffung 
ber SJfäbcrjeugeftalten ber ©oethe, Shafcfpcare 
unb Schiller, bie fcertficbfeit it)rer Uiatur, bie 
aufjerorbentlid)e 3Bänne bei ©mpfinbenS unb bie 
fBahrljeit ber ©efüblc. Sttaric Seebad) war Dor 
allem eine TarfteDcrin ber weisen Änmut, beS 
(Jlegifdjen unb 9iüt)renben, ber ergreif enben Jrauer 
unb beSlächelnbenölürfS — eine TarfteHerin alles 
§armonifchen unb Sanftabgetönten, Von bem 
§erjen mehr als Don bem SSerftanbe auS, auS 
ber ©mpfinbung herauf brang fte in bie ©e» 
heimniffe ber 3Md)tung ein, unb was fte beShalb 
am meiften auSfd)öpfte, baS mar ber ©efühlS» 
geaalt ber Siggen, welche fie Derförperte: ihre 
lörifche Seele, ben ganzen 3<i"öer ber Stirn» 
mung braute fie am lebenbtgften jum SluSbrud. 
Unb, um baS $u Tinnen, mar ihr ein munber« 
bar worjllautenbeS, weid)e3 Crgan Don befinden» 
bem Räuber Derliehen, Don einer befonberen 
Sdjmiegfamfeit unb SMegfamfeit ; felbft heute noch 
fann man auS bem Älang ber Stimme etwa« 
Don bicfer mufifalifcfjen Schönheit Don früher 
^eraugljdren. 

911S Sängerin glaubte benn auch bie junge 
ftünftlerin ftiterft firfi 9hit)m ermerben ju fönnen. 
3n ben CftfeeproDinjen, in SRiga ftanb ihre 
SBiege. Sin edjte* unb rechte* Ib,eatertinb 
bat fie in fteter SJerbinbung mit ber 9jüt)ne 
unb bem SJüfmenteben bie bcfte Vorfände, bie 
ber fragte burdjgemacht, unb in ben erften 
3ugenbjahren fdjon gelernt, auf ber Vüljne fid) 
ju bewegen. 3 iure Bühnenlaufbahn beginnt be- 
reits mit bem ^a\)xc 1836. XamalS fpielte bie 
Meine SRarie Seebad) ftinberroflen am Aachener 
I^eater unter einem Iiirettor SÄüfjUng; ber 
Vater glänzte als Stomifer unb Vafebuffo unb 
aud) bie SRutter, SRabame Seebad), gehörte 
noch, jum affioen Verfonal. 9Rtt ben (Eltern 
teilt bie lorfjter baS id)aufpielerifd)e SBanbcr- 
leben Don Vühne ju Vür)ne. Vis sum $>al)Te 
1845 bleibt fie bem &ad)e ber itinberrollen 
getreu, julefct in fiöln, wohin ihr Vater als 
Siegiffeur engagiert loorben mar, unb mo fie 
mit ihrer jüngeren Schwefter SBilhelmine baS 
banfbare ftadj teilt, iort blieb bie Familie 
mehrere 3 a h re lang, unb bie angebenbe ftünft« 
lerin befugte b^ier auch baS Dhtfiflonierüato- 
rium, um fid) jur Cpernfängerin auSbilben ju 
laffen. (Sin 3al>r fpäter, 1846, in Dürnberg 
unter ber lireftion Don fterbinanb SRöber, ift 
fie bann ju einer „gro&en" Srünftlcrin b,eran- 
geroadjien, au einer lemotfelle Seebad), für 
jugenblidje Liebhaberinnen unb ®eiang«Dartieen 



engagiert. 911$ Soubrette mirfte fie bann ju- 
nadjft in ben Dicrjiger 3°b,ren mit (Srfolg in 
fiübed, leffau, Danjig unb (Safiel, bi« ber Irang 
uad) ber (Meftaltung hotinvr unb ibealerer (£ba> 
raftere in iijr ermatte, bie Se^nfu^t, ben nie« 
beren SoccuS mit bem Sotljurn ju üertaufdjen. 
1852 trat itjr Stent jum erftenmale leudjtenber 
am Ibeaterl)immel b^erDor. ,>n biejem ,u'.!ive 
fam fie ut bem berühmten lalententbeder ührv 
Maurice nad) Hamburg anä ^ :i nüatljeater, unb 
ein %a1)X fpäter würbe für biefelbe 95übne einer 
ber genialften Megiffeure be« beutfdien it)eater$, 
2Bilt)elm SRarr, einer ber erfahrenden unb be. 
beuteubften Vertreter be£ Statürlichleit^ftiled gc« 
Wonnen. -.Vf-.t ber Stolle be£ @retdien$ im „<^aufi" 
erjielte fie ben größten Srfolg. Sin glän^enbe^ 
©afrfpiel am Liener Surgtheater madjte ihren 
92amen noch befannter, unb ihr Stuf alö eine 
ber erften Slünftlerinnen ihrer 3 e * r BHW befefiigt 
nach ben «eifaUSfrürmen, bie fie 1854 in Wündjen 
erjielte, in ben befannten Don Dingelftebt in« 
fcenierten TOufterDorfteüungen fieffingfcher, ©oe» 
thefcher, Schillericher unb Äleiftfd)er Iramen, 
ju benen ber prunfliebenbe SBeranftalter bie 
erften Sn'hiüler unb »ünftlerinneu ber bamaligeit 
3eit au$ aüen beutfdien ©auen eingelaben hatte. 
s Diarie Seebad) fpielte bamalS an ber Seite cinei? 
Gmil Teorient, Döring, 9lnfd)ü&, ^»enbrich«, Sia 
9)od)e, einer Amalie ^»aijinger , 3utie JRettidi. 
Suife ^ceumann u. f. w. 9$on Hamburg ging 
bie junge ftünftlerin an ba$ SBiener ^urgtheater, 
fpäter nad) JpannoDer, wo fie fid) 18ö9 mit bem 
Sänger Ulbert Siiemann bermählte: ad)t S^hve 
fpäter würbe bie St)c wieber gefchieben, unb nach 
bem (Engagement in $>annoDer, ba8 1866 ge- 
löft mürbe, war SRarie Seebad) auf lange 3 eit 
hinauf Dorwiegenb auf ©aflfpielreiieu unterwegs, 
bie fid) In? nad) ftmerifa unb 9iu§(anb aui- 
behnten o;j: feit 1886 gehört bie ftünftleriu 
wieber einem feften SJerbanb an, bem beS Ägl. 
Schaufpielhaufeg in ©erlin, als Nachfolgerin ber 
$rieb«SBluinauer. 

3Bohl tfat fie bicfe Stünftlerin nicht frieden 
fönnen, benn jwifchen ben Helten unb ben fünft* 
lerifchen ^erfönlid)feiten einer ?irieb«93lumauer 
unb einer Kiemann * Seebad) liegen »lüfte, bie 
unüberbrücfbar finb. (id finb wefentlid) anbere 
©ehalten, bie J^rrau Kiemann-Seebad) fycutt Dor 
uns :i:r.u t-:i:, nicht Don bem förnigen, Doltdtüm' 
liehen StealiSmuS, ber lomifchen Jvülle, welche 
ihrer Vorgängerin ju ©ebote ftanben, aber in 
ihrer 9lrt gleich, nur ganj anberS ooUfommcne 
©ebilbe: Don einer gemiffen ariftofratifchen 8or» 
nehmheit unb «nmut, oft ernft unb rührenb, 
oft Don einem fehr feinen, eleganten ipumor 
burd)brungen. 91 IS eigenartige unb bebeutenbe 
larftederin lebt <^rau Kiemann • Seebad) audi 
heute noch thätig, febaffenb unb arbettenb unter 
uns fort. 




Digitized by Google 



uigmze 



d by Google 




Digitized by Google 




Digitized by Google 



igitized by Google 



fjolmtoe Hon »lonotj. 

©in Sang au« ben Saoonerbergen. 
«on Wein^olb 3fudj«. 

Do« Dtttnier. 



«bbrucf Dfcbotm.) 



u Durin im §erAog«fd)loffe, 
§ei, weld) hellet SBedjertüngen ! 
«n ben braunen ©idjentafeln 
Si&en ring« öiel warfre Äämpen, 
Unb mit mächtigen Silbertannen 
eilen flinfe, fdjtanfe ftnappen 
§in unb wiber, flug« bie fcumpen 
9ieu mil Webenblut ju füllen, 
Die mit Iräftigem ^ug geleerten. 
§ctl in« frof>e Drinfgelage 
Sdnuettern Raufen unb Drommeten, 
©ilf« bod), würbig fjeut ju feiern 
De« ©ebieter« 9?amen«tag, 
Der ein ftefttag jebem §erjen 
3n Saüoöen« Sergreoieren ! — 
9tofa, wie leid)tbefdjwingte Sd>walbett, 
Jrteujen fid) bie Sd)erje«Worte, 
Unb ber ©eifl öon «fti« Drauben 
9Jli|t au« jebem «ugenpaar. 
«ber fülle wirb'« im ©aale, 
«I« bie ©aiten feiner §arfe 
9tüb,rt ber proöenjalifdje Sänger 
«imeric öon SRontfaucon. 
Unb er fingt in fü&en Dönen 
93on ber SÄinne ©lüd unb fieiben, 
SJon ber «nmut feiner Sd)önen, 
©eligem ftinben, bangem ©Reiben. 
Unb er fingt öon bittrer SNeue, 
Die mand) falfdje« $>erj Derart, 
Unb öom füjjen £ofm ber Dreue, 
Die fid) bi« jum Dob bewährt. — 
«l« er enbet, »reifen alle 
i'aut ben ebten Droubabour; 
SRandjer ©raufopf nitft it)m 83eifaH, 
gignen ^ugenbglüd« gebentenb; 
jJinndicr Jüngling neigt bie ©time 
Sdnoeigenb, weil geheim im §er,$eii 
®r ben $feil ber SRinne trägt. 
SRur SRaoul öon ßorfant lädjelt 
Spöttifd), al« ba« Sieb öerflungen, 
er, ber plante, wtlbe £rau«fopf 
tfHt ben bunflen fteueraugen, 
Der oor furjem erft bie golbnen 
SRitterfporen fid) erworben, 
Docb, fdjon oft mit Sdjwert unb fianje 
Seine fcelbentraft bewährt. 
Unb er fprid)t, ba« Särtdjen fräufelnb, 
Da« bie Siippen tym befdjattet: 



„fiöblid) war be« «iebeö SBeife, 

Da« ftreunb «imeric gefungen; 

«ber tb,örid)t Witt mid) bünfen, 

SBa« er öon ber SRinne fagte! 

5BiQ baoon ein anber Sieblein, 

5Benn $ljr*« $ören wollt', (Sud) fingen." 

fiädjelnb leert er feinen pumpen, 

Dromg blidt er in bie Stunbe, 

Unb er trällert in« ©elage, 

9luf ben Sdjwerttnauf leid)t gelernt: 

$f rau lUinne, Iieblidf prangen 
nTaa.fi bu, mit Rofenroangen 
Unb golbner toden Set/langen 
Scfrritfcnb fjerj unb Sinn, 
OTidj ntmmfi bu nidjt gefangen, 
Du fdjönc leufelinl 
Unb fliugt aus jebem Ulunbe 
Dein preis aud) in ber Jtunbe, 
Unb locfft 3U feiigem 33unbe 
Du 3»"öl*"9 <* ü< b unb ITtaib, 
21uf beines 23e<r/ers (Srunbe 
2Us £jefe lauert feib! 
<Ein Ku§ im frdrflidjcn ^agen, 
Der mag and? mir besagen, 
Dodj fj3r' idj £iebesflagen, 
£aa>' idj ber eitlen Hot; 
Unb follt' id> Ueffeln tragen, 
3dj fd?ämtc mieb, 3U (tob! — 
Was troffen unb was Jjarrenl 
5djn)ertflang auf Sdjilbesfparrcn, 
<6e3äumter Kenner Starren, 
Das labt mir ba§ ben UTut; 
Die lUinne la§ id? Harren, 
Die 3U nidjts Sefferem gut! — " 

911« er enbet, ftöfjt ba« Sdjwert er 
ftlirreub auf ben eftridj nieber, 
Spöttifd) nadj bem ^rooenjalen 
Slidenb, ber Don feinem Si&e 
Springt, ba« Hntlifc jorngerötet. 
«ber rub,ig, eb,e jener 
Wocb, ba« re^te SBort gefunben, 
Spricht ber ^Banner^err oon SJlonau, 
Simon, ber »or ben QJenoffen 
9)2äd)tig ragt an 4?aupt unb Schultern, 
3u Siaoul, bem feden Spötter: 
„SBenn e« l£udj nad) Streit gelüftet, 



Digitized by Google 



58 



Stetnljolb ftud»«: 



junger ftreunb, ben mögt 3b,r Ijaben, 
Unb id) benf Surf) ju beweiien 
3n ben Sdjranfen auf ber Sted)bal)n, 
Taft id) nid)t be« SJiut« üerluftig 
Wort) ber üanjentunbe ging, 
Cb id) gleich auf meinen ftnieen 
Sd)ou ber Söljulein jwei gehäufelt, 
Unb baljeim ein traut ©emal)l mir 
.frauft auf meiner SBäter Sdjlofj. — 
SBerft Sfir mid) au« meinem Sattel, 
Wogt 3b,r ©ud> au« meinem Stalle 
ftlug« ben beften Stenner jieljen, 
9lber ftretf' id) (Sud) jur ©rbc, 
Sollt 3t)r reuig niebertnieeu 
©rft oor unfrer ebten §errin, 
93or ber Tome »on Saoo^en, 
©uer Unredjt laut befennenb, 
Tann, bie Wlpen überfteigenb, 
©letdjerweije bie Sjerjeifjung 
SJieiner brauten ©ud) erbitten, 
©eil 3b,r (ed gefd)mäh,t bie SJtinne, 
SBeil 3l)r $of)u bem ^eiligen ©hjtanb 
§abt gefprod)en, beffen ©b,re 
SBiber ©udj id) »id üerfed)ten." — 
„Topp!" fo ruft Siaoul mit Sadjen, 
„©inen beffren ©egner fänb' id) 
Sdjwerlid) in ben ©f>riftenlanben ; 
Seib bebanft, 9)Wflre *>e «lonaö! 
9luf bem ÜBurgljof au ber Sinbe 
itarr' id) bei ber britten Stunbe 
©rftem ©lodenfdjlag gerüftet, 
Unb id) weife, 3b,r werbet !ommen! M — 

II. 

Mm be3 Surgljof« grünen Stafen, 
2Bo mit bunten Seibenfd)nflren 
9lbgeftedt be« 3 ,v ' '• ;:: • ' Sd)ranfen, 
drängen SRittcr fid) unb ftnappen, 
©ifrig ftür unb SBiber wägenb 
3ene« wunberi'amen Streite«, 
Ter beim 38eine fid) entfponnen, 
Unb be« »ampffpiel« ungebulbig 
§arrenb, brin fid) fotl ermeifen, 
SBer ba füt>rt bie befte fianje 
^n Saoonen« fütjnem Heerbann. 
Slber auf ben ©alerieen 
Slifrt« unb flirrt« öon ©olb unb Setbe, 
üeudjten rot unb weifte Stofen 
9lu« ber ©pfjeuranfen ©riin, 
Unb mand) filberljelle« i'adjen 
Tönt im ftTei« ber halben Tarnen, 
Tie Doli Neugier fid) öerfammelt 
Unb boQ Hoffnung, balb ju flauen 
Ter gereiften Sad)e Sieg, 



Ter im $?eräeu Ijeimlid) alle 
3ugetban unb pgefdjworen, 
Cb fie'« ungern aud) gefteljn. 
„Sef)t, ba« ift ber üiebe«leugner ! 
Sefjt, ba« ift ber böfe ©orfant!" — 
Säuft e« flüfternb burd) bie Steiften, 
Unb mand) blonbe« wie mand) bunfle« 
ftöpfdjeu beugt fid) ftaftig vor, 
911« im blanfen Silberljarnifd), 
§odj auf rabenfdjwarjem Kenner 
3n ben ftampfplafc fprengt Siaoul. 
„Unb ba« ift ber wadre ©lonat), 
Ter ben ftreoler will betrafen!" 
SJturmelt'«, al« auf mächtigem Traunen, 
$on bem $aupt bi« ju ben ftüften 
©ingeljüCt in blauen Staftl, 
Simon rufttg »on ber anbern 
Seite reitet in bie Srfjranfen. 
Sor bem eblen §ergog«paare, 
Ta«, oon feibnem 93albad)ine 
Überfdjatter, berrlid) thront, 
$iod) auf ragenbem Titane, 
Steigen jejjt bie beiben fiämpen 
öftrer Sanken bunte Sräfjnlein, 
SBenben ljurtig bann bie Stoffe, 
leiten an be« $lane« ©nben, 
ftarrenb, bi« ein fyeöer $oruruf 
©iebt be« ftampf« erfeljnte« ^eidjen. 
Trabenb erft unb bann in milbem 
3agcn prallen fie jufammen, 
Unb mit woftlgejieltem Stofee 
Treffen fradjenb fie bie Sd)ilbe, 
Ta{j ber Speere Splitter fd)Wirrenb 
SBeitljin burd) bie fiüfte ftieben. 
9lber feft im Sattel bleiben 
33eibe fampfgewo^nte Steden, 
Unb bewunbrung«oot(e« SOTurmeln 
5Regt fid) in ber Sdjar ber 9iitter 
Unb im fitei« ber ftolben 5 rauci, r 
SBic ein ©inbftaud), ber bie SJlätter 
Unb bie ,\'vcic t c rüftrt im SSalbe. 
9lber )'d)on jum jweiten ©ange 
Stuften fid) mit frifdjen Speeren 
Sefct bie uuerfdjroduen Äämpen, 
Unb jum jweitenmale wirbelt 
Unter iftrer Stoffe 4)ufen 
3n ber Stennbalm auf ber Staub. 
SBeld) ein MnpraH je^t! — Tie gunfen 
Stieben au« burd)raunten Sd)ilben, 
«u« ber ©rännen Iid)tem Staftl; 
Steilauf bäumt fid) ©orfant« Stenner 
©inen «ugenblid; — im nädjften 
Überfdjlägt er i'uli, unb raffelnb 
Stürzen fdjwer in wudjtigem 3r*ille 



Digitized by Google 



?>lanbe Oon ©lonaü. 



59 



91o§ uub ÜKeiter auf ben SRafen. 
Ta, nric laute« Sturme«tofen, 
jpebt Heb, Beifall in ber 5Hunbe, 
9lber au« bem Sattel fd)Wingt fid) 
Simon fdjon, mit eignen Sjänben 
Stufjufjelfen oon ber Srbe 
Dem Dorn Sturze Ijalbbetäubten, 
Augenblicken, toadern Seinbe, 
Tem im t)arten Weberfrürjen 
Sieb, üom $aupt ber Sted)belm löfie. 
Schamrot färbt be« Jüngling« SBangen, 
Unb mit 3^gern nur ergreift er 
Blonaü« bargebotene 9fcd)te, 
Ter mit freunblid) - milbem Tone 
Ten SBefiegten alfo grüjjt: 
,,9ieljmt« nulit afljufelr: \u fterjen, 
Tafj Ijeut mir ber Sieg Oerblieben, 
Ter nod) oft Sud) möge läct)eln, 
Seib 3D r b°d> Dcr kft* ®egner, 
Ten im gelb unb in ben Stbranfen 
3emal« mir ber iperr befeuert!" — 
Sdnueigenb neigt mit ritterlichem 
Slnftanb fid) SRaoul bem Sieger, 
Unb gefa&t unb lädjelnb fdjreitct 
9luf ba« ftürftenpaar er ju, 
fiä&t fid) öor Saoonen« $errin 
lieber auf ba« rechte tfnie 
Unb beginnt: „0 b>r)e Tarne, 
Teren Tugenb laut geprtefen 
SBirb in allen Gtjriftenreidjen, 
SBoHt oerjeiljn in Surer SRilbe, 
28a« id) unbebadjt gefreoelt, 
Hl« ber SRinne unb bem heiligen 
Sbjtanb fed id) §oljn gefprodjen! — 
Set)r uadjbrüdlid) l)at belehrt mid) 
Unfter tapfrer ftreunb oon ölonan, 



Taft im ^irctum id) getoefen, 
Sold)e fdjnöbe JJäftrung roagenb, 
Unb mit JHeue brum gelob' id), 
9Jlid) fortan nad) beften Äräften 
9Wit ber ^eiligen tjorjem Beiftanb 
Surer ©nabe wert ju machen!" — 
ftreunblid)-läd>elnb brauf entgegnet 
3t)m bie ftürftin, weld)e ftattlid) 
prangt in reifer grauenfdjöne 
9?eben iljrem Sfjgemafjl: 
„Sbler Sire, al« toadren Tegen 
§abt 3t)r flärlid) Sud) ertoiefen 
jpeut oor unfer aller Slugen, 
Unb faum minbrer föufjm gebührt Sud) 
911« bem ritterlichen Sieger! 
Tod) 3br f"o ein Sdjalf, ba« fünbet 
Sure« SJcunbe« fd)elmtfd) fluden, 
Uub 3f)r meinet, gute SBeile 
ftönn' e« mit ber ?3e|Trung tjaben! — 
Tod) mir tjoffen, Sud) aud) roerbe 
33alb au« tjolben ftrauenaugen 
fiieblid) bie Srleud)tung tagen, 
Taft ^b^rt al« frommer Sßaulu«, 
Ter ein Saulu« 3t)r gefd)ieben! 
Äeinen beffern JReifefegen 
Rönnt' id) auf bie gaf/rt Sud) fpenben, 
üebet iüot)l unb jietjt in ^rieben!" — 
Ta ert)ebt JRaoul fid), binbet 
Sid) auf« neue feft ben Stabreim, 
Tann mit letztem Safce fdjtoingt er 
S>ed fid) auf be« SRenner« bilden, 
9?eigt fid) einmal nod) im Sattel 
Bor beut t)ot)en j^ürfteupaare, 
Unb gefolgt oon feinem knappen, 
/Siflit burd)« ©urgttjor er oon bannen 
Sftorbroärt«, wo bie Älpen ragen. 



3m f)eöen Sommerfonnenfd)ein, 
Ter Sßontreur/ Eignen toarm oerflärt, 
3iet)n bergmärt« in ba« ßanb hinein 
groei SReiter«männcr, toob,lberoet)rt, 
Tod) müb' ift ifjrer Stoffe Sdjritt, 
Beftaubt ftnb fcelmbufd) unb ©etoanb, 
91« feljrten fie Oon langem 5Ritt 
3urüd au« meit entlegnem Sanb. 

Son meißen 3Seinberg«mauem prallt 
Mm SBege«ranb ba« Sonnenlicht, 
Ta« mit oerboppelter ®emalt 
Ten Leitern ftrat)It in« «ngeftd)t. 
Sibedjfen b,ufd)en burd)« ©eftein 
Sonn 9^offe«t)uf g(eid) grfinen Sli^en, 
Unb blinjeln in bie SBelt hinein 



'Auj ^louap,. 



Seb,aglid) au« ben SRauerri^en. 
Ter fteimdjen nimmermüb Oetön 
Turd)fd)riHt bie regung«lofe Suft, 
Unb fd)meigenb fdjaun be« ^ura« \uii;V. 
herüber fem au« blauem Tuft — 
Ten 9Jebent)ügeln angefdjmiegt, 
Tiefblau mie Stab,!, jur fiinfen liegt 
Ter ©enfer See, ber Ufer SSilb 
5Hüdftraf)lenb friebeOoH unb milb, 
911« aljnt' er nid)t« in feiigem Träumen 
Son Sturmgebrau« unb 3Bogenfd)äumen, 
Tie oft in fdjtoüler S8etternad)t 
Sein §erj ju wilbem OroH entfad)t. — 
Tod) nid)t nad) Bergen, See unb Watten 
Sd)aun bort bie müben 9teiter«männer, 
911« flüd)tig im Äaftanienfdjatten 



Digitized by Google 



60 



ÜReinfjotb ftud)3: 



Sie raften taffen tf)re 5Renner, 
Kein, eifrig fpä^t iljr Slid oorauS, 
fBo linf« ber 2Beg Ijinüberjroeigt, 
Unb ftolj ein turmgefrönteS £>auö 
Sid) jroifdben bunflen fBtpfeln jeigt 
9RU (Srfern, Sinnen, SBoII unb DI)or 
©ar ftottlirf} auf begraftem §ügel. 
Salb fteljn bie SReifenben battor, 
Da öffnen fid) bie braunen trüget 
55er Pforte fdjon, beoor fie nod) 
Sintaß begehrten mit ©eporb 
De8 SdjwertfnaufS ober $orne§ruf, 
Unb Hirrenb fdjarrt ber Stoffe $uf 
Da« Sflafter auf Schloß SlonaöS $ofe, 
Tc.fi an bie 3fenfter Sfnecht unb Sofe 
Srlug« eilen, um mit Sifcbeln, Jaunen, 
Die fremben ©äfte ju beftaunen. 
Die jehroingen rafefa fit*) J" &« ß* oe 
Som SRüden ibjer müben Sferbe 
Unb fdjaun fich um im fcofeSraum, 
Drin btcr>toerjrDeigt ein Ulmenbaum 
Ob einer San! au* grauem Stein 
Serbreitet füllen Dämmerfdjein. 
Da beut ben gremben fid) b üx Schau 
(£in lieblich, Silb, benn unterm Saume 
Si&l eine jugenbfjolbe Tvrau, 
(£in Äinblein roiegenb, ba« im Drau nie 
Süßlädjelnb, feiig, unbewußt 
«icg lajtntegt an jetner sJcutter ©mit. 
Sin fchlidjte« fileib au« brauner Stoße 
sjiVa fnapp baä junge SBeib umfangen, 
Dod) jeigt bie Stirn, bie boheitSöolle, 
Der Slid, ber milb, bod) obne Sangen 
Die ffleiter muftert nebft ben Stoffen, 
Daß fie au« eblem Stamm entfproffen. 
SRit böfifebem Slnftonb grüßet fie 
Der {Ritter nun unb beugt fein Snie: 
„Stooul oou Eorfant ift mein Warne, 
Unb feib ^br Slonap« eble Dame, 
So laffet mich in ©naben fagen 
Die Sorftbaft, fo mir aufgetragen. 
Äl« brauf fie ftaunenb nieft itjr „3a!" 
Seridjtet er, roa« ihm gefchat) 
3n jenem Streite ju Surin, 
Unb roa« üm ließ gen Slonap gietyn. 
9Rit Säcbeln f)ört fie alle« an, 
Unb Reitern Sinnet fpricht fie bann: 
„Steht auf, fcerr «Ritter, benn Serjeiljn 
i*aß ich hiermit eud) angebeiljn 
Unb grüß al« Slonap« ©aft euch gern 
3m Kamen meines eijeherrn! — 
Seicht minber gern wirb Sud) empfabn 
Wein Dbm, ber roadre ftafteöan 
Son Sljiüon, ber an Simons Statt 



Seit STConben und behütet hat 

Sor Überfall unb &einbe«banben ; 

Äucb trefft mein SäScfaen 3br, Solanben, 

Die Don fla Dour, bem feften Sdjloß, 

fterrüberrirt mit ihrem Droß. 

Dorf) rat icb, junger &reunb, eud) gut: 

Kebmt euer §erj gar roobl in $ut, 

Denn mand)en fenn id), bem fein Stolj 

Sor ibren Slirfen jäljling« fchmolj, 

3nbe«, oerfpottenb feine Seiben, 

Sie falt ihn fab ton hinnen fcheiben. — 

Doch fommt unb folgt mir in ben Saal, 

2Bo balb un« roinft ein fröhlich SRaf|t, 

Dieroeil bie $fned)te eurem knappen 

entfdjirren Reifen bort ben Stoppen." — 

Sie fpricht* unb reid)t ib.r ffinblein Ijin 

Der alten, treuen Wärterin, 

Die fidj genabt mit leifem Schritte, 

Dann roinft fie leiebt mit ftummer Sitte 

Dem SRitter, unb in fidjrer Wulj' 

©eleitet fie bem Saal iljn §u, 

Dei eingang treu bei Dag unb 9tod)t 

ein Warmorlöroenpaar beroad)t, 

91uf b^ob^er Dreppenrampc !auernb 

3Bie fprungbereit unb beutelauemb. 

Dod) fnhi unb trautieb ift e* brinnen 

3n Slona^S hohem %b,nenfaale; 

Der eid)entifd) mit fdjneeigem fiinnen, 

Die Silbertannen unb Sohle, 

Die reicbgefdjni^ten, febroeren Drüben, 

Sie fünben: ,uot)Iid) läßt fid)8 ruljen 

9?ad) Reißern Sfitt im Sonnenfdjein 

9Rit greunben bier beim Secber Sein. 

Unb balb, oom JReifeftaub befreit, 

?ln reidjer Dafel fijt 9iaoul 

9luf 9iitter Simon« eignem Stubl 

Unb neben ihm, im Sreftgefd)meib 

Unb golbbrolatuem ebrcnfleib 

Dei Sdjloffe« ^errin Äatfyarine. 

Oft blidt mit freunblid) - offner 2Riene 

^err Sertranb, eb^inonä Äapellan, 

Den jungen ©aft t>on Slouab an 

Unb ftreidjt beb^aglidj fid) ben Sarf, 

Der eifengrau fein SHnn umflid)t, 

3nbeS JRaoul oon feiner ftabrt 

Unb oon beut ftampfe gibt Serid)t, 

Den er gefönten p Durin, 

Unb ber il)n jroang, batonjujiebu, 

Sergebung feiner ftreoelroorte 

:\n fud)en an Schloß SlonapS Sforte. 

ÜBohl fenft er, ftiabefchämt, ben Slid, 

mt er befennt fein a»ißgeid)id, 

Doa) frei eon ©roll unb argem Keib 

Weftebt er, baß in red)tem Streit 



Digitized by Google 



?)olanbe oon ©lonao. 



61 



Unb ot)ne Drug be* Siege« SRuljm 
Srrang be« ©eflner« §elbentum. — 
Da lac^t §err 93ertranb : „SBtr im Sanb 
s JJtag bähen motjl oor Simon Ranb? — 
3ljr feib, bei ©ort, ein roadrer {Ritter, 
©ing bod) an (Surem Sd)ilb in Splitter 
Sein erfter Speer, unb wenige gelben 
9tur bflrfen gleidje« oon fid) melben. 
Drum laßt, ftreunb Gorfant, ®ud) p ©fjren 
9Jtid) biefen oollen 99ect)er leeren!" — 
©ar freunblid) fdjaut jum ©afte fjin 
SJon SJlonat) bie ©ebieteriu, 
Unb lädielnb and) oernimmt $olanbe, 
Die junge Herrin oon fia Dour, 
98a« jflngft bei §of im melfdjen fianbe 
Dem fremben Stifter miberfuljr, 
Dem fie am Xifdj) geniiberfi&t. — 
9iUe t)ell ba« Stugenpaar ifjr blifrt, 
Da« ebelftolj unb ajurblau 
3r)r teuftet unter buufler ©rau! — 
©leid) lidjtem ©olb im Stbenbfdjein, 
Der burd) bie ftenfter lad)t herein, 
SBogt itjrer Soden reidje ftüüe 
3b,r üppig auf bie Sdjultern nieber; 
liefroten Samte« meicfje $>üße 
Umfpannt bie itigenbträftigen ©lieber. 
Unnahbar icfjeint [it jebem SBerben, 
Com magblidjfütjlen Stolj, oom gerben, 
Umhegt unb bod) fo wonnereid), 
Der trauten £iebe«göttin gleid), 
SBie fie in rjefjren SKarmorbilbern 
Die alten Weifter mochten fdnlbern, 
3a, fdjöner nod) in itjrer Strenge 
9113 jene, ber bie §effgefänge 
(Srfdjollen einft in <ßapt)0«' §ain 
93 ei Sofenbuft unb 3radelfd)cin. — 
93emunbernb auf ?)olanbe mfjt 
Der SMtcf fflaoul« wie feftgebannt, 
Unb ftiH burdjrinnt it)n füfje ©lut, 
SEBie nimmer fie fein $>erj gefannt, 
Da« nie ber Sffjönfjeit tjeilige SJladjt, 
9?ein Äampfluß nur unb SBein entfadjt. — 
Dod> rut)ig fpridjt SJolanbe nun 
9Rit heitrer Wiene, flarem SBlid: 
„gürwatjr, ein beffere« ©efdjid 
33erbiente, 9iitter, (Euer Dt)un 
Unb jene wadre Sinnesart, 
Die ju Durin 3r)r offenbart! 
911« 93orbilb möd)tet ^ier^utanb 
3t)r bienen manchem jungem ftrant, 
Der, ßatt nad) tjofjen Siege«fronen, 
9cad) SRinneglüd bie SBelt burdjirrt 
Unb näd)tlid) unter ben Ballonen 
Sein weidjlid) Jöiebedliebdjen girrt." — 



mt eblem «nflanb neigt ber ©aft 
Sein todig fcaupt, oerlegen faft 
Cb folgen iJobe« unb erftaunt, 
Da ruft §err Sjertranb worjlgelaunt : 
„SBie, fdjöne« 93ä«d)en, immer nod) 
Da« alte SJieb ooD Spott unb §olm? 
C täme balb ber 9ied)te bod), 
Dann fängft bu wot)l in anbrem Don ! — 
Unb (Sud), mein junger Difd)gcno6 
«3on Corfant, Iwff id) nod) ju flauen, 
SBie tjeifj 3r)r werbt mit Sdnlb unb «oft 
Um einen §ulbbtid ebler grauen!" — 
Da lad)t {Raoul: B 4»err ßaftetlan, 
»leint 3tjr, e« fei fo Ieid)t ju jä^mcn 
Der 33ergfal!, ber getoor)nt, bie 33ab,n 
T^rei unterm SBolfenjelt ju nehmen?" — 
f)olanbe wirft ba« $>aupt jurüd, 
Unb r)etl erglühen it)r bie Saugen: 
„©laubt 3b,r, 4»err Dt)m, nad> TOinneglüd 
Äönnt' id) fo feb,nlid) je oerlangen, 
Daß mit ber Spinbel id) oertaufd)en 
Den 3agbfpeer möd)te, um ju laufd)en 
3m ftraungemad), im fittfam« füllen, 
Sluf 9Jcanne«mort unb 9Ranne«willen ? — 
Wein, frei gebenf id) ju bewahren 
Die .tianb mir, wer barum aud) werbe, 
?U« ^errin ber SafaQenfdjaren 
De« ©ute«, ba« mir fiel jum (£rbe! 
Drum mögt 3b,r lang wob^l Marren, Cf)m, 
93i« mid) bie SEßinne mag betljören, 
Denn eb,er wirb ber Sttjoneftrom 
Den fiauf empor jur Quelle fetjren!" — 
„Slommt 3eit, tommt 9?at!" ^err 93er- 

tranb fpridjt, 
Unb fd)elmifd) judt*« if|m im ©efid)t, 
Dod) rafd), bafj b,erber SBorte glug 
93ei Difd) i^r feinen möge hänfen, 
SSeift Witter Simon« $»au«frau flug 
Den Sinn nad) anbrem 3'd $u lenfen, 
Daß fröb,lid), unter tjeitren Sd)er4en 
Da« SRab,!, wie e« begonnen, enbet, 
93i« fpat, beim ,$ladtx\<i)t\n ber Sferjeu, 
?)olanbe fid) jur $eimfal)rt wenbet. 
©ern gibt 9iaoul it)r ba« ©eleit 
§inab nad) itjrer SSäter Sd)loB; 
3m 2Jconblid)t traben beibe weit 
SBoran bem müben ^agentroB. 
Sie plaubem oiel auf il)rem Ritte 
SSon SBelfdjlanb« Drad)ten, 9lrt unb Sitte, 
93on 9?e0ep« buntem SBinjerfefte, 
Der Slugenweibe frot)er ©äfte, 
93on ^alfcnjudjt unb Steinbodjagb, 
Unb immer trefflicher besagt 
3ebwebem balb bie Sinnesart, 



Digitized by Google 



62 



Weinfjolb &ud)«: 



Ute fein ©efefl ifjm offenbart, 
©ar furj bebünft ber 9fitt bie beiben, 
Hub al« am $iel fie müffen fcfjeiben 
Unb fiel) erfdjliefjt be« Dfjore« ©itter, 
Da fprid)t SJolanbe ju bem Mittet: 
„3f|r feib ein $err oon madrem (Sinn, 
Ten greunb ju tjeijjen, bringt ©ewinn, 
Unb gerne fäf)' icf) ©ud) ju Reiten 
2JHt mir $um frotjen SBeibroerf reiten, 
Solang 3fjr weilt in ©lonan« 93ann. 
Drum, flopft an meinem Dtwr 3*K an 
SRebft (Eurem Knappen, feib wiflfommen! — 
Dod) eine« merft; — ju ©urem frommen 
Unb meinem bitf id)'« ©ud) $u fdjmören: 
Safjt mid) fein SBort oon SJtinne fjdren, 
Sluf bafj jutn unermünfdjten ©nbe 
Sid) pföfclid) nidjt bie ftreunbfd)aft wenbe, 
Denn bie in 8iebe«feffeln fd)mad)ten, 
SBerb' icf) im iperjen ftet« t>eract)ten. — 
3dj fjoff', es wirb ber Sdjwur (Surf) teidjt, 
2a ©uer Sinn bem meinen gleidjt." — 
©r fdjaut ifjr prüfenb in« ©efid)t, 
Drau« wunberfjolb im SÄonbenltcfjt 
Die flugen «fugen narf) ifjm fcf)aun, 
Dann fpricfjt er: „@ble §errin, traun, 
©ar manchem möcf)te wof)l auf (Erben 
93efdjwerlid) folef) ©efübbe werben, 
Doct) fdjwöY irf) gern, wa« 3f)r begehrt, 
83ei meinem ritterlichen Scfnoert, 
Denn ferne liegt, tote ©urem Sinne, 



9fud) mir ba« Dfjorenjpiel ber SKinne. — 
3frof) aber merb' icf), wa« bn mein 
9ln ©ut unb 93lut, al« r e u n b ©ud) weitjn, 
Da feine grau mir nod) erfdjienen, 
Der icf) fo willig mödjte bienen, 
Denn f)öfjer al« bie Durteltaube, 
Die järtlid) girrt, »erfteeft im fiaube, 
9fcf)t' icf) ba« «blerweib, ba« füf)n 
Mufidjwebt bei Sturm unb 83li&e«glüfm. — 
Sebt mof)l! — 3n ©orte« treue SBadjt 
»efefu" icf) ©ud)!" — unbburef) bie9iad)t 
Drabt er baöon im SRonbenfdjetn, 
Der träumerifcf) rufjt auf 2Bief unb $aim — 
Der lauen Säfte linbe« SBefjn, 
©« ftüftert fei«: ?fuf SJBteberfeljn ; 
Da« 23äd)tein, ba« ju Dfjale rinnt, 
©« murmelt: Zfyox, wie warft bu blinb ! 
Unb fpöttifet) blinzeln fjod) bie Sterne 
fterab au« ficfjrer ^iimmel«feme, 
3nbe« auf näcf)tficf) öben Sahnen 
JHaoul fjinauf gen 93lonatj reitet 
Unb oft, wie naf)en Unheil« fttmen, 
6« bang if)tn burd) bie Seefe gleitet. 

Sang fjört er brauf in ftifler 9Jad)t 
9lm Surgroau* raufdjen nod) bie 93äume, 
Unb raftlo«, wie mit Qaubttmadjt, 
Verfolgt, umranft com 9Jconbenlid)t, 
©in f)errlict) ftrauenangefid)t 
3tm locfenb bi« in« ffleid) ber Dräumc. 



3Roraenfat)rt. 

odi bedt bie Dämmrung See unb Sanb, vy Scf)iefjt eine $arfe pfeilgefcf)Winb 



Unb faum im erfien Sttorgeubranb 
?luftaud)en f)ie unb ba wie Sterne 
Sauooen« ©ipfel au« ber gerne, 
Dod) fd)Weigenb ruf)n in blauen Statten 
Die Df)äter nod) unb SBtefenmatten. 
Der 5rüf)Winb flüftert in ben ^weir.eit 
Der Ulmen, bie ftd) fd)auernb neigen, 
911« ging' ein ftfjuen burd) fie l;ut 
SJom 9taf)n ber Dage«fönigin. 
3m 9fÖf)rtd)t fjebt ba« Seben an; 
DerÜRotjrfpafc brid)t be« Sd)meigeii«$knn; 
©8 regt ber Sd)Wan fid) in ben 83infen; 
ftlinf rubert burd) bie SBafferlinfen 
(Sin brotlig - nidenb Daud)erpaar, 
©efolgt oon feiner 3ungen Sd)ar, 
3nbeffen f)od) ob glut unb 9fieb 
©in ftifdjaar feine ftreife jief)t. — 
Dod) fief), wa« burd) ben fBafferplan 
Dort naf)t oon SBaabtlanb« Mebenftranb ? 
Da« ift fein plumper ftiidjerf af^n ; — 
Die weißen Segel ftraff gefpamit, 



Daf)in im frifd)en Worgenwinb. 
3m roHgen grüf)lid)t glänjt ber ©ifdjt, 
Der ifjren fd)lanfen 93ug umjifdjt; 
©in roter SEßimpel fliegt tum SJcaft, 
Unb feltfam ift be« Sd)ifffein« Saft: 
©in rüftiger Älter fenft bie ftafjrt, 
9ion breitem 3Bud)«, mit grauem 83art, 
3m fd)lid)ten 9Sam«, be« einjige ;'irr 
Der ©lonap« tropig SBappentier, 
Der golbne 3falf auf blauem ©runb, 
De« Dräger« 38ürbe madjenb funb, 
gulco«, ber fcf)on an breifjig Qaf^r 
Der 3ägerburfcf)en SReifter war, 
2Benn über ^ügel, SJalb unb SBcibe 
Die Herren ritten jum ©ejaibe. 
9tm ^adborb lefint im SRorgengfaft 
Did)t neben if)m Sd)lofj 93lonap« ©aft, 
3m fnappen, grünen 3agbgemanb, 
Die 9lrmbruft prüfenb mit ber Jpanb, 
Diemeil fein ?3lirf in rafetjem glug 
Cft Ijeimlicf) fd)Weift üorau« ,\um 93ug, 



Digitized by Google 



golanbe oon 93lonap. 



63 



3Bo tüfin unb fcblanf auf weitem ^fiifjle 
$)otanbe thront, iube« ber fübjc 
SceWinb ba« ©olbljaar unterm $ut 
3^t fc^elmtfcf» foft toll Übermut. 
SRod) immer faßt SRaoul eS faum, 
Da& er fo nafj ber Sdjönftcn weilt 
Seit SBod)en, bie gleicf) tjolbem Draum 
9tm fcerjen ib,m borbeigeeilt; 
Unb baß ib,m nimmer ba« ©erlangen 
9?ad) veimfefir burcti ben Sinn gegangen. 
9?odj möd)t' er ficr>3 gefteljen nic^t, 
Dod) füblt er'«, baß ein tfauberbann 
Sidi jadit au« blauer ?lugen Sid)t 
Unb golbnen Soden um if)n fpann, 
Unb wie ein 911p bebrücft fein Seben 
Da« SSort, ba« »orfd)nefl er gegeben 
91m Sd)lo&tfjor einft mit letztem Sinne, 
3ur 3rcb,be forbernb ferf grau Spinne. — 

Sang fdjaut $olanbe unüerwanbt 
9?ad) linf« fjtniiber ju bem Stranb, 
SBo um Sdjlofj e^illonS SKauerfrana 
Skrflärenb fdjroebt ber SKorgenglanj, 
$ann feljrt fie lädjelnb rafd) fid) um: 
„SRein ^agbgefefl, roe^^alb fo jtumm? 
$b,r feib ja fonft fein ©ritlenfänger ; 
9Iudj b/ört' id) rübmen ©ud) al« Sänger. 
fBoblan, mein ftreunb, fugt un« ein Sieb, 
Damit bie Qtxt und rafdjer flietjt, 
Denn ob aud) flint ba« Sdnfflein gleitet, 
8iel SBaffer nod) fid) oor un« breitet." — 
Der junge SRitter ftreidjt ben ©ort: 
„©ern fürjt' id), §errin f Sud) bie ffabjt, 
Dod) mi&t 3^r r ba& ber Did)ter Seifen 
Saft ftetS ba« ©lüd ber 2Rinne greifen, 
Daöon ju reben Suren Obren 
3d) unbebad)tfam jüngft »erfdjworen !" — 
— „3u reben wofjl! — Dod) mag ba« 

Singen, 

9Rein fjfreunb, un« feinen Sd)aben bringen, 
Obwohl ein Sieb bon Streit unb Sagen 
3Rir beffer mürbe nod) besagen." — 
©ar fdjelmifd) judtS ifjr um ben SRunb, 
Dod) burd) ber blauen klugen ©runb 
3rrt fläd)tig it)x ein »armer Sdjimmer, 
SBte lim ber bitter faf) nod) nimmer, 
Dajj frobe« hoffen ityn burd)lobt. — 
„3d) folge," ruft er, „bem ©ebot! 
Serne^mt benn eine Ijolbe SJBeife, 
Die einft id) börte auf ber SReife, 
Unb bie erfanb ein Droubabour, 
Der Biel Don SDhnneleib erfuf»r. J ' — 
9?ur lurje SBeile fann er bann, 
$i« rein unb bot! fein Sieb begann: 



@n fcbreiteft lädjclub mir 

Unb ftol3 rorbei am (Eag.e; 

Dergeblid? flefjt ju bir 

Per Blicfe ftumme ^frage, 

Dod? fommt bie ZTadjt gefdjlidjen, 

3ft all betn 5to(3 enttpidjen, 

Dertrauji ben Sternen bu besfje^ens Klage. 

U?ie tfcrb bes Sportes £lut, 
Du fannft midj nidjt betrügen: 
(Ein Strahl ber £iebc ru^t 
t\rfterft in bcinen §ügcn, 
IPie auf ben (felfen3innen, 
Darum bie (Bletfdjer rinnen, 
2llpr3slein blübn in rteimliajem (Senügen. — 

3n Sdjmad) unb Kerfemot 
Würbft bu mir (Erofi geroähren; 
£äg icb, im <6rabc tot, 
Du nefetcft es mit §äbren; — 
<D fomm, bie läge flietfen; 
ta% an mein Ivrs bid) jieben, 
UTein bunflcs £eben monitig 311 oerflärcn." 

„©in iborenlieb !" fürid)t, als er fdnoeigt, 
?)olanbe, bod) oerrätrifd) fteigt 
3n* Mntli& ibr be3 »lutea SBelle, 
Da ruft Saoul: „«Bir finb jur Stelle!" 
2>a3 Segel refft er ein geroanbt, 
Unb auf Saint ©ingolfib^ Uferfanb, 
Der froren 3agbfabrt erfte« 3' e l 
Sdjiefet f nirftbenb nun beS Sd)iffleinS ftiel. 
Dort ftebt al« gü^rer fdjon bereit 
(Sin ^od)gemad)fner 93erge8fobn, 
Der fübnfte ^äger weit unb breit, 
Der ^eißt mit bäurifd) * bieberm Ion 
SBiHfommen frob bie fremben ©äfte, 
93erid)tet oon ber ©emfen Stanb 
Unb öon bem Sämmergeiemefte, 
Da« im ©eflüft er geftern fanb. 
¥luf ftarfe Sd)u(tern labt er bann 
Den willi. mit SJßein unb Speifen 
Unb fd)reitet woblgemut üoran, 
3nS $od)gebirg ben üßfab ju weifen. 
93alb fyabtn fie be« Dörflein« ©äffen, 
Da« faum 00m Sd)laf erwad)t, öertaffen, 
Da« ÜRunbfteinpflafter, bolprig-raub, 
Wxt hatten taufdjenb, brauf ber Dau 
3Bie perlen blifet im Sonnenlid)t, 
Da« burd) bie bid)tcn Steige brid)t 
83on mäd)tigen Äaftnnienbäumen, 
Die ftuttiich ring« bie 23erge fäumen. 
Dod) fteiler Wirb ber $fab; e« flingen 
Sfa ftaltgeröC bie ©ergftodjwingen, 



Digitized by Google 



64 



ffleinlwlb 3fud>3: 



Unb milber wirb be« ©ie«bad|« ftlucfjt 
3n feiner trtlmmerüoflen Sd)lud)t; 
Oft fprüljt ber SBaffer weifjer Sdmum 
fterauf bi« an be« SBege« Saum, 
Da| ©enjian unb ©rombeerranlen 
3$on iljrem eiftgen $>aud)e jdjmanfeu. 
Dod) toeiter fd>rettet unoerbroffen 
$olanbe mit ben SBeggenoffen, 
Unb alle« waljrt im fdjarfen Steigen 
'■Jl.id) 3ägerfitte ffüglidj Schweigen. 
3»ei Stunben bauert fo ba« Söanbern, 
Do wirft ber 3rüljrer ab bie ßaft 
Unb läbt ju froljmiHfonimeucr Saft 
Sftit turjen Korten ein bie anbern. — 
SBo jWifdjen Sllpenrofenfraut 
(Sin Steinblod eine SSanf gebaut, 
SJom {teilen (Brat mit Donnerfrad) 
$or langen 3al>ren ftür^enb jadj, 
©eiprengt Dom fct)arfcn SSinterfroft, 
fiefct fid? in frötjlidjem »erein 
Die Keine Sdjar am bunflen SBein 
Unb fernig * berber $Beibmann«foft. 
Die fiuft ift !lar; im grü^rotglanj 
?Kagt ring« ber 99erge«Ijiiupter ftraitj, 
De« ©rammont« SSänbe, bräunlid) « grau ; 
Der Worbroinbljörner trofciger ©au; 
De« 9)iittag«f)orne« ftelfenftirn, 
©efrönt Don wolfennaf|em Jim, 
Slurftrebenb in be« Rimmels ©(au 
3m ©letfdjerfdjmud, im filberblanten, 
©leid) einem lichten ©ottgebanf en ; 
Dann fern ber ©erneralpen 3"9, 
Der füfm, wie wilber Sdjrocme ftlug, 
Die fdjimmerub burd) ben s Ütr>er gleiten, 
gortftrebt in bämmergraue SBeiten. 
Diefbrunten aber, bunfelblau 
©leid) einem 9tiefenftaf)lfd)ilb, glä'njt 
Der ©enferfee; — o feiige @ct)ait ! — 
»on Siebentjiigeln grün umfränjt. — 



„C Saterlanb, wie bift bu fdjön!" 
So ruft 9?aoul; „auf biefen !pöb/n 
ffüt)!' td) Doli Stolj mid) al« ben Deinen, 
Unb foDte je ber Dag erfdjeinen, 
Da geinbe«mad)t bir broljt mit ftetten, 
SBie wollt' tet) gern bann Reffen retten 
Die ftreiljeit bir, ba« fjfldjfte ©ut, 
«Müfjt' id) audflaffen brum mein 93lut!" — 
s /)olanbe fdjaut ifm freunblid) an: 
„Da8 tjeijjt gelprodjen, wie ein Wann! 
fBob,! mir, bajj bann audj meine §anb 
*erfteb,t, wie man benSJogen fpannt!" — 
Entflammt Dom eblen SRebenblut 
Springt auf ^ierre, ber ftüfjrer, bann, 
Unb ftimmt im gellen Übermut 
Sein ©emfenjägerliebdjen an: 

^luf 3acficjen Reifen unb eroigem Sdmee, 
(Lief brunten 3U Jhfjeu ben 2tlpeufec, 
fjodj broben 3:1 fjäupten ben freifenben 3Iar, 
£ebt ber fjerr bes (Bcbirgcs, ber ntontagnarb ! 

Das Sdmeetmrfn, bas über bie Klippen ftreidjt, 
Die <Semfe, bie fliidjtigen Sprunges entroeidjt, 
\* IDillfommene §iele bieten fie bar 

Dem fjerrn bes «Scbtrges, bem lUontagnarb! 

Unb glasen bie ^irtien, bann fteigt er 311m See 
Durdjs (Seflüfte r/inunter nadj £or>enav, 
Da ladjelt ein ftrabjenbes 2Jugenpaar 
Dem^errn bes(Sebirges, bem UTontagnarb!" — 

9?od| Ijallt im ftel«gemänb ber Don 
De« Siebe« nad), unb reifefertig 
Steb,t feden «Mut« $olanbe fdjon, 
De« hinnen 3ägerfpiel« gewärtig. 
3m frifdjen 93ergrotnb fliegt itjr §aar; 
<J« judt Doli Ungebulb bie Sippe; 
SRafd) folgt ir>r ber ©enoffen Sdjar, 
Serfcfjwinbenb in bem Steingellippe . . . 



Die (Uemöjagb. 



3ägerluft in SBalb unb 3felb, 
3n Wieb unb «ufdj, in 9Hoor unb §eibe, 
3Bem jemal« bu bie ©ruft gefdjwellt; 
SBer jemal« jog im f8eibmann«fleibe 
^ur Spielf>al)nbal,$ im Jidjtenfjag 
3n grauer Dämmrung früt) Dor Dag; 
SBer je im §od)Walb auf ber SJirfdj 
©emaljm be« Sed)jeb,nenber« Wöhren, 
De« ©ber« we^enbe« ©efnirfd), 
Der ftüben 9Infcr)Iag in ben Sröfjrcn; 
Üöer je auf weiter 93rudjlanb« «^lur 
Den grauen Raiten fteigeu lieft ; 
SBem je be« 28olfe« jottige Sdjur 



T 



9U« »eute b,ing am blutigen Spiefe, — 
0 3ägerlu|t, ber taufdjt bid» nid)t 
Um 3edjerfreuben, Spiel unb Danj, 
Um golbner $tömg*)äle ©lanj; 
91u« beffen 91uge Praljlt e« lidjt, 
Sobalb ein SBeibmann Don bir fprid)t, 
Unb nod) al« ©rei« fiifjlt er fid> jung, 
SJcab^nt ib,n an bid) (Erinnerung ! — 
Dod) reidjer al« im Dieflanb«forft 
erblüht bu auf ben «Ipenjinnen, 
2Bo fülm ber Slbler baut ben $otjt, 
So ©ergmitd) fdjäumt in Bretfcnrumtü ; 
3öo jeber Sdjritt am fteilen ^ang 



Digitized by Google 



Digitized by Google 




Sc r|amml mig brr Buralorrn bti „(J bat tf rftouff" in brt 



Digitized by Google 



Digitized by Google 



^olanbe »ort blonat). 



65 



SBirb abgefämpft beut Dobe$graufen; 
SBo tuie ein ^eiliger Urweltfang 
Die SBaffer nnb bie SBinbe braufen! — 

$od) überm müften ftelfenfar, 
SBo tief im ©runb ein §od)fec blinft, 
SBie Wijennugen, grün unb flar, 
SluS bem ba« bilb ber ©tpfel winft, 
Die fal)l nnb fd)roff, bie wilb nnb raub, 
Aufragen in ba« Himmelsblau: 
Ton Ijaben tl;rn; ©tanb gefafct 
S)olanbe unb ©djlofj blonabS ©aft. 
SBo fteil ein fdnnaler ©emfenpfab 
Durdjfreujt ben wilbjerriffnen ©rat, 
Der oon be§ ©rammontS grauer SBanb 
©id) fenft, ben Sägern wofjlbefannt, 
Erwarten fie, Dom ftftg gebecft, 
Da* eb(e SBilb, ba3 aufgefdjredt 
bon ben ©efäfjrten au« ber 9?aft, 
©id) flüchtet bofler fdjeuer fcaft, 
Die ©letfd)errunfen überfpringenb, 
©ewanbt bonblod ju blod ftd) fdnoingenb, 
§tneilenb an ber ©djludjten ©aum, 
SBo faum ein ©radtjalm fänbe Waum, 
bor ben Verfolgern augftboß jitternb, 
Xocfi auf ber t^tudjt nod) flüglid) witterub 
Unb äugenb, ob audj frei ber bfab, 
Den Wettung fudjenb e« betrat. 
©d)on rollen ©teine bon ben SBänben; 
Ta3 Wubet nalji. — ?)olanbe bebt 
Tie Ärmbruft rafd) mit beiben Rauben. — 
SBie jeber Wer« il)r leife bebt, 
SBie fie ben Sltem laufdjenb r)äft 
3m bufen, ben bie ^agbluft fdjweßt, 
3nbe8 im Äuge b*ß ein Strahl 
Obr judt, wie ©lang bon blauem ©taljl ! - 
©tumm fteb,t Waoul, berfenft iu8 Sd)aun: 
Wie war fo frf)ön fie ib,m erfd)ienen; 
gaft webt ifjn an ein teifeS ©raun 
bor ifjren ebelftotjen SWienen, 
£odj liebeStrunfen rantt fein iW.d 
©id) um bie bradjt be« fdjlanfen fieibe«, 
Unb in ben Sann bee bolben SBeibe« 
(Srgibt er fid) unb fein ©efdjid . . . 
©o ftef)t er bort in wadjem Iraum 
Unb benft be« eblen SBeibmerfS faum, — 
Da fd)Wirrt ein bfeil an if)m borbei, 
Unb tjeß erwedt ein i^ubelfdjrei 
Die bergeSwelt au8 ftarrer Wulj: 
„DaS War ein Sdjuß! — $>aßo, julju!" — 
ftüljn Zwingt jum fteilften ftelfenranbe 
©id) fiegeSfreubig nun ?)oIanbe. 
Wafd) fpringt ber Witter if>r jur ©eite; 
bergaufwärts brauft beS WubelS Jvlurfit: 



Der Seitborf nur, ber tobgeweifjte, 
Wollt jurfenb redjtS r)tnab jur ©d)lud)t, 
SBilb mit ben ßäufen um fid) fdjlagenb, 
Den fd)arfen bfeil im freien tragenb. 
©ein ©rab wirb in ber liefe fein, 
Der ewig fremb ber ©onnenfdjem; 
Der ©eier nur mit fdjarfen Sängen 
SBirb bort umfraflen feine Wippen, — 
Dod) nein! — im ©turje bleibt er bangen, 
©ejpiefjt bon nabelfdwrfen flippen, 
SBol)l fedjjig ftlaftern unterm Wanb 
Deä ©ratS, wo er fein Qrnbe fanb. 

„bei ©Ott, ba3 nenn' id) aRifegefdjid!" 
©o ruft Waoul, „bie fidjre beute 
»erliert juft im «ugenblid, 
Da faum ba5 3°flbglüd Sud) erfreute!" — 
„Verlieren?" brauf ?)olanbe ipridjt 
3n fragenb - borwurfdboüem Done, 
Unb leife ä udf$ i^r im ©efitfjt 
bon fd)led)tberf)obInem ©pott unb .^ofjue. 
„berlieren? — Witter, meintet %1)t, 
So leidjten ftauf« gäb' id) berloren 
Da§ feltne SBilb, ba3 eble Dier, 
Da« id) jur beute mir erforen? — 
SBär boppelt fdjroff aud) ba« ©eftein, 
So mä^t' id) feine blonaö fein, 
ftönnt' id) befd)ämt, mit leeren fcänben, 
ll^id) ^eimmärt« bon ber$agbfaljrt wcnben. 
Drum merb' id) felbft fjinunterfteigen, 
SBenn (5ud) ber bergwanb ©teilet 

fdjredt!" - 

«ufjudt Waoul ; - Wob,! Waljrt er ©d)Weigen, 
Dod) flammt fein blid, unb bläffe bedt 
Die SBangen ib,m. — Den Wlpftod preftt 
(5r in ber 5 n "ft. bann plfl^lid) läfet 
5r ©tab unb Wrmbrufit niebergleiten, 
Um rafd) bem Wbgrunb jusufdjreiten. 
balb beut ein fd)maler Selfenfpalt 
Dem ,vin? beS fü^nen Sllimmerd $)a(t: 
balb glüdt'5 i^m, einen fpi&en $adti\ 
Wit fcbwertgewobnter Sauft ju parfen, 
Da& b ot ^ fein Körper ob ber Äluft 
Qu fdjweben fdjeint in freier iJuft. 

fiaum wagt ?)olanbe binjufdjaun, 
$alb boll bewunbrung, ^alb boß ©raun, 
©ern riefe fie ben ffreunb jurüd 
bom fdjredenboßen Unterfangen, 
bom frebelfjaften SBageftiid; — 
<$i meidjt ba« blut auä irjren btongeu, 
Unb bebenb wirb fie pd) bewußt, 
5Bie teuer in gefjeimfter bruft 



«flljoflfn 4 »Ittftng« »lonaUljrttf. TO. 3abr9. 1892 1893. I. «D. m 



Digitized by Google 



I 



66 



JReinbrib 5ud)«: 



Der füf)ne 3üngliug fdjon ilu* warb, 
Dem ad), )o nafje ba« ©erberben! — 
Da bridjt iljr trojjiger 3Rut in Sdjerben: 
„SBie tfjärtdit war id), unb wie ljart, 
3u folcrjer Dljat ben ftreunb ju jwingen, 
Die nur burdj SSunber fann gelingen! 
3Bie nxtcfer er, wie ftolj unb gut! 
0 nimm itm, iperr, in beine §ut; 
©ergib mir Spott unb Ungebulb, 
Unb waf)re mid) bor Sünbenfdjulb!" — 
So flogt fie, an ben ftel« gefdjmiegt; 
3f)r «tem ftodt, irjr ©ul«fd)lag fliegt; 
©in ftröfteln fdjleidjt ifjr burd) bie ©lieber, 
Unb bletd) jur Diefe ftarrt fie nieber. — 

Sd)on ift be« JKitter« 3Beg geiürjt 
#ur ^älfte — wef), ba fjaüt ein Sdjrei; 
e« roat ein Stein; ber Jüngling frürjt; — 
0 ©Ott, nun ift'« üorbei, Borbet! 

©leid) einer föiefenfauft umfroHt 

Der Sdjrerf $olanben« $erj unb Sinn; 

SBie eine fdjmarje SBolfe roatlt 

e« überm «bgrunb öor ib.r ljtn, 

Unb Cliiim.iiti. nie gelaunt juöor, 

Senft auf if)r $irn ben bunflen ftlor. 

Sie wanft, — ba padt fie cifenfeft 

Sin «rm, ber fie nidjt finfen lagt, 

Sonft f)ätte mo$l junt lefctenmal 

Sie fjeut gebaut ber Sonne Stratjl. 

Sie rafft fid) auf; fie ftarrt umljer 

fBie träumenb nod): „©ift bu'«, ©ierre, 

Unb frulco, bu? — SEBie feib ib,r Meid»!" — 

55a brummt ber graue 3agbgefeUe: 

„«in ©lüd ift'«, bafj wir finb jur Stelle! — 

Da« f)et&r, beim Rteu§, ein toller Streidj ! 

Jürmabj, ben niedrer roill id) loben, 

Der ben ba brunten fdjafft nadj oben!" — 

©rauf weift mit crjbemeb,rtem Stod 

ftinab er, unb am ^relfenbtocf, 

Der 1*0 u be« ©Hlbe« fiaft gefangen, 

Siefjt jroifdjen erb' unb Gimmel fangen 

$olanbe nun, bie fd)redenbleid)e, 

Den ftrcunb, ~ tnefleid)t al« ftarre üeidje, 

Denn ad), er rührt unb regt fid) nid)t, 

Slbwärt« gefefjrt ba« 9lngefid)t, 

3nbe« bie 9ted)te feft ftd) fraHt 

Km ©em«bod, bem fein SBagni« galt. 



„0 rettet if)n, wenn fflotte« .fmlb 
eud) wert in eurer legten Stunbe! — 
er ift geftürjt burd) meine Sdjulb!" — 
flolanbe ftöfjnt'« mit bleidjem SÄunbe. — 
„Scftmer ift e«," fpridjt ber SDiontagnarb, <&> 



„Doch, natjc liegt im SBilbfeefar 

Die Steinbodalm; bort Ijaufl ein Senne, 

Ter OacQHtS» Ben id) feit 3ab,ren fenne; 

Der f)ilft un« Wofjl mit einem Seile. — 

Sebt wotjl für eine fur^e Seile !" — 

Unb ljurtig, wie bie ©emfe, fefct 

er über« ftalfgefdjröffe je&t 

Unb ift gar balb bem ©lid entfdjwunben. 

SBie qualooß fd)leid)en bie Sefunben; 
2Bie bleifdjroer wäljen bie SRinuten 
Sid) auf ?)olanbcn« bange« §erj! 
StiDbetenb ftarrt fie nieberwärt«; 
©ieUeicht mu& bort ber ftreunb oerbluten, 
©eüor fid) nod) bie §ilfe naf)t! — 
Ta - Sob fei ©ott! — ber ^elfengrat 
erbrö^nt oon roud)ttgen ^iäunerrritten, 
Unb ^aftig fommt ^ierre gefdjrttten. 
3t)m folgt ein Wter, b.ünen^aft, 
ajitt feb,uigen ©liebern, beren Äraft 
3m »ilbcn, tobe«ernften fingen 
Den $äreu möd)te rool)l bejroingen. 
3m ©ergroinb fliegt fein graue« §aar, 
Der SOlätjne gleidjenb eine« Seuen, 
Dod) brunter bliden flug unb !lar 
Die Äugen bor, bie braunen, treuen. - 
SSom «Raden werfen je&t in eile 
Die beiben bie gerollten Seile, 
Unb fd)Weigenb fnoten fie bie enben 
3ufammen mit gefdjäftigen Rauben. 
Äm breiten üebergurte bann 
ftnüpft feft ©iene ba« Dau fi^ an, 
Unb wie ein ©erglud)« Iüf)n, gewanbt 
Sdjwingt er ftd) über'n frrifMrranb, 
Dieweil bie ftäufte 3ocque«', be« »Iten 
Unb ftulco« i^n am Seile galten, 
©erwegen, bod) bebäd)tig, ürebt 
Dem $iele ju ber Hlpenfof)n, 
Unb jmifd)en gurd)t unb hoffen fdjwebt 
?)olanben« .t>erj, allein lein Don, 
Sein §aud) »errät au« ibjem 9Runbe, 
SBa« fie bewegt in biefer Stunbe. 

<Run langt nadj f)ci6en U)lüf)en an 

©ierre bei bem geftürjten 9Rann; 

er t)ebt tb,n forgfam unb gelinb, 

95Me eine SRutter b,ebt it>r »inb, 

Unb fprid)t : „©ottlob, er ift nod) warm!" — 

Dann fdjlingt er ilmi um ©ruft unb Wrm 

Da« Seil, inbem er mit ber Sinfen 

3f)n riefenfräftig f)ält umfaßt; 

Drauf flimmt er mit ber teuren Üaft 

De« regung«lofett ^aßbgenofftn 

empor bie jadigen ftelfenfprofien. 



Digitized by Google 



?)olanbe von Slonarj. 



67 



©ot)! iDtU ber Wut ihm manchmal finfen ; 
Sein "fltem feucht; fein ftnie erfct)lafft, 
Xorf» enblict) fiegt be8 SBergfofm« Kraft, 
$ie langgeftäljlt auf raupen SBegen; — 
Sechs $>änbe fireden ftcb, entgegen 
£em SBadera üon bcS SlbgrunbS Staube; — 
©in SRud, ein 3"9r — nun fteht er broben 
Unb fietit SRaoul emporgehoben 



i 



Ultb bei bem ftreunbe tnieu ?)olanbc. 
«Kit ihrem feibnen ©ürtel ftitlt 
QaS Blttt fie, baS bet Stirn entquillt 
JHaoulS auS tiefgefdjrammter SSunbe. 
Saug neigt bieWaib fitfy ju bem SRunbe, 
Um ben'S wie tro&igeS fächeln ftfjmebt, 
Xann feufot fie auf aus JperjenSgrunbe : 
„Danf, $anf, ^ierre ! — (5r lebt, er lebt !" 



Smnfle Stnnbfn. 



od) im SBilbfeefar, im raupen, 
3»o nur magre Sieqtn grafen 
3wifcb / en nriiftem ftalfgerrümmer ; 
SBo allein be« ©ie&bach« SRaufdjen 
Unb ber $fiff ber 9Jcurmeltiere 
2iuS ben tiefen frelfenfpalten 
«In ba3 Ct)r be$ SBanbrerS tönt, 
SRagt bie §ütte SacqueS, beä Sllten, 
SRohgejimmert aus ben Stämmen 
Söetterharter «Iroenbäume 
Unb gebedt mit grauen Sdjinbeln, 
Trauf, jum Irofc ben Sllpenftürmen, 
3}canct)er wuchtige Steinblocf rut)t. 
Sor ber niebern Z^üx ber §ütte 
Sinnt ein filberflarer Sronnen 
3n ben moofigen fiärebentrog, 
$ran SRarie, beS greifen Sennen 
93raungeäugteS Xödjterlein, 
£et)nt im furägcicbürjten SHeibe, 
©inen roeifjen $uber fütlenb 
9Äit be« «ergquellS fii^Ier ftlut. 
fiängft fd>on flröntt bie rafdje SBeOe 
Über auS bem »ollen Simer, 
Tlv1i bie 9Raib bemerft e§ nicht, 
Xenn jur Seit' i^r frefjt bcr Siebfte, 
Steht ^ierre, ber füfmfte 3äger 
«u« bem Sllpentfjal Don Siouel, 
SRit ber Sinfen irjre fcüfte 
Iraut umfdflingenb, mit ber Stechten 
3b,r ein Sträufelein «behaute 
VI ii baS fchroarj« ÜRieber Ijeftenb. 
©arme SiebeSroorte flüftert 
Cr inö Dt}* ber fdmiuden $irne, 
Xie mit it)rer flöpfe bunfeln 
Aifftiten tänbelt, holb-öerfchämt. 
5luf bie roten SJippen brüdt er 
(gtnen .Hub ihr, ratet), üerftohlen, 
Drauf §um erjbefchlagnen 9Upftocf 
©reift er, roenbet fict) unb tuanbert 
JRafdjen Schritt« im 9Jcorgenlict)te 
Huf bem fdjmalen SBteienpfabe 
SBefrroärtS, bem ©ebirg entgegen, 
üang noch fdjaut ib,m nad) SJtarie, 
33i§ er im ©eTlüft oerfchwunben; 



fteudjt erglänzt eS ihr im Sluge, 
Unb fie feufjt auS banger Seele: 
„Wein Pierre, mein trauter ßiebftcr, 
?ld>, mann mirb bie ©tunbe fommen, 
Xa in 9?otel3 altem JHrcfjlein 
UnÄ ber ^farr^err gibt jufammen?" 
5)rauf ben Döllen ^uber Ijebt fie 
fieirfjt mit iljren fräftigen 9lrmen 
Suf ba« §aupt, unb fid>ren Sdjritte^ 
©anbelt fie ber §ütte ju. 
5?urc^ bie 2f)üre tretenb, firt)t fie 
?ln bem $>erb ben ißater fdjalten, 
$er mit ^arjigen SSurjeltnorren 
Unterm Steffel fajürt bie ©lut. - 
„Sag, toai fäumteft bu fo lange?" 
SJrummt ber 2llte, „f/atteft fid>er 
9Rit ^ierre nod) oiel ju fc^ma^en, 
Ob id) gleid) bir'S oft oerboten? — 
3»ar er ift ein wadrer Surfte ; 
©eftern b,at er'3 neu bewährt ja, 
3?od) bu weifet, nidjt eine S^oHe 
<«ennt er fein, barauf au grünben 
Sinft für biet) unb fid) bie fceimfitatt. 
lief erglüht Warien« SSange, 
9lber fdjweigenb b,ebt oom ^aupt fie 
Sftre Saft unb trägt fie fdjroeigenb 
9?ad) ber ^ütte bunfler (5de, 
Sßo auf i^reS $ater£ lMiiidunu 
Siager rub,t ber frembe Witter, 
$en bie 9»änner oon ber ©emSjagb 
©eftern brauten heimgetragen 
Slutenb itfx unb regungslos. 
Slucb, noch heut gefchloffnen «uge§ 
Siegt er, unb auf feinen SBangen 
Sechfeit fahle XobeSbläffe 
Cft mit jäher ftieberglut. 
3hm jur Seite laufdjt ©olanbe, 
«uf bem niebern Schemel fi&enb, 
.Wirt; be$ .vt raufen 9ltemiügen, 
Cft fich angftüoQ nieberbeugenb. 
Schüchtern naht ihr jc&t Warie; 
3h«n ©imer nieberfe^enb 
Spricht fie: „$>errin, fyet baä 28affer, 
2)a« 3hr ^eifitet jum Serbanbe!" — 

5* 



« _ 



Digitized by Google 



68 



JHeinWb ftum«: 



Unb ?)olanbe reitet bic Jpanb it)r: 
„Kant, bu ©ute, biele üttülje 
£>aft bu beincr (Mfte toiHcn !" — 
Wber jene brauf: „0 igerrin, 
©erne tt)u ic^'d Suct) juliebe 
Unb bem fdjönen, jungen Stifter, 
Tor fo fdjroer bie ftüfmtjeit biifjte, 
91u« ber Totenflamm ben ©cm«bod 
©ttd) ju tjolen, ben itjr fälltet. 
Sinen roadern .frerren Ijiefj tb> 
Selbft gierte, bet befte Steifler, 
Ten man fennt in unferm fcodjtfjat. 
3ft ber firanfe (Judj ein Better, 
Ober fonftiger Wnuermanbter, 
Taß 3b,r fein fo treulich pfleget 
Unb ben Schlaf um iljn »ergebt ?" — 
9tid)t« entgegnet it)r $olanbe, 
Todj in itjre blaffen Sangen 
Steigt »erräterifdjc SRöte, 
SBäbmtb fie mit filtern SBaffer 
$n bem (Jimer tränft ba« Sinnen, 
Ta« fie forgfam um bie Stime 
Trauf bem franfen ftreunbe roinbet, 
Ter im ©Plummer leife feufjt. 
§ord), unb nun im Sriebertraume 
Satlt er, ftöljnt er «irre SBorte: 
„Sdjöne Bergfee; — Sonnenaugen, 
Sodt tt>r, minft it)r nad) ber liefe? 
9Irf), bei eud) ift fein Grrbarmen, 
Unb it)r roollt mict) nidjt oerftetjen! — 
ftort com 9lbgrunb, fort, bu Sd)öne! 
Äalt unb fpötrifd) ift bein Sadjen, 
Äber fct)ab' um« ©olbtjaar mär' e«, 
SNü&t' e« im ©eHüfte mobern!" — 
Scfmierjlid) lädjetnb greift ber Träumer 
Bor fidj in bie teeren Süfte, 
Tann mit bleichen Sippen fummt er 
©ine« Sieb« gebrodjne SBeife; — 
53ie au« fjalbjerriffner §arfe 
Tönt e«, bie ber SBinbljaud) rär>rt: 

„3n Sdmiad) unb fterfernot 
SSürb'ft bu mir Troft gewähren; 
Säg' id) im ©rabe tot, 
Tu nefoteft e« mit ^äfjren; — 
C fomm, bie läge fliegen" . . . 

Tieferfdjöpft nun fdjroeigt ber Sfranfe, 
IMber in bic weiften §änbe 
*ßrefjt ifpr Slntlifc feft ?)olanbe, 
SBcinenb ftifl unb bitterlid). - 
SJtitleibooH, ber Sdjeu »ergeffenb 
Bor ber ftremben fjofjer ftbfunft, 
Unb im fdjmerjenreictjen SBcibe 



9hir bie Sdjmefter nodj erblidenb, 
Segt SDiarie bie braune §anb ü>r 
Stuf bie Sdmlter: „Schöne $>errin," 
Sprint fie, „ad», gar mob,t erfenn' ict) 
Mun, bafe teurer al« ein Bruber 
Unfer .u rauf er (in rem iperjen! 
Slber tröftet Sud): ber §eiltronf, 
Ten mein Sater il)m gemifdjt tjat 
Äu« ben Säften mflrjiger Kräuter, 
ftat gar manchem fdjon geholfen, 
Ter nidjt minber fiedj <*t$ *r &>ar, 
Tenn bie ftee vom t)eiligen Borne 
§at, fo fagt man, in ber Borjeit 
Selbft »erraten unfrer följnfrau 
Ta« ©efjeimni« jene« Tranfe«. — 
Wber fommt, auf meinem Bette 
Selbft ein Stünbcfjen nun ju raften, 
Tenn 31>r feib jum Tob ermattet, 
Unb bie SRufje mirb ©ud) ftärfen. 
©ern Dertret' ict) gure Stelle 
Bei bem Jfranfen, unb i<f> metf Quö) 
Schleunig, foflt' e$ nötig werben." — 
Sange fträubt fitf) noct) ?)olanbe, 
Tod) auf it)ren Sibern laftet 
Bleifdjmer bumpfe «TOübigfeit, 
Unb gleich einem Minbe folgt fie, 
Tie gerootjnt, mit ib,ren SBinfen 
Stollen 9Äännem ju gebieten, 
(£nb(id) bod) ber • liebten Bergmaib 
3n itjr ärmfid) Kämmerlein. 
Äaum gefunfen auf ba3 Sager, 
Ta« gefüUt mit buftigem SBitbfjeu, 
3rüb,lt fie bon be# Sdjtummer« Banben 
^eft unb fefter fidj umpridt. 
9?od) einmal in wiuen Träumen 
9Ruß fie fdjauen, ma« feit gefteni 
Sie burdjlebt an 9(ngft unb Qualen: 
ftinftre Sd)Iud)ten fie^t fie fct)aurig 
©äljnen ring«, roob,in Tt< fcb.aut, 
Unb au« grauen Mebelfcfjleiern 
Starrt ein mot)lbefannte« 9lntlit^ 
Traurig lädjelnb iljr entgegen 
SWit gefdjloffnen «ugenlibern, 
Wuf ber Stirn bie ffiunbe tragenb, 
Trau« bie bunfelroten Tropfen 
©arm auf itjre ^)änbe träufeln, 
Tie fie betenb ^ält gefaltet. 
91ber fmau, — bie blutigen Tropfen 
SBanbeln fid) ju bunfeln JRofen; — 
§tU im golbnen 9Rorgenlict)te 
©länjt ber blaue ^eimatfee, 
Unb in ibre« ^erjen« Tiefe 
4öiberb,allt, mie ferne ©loden, 
Stilen, fetjnfudjMDotlcn ftlange« 



#olanbe ton «lonaü. 



69 



3^r be« greunbeS Winnemeife: 
„0 fomm; bie Dage fiteren, 



flafj an mein $erj bid) jief)en, 

Wein bunfle« Seben wonnig ju Derflären' 



Ülom betlornen tljul. 



luf bem §erb bet Stetnbodalpe 
lütjn bie Sdfjeite, fprüfjn bie ftunfen, 
Unb aus rofttger Sifenflammer 
fieudjtet traut ber Sienfpan nieber 
«uf baS ©raufjaar Jacques unb ftulcoS, 
«uf $olanben« golbne Soden 
Unb bie braunen ifjreS g^unbeS, 
Der, nod) bleich »om fdjweren Siedjtum 
Unb um« $aupt bie löinbe tragenb, 
«ber glilrflictj.lärtielnb, fifrt 
Via ber Seite ber @elicbteu 
«uf ber altersbraunen §crbbanf, 
SBä&renb in be« fleinen Steife* 
Sieben au« bem nafjen 6taQe 
Dann unb wann baS t)elle ®lödd)cu 
einer ®eiS Ijerfibertönt. 
$on ber SBolfSfdjur, bie jum Si$ if)m 
«uf ein fiärtfjenfdjeit gebreitet, 
§ebt fid) auIco nun, ben Böllen 
«fjornbedjer in ber 9ied)ten r 
Drinnen gotbner ^truwein funfeit, 
Unb ber «lte neigt fid) fittfam, 
SBäfjrenb fctmlftjaft fid) ein ßä'djeln 
3n ben grauen S3art Berltert, 
Sor bem ebelftol^en «ßaare, 
$$or fjolauben unb SRaoul, 
Unb er fprid)t : N $3ei Sanft Hubertus, 
SBem moiil mödjf ici» tiefen Sedier 
SBürbigec roeif)'n, als meiner Jperriu, 
Der mit Seib' unb Seel' id) biene, 
Unb bem ritterlichen (Safte, 
Der fein lieben füfjnlid) wagte, 
3f)ren Danl fid) ju oerbienen, 
Unb mit (Rottes unb ber ^eiligen 
©näbigem ©eiftanb nun genefen? — 
Wöge CM fid unb langes Sieben 
SSltyn ben beiben, mancher Sernfd)iijj 
9luf ber 3<>flb fic nod) erfreuen, 
Unb was jonft fie fid) emjünfd)en, 
fiieblid) in Erfüllung gefrn!" - 
fiädjelnb tt>ut SRaoul 33efd>eib if)m, 
Dod) errötenb nidt f)o!anbe 
3t)rem treuen Diener Danf, 
Unb ju Jacques, bem mürbigen Sennen, 
Der an einem «jrtftiel j(t)ni&elt, 
Äefjrt fie fid), um flug ju bergen, 
2BaS itjr inneres tjolb bewegt: 
„®ater SacqueS, id, ^ a b Bernommen, 
Dag ifjr reid) an fdjöuen Sagen, 
SBie bie Birten fie erjäfjlen 



3n ben fjofjen 33ergreoieren ! 
Solltet 3§r bie «benbftunben 
Uns mit einer Wär Berfürjen 
v'hi;? ber grauen Soweit Dagen, 
SBürben gerne mir (Eud) laufdjen!" — 
Sinnenb ftreidjt ber Senn' ben %axt firf) : 
„SReidj, o Herrin, pnb bie 93erge, 
Sinb bie Dfjäler unfrer §eimat, 
SBie an Kräutern, wie an Blumen, 
Wud) an mandjer SSorjeitfunbe, 
Dod) woBon fo0 id) Sud) melben? — 
SBotlt 3t)r frören Bon ber Sontra, 
Hon bem erjgefdjuppten Dradjeu, 
Der im CjBolenertf)ale 
Wi ©ebröa bie gerben fdjredt, 
Cber Don bem treuen ©rafen, 
Der oerfleibet einft im <ßfünwa!b 
rtu^ ber SHä'uber blutigen ^änben 
Die entführte fflraut erlöft? — 
fiieber nod) tuelleid)t oerneljmt 3^r 
Som oerlornen Dl>al bie Sage, 
Sßie bie SRufmtc fie beim Spinnrab 
Wir alä Knaben oertraut: 
5Bar ein 3äger einft im Sefiat^ale, 
Drob be« Wonte 9tofa Silberb,drner 
ftunfelnb aud ber 0)letfd)erwüfte taud)eu; 
3Bar ber fdjönfte ^Burfd), ber befte 2djüfre 
3ion 9llagna biä jur 9llm ton 3 a 35 a » 
Unb gar mand)e« bunfle Wäbdjenauge 
Strahlte wärmer, wenn am £>eiligenfefte 
3um ftltar er fd)ritt in Sant' Antonio. 
Wber feine Bon be« Di)ale$ Dödjtem 
Sonnte rühmen fid), bafe it)r juliebe 
3e ber braune SrauSfopf, ber granceöco, 
<£inen Schritt getf)an, ba# fyaupt gewenbet, 
Cber nur ein freunblid) SBort oerloren, 
Denn mit ©leid)mut ober ipöttifdjem S?äd)eln 
3i-.ii er, wie fid) um bie fd)muden Dirnen 
Oft beim Danj bie iungen Burfdjen müßten, 
«ber wenn beim JRingen auf ben 3ftafen 
SRann für Wann bie Sennen er geworfen, 
Cber auf bem Sd)ieftplan mit bem $ogeu 
SBieberum gett)au ben beften Dreffer: 
Dann erglühten fjöfjer if)m bie «Bangen, 
Unb »oll ftoljer ftttube warf ba« Jpauöt er 
3n ben Kaden, ben öor feinem Wenfdjen 
@r in Demut jemals nod) gebogen. — 
«ber lieber al# bei ^cdjgelagen 
Sief) ju tummeln ober SBaffeufpielen 
Hilf be« Dorfes grünem Sd)ü|>enanger, 



Digitized by Google 



70 



SReinfjolb ftud)«: 



Sd)Weiff er einfont auf be« Steinbod« 

Sorten 

Taglaug in ben Ijödjften Bergreoieren, 
Tie fein Ju6 oor feinem je betreten. 
3n ber Ttjalfdjaft ging Don iljm bie Webe, 
(Sinen Scfjcifr bort b°Tf er aufjufpüren, 
Ten bie 3auberfrau ber 9llp oon fite, 
Ten bie greife ISfjecca iljm oerbei&en. 
Unb bie /pejre blatte tvatjr gefprodjen : 
eine« Tag« ouf übereiften Reifen 
$>od) am fipsfamm, in ber erften ftrülje, 
$n ber totenftiflen ©letfdjerwilbni« 
Klomm ftrance«co einem ©rat entgegen, 
Ter fd)on jmeimal feiner Küfjnljeit rrofote, 
9lber bie«mal wie oon flauberfräften 
Stifte fid) burd)lof)t ber Alpenjäger, 
Unb getragen wie oon ©eifterfjänben, 
Sab, er plöplid) fid) an feinem $\tlt. 
9lber ftaunenb rieb er fid) bie 9lugcu: 
Statt ber gtrnen, ber oereiften Kare, 
Tie er einsig tyer p fdjau'n erwartet, 
üag ein grüne« Ztyal ju feinen Pfien, 
fiieblid) tute ein Barabie« auf erben, 
flögernb nur betrat, mit fdjeuen Schritten, 
enblid) er ben fammetweid)en Uiafen. 
ftrembe Blumen lachten ilmt entgegen, 
Oiolbig, azurblau unb purpurfarben, 
Sü&geb,eimni«oone Tiifte liaudjenb. 
thtnte, nie gefeb/ne Sögel fangen 
3n ben Zweigen früd)tercid)er Bäume, 
Unb beim Klang oon Haren Süberglöcfdjen 
©raften meifje Lämmer in ber SRunbe. 
SBeiter fdjritt ber 3äger rote im Traume, 
Bis ib,n eine fanfte Stimme grüßte: 
„§eil bir, junger ftrembling, fei will* 

lommen ; 

Iaufenb3aljre mußt' irf) beiner barren!" — 
Üid)t, wie eine jarte Sommerwolfe, 
(Sinen Strang oon ©beltucife im ©olbljaar, 
Ta«, beftrablt oom erften Sonnenglanje, 
Bi« jutn ©ürtel i^r tjemiebertoallte, 
Sab, er eine Jungfrau öor fid) fteljen, 
Unb ein Sdjauer ungeahnter SSonnen 
Mann au« tljren blauen Slugenftenten 
Tief bittab in feine trofoige Seele. 
Botler Seljnfudjt ftredt' er fdjon bie Slrme 
Wad) ber Jfrolben, fic an« Jperj ju ftieljen, 
Bon ber Sd)önf)eit ^eiliger 3Had)t be- 

jwungen, 

9lber ernften Tone« fprad) pe weiter: 
„Rübner Säger, glücfUdj bu Oor oielen, 
Tenn nur einmal barf in taufenb ^ab,ren 
Tiefe« Tbal ein Sftenfrfjenaug* erbliden, 
SBiaft bu treu midj lieben bis jum Tobe 



Jpier im ^rieben biefe« ftitlen Tljale«, 
Kimm ben©olbreif fjin au« meiner »edjten; — 
916er wiüft bu bei ben 'JÄenfdjen brunten 
©roß, berühmt unb reid) unb mäd)tig Werben, 
3Bie auf erben wenige nod) geworben, 
Wimm ben Blutrubin au« meiner SMnfen, 
Wimm ib,n bin unb — lebemoljl auf ewig I* — 
^weifelnb fteljt 3france«co, tieferfdjroden, 
Unb wie göfmfturm i, t b e g Bergwalb« SBipfeln 
Waft ber grimme Kampf Don Sieb' unb 

Gfjriurfit 

Turd) bie Bruft ibm, baß itjm ftoeft ber Altern. 
Slber enblid), abgemanbten Raupte«, 
3ögernb erft, bod) bann mit jätyem Wutfe, 
Stredt bie i>anb er uad) bem Blutrubine, 
Ter bämonifd) gleißt im Sonnenlidjte. — 
Biozid), wie ber £aü oon taufenb Tonnem, 
Tröf)itt'«umibn; bie Berge«t)äupter fd)manten; 
©rijwarjer Webel büflt if)in ein bie Slugen, 
Unb er fdjlägt befinnung«lo« *ur erbe. — 
911« er aufmacht, fiebt er Table Reifen 
©rau unb mürrifd) in ber Wunbe ragen, 
Unb ber falte Spätmiub oon ben ftirnen 
Streift bie bleiche Stirne be« Berftörten, 
Ter fid) fräftelnb feiner felbft erinnert. — 
fcölmifd), wie ein funfelnb Tcufel«auge, 
Sdjeint ber rote Stein ifjn anjuftarren, 
Tcm er feine« Ücben« ©lud geopfert, 
(Jitlen Tanb bafür fid) einjutaufdjen, 
Ter iljn wertlo« bünft wie Spreu unb Slfdje, 
Seit fein §erj erfannt, wa« er oerloren, 
Unb mit Äbfdjeu fdjleubert in ben nab,en 
«bgrunb er ben güfcernben Berfü^rer. 
feiger, b,offnung«tofer Seb,nfud)t Dualen 
Trug Oon Stunb' an er im ttefpen §erjcn, 
Unb oon Tag' ju Tag, oon Stunb' ju 

Stunbe 

SBarb fein fieben nun ein raftlo« Sudjen 
9Jad) bem ^rieben be« Oerlornen Tbale«, 
Wadj ber blauen klugen SBunberfternen, 
Teren Straljl fein tro&ig ^erj bejmungen. 
Tod) oergeblid) blieb fein fytifai 3Rüb,en, 
Bi« ibn Birten einft an einer Srf^anb, 
91n be« Sp«famm« übereiften Rängen, 
Tot, jerfdjmettert im ©eröfle fanben. — 
Keiner Seele warb feit jenen Tagen 
tJleljr oergönnt bie ljolbe fye ju fdjauen, 
Teren Bann grancc«co war oerfallen; 
SftanAmal nur in monbenbeüeu Wädjten 
$»ören lei«, wie winboerweb,te Seufzer, 
(£« bie 0"^ ben Sdjludjten t5nen, 

Senn fie einfam im ©ebirge frreifen, 
Unb mit frifler 3Beb,mut bann gebenfen 
Sie ber Sage oom oerlornen Tfjafe." — 



Digitized by Google 



9 er 9llte fdjweigr, unb in bie 9tad)t 
Sd)leid)t fid) IjinauS 9>lanbe foc^t ; 
S^t 9lug' ift feucht, it)r $er,j bewegt; 
Trin wogt'3 üon Sonnen unb öon Selj, 
Sie wenn ber ftöljn bie glnt erregt 
9luf ifnrer §eimat tiefem See. 
3br eignet i*od liefe ja fie flauen 
Tie Sage, bie ber jpirt erjäljlte. 
Set)', wenn fte ben Stubin erwählte! 
Sie bcnft'ei, unb fie erbebt oor ©rauen. 
9luf3 93änflein brausen fintt fie nieber 
Unb irbant burd) tljränenfeitd)te Siber 
empor, wo fid) in ewigem Sdjweigen 
Tie Sterne bret)n im golbnen Steigen. 
3n jarten Silberfd)leiern ftetjen 
Tie Serge um baS 9Jtenfd)enfinb; 
Tie Cueüe raufdjt; e* toft ber Sinb 
Xie Sangen it)r mit leifem Seijen. 
Ta 3tef)t ein Sne^e, ben ju nennen 
Sein Sort oermag, in« ftcr^ if^r ein; 
Tie Sdjranfeu, fo bie TOenfdjen trennen, 
Sie fdjeinen tf)örid)t fie unb flein, 
Unb tröftenb tagt i^r ba$ erlernten: 
Sein ©lüd, als treu geliebt ju fein, 
gür Siebe leben, leiben, fterben, 
Saßt fid) auf (Erben r)ier erwerben! — 
Unb öl* fie au£ ben $imme(3wetten 
Tie 5Blicfe läßt fjerniebergleiten, 
Tie ©ruft toll fanfter §armonieen, 
Ta üe!it Staoul fie oor int fnieen, 
Ter aud) ben Srteunben ift entwichen 
Unb fet)nfud)t8üoH iljr nactjgefdjlicfjen 
Treu bem ©elöbniS, fcfjweigt fein SJhtnb, 
To.1i tfjun iln fein ©ef)eimiü$ funb 
Tie Äugen, bie an it)ren Rängen 
SRit flefjenber Sitte, feigem Trängen. 
Ta flüftert bem geliebten Staat, 
Sie unter Kolben Qanbtxi Sann, 
Sie ju, taum il)rer felbft bewufjt : 

„0 lomm, bie Tage fliegen; 

Safe an mein .fcerj bid) jiefjen!" — 
Unb fd)lud)jenb wirft fie fid) an feine Sruft 

(Sin feiig Sunber bünft e3 it)n, 
Taß er mit Sinnen barf umfangen 
Sein ©lüd, ba$ unerreichbar fd)ien 
Ter Sefmfudjt glütjenbftem Serlangen, 
©leid) einem golbnen §immel$fterne, 
Ter loctenb winft aus buntler fterne. 
Unb wonnebebenb t)ält er feft 
Sein Sieb and tapfre §erj gepreßt, 
«13 bflrft' er immer nod) nidjt glauben, 
Sa3 er fo lang erhofft »ergebend; 



Dolanbe oon Slonaö, 71 
grau Kinne. 

«13 tönnt' it)nt jeber Sinbtjaud) rauben 



X* 



Tie ftreubenroie feines Seben«. — 
Sie liegen hinter ifmt fo weit 
Sein ftnabenftolj, fein ©roll unb ©ram! 
Sie glüt)t bie jüngft fo fütjne SRaib 
Sor itjm in lieblidj-fjolbet Scfmm, 
9113 er ben erften Suß beglüeft 
Ol)r auf bie warmen Sippen brfieft! 

„Sergieb mir, was id) bir getljan," 
Tönt'3 iljm in$ Ot)r mit füßem Klange, 
„SJtein Tro& war nur ein eitler Sat)n; 
3m §erjen war id) bein fd)on lange. 
Unb tjärf id) bid) oerloren bort, 
So bid) befd)irmtc ©otteS ©nabe, 
Sein Säbeln t)ätte mir tyinfort 
erfüllt bie buntlen Sebenapfabe. 
9)tit Sdjmerjen b,ab' id) oft bereut 
Ten Sdjwur, 511 bem id) bid) gejwungen, 
Unb ben ju löfen, ted id) Ijeut' 
Ter Sitte Sdjranfen iiberfprungen." — 
9Iuf3 neue fd)ließt Staooul il)r ju 
Ten roten SJiunb mit Reißen ftüffen 
Unb pftert: „Söfe3 fiiebdjen bu, 
Sie lange t)ab' id) warten muffen! 
Tod) war' mirred)t gefd)et)n, bem Tt)oren, 
Senn ©lüd unb fieben id) oerloren, 
Seil freoelnb einftmalS id) »erljöljnt 
Tie Ijobe »tinne, bie aDein 
Tie Stirn un8 ©rbenfinbern frönt 
SJtit reinfter Sonnen ®lorienfd)ein ! 
Sie war id) arm unb at)nt ti nid)t, 
911* id) mit meiner 3fteit)eit prallte, 
33is b^eH mir ber <£rfenntni3 Sid)t 
?lud beinen lieben Slugen ftral)lte! 
Ter mid) geworfen in ben Sanb, 
Tein wadrer Oljm, er fei gepriefen, 
Seil er mit feiner ftarfen §anb 
Ten Seg jum ©lüde mir gewiefen. 
Unb reit' id) einft an feiner Seite 
3rür# SSaterlanb unb bid) jum Streite, 
Soll mid), — bei ©ort! — mein SJteifter et)ren 
9113 würbigen jünger feiner Seljren!" — 

So flüjtern bort bie jwei üertraut 
SSorm ^üttlein f)od) im Silbfeefar, 
Unb freunblid) auf fie nieberfdjaut 
Ter Sterne friebeüoüe Sd)ar. 
Tann fd)Weigen fie, unb §anb in $anb, 
Unb Sange let)nenb bid)t an Sange, 
9Iuf$ monbbeglänjte 9llpen{anb 
Sefeligt bliden fie nod) lange. 



Digitized by Google 



72 



SReinljolb &ud)8: Dotanbe üon ©lonat). 



Ta feljn fie übern Siefenplan 
(Sin anber $aar im SKonbfdjein natjn, 
Unb balb, erfteut, erlernten fic 
Pierre, ben 3 a 9 er f un & SRatie. 
©efenften Raupte* gelm bie beiben, 
Unb oftmals, tuie »or fdjtoerem ©Reiben 
@§ zweier Siebften traute ritte 
©erfürjen jögernb fte bie Schritte. 
Tod) enblid), üor be* ipüttleinS Pforte 
Slnlangenb, fahren fie bie Sorte: 
„©riiB ©Ott ! — ei, ei, 3Harie, mir fdjeint, 
Tu t)abeft tjeute flor gemeint?" — 
ßrftaunt, »erlegen brummt ©ierre: 
„©rüfj ©ott! — Tie@räfin mtbberfcerr! 
Sa* traben bie fo fpä't ju tfjun, 
Senn anbre in ben Gebern rub,n?" — 
Ta ladjt SRaoul unb fdjtingt ben 9lrm 
Um bie (geliebte traut unb »arm: 
„SWein madrer ftreunb, mir fdjeint, mir 

trieben 

Taäfelbe juft, roa* eud) erbaut! 
©ei uns im Tb,ale ljeijjt man'* ,Iieben:' 
Sofjlan, tfiex fef)t ib,r meine ©raut!" - 
1a reidjt bem f rot). erstaunten ©aar 
?)otanbe beibe fQänbt bar 
Unb fpridjt, eb/ jene Sorte finben: 
„3* roetB gar wob,l, aud) eud) oerfettet 
Ter SHinne lieblidj Stofenbanb, 
Tid), ber mein fiiebfte« bu gerettet, 
Unb bid), bie mir jur Seite ftanb 
3n jenen qualootl bangen Stunben, 
Ta treulid) mir gepflegt ben Sunben. 
lief ftefm nur nod) in eurer Sdmlb, 
Unb freubig roiü idj (Mottet §ulb, 
Tie SRetdjtum mir »erliefen, preifen, 
Seil idj ben Tan! eud) barf betueifen. — 
»ei Sft&telarb, bem feften Sd)lo&, 
Sieim id) ein Mebengütdjen mein, 
Ta* foll, befreit Don ^inü unb Sdjofe, 
3|)r ©uten, euer eigen fein!" — 
„Unb bu," fo b,ebt Maoni nun an, 
Ter bu ba* lieben mir ertjalten, 
911* Silboogt foflft in unferm ©ann 
Tu über 3flur unb gorften matten. 
Steforft abenb* mit bem 3agbge»inn 
Tu Ijeim, öergijj be* Tag* ©efdjmerbc 
3m VtlM beiiter ftörfterin 
9lm traulidj-tuarmen §eimat*l)erbe !" 
Ta roerfen bie beglüdten , lioei 
Sid) cor bem Bräutpaar auf ba* ttnic, 
$ierre mit lautem Qubelfdjrei, 
Tod) ftreubentbjänen meint 9Rarie. 
Staunt finben fie be* Tanfe* Cnbe 
€b jolcb/ unfafjlid) reidjer Spenbe, 



©egreifenb !aum, roie e* gefcfceljn, 
Tafj fie fo nab/ bem 3iel fid) fefm, 
Ta* fem unb unerreichbar ilmen 
3n trüben Stunben oft erfd)ienen. 
©erübjt in* Sluge fmnenb fdjaut 
SKaoul ber eblen, tjolben ©raut; 
Sie füllen, mie oom fremben ©lüde 
Tie fdjöne Stunbe wirb geweift, 
Unb wie bie Seelen eine »rüde 
©erbinbet für bie ©roigfeit. - 

©ier Seelen floh, in jener 9iad)t 
Ter Sdjlummer auf ber Steinbodalm, 
Tod) als ber junge Tag ertoadjt, 
Unb l)eü ber Tau in Temantprad)t 
@rglänjt ringsum auf jebem §alm, 
Ta jieljt ein Sanbrertrupp ju Tb;al 
3m golbnen Sommermorgenftrab,!, 
l'iit 9llpenrofen reid) gefdjmüdt 
Tie ©ruft, ben $»ut, beS ©ergftod« <£nben, 
Unb ©enjianen, bie gepflüdt 
V'unit mit fro^«gefd)äftigen ^»änben. 
Ter ^»erbengloden fanft ©eläute 
§atLt oon ben Climen in ber Munbe, 
fieiö ma^nenb jwei beglüdte ©räute 
Sie eine bolbe 3u!unft*funbe. — 

©orm ipüttlein an ber gelsmanb ftufi 
Steb,t ©ater 3acque« mit feinem Äinb, 
Tie laffen iiorf>, pm 9lbfd)ieb^rii6, 
Tie bunten Tüdjer roeb/n im Sinb. 
9?od) einmal, eb/ ben ©lid er fliegt, 
Wadrt nun ber 3ug ber ©anbrer §alt, 
Ta fingt Maoul fein Sdjeibelieb, 
Ta* b,eQ b,erauf jur $öl)e fdjaüt: 



inü hob ein ^alf bie Sd^min^en 
§um ,V1ju; HvA) ITteer unb £anbe, 
Der fpradj: ,ZIie foü's gelingen, 
mit Ketten unb mit Sulingen 
^ur Knedftfdjaft mid? 5u 3n>ingen; 
Das roäY mir tw'u} 5a>anbel 

0 ^rcifyeit raube, roilbe, 
3u bir nur fann idj leben; 
Was foü mir ^rieb' unb Ulilbe? — 
Beim Klang ber er3ncu Sdjtlbe 

IDiU Ijocb, unb fülm idj fdjireben!* 

Kaum mar fein Wort oerflungen, 
Da fnt^lt' er ^auberbanbc 
Ilm l^als unb Jfufj gefdjlnngcn 
Unb feinen 5tol3 be3mungen. — 
IVit t?eiRt fie, ber's gelungen? 
l?olanbe, Stbdn.llolanbel" 



Digitized by Google 




Google 



74 



4t*a* »erlin iftt unb tritt». 

5*on .fionnv^ oon 3 0 ^ e ^ £ 3Rit ©übern oon SBerner 3 f h»"f- 

(Äbbrud tKiboten.) 



„$>al ift atleö ganj gut unb fd)ön, 
aber einen Jpammelrüden , Inte ihn unS 
Hamburgern ber tlcinc Pforte macht, fennt 
3h* flugen berliner bod) nid)t. $t)t fyabt 
eben bas Sleifd) baju nicht." 

„9lber erlauben Sie, SBcrcfjrtefter" — 
rootlte id) einwerfen. <Sdjon unterbrach 
mich jebod) mein jmeiter Jifchgenoffe, inbem 
er fagte: „9Ran ifet ja in ber £f)at jefct 
ganj gut in ©erlin, ein 9toaftbecf inbeffen, 
roic mir ed in unferem Jtlub befommen, 
finbet man bod) nur in fionbon. 3h* habt 
eben bas ftteifd) nicht baju." 



Wahrhaftig, bie ©orte ber guten greunbe, 
mit benen id) armer berliner in einem 
unferer beften 9teftaurant$ mein Sttittagä- 
mabl einnahm, bebeuteten einen recht trüben 
Einfang für ein guted Xtner, einen um fo 
trüberen beginn, als id) root)l nmfcte, bafo 
meine ftreunbe Senner aüererften 9tange$ 
roaren. SBortc nufoten it)nen gegenüber fidjer 
fpottroenig, id) hätte mir hödjftcnä bie be- 
liebte Seiehrung sugejogen: „Natürlich, Ohr 
berliner wollt ja alles am beften hoben; 
ber Säreu$bcrg ift ßud) lieber unb fdjöner, 
al$ bie Jungfrau, unb (£uer SBeifebier bünft 
(hid) beffer als eine ftlafche 
©tout. SJidn fennt baS 
fdion." 3d) fehroieg alfo 
fein füll unb befdjlofe, bie 
Jbatfachen rebcu ju laffen 
Unb fietje ba, bie ®e- 
ficöter unb bie (Memüter 
Marten fich fdjon fichtbar 
auf, als auf filbergläit^en- 
bem SBagctt bie mächtige 
Siiuberbruft ^crcingcrotlt 
mürbe, unb bie erfte Scheibe 
bei unuergteichtid) iaftigeu 
rtlciidjftüds, bas man heute 
mit Siecht als eine ber- 
liner ©pejialität bezeichnen 
barf, auf bem Seiler lag. 
Stiir^ unb gut, meine Oer- 




'.-II'!' I. CutuUifdjf 
il li # f i * t f n. 



Digitized by Google 



i»ann« öon 3obetti& unb SBtrner 3ef>me: 2Ba* «erlin ißt unb trinft. 



75 



»Dörnten ftreunbe fdjieben befriebigt. «Deich 
aoer wurmten, roic ote* etnem orocnutcricn 
berliner wot)l anficht, tt)re gerben Urteile 
noef) nachträglich ; idj fragte mich, ob biefe 
benn bodj nicht am ©nbe irgenb einen 
guten GJrunb hätten, unb befd)lofc enblict), 
mich felbft einmal recht grünblich über bie 
fulinarifdjen Bertjältniffe meiner guten 
Baterftabt ju unterrichten, grünbltdjer, al* 
bie* buretj gute Xiner* gefcheben fann ; ein 
folche* bemeift in feinem mehr ober weniger 
internationalen (£l)arafter ja eigentlich fpott- 
wenig für bie allgemeinen Sücfjenjuftänbe in 
einer Stabt. $<S) begab mich bat)er auf 
Steifen, b. t)- auf Reifen innerhalb be* 
2Beict)bilbe* öon Berlin. 3d> fuc^te nad)- 
einanber mit beutfcfjer ©rünblicfjfeit unfere 
Bierpaläfte auf, um bie Soft unfere* beffer 
fituierten 2Jcittelftanbe* fennen 5U lenien, ich 
ging nach jenen üofalen, in benen ber 
Srubent mit fnappem Söcchfel fein SJctttag- 
brob einnimmt, unb ich behüte meine Stu- 
bien bi* ju ben Duellen au*, öon benen 
au* be* fieibe* Bohrung unb «Jcotburft über 
Berlin fich oerteilt: bem (£entral-Bieh- unb 
Schlachthof unb ben 9Earftballen. $er (Er- 
folg übertraf meine füfmftcn (Erwartungen. 
3ct) fammelte eine Sülle neuer Beobachtungen 
— ich kntte eigentlich erft recht fennen, 
„roa* unb wie Berlin tfet unb trinft!" 

97can macht ftet) im allgemeinen meift 
gan$ falfche Borftetlungen baoon, welche 
knforberungen ber «Jltefenmagen folch einer 
«Dcitlionenftabt ftefft. 55 ie Bebürfniffe ber 
oberen gefmtaufenb finb noch am (eidjteften 
ju erfüllen; ba$u gehört nur (Mb unb 
noch einmal ©elb unb jum brittenmale 
©elb. gür fte fommt ja nicht bie «Dcaffe, 
fonbem nur bie Crrlefentjeit in Srage. $te 
SJiaffe aber ift e*, welche ber Berprooian- 
ticrung einer ©rofjftabt bie größten Scfjwic- 
rigfeiten in ben ©eg ftellt unb ben a,ewal- 
tigen Stpparat erforberlich macht, ber mit 
ber SRegelmäfeigfeit eine* ungeheuren U be- 
werfe* tagau* - tagein jur ^»eranfehaffung 
unb Verteilung oon Speife unb Xranf in 
unferen mobernen (5mporen arbeitet, ber 
früh, ro* 1 ™ Die 9 an S e ^tabt noch fchläft, 
fchon auöhclt unb bi* fpät in bie 9tad)t 
hinein ununterbrochen pulfiert in ewiger 
9iaft- unb «Jtuheloftgfeit. «Wir ift bei mei- 
nen SBanberungen unb Stubien oft ber 
©ebanfe gefommen, bafe bie Berforgung ber 
auf tleinem üHaum ^ufammengehäuften 9Jttl- 




«bb. 2. «LN i l d) m d t du n aul «(Hin. 



Honen eigentlich nur burch unfere tyuixqtn 
oortreff liehen Berfef)r*mittel möglich erfcheint, 
unb ich ^gte mir unwillfürlich bie «frage 
oor, wie benn bie Berproöianticrung ber 
antifen ©rofeftäbte überhaupt au*füt)rbar 
gewefen fei? ©rft wenn man weife, wieoiel 
Brot eine Beöölferung oon anberttjalb 
Millionen SJcenfdjen täglich braucht, fann 
man bie Sorge ermeffen, mit ber bie rö- 
mifchen Sonfuln auf bie Soraflotten Sizi- 
lien*, ober bie (£äfarcn auf bie Nachrichten 
über ben Slu*faH ber ägoptifchen ©etreibe- 
ernte harrten. 

3a wieoiel Brot unb fonftige* ©cbäcf 
wirb benn in Berlin eigentlich üerjer)rt? 
35a& Wir 1378 Bäder unb 213 Sonbitoren 
in Berlin haben, fann ich oerraten, aber bie 
obige 3*age felbft oermag ich "ich* h ü &e- 
antworten — e* fann fte, fo merfwürbig e* 
füngt, überhaupt niemanb crlebigen. Xie 
Stabt Berlin befifct $war ein eigene* 
ftatiftifche* Büreau, unb bie Herren auf 
bemfelben, bie auch ein eigene* Jahrbuch 
herau*gcben, haben mir in bereitwilligster 
SBeife all ihr 3)caterial jur Berfügung ge- 
ftellt — aber wieoiel Brot ihre ftatiftifchen 
Objcfte im ^hrc oerbrauchen, ba* wußten 
fie nicht ju fagen. Unb bafe fte c* nicht 
fönnen, ift eigentlich fet)r natürlich. $ie 
Stabt erhebt nämlich feine Schlacht- unb 



Digitized by Google 



76 



iiannS Bon 3obelti& unb ©enter 3ef>me: 




ÜDtabJfteuer an ihren Jljoren, e$ fef)lt bafier 
über bic eingeführten ^Jroburte, forueit ftd^ 
nidjt anbere OueHen erfdjliefjcn laffen, jebe 
ftatiftifd)e Kontrolle. (SrfafjrungSmä&ig ftcHt 
fidj nun aber in $eutfd)lanb ber Skrbraud) 
an SBeijcn auf runb 67,5 Silogramm, an 
Joggen auf ntnb 138,5 Kilogramm jäljrlid) 
pro Äopf ber »eoölfcrung — mem'S alfo 
Spa& madjt, ber fann fid) mit Öeicfitigfett 
ein üietteid)t annäljernb richtige« (Stempel 
auftbun. 

3Hir liegt aber fdjlie&tidj mettiger an 
trorfenen 3af)Ien. 3dj miu* ja nieftt bic 
einzelnen 93ulSfd)läge beS Verpflegung«- 
Organismus sä'fjlen, fonbern td) mödjte in 
groften Umriffen ein lebenbigeS Söilb biefeS 
CrganiSmttS felbft geben. $ie 3af)lcn be> 
toeifen, fotoeit fie fid) befeftaffen (äffen, in 
unferem ftall aud) toeniger, als mau glauben 
fotlte. Sßettiger fdjott bcSfjalb, metl fic 



itid)t nur ben SBebarf ber lieben 
©erliner umf äffen, fonbern jum 
Seil aud) ben ber ©etooljncr 
ber Sßorftäbte unb — ber uu- 
jäfyligen gremben, mit 
gutem Appetit unb oollem 
iöeutel bie SReicftSljauptftabt mit 
iljrem $tefud> beglüden. 

^paben Sie in ^Berlin fdjott 
einmal einen gleifdierlaben gc- 
fefjen? Watürtid), unb mer 
ifm fid) orbentlidj, nidjt nur 
oon aufjen, fonbern aud) oon 
innen betrautet bat, ber ift 
ftets entjücft oon ber Sauber- 
feit, bie in itjm Ijerrfdjt. 3* 
glaube nidjt ju oiel ju fagen, 
roenn id) behaupte, ba| lieft 
bie nidjt tabellos gehaltenen 
Sdjlad)terläben in Berlin an 
ben $ef>n gingern tjerjäljlen 
laffen — faum bafc man bie 
ämeite $anb baju brauchen 
bürfte. Selbft in ben äu&erften 
Sßorftäbten berfen bunte ftliefeen 
ben gufeboben, baS ^wrfeljolj 
glänzt üor Sauberteit, bie un- 
fjeimlidj langen Sfteffer glifcern 
auf bem fiabentifdj, unb bie 
Sdjürjen beS §crrn STOeifter* 
unb oor allem ber grau SJiei» 
fterin flimmern aud) roodjen- 
tag« in fonntäglicftcr, fdjneei- 
ger 2Bei%e. Sie Hüffen es 
beibe, „Slccurateffe" ift bie ©runbbebingung 
bes (Erfolges in ifjrem blutigen @efd)äft. 
$>afj baS ©efeftäft ein fo blutiges ift, nebt 
man ifmen faft nie an: ber Sd)läd)tcr- 
gefeHe trägt fjäufig nDcft bie SRerfmale 
feiner morbenben Sfjärtgfett auf ber $b,ö- 
fiognomie — ja aus biefen ©efeüen 
refrutiert fid) ein Seil beS böfeften ®e- 
lidjterS ber ^auptftabt — ber 9Reiftcr unb 
bic 9Reifterin aber finb minbcftenS ätifjerlid) 
burdjauS fjarmlofe Naturen. gortgefeftt bc- 
ftrebt, bie Wcfttigteit ber 58cgetarianer-3rr- 
teljrcn am eignen Üeibe $u bemonftrieren, 
legen fie fid) fetjr balb ein IjübfdjeS 
Ghnbonpoint ju, unb wohlgenährte SRcnfdjen 
finb ja an fid) meift fanftmütiger 'Jlrt. 5>tc 
grau SHeifterin jumal ift ein SWuftcrbilb 
oon ÜJüte unb baburd) b,äufig bie Seele 
beS ganjen ®efd)äftes. $ie fiiebensmürbig- 
feit, mit ber fie hinter ihrem Cabentifd) ibre 



Digitized by Google 



&<a «erlin igt unb trintt. 



77 



— parbon, bieCriSbeine ihre« gabrifatS anju- 
prcifen tucifj ober baS jperaufgehen ber greife 
mit ben „mchtSnutyigen ©efetjen" begrünbet, 
ift faScinierenb, unb bic Öangmuth, tuelc^c fie 
jäumigen Javiern gegenüber flu entroirfeln 
pflegt, fo lange fie es nämlich für angebracht 
hält, ift ftaunenSmert. 3 m allgemeinen gelten 
bie Schlächtcrläben für ©olbgruben, unb toaren 
eS auch bis öor einigen Rohren burdjtoeg, bis 
nämlich bie „leibige" flonfurrenj ber 9Jiarft- 
t)a(Ien emporfam unb bafür forgte, ba& bie 
iöäume nicht in ben Gimmel nwchfen. Slber 
auch jefot nährt baS ©efdjäft noch immer 
feinen SJtann. Ter reidt) geworbene ©ct)Iäcf)ter 
ift eine ttjpifche ©erliner Sigur. SBenn man 
am Sonntag Nachmittag bie (Squipagen im 
Tiergarten muftert, fann man bic meift oor- 
treff lief) befpannten SBagen ber Herren faft ftetS 
heraus erfennen: bie behäbige SDcabame, bie 
bann gern in fteinljeit unb SBilbung macht, 
ift ebenfo unoerfennbar, tote baS 
feifte ytrttLiB iljrcS ©emahlS, ber 
tief in ben ftonb jurürfgelefmt, falls 
er nämlich nicht felbft tutfefuert, 
feine Jpabanna mit bem ©enwfjtfein 
fct)maud)t, etroaS DrbenttidjeS hinter 
l'icfi gebracht ju haben. 

Ter Sdjfädjter, ber in ber 
Stabt feinen fiaben fyat, ift aber 
nur in ben fcltenften gäflen felbft 

— Schlädjtcr, felbft toenn er fid) 
auSbrüdlid) „9iinb* unb Schroeine- 
it^[äd)ter" nennt, dt ift eigent- 
lich nur Broifcqenhänbler. 3" ganj 
©erlin barf nämlich — obgefefjen 
üou ben 9to&fd)läd)tereien , bie 
jährlich etioa 8000 ^>ottet)ür)^ 
morben — nur an einer Stelle 
gefdjlacfjtct werben, im ftäbtifdjen 
Schlachthof. Taburd) i)at fid) mit 
ber $eit ber betrieb beS Sdjläcbter- 
gcfdjäftS berart üerfchoben, bafe 
baS Schlachten felbft fidt> ganj in 
ben $änben einer Slnjahl oon 
Örofefchlädjtern fonjentrierte, bon 
benen bie fiabenbefifcer ihr Sleifch 
beziehen, um eS bann im einzel- 
nen an ben 9Jiann ober, richtiger, 
an bic $pauSfrau £u bringen ober 
ju SBurft ju oerarbeiten. 9cotabene 

— bie berliner Söurft läßt häufig 
$u roünfchcn übrig, unb jmar nicht 
nur biejenige, bie ber SJcann mit 
ben „marinen SLMcncrn" auf ber 



Strafe üerfauft (f. $lbb. 4). (SS ftnbet baher 
ein ganj foloffalcr Import biefer angenehmen 
3Kifchmafch - SBare aus ben öon alterSher 
berühmten »Dürftigen Orten ©raunfehtoeig, 
©otha, SRügenroalbe u. f. m. ftatt. 

Ter Schlachthof ift ein Slppenbif beS 
(Sentraloichhofä. einem berliner SBifcmort 
jufolge nimmt man, um ju ihm ju gelangen, 
am jmedmäfeigften ein SRetourbtllet nach 
Äüftrin — eS ift nämlich in ber Zfyat eine 
fleine TageSreife bis ju ben grofcen ftleifch- 
oerforgungSanftalten ©crlinS,bie, imäufeerften 
SRorboften berStabt gelegen, ein ungeheueres 
Wreal bebeefen unb ber ganjen (SJegenb einen 
eigenartigen Gljarafter aufgeprägt h QDen . 
SBenn man hinausfährt, begegnet man fdjon 
eine Sßiertelftunbe, ehe bie langgeftreefte Um- 
faffung beS Viehhofes felbft auftaucht, fort« 
gefegt ben hohen ftleifdjtranSporrroagen, mit 
benen baS auSgefdjlacfjtete ftleifct) ber Stabt 




ilbb. 4. Ter SM a 11 a mit l> r r. 
„im d r:ru' n ©tfif rn!* 



Digitized by Google 



78 frannS Don 3 oee ^>6 SBerncr flrljnie: 



15fr Sirbmartt. 



jugcfüf)rt loirb, unb oft gaujen $ruppä üdu 
robuft auäfdjauenben ©efeHen, bie, auf bcm 
&opf bic SBaflonmüfoc , bcr «Stätte ifjrcS 
2Birfcn3 juftreben. 3al)lreid)e ©aftfjäufcr 
haben fid) bort braunen für bie auä- 
mnrtigcn itfieljfjänbler aufgett)an, unb nod) 
zahlreichere Sneipen ber öerfdjtebenften 
©attung erzählen baüon, bafj baä ©efd)äft 
fein üble-? fein fann. 

SJceine tuieber holten Befwfc auf bein 
Viehhof geboren ju ben intereffanteften 
©pifoben meiner 8tubicnrcifen burd) ^Berlin. 
Unb baö nid)t nur betf lieben $iet)3 halber, 
welches id) tu fauin je uorfjer gefe^ener SDcaunig« 
faltigfeit, Schönheit unb T^ütlc — ftütte im 
mörtlichftcn 3iune be$ SSJorteS — bcnmnbern 
fonntc, fonbern nicht minber um ber SRenichcn« 
ttjpen roillcn, benen id) bort brauRen begegnete. 
SBödjentlid) jnjcimal finbet ein großer iöierj- 
marft ftatt, unb $umal an biefen Jagen 
fammelt fid) in bcr SJÖrfe, an roclcbc fid) 



unmittelbar ein umfangreicher Steftaurationä- 
faat anfd)licfjt, ein bunteS Solf. Unmittelbar 
neben bcm in einem foftbaren ©ebpclj ge- 
hüllten SngroSfchlächter ftel)t ber jerlumpte 
iHtchtrciber aus bem äu&erfteu Dften^eutfch- 
lanbs, bic s #eitfd)e nod) in ber fcfjroieligen 
9tect)ten unb jtoifdjen ben üippen eine 
fdjmierigc pfeife; bcr polnifdje ^ube fduebt 
fid) fdmdjernb unb feilfdjenb jiuifchen ben 
ftämmigen ©cftaltcn ber @tabtfd)läd)ter hin- 
burd), bie eleganten Stommiffionäre ftchen 
inmitten bidjtgcbrängter ©nippen, unb an 
ben £ifd)cn wirb genau tote an ber ftonbS- 
börfc nid)t nur bic eigentliche SWarftiuare, 
ionbern es wirb nebenbei ein buntem Slllcrlei 
oon allen möglichen unb unmöglichen "Jülo- 
tria* gecjanbelt. 

„Sin iRingeldjen gefällig, werter §crr? 
3o gut wie ccb>feinfter Simili." 

„Sotterielofe — bei mir bat nod) nic- 
manb fein (Selb oerloren. 10 0 u unterm 



Digitized by Google 



S8aS »erlin ißt unb trhift. 79 

SBerte geb' idj fte hinten ab, befter $>err. Sommer fommen SKärfte mit einem 9tuf- 

Dber motten ©ie lieber ein IrjeaterbiKet — trieb uon 40 000 gammeln burd)auä nidjt 

ber $an$teufet bei Slbolf (Srnften — jrofi» feiten üor. SBurben im ganzen im 3atyre 

ortig, jage id) hinten. " 1890 botf) nidjt toeniger benn 233 392 

6in3 aber unterfeneibet bie §änbler an föinber, 600 673 ©djrocine, 140 745 Sälber 

ber Sßie^börfe gruubfäfclidj öon ben Herren unb 804 053 Rommel, Summa fummarum 

ouf ber ftonbSbörfe in ber SBurgftrajje. Eiefe 1 778 S63 ©tüd Sieb, aufgetrieben (f. Hbb. 6), 

tjaben ftetä einen oerborbenen SBiagcn — jene beffen 9)(arftmert in bem officieKen ©eridjt be$ 

jebod) entroicfeCn einen roafjrljaft beneibenS- leitenben XireftorS, ßfonomierat £au$burg, 

roerten Slpperit. 3rf> fann'l aud eigener Gr- auf 137 638 155 SRillionen 95torf gefrfjäfot 

Taxirung beftätigen — bie Portionen am ift. $>a mir einmal bei bem leibigen 8a- 

iöuffct bort finb roarjrfjaft oief)f)of8mäf3tg. eitel galten finb, barf id> oietteicf)t gleirf) 

9ting$ um bie Söörfe jiefyen fidj bie unge- einfdjalten, ba| ber ^Berliner fidj im 35urd)« 

fieuer ausgebeizten SBertauf^atten unb Ställe fcfjnitt järn-lidj — SB üb unb ©eflügel 

r)in (f. 9lbb. 5): beiläufig bemerft, 9tinber- nidfrt geregnet — gegen 77 Sitogramm 

ftälle, in benen etroa 8000 £>äuoter gleichzeitig $feifö genehmigt, ©r fcf)eint banad) ju 

llnterfunft finben lönnen, ©djroemeljallen ben (Sarmooren allererften 9tange3 ju ge- 

für ebenfo oiele Söorftentiere, fiälbertjaHen Ijören, benn nad) bem berühmten SEÖerf 

für 2000 ©tücf unb UnterfunftSräumc für be3 ^rofeffor ©obin — ,Prodaits alimen- 

gegen 45 000 Rommel. 45 000 ©d;afe — taires' — begnügt firfj felbft ber an ber 

man bente! Unb babei ift feineStoegä Spifec aller 8(etfrf)cffer marf^ierenbe SBrite 

Überfluß an 9iaum Dorfjanben, benn im im ^«urdtjfc^nitt jäljrticf) mit 47,6 Kilogramm. 




Stbb. fi. Wieöauf 1 r r ibf n am 



Digitized by Google 



8<» 



bann* uoit 3obelti^ unb IBerner 




XieSimidjtungcn bc^SJic^ofsicrft^cinen ärjten ausgeübten iöetcrinärpolijei, roäfnrenb 

naef) jeber 9iicf)tung t)in muftergültig. Xte bie eigentliche Ölcifdjbefdjau bann auf bem 

Sauberfeit ift tabelloS, bie fanitären 9Jiafi- Scfiladjtljof ftattfinbet. 

regeln toerben mit cbenfo großer llmficfjt 3^ mttc Heroen frcunblidjft ju 

wie Strenge burcfjgefüfjrt. SRan brauet §aufc |U laffen, mbcfjte icf) jebroebem em- 

nur bie großartige XefinfeftiouSanftalt ge» pfeljlen, ber fid) jum ©efurf) be$ Sdjladjt« 

fetjen ju tjaben, um bie« beitätigen ju fönnen. tjofea ruftet. (£ö getjt fo menfrfjlicb, bort 

Södjentlicf) fommen etroa 20 öytrajüge mit ju, nrie nur möglid}, aber baß ber be- 

gegen r>f>0 2BaggDn$ auf ber Station Zentral- mußte homo sapiens im (SJrunbe genommen 

^ictjtjof an, bie ftetS innerhalb $toölf Stunbcn ein graufamess Ungetjeuer ift, bem ©inbrutf 

gereinigt merben müffen; baju finb u.a. allein fann mau fid) als $euge ^r SKaffen- 

00 000 üiter faffenbe SSarmmafferreferöoirS fdjläcfjterci an jener blutigen Stätte nid?t 

oorljanben, au$ benen bie Söagcu gereinigt entjicljen, aud) menn man feiner über« 

unb bann mit tjeißer Sobalauge auSgeipiilt triebenen ^umanitätSbufclei tjulbigt. $5ic 

merben. SPor ädern ift bie tierärztliche 3iief)- ^rojebur bc* SdiladjtenS felbft ge^t aud) 

befrfjau aber eine äufeertt ftrenge unb Jorg* bei beu ftärffteu Bieren jroar übcrrafcfcenb 

fältige. Scfjon auf bem ^iclUjof unterliegen fd)ncH oorüber. ©in fur^er, fräftiger Schlag, 

alle Jiere ber Kontrolle ber oon jmölf lier« unb ber maifige Cdjfe itürjt betäubt $u- 



Digitized by Google 



2Ba3 Berlin ifet unb trinft. 



81 




«bb. <*. On bfi <ien:ra[>3Rarrtt)äl[r. 



fammen. 35ie an befonberen Apparaten 
auägebilbeten ©efellen tjaben eine folrfje 
Srcfffitfjerfjeit unb folcfjc Übung, bafj fdjon 
ber erfte (Sdjtag faft nie feine öotlc 
SBirfung Derfefjlt, unb bie $obe$qualen 
ber Xiere »irflidj nad) 9JJöglirf)feit ab- 
gefärbt erfdjeinen. Mber e$ bleibt tro&bem 

SJel&ajrn * RIoring« Wonatibfüf. VII. 3a&rg. 1892 



immer notfj genug übrig, toai einem naef» 
bem alten Sftärcfjcmüort ba$ ©rufein lehren 
fann (f. Slbb. 7 ). £a3 (£ntf)äuten, ?(bfpülen, 
Sdjaben unb ^erteilen ber ftababer, fdjon bie 
gewaltigen Slcifdjmaifen an fid) gemäfjrcn 
einen Slnblirf, ber für ben iBegetariSmuS 
ftarf s 4?ropaganba $u machen imftanbe 

1883. t »b. m 6 



Google 



82 



$ann« oon 3obelti& unb Semer 3eb,me: 



ift. SBieberum ^5ct)ft erfreutief) wirft Da- 
gegen bie gerabeju peinliche (Sauberfeit be« 
©anjen unb bie forgfam burdjgefülnrte 
3lleifcf)befct)QU. 3$ bin j. 93. tuiebertjott in 
ben ©ölen für Srichinenfcbau gemefen unb 
habe bie angenehme Überjeugung mit nach 
$aufe genommen, bafe bie jungen 9Jcäbc^en, 
benen bie Unterfucbung obliegt, mit einer 
Werfte präparieren unb mifroffopieren, bie 
faum je ein mit ben fteinen, unheimlichen 
Ungeheuern behaftete« öorftenoieb burdj- 
fcf)liipfen laffen fann. 

35a« in ©erlin ju 9Korft fommenbe 
ftleifch ift im SJurctjfctjnitt nicht bittig, e« 
wirb fogar, wie mir föeinen will, oor 
aflem burcr) ben tjotjen Profit be« &toi\<t)en> 
hanbel« häufig recht teuer, aber c« ift faft 
burdjweg oon au«ge$eichneter Dualität. 
3Keinen Hamburger ftreunb überrafcfjte e« 
nicht »enig, ba| er erfahren mufete, welche 
großen 9Raffen au«gefcblacbtetcr Siere — 
ganj befonber« auch £alb«rücfen — wöchent- 
lich oom ^Berliner Schlachthof nach ber Oer- 
wölmten tllfterftabt gehen, nod) merfwürbi* 
ger aber bürfte bie Shatfacfje erfcheinen, 
ba& faft täglich ein ganzer ©tfenbabnjug 
mit gepachteten gammeln nach — Ißari« 
exportiert wirb. SBer toie ich, 1870 ben 
otelgeliebten, üietgeha&ten ©igot fid) in 
granfreieb bi« jum Überbruf? gegeffen, gönnt 
ben fliarifem gewifj ben S3raten. 

©in grofeer, ja wob,l ber größte Seil 
be« auf bem Schlachthof fdjon ju appetit- 
lichen 9iinberöierteln, $ammelrücfen ober 
8alb«feulen jureetjt gehauenen gleifcbe« gef)t 
nebft ben fiebern, fiungen u. f. W. ju ben 
fiabenfdjtäcfyem, ein grofeer Seit inbeffen 
auch in bie 3Rarftballcn. 

(£« gab anno 1882 einen Scfjrei be« 
(Jutfefcen« unter ben berliner $au«frauen, 
al« ber wobllöblicbe SJcagiftrat ber ©tabt 
bie aJcarfttjattenfrage au« bem Söereicb ber 
langjährigen tI)eoretifcf)en ßewägungen in ba« 
(Gebiet ber ^rarte überzuführen begann. Unb 
ber Sdjauber ber oerebrlicben $au«frauen 
würbe oon ben braoen 9Karftmcibcrn rebticrjft 
gcnätjrt. — „9?a, SNabamcfen, ba werben 
©e aber wat erleben. $e Dogen wern 3c 
überjelm, al« ob @e ne ©tunbe lang 
Sollen jefrfjnipfelt hätten." ©o rnefc c * 
bamal« auf allen SBocbenmärften in allen 
nur erbenf lieben Xonarten. „Set wirb ©ie 
ne Xljeirung jeben. SBenn icf bet tb/ire 
©tanbjelb in be 9tfarttf)allc berappen mu&, 



mufj icf'« natierlicfj uff be SBaare ruf- 
paefen. Xet i« ©ie aberft be #errn ©tabt- 
oäter janj eenjal — diabenoäter finb'«." 

2öo ift fie geblieben, bie SKarftfrau jener 
Jage, oor beren mafftoer Unpoliertljeit Weber 
bie elegantefte Stame noch ber grobförnigfte 
Sücbenbragoner, ja oft nicht einmal ber ge- 
fürebtete, fonft fo allmächtige ©clw&mann 
ficher war? ÜKan munfelt jmar, bafj an 
ber äufeerften Peripherie ber ©tabt noch 
einige Wofilfonferüierte @remplarc oorhanben 
fein follen, im allgemeinen ift bie originelle 
©eftalt be« robuften, ben Elementen, wie 
allen SBcftimmungen ber *ßoli$ei trofcenben 
2Jcarftweibeä aber boch mit bem SBer- 
fchwinben ber offenen SJochenmärfte unter- 
gegangen. Dber richtiger, bie braoen SBeibfen 
haben fieb, bem 3"QC oer 3«t folgenb, oer- 
wanbelt. @« ift ba« freilich nicht mit einem- 
male gefdjehen, wie weltbewegcnbe Sier- 
änberungen ja ftets einer gewiffen 3^it 
bebürfen, ehe fie jur allgemeineren ?ln- 
erfennung gelangen. 3 uer f* Wollte c« ben 
ajearftfrauen gar nicht recht gelingen, ben 
$on würbiger Hainen ber #aü*e anzunehmen, 
allmählich übte ber Saufet} jmifchen Wach«- 
leinenem ©cb,u|jbach unb gefchloffenen Räumen 
inbeffen boch feinen ©mflufe au«, jumal bie 
aJcarftpolijei bie (Gelegenheit gern unb 
energifch benu^te, ihren alten SBiber- 
facherinnen einmal grünbtich SKore« beizu- 
bringen. 3ch will nicht gerabe behaupten, 
bafe ber 4>anbel unb SBanbcl in ben berliner 
33?arfthallen fich immer genau nach ben SBor- 
fchriften oon tllbcrti« Stomplimentierbuch 
abfpielt, im großen unb ganjen zeichnet er 
fich aber heute boch b"rch u «t> &n- 
ftanb au«. S)a& irgenb eine ÖJeflügelhänblerin 
einmal ju einer fiunbin, welche ein junge« 
^ühnchen ju teuer finbet, fagt: „Äch, 2Jca- 
bamfen, ©e wollteu wohl eejcntlich een @i 
foofen" — ba« fann freilich beute auch noch 
öorfommen. (£« wäre ja aber gerabeju 
fchabe, wenn ber SJcarftbumor ganj au«- 
fterben füllte. 

3ür bie Sßcrprooiantierung ©erlin« 
fommt in erfter fiinie bie dentral-9KarfthaHe 
in Betracht (f. Slbb. 8). $>er riefige, bicht bei 
bem Bahnhof ?llepanberpla| ber ©tabtbahn 
belegene, augenblicflich in einer umfangreichen 
Erweiterung begriffene «au bient, wenn auch 
nicht au«fcb(icftticb, fo boch h au Ptfächlich bem 
©ro&banbel mit fieben«mitteln unb hat bem- 
felben oielfach ganj neueSBege gewiefen. ^ier 



Digitized by Google 



SBa* «erlin igt unb trinft. 



83 



laufen toärjrenb ber Wadjtftunben bie Tangen 
(Etfenbahnjüge ein, bie frifcbeS ©emüfe au8 
©übbeutfchlanb ober Italien, Cbft oom 
9lr>cin, Seefifche oon un)"ern SDteereSgeftaben 
unb 3Bifb au$ allen teilen bei föetchef 
aber nudi mit? SRufjlanb unb SBöhmen 
bringen. 

3n ber Central - SNarftfjaHe liegt ba§ 
©efchäft im roefentüchen in ben §änben 
öon erma 500 priüatcn ©ro&hänblern unb 
einer Heinen Slnjahl ftnbtifcfjer SßerfaufS- 
oermittler. $>urcf) bie lefoteren foD nicht 
nur ben ftänbtem, fonbeni oor adem auch 



Sluftionen ber SBerfaufäoermittler eine be- 
fonberS günftige (Gelegenheit ju erfpäf>en 
(f. Stbb.9); ftaufterer fommen unb gerben, um 
it)re Sorbe unb Sörbcfjen möglichfi motilfoit 
ju füllen, unb bie grofjen, mit einem Staffen- 
fonfum redmenben SReftaurateure t)a(ten 
Umfcbau. 

Über ba3, roa$ Söerlin ifet, gemährt eine 
SSanberung bureb, bie Central - 9D?arftb,aHe 
einen faft oollftänbigen Überbltcf — natürlich 
infofern man oon ben feineren unb feinjten 
Telifateffen abfielt 

2ötr muffen mor)t ober übet ein Heine*, 




tut¥ 



«bb. 9. 3n brr öcntral-SRorflfjaClc: 33 1 1 b unb «rllitgelaur tion 



ben ^robujenten (Gelegenheit gegeben roerben, 
it)rc ©r^eugniffe bureb, eine ftreng reell nach 
beftimmten Statuten geregelte 3termittelung 
angemeffen ju oermerten. Sine berartige 
(Einrichtung, roie man fte in %ixiz unb 
fionbon feit langen 3 a ^ ren fannte, fehlte 
et)ebem in ©ertin gänzlich, unb it)re (Ein- 
führung fyat fict) fomobl für bie ftäufer, 
roie für bie SBerfäufer auf baä iöefte bcroährt. 

3n früher 9)?orgenftunbe ^ebt ber (Grofi- 
hanbcl in ber (5entraI'2Rarfthatte aus. $)ie 
SJcrfäufer au3 ben EetaUtjaflen berfen ihren 
$age*bebarf, bie äleinfjänMer aus! ber Stabl 
machen ihre ©infäufe ober fudjen bei ben 



freilich bei weitem nicht auf SBottftänbigfeit 
Slnfprucb macf}enbe3 SBarenoerjeicfmiä auf- 
ftetten. 

Ta fpielt aunädtft ba3 ©eftügcl eine 
bebeutfame Stolle. $)ie fetten, in benen 
ber SBebarf ©erlinä aus ber näheren Um- 
gebung gebceft mürbe, finb längft oorüber, 
unb ba$ Hamburger £>urm, ber böhmifehe 
ftafan, ber fteirifche ftapaun, ba$ rufftfe^e 
Schneehuhn finb — jebeä ju feiner $tit — 
ftehenbe SßerfaufSartifel in ber IRarftböCe 
gemorben. 2>er gröfjtc ftonfum ftnbet in 
Berlin aber in ©änfen ftatt; gilt „eene jut 
jebratne $an$" bem 8preeathener borfj oon 



Digitized by Google 



84 i>ann$ Don $ofettfy unb ferner 3'!)"«: 




Slbb. 10. 3i(*faii4laöt n oot btr C f n t r n I ■ TO j r f : b a 1 1 f . 



älterer ali „ne beionbcr« jute §abe Rottes " , 
bie er fyod) über ben fonft mit Stecht fo 
allgemein beliebten ftonfiftoriafoogel, bie 
s J$ute, fteflt, ja üon welcher er fogar lagt, 
fie muffe eigentlich „mit ner jolbnen ^abel 
iejeffen" werben. 

©erlin ift otme Zweifel ber größte 
t&änfemarft ber Seit. Wicht nur, bafj c* 
fetbft jährlich gegen jmei Millionen ©änfe 
Derart, eS ift auch bie XurchgangSftation 
auf bem (Sebiet beä (&änfehanbel$ awifchen 
bem probujierenben Dften unb bem faufenben 
SBeftcn. 3" bem im Often ber Stabt ge- 
legenen Sorort 9iummel$burg, wo fich 
übrigen« auch Ciil gewaltiger SJcarft für 
SOtagerfchroeine befinbet, liegt bcr fogenannte 
®äniebat)nt)of , auf melchem in bcr $aupt- 
faifou täglich in grofeen (Jtagcnwagen Sau- 



fenbe unb aber Saufcnbe bcr SapitolShüter 
eintreffen. Xie altberühmten 3uchtftätten ber 
HRarf ©ranbenburg , ber ^roüinj ^reufeen 
unb jumal Bommern« liefern heute nur einen 
©ruchteil beS ©ebarfä, baS ftauptquantum 
fommt oon weither, au« ©alijien, Ungarn, 
^olen unb bem weftlichen SHu&lanb. $ic 
lange föeifc t)at bie $iere oft bebenflich ab- 
gemagert, unb man gemährt ihnen baher 
in grofjen Zaditen unb auf ber blauen 
ftläche be$ Stummetsburger See« ©elegenheit 
}U einer furjen ©rholung, ehe fie nach bem 
SBcftcn, biä nach ^ari3 hin, meiterbeförbert 
werben, .frier in SRummelSburg faufen aber 
auch oor allem bie berliner ^Ȋnbler bie 
SDiagcrgänfe ein, bie bann meift in ben 
füblichen SBororten fett gemacht Werben. 
Unb wie werben bie armen Xierc gemattet. 



Digitized by Google 



»Ol »erlin t&t unb trinft. 



85 



Die fparfante ©erliner jpauefrau be* SJiiitel- 
ftanbe« fteb,t nod) auf bem futinarifc^ fcörecf* 
litten ©tanbpunft, eine recfjt fette @an« 
für etwa« befonber« ©ute« an^ufe^en; fie 
mit! nicfjt einen ergiebigen ©raten allein, 
fie oerlangt aud), baß bie ©onntag«gan« 
ben ©peifejettel ber falben SBocfje berft. 
S)a« ©änfeflein, ein fpecififcfj berliner 
®eridjt, ba« ©änfefcfjwarjfauer, bie geliebten 
®änfegrieben f ollen möglicbft au«gibig fein, 
unb fo erfdjehten in ben 9Harftt>aflen benn 
nidjt feiten Ungeheuer oon 20, ja 30 «ßfunb 
@d)werc. ©ine berliner SHabame alten 
©eftfage« eine fette Gton« einfyanbefn ju 
fefjen, ift oljne 3meifel ein toeit größerer 
©enuß, al« fold) einen feiften ©raten effen 
ju müffen; wie fjtm Seemann ba« Jier 
überlegenb wieber unb wieber in ber $anb 
wägt, toie fie mißtrauifcb, prüft, ob bie 
$oferfdje, bie fie natürlich at« ifjre geborene 
unb gefdjworene Seinbin anftefjt, bie ©an« 
aiidi nict)t etwa fünfttidj bcvdiiucrt fjat, wie 
fie bann enblidj Ijanbelt unb feüfdjt — ba« 
ift föftlicf) anjufdjauen. 

9teben bem GJeflüget beanfprucfjt ba« 
2Büb einen breiten 9taum. Slllerbing« ift 
ba« Söilb in ©erlin weniger ©olf«naf)rung«» 
mittet, al« an mandjen anbem Orten. 
§öd)ften« ber SKeifter fiampe erfdjeint in 
ben richtigen $afenjaf)ren, wenn bie %aqb 
befonber« ergibig War, auefj auf bem $ifdj 
be« fteinen SRanne«, ber aber im übrigen 
einem orbentlicfjen ©tücf 9ttnbfleifc§ ent« 
f Rieben ben ©or$ug gibt. $rofe* 
bem ift ber SBilbbebarf ber 
§auptftabt ein ganj gewaltiger. 
$>ie Eröffnung ber SRebljulm- 
jagb unb bie Sage, an benen 
bie |>afenjagb aufgebt, bebeuten 
bie erften großen SBenbepunfte ^ 
im 3af>re«lauf be« berliner 
SBtlbljanbel«, ber feine §aupt« ^tv 
trumpfe bann in ber ©lüte« 
jeit be« geic nntaf t [ id)ni Sebent, 
in ben Monaten Januar unb 
ftebruar, au«fpielt. Seiber ift 
e« ganj unmöglich, aueb, nur 
annäfjernb bie &at)t ber ÜReb- 
cjüfmer anzugeben, bie in ©erlin 
)äE»rlic^ oerje^rt werben, aber 
fie muß enorm fein, 3wei, ja 
brei SSodjen lang barf ba« Sfteb- 
liubr. niebt oon ber ©peifetarte 
eine« SRefiaurant«, welche« etat* 



germaßen auf Renommee fjält, öerfdjwinben, 
unb e« ift ein öffentliche« ®er,eimni«, baß 
einige ecfjte ©ierpaläfte, bie bureb, befonber« 
gute Süc&e erceHierei!, in biefer ;\a: abftcfjtlidj 
mit ©erluft arbeiten. 3dj> ' cnnc e * n 
berühmte« Sofal in ber SKitte ber ©taM, 
in bem mäfjrenb ber erften Xage nacb, bem 
Slufgefjen ber 3agb täglich gegen 300 .vnitmcr 
gegeffen werben — ba« ©tücf einfcfjließlid) 
Sraut für eine äftarf. Unb ba fpridjt man 
nun oon bem teueren ©erlin! 

3n ber ©efettfdjaft«faifon bominiert 
neben bem gafan, ber in großen Waffen 
au« ©cbjlefien unb oor allem auch, au« 
©öfjmen fommt, ba« jarte föefj. Steuer- 
bing« b,at ftcfj aber ein früher ganj frember 
@aft eingefunben, ba« 9tenntier nämKd); ber 
9tenntierrürfen — icf) muß geftefyen, boef) nur 
ein mäßiger (£rfa|j für unfer einb^imifebe« 
SBifb — wirb auf ben ©ertiner ©afttafeln 
ungemein gefc^ä^t. daneben behauptet icboctj 
auefj SBilbfcbwein feinen $Iafe, jumat 
wenn bie fonigUdjen ^agben plö^licb, eine 
große Sln^I Jiere auf ben SKarft werfen. 
$ie 3«it^ finb tängft oorüber, in benen 
bie ^offammer um ben Stbfafc ber 3agb- 
beute in ©ertegentjeit war — jene Jage, 
in benen ffönig griebrid) SBit^elm I. ben 
Überfcf^uß jWang«weife ju oon it)m felbft 
feftgeiefcten greifen ber ©erKner Qubenfcfjaft 
überwie«, bie tiirc ganj abfonbertiche Areube 
an bem föniglicfjen ©efeb,! gebebt b,aben foH. 

2öe| onoer« tntere)?ant ericpten mtr tn oen 




«bb. 11. „(»ninfram"- 
jfl*«n, ^dnMft auf 6fr Strafet. 



Digitized by Google 



86 



fcannS öon 3o&eW& unb SBerner $tf)me: 



ÜKarftballen ftctö ber frfchhanbel (f.Slbb. 10). 
£>er Berliner ift ein letbenfc&aftlicherSif djeffer 
— in feiner Slrt roenigftenS. (5r ift in biefer 
Bejietjung mäblerifch, oielleicht bismetlen 
übertrieben mäljlerifcb,. £en toten Sifcb, 
unb fei berfclbe noch fo frifch, fiefjt er nic^t 
recht für üotI an, fein Jifdj mu| ilnn in 
bem äRarmorbaffin ber SKarft^alle erft noch 
ein fletneS HRenuett oorjappeln, ehe er fich 
$um ^ auf entfchliefjt. ?lber bann oerjefurt 
er feinen ©cf)Iei in $iH, ben fo allgemein 
beliebten grünen Wal ober jur SBeilmacbtS- 
jeit ben Karpfen polnifch auch mit bem Sc- 
hagen be8 fachoerftänbigen ©ourmetS. Gin 
©tüd alten SBenbenblutS fterft fcot}! boch 
noch in it}m. 

3n meiner 3ugenb mar ber ©eefifch 
in Berlin eine faft unbefannte ©röfee, bie 
eigentlich nur für bie 2Bob,lbabenben, ja 
oielleicht fogar nur für bie SReicfyen in Srage 
fam — öon ben geräucherten Srifcf/en 
unb bem eblen $arung natürlich abgefeben. 
5)er DurchfchnittS-Berliner faufte eben ben 
toten ftifch felbft bann nicht, roenn er roirflich 
preiswert mar. SWmäblich Ii a ben gerabe bie 
SKarfthatlcn hierin einigen SBanbel gefchaffen. 
3>er Seefifdjf onfum ftebt allerbingS noch fauge 
nicht auf ber Jpöt)e, bie münfcbenSmert märe, 
er trat fich aber immerhin roefentlicb gehoben, 
feit bie großen Sluftionen unb bie oerbefferten 
JranSportoerbinbungen mit unferen fiüften 
ben Hausfrauen baS öortreffltche BolfS- 
nahrungSmittel mieber unb immer mieber 
oor Slugen führen. 3m gangen rechnet man, 
bat jährlich etma 2 1 äRittionen Kilogramm 
ftifche nach ©erlin eingeführt roerben. 

eine befonbere Bebeutung hat ber ber- 
liner KrebSfjanbcl. Sr ift ähnlich mie ber 
©änfet)anbel eine ©pecialität unferer ©tabt, 
ja Berlin erfreute fich feiner Seit fogar 
eine« StrebSfönigS. ©o mürbe nämlich in 
ber ©efchäftsmelt allgemein ber 3nha&er 
ber Sirma 9Jftd)a genannt, beffen raftlofen 
Bemühungen eS gelungen mar, bem Berliner 
KrebSgeichäft feine heutige SluSbebnung ju 
geben. @bebem maren bie ©eroäffer ber 
SDtarf ungemein frebsreid), bie StrebSpeft 
hat aber leiber unter ben angenehmen 
Sruftentieren gerabe in ben ftlüffen in 
größerer 9fabe oon Berlin arg gehäuft. 
So fommen benn heute bie $auptfenbungeu 
aus pommerfchen unb in erftcr i'inie aus 
preufnfdjen ©eroäffern, unb ber 9iame Ober» 
frebS ift jum 5eil nur eine fingierte flagge. 



,yn oer vcaae oon Joerun, oet qpoppegarten, 
beftfct bie Tuxma umfangreiche Än* 

lagen, in benen bie oon auSroärtS an« 
langenben ©cf>alticre nicht nur aufbewahrt, 
fonbem auch gemäftet merben, ehe fie 
auf ben SDtorft fommen ober in grofcen 
Cabungen gen SBeften gehen, oorjüglich nach 
'ißaris, beffen fteinfebmeder bie beutfehen 
ftrebfe ganj befonberS beoorjugen. ©S ift 
übrigens boch ein böchft merfmürbigcS 3u- 
fammentreffen, bafj jene KrebSparfS gerabe 
in $oppegarten angelegt mürben, an ber 
Stätte unferS flaffifchen JurfS. Die 
fchnellften BoHblüter unb bie 9tücfmärtS< 
friecher — mie reimt fich baS jufammen? 

Wahrhaft ungeheuerlich ift, maS ber 
flftiefenmagen Berlins an ©emüfen oerjehrt. 
SRich überlief ein Heiner Scbaubcr, als ich 
jüngft auf bem Bahnhof ber Gentral- 
marfthalle eine lange SReüfe SBaggonS fah, 
mclche nur bireft auS Italien fommenben 
Blumenfohl enthielten, unb eine noch 
größere Bat)!, bie lebiglich mit SBei&fobl 
gefüllt maren. Unb baS alles beefte nodt) 
nicht annähemb ben Bebarf auch uur auf 
einen Jag. 3<h h aDe mir ausgerechnet, 
bafj allein auf ben Bahnen unb auf bem 
Söaffermcge jährlich gegen 95 SKiHionen 
Kilogramm Kartoffeln nach Berlin gelangen 
— bie „Joffe!" fpielt ia naturgemäß auf 
ben Speifejerteln ber ©tabt eine ^>aupt- , 
rolle — melche Cuantitäten f onftiger ©emüfe 
gebraucht »erben, läßt fid? leiber gar nicht 
ermitteln. Unb boch roäre eS äußerft fpaft- 
haft, etma feflfteDen p tonnen, maS an bem 
angeblichen beutfehen DZattonalgericht , an 
©rbfen unb ©auerfohl, jährlich an ber 
Spree üerjcfjrt mirb. ^^atfacölid^ erfcheint 
bieS (Bericht mährenb ber SBinterS^eit 
roöchentlich minbeftenS einmal — trabitio- 
neller Söeifc meift JonnerStagS — auf 
mehreren tmnberttaufenb Berliner Jafeln. 

3m ©emüfegefchäft iwt fich übrigens 
neben ben SDZarfthaHen immer noch ber 
ftleinbänbler auf ber' Strafte (f. ?lbb. 11) 
unb im Sabcn ju bebaupten gemußt. Xer 
©rünframlaben ift eine tqpifch Berliner @r- 
fcheinung: ein tleiner Keller mit einer be- 
feheibenen Auslage, in ber neben etlichen 
ftobltöpfcn regelmäßig einige Bierflafdben 
unb ein ^äuflein ©eifenftüde prangen. 
$>axin eine gefchäftige ftrau unb ein 
gähnenber SJiann, ber bauptfädjlich nur für 
ben ©infauf eine 9?otIe ju fpielen febeint. 



Digitized by Google 



©a$ Berlin igt unb ttinft. 



87 





„«Jctifrfdtrn." 



im fiaben aber ^5cf)ftcn* ba^u ba ift, mit 
bcn oorfprechenben Südjenfeen ein partes 
Schersen ju machen. i)ai fiefctcre ift 
allerbingS öon ber größten Söichttgfeit, 
benn biefc HJciniaturläben Rängen mefentlid) 
oon ber (Ünabe ber S beginnen ab. Bcrfteben 
e$ bie fieute, fiefj bei ben focblöffclid)toingen- 
ben ©rajien in ©unit gu fefcen, bann fann 
bie £au$frau fid) auf ben Sopf ftellen, 
STCinna bedt ben &üdjenbebarf bod) md)t, 
nrie bie $errin eS münfeht, in ber Jpafle, 
fonbern im ©rünframfeller. (?$ ift biei'elbe 
©efdudjte, roie fie fid) in ben kolonial» 
fjanblungen abfpieft. ©in ftommte, ber ba$ 



2?oblgcfallen ber Stächen« 
bragoner w erringen unb 
fid> ju erhalten lueife, ift 
bterocilen nuditigcr alä bie 
befte ©arc. 

Bon ben Sorgen, roeldje 
bie £>an*irau auf bem i'aube 
in ber SMuter^cit häufig 
megeu ber ^niammenftcflung 
be* Siidjeujcttel'i? Ijat , ift 
bie Berlinerin — voraus- 
geirrt, baö ihr Watte ihr 
ba* Syirtjcftaitsgelb fo libe- 
ral jumint, mie c* einem 
monlcrjc-genen ©bemann ju- 
tommt — leiblich frei, ^rifdic Wemüfe gibt 
c£, gatt} abgegeben oon ben fid) immer mebr 
eiubürgcrnbeu ftouferoen, eigentlich mäfnenb 
bei ganzen Sfabre* Much ipettn man uon 
ben Xclifatcft'en, unter betten ncuerbing3 
bie jnpaniicbc Kartoffel beionber* beliebt 
ift, gan$ ab|'iel)t unb ben ftohljorten nur 
einen befdjränften 9taum einräumt, bleibt 
nod) eine überreiche Stuäroahl. S)a finb bie 
r)or^gefc^ä^ten Jeltoroer SRübcben, bie im 
Beretn mit •üftaronen bem ©auerfobl an 
Beliebtheit ben 3iang ftreitig machen unb 
ebcnfau*3 $u ben Berliner Specialitäten ge- 
rechnet roerben müffen, ba ift bie ©dünar^ 
mur^el, unb ba finb enblid) bie Wrtif djoffen, 
bie man in meiner ^ugenb noch für ctloaS 
ganj befonberS ftcincS hielt, für etroaS fo 
geineS, bajj bie rocnigfteu Sjcenfdjen fie mit 
?lnftanb 5U offen oerftanben, bie fycute aber 
in bcn SJcarfthaflen $u oft überrafdjcnb 
billigem greife gu hoben finb. 



Digitized by Google 



88 



fyanni öon 3°Mrt6 unb SBerner 3«h mc: 



Sie ^önftc Beit für ben ©emüfe- 
fjanbel bleibt aber bodj ber liebt {frübling. 
Sie $rimeur« ber Saifon tauchen fdjon im 
Slpril auf. 3"*rf r ä«8* n f"h bie jarten 
(Jarotten neben bem hellgrünen Spinat unb 
ben jungen Sartoffeln, unb bann bricht, 
adfeitig freubigft begrüfjt, bie Spargelflut 
herein. 9Kan barf mit ^ug unb 9ted)t 
oon einer Spargelflut fpredjen, benn ganj 
Xeutfchlanb fenbet, be$ WbfafceS ftd)er, feinen 
<3pargel nach ber ^Reicb.S^auptftabt. 35a 
fdummern nidit nur bie Stäube in ben 
SNarftbaUen fd)neemei$ öon ben oerlocfenben 
9tiefenftangen, aud) alle Solonialmaaren- 
rjanblungen bauen bie Siften unb Sorbe 
auä ©raunf djroeig unb ben f onftigen Spargel« 
empören oor ihren Sluälagen auf. $a, mie 
in ber SBei^nadjt^eit unjäfjlige fiäben 
lebiglid) für ben ^fefferfudjenoerfauf ge- 
mietet 111 erben, fo entfielen 1 0 13 1 uifjtreidje 
neue ©efdjäfte, roeldje fid) au3fd)ltef}lid) ber 
©erforgung ©erlind mit Spargel mibmen. 
(£8 gibt 3ab,re, in benen bie 3ufut»r fo 
grofi ift, bafe bie greife gerabeju minimal 
werben, unb bie ^auSljerrn mittag« ju 
ftöfanen anfangen: „Wber, ^raudjen, fdjon 
mieber Spargel?" Unb baä miH bei ber 
Rafften, mit welcher ber berliner Spargel 
in jeberlei ©eftalt — Stangenfpargel, 
Spargel mit hoßänbifcfjer Sunfe, Spargel- 
falat ifct, fdjon etroaS befagen. 

Stuf ben Spargel folgen bann fdmeß 
bie übrigen fulinarifdjen Senbboten be« 
SönigS SJiai, bie jungen Schoten, bie SJcor- 
cbcln, ber Sobtvabi. (5$ ift eine ftreube, in 
biefen Sagen burdj bie SDtarlttjaHen $u 
manbem. SWit Sunft unb oft wirflid) 
nid)t ohne ®efd)tnad bauen bie ftänblerinnen 
ibre Stänbe auf, unb hinter ben bunten, 
jarten ©emüfen machen fidj tt)rc alten, 
mettergebräunten, je&t aber bod) aud) 
frübltngSleucbtenben ©efiebter ganj ab- 
fonberlid) gut. SaS ift bie 3cit — unfern 
jpauSfrauen mirb bie Jtidtiadjc intereffant 
fein — in ber man in ©erlin Salbsnieren 
ohne ben fonft unweigerlich baju gehörigen 
©raten ju faufen erhält. Ter ©ebarf an 
SalbSfoteletten ift in biefen Jagen, in benen 
jebermann fein Sotelett mit Spargel ober 
Schoten haben miß, nämlich fo grofe, bafe 
fetbft bie ©raten $u ber Öemüfebeilage 5er- 
febnitten merben müffen. 

Sem ©emüfe barf id) oießeiebt bai 
Cbft unmittelbar anreiben, ©on ben feine- 



ren unb feinften Sorten unb oon ben Slpfel- 
finen unb SBcintrauben abgefeben, bat ©erlin 
jwet $auptqueßen für bie ungeheueren 
SWaffen Dbft, bie aßjährlid) in feinen SWauera 
ihren ©eruf erfüllen. (Einmal bie Umgegcnb 
oon ^otebam unb bann ©öljmen. 

55er Sommer unb $erbft gehört ber alt- 
berühmten ObfUucr)t oon SBerber, bem fidi 
ncuerbingS bie Nachbarorte ©eltow, ®lin- 
bom unb Gaput mürbig angereiht haben. 
2(uf eigenen Sampfern unb Scbleppfähncn 
fommen bie ©rjeugniffe ber ehemal« oöllig 
müften Sanbberge in ben tftlbmarfen biefer 
Orte bie #aoel unb Spree berauf nad) 
©erlin, roo in ber SRarfthaße Sorotheen- 
ftrajje ein befonberer Obftmarft ihrer harrt- 
933er Dbftfreunb ift — unb mer märe e$ 
nicht? — foüte nicht oerfäumen, ben bort 
auSgefießten SBerberfdjen Schäden einen ©e- 
fud) abjuftatten. (SS lehnt firb wirtlich, 
benn bie Süße unb Schönheit berfelben ift 
erftaunlid). ©rftaunlicb oon ben Sagen an, 
in benen bie erften ©rbbeeren, Sirfchen unb 
Stachelbeeren einpaffteren, bii ju jenen, in 
benen bie Sinen mit buftenben ^?firftd)en 
unb ben ebelften ©irnen gefüllt finb. Qn 
mittleren 3 a ^ en bringt bie Umgegenb oon 
«ßot«bam jmifchen 7 unb 8 SJciflionen fiiter 
Dbft auf bie ©eriincr 9J?ärfte (f. Slbb. 12). 

3m Jpcrbft unb ju SBinterdanfang aber 
ftetlen fidj bie ©öhmen ein, bie in erfter 
fiinie Äpfel bringen. Xer bbbmifche Obft- 
import hat mit ber 3«ü ein« 8ö"i eigene 
gorm angenommen. Sie ^panbler fommen 
nämlich nicht lebigticb, menn aud) in erfter 
Öinie be« Dbfted halber, fie h an ^ c ^ n öicl- 
mehr oielfach aud) mit ihren Scbiffdgefäfeen. 
3 ni Sanbe ber ©öhmafen ift ba$ ^)olj nodi 
relatio billig, unb bie 3iöen (f> Äbb. 1 3), mit 
benen jene burd) (5lbe, ^aoel unb Spree nad) 
©erlin gelangen, finb aud). Ser ^änbler 
üerfauft baher, an Ort unb Stelle angelangt, 
nidjt nur feine Cabung, er fcblägt oielmehr 
aud) fein fchmimmenbed §au3 in ©erlin 
lo« unb bampft, bie ®elbtafee mit eitel 
Oolbe gefüllt, üergnügt per ©ahn nad) bem 
(Saedjentanbe jurürf. 

s JZad) bem alten ©erliner SBort — 
„ Saure Surfen ftnb ood) Sompot " — 
fann id) füglid) an ba« Dbft bie eble QJurle 
anfdjliefeen, bie mieberum eine ©eriincr 
Speäalität genannt ju merben oerbient. 
2inb Sic einmal oon ©örlifc nad) ©crlin 
gefabren ? 3Jcan fommt auf biefer fonft nicht 



Digitized by Google 



SBaS «erlin ifet unb trinft. 



89 



fonberlidj abmed)felung$rcid>en SReife burd) 
bie f leine Stabt Lübbenau unb erlebt tjier 
ba£ wunbertidje ©djaufpiel, bafc einem auf 
bem ©afmfjof, wie etwa in ©berSwalbc 
©prifofudjen ober in Wittenberg 9lpfeItorte, 
unweigerlid) eine faurc ®urfe aufoftroniert 
wirb. Unb baS mit Srug unb SRedjt, benn 
bie Umgegenb Don Lübbenau ifl baä Surfen» 
lanb par excellence. Sßon fjier auS geben 
im 8ommer unb $erbft SJiißionen ber 
frummen ftrücftte, teil« frifd), teil* fdwn ju 
fauren ober (Senfgurfen oerarbeitet, nad) 
SBerlin unb über üöerlin b,inau8 in alle Söelt. 



bigen ^3umpenid)Wengel in Bewegung ju 
fefcen. 9Jian fprad) bamalä mit ber aöen 
Slienfdjen angeborenen 93orticbe für baS 
(Srufelige gar ju gern Don ifjren Jafdjen- 
iptelerfunftftücfen unb £>ejrereien — bie 
^erwanbhing eines CuartS fjarmlofer ftufj« 
mild) in jroei Cuart gäfjrenb Xradjengift 
toar für fie eine fileinigfeit. ftber bie 
Reiten, in benen ber efjrfame Bürger fid) 
morgens fdjaubernb oon feinem ftrür/faffee 
abmanbte, ber fefbft burdj bie größten Cuan« 
ritäten fogenannter üDfild, nidjt weife werben 
loollte, finb längft oorüber. $a$ WaljrungS« 
mittefgefefc, meierte? auf allen (Gebieten ber 
^erprooirtntiiTuiifl ^crlinei einen fo überaus 
legenSreidjeu C5tn fluf? ausgeübt bat, bie un- 
ausgefegte ttontrotle ber i^olijei — es mür- 
ben j. 58. im ^abre 1S89 allein S584 
iUter 3Wifd) al* pi leidit miegenb bcanftaubet 




Abb. 13. flilttn auf bfr £prt(. 



Tie ÜKilct) ift für bie ©rnäfjrung einer 
(Srofjftabt — roer wollte baS leugnen — 
oon befonberer Söidjtigieit. @S märe fidjer 
gut, wenn meljr 9J?ild) — unb weniger 
©pirituofen gerrunfen würben. 

3dj erinnere mid) nodj beutlidj ber 3eit, 
in ber e$ in beutfeben fianben faft fprüdj- 
wörtlid) war, wie fdjledit es mit ber 93er- 
forgung SBerlimf mit SRildj beftetlt fei. 
Xie berliner SDftldjfrau ftanb in bem wofjl- 
begrünbeten 9tcnommee, bafj it)re ipaupt- 
tfyättgfeit im kaufen beftefje. Unb fie Oer- 
ftanb e8 wirflid) aus bem ff, ben gebuf- 



unb oernid)tet — unb nidjt julctvt bie 
fegenäreidje ftonfurrenä bon fllingefbolle, 
®rub u. a. fjaben ben SWildwlantfdjern baS 
£>anbmerf grünblicf) gelegt. 

933er Slingelbodc ift, braudjte idj für 
norbbeutfd)c fiefer faum befonberS 511 er- 
örtern, t)at bod) fogar ber ftlabbnabatfdi 
fein fiobfteb in poetifdjer ftorm gefungen — 

„SBeitn be# WorgenS Solle flinadt, 
Unb be$ %xüt)XOt$ beller Sdjcin 
4>od) hinauf *um i>immel jünflelt, 
3?ann, ©eiiebte, benf irf) bein." 

$err $)o(te - unferen Beiern auBcv- 



Digitized by Google 



90 



§onn« öon 3obeltt& unb SBerner 3efnne: 




«bb. 11. „Rlinflf Ibollf. 



fefjlbar ib,r $er$ aus- 
fdjüttet, roenn bie ®nä- 
bige mit ihr gejanft, unb 
bem eS s Mnna unter 
reidjlid)en Jeronen flogt, 
ba& if>r ftüraffier tyr 
bie greunbfdjaft gefün* 
bigt, trofcbem fie bodj 
erft legten Sonntag für 
tt)n bei #aüüolbt3 in 
ber :pafenheibe »arm 
SIbenbbrot bejaht hat. 

5>ie ©ottefrfje Meie- 
rei, meld* fidj jefct in 
Moabit .— ©erlin NW. 
— befinbet, ift eine 
SehenSWürbigfeit erften 
SRangeS, eine Änftalt, bie 
in jeber ihrer Abteilungen 
Zeugnis für bog grofje 
OrganifationStalent be3 

halb SerlinS fei'ö gefogt — ift ber ©efifoer ÖefifcerS ablegt , bie ober aud) über ihren 
ber größten ©erliner SJceierei, einer SJhiftcr- engeren Rahmen fnuaus auf bie ^robuf- 
anftalt im beften Sinne be$ 2Borte3. 3m tionäüerhältniffe ber fDcild) ungemein gün- 
3a^re 1881 grünbete ber Unternehmung^- ftig eingeroirft hat ®ie forgfame Unter« 
luftige Sftann am Süfeotoer Ufer biefe SReiere i f udmng ber einlauf enben ungeheueren Ouan- 
unb fdjuf gleidjjeitig für ben ganjen Sflilrf)- titäten — e$ finben in bem fiaboroto- 
fjanbet S8erlin3 eine üötlig neue Drga- rium ber Slnftalt jährlich gegen elftaufenb 
ntfation, inbem er bie 9Mdj im ®rofjen SJcilchunterfudjungen ftatt — bie Son- 
oon ben Rittergütern unb Söauergefjöften trolle ber fiüt)e in allen liefernben Stätten 
ber v $rot>inä bejog unb fie, alle Sieben- burdj befonbere SReifeinfoeftoren, nidjt julefct 
probufte forgfam auSnufreub, in balb 
mehr als ^unbert eigenen Sagen unter 
abfoluter (Garantie ber Steinzeit ben Ston- 
fumenten in allen Stabtteilen führte. 
Ter ©oHefdie SBagen mit bem uniformierten 
Sutfcher, ber jugleid) ber SBerfäufer ift, unb 
mit bem bie Slnfunft beS ©efpanrtS burdj bie 
roeitbinfcfjallenbe ftlingef anfünbenben jungen 
ift eine ©rfdjeinung gemorben, ohne bie man 
\id) ba£ Strafjenleben gar nicht mehr benfen 
f onnte ff. 91bb. 1 4). Sobalb bie Slingef ertönt 
(f. Abb. 1 5), ftrömen bie Äüdjenfeen Don allen 
Seiten auf bie Strafte, um ihre $öpfe unb 
Xöpfchcn füllen ju laffen - unb roomöglid) 
einige HJftnuten mit ben ftetä auggefudjt 
abretten Wagenführern 51t öerplaubern. 
Ter Sutfdjer fteht fich mit allen 9tiefen 
unb SDcinnaS gleich gut, ba er feine beoor- 
jugt — meber in feinen tuofjlgefetjten SBorten, 
nod) in ber oerabfolgten 9Kilcb, ber ©utter 
ober ben oerfchiebenen ftäfeforten, bie er 
ijum Verlauf mitführt, (Aerobe barum ift 

er ber allgemeine Vertraute, bem «Riefe un- a6b . , 5 . Trr 8oiief*c n 




Digitized by Google 



mi Serlin ißt unb trinft. 



91 



bic peinliche Sauberteit in ber 9Jieierei 
felbft, gewährletften eine auch in gefunb- 
^cittic^er ©eaielmng tabellofe SBare. Seit 
ber 93egrünbung ber ©ollefchen Meierei hat, 
wie ftd) jahlenmäßig nachmeifen läßt, bie 
SHnberfterblidjfeit in ©erlin in ber erfreu* 
lidtften SBeife abgenommen: wenn babei 
natürlich auch anbere Urfad)en mitgemirft 
haben, j. ©. bie in biefetbe 3*ü fotlenbe 
Durchführung ber ftanalifation, fo ift eS 
bodj ganj unzweifelhaft, baß bie heute aud) 
ben weniger bemittelten Waffen mögliche 
©efefjaffung bec- mid)tigften aller Sinber- 
nahrungSmtttel in tabetlofem 3uftanb ben 
©efunbheiiSftanb unlerer lieben fiinber in 
ber günftigften SBeife beeinflußt hat. 

SBer bie SJcoabiter Meierei befugt, wirb 
jtcf) inbeffen nidjt nur über bereu mufter- 
gültige tedmiiehe ©tnrichtungen freuen, er 
wirb ot)ne 3weifel auch bie Überzeugung 
mit fortnehmen, baß |>err ©olle eS wie 
wenige fieiter eine« großen ©etriebeS ber- 
ftonben rjat, Mitarbeiter heranziehen. SS 
überfdjreitet oietteidjt bie ©renjen biefeS 
ArtifelS, aber ich muß wenigftenS furj er- 
wähnen, wie bortrefflich fid) bort braußen 
— eine feltene unb barum boppeft erfreu- 
liche Crrfcheinung in unferer Seit — baS 
Verhältnis jwifdien Arbeitgeber unb Arbeit- 
neunter geftattet hat. Stetige gürforge unb 
Strenge jur rechten 3eit halten bie große 
Arbeiterfchar, bie jungen wie bie Alten, 
für welche ber ©efifcer eine ganje Weihe 
oon trefflich geleiteten SBohlfahrtSeinrichtun« 
gen fcfmf, feft jufammen. 

Aur bie Sleinften unter ben Steinen, 
bie MiniaturbabieS, ift in ber 9teichSf)aupt- 
ftabt übrigen« noch befonbere ©orjorge ge- 
troffen. S5a hat u. a. am Sxeujberg, un- 
weit ber Stätte, wo ber ©arben Wuchtiger 
Schritt über baS ^iftorifc^e ^arabefelb ber 
^ohenjollern ftampft, $err Öfonomierat 
©rub, ein Sübbeutfdjer, in feinem ©iftoria- 
parf eine treffliche Mifdjquetle erfchloffen, 
bie faft Iebiglich für unfere 3nngften unb 
für fiurjwecfe beftimmt ift, unb beren An- 
lage mit Stecht als muftergültig gerühmt 
wirb. 3)aß Mild) Mebijin fein fann, ift 
ja feit langer 3eit befannt, jebenfatlS mun- 
oct fie aber beffer unb foftet weniger, als 
bie Mittel au* ben Apott)efen. Man tagt, 
baß manche berliner (Ehemänner ihren 
grauen auf bem Umweg über ben 4?auSarjt 
mit Vorliebe Mildjfuren berorbnen — um 




«bb. 16. «in »ttrfafttec. 



fie hü&fch ntilbe $u ftimmen. Unb baS fotl 
bisweilen nötig fein. 

$ie Mild) fpielt inbeffen boefj nur eine 
befdjränfte, wenn auch hachbebeutfame 9totle 
unter ber töubrit: „28aS ©erlin trinft?" 
Man erwartet gewiß „beffereS" bon mir, 
als Mitteilungen über einen fo harmlofen 
Stoff, ben man ja faum noch unter bie 
©etränfe rechnen barf. 3d) will auS ber- 
felben (SrfenntniS heraus baher auch ntög- 
lichft fchnell über baS SEBaffer hinweggehen, 
jumal ich nicht anzugeben imftanbe bin, 
Wtebiel ber XurchfdmittSberliner bon ben 
etwa 65 2itern beS eblen ScaffeS, bie er 
täglich berbraudjt, aud) Wirflid) burd) bic 
$et)le gleiten läßt. 3m Vertrauen gefagt, 
id) glaube, es finb nur ganj berfchwinbenbe 
Sörncf)tcilcf)en , obwohl unfer ftreunb im 
übrigen einen gan$ phänomenalen Xurft 
entwirfelt. 

Über baS ßapitet ©ein ließe fid) ein 
eigenes ©ud) Schreiben, ja eS müßte Wohl 
cht mehrbänbigcS fein, wollte man bem 
2BaS? 2Bie? SBann? unb SBo? nur einiger- 
maßen gerecht werben, ^d) will mir aber 
Weber ben 3orn ber ©egipften, nod) bcS einen 
„großen" Ungegipften iujiehen unb mich baher 



Digitized by Google 



92 



£annS uon Bobettifc unb ferner 3e^me: SBaS «erlin ifet unb trintt. 



Sinne in ©erlin ift. fieiber 
wirft bie Statiftif aber unter 
bicfcr 8tubrif trinfbareS unb 
niefit trinfbareS jufammen, unb 
e8 macht uns nid)t flüger, wenn 
wir erfahren, ba§ bie einfuhr 
an ©pirituS, ©ranntwein unb 
ßffig aller ?trt auf ben Sopf 
ber ©eüölferung beregnet bie 
Ausfuhr um 15 bis 20 ßiter 
jährlich äberfteigt. £$atfäc$Ucf) 
ift ber ©ranntweingenufj in 
ber 9ieid>äfjauptftabt ein un» 
geheuer grofeer, wie eS auch 
Xbatfache ift, ba& bie „fceftiUe" 
als ein« ber einträglidrften 
ÖJefdjäfte gilt, unb ber ©efifc 
einer Sdjanffonceffion faft fretS 
feinen SRann näf)rt. 3ttan 
würbe aber fehl gehen, wenn 
man nur unferen unteren klaf- 
fen eine ungebührliche Vorliebe 
für baS gebrannte SSaffer nacfj- 
fagen wollte. 2Ber fich für ben 
SufuS interefftert, bem empfehle 
id) eine f leine SSanberung burd) 
mit bem weifen SluSfpruch begnügen, bafe aud) bie in ben legten Sahren entftanbenen 
ber berliner guten SBein lieber als fchledj- Schanfftätten ber r)o(Iönbif(^en öiqueur- 
ten trinft ; cS foH fogar einen feften Stamm fabrifanten. ftiefe „GaoalierS- ober Sri- 
oon ©aterlanbSfetnben in ©erlin geben, linber-^Beftiffen," wie ber ftetS bereite ©olfS- 
bie eine Slafche Stöberer immer noch für wifc fic getauft, werben nie leer unb hoben 
angenehmer unb befömmlicher fyalttn, Q ^ ebenfo ihre Stammgäfte, wie etwa eine ihrer 
ein ftläfcfjchen beutfcfjen Schaumwein«, ber inferioren ftofleginnen in ber granf furter 
fid) im übrigen freilich aß« §e*ä«n erobert Sttlee. Sßenn eS oor fünf fahren HJlobe 
hat ; überhaupt macht bie ©orliebe für un* war, ben Slbenb mit einer £affe Schwarten 
fere heimatlichen SBeine, jumal für ben im Saf6 ©auer ju befchliefjen, fo genügt 
Sraubenfaft oon ber SRofcl — je faurcr, baS h cu * c Iaum n "ch, man fefet oielmehr 
befto beffer, fönnte man manchmal faft einen (£herrt)-©ranbü, bei ©olS ober einen 
fagen — fichtlidje 5ortfd>ritte. 3)aran Wirb (Suraffao bei ^forfing barauf. 
auch bie jefct in $luSfidjt ftehenbe Qnoafion S)a6 ©erlin bie Stabt ber ©ierpaläfte 
ber italienifchen ©unbeSbrüber nichts än- ift, ift befannt. 2Bie bic s $ilje wachfen bie 
bem, fo es nämlich bem lieben ©ott gefällt, bem ©ambrinuS geweihten Stätten überaß 
unferen 9?ebenbergcn Sonncnfchein unb Stegen aus ber ®rbe, bie eine immer prächtiger 
in ber richtigen ©erteilung ju fenben. Gi- als ihre ©orgänger, fcheinbar ohne jebe 
nige recht gute SBeinjahre, wir fönnten fie SRücffid^t auf ben enormen SBert beS ©au- 
wirflich brauchen! Studj wir ©erliner, planes unb ber ©aufoften. SllS ich jung 
fonft bürften bie acht Siter, bie unfer be» war, gab eS in ganj ©crlin, Wenn ich mich 
fannter XurthfchnittSfreunb nacb ftatiftifchen recht erinnere , unb ich hotte bamalS bocfi 
©erechnungen ungefähr jährlich $u bean- auch ein gcwiffeS ^fntcreffe an ber Sache, 
fpruchen h°-t, fich balb, minbeftenS in nur oier echte ©ierquellen, bie uns älteren 
ber Cualität, in unerfreulicher Söeiie Der- wobt ewig in weiheooller Erinnerung bleiben 
fcftlecgtern. werben : ber fchwere ©agner, Klette, Dlbricf) 

©S wäre fehr intereffeint ju wiffen, wie unb oor allen ber noch heute floricrenbe 
ftarf ber ftonfum an Spirituofeu im engeren Siedicn. 38er jä^ft aber jefct all bie iio- 



Digitized by Google 




3Ue grapon: Sprud). 



93 



fale unb Üofälchen, in benen SJiünchcner, 
Nürnberger, SBürjburger, Sulmbacher ge« 
fcbenft wirb? ©3 ifl ihrer einfach Segton, 
unb ba$ SJierfroürbigfte ift, bafj fic mit Per- 
einjelten Huänahmen alle ,ui gebeihen fcfjci- 
nen. Seit 3afjren fagt man fdjon, bafj 
bie Stötten in bie Bierpaläfte fommcn 
fotten, e3 f)at aber allem Wnfchein nach 
noch lange ©eine bamit. 83iö^er ift ber 
ftonfum eben noch immer im SBachfen ge- 
blieben, fo bafe nicht nur bie Grmfutjr oon 
3at)r ju 3ab^r erheblich fteigen fonnte, fon- 
bern audj bie 103 Berliner Brauereien, 
bcren Stoff ftd) erfreulicher SBeife feit ben 
3at)ren ber „$)iDibenben jauche" mefentlidj 
ueroeuene, iprc 
Rechnung fan- 
ben. 3n ben 
testen fünf Sau- 
ren, über meldte 
mir ftatiftiföe 

9cachroeifungen 
oorliegen, »udj 
ber Berbraud) 
um reiflich 2o 
fiiter auf ben 
Sopf unb bürfte 
beute jährlich 
gegen 200 fiiter 
betragen. 2öaf)i 
lid> eine redjt an- 
ftönbige $)urcb- 

fchnittäleiftung, 
tnenn un8 bie 



SJcüncbener aucr) immer nod) um baS boppelte 
überlegen fmb. 3a felbft baS emfjeimiidjfte 
aller etnbeimifchen Biere, bie Berliner 
SBeifce, behauptet ifyct ^ofirion (f.Wbb. 17); 
bie fonfcroatioen Stammgäfte öon ßlauftng 
unb ©enoffen bleiben it)rer SBeijjen „mit 
ober olme" nicht nur felbft treu, fie jiehen 
aud) immer neue ©enerationen ju ib,ren 
gemütlichen runben Jifdjen heran, an benen 
neben bem ©etränf unb bem Schmorbraten 
bie hohe ^olitit bie Hauptrolle fpielt. 

„2Ba3 Berlin ifet unb trinft" : $a3 
$hema märe uuerfchöpflich, mie e£ bev 
junger unb $)urft ber dttefenftabt felbft 
ift. SJiit ber Sättigung ift eä aber eine 

eigne Sache — 
audj mit ber 

litterarifchen 
Sättigung. 2Bie 
ein gute* $iner 
nicht ju lang 
fein barf, fo 
fotl man fidj 
auch b ü &e* 
icpranren rot]* 
fen, menn man 
oon Speif unb 
£ranf fpricht. 
3d) fchliefee ba- 
her fchleunigft 
unb — roün« 
fdjc mohl 
gefpeift $u 
haben! 




Hon 3lfe £ rapan. 

ptttarf pwbottn ) 

(Erinnerung \\t tuie ein ebler Wein, 
©audift im nur tief, redjt tief in Tic tyntm, 
Wie blüljt Vergangenes auf, unb (Eotes lebet! 
jFür HPirklitrjkeit — (Erinnerung! Ijolber cHaufdj! 
Dir bleibt ber jFreuöe fiern, ein füfjer tfaufd}, 
Oer |u(?e töaufdj, ber uns ;um £)immel Ijebet! 



Digitized by Google 




-iL. 




nunjj 



QT-tn linber t)aurii gcljt burrtj tue Ulf It, 
Chi flaurti uon Duft unb töonne. 
CJs kiir)tc auf bem ttHcfengrunb 
Die ttiatca madi bie Sonne. 

i&ir ilt To munberlclri)t gl Sinn, 
Wie uortit bas ijer? im tflteber ! 
Singt beim bie tferdie Ijentc niri)t 
ßeConbcrs luft'ge Cicbcr? 

SA) mein', es mär* ein i*'elttag rjeut', 
iri) mein', rs kämen ©äße. 
lUoljl jiemte mir ein anber t-ileib. 
Das frtjönfte unb bas beße! 

Da ftel)' trij uor ber ithürr nun 
in nnferm kleinen Ojurten 
llnb lug unb lug fo uor mirt) ijin, 
Als müf?t' teil mas erwarten. 

U'er Itommen Pollte, mußt' idj ivoljl, 
Dom mag' idi's kaum ju benken. 
Der liebe Herrgott roeir) es audj, 
Der nmb's nun (ßuten lenken. 

III (Braf ßülom uon Denncmitj. 





Digitized by Google 




Digitized by Google 



96 



Ter Utyt 2djülrr. 

3?on Termine Millinger. 

(Mbbrutf «rtotenO 

SBtc alt »Daren fie boch, wie t)äfettd) SBefcn über «pol« unb Sopf $um ©aal 

unb Würfelig, bie jwei Sräutein Slugentroft, hjoau*, bettn bie moberne SDhifif war ihnen 

wenn fie be* Sülorgen* punft elf Uhr im ein ©reuet, unb feine SDtocht ber SBelt hätte 

fionjertfaat erfdnenen, um ber ©enerat- bie alten gräutein* jum ?lnf)ören berfelben 

probe ber ©ömphoniefonzerte beizuwohnen, bermocht. 

Xe* Hbenb*, in bie Aufführung, getrauten ©te wohnten im ftintertiau* beim 

fie fich nicht mehr, ©chloffermeifter ©djracf, über ber SBerfftätte, 

„3$ weif? nicht, wa* ba* ift," fagte in zwei Meinen ©tuben. 3m äRufiffaal, wie 

bie Siebzigjährige z" ber um zwei 3at)re ba* gröfjere 3immcr, in bem ein Flügel 

jüngeren ©chwefter, „aber e* benimmt mir ftanb, genannt würbe, hotten bie ©ebweftem 

plöfrlicb, ein wenig ben Ätem, bie bieten ein fjalbeS 3at)rhunbert lang ben ftlabier- 

SKenfchcn, bie tjeitje Suft — wa* biet) aber Übungen ifjrer ©cfjüler unb ©Hüterinnen 

ntcf)t ju ängftigen braucht, !£t)ere*chen, benn beigewohnt. SRicht bafj fie ben Unterricht 

ich hotte e* für einen burefjau* oorüber- aufgegeben, weil fie ju alt Waren ober fich 

gehenben Buftanb." mübe gefühlt hätten; öon Sllter ober 9Jcübig- 

Unb bie ©chwefter niefte: „©* ift mir Feit war zwifdjen ihnen nie bie 9tebc. 

Quch lieber, $rubd)en, Wir bleiben be* Wbenb* (Sine* $age* aber bemerf te Fräulein 

Zu $aufe , ich roc »6 ™fy > too* bat ift, £r)ere*chen, oafe ber ©chwefter ©chüterin e* 

warum mir mit einemmate bie Sichter fo fict) angelegen fein liefj, bie etwa* eigentüm- 

fonfu* oor meinen fonft fo guten Stugen liehen £>anbbemegungen ber fieljrerin auf 

flimmern, ich wu§ mich erfältet haben, ba* übertrieben] U nachzuahmen, ohne bafr 

^ebenfatt* aber barf man nicht flogen über Xrubct)en mit ihren hotberblinbeten Slugen 

ba* bitjehen ©eflimmer, folang man noch *n bie« ju fetjen imftanbe gewefen wäre, 

feine ©eneratprobe gehen fann." darüber würbe ^räutein $f}ere*chen fehr 

©efdjab/* im Saufe ber $t\t, bat} bie nachbenftich, lag unb Wacht fich bannt be- 
nennte ©bmplwnie aufgeführt Würbe , hörte fdjäftigcnb , auf welche Seife fie ba* SBe- 
fie ba* ättere fträulein Stugentroft nie an- tragen ber ©ct)üterin befprechen fönne, ohne 
ber* als ftefjenb, feft auf ben ©toef geftüfct, bie ©chwefter ju bertefcen. 
mit an; ba* hagere Profil mit bem ade (5* war gerabe um biefe 3eit, at* ba* 
^ahre«jeiten überbauemben Strohhut bem altere gräulcin Slugentroft plöfclidj bemerfte, 
Orcfjefter ^ugewanbt unb offenen STiunbe* mit welchem Vergnügen ber ©chwefter ©djü- 
gteichfam $on um $on einfä)türfcnb — fo terin bie etwa* t>he unb gebehnte ©prect> 
laufd)te fie „ihrer Neunten". Xenn biefe weife ber ©chwefter nachzuäffen ftrebte. 
„Neunte" war ber §auptgenufj ihre* fieben*, 9iun würbe auch bÖ8 tftäulem Strub« 
ihre* Gerzen* h^fte ©etigfeit; an bem chen nadjbcnflich, unb eine* Äbenb* beim 
$ag, an bem fie ihre Neunte gehört, fehwebte fiämpchen fam fie plötzlich mit ber 93etrad> 
fie trofc ihrer Siebzig himmelhoch über ber tung t)erau*: 

Statäglichfeit „^dj weife nicht, wa* ba* ift, aber mit 

5)ie ©chwefter war nicht eine* fo hohen ben ©impelfranjen ift ein anberer ©eift 

i^tuge* fähig; fie hotte jmar auch ihre in bie ftöpfc ber ^ugenb gefahren; e* waren 

©omphonie — bie erfte — aber bereu anbre ftinber, ganz onbre, at* fie noch 

Slänge eutrüeften fie nicht ber Srbe, fo ihr 9ceft hinten am fiopf trugen, ober ihre 

batj fie ganz Qetaffen auf it)rem ©ruhte fi^en ©ehneefennubetn recht* unb Itnf* an ben 

blieb, freilich ba* alte ©eficht mit einem ©chläfen; bie 3ugenb oon heutzutage ift feef 

faft jugcnblichen Sächeln üerfchönt, bem aller- unb ohne $ietät." 

bing* ber heroorfteljenbe einzige unb letzte „0 ©ort, Grübchen," rief bie jüngere 

^alin ein wenig Abbruch tfjat. ©chwefter au*, „wa* fagft bu bodj immer 

Saum jeboch waren bie ©cethooenfehen für oortreff liehe ©achen!" 

©nrnphonien Z" ®nbe, «ob ba* Ordjefter Unb fie famen überein, fich oon ihrer 

ftimmte anberc Töne an, ftolpcrtcn bie alten 3:r>ätigfeit zurüefzuziehen — wie gefagt, nicht 



Digitized by Google 




Digitized by Google 



Digitized by Google 



Termine »iningcr: 

um ibrer ©efunbljeit ober ihre« Stttcrö roitlen, 
fonbern roeil fie mit einer 3ugenb ohne Pietät 
nicht? mehr fc^affert hahni Wollten. 

Slber wie fie ihn genoffen, ben enblid)en, 
reblid) oerbienten, im geheimen lang er- 
fef)nten Stufjeftanb ! 3 c &t brauchten fie nidjt 
länger ihre legten Strafte für bie ©tunben 
aufzusparen, um nad) benfetben, beinahe 
zufammenbredjcnb , mit einem erfünftelten 
fiäd)eln einanber ju oerfidjem, fic feien 
gar nid)t, aber aud) gar nicht mübe. 

3eber Jag mar nun ein (Sonntag; jte 
burften, fo lange fie ßuft Ratten, bei ihrem 
9Jcorgcnfaffce fifcen, ohne bafj ber <3d)lag 
ber alten Stococouhr fie mehr aufzufdjreden 
brauchte. 

Sld) unb ber fjalbftünbigc Spaziergang 
be« SRorgen« in bie Anlagen! 

Unterhalb ber fd)malcn £>olztreppe mar 
bie SBerfftätte 9Keifter ©djrad«, bie immer 
offen ftanb. „®uten morgen, $err ©djtoffer- 
meiner, neyen oie oeiocn ^rauiem reget* 
mägig in bie SBerfftätte tjinein. „SRorgen," 
tönte e3 in grobem Jon jurürf, „Stogel- 
fdjeudjen — " 

^a« lefyte SBort oerftanben bie ©djroeftcm 
nidjt, roenigften« blieben fie immer gleid) 
freunblidj, unb ber HReifter, ber eigen«, um 
ben Slnblid ber alten SBefen ju öermeiben, 
mit bem Würfen gegen bie Jfjüre fag, oergalt 
ihnen fo täglich gute« mit böfem. Ohne 
übrigen« aud) nur im geringften ein fdjledj- 
ter ÜDcann ju fein — im ©egenteil, tjätte 
er e« nur babei bemenben laffen, fo rote 
ber tiebe ©ort fein innere« befefjaffen, benn 
er f>atte ein gute« unb roeidje« $crz. 3n 
feinem $opf aber fag ein arger SBiberfprudj«' 
teufel, unb fo lag bem SHann nicht« SBid)- 
tigere« im ©inn, al« oor ber SBelt hart, 
grob unb unzugänglich z" gelten. 

Sßadjbem er feine junge %xau begraben, 
unb bie ©efellen bem in bie SBerfftätte $urürf> 
fehrenben SBitroer neugierig in ba« oermeinte 
©eftdjt jtorrten, erttärte er mit feinem 
raupen furzen «ufladjen: „3n ein paar 
SBodjen ijt mieber fcodfeeit!" 

ftber bie SBodjen gingen bin unb 9tto- 
nate unb Sa^re folgten, ber junge SBitroer 
machte feine SBorte nid)t roabx 3m $au«- 
halt mattete bie SDhttter ber oerftorbenen 
5rau, unb mer be« SHeifter« Sieben über 
©ebroiegermütter unb beren Regiment mit 
anhörte, bem mugte ba« So« ber alten 

Ctlbagtti * ftlafingl SWonaMbfft«. VIL 3a$rg. 1892|1 



Der Iefcte ©djüler. 97 

ftrau im qöcbften ©rabe erbarmung«mürbig 
oorfommen. STHcin , mie gefagt, äReifter 
Sdjrad« Xf|un ftimmte mit feinen Sieben 
nicht überein, unb fo fanb fid) jeber in fein 
©efdjtmpfe, ba er im übrigen nidjt fdjlecfjt 
babei fuhr. 

3m größten 3roiefpalt aber lebte ber 
©djloffermeifter mit feinem einjährigen ©ohne 
9iepomuf. j)er mürbe jeben SHorgen in 
einem ßorb in bie SBerfftätte gefefct, bamit 
er fid) ja beizeiten mit bem §anbroerf oer- 
traut mad)e unb jum tüd)tigen SRctftcr 
heranroachfe. 91 her üftepomuf gefiel c« nid)t 
in ber SBerfftätte; er fonnte nod) nicht 
fprecfjen, aber er fühlte bereit«, bag ihm 
hier eine ©eroalt angetfjan roürbe, gegen 
bie er alle« Stecht hatte fid) aufzulehnen. 
91lfo fd)rie er in feinem ßorb, roa« feine 
öungen ^ergaben, unb ließ nid)t nad), ber 
Sßatcr modjte i^m bie fdjmärjlidje gauft 
nod) fo lang unter bie ÜRafe galten. 

@ine« Jage« machte Siepomuf fuqen 
$ro£efi unb lieg fid) ohne alle Wüdfidjt für 
feinen biden Sopf über ben 9lanb be« ßorbe« 
foHem, um im näd)ften Slugenblid auf allen 
JBieren jur SBerfftätte funau«3ufried)en. 

9?un ging ber Stampf erft red^t lo«; 
jroanjigmal im lag mürbe ber 2lu«reij?er 
jurüd geholt, roorauf allemal eine heftige 
^rügetei jtoifd)en SBater unb ©ofjn ftattfanb, 
bei ber ber SReifter burd)au« ben fürzem 
Zog. 3*it 3" nci ^cn feine« ^erjen« nämlid) 
freute er ftd) nidjt toenig über feinen un- 
bänbigen SBuben, ja ba« #erj ladjte i^m 
gerabezu im Seibe, al« ber ©ofm zum erften- 
mal auf feinen fäbetfrummen ©eindjen ba« 
SBeite fucfjte. J)er Satcr lieg if^n fogar ein 
ganze« SBeUdjen bie ftteubc feiner jungen 
Freiheit genießen. ?ll« er if^n aber auf ber 
Xreppe be« |>interf)aufe« fanb, roo er, laut 
feud^enb, mit Stnftrengung all feiner firäfte 
auf allen Bieren ben tönen nadrftrebte, bie 
oon bort oben t)crunterfamen, ba mürbe ber 
©djtoffermcifter orbentlid) 5ornig. „SBa*!," 
fdjrie er ben SJuben an, „roiHft bu mir oon 
ben alten 5ßogelfd)cud)en roeg bleiben — pofc 
SBetter nod) einmal, auf bcm SBeg lag bid) 
nimmer ertappen, menn bir beine Df) rcn 
lieb finb." 

(Sine« tage«, al« ba« ©d)mefterpaar 
eben mit feinem 9Korgengru| an ber SBerf* 
ftätte oorbei mollte, fam mit ein« 9tepomuf 
herbei gemodelt unb ftredte Fräulein trub- 
d>en, bie t)»" ter °^r ©djroefter ging, bie 

»3. L Bb. m 7 



Digitized by Google 



98 



Termine Millinger: 



$anb t)in mit bcn SBorten: „JJuten Jag, 
ftäutetn ©ogetfeuS. 1 ' 

$a$ alte Sfräutein beugte fid> entfe^t 
übet bcn kleinen. 

„Saufet nirfjt met)r fo fagen," pfterte 
fie, „fonft t)ört eS bie Sdrtoefter." 

^E>er ©d)Ioffermeifter aber futjr feinen 
Uiepomuf an : „SBaS ift baS für eine bumme 
§öftidjfeit — unterftetf birf) unb ftrccf 
üjnen nodj einmal bie ^ßatfd) f)in, bajj ttrir 
ba jeben SJcorgen ein ©efräb, üor ber 2Berf» 
ftätte f)aben — ja roobt! f)aben ein ©cttm' 
mie ein paar gürftinncn unb fönnen auf ber 
SBctt nichts alsfttimpern — .<pungerteiberei ! 
überhaupt, finb nur ba, bie alten ©ogel- 
fcbcutfjen, um oernünftigen SJcenfdjen ben 
$(a& wegzunehmen." 

Stoum erfrfnen am anberen Sag ba« 
Sdnoefterpaar auf beut SBorplajj, als 9?epo* 
muf fcbnofl mieber Ijerbeifam, bieSmal bem 
jüngeren fträulein Wugentroft bie §anb bin- 
ftrecfenb mit ben SBorten: „Xuten Jag, 
gaulein «ogelfeuS." 

„Um ©otteS mitten, 2Rufc&en," flüfterte 
Jräuletn Jt)ereScf)en, „fage baS nidjt mehr. 
es mürbe meine Sdjwefter fränfen." 

J)er Steine flaute eine SBeile §B<§ft 
üerbujjt brein, mit eins feljrte er fid) mit 
bem ©eftdjt gegen bie Jfjürecfe unb fing 
an loSaufd)lud)$en, fo bitterlidi unb ^erjjer- 
bredjenb, ba& es bem Scfjtoffcrmeifter ge- 
rabeju in bie Seele fdwitt; benn bisher 
tjatte er fein fttnb nur auS 3 ortt uttD 3 n * 
grimm meinen feljen, unb baS mar ganj 
anberS atS biefe fdjmerätidjen, auS tiefftem 
Sperren lontmcnDcn Kranen, ux naom Den 
©üben auf ben Strm unb fragte unb fragte 
unb fjatte eine Grngetsgebulb , bis enbticf) 
ber kleine auf baS immerwieberfefjrenbe : 
mo feljtt'S benn ? mit ber Antwort berauS- 
rücfte: „SBeit mir immer ©ogelfeus fagen." 

„Herrgott, ift baS ein bummer ©üb," 
rief ber Scbloffermeifter aus unb fefote itm 
unfanft auf bie ©rbe. 

$aS Söort ©ogelfcbeucb aber mar tum 
ber Stunbe an mie oerfdjmunben oon ber 
JagcSorbnung. 

Snjmifdjcn naljm WcpomufS ©elbftätttoig- 
feit oon Jag ju Jag ju, unb ber 2Rcifter, 
ber arbeiten mujjte, tiefj itjii in ©ottcSnamen 
taufen. Ulur oerbot er üjm alle Jage, unter 
Slnfüubigung tüdjttger Sdjtägc, bie Jreppe 
ju bcn beiben fträulcin tjinauf ,^u fteigett. 

9lber fteponui! trat mit rüfjrcnbcr «tue- 



bauer jeben borgen feine Steife in ben 
jmeiten Stod an; ba oben gu fi^en unb 
bem Staoierfpiet gu tauften, mar bie tjödjfte 
SBonne feine« Dafein«. SKan^mat fc^tief 
er auf feinem Jreppenabfafc ein unb merfte 
gar nu$t, bafe iljn bie ©rofjmutter ^otte 
unb austteibete unb gu SBett brachte. 

©inmat gefc^a^'e, bafj er ganj teife unb 
äagfjaft an ber J^ür ju fragen begann, 
hinter ber bie fdjöne SKufi! gemacht mürbe, 

gräutein Jfyeresdjen öffnete mit ber 
Üöemerfung : (&§ mu| ein Jierc^en fuer fein. 

©tatt beffen erbtirfte fie ben üiereefigen 
ßopf be« ©djtoffermeiftersbubcn. 

„©ort," rief fte aus, „e* ift 2Rufa>en, fott 
id> Um herein taffen?" 

„©emife!" liefe fief) bie tiefere Stimme 
ber Sdjmefter ^ören, „er ift jmar ein ent- 
fe^tic^ unbanbige« Äinb, aber mie bem aud) 
fei, bie rüffrenb tteinc SWiete, bie uns fein 
üortrefftidjer i8ater jagten täfjt, oerpftid^tet 
uns, gut gegen baS ftinb ju fein.* 

9flfo mürbe bie Jtjüre geöffnet, unb 
9ftufcf)cn ftotperte herein; er befam fofort 
ein Sd)emetc^en mitten in bie Stube gc* 
fc^oben unb mujjte fjier fiften, bamit man 
i^n ja ret^t im 3tugc begatten lonnte. 
©ebannt oon einem ©cfüfjt tieffter ^>ocr)- 
ac^tung oor att ben eljrmürbigen ©egen- 
ftänben, bie ben ^auSrat ber Sc^roeftern 
ausmachten, magte 2Jcufd)en faum gu armen, 
gefcfiroeige ficr) $u bemegen. 

33atb aber fafe er Jag für Jag ein paar 
Stunben auf feinem exponierten ?ß(ä$d)en, 
ber Scbmeftern J^un unb Jreiben mit immer 
gteidjer Semunberung oerfotgenb. J)aS 
ältere tfräulein fror teic^t am Sopf unb 
trug ba^er einen türlifc^en ©unb oon alten 
oerbtidjenen Jüdjcrn umS ^yaupt gefd^tungen, 
maS if)r ein ^öa^ft p^antaftifa^eS «luSfe^en 
öerlielj, noc^ ba^u, meit pe für ju ^aufe 
iljrc Soden ablegte, um fie -,n fronen. 

Sieben biefer ^oa^aufgetürmten ^Serfön- 
tiebfeit, mit bem langen fcfymalen ©efic^t, 
fafe bie Sc^mcftcr, Hein unb runb mie eine 
Suget, benn fie litt an fltücfenfdjmerjen 
unb trug batjer ftctS fünf ober fed>S Pele- 
rinen ber ocrfc^iebcnftcn Sorben unb Sängen 
übercinanber. 

So fafeen fie unb fpielten i^rc Stym« 
Päonien, Jrubcbcn, bie taftfeftc, mufila- 
lifc^ere, beftänbig bemüht, bie bflfanbe, fid) 
teidjt überftür^enbe Srfjmefter mit ibrem 
eins jmei — eins $roei gurücfjubaltcn, mobei 



Digitized by Google 



$er le&te (Schüler. 



99 



fic bann unb mann ihr alteS fteifeS #änb* 
chen, baS einmal fchön gemefcn, mit be- 
mühter ©rojie hin unb b.er bemegte. 

5)ie ©eiben Rotten feine SHmung, bafj 
fte in SDiufchen mit feinen meit abftehenben 
Ot)ren unb über ben Snien gefalteten §änb- 
cfjen eigentlich einen Keinen SKärtörer beher- 
bergten, ber feine Siebe gur äRufif allabenb- 
lich mit ©dalägen ju büfjen t)atte. 

ginmal, als bie Sdjmeftern eben ihren 
Slügel oerliefeen, fam SRufchen leife auf ben 
.Sefyenfpi&en über ben Xeppidj gegangen unb 
erlaubte fid>, ganj fachte unb öorfidt)tig, 
mit einem ©rglüfyen big unter bie #aar- 
murjel, einen Jon anaufdjlagen. 

$a fat) it)n baS ältere Fräulein Slugen- 
troft mit einem Sölicf grofjen SBohlmottenS 
an. „CSS ift Pietät in ihm," fagte fie, „ber 
märe ber ©djüler gemorben, mie mir it)n 
uns münföten." 

„SBolIen mir'« nodj einmal üerfudjen?" 
fragte Xt)ereöcl)en. 

2)ie ©djmefter feufete: „@S t)ätte mir 
grofje Srcube gemacht, unfern guten eblen 
©chloffermeifter bamit au überrafdjen, bafj 
id) fein $Hnb unterrichte, allein eS ift mir 
in ber legten nicht fo rect)t mot)l, ein 
menig Atemnot, mie bie« bei ältern Seu- 
ten" — 

„91ber icr> bitte bidj, Jrubchen," fiel it)r 
bie ©chmefter inS 2Bort, „rebe bodj nicht 
com Sllter bei beinern 9tuSfct)en ! menn birS 
red)t ift, fange ich mit 9Jhifdt)cn an, bis bir 
monier ift — bu meifjt, bie erften Singer- 
übungen habe ich immer auf mich genommen, 
benn bafür marft bu mir ftetS üiel au gut." 

«Run alfo fafj äftufchen am glügel unb 
lie^ M"« ungefchieften Dingerchen über bie 
Jaften gleiten. Seine fietjrerin hotte eine 
(EngelSgebulb ; bie ©chmefter fyöxtt oom 
Schlafzimmer au« bie Übungen mit an; fie 
lag au 93ett, baS hagere ®efid)t mit ben 
glanalofen üugen bem ftlügel jugemanbt, 
oon geit ju 3cit baS $änbd)en erhebenb, 
mit ber alten, bemufjt gra^iöfen Jaft- 
bemegung. 

„JhereSchen," hatte fi e öor c * n paar 
Jagen aur ©chmefter gefagt, „bu mint ftau- 
nen, mie finbifdt) ich bin, aber ich tuei^ nicht, 
ich nrnjj in ber legten ßeit fo oft baran 
benfen, mie gerne ich bod) in meinem Seben 
oftmals bcS ÜDlorgenS auSgefchlafen hätte, 
unb habe fo feiten bürfen; nun über» 
fommt mich plö&licf) ber SBunfdj, einmal baS 



Skrfäumte nach #eraenSluft nachzuholen unb 
liegen ju bleiben, bis ich flenug habe." 

„0 bu fauleS Grübchen," f ehalt bie 
Sdjmefter mit ?lugen, bie ooHer Jhränen 
ftanben, „aber oerfuche eS nur, bu mirft 
balb genug haben, baS mei| ich fdmn im 
SorauS." 

Unb fie pflegte bie ®<f>mefter Jag unb 
Stacht, immer bergleichen thuenb, als fei 
alles nur ©pafc, unb Jrubd)cn machte eS 
ganj ebenfo unb oerfprach jeben Hbenb: 
2Jiorgen fleh' ich ou f- 

SBenigc Jage fpäter gefchah'S, bafj SKeifter 
©djrad feinen Söuben, ber eben mieber ben 
gemohnten Jreppenmeg unternehmen moHte, 
plöfclich hinten bei ben $5Schen paefte. 

„$alt, fierl, jefct hörtbaS$inauffchteid>en 
auf, je$t geht'S in bie ©dml' unb ba mirb 
maS gelernt!" 

„3cb mitt aber nichts lernen als äRufif," 
erflärte Slepomuf. 

„9SaS," fchric ber SKeifter, „fo ein (Sc- 
hübe! millft' anfangen mie bie alten £>ufeeln 
— baS miH ich austreiben, SBurfd)." 
Unb er f)ob bie 3auft unb flaute feinen 
©üben an. 

9tur au, brüefte beffen eigenfinnige, unter 
ftruppigen paaren hcroorfpringenbe ©time 
auS, bin'S gemöhnt, thu' boch, maS ich 

©ein Sßater hätte ihn aufeffen mögen, 
fo ftola mar er auf fein Sbenbilb. 

„Somm," fagte er, ben SButen bei ber 
Mann uelimenb, „merb' fclbft mit ihnen 
reben broben — motten fehen, ob fie bidj 
noch länger einfchlachtcn , menn ich °om 
Sünbigcn reb', ba merben fic mie bie ©pa^en 
aufammenfreifchen." 

©r flopfte an ber Schmeftem Zfyüxe, 
ba aber brinnen gefpielt mürbe, martete er 
nicht lang auf ein herein unb trat mit 
feinem 93uben über bie ©chmelle. 

5)ie jüngere ber alten tarnen \a% am 
Flügel, fo eifrig bei ber ©acb>, ba& fie bie 
ßintretenben meber au h orcn noch a u f c ^ cn 
fehien ; ihr ganaer fiörper bebte unter ber 
§lnftrengung bes ©pielenS, benn ihre alten 
fteifen Singer trommelten barauf loS, als 
hanble fich'S um bie höchfte @tle. 

O ja, fie hatte (£ile, baS bleiche ©e- 
ficht ber Stranfen im ^ebenaimmer fah fchon 
mie baS einer SBerflärten aus, unb baS 
roelfe, burchfichttge Häubchen fiel aurüd t»ci 
feinem lebten Sßerfuche, ben Jaft anaugeben. 

„Gins $mti — eins jtoei — " aählte 

7* 



Digitized by Google 



100 



^ofjanna Secfmanit: 3m greien. 



gräulein ^h^eScben in ^ctfernt Xon, bie 
Slugen, aus benen ungezählte thronen 
rannen, auf baS Slntlu) ber ©djmefter ge- 
rietet. SBie leuchtete es nod; einmal auf 
in ben blaffen, mächfernen 3ügen, als bie 
Subelflänge — ftreube, fdjöner ©ötterfunfen, 
— baS niebrige ©emadj erfüllten! 

2Iudj ben 3Heifter burcbfdjauertcn fie 
feltfam; er hatte beim $ereinfommen gleich 
loSreben motten, aber eS toar i^m »ergangen; 
ungefcfjicft 30g unb jerrte er feine aufge- 
füllten ärmel herunter unb preßte bann 
feinen ©üben an fidj, olme recht $u miffen, 
roaS er t^at. 

©o ftanb er, regungslos, bem frieb- 
lidjen §infcr)eiben beS alten fträuIcinS bei- 
molmenb, baS, faum bafj es ju bemerfen 
mar, ftitt unb leife feinen lefcten ©cufjer 
ausbauchte. 

$>ie ©djmefter aber hielt aus, gleidjfam 
als münfdje fie bie «Seele ber @ntfd)lafenen 
in ihrem legten Srluge meiter ju begleiten 
bis in bie feiige £eimat. 

9tacr) bem ©eblufcaecorb fdjlofj fie ben 
Stügel unb sanfte \um Totenbett; unter 
leifem ©cbludjjen brüefte fie ber ©chmefter 
bie klugen ju. 

„SBarum meint fie benn?" fragte 3Ruf- 
djen mitten in bie feierliche ©title binein. 

„©ort, beleihen ©ie, #crr ©djloffer- 
meifter," fagte baS Sräulein, aus feinem 



©dnnera auffahrenb, „id? habe ganj oergeffen 

— fie fyat es fid) immer gemünfdjt, miffen 
Sie, unter biefen filängen hinüber ju fdjlafen 

— unb ©ort fei $anf, bafj biefer hödjfte 
SBunfch i^rcS SebenS in (Srfüttung gegangen 
ift! nun liegt fie ba, feiig geftorben." 

„3a," nidte bcr äReifter, „fo fterben 
menig ßeuf." 

Unb Fräulein 3^ereSchen fdjlucbäte: „3$ 
merb' einmal gana allein fein — mir fpielt 
niemanb meine ,©rfte'." 

„$5och," rief ber flehte Kepomuf, baS alte 
SBefen ungeftüm in feine beiben &rmd)en 
nehmenb, „ich fptcl' fie bir, gelt SJater, 
ich?" 

„3n ©otteSnamen," fagte biefer, „menn 
©ie bem ©üben ©tunbe geben wollen — 
mir fannS recht fein — aber miffen ©ie, ich 
bin ein HRann, ber'S mit bcr Orbnung hält 

— gefchenft nehm' ich nichts — Sie jablen 
jefct jtoeihunbert für bie 2Riete — fagen 
mir Imnbcrt in Burunft — aber mehr, 
liebes Srräulcin, unter feiner Sebingung — 
mehr geb' idj für baS ©ebubel nicht aus." 

@r mar fdjon an ber tyütt, aber baS 
alte fträulein ebenfo ^urtig hinter ihm her! 

„D §err Sd)loffermeifter," rief fie ihm 
nad), „fehen ©ie, mie redjt bie ©chmefter 
hatte — fie h^t immer fo unenblich oiel 
oon 3hnen gehalten." 




Om 3"»fn. StIIjouette oon 3ot)anna iBtcfmann. 



Digitized by Google 




itfltttter ttuö einem Sammertoßebud). 

Bon Salb ntn & rolle r. 
Silber Don "Tlufluft SNanblirf. 

i Äbbrucf pcrbotm.» 

SBien, 1. 9nli 

ety bir, bafc bu ein — läcfierüd)! 
©8 mag ein tragifdjeS Gtefdjid fein, ein 
Gnfel ju fein; idj gebe e$ ju, toeif icf) 




Digitized by Google 



102 



Salbuin ©rotier unb Auguft SRanbücf: 



nicht ftreiten mitt. 9Wan fagt fo; grofce 
SRänner behaupten e«; e« mirb alfo auch 
roa^r fein. Um fo fdjöner üon mir, wenn 
i cf> auch biefe« ©c^idffal mit männlicher 
Ergebenheit trage. Alfo, ich bin ein (Enfet ; 
ober barau« mürbe ich mir furchtbar menig 
raachen, menn ich nicht nebenbei auch nodj 
©atte unb SSater unb teiber auch ^^ilofo — 
nein, ©chmiegerfohn märe. Vorüber bat 
nod) lein groger SDcann gejammert, unb ba« 
ift ein Unrecht Denn bafe man ein (Snfel 
mirb, bagegen fann man nichts marinen. 
Da« ift ein ©djidfat, ba« über einen fommt 
mie ein ^lafcregen, mit bem man ftd) auch 
nicr)t in Unterhanblungen einlaffen fann. 2Ran 
ftefit ba rote begoffen, unb man fann ein* 
fad) nicfjte bafür. SBenn id) mir aber ju 
ber SBürbe eine« ©djroiegerfohn«, eine« 
©arten unb ©ater« oertjelfe, fo entfpreche 
ich fd)on — ad), mie beglüdenb ift fo 
etroa«! — beeren äftr)etifc^en Anforbe* 
rungen ; irfi bin brauchbar für bie flaffifdje 
Dramaturgie; benn ich erfcheine mit einer 
tragifdjen ©djulb belaftet auf bem $tan. 
Da f>abe id) nicht mef)r bie ganj unbrama- 
tifdje Au«rebe: tdi fann nidits bafür. 

3$ bin alfo ©atte unb JBater — ben 
©djroiegerfohn laffen mir einftmeilen beifeite, 
mir roeroen nora auf ton ju iprecgen tommen 
au3 Anla§ ber ©chroiegermutter, ber ein — 
heilige« ßreujbonnerroetter auf« X adi fahren 
möge, hoben @te öietteidjt geglaubt, gaffd)! 
3$ bin nicht fo; ich habe meine ©runb* 
fafee unb möchte nicht oerfannt Werben; — 
ber ein — eigenes ßapitel gemibmet merben 
fott, Ii ab e td) fagen motten. 

Alfo ©atte unb Sater! 3n unfer ge- 
liebte« Deutfch übertragen fjeifet ba«: 3$ 
bin ju einer ©etbauftreibungSmafchine ge- 
morben. Der 9Red)ani«mu« ift ein fe^r 
einfacher. Sin jebem Erften eine« SJconat« 
brüdt bie ©attin auf ben $nopf be« Auto- 
maten, eine ©rieftafdje fpringt auf, unb 
ba« fog. 3Ronat«gelb ift ba. Da« fo* 
genannte 9Jconat«gelb ; benn erften« ift ba« 
überhaupt fein ©elb, mie bie ©attin finbet ; 
gar fein ©elb für einen HRonat, unb bann 
ift aud) gar feine Siebe baoon, baß e« für 
ben SJconat reiben mürbe. SJfan bat jroar 
ber 9Kafcr)ine berfprodjen, ben ftnopf nur 
einmal im ÜKonate brüden ju motten, aber 
e« fommen bann immer nod) 9iad)trag«» 
brüdereien, bie jeben Örcunb eine« geregelten 
9Ha)rf)inengange« auf ba« tieffte betrüben 



müffen. ©onfl hat bodj jebe 2Jtafdjine ba« 
SRedtjt , gelegentlich einmal ben Dienft ju 
oerfagen. 3J?an r>at ba entmeber gu menig 
ger>eijt ober ju menig gefdjmiert, ober fte 
roiCt einfad} nicht, ba« ift audi ein ©runb 
unb ein auSreichenber. fieiber hat man e« 
aber in ber üftafchinenbaufunbe nodi nicht 
fo roeit gebraut, baf? and) ber Sftedrani«* 
mu« unferer ®elbherbeifdjaffung«mafchine 
fidj fotetje ßunftpaufen geftatten fönnte. 6« 
gibt puppen, bie tyapa fagen müffen, menn 
man fie auf ben ©aueb, brüdt; e« ttjut 
ilmen öielleia^t met), aber fyapa müffen fie 
fagen. Unferer äftafdjine tr)ut e« ganj ge- 
mi§ meb^, aber ba« b,itft nicfjts. ©enn ge« 
brüdt mirb, mufj fie bcrtiaücn; unb menn 
e« mit bem Drüden gar nidjt met)r gebt, 
bann b,ilft ein Süd, ein Säbeln ober eine 
Xljräne. Die SWitmaf^ine möchte id) feb,en, 
bei ber ba« ni$t gesoffen b,ätte. 

Die praftifd^ften Automaten finb jene, 
bei melden man ba« ©elb oben hinein* 
mirft unb bei benen bann unten — nid)t« 
^eraudfommt. Die meiften Automaten, bie 
i$ fenne, finb in biefem «Sinne äufeerft 
praftifd), nur ut bin teiber nodj nacb einem 
unpraftifc^en ©oftem fonftruiert. ©ei mir 
mirft man nidjt« funein, unb bodj muft ict) 
alle« b,erau«geben ; bie Einrichtung ift ju 
bumm! 

Äein SBunber, menn icb, oon SDlafcb^inen 
öljantafiere ; icb, b,abe ja gerabe eine in ber 
Arbeit — bie ftaffeemü^e. 2Bie icb, ba« 
Ding jmifc^en ben ©einen fjatte, überfommen 
mic^ 0 < e trübften ©ebanfen ; tdi meine, ber 
©eniu« ber EHenfdjfjeit müjjte fein Antlifc 
oerb,ütten, menn er mieb, fo ftef>t. ^unbert 
3ab,re nacb, Sefftng, am Ausgange unfere« 
^ahr^unbert« , ba« fiel) rübmt, ein ^a^r- 
tjunbert be« ^ortfehritt« gemefen ju fein, 
an ber ©djmelle be« jmanjigften 3ab,r=» 
hunbert«, fi^e id) noch immer mit einer 
fotdjen Kaffeemühle ba ! E« ift ja möglich, 
ba| ich fie nicht ganj nach öcn ©orfchriften 
ber SBiffenfdjaft behanble; oietteicht mufe 
fie fich nicht gerabe in biefer SEBeife fpiefeen, 
oietteicht fann fte einen runberen ©ang 
haben, oietteicht — ich weife e« nicht, ein 
©djanbfled be« neunzehnten ^ahrhunbertS 
bleibt fte bod). 

SBiefo ich erftlich ju fo überau« be- 
lehrenben Betrachtungen, gmeiten« ju einer 
ftaffeemafdjine fomme? SBiefo? Der SRenfch« 
heit ganzer 3<"nmer fafet mich an — weil 



Digitized by Google 



Blätter au* einem ©ommertogebudj. 



103 



ich ein ©trohmitwer bin. Xomit ift 
aDe3 gefagt, unb ich brause gar ntcfjts 
mcl)x ju tagen. 

©enau fo wie jur ftaffeemafd)ine, 
f omme id) and) in bic fiitteratur hinein 
— atteS nur burdj ba8 ©trohwitwer* 
tum — ti ift feine 3 au ^ crc * babei. 
ÜRan bat midi auf ben $taudj gebrütft, 
was, gebrüeft! — getreten, unb man 
hat ftcb, ben 9ftietjin3 für bie Sanbwoh* 
nung tjerau^ebrürft. Steine ©efdjäfte 
geftatten mir nicht, mit auf* £anb ju 
gehen. Die 9Jcafdjine muß metter ar* 
beiten, unb bann ift e3 auch beffer, 
wenn jemanb ben (Sommer über in ber 
SBofmung bleibt. $ie 2Jcotten fügten 
ftcfj bodt einigermaßen geniert buref) bie 
perfönltcr}e Wnwefenheit be3 ^au^erm, 
unb bann ift e3 bodi immer fehr be< 
rufngenb, wenn bei einem etwaigen (Ein- 
bruch irgenbwer ba ift in ber SBolmung. 

3cfj genieße alfo eine wahrhaft 
fdjranfenlofe 3rrcil>ett unb einen Xcil 
berfelben benufce id) baju — ein Xage» 
buch ju fdpreiben. 3$ bitte um ftiHe$ 
©eileib. 28er ein füljlenbeS #erj in 
ber ©ruft fjat, wirb ungefähr ermeffen 
fönnen, tute weit eS mit mir gefommen 
ift, wenn ich nun meine 2Jcußeftunben 
baju benufce, ein 7agebudj ju fdireiben. 
Da* ift ja baS SRieberträchtige an bem 
traurigen gelben tum beS ©trohwitwerS, 
baß er um fo üieleS beffer ift als fein 
9Ruf. Velber! fage id) au$ ben tiefften 
©rünben meiner fchwarjen ©eele heraus. 
9J?an Hebt unter bem ißerbndite, ein 
oerflucfjter tterl ju fein; man ift in 
bie intereffante Beleuchtung eine* ©enuß» 
menfdjen unb fiebemanneS gerüeft, eines 
„©flauen, wenn er bie ßette bricht," unb 
in SEßirflidjteit fifot man ba unb bretjt eine 
Kaffeemühle, bie ÖJott in feinem ^orn ge- 
fetjaffen tjat, unb fteHt tieffinnige Söetracb- 
tungen an über einen SRodfnopf, ber ab* 
gefprungen ift, unb über ba* bunfle s -83elr- 
rätfel, wie man ben toieber hinbringt, Wo 
er hingehört, unb wo er, Wenn eS eine 
©eredjtigfeit auf ber 2BeIt gäbe, annodt 
ftfcen müßte. 

x'ldt, ia! SDcan fönnte ja auch einmal 
einen ©eitenfprung oerfuchen, einmal über 
bie ©chnur hauen, unb objeftiüe ©efchidjtS' 
forfcher werben ti tnefleidit noch an ° en 
Jag bringen, baß ba« bie unb ba auch 




. . unb pellt tteffinniat Ktttracbtungcn an 
über tlnnt Rodfnopf . . ." 



Wirflicf) gefdjehen fei, aber — erftlich h at 
ber ßrug fdjon einen ©prang gehabt, al* 
er mir geliehen würbe, jweitenS hat ber 
^rojeßgegner mir überhaupt feinen &rug 
geliehen, unb brittenS war ber Slrug ganj 
unb ohne ©prung, als ich ih n jurüefgegeben 
habe! Tiefe ganje forenfifche Siebe fönnte 
ich jur S?erteibigung auf meine ©eitenfprünge 
anwenben. (SrftenS mache ich überhaupt 
feine ©eitenfprünge — u. f. W., aber ich 
üerteibige mich nicht. Tenn ich bin fdjulb» 
loS, unb bie Unfdjulb muß liegen auch 
ohne erftenS, jweitenS unb brittenS. — 3d) 
gebe ju, baß man über ben SBert metner 
Unfchulb oerfdjiebener SHeinung fein fann, 



Digitized by Google 



104 



Salbuin ©rottet unb Stuaufi SKanMid: 



unb wenn ber ^eilige Stntoniu« oon $abua 
nicht härteren Anfechtungen ausgefegt ge- 
Wefen ift, bann liat er feinen #eiligenfchein 
eigentlich recht billig erworben. 

3cb, tauge einfad) nicht mehr für Seiten- 
fprünge. *«» nic^t mefjr jung unb 
nicht mehr bumm genug baju. SBenn man 
eine brabe, ehrbare, liebe fleine grau unb 
ein lödjterlein t)at, wie e« nad) ber mit 
fid) felbft übereinftimmenben ?lnfid)t ber 
©rofjmama feine«gleid)en auf bem weiten 
(Srbenrunb rticftt met)r gibt, bann wirb man 
fdjon fo bon felber, man Weif} eigentlich 
nicht redjt, wie'« fommt, fo ungel)euer an* 
ftänbig unb man möchte ficfi nicht gegen 
fein refpeftable« #eim berfünbigen. SBenn 
id) alfo ein SRuftermenfdj bin, fo bitte id), 
ba« nicht au«f<hliefjlich mir jur Saft $u 
legen. 35ie grau unb ba« ßinb haften mit 
leil baran; unb ict) t)obe mir fo lange 
eingebilbet, fte beibe ju erziehen, bt« id) 
babei qlücflidi felber ganj gut erlogen 
Worben bin. 

2. 9ua 

£eute mid) nüjjlidj gemalt für bie 
gamilie. 5 SDleter ?lnfto^fcb,niir, ein SJlieber* 
banb, 7 8 / 4 SWeter gutterftoff , l 1 /, ftilo 
geigenfaffee, 5 $ilo SBürfeljurfer, 6 ©pulen 
9?äf)jWirn, bioerfe, SRarfe (Siefant, eine 
Sdjadjtel SReiSmet)!, eine 3af)nftürfte un b 
jroei SWeter ©ommerloben, boppeltftreit, 
na^ 2Jhifter, ber ©attin gefd)icft. ©ie 
t>ätte $war alle« bort an Ort unb ©teile 
laufen lönnen, aber — man bebenfe nur ! — 
bort auf bem ßanbe foftet ber SDieter 2ln* 
ftofjfd)""« fieben Kreujer, berßet)en ©ie 
wof>t, fieben fiteujer, wäfjrenb man in 
SBien, wenn man nur bie richtige Duelle 
fennt, ben 9Heter für fünf Sreujer friegen 
fann. 3ft ba« nidjt unerhört?! ©rften« 
alfo ba« unb bann nod) etwa« anbere«. 
SJceine ©attin ift ba« lieblichfte unb her* 
jigfte ©efdjöpf auf ber SSelt, aber wenn 
fie mtrt) nidt)t gelegentlich in einer ©elbfrage 
nieberrennen fann, ift ihr nicht Wot)I. 3n 
äRonbfee hätte fie fid) bie Slnftofjfdjnur unb 
ben ©ommerloben, boppeltftreit, felber be- 
jahten muffen, wätjrenb fo ich ben Vorteil 
habe, Iieben«würbig fein ju fbnnen. 3$ 
nehme mir alfo einen giafer unb fuche mir 
bie Duetten, wo bie 31nftof}fd|nur wirflich 
nur fünf SPreujer foftet. 3fd) h a °e bie 
©enugttjuung, auch bei 3wim, SJiarfe @le» 



fant, fed)« unb beim ©ommerloben, boppelt- 
ftreit, nach SRufter, bierjeftn ßteujer erfpart 
ju h a °en. ©o Heine (Srfparniffe freuen 
einen bod) ; au« fteinen Srfparniffen ftilben 
rief] bie großen ©erwögen. 

$em giafer t)afte ich bejahtt jmei ®ul- 
ben bierjig ftreujer; Hartpapier jet)n Steu- 
jer, ©iegellad aeljn fiteujer, ©inbfaben $ef)n 
Steuer, jmei Frachtbriefe unb ©tempel 
jtoölf Jrreuaer, jmei ^oftbafete fechaig Sreu- 
jer, bem SDienfrmann, ber bie ?ßalete auf 
bie $oft trug, bierjig Steujer. 

Än Seit berbraucht jum ©infauf unb 

(Sinparfen brei ©tunben. 

* ♦ 

3. 3uli. 

Xrau^en regnet'S. 3$ & in me hr an« 
3immer gefeffelt, ala mir lieb ift. SBenn 
mein ©ureau gefperrt wirb, weil ich mit 
mir nicht« mehr anzufangen. (Eigentlich 
gemütlich ijV$ in meiner SBohnung boctj 
nicht. 3)er ©alon, bie gute ©tube — in- 
fandum renovare u. f. W. ! SKir gibt e$ 
immer einen ©tich, unb bie (Salle möchte 
mir übergehen, wenn ich on unfern ©alon 
benfe. Unfere fchönften 9Jcöbel fteljen barin, 
aber ich ntu& ei mir an bem fflewufjtfein 
genügen (offen. 3m SBinter bleibt er ab* 
gefchloffen unb Wirb nicht gefjei$t. $luf 
bem Srüffeler Saufteppich liegt ein grofjer 
©treifen ©adleinwanb, bie perfifchen 1a- v 
piche liegen jufammengerollt ba, bie 9J2öbel 
finb mit ben Überzügen jugebeeft. 9$ 
lönnte ein wunberbare«, burch bie Hnnehm* 
tichfeiten eine« fünftlerifchen SebenSgenuffe« 
berfeinerte« S)afetn in jenem Stwmer führen, 
aber baju mügte e«, im SBinter wenigften«, 
geheilt werben, ba« aber ift wieber unmög* 
lieh, gan£ unb gar unmöglich, Wie bie (Stattin 
behauptet unb wie bie grau (Schwiegermutter 
nicht mübe wirb, e« $u beftätigen. <£« 
geht niajt, unb jwar geht eS, wie mir au«* 
brüeftich Der fiebert wirb, au« taufenb 
©rünben nicht. Xaufenb ©rünbe finb biel ; 
bagegen lägt fid) nicht« machen. 

©o höbe ich Denn im SBinter oon biefem 
Limmer nicht« als einen berfeinerten ®opf- 
rheumati«mu!S, wenn ich boct) einmal burch 
baS falte Limmer gehen mu|, unb bann 
auch 5 ut %lbwech«Iung einen f efir au«giebigen 
©chnupfen , wenn Wir einmal SBefudj be- 
fommen. 5)a wirb nämlich fdmell geheijt, 
aber warm wirb e« natürlich nie ober 
höchften«, wenn ber JBefudfc) fdwn längft 



Digitized by Google 



üBlätter aui einem Sommertaoebud). 



105 



mieber fort ift. Xonn tocrbcn aud; mieber 
©acfleinmanb unb Überjüge h^oorgehott, 
bie beim ©rfdjetnen be« ©efucfjeS rafdj Oer« 
fduuinben mufjten. ßurj, wenn ein 93efuc^ 
fommt, b^aben mir ade <pänbe ooH ju tliun 
unb alle b^aben mir ben #opf oerloren, 
ade ; ei mufj f o fein, ei geht nic£>t anberS. 

(So im SBinter; im ©ommer aber — 
ab , ba ift ei ganj anberS , nämlich noch 
oiel fcfjletfjter. £a finb bie Xeppiche über* 
fmupt ntctjt meb> in ber SBotmung, fonbern 
bei ber „^ottenfra&-$erftcherung&9lnftaa.'' 
$ie Serfic^erung ift eine öerfä&üdje, mir 



5)er gütige 8Jat, ben mir ba ein Widjt- 
Gringemethter geben mbdjte, ich folle mich 
bod) in ein anbereS 3i mmer fefren , mag 
moht rec^t gut gemeint [ein, aber er tyilft 
mir nicht. Qn ben anberen ^immera fler)t 
ei n am lief) gerabe fo aud. 

SBir haben einen fo bequemen SBafdj* 
tifd^ mit fo einer frönen ajcarmorplatte ! 
3$ fcfjroöre, ich mürbe feinen ©prung 
in bie fdjöne platte b^ineinmaia^en , aber 
auch ber SEßafajtifaj mufe gefront merben. 
©8 mirb mir ein Mdjenftufjl jum ©ett 
hingeftellt, baS ift mein SBafchtifcb,. Qi 




., . . unb ba (jabe i<f) mir ben Jüngling ,ju leiern genommen 



friegen fie immer mit äftotten jurücf, bie 
mir bann immer mieber mit großer SJunft* 
fertigfeit roegbringen. 2)ie SWbbel bleiben 
oerhüttt, unb ei merben nun nur bie ©it* 
ber, ber fiuftre, ber Spiegel, bie Uhr, bie 
SBafen, bie SJüften, bie Campen and} norfi 
uerbüüt unb in ©äefe eingebunben, bie 
Jenfter hrcmetifdj gefdjloffen, bie 3EalDufien 
Ijeruntergetaffen , bie S3orb,änge aufgerollt, 
bie tronbert Meinen SGippfacfcjen, meiere eine 
SBohnung erft ruobnlid) unb tietmlidj machen, 
„aufgehoben", — unb in biefeS 3i m " ie ^ 
mürbe id> bann ali ©trohmitroer hineingefefct. 



get)t fo auch unb ei fief>t'S ja boch nie* 
manb ! 

inmitten biefer oerb^ütlten £>errtichfetten 
fifce ich, nun bei 2J?orgen$ unb fodje mir 
meinen Kaffee. 2Ba3 bai für eine fernere 
Äunft ift, bai Slaffeefochen! finbe, bafj 
Köchinnen, bie im SBefifce biefer Äunft finb, 
eigentlich oiet $u i cfi l e cf> t befahlt merben. 
3<h habe biefe ffunft jebenfaHa arg unter« 
fchäfet. $a8 ©itterfte bei biefer eblen *8e» 
fdjäftigung ift, ba§ idi bann ben Kaffee, 
ben ict) mit feigem bemühen gefönt habe, 
auch Wbet trinfen mufe. 2Ran gemöbtrt 



Digitized by Google 



106 «olbutn ©roCer unb Huauft SKanblttf: »lötter au« einem ©ommertagebud). 



fid) fdjließlid) an ade«. 3$ hätte audj nie 
gebad)t, baß id) mir je einen Mnotn mürbe 
annähen fönnen, unb f cf) t iefet icfi ift e« buch 
gegangen, aHerbing« nadjbem erfl ein be- 
benflid)er ihinftfeffler gut ju machen War. 
3d) l)atte ben föod ganj funftgered)t auf 
meine frnie gebettet, al« idi bie fdjroierige 
Operation an ihm boHjog, unb babei paf- 
fierte mir ba« Unglütf, baß id) $roar nad) 
entfpredjenber SInftrengung ben Änopf aller* 
bing« an ben 9tod annähte, aber leiber 
auch gleich bie vofe mit. 3$ h aD e einmal 
gelefen, baß ein ©elehrter jroanjig 3ahre 
feine« fieben« baran roanbte, eine außer» 
orbentlid) genaue Äarte ber ©eftirne ju 
jeidjnen. Unb al« er fertig mar, ba mar 
feine Arbeit wertlo«, roeil injtoifdjen einer 
ba« ©erfaßten erfunben hatte, foldje harten, 
bie nod) biel genauer maren, im SBege ber 
bireften Photographie t)erjuftellen. <So un» 
gefcu)r muß bem SRanne ju SRute geroefen 
fein, tote mir, als id) ba« große SBerf ooH* 
enbet glaubte unb bann einfet)en mußte, 
baß bie ganje furchtbare Arbeit umfonft 
gett)an mar. 

* * 

1 Sult. 

(Seien wir billig; ba« (gffen ift $u 
$aufe and) nutt immer, roie e« fein foHte, 
unb id} roeiß eigentlich nid)t, roarum mir 
im ©afthaufe gar fo anfprudjäboH finb. 
SKf fittlicfje Empörung über eine berfal$ene 
©uppe ift im ©afthaufe eine biel tiefere 
unb grimmigere, ai« ju $aufe. $>a« läßt 
ftd) einmal ma)t leugnen. Vielleicht ^at 
man ju $aufe nid)t immer bie nötige 
Courage, oielleidjt, roahrfdjeinlidj ; — aber 
eine« ift gewiß: ba« ©d)af«geftd)t bon fo 
einem ÄeHner toirft entfdjieben aufreijenber, 
al« bie erfd)rodene SJiiene ber ©attin. 
£a« Reifet gar fo erfchrorfen ift bie 
HRicne gewöhnlich nid)t einmal. %n ber 
Siegel ift bie SDiiene eine burdjau« unfdjul« 
bige unb t)arm(o« läd)elnbe; benn bie Suppe 
ift gar nidjt berfal^en, „nid)t roabr, ©Hb, 
(fo heißt nämlich meine lorfjter), gar nid)t 
oerfaljen," unb id) bilbe mir ba« nur ein. 

3d) mag fd)on nicht befonber« gut ge« 
launt in ba« SBirt«ljau« gefommen fein, 
unb ai« bie Mner ba herumlungerten 
unb fid) nid)t um mid) befümmerten, ba 
fdjrie id) einen an, er foffe mid) bodj enb* 
lid) fragen, roa« id) roünfdje. 

Ct), ^ätte id) nie geroünfd)t ! ein fotdje« 



©djlangenfutter, ba« eine entmenfdjte SBirt«* 
hau«födjin mir ba borfefcen su [äffen bie 
eherne 8t im hatte, roat mir aQerbtng« 
noch nicht Oorgetommen. Tie 4?öt)e meiner 
©ntrüftung roarb nur nod) überboten burch 
bie £öt)e ber greife auf ber ©peifeiartc. 
Ter Kellner rotrb an mid) benfen! (5t 
mar jtoar rebltd) bemüht, in fein bumme« 
©efid)t fo biet Unfdjulb ju legen, ai« 
barauf nur immer ^lafc hatte, aber ba« 
rettete ihn nidn. 3d) motlte für mein 
©elb roenigften« etTOa« haben, unb ba habe 
id) mir ben Jüngling „ ju teilen genommen." 

SEBenn man ^?ed) Ijat! «uf fo ein 
fc^mä^ttcr) mißratene« SWittageffen glaubte 
id) mir roenigften« für ben flbenb eine 
Heine ©ntfd)fibigung fd)utbig ju fein. Sllfo 
id) lehe mir bie <ß(afate auf ben 9nfd)tag«> 
fäulen an, ob irgenbroo für ben abenb 
etroa« Io« fei. ^d) bin nämlidj fo un« 
fd)ulbtg, baß id) au«roenbig nirfit einmal 
roeiß, ob unb roo etroa« lo« ift. SRatürlid) 
fegein in bemfetben SKomente, roo id) bie 
berroegenflen 3)inge ftubiere, jroei greun» 
binnen meiner ©attin borbei ! Sei ber pn t ha-- 
gorätfdjen 93erfd)»oiegen^eit, roeldje bon je^et 
greunbinnen bon ©attinnen au«gejeid)net ^at, 
fann man nun fdjroören barauf, baß meine 
©attin bon ber Überzeugung burd)brungen 
bom n bau f enthalt hctinf ehren rotrb, baß 
id) bie fämtlidjen üRäd)te meine« ©trofy« 
roitroertum« außer §aufe jugebrad)t tyiU. 

^eute einen tforb Dbft efpebiert. ?tud) 
ba« Dbft ift nämlid) in SSien büTtger als 
auf bem fianbe. Slm meiften berbroffen 
hat mid) ber ßorb feftfi, ben man bod) 
nid)t aufeffen fann, ben id) aber bod) faufen 
unb bejahten mußte. ®rma« Umftänbtid)ere«, 
at« eine Wbreffe auf fo einen fiorb ju 
ftegeln, hat e« nod) ntd)t gegeben. 9{atür« 
Iid) pnb bie ganj ©efdjeiten gleid) roieber 
bei ber ^>anb: id) hätte bie Äbreffe auf- 
rieben füllen. 2Bo nehme id) Unglürf«menfd) 

aber einen SIeifter her! 

* * 

5. 3uli. 

^n meiner SBotjnung roerben — bie 
Beruhigung h^öe id) — alle Bacillen ge- 
tötet möchte aud) ben SBacitlu« fennen, 
ber e« in einem fo mörberifd)en ©eftanf 
au«halten fann. Ob nun Naphthalin beffer 
ift ober Vtampher, id) roeiß e« nicht, aber 
baß beibe« abfd)eulidj ift, ba« roeiß id) $ur 
©enüge. 2)er ®erud)«ftnn ift ber unglücf- 



Digitized by Google 




Digitized by Google 



108 



Solbuin ©rollet unb Stuguft Sttanblicf 



tiefte (Sinn beä SRenfdjen; man ift ujm 
ganj me^rloS ausgeliefert. SBenn id) nidjt 
fefjen roiH, f o (fliege tri) bie Slugen ; roenn 
td) nid)t3 fjören will, fto^fe id) mir SBatte 
in bie Cfjven : roenn id) etrcag nidjt be* 
taften miß, fo greife id) e£ eben ntcfjt an, 
unb id) betfee einfad) nidjt fnnetn, menn 
id) nid)t miffen null, mie fo ein bon ber 
3Btrt£fjau£föd)in fdjmadjboll ju ©runbe ge* 
rid)teter fiungenbraten fdjmecft. SEBaS tljue 
id) aber mit metner 9?afe, um mid) ju 
retten? 3$ fann fte bod) nidjt aud) mit 
SBatte berftobfen! 

(£3 muffen unglaublidje SJiengen bon 
9iQbt)tfiaItn unb Vtambfjcr gemefen fein, bie 
meine grau jur Änmenbung gebracht b,at. 



$ifd) fdjlagen. §d) roeifj nid)t, »ie e$ bei 
anberen SBölfern jugcfjt, aber biefer enbe- 
mifd)e @d)TOiegermutter-jpumor ift eine 
(Sdmnbe für bie beutfd)e Nation. SBenn 
ein ft'crt fdjon gar feinen 2Si$ meljr ju* 
fammenbringen fann, über bie ©dpmieger- 
mutter brürft er bod) nod) einen IjerauS, 
unb je abgefd)madter unb je rof>er, befto 
beffer, befto meljr roirb ifmt ©eifafl gejohlt. 
Unb wenn einer fid) berühmt, an einer (Sr- 
finbung ju arbeiten, bie allen Sdjmieger* 
müttern auf ber SSelt oQe ttnocbcu im 
fieibe jerbredjen foH, fo fjat er bamit aud) 
fd)on einen grogartigen Söifc gemacht! 

2Ber ift benn nun bie ©djmiegermutter? 
©emöfmlid) eine alte grau. Unb baS jart» 




■ . . Iflju mu&tt td) bit Statt SAmirgtrautter erfl oo» ihrem eotnmrtft| 
in Srtnging abbolen . . ." 



3u benfen, bafe biefer ©eftant aud) nod) 
bon meinem ©elbe bejaht roorben ift, unb 
bafs gar niemanb anberS, als nur id) unb 
immer wieber nur id) etwas babon r)aben 
foH, ba3 ift in ber $ljat, um aus einem 
fiamm irgenb etroaB ju mad)en — id) er* 
innere mid) an bie boetifdje (Stelle nid)t 
meb,r ganj genau — id) glaube, es mar 
eine ^ibäne. 

8. 3ttlt 

3d) bin fein grunbfäfolidjer ©egner ber 
<Sd)Wiegermütter ; im ©egenteil, id) gehöre 
ju iljren getreueften ^alabinen. So oft 
id) einen ber fo furdjtbar bequemen «Sdjwie* 
germütter Söifce inben „ftüegenbenSlättern" 
lefe, mödjte id) mit ber gauft auf ben 



finnigfte ©olf ber SBelt, ba« beutfdje, jäfjlt 
e$ ju feinen National « (£igentümlid)feiten, 
mit roljem ©affenjungengefbött hinter alten 
grauen, bie SKütter unb ©rofjmütter finb, 
fjerjulaufen. (StmaS ©ebanfenlofereS fjat 
eS nod) nid)t gegeben. $er S3egriff SRutter 
ift bem Xeutfdjen tjcilig, unb ba8 ©rofe-' 
mütterd)en ift mit ber ©lorie beutfdjer 
v $oefie gefrönt; nennt man aber biefe felbe 
SRutter unb ©rofjmutter mit anberem 9?a* 
men, toirb eS Schwiegermutter auSgefprodjen, 
bann merben bon ber (Strafte bie ßotballen 
aufgelefen, unb e» beginnt ein abfdjeulidjeS 
$aberfelbtreiben. £at baS Sinn unb 
SJerftanb? 

Tic Urf ad)e für eine fold)e SBerwilbe* 
rung unb 5krrof)ung be$ ©efd)made3 ift 



glätter auS einem Sommertagebud). 



109 




. . $tff< iiifbc brittft fitti aber in bunbrrt Rafften unb SSogtHäufetn au«, bif irf> all« im 3d>Dii 

halten muft . . 



nicht ferner $u entberfen. $ie beutfetjen 
Cuftfpielbichter , bie ja ber gerechte ©Ott 
bod) einmal nact) ©ebüfjr ftrafen roirb, bie 
ftnb an allem fdmlb. 2Bie fie und mit 
bem nirgenbS erjftierenben, nirgenbs mög* 
liefen lÖQcffifd) begtücft haben, fo haben fie 
uns audj mit ber Ijaarfträubenben Sigur 
ber fomifdjen Sitten befdjenft. $a ftetft 
bie SBurjel be$ Übels. (5$ meint ja gar 
niemanb bie eigene ©djtoiegermutter, gar 
nietnanb bie efniüfirbige ©rofjmutter feinet 
ßinber, bie als ein guter, järtlidjer, for« 
genber ©eift im #aufe maltet, fonbern 
ieber nur bie unmöglidje SJcegäre, ber er 
taufenbmal im beutfdjen fiuftfpiel, im fieben 
felbft aber niemals begegnet ift. 

2Kan fjat eine liebe gute Butter, eine 
reijenbe Srau, eine b^eräige Xodjter — id) 
erlaube mir in biefer Sage ju fein, — 
man glaubt Urfatfje ju haben, glüeffid) ju 
fein. Unfinn! Rattengift für alle brei! 
3)ie eine ift fdjon ©d)ttnegermutter , bie 
beiben anberen werben e8 nod) roerben. 
Unb fo toirb im £anbumbreb,en aus bem 
©egenftanbe reinfter S3erer)rung ein ©egen- 
ftaitb be$ brutalen £>ol)ne$. Unfinn, bu fiegft! 

Senn id) nun auch im allgemeinen fo 
über bie Schwiegermütter benfe, — id) glaube 



midi bod) beutltdj genug auSgebrüdt ju 
haben, fo möd)te id) bodi nicht fo Weit 
iiebcn ju behaupten, bajj e8 ju ben größten 
(Sntjüd'ungen be3 $tofein8 gehört, mit einer 
©djroiegermutter eine JReife ju madjen. 
6d)ön ift es ja, mein ©Ott — ja, aber 
ba$ SGBahre, ba8 (Eigentliche ift e3 eigentlich 
bod) nicht. 

Tie Wattin hatte gefcrjrieben, ba§ id) 
bie SJcama mitbringen fotle, toenn id) $u 
ihr hinaufgefahren fame. $aju mujjte ich 
bie ftrau @d)ttnegermutter erft oon ihrem 
©ommerfifc in ©rin^ing abholen. 3 U c "»er 
5ahvt nadj ©rinjing unb gurücf benufce id) 
fonft gern einen ftiafer, unb id) loeifi, ba§ 
ba§ bie ftrau ©djroiegermama, fie fann e8, 
©ott fei $ant, tfjun, am liebften ebenfo 
hält. £rofcbem wirb, roenn id) ju ihr fahre 
unb bann mit ihr in bie ©tabt jurüdtehre, 
bodj immer ber Omnibus, biefer fdjrcdlidje 
SJtarterfaften , ber toahre SBoneftjafer, be- 
nüfet. 3dj thue e8, um nidjt einen oiel* 
fagenben SSlitf }U riSfieren, ber faft fo 
oiel ift, mie eine 93ert)ängung ber Kuratel 
toegen gerichtlich erhobener SJerfdjroenbungS- 
fudt)t; unb fie tr)ut e3, um mir ein ebleS 
unb gro&eS SJeifpiel in ber ©parfamfeit 
ju geben. 



Digitized by Google 



110 



93albuin («rollet unb Sluguft »canbltd: 



SBarum ich nun trofc meiner enormen 

SBorliebe für bie ©chroiegermutter bodj ntcfjt 

gar fo befonberS gern mit ihnen reife, baS 

fommt bafjer, baß bie ©cfmnegermütter 

unenblicf) biel meb,r Siebe unb ©orgltcfjfeit 

im £>erjen tragen, als anbere SDcenfchen* 

finber. fctefe Siebe unb ©Drglidjfeit brüeft 

ftch ober in Ijuubert Rateten unb Sögel» 

häufeln aus, bie ich alle auf bem $lrnt 

tragen ober im ©djof} galten mufj. Unb 

barin bin idj nun fomifdj; baS bereitet 

mir burdjauS nicht jeneS ungeheure 93er« 

gnügen, baS fich bie grau ©chmiegermama 

baüon besprochen haben mag. — 
* * 

9. Suli. 

$lIfo, bafj ich meiter erjähle. ^dj fomme 
mit ber grau ©djroiegermutter bei meinen 
fieuten an, unb bie greube mar eine grofje 
unb allfeitige. Steine grau fat) prächtig aus, 
fie ift nämlich toirflicf) fet^r hübfdj, mie ich 




aber tiafi fiiib roir atle g/roorbrn, na& bii auf bi« 



mot)! als beeibeter gachmann *u fonftatteren 
berechtigt bin, unb bat? IBchterlein mar in 
ber guten fianbluft trefflich meiter gebieten, 
ein $nöfpelein, baS eine fdjöne ©tüte ber« 
t)eif?t. märe nun alles ganj fa^ön unb 
gut getoefen, menn ftdt) meine ©attin ntcf)t 
in ben $opf gefefct hätte, mich an bem 
einen Xage, ben ich bleiben fonnte, mit 
allen lanbfdjaftlidjen SJcerfroürbigfetten ber 
Umgebung befannt ju machen, 3t)r tjarte 
aQed fo gut gefallen, unb nun foHte ich 
auch eine greube ^aben. 9camentltch ben 
$irfcb,enfprung, ben mußte idt> feljen ! Sftein 
©inn ftanb gerabe nicht banadtj, eS mar mir 
ooßfommen gleichgültig, bafj ba irgenbroo 
irgenb ein tjiftorifc^er §irfch einen fjifto* 
rifdjen Sprung gettjan. ©o maS fattn ja 
öorfommen, aber eS ger)t mich nichts an. — 
@S mufjte fein, mir rücften alfo loS. 

®en $irfdjenfprung t)abe id) nicht ge^ 
feb,en, aber nafc finb mir alle gemorben, nafj 
bis auf bie iluorheu ; mir 
[jätten unS alle jum Xrocfnen 
aufhängen fönnen. SBenn 
ich mir überfdjlage , roaS 
mieb, bieget nicht gefetjene 
^irfdjenfprung foftet; für bie 
©ottin #ut, ftleib unb 
©onnenfdurm, für ©Hü £mt, 
®letb unb Sloufe, für mich 
— genug, eine SEBut fommt 
über mich U " D totift ihm, 
menn ich ben ermifdje, ber ben 
^irfdjenfprung erfunben hat! 

SDafj bie grau ©chmieger- 
mutter auch m V> gemorben 
ift, unb $mar am attermetften 
oon uns allen, baS ift jroar 
auch rec^t fchmerjlich, aber 
mich perfönlich berührt es 
bod) meniger. ©ie r)at ja 
felbft mit jugerebet ju bem 
^pirfchenfprung , unb bann 
mirb fte nafj auf ihre $e* 
fahr unb ihre Unfoften, unb 
mie bereits ermähnt, jte hat 
eS, ©ott fei X>anf, unb fie 
fann fia) biefeS Vergnügen 
auch öfter gönnen. 

9Wan fann fich benfen, 
baß ich ni^ht in ber beften 
Saune nach SCßien jurücf* 
gelehrt bin. $u meiner gänj' 
lidien Aufheiterung mirb je|it 



Google 



^Blätter auS finem Sommcrtagebudj. 



111 




SJür riu blofcc« tRrtnlidjfrtUbebfirfnil i fl boS enrt#icben .ju »tri unb )u ftaef . . 



auf SBefefjl ber ©attin wieber einmal rein- 
gemalt in ber SBolmung. 3dj foll mbgttc^ft 
Diel babei fein, bamit bod) SBer in ber 
SBoljnung fei. 55er ,3Ber' mufj nämlidj 
immer id) fein. Qcfj bin a ^'° mbgttcr)ft oiel 
babei. Sief), bu meine ©üte, ift baS ein 
Vergnügen ! 2)aS ©tubenmäbdjen, ba$ unter 
meine ©Sforte geftellt roorben mar, fdjlägt 
mie befeffen auf bie HJiöbelftüde tos. 

3m *J$rater ftet)t bie 3rigur eine* großen 
Slffen mit einem gutbeleberten ©efidjt. $em 
barf jeber um ben <J3ret3 öon jroei ftteujern 
eine Ohrfeige geben, fo ftarf er nur nriH 
unb fann. ©in Uljrroerf jeigt bann bie 
S33uct)t ber ausgeteilten Ohrfeige an. ©in 
Vergnügen fann id> mir bei biefer Unter* 
fjaltung nur benfen, menn einer ^fmntafie 
genug fjat, fid) an Stelle jene« auSgepolfter* 



ten Riffen einen unauSgepolfterten SKenfajen 
DorjufteHen, bem man con amore bie |>anb 
in« ©efidjt legen möd)te. 3#) 
behaupten, bafc id) midj fo an unferem 
©tubenmäbdjen rächen möchte, id) fjabe fie 
aber ftarf im SBerbadjte, bafe fie ben nril- 
ben 9todjegefül)len eine« beleibigten §erjen3 
auf biefe SBeife fiuft madjt — bafj fie ben 
©eibenüberjug meine« ftauteutB für eine 
blaue SWilitärfpfe fjält, in ber aber jemanb 
brinftedt, — fonft fönnte fie unmöglidj gar 
fo unmenfcfjlid) jufdjlagen. ftür ein blofjeS 
9Reinfidjfeit$bebürini8 ift ba$ entfcfjieben ju 
Diel unb ju ftarf. 

Unb babei foU id) aud) nodj ein Tage« 
bud) febreiben?! Stein, ba3 ift fein ©e« 
fdjäft für mid); biefeS ©efajäft roirb auf« 
gegeben, ©djlufj ! 



Digitized by Google 



lllbbrutf prrbown.) 

Sielj\ tote ber Sturmminb jagt bie tüolkenfran'n, 
Wie ber Verfolgten Bäjjren niebertan'n. 

Ann liegt ber Ö&arten öb\ in feurijtem Ceib; 
Dorij einen (tioft gebar bie trübe Beit. 

Dort, nio ber ßaum entlaubt im DPinbe fdjroankt, | 
Sielj\ mie ber ©pljen nm bie flflurjeln rankt. 

fianm Ijat bein ßlirk im Sommer iljn entbetht; ! 
t)on Caub nnb ßlnmen mar er ganf oerftemt. 

Als ßlüt' nnb Caub im Sturme nieberfank, 
tüarb frei bes ©pljeuB üppiges ©erank'. 

Der ftegen kam nnb Itefj uergelj'n bas Caub; 
Horn (ifyljeu roufäj er nur bes Sommers Staub. 

Hub fiel)\ er fdjmillt in immergrünem flor 
llnb rankt fidj ßlatt um ßlatt am Stamm empor. 

O nimm oon feinem ^anb ein mrt ©eroinb 1 , 
Daß es um betner Ciebften ßilb fiä) fpinnt! 

©in oolles, bnnkelgrünes 6latt bridj ab 
tlnb leg 1 es nieber auf ber JÖntter (förab. 

Dor beinern ttlerktifdj pflanj' ein GT-pljeureis, 
ilnb meint bie Arbeit bir uerfagt ben }0reis, 

> 

Denn bir im Siefften bangt, uernimm fein W)ort: 
tüns gläubig ausljarrt, grünt im HUnter fort! 

dfrnft tfenbadj. 




Digitized by Google 



Digitized by Google 




Auf btr tBattbrrung. ■<; 1 b 



Digitized by Google 




■<m Igfimilbf con V fcartloid). 



Digitized by Google 



Digitized by Google 




«fnettanifcfir («läfer. *on Süloiati. 
«»■3 brr ^irbfrlaflf ooii Li. Surfet) * (io. unl> bn Sammlung teS 
8fl!. ftuiiflflfnxTt«mufinim#, brifii* |« $*rrlin.) 



$r»rttimfd)re Wla«. 

i*on üaifo i> arbeit. 

.«btmirt oerboicn.» 

Sei nach, bic (Mla-öfabrifen in lUiurano befiidicn ober 

beliebig bic Raunte bei - 2almatiid)cn SKofaif fabvif 

tommt, lenft, am Canale Grande burchtoanbern, ift fietjer 

fobotb et ber ©onbel entfliegen ift unb im fefjr gering. £« erfcf>eint ba« wirfttet) recht 

<$aftf)au« einen fixeren <$ort gefnnben f)at, bebauerlich, benn e« tjanbeft fid) hier um 

feine Schritte unjtoeifelhaft juerft nad) bem Sunftgetoerbe , bie auf ber ganjen Söelt 

3Jiarhi3ptat} , unb bon taufenb ftremben, eigentlich nicht ihresgleichen tmben, unb 

tueldje bort ihren Jafchenchronometer nach Die boppelt intereffant baburch finb, bafe 

bem SSeifer be« alten Uhrturm« fteflen, fie nach gänzlichem @rlöfrf)en bunh ba« $er- 

befuchen 999 bie großartigen Skrfauf«- ftänbnt« unb bie Umficht eine« SDtanne« 

räumtichteiten öon «Salbiati, fei e« nur, um erft in neuerer 3eit mieber jur Entfaltung 

bie lounberbaren (Srjeugniffe ber benetia- gebracht nmrben. 

nifchen ©la«inbuftrie unb ber mufibifchen $er Urfprung ber öenetianifdjen ©la«- 

ftunft fennen ju lernen, fei e«, um irgenb inbuftrie liegt fct)r meit jurüd. SBenn ich 

eine« ber entjürfenben ©täfer, ber buftigen recht unterrichtet bin, fo befanben fich bie 

3icrfchaten, ber ©piegel ober Stronen al« ©la«hütten bi« in ba« XIII. 3<th r b, UI, be rt 

Slnbenfen an bie l'agunenftabt ju erftehen. hauptfächlich in Söenebig felbjt, toanberten 

fieiber täfet fid) bie SRehrsahl bamit jeboch gegen ©nbe jene« 3ah*fa«b«rt^ at« 

begnügen. Sßenebig bietet mit feinem eigen- man ben Sabrifanten toegen ber mit bem 

artigen ©efamteinbrud , feinen ^Jaläften, betrieb oerbunbenen 3euer«gefab,r ©chroie» 

Sirchen unb Sunftfammlungen fo biet be« rigfeiten machte, mehr unb mehr nach ber 

geffelnben, ba| bie meift nach *>e« unber- nahen ^nfel SJfurano au«, bie heute ber 

meibtichen ©oberer SBorfdjrift at« genügenb faft ouöfcf)tie&ticr)e 3i& ber ganjen Snbuftrie 

angefehene Ann oon bier iagen rote im ift. Unzweifelhaft fam ba« oorjügliche 

erlüge berftreicht, unb ber abgerjefete $)urch- Rohmaterial, toelche« fich im ©anbe be* 

fchnitt«tourift am ©chtufj ber halben SBocfje ©eebette« an ber fiüfte bon SRurano finbet 

noch weniger benn oorher einen romanifchen — ein unbcrgleidjlicher Cuarjfanb — ber 

oon einem Stenaiffancebau ober einen ©eflini ©nttoitfelung ber ®la«hütten fer)r ju gute, 

oon einem Jijian unterfcheiben fann. 5ür bie fich fcr)on frühzeitig nicht nur burch ihre 

ein eingehenbere« Stubium bleibt an fich leichte, gefdnnadoolle ftormengebung, fon- 

faft nie Seit, oon einer 93efd)äftigung mit bern auch burch ben <Sdjmetz ihrer gefärbten 

ber oene^ianifchen , im frifchen Aufblühen QHäfer au«seidmeten : fie traten bie Grb- 

begriffenen, originellen Qnbuftrie fann gar fchaft bon 93t),;an5 an, geftaltctcn biefelbcu 

nicht bie 9tcbe fein. $te 3af)l berer, tocterje aber bielfettig unb felbftänbig aus. Sic 

«flftagni * ftloftna« 9Ronat«&ffte. VII. 3al>rg. 1892 1893. I. *b. m 8 



Digitized by Google 



114 



.£>affo §arben: «enetiamf^e« ©la$. 



Puoleri beSWuran waren weithin angefcqenc 
fieute, meiere in einer fc^arf geglieberten 3unft 
lebten unb arbeiteten; fie galten alSSünftler, 
bie ben ^atrijiern oon SJcnebtg gtetcr)ftanbcn 
nnb ben casa di coltelli, bie Scheibe mit 
, jroct Sdjwertern, tragen burften; bie hinter 
ber SHepublif ftanben iqncn offen, unb ifjre 
£öd)ter fjeirateten oft genug in bie ftolje- 
ften oenettanifdjen Emilien. Spiegel unb 
ftenfterglad, föftlicbc geblafcne Jrinfgefäfje, 
fünftlidje perlen unb (Sbelfteine, ©ladpaften 
aller 91rt, wie fie bie mufioifdje Sunft beburfte, 
mürben in SKurano gefertigt, beffen SRufjm 
im XVI. unb ju Mnfang be« XVn. 3afjr. 
fmnbertd feinen ©ipfelpunft erreichte. 9tcf>t 
Millionen $ufatcn SafjreSeinfommcn be$og 
bamals bie SRepublif au$ ber fletnen Sfafel, 
beren ©rjeugniffe in alle SBelt gingen. 

SHImäf)licf> fanf bie muraneftfdjc 3n- 
buftrie inbeffen oon iljrer #ölje qerab, unb 
bie @bbe erfolgte fdjneller, als bie 5lut. 
$rofc aller Verbote oerpflanjten einzelne 
Arbeiter einige 3^c»9c ber ©ladbläferei in 
ba$ 9lu3lanb, pmal nadj Söhnten; ber all- 
gemeine ÜJfiebergang be$ ftunftgefdjmadS 
machte bie ©laSfjütten toeniger einträglich, 
bie fid) fteigembe Vorliebe für baS fdjtoerere 
^riftall fcfjränfte ben 9Tbfa$ nod) meljr ein. 
Sdjlie&lidj ging ben muraneftfepen ®la3- 
bläfern bie Sienntntö bc-: SßerfaljrenS ihrer 
SBoreltem oerloreu, fie fanfen oon Slünft* 
lern ju plumpen :panbmerfern b,erab, unb 
e$ ift bejeiefmenb, baß man um bie SDiitte 
unferS ^afjrfwnbertä in SBenebig unb 2Jht» 
rano oergeblicf) nad) paffenben ©laSemaillen 
fudjte, alä e« fidt> barum fjanbelte, bie 
fdjabrjaft geworbenen Sftofaifen in ber 2Kar- 
fuSfirdje mieber au^ubeffem. SBenn man 
oon ber immer nod) fdjroungfmften ftabri- 
fation fünftlidjer perlen ab)ai), fo fonnte 
man bie üenejianifdje ©laäinbuftrie in iqrer 
Eigenart füglid) für erlofdjen anfefjen. 

$>a mar e3 einem Spanne, ber urfprüng- 
lid) ber ©la3mad)erei üöHig fremb gegen« 
überftanb, befdjiebcn, bie oerfunfene unb 
oergeffene Sunft gu neuem Sieben ju ent« 
nudeln. Dr. Saloiati, feinem Scruf uad) 
Slboofat in 3?enebig, mtbmete fiel) junädqft 
in feinen SRufjeftunben bem Stubium ber 
alten «Dceifterwerfe unb begann oon lSöi» 
an in iöerbinbung mit bem SJiurancfen 
fioren^o 9iabi praftifdje SJcrfucbc jur £>er- 
ftcllung ber oerloreu gegangeneu gefärbten 
©lasflüffe anjuftcllcn, roie fie für s JJ?ofaifen 



erforberlid) finb. 9tad) mandjem fcqlfdjlag 
gelang ib,m nidjt nur, bie ©laäemaillen in 
allen benfbaren Sarben fierjufteHen, fonbern 
er oeroollfommnete aud) bad alte ©erfahren 
ber mufiüifdjen ftunft mefentlidj unb ging 
bann jur 2Bieberbelebung ber ©tadbläferei 
im engeren Sinne über: cd mar feine leidjte 
Aufgabe, bie muranefiidjen ©laöbläfcr für 
feine $becn ju gewinnen unb fie bie plumpen 
unb ungefdneften Grjeugniffe oergeffen |U 
mad)en, an meldje ifjrc &änbe im Sauf be* 
legten SafjrfjunbertS fid) gemöljnt Ratten, 
bie iierlidjen formen mtebcreinjufüljren, 
meldje fid) bamald nur nod) in einzelnen 
Sammlungen oorfanben, bie ^ülle ber 
^arbengebung unb ben ®eftaltenreid)tum 
mieberjufinben, ber einft SBenebigä ®lad- 
inbuftrie audgeseidjnet fjatte. Hber aud} 
biefe* jmeite 3iet Jourbe nad) oieljäfjriger, 
uncrmüblidjer Arbeit erreid)t, unb fd)on 
1862 fatjen Sunftfenner auf ber Sonboner 
2Beltau£fteÜung mit Staunen bie eigen- 
artigen, oft bijarr geformten ßtldje unb 
(SJläfer, bie originellen, au« buntem 931att- 
merf jufammengefe^ten Spiegelumrab^mungen, 
meldje man bii baljin nur alss feiten fäuf- 
lidje ^ruurftürfe großer Simftfammlungen 
ju bemunbern gemo^nt mar. 

Um baS ißerbienft ©aloiatid redjt ju 
mürbigen, müffen mir alfo baran feftljalten, 
baß er nadj jmei aHerbingd üermanbten 
9?id)tungen Inn fd)öpferifd) oorging: er belebte 
einmal bie ftunft ©lagmofaiten ^erjuftellcn 
neu, unb er fanb (e3 mar in ber $lmt 
faft eine neue Crrfinbung ober nod) richtiger 
eine Summe oon ©rfinbungen) bie Oerloren 
gegangenen SJerfabrungdarten ber mura» 
nefifdjen (Slaöbläfer mieber. ©rufte anti- 
quarifdje gorfdjung mit raftlofen, oor feinem 
SJftfjerfolg jurücffcfjredenben JBerfudjen ge- 
paart, bann meiterbm bie unermübtidje 
Söilbung ber Arbeiter burd) befonbere 3«- 
d)enfd)ulen unb ÄtelierS für SRobelleure, 
mie burd) praftifd)e Übung gehörten bap, 
um biefc fcfjönen Erfolge ju erreichen. — 

$)nrd) ein ©emirr fdjmaler, minflid>er 
©äffen, führte mid) ber mir aud ben 58er- 
faufdräumen oon Saloiati mitgegebene 
Begleiter bid Jtttn Canale Grande; auf 
fdjmanfer ©onbel überquerten mir bie^aupt- 
oerfc^rdaber iöenebigd, um 31t ber in ben 
oberen Stocfmerlen be3 ^alajjo S3eniarbo 
untergebraditen 9Jiofaiffabrif ju gelangen. 
v -8or meinen guten (Empfehlungen an ben 



Digitized by Google 



3i0eunrrin. QSla«mofaif oon Salctatt in ©nifDtg. 



8* 



Google 



116 



jpaffo Farben: 




l'fnt t i a n i 1cb e # 0(a4 Bon Salölati. 40 cm ko<t). 
<«u« t>er «tfbwlaflr oon tt. $arfä * Cfo. ju »crlin.) 

jüngeren #errn Saloiati, ben Sofm unb 
Nachfolger beg oerftorbenen SOReifierg, öffneten 
fidj bie Pforten ber Htelierg unb SBerf- 
ftätten, bie fid) bort in langer ^(uc^t an« 
einanberreitjen, unb idj üermodjte im Sauf 
einiger Stunben einen jtemlid) grünblidien 
©inblirf in bie rjodjintereffante ^nbuftrie 
ju gewinnen. 

@g ift wob,! faum notwenbtg nodi ein- 
mal befonberg ju betonen, bafj eg fidj bei 
ben Saloiatifdjen SIrbeiten lebiglid) um 
©laSmofaif tjanbelt, wof)l ju unterfdjeiben 
oon ber antifen Steinmofaif; märjrenb bei 
biefer bag wieberjugebenbe SBilb aug Heilten 
ÜRarmorftärfen jufammengefefct wirb, fiub 
bie lederen fjier burdj in ber SJcaffe ge- 
färbte unb fomit unoeränberlidje ©lag- 
würfeldjcn erfefct. Xie ftabrifation biefer 
(fmaiHen gefegter)! in s JDiurano; bie Sfarben- 
gebung wirb im allgemeinen burd) 3ufa& 
oon aWctalloEOben bewirft, unb nur mctall- 
glänjenbe ©läfer unb ®olb- unb Silber- 
emaillen werben auf abmeitfjenbe SScife er- 
jeugt. ©ei ifmen legt Saloiati auf bie 
enttoeber unburdjfidjtige ober in irgenb 
einem Xon gefärbte ©runbmaffc ein bünneg 
SJcetallrjäutdjen auf, oereinigt bagfelbe mit 
jener burd) einen 3d)meljpro$cB unb bc- 
berft bag ©an$e mieber burd) eine jtocitc 
©lagfrfjtrfjt , meiere beliebig gefärbt werben 



fann, um oeridnebene tfbtönuncjeu beg 9)ce< 
tallä! tjeroorjurufen. 9iur burdj biefeg S8er* 
fahren gelang eg Saloiati unb fiorenjo 
SRabi, bie (Emaillen oor ber jerftörenben 
(Sintoirfung ber SItmofptjäre ju fdjü&en unb 
ibjicn jene Unocrwüftlidjfeit ju geben, welche 
bie ©lagmofaif ju ber oielleidjt beftänbigften 
aller bilbnerifdjen fünfte madjt. 

Xie (Emaillen fommen in ©eftalt bünner 
platten in bie ftahrif unb merben ^ier zu- 
nächst ju fleinen öieredigen Söürfeln jer- 
fdjnitten. $n mehreren großen Räumen, 
auf mächtigen Segalen in fjanblidje fiiftdjen 
georbnet, fter)en biefe SBürfel in oielcn 
Jaufenben oon ftarbentönen unb SRüanccn 
jum ©ebraud) ber Slrtiften bereit. 9ftan fmt 
mir gefagt, unb ich, glaube eg gern, bafj 
bie muranefifdien (kagfjütten über 500() 
oerfdnebene Farben, jebe einzelne ftarbe in 
1 2 big 1 5 Nuancen oertreten, liefern. 9hir 
bureb, biefen ungeheuren Reichtum ber 
Tönungen läfjt fid) bie malcrifcbc, unge- 
zwungene ©efamtwirfung ber SKofaifen er- 
flärcn. 

%n bie SJorratgräume fdjliefjcn fidj bie 
eigentlichen 9ltclierg an, bie lidjtburdjfluteten 
3eid)enfäle, bie geräumigen Scrfftätten für 
bie 3ufammenfteuung ber ÜRofaifen fclbft. 
Vinci) hier offenbart fidj mieber Saloiattg 
fd)öpferifd)eg Vermögen, bog ftd) nidjt ba- 
mit begnügte, eine alte ßunft neu ju be- 
leben, fonbem fie felbftänbig fortjuentioideln 
mufete. SSäb,renb jebe SWofaif nämlid? e^e- 
bem an Crt unb Stelle auggefüb,rt »ourbe, 
fo bafj ber Sünftler bie einzelnen Steindjen 
ober ©ürfeldjcn auf bem s #lafe, an ber 
33knbflädje, toeldje gefc^müdt toerben follte, 
auf ber jementartigen Unterlage aneinanber 
fügte, fönnen nadj bem Saloiatifdjen 9?er- 
fafjren bie 9Kofaifen in ber ftabrif fertig 
gefteat werben. 5reffenb bezeichnete er 
felbft feine eigenartige 9Dtctf)obe alg bie ber 
„Umfer)rung" (alla rovescia). 

Sie ift oon überrafdjenber ©infadjljeit. 
9luf ber Söanb beg ?lrbcitgraumeg ift bag 
wieberjugebenbe, farbige ©ilb in natürlicher 
"km auggefpannt; eg ftellt gleidjfant bie 
©eneraloorlagc bar. Xagfelbe ©ilb in 
gleicher ©röfje, aber umgefeljrt, gewiffer- 
mafeen alg Spiegelbilb auf Rapier bel>an- 
belt, ift in f leine Seile jerfdjnitten ben 
5lrbeitem zugeteilt, beren jeber auf feinem 
SBcrftifd) alfo ein iörucbftüd — biefer 
etwa eine önnb, jener ein Stüd be* ©e- 



Digitized by Google 



Sfitctiamf«e# 0»o«. 



117 



ficht«, ber britte ein Jetl ®emanbung — 
oor ficn. hat- 3cbcr einzelne Seil ift forg- 
fam numeriert. 

Ter Arbeiter wählt nun au« betn reiben 
Borrate folcfie ®la«würfel au«, beren Barbe 
feiner Borlage genau entfpridjt, unb be- 
feftigt fic mit Slebftoff auf bem v ^apier, 
wobei er auf Weinen bereitftehenben 3<t»(eif- 
mafdnncn bie ®la«paften, wenn erforber- 
lid), jurechtfchleift, fo baß fie fdwrf anein- 
anber paffen. ©inb bie Einzelteile oollenbet, 
fo werben fie auf bie ®eneraloorlage auf- 
geflebt; biefe fann bann wieber in «Stüde 
jerfdmitten, in Stiften gepatft unb in alle 
SBcIt uerfenbet werben. än Ort unb ©teile 
wirb bie 2)iofaifid)id)i in ben frifdjen 3^* 
mentbelag eingebrüeft; ift fie angetroefnet, 
fo töft man ba« Rapier ab, unb ba« 
SRofatfbilb enthüllt ftdj in feiner ganzen 
Schönheit. 

$lu« ber langen Steide ber größeren 
Sunftwerfe, welche au« ben ©aloiatifchen 
SBcrfftätten b^eroorgingen, feien b^ier nur bie 
9tu«fd)müdungen ber ©t s #aul« Äathebrale 
unb ber SBeftminfterabtei in Sonbon, ber 
©iegc«fäule ju ©erlin, ber ftitppel be« 
Aachener SJiünfter« genannt, SBerfe oon 
unöergleidjliriui ©djönljeit unb Sfrifc^c, oon 
toafjrb.aft monumentaler SBirfung, bie fid; 
ben beften mittelalterlichen Arbeiten coli- 
toertig jur Seite fteQen, ja biefelben an 
(Sbenmäßtgfeit unb Ungezwungenheit oiel- 
leidjt übertreffen. — 

?luf ein ganj anbere« ©ebiet führt un« 
bie Betrachtung be« zweiten ^auptjweige« 
be« ©aloiatifchen Betriebe«. S« fann bem 
äußeren Slnfcf>ein nach faum etwa« Ber- 
fdjicbenere« geben, al« bie wuchtigen ber 
3cit unb bem SBetter trofcenben Üftofaifen 
unb bie (eichten, zierlichen (Srzeugniffe ber 
oenetianifdjen ®la«blafefunft. 9Wan ift faft 
geneigt ganj ju oergeffen, baß beibe 
benn bod) auf ba«felbe ®runbmatcrial ju* 
rüdjuführen finb, baß beibe bem $afen be« 
($la«ofen« ihre &ntftef)ung oerbanfen. 9?id)t 
unjutreffenb fann man biefe beiben Bcr- 
wenbung«arten wohl überhaupt al« bie 
©renzgebiete ber fo überau« oielgeftaltigen 
©la«fabrifation bezeichnen. 

Tie oenetianifche ®la«inbuftrte im 
engeren ©inne fteht in ihren ©rjeugniffen 
aber auch ben böhmifchen unb beutfehen, 
ben englifchen, belgifdjen unb franjbfifchcn 
©läfcrn fchroff gegenüber. 2Bäf)renb biefe 




«encttanlfAr« ®la« oon Saloiati. Sf7 cm &o*. 
'«u-5 btr Kitbrrlagc eon S. &arfa * 8°- 5" Srrltn.) 

mehr ober minber ben ftrntall imitieren 
unb ihre ©djönb>it in $>urchfichtigfeit unb 
Bredmng«oermögen, in Klarheit unb ®Ianz 
fudjen, währenb ihr £Rei& int am natur- 
gemäßeften burch ben ©chliff erhöhen läßt, 
Itrcot Die oenettamicpe «jnouitrie oanaep, 
anbere ©igenfebaften be« ®lafe« au«ju- 
nufcen : für fie f ommt in erfter ßinie beffen 
Scichttgfeit, Bilbfamfeit unb bie Möglich- 
feil, bie ®la«flüffe faft beliebig färben $u 
fönnen, in Betracht, ©alöiati felbft geht 
freilich entfdjieben ju weit unb urteilt ein* 
fettig, wenn er fagt: „e« tytfc bie 9catur 
oerfehren, inbem man au« bem Olafe einen 
•ißfeubofrtftafl machte; man raubte ihm bie 
höchften fetner 9tcije, inbem man bie SRaffe 
fa)wer unb falt geftaltete, um ihr Turch' 
fidjtigfeit unb ©lanj ju oerleihen !" Beibe 
Stichtungen b,abtn oielmehr ihre ooHe Be- 
rechtigung nebeneinanber. Qdj fann mich 
nicht nachbrücflich genug bagegen oerwahren, 
ba« oenetianifche @la«, welche« feiner ganzen 
?lrt nach Dem antifen, mufioifchen ©la« 
oerwanbt ift, etwa über ba« ftriftallgla« 
ju fteQen. flcod) oor jwei Sahrjehnten 
zeigte ba« Icfctere aUcrbing« faft nur plumpe, 



Digitized by Google 



118 



:paffo färben: 



bisroeilen roiberfinnige Sonnen unb fab, in S. ©ioDaitni e üßaolo öorbei unb ftreift 

ber Politur fein einjigeS fiunftclement; bann bie ®räberinfcl , ben großen oene- 

beute ift baS anberS geworben, bie Sormcn jianifeben griebfrof. SDhirano fclbft marbt 

ber Saraffen, ber $rinfgläfer unb aller ben ©inbruef ftarfen SßerfallS; bie ßrft, 

fonftigen Geräte boben fid) an SJhiftern feit roelcber bie roieberaufblüfjenbc ^nbuftrie 

ber antifen Sunft unb ber 9tenaiffance neue« Sieben in baS fleine Stäbtcben ge« 

oerebelt, bie Ornamente, ber figürlich bradtf b/it, ift uod) ju fur$ geroefen, um 

Sdjmurf ift reicher unb mannigfaltiger ge» bie SBirfungen ber mef)r benn ein Sfa&r» 

morben. SS ift ttrirflid) faum au t>ie£ ge- fjunbert roäfjrenben, geroerblicben @bbe ju 

fagt, roenn man behauptet, bajj noeb feine fjeben. 

3eit gleidj fdjöne unb eble Srinfgefäfje auf @S gibt auf ber ijnfel eine ganje 2ln- 



bie $afel gebraut bat, roie 
bie unfere. SBenn baS Sriftatl- 
glaS als ®ebraud)SglaS — 
fetbftocrftänbüdj niebt im afl- 
täglidjen ©inne gemeint — 
unübertroffen bleibt, fo bietet 
baS wnetianifdje ®laS baS 
gegebene SDcaterial für Scbmurf* 
unb 3^9*™! rraft feiner 



^abt fleiner @IaS« 
fjütten, bie meift für 
bic bebeutenberen 
firmen, oor allem 
für ©aföiati, ar- 
beiten ; anberf eitS 
befifct ber festere ein 
eignes ©tabliffement, 
beffen ©efidEjtigung 
gern geftattet roirb. 
55kr jebod) einen 



. . - 




— - — -s. «. 



t* t iie l ia ii tidje QJläior Don Saloiati. 
19 cm 16 cm 33 cm SO*. 

(8ui btv Wtebfrlagf Bon £. $ari* * ffc ,<u Bettia.) 



®abe, burd) ftorm unb ftarbe auf bie 
^Jfjantafte ju roirfen. ©elbftoerftänblid) 
fcblicfet bie* feineSrocgS au«, bafc bie 9Jiu- 
ranefen einjelne treffliche Safelgläfer fertigen, 
ebenfo roie mir au* bem SriftaUglaS aud) 
bie benrlicbften ^runffdjalcn unb ^iergeräte 
entfteben feben. — 

Tie 5?itfct SJhirano ift mit ber SBarfc 
in einer fnappen balben Stunbe oon beliebig 
aus ju erreichen. Ter 25eg fübrt uon ber 
$tagettn unter ber Seuf^erbrücfe binbureb, 
an ben flirdjen 3. SJcaria ftormofa unb 



fabrifmäfeigen betrieb im grofeen SMafjftab 
erroartet, bürfte griinblid) enttäufebt roerben. 
(Sin oerfjältniSmäfeig fleiner SBerfftättenraum 
mit einem einjigen Schmelzofen in ber 
Sflitte; ein tyalbcü Tufcenb Arbeiter ober 
oiclmefjr ftünftler, roie fie genannt fein 
roouen unb aueb genannt 511 roerben oer- 
bienen: baS ift alles. 

$n btefem Meinen SRafnnen aber feben 
roir mit ber ganzen ftrifebe unmittelbarer 
Knföaiutttg tror unferen Hilgen jene roun- 
berbaren, überaus garten unb bünnroanbigen. 



«enetiantfcbe* ©la*. 119 

pbantaftifd) gematteten im fgefäfjc entftef)en, jebe*mal, mctm ber ©egenftanb eine be- 

bie ©ebilben an« ber SRärdjcnroelt gleichen: ftimmtere gorm angenommen fwt, bi* nad) 

bie Ijofjen &eld)e, um me(ct)e fid) fd)illernbe roieberf)oltem ©rtji^en unb SBlafen ber $aupt- 

Dradiengeftalten al* ©riff unb Jpenfel teil be* ©anjen, ber ÜRumpf, fertig ift. ^efct 

legen, bie buntfdjimmernben blumenumranften freitet ber ftünftler jur ©ilbung be* gufje«, 

©djalen, bie jicrlid) gemunbenen, im ©olb- ber in$mifd)en oon einem ahmten Arbeiter 

glanj frrafflenben glügelgläfer, bie fjerrlidjen im ©roben bereite erblafen mürbe. SJeibc 

Öüftre*, bie «Spiegel mit ben 9tafmten Don Deile merben, folange fic nodj im mcidicn 

bunten ©la*blumen unb emig roedjfelnbem .ßuftanb finb, ancinanbergeflebt, ba* ganje 

^lattroerf ! Sllle bie alten , einft öom ©tütf manbert barauf mieber in ben ©djmel;i- 

Sd)leier be« ©efjeimniffe* ummobenen mura- ofen unb mirb b>r fjeiß erbitten, aber fort- 

nefifdjen Sünfte gelangen f)icr mieber jur roäfjrenb gebref)t, bamit e* feine ©eftalt 

^ermenbung: ba mirb ba* „resticello" fjer- nidjt oerlicrt. 

geftellt, ba« ftartefte ©pifoenmufter mieber- (5* ift nur bie ©runbform, ba* aufjei- 

gibt, ba* „Slüenturin" mit feinem (Mb- orbentlid) bünnmanbige ©la* felbft, meldje* 

glanj entftebt auf* neue, ba« geftreifte bis jefet fertig geftellt mürbe. 9iun fdjrcitet 

„ritorto" ober ba« mie au* gäben geroun- ber SWaeftro, ber erfte fiünftler, jur 9ln« 

bene „festoncino" formt fid) au« ber met- fertigung be« pfjantaftifdjen ©eimerf*. ©r 

rfjen, glüljenben 9Kaffc. nimmt mit bem 93la*ro(jr mieber einen 

Der ©djmeljofen enthält meift mehrere Heineren Deil gleich- ober anber«farbiger 

Diegel mit öerfd)icbenfarbigem ©lafe, au« ©la*maffe au« bem Ofen, brefyt unb minbet 

benen ber ßünftler nad) iöebarf entnimmt, benfelben einige SKale, ferbt if)n mit ber 

fei e«, bafj er oerfd)iebene Dönungen un- 3 fllt Qe ein, ftufct ifjn mit ber ©djere ju- 

mtttelbar in feinem SBerfe oereinigen, fei e«, red)t, unb ef)e man e« fid) ocrfief)t, ift ber 

bafe er ba« roeifje ©la« farbig „überfangen" langgezogene Sörper eine« f leinen Drad)en* 

miQ. X i e SBerfyeuge, meldte oon ben Sünftlern ober eine« ©reif« ooDenbet. 3 dj o n hat 

gebraust merben, finb menig an ber 3 a ^l roafjrenbbeffen ein ^roeiter Arbeiter in äfm- 

unb oon überrafd)enber @infad)b,eit. Die lidjer Seife ba« glügelpaar be« grajiö« 

befannte ©la*bläferpfeife, eine grofce ©djere, fid) minbenben Ungeheuer« fertig geftellt, 

äb^nlid) ben gemöf)nlid)en ©ebneiberfdjeren, ein furjer ©riff, unb bie beiben ©d)toingen 

eine Sneipjange, einige 9Refnnftrumcnte unb haften auf beffen dürfen feft. Der ©la«- 

ein jiemlidj langer, etma fingerbitfer ©ifen- förper mirb mieber au« bem Ofen gejogen, 

ftab, ba« finb bie SBerfjeuge, roeldje ben ber noaj biegfame Dradjen um ben fteld) 

gefctjicften Rauben für bie $erfteü"ung felbft gelegt; *mei jropfen Stubingta« beuten feine 

ber fomplijierteften unb präd)tigften ©tücfe äugen an, mit einigen ©riffen ber Bange 

genügen. erhält ber penbelnbe ©cbmeif nod) eine be« 

©eb,en mir uu« nun einmal bie 9ln» fonbet« füb,ne ©enbung, unb ba« ftunft- 

fertigung ettoa eine« größeren s $runf- merf fann in ben ftüfjlofen geftellt merben, 

gefäRe« an. ben e« nad) etma 24 Stunben oerläfet. 

Da« ©nbe ber üölafepfeife mirb in ©o cinfadj ba* Söerfatjren ber ©eidjrei- 

einen ber Diegel mit gefctjmoljenem ©lafe bung nad) oielleidjt erfdjeint, fo fomplijiert 

getauft, oon meld)' legerem ein Deit am ift e« in 2öirflid)feit. Die Slrbeit mufe mit 

ßrnbe be« ©tabe« b^aften bleibt. SBefentlid) großer ©djneHigfeit oor fid) geb^en, bamit 

ift e« babei, bafe bie 9Jienge be« an ( mfleben« ba« ©la« ftet* feine ©efdjmeibigfeit , ben 

ben ©lafe* ber ©röfje be* barjuftellenben b^albflüffigen 3»fw» D behält, ber für jebe« 

(ttcgcnftanbe* entfpridjt; ift fie ju gering, Slnbeften eine* neuen ©djmudteil* not- 

fo mirb ba* Stürf felbft fpäter ju flein, menbig ift. Cft manbert e* breifeig bi* 

ift fie su grofe, fo mirb ba*felbe bie ange- oierjig SERale ^intereinanber in ben ©djmelj- 

meffene ©röfee überfd^reiten. Diefe SRaffe ofen jurüd unb mirb ebenio oft mieber 

flüffigen ©lafe* mirb nun auf ber 9Karbel* fnnauSgcnommcn , bi* alle (Sinselbciteu 

platte (einer einfachen Difdjplatte) leidjt üollenbet finb, unb oicr Arbeiter finb an 

gerollt, bann oon bem Arbeiter fdjmad) einem einjelnen ©egenftanb böufig mehrere 

aufgeblafen unb in bem ©djmeljofen mieber ©tunben befdjäftigt. ©« fjanbelt fid), mie 

erf)i§t. Die* Serfaljren micberljolt fid) mir fefjen, nidjt um einen fabrifmäfiigcn 



Digitized by Google 



120 fcoffo 




:ben: 

Schrieb na<b ber Schablone, fonbern um 
bie iperfteHung mirflidjer fleiner Sunft- 
Werfe. $>er muranefifdje ©laäbläfer Oer- 
fä^rt, aud) wenn er nadj Vorlagen arbeitet, 
nie mecfjanifd), er ift mit erf>t fünfttcrifebem 
C£mpfinbung$Der mögen begabt, unb faft jebeS 
feiner Srjeugniffe fann eine gefonberte 
SSürbigung beanförudjen. 

$aS oben gefdulberte SBerfafjren erfährt 
nun aber, fobalb eS [idj um reifer ge> 
fdjmütfte (Stüde Ijanbelt, nod) Wefentlidjc 
Slbwanblungen. ©an$ befonber« ift bies 
ber Sali, wenn anftatt be3 eintönigen ©la*» 
fluffes bie eigenartigen Sarbenmifdmngen 
in einem ©tafe jur Slnmenbung fommen 
füllen, bie unter ben 9iamen reticello, ri- 
torto, filagree jc. befannt finb. 35ann 
bereitet ber Sünftler fidj bie 2Raffc au« 
fcfmtalen, langen, farbigen Streifen oor, 
überfängt fie mit Hävern ©lafe, lagt fie im 
Ofen aneinanberfdjmeljen, formt au8 ilmen 
einen Sölinber unb oerfä^rt fdbliefjtidj, tt)ie 
uorlnn befdjrieben. $8efonber3 fomölijiert 
unb langwierig ift bie $erfteHung be$ 
millefiori. bei meldjem bie 9fad)ab,mung be3 
antifen mufioifd)en ©lafeä, beä 3ufammen- 
fcfmieljenss bunter ©laSoaften, nodj fdjärfer 
beroortritt. §ier finbet, fann man toofjl 
fagen, bie Sunft ber ©taämofaif wieber 
einen ©erüfjrungSounft mit ber Snnft- 
fertigfeit be3 ©laSbläferS. 

©3 ift eine greube, bie SRuranefen an 
©laSöfen 511 fefjen. ©tunbentang fjabe td) 
it)nen ftugefdjaut unb immer aufä neue ifjre 
(SJefdnrfüdjfeit, bie Seid)tigfeit, mit weldjer 
fie arbeiten unb bie fo ganj bem Gfjarafter 
ibrcrßrjeugniffe entfüridjt, bewunbert. "Eie 
einzelnen Stünftler, oft burdj ftamilienbanbe 
eng oerbunben, arbeiten in ootlfommener 
Harmonie; immer ift ber eine bereit, bem 
9tad)bar p belfert, jeber fennt genau bie 
befonbereu ftälugfeiten beä anberen unb 
läftt ifnn, fobalb biefe in ftrage fommen, 
ob,ne weiteres ben fortritt. §anbelt eS 
ftd) um einen ©egenftanb oon aufeergewöbn. 
licfjcr ©röfee, fo fällt er bem 9}tannc ju, 
ber bie ftärfften 2ungcn befifct; f ollen be- 
ionber3 jierlidie, jarte formen geftattet 
werben, Telplnne, ©reifen, (sdmtetterlinge, 
fo fpringt ber Stünftler ein, melier bie 
fdmellfte unb lcid)tefte $anb bat; wirb baa 
fdjmicrig fierjuftellenbe golbfdümmentbe 
Sloenturin ocrlangt, fo jiebt man einen ber 
wenigen «Dfeiftcr f)in$u, bie mit bem eigen- 



Digitized by Google 



Digitized by Google 



SJfnetiantjdjfS ©las. 



121 



artigen Verfahren üöllig oer« 
traut finb. Xabet befcelt bie 
ücute augenfcheinlid) ein bren- 
nenber ©hrgeij: mit fid)tbarcm 
Vergnügen folgen fic bem ftort« 
fdjreiten jebeS ©cgenftanbes, unb 
joenn ein befonbers tunftoolles 
©tüd einem oon ihnen fo recht 
trefflich gelang, roenn eine neue 
ftarbenäufammenftellung , ein 
reijooller Seid) au« bem Ofen 
fornrnt, bann jubeln fic com 
jüngften Knaben bis pm älteften 
SRanne.^ b^abe bieömpfinbung 
aus SJhirano hmtoeggenommen 
unb es ift mir überaß betätigt 
luorben, baß bie Sfturanefen bei 
it)rtr anftrengeuben I^ätigfeit 
fo glüdlich finb, wie roenig 
anbere Arbeiter, $ie ßunft 
Derfdjönert tt»r Sehen. 

Äeiber laftet bennorf) auf 
bem fröhlichen iöolf ein bitteres 
©djidfal. @s ift eine 5b,atfarf)e, 
baß fid) nach einigen Jahrjehnten 
basSlugenlidjt ber muranefifeben 
©lasbläfer faft ftets in beängfti- 
genber SSeife oerfchledjtert, im 
Älter oon 50 Stohren finb ein» 
jelne ber S3tinbb,eit nahe. 2)ie 
ftarfe £>i$e, oor allem aber ber 
übermäßige ©lanj ber offenen 
©djmeljöfen oerurfacht biefes 
fieiben, bem ju begegnen nicht 
gelang. 3 um GHürf haben fie, 
n>enn baS fernere So« fie trifft, 
menigftens feinen 9)cangel pi be- 
fürchten, benn ihr Arbeitslohn ift 
ijod), unb fie legen bei it)rer ein- 
fachen ßebenSroeifc meift be- 
trächtliche Summen für bas 
Atter jurüd. 

£ie oenetianifche ©lasinbu- 
ftrie nad) auStoärtS ju öcrpflan$en, bie Eigen- 
art it)rer (£r$eugniffe nadjjuahmen, ift oielfad) 
berjudjt morben, aber nirgenbmo gelang bas 
lefctere oölTig : bie ßetchtigfeit unb Anmut ber 
GJläfer, bie gefällige fioxm unb garbengebung 
ber 9Jcuranefcn ift ihr (Eigentum geblieben, 
obwohl ihre $echnif an fid) längft oon bem 
Schleier bes ©cheimniffes entflcibet mürbe. 
3<h fürchte nur, ielbft bie größeren oettetiani- 
fdjen firmen begnügen fid) atljufchr mit bem 
9tub,m, ben ihnen bie SKeifterfdjaft Dr. Sal- 




Spriiigbrunnen au* « : a 8 Don Saloiati. 



oiatiS erwarb; ber frifdje SntltQ bes SÖor- 
märtsftrebenS, ber in biefem feltenen SKattnc 
lebte, erftirbt, unb bie muranefifchen Stünftlcr 
werben, ba ihnen bie Anregung oon außen 
fehlt, mit ber $eit cinfeitig merben. (SS 
will mir feheinen, als ob biefe ©efatjr fdjon 
heute bezüglich ber Spiegclrat)men unb auch 
ber SüftreS befonbers fcharf f)croortritt — 
bie $icr- unb !ßn»tfg(itfer freilich jeigen 
noch gonj bie alte betounbemsmerte miidic 
unb Schönheit. 



Xbbm* grrhotm j 

So will ui] benu nodj einmal fahren 
Den Hljetn tjinab jur grauen Stabt; 
EU Heimat grüß ld), roo oor Jatjrcn 
iMein flerj geliebt, geblutet Ijat. 

ttaud) tjüllt bie Oarijer, in ben gelben 
Spätrommerfbnnc ftnhenb loht, 
fHit rßljem ffaut bie Sdjroalben treiben 
5m frtirögen .fing burdjs Abenbrot. 

(Ds Jielgt be« dorne» Sdiattenmalfe 
.flBlit i31umen;ier unb (Eurmeshnauf 
Ulcltflttdjtenb aus bem Cärm ber 03 a lir , 
Werleurtjteub flammt ber ffiag barauf. 

Von Cieb(t)ens tjaus im Abenbrrijimmer 
©aß rote ttletnlanb fltegt unb nlxht, 
Allein ber Sonne OMutgeflimmer 
In frembc irauenaugen blimt. 

,Auttj heine .freunbe gilt'« ju ftnben, 
Sie frtjtafen längft, rote's ©ort geroollt; 
^uf ilirni ©rabftein fdjütten Cittben 
Der braunen älatter «afdjelgolb. 

llnb frembe filnber iubeln, ladjen, 
(Bin neue» madjfenbcB 0!u'("rt)lcd)t, 
llidjt tjab irt) Sräumer unter öfladjen 
llnb Cebensfroljen ^etmaterertjt. 

Stnbcnten jedjen in ben tauben 
in hellen Raufen, buntgereiht. 
Srtion rötet früljer irroft bie frlrauben, 
Öalb naht bie grofje UJanbcrjeit. 

Im Süben lenkt im fjeimrofljtriebe 
C-in läramrijtjeer ben ^lug gemari); 
Aurti bu, mein fjerj, jiehft beiner Ciebc 
llnb beinern ero'gen £enje nadj. 

Prinj Cmll oon Sujocnaid) (Earolath. 





Digitized by Google 




Heitre Horn SUittjcrtijd). 

Son $aul Bon ©jcaepari«fi. 

VI t> r r:;rf WCbptm.) 

3m SRaibeft be* oorigen 3abrgange« h<*&e 
ich eine* 93anbe« Don bem Sobue 3ofeph SMftor 
oon Scheffel* herausgegebener nachgelaufener G)c- 
bidjte mit jtemlidjer 3urürfhaltung gebucht. T a •:• 
Turdjftöbern einer litterariftben Jpinterlaffenftbaft, 
welche ber Autor nid)t felbft für bie Veröffent- 
lichung beftimmt hat, förbert feiten oiel SBert« 
volle* ju Sage, unb ba& ber Cffentlictjleit bie 
erfte bem SBerfaffer felbft nietjt bruefreif erfdjie* 
nene Raffung eine« ©ebitbte*, ein paar (belegen* 
beit*öerfe, bie er fid) abgequält bot. ober eine 
Strophe, mit ber er bem Empfänger ein privat« 
oergnügen mad)en wollte, belannt werben, fdjeint 
mir gleichgültig. Slnber* fann i£f> mid) ju bem 
Sanbc „epifieln" »on 3. 8. oon Steffel 
fteQen, ber mit einem Porträt, meldte* ben 
Tidjter in ben erften 9ttanne*iabrcn barfteflt, 
gefdjmüdt, im ©erlag oon Hbolf SBonj & Comp, 
in Stuttgart erfd)ien. Seilte Gbarafterftubte 
fönnte bie ©eftalt be* jungen Scheffel leibhafter 
miebererftehen laffeu, al« e* biefe an feine eitern, 
feine Stbmefter unb ben ^eibelberger Screin ber 
„Engeren" gerichteten ©pifteln thun, — bie er- 
fteren au* feiner furzen 9tecbt*praftitanten$eit 
in Söflingen ftammenb, bie anberen SHeifebriefe 
au* 3talien unb Tirol. Ta& befonber* in ben 
erfteren fid) flablreid) ffijjenbafte Umriffe finben, 
bie ju Iebenbigen Silbern au*geftaltet fpäter im 
„Trompeter oon Säffingen" ©erwenbung ge- 
funben hoben, mag ben 9tcij ber üef türe erhöhen ; 
er beruht inbeffen feine*weg* auf folgen litte- 
raturgefchtchtlidjen Anregungen, fonbem ift ein 
ooüfommen unmittelbarer, au* ber Jfrifdje ber 
Tarftetlung«weife entfpringenber. Selbft in ben 
ftamilienbriefen, urfprünglid) nur au bem $roed 
gefdirieben, lieben Angehörigen über ba* l'ebeu 



in Söflingen Wacbridit \u geben, 
fommt ber Tidjter 00«) pm 
öort, ber unwiUf ürlidi bie 3)Jeu< 
fdjen diarafterifiert , mit taten 
er amtlich ju thun hat unb auf bie er 
gefeflfdiaftlicb angewieicu ift, ber bie fleine 
2iab: unb ihre Umgebung maleriicb 
ffijjiert, unb ber bann unbeabfiditigt, 
aber tote ein echter Srieffchreiber foll, 
felbft mitten baiin fteht in ganzer ftigur, 
jugenbfrifch , »oll buridjifoien $>umor«, 
mm schwärmen angelegt, einem guten 
Trunf nicht au* bem SBege gehenb, — in jeber 
3eile ber dichter be« „Trompeter," be* „fOe* 
harb" unb be* „Öaubeamu*." Sewujiter Otel- 
leicht fd)on tritt ber §umor in ben an ben 
herein ber „engeren" gerichteten epifteln her- 
tor, in benen Scheffel »on byi Schitffalen fetner 
italienifchen Weife erjäblt, unb mit benen er in 
biefem gefdjtDffeneu Greife mobl auch nach einem 
litterartfdjen erfolg gezielt haben mag, ber ihm 
ficher nid)t oeriagt geblieben ift. Ter artbaiftifd)e 
Stil, in bem fie geschrieben finb, fteht ihnen gut, 
benu er ftimmt au bem SJÜbe eine* fabrenben 
Schüler*, bem Scheffel auf biefer Keife mobl 
nach mancher Wichtung geglichen habet; mag. 
KttJ bem 93ud) möchte id) bie braftifd)c Sdjil- 
berung fiioorno« herau*gretfen, bie gewiß nicht 
nur bamal* ben „engeren" ein belle* fiadjen 
ablodte, fonbem auch b e ute noch ben i'efer mit 
fräftigem Rehagen erfüllt: „So etmer e* »er- 
metben fann, ben ftufj in ber §afenftabt fiioorno 
an* üant ju fefcen, fo foQ er e* fedltd) thun 
unb roirb e* nit bereuen. Tenn e* ift jmar 
fein ftleine«, epne Wad>t bei unruhiger See auf 
bem mittellänbifdjen Weer herumzufahren, unb 
Wie ich i n bit Äajüt epntrat, fprad) ich benfelbeu 
Sbrud), ben beredt* eön märtifdjer ©raf 3&fn- 
plty in ba« Sefchwerbebuth auf ber ^ßoft ju 
iJangenfalja mit Unterichjift fepne« Warnen* 
epngetragen: „$fui Teufel, wie ftinft'* hier!" — 
lieh mir alio epnen rauhhoorigen Schiffermantcl 
unb legte mich bie Wacht auf ba* ©erbed unb 
Miaute vi ben Stenien, unb würbe mir fehr 
!lar, baf^ bie erb fidj um bie Sonne brebe unb 
nit ftide f:du\ unb würbe mir aud] ba« alte 
üieb oon ^»ennede bem Unecht tlar, wie ielber 
in Bremen Sdjiff«bienft genommen, aber gar 
halbe fid) jurüdgefehnet nad) bem feften Sanb, 
„wohl jwifdjen Tiftcl unb Seine." Tennod) 
aber ift im Seehafen Oon Siöomo ber erft 
SBunfdj nit nad) ebnem feften J^rilhftüd unb 
fonftiger Stynitg eine« feemüben i/eichnam« — 



Digitized by Google 



124 



$aul ton SjC5epan«fi: 



oielmebr nad) einem fnorrigen §agebornftod, 
um aU ben Sagebieben, fo bort wie epne ägop- 
tifd»e Sanbplag über ben fremben „©aftfreunb" 
berfaflen, epnen oerbienten Stefompen« auBju- 
jaulen. Unb wannen ennmal bie groß Nennung 
in ber SBelt abgetragen wirb, fo wären in 
Sioorno mit .'pageborn ju berüdfidjttgen: ber 
©onbolier, fo oom Sampffdjiff bis tn §afen 
rubert, — bie ftaccfnni, fo ben 9teiferan$en oon 
bort in bie dogana tragen, bie ganj 3otlwäd)- 
terei in felbem „Sreitjafen," bie jacdjini, fo ben 
Weiferanjcn oon ber dogana an ben ftiafer 
tragen, bie 3fmfer feiber, ber Söirt jum albergo 
reale famt ieinem DberfeHner unb bem oor* 
nehmen $au«rned)t, fo bie in ber 2Belt 
berumträgt, — bie ganj ,3oümäd)terei am anbem 
Chtb be«?elben „ftreibafen«," fo ennen jum 
jmer)tenmal oifitieren, — item bie {ßlombierer 
cor bem ($ifenbaf|nf)of, fo ebnen jum brittenmal 
moleftieren, item bie ftacchini, fo oon bort ba« 
©epäd auf bie waggones tragen. Unb tmb id) 
fctjlie Rlich nit anbere« mehr gefprodjen, al« wa« 
ber Sngere al« ©rufe nad) ftranffurt gefdjidt 
bat, unb bin fcbleunigft gen Sßifa gefahren." — 
Söie biefer Öruö gelautet bat unb au« welchem 
©runbe ber „Gngere" auf ftranffurt nicht beffer 
sn fpred)en gewefen ift al« Steffel auf Sioorno, 
fann tcb bem Sefer nicht oerraten, aber mir 
fcheint, baß mid) meine Unwiffenbeit oor einem 
Überfd)reiten ber ©renje ber in biefen fteften 
gematteten berben Watürlichfeit fdjä^t. 

Son bem toten Siebter ju einem lebenben. 
ydj oermute, baß ben meiften Sefent fein Warne 
siemlicb unbefannt flingen wirb, troßbem er 
ihnen aud) in biefen ^eften bereite mehrfach 
\n ©eficht gefommen ift: (Er iien'u Sari Seit* 
brecht, jremb wirb ibnen aud) ber Sitel feine« 
neueften Suche« in« Dbj Hingen, oieUeicht aud» 
ir.A: gerabe oerlodenb : „Sbaläna. Sie Sei« 
ben eine« S u dj e «." (3ürid>. Sh. Schröter.) 
3Ba« oerfpriebt ber Sitel? SBenn man fieb 
überhaupt etwa« barunter benfen will, bie Slage 
eine« mit Unrecht ober mit Wecbt oerfannten 
Sichter« barüber, bar, feine -hü fax nicht getauft 
werben. Siefer Älage fteht ba« Sublifum jiem- 
licb teilnahmlo« gegenüber, unb ich perföntidj 
ichließe mich im allgemeinen bem Deretyrten 
^ublifo an, febon bcSba Ib. weil ich nur ein 
Wittel tenne, biefem Wotftanb abjubelfen, unb 
weil id) ganj genau meifj, baß biefe« eine Wittel 
niemal« anwenbbar fein wirb. SS Ijätte benn 
a(« Paragraph I ber neuen Serlegerorbnung, 
über beren SBert unb Wotwenbigfeit bie Par- 
teien nod) immer ftreiten, gebeißen: „Seinem 
Serleger ift e« geftattet, anbere a(« gute Sücher 
ju oerlegen." SBer bie Autorität bafür fein 
fönnte, $u beftimmen, ob ein Sud) ein gute« 
Sud) fei, wüßte id) allerbing« nid)t $u fagen. 
yebenfaü« ift ba« *publifum entfcbulbigt, wenn 
es einem SBettbemerb oon fecbachntaufenb unb 
mehr Sthriftftellem gegenüber bie Segel ftreicht, 
unb feine Südjerausiwabl bem SJeit)bibliotbefar 
ober freunblidten ©efebenfgebern überlädt. Safe 
bieie 3lu«wal)l gerabe ba« beftc bäufig üerfcblt, 
ift eine "Ibitfadje, bie fid) leiber nidjt änbern 
läßt. 9lm menigfteit föitneu bie »lagen ber 
Sdjriftftefler ba.^u beitragen, fie *u änbern, benn 



Waffenllagen oerfeljlen gewöb,nlid) einen tieferen 
(Sinbrud 311 matten, unb um fo fixerer, je 
häufiger fie wieberfe^ren, — ben ©d)riftfteUern 
wirb man näd)fien« in« ©efi ctit lad)en wie ben 
fianbwirten, wenn fie be« Worgen« nad) bem 
Gimmel feljen unb ba« SBetter i^nen nid)t nadj 
Sunfd) ift. 'über wa« im allgemeinen feine 
Seredjtigung ba:, fann fie im dinjelfaUe ganj 
gewiß babeu. Unb be«f)alb tljäte e« mir leib, 
wenn ba« ^ublifum audj Carl Seitbredjt gegen- 
über fid) auf bie Sefißer oon £eifjbibliotb,efeii 
unb frcunblidje Südjerfdjenfer oerliefee; bie er- 
fteren pflegen feine Südjer ju füfjren, bie man 
ungern wieber au« ber $anb gibt, unb ben 
leßteren ift ber Warne be« Serfaffer« oicdeidjt 
nod) nid)t befannt genug. Um ba« „9Hd)t- 
gefauftwerben" fjanbelt e«fid) allerbing« in Carl 
SBeitbredjt« neueftem Sud)e, wie ber Sitel rid)tici 
unb oieöeidjt unoorfid)tiger SBeife oermuten lagt. 
9(ud) um eigene 3d)merjen be« Serf affer«: wer 
e« nid)t au« jeber Qeilt be« Sudje« fjerau« lieft, 
bem fagt er e« auSbrüdtid) in ber an feinen 
Sruber gerid)teten SBibmung: „Sine anbere 
$rage wirb fein, wie ba« liebe $ublifum unb 
bie t)od)ad)tbare ilritif" (ba« „bod)ad)tbar" ift 
fef)r ironifd) gemeint, aber e« fott mid) nidjt 
genieren» „bie« Südjlein aufnehmen werben, 
yd) fürd)te, e« wirb iljm nid)t otel anber« er- 
geben al« feinen älteren ©efebmiftem ober ber 
„Sfjaläna" be« ßerrn <ßaulu« Sifram." iperr 
$aulu« Sifram tft nämlid) ber y>c(b be« SudjeS 
oon Sari 9Beitbred)t, ein Siebter, ber einen 
Saub Q)ebid)te „Stjaläna" (9}ad)tfd)atten) oer- 
öffentlid)t fjat, unb bie Seiben be« Sud)e« be- 
fteben barin, bag e« oon $anb ju $>anb wan- 
bert, eine „2lnfid)t«ienbung," bie immer Wieber 
Au bem Sortimenter jurüdfebrt. Sie Seiben 
bc« Sudje« aber finb bie Seiben be« ^>erm 
Saulu« Sifram felbft, nicht bie Seiben, fonbern 
ba« große Seib, ba« einzige, ba« er nod) em- 
pfinben fann unb ba« er nod) 311 überwinben 
bat, ebe er au« bem Seben fdjeibet, ba« ifjn al« 
einen «arren be« ©lüd« beb,anbelte. Sr über- 
wiubet aud) ba«: 

„Senn id) Slbfdjieb neunte, wiQ id) (eife geb'n, 
fteineipanbmebrbrüden, nimmer rüdwärt« iet)'n. 
3n bem lauten Saale beuft mir feiner nad), 
Sanft mir feine Seele, wa« bie ineine fprad). 
Worgenbämmrung webt mir braufjen um baS 

$»aupt, 

Unb fie fommt, bie Sonne, ber id) bod) geglaubt. 
Särmt bei euren Sampen unb oergeßt mid) fdjnell ! 
S5fd)e meine Sampe! Salb ift aQe« bell." 

So lauten bie (eßten Serfe be« Siebter^ 
Saulu« SBifram, weldje unter bem fiopffiffen 
feine« Sterbebette« gefunben werben; binjuju- 
fügen, baß er fid) niebt feige au« bem Seben 
baoonjdjlid) , fonbern abwartete, bi« ihm fein 
3iel gefeßt war. Wöglid), baß aud) ber Jote 
nod) ju ben Warren be« ©lüd« gebären wirb 
— e« gibt ja Seute genug, bie oon ben Seieben 
erfter klaffe unter ben Siebtem leben, inbetn 
fie ihje Warnen auSfdjreien, unb wenn Saulu« 
SSifram in Se ( ^ug auf irbifdje Unfterblidjfeit 
etwa« „ibealiftifcber" bächte, b,ätte er fid) in 
feinen leßteu Serfcn mit ber Sonne be« Wacb- 



Digitized by Google 



Reue* Dom Süchcrttfch. 



125 



rainn,- ein wenig aufheitern fönnen. Sari 
SBeitbrecbl wirb e* hoffentlich nicht ergeben wie 
ieinem gelben; baju erfcr>eint er Diel ju f,i tupfe*- 
unb ju fcbaffen*frob, unb mdn nur froh, fonbern 
auch fräfttg. „35a* ift bie Straft, bie ba* Sebeu 
jwingt unb ba* Seiben" — ba* läßt Saulu* 
SSifram Don einem jungen Rtäbcben benfen, bie 
icti al* bie Spelbin be* SBeitbredjtfcben Suche* 
bezeichnen mö$te, ba ich weiß, baß Sefer unb 
Sejerinnen Rüther Derfcbmäben, in benen e* nid)t 
einen gelben unb eine §elbin gibt. 35en gleiten 
Sinbrud gewinnt man Don Sari Söettbrecbt felbft 
— ein Wann, ber ba* Sehen unb ba* Reiben 
zwingt, unb ber, ba er ein Siebter ift, fdjließ- 
lieb aud) ba* Sublifum jmingen wirb. 35a* 
miß ja iii du nur gelungen, e* will aud) ge« 
lodt fein. SSa* id) bi*ber über Sari 2Beitbred)t* 
„Sbaläna. 35ie Seiben eine* Suche*" gefagt 
habe, tönnte ben Sefern ben Sinbrud machen, 
al* mürbe ihnen barin zugemutet, fid) nur mit 
Reflexionen abzuquälen, mennfehon id) wot)l noch 
niemal* ben Sinbrud gemacht habe, baß mir 
be* ©ebanfen« Släffe allein furchtbar imponierte. 
■Hm roenigften imponiert fie mir bann, menn ber 
Siebter für ba*, ma* er ju fagen bat, bie 5orm 
be* Roman* nullit. SBeitbredjt* Sud) ift ein 
Roman, wenn aud) feiner im lanbläufigen Sinne, 
mit einer fpannenb burch geführten, aber rein 
äußerlichen Spanblung. Sine Siebe*ge|cbicbte 
fommt »mar aud) barin üor, fogar mehrere, aber 
bie ©efchide ber Stebe*paare fteljen nicht im 
Sorbergrunbe. 3 m Sorbergrunbe fleht Dielmeljr 
wirtlich Saulu* ffiifram* „Sbaläna," unb wie 
fich ba* Subtifum ju biefer @ebid)tfammlung 
Derf)ält. 15a* mürbe oorau*fid)tlid) bem Sefer 

Sanz gleichgültig bleiben, wenn e* Sari SBeit« 
redjt nictit Derftänbe, it)n für Saudi* Söifram 
felbft ju intereffieren unb it)n baran glauben ju 
machen , baß in ihm ein wirtlicher Xtcbter an 
ber X.eilnabmlofigfeit be* Sublifum* ju SJrunbe 
gegangen ift. Unb nun biefe* $ublifum felbft! 
35a* ftnb lauter 2bpen, jeber einzelne mit ganz 
inbiDtbueflem üeberi erfüllt, (auter Rtenfd)en, 
benen man begegnet ift ober hoch jeben Vlugen« 
blief begegnen lönnte. Unb wenn Sari JBett* 
brecht aud) in ber fcfjon ermähnten SBibmung 
befennt, baft feine 35id)terpbantafi« ihm .,3orn 
unb Sebnfucbt, fieib unb Stummer unb mobl 
auch ein bißchen ftreube" in Silber unb ©e« 
fialten umwanbelt, fo muß man bod) jugefteben, 
baß biefe SRifcbung, in ber bie Sttterm* über- 
wiegt, nicht im geringflen ihn jur Starifatur 
Derfübrt bat. ©ein Qotn ift ein heiliger 3 orn > 
weil er ein berechtigter ift, unb 3om, Set)n« 
fucht, Seib unb Stummer finb ihm fruchtbar ge« 
»efen wie allen groß angelegten unb feböpferi» 
fchen Raturen — Sewei*: „Sfwläna. 35ie 
Seiben eine* Suche*," nicht nur ein Such, fon- 
bern eine Xfjat. 

Sharlotte Riefe ift bem großen Subli« 
fum bi*her mabrfcheinlich noch weit unbefannter 
geblieben al* Sari SBeitbrecht. 9lud) mir tritt 
ihr Rame jum erftenmale entgegen auf einem 
Suche, ba* ben Xitel trägt: „Hu* bänifcher 
3eit" (Seipjig, ftr. SBilh. Wrunom). S8er bie 
„«über unb Sfijjen" biefe* Sanbe* getefen hat, 
bem wirb ber Rame ber Serfafferin in Sufunft 



im ©ebächtni* bleiben, troßbem er nicht* ent* 
hält wie Srinnerungen einer in bem finberreieben 
•t-onoratiorenhaufe einer bolftetnifcben Hleinftabt 
unter bänifcher vrrrictiart oerlebten glüeflichen 
Äinberjeit. 55ie „bänifche" 3eit fpielt baju noch 
eine geringere Rolle in bem Suche, al* ber 
(Sefamttitel oermuten lägt: febr erflärlich, ba 
bie Serfafferin noch ein Stinb mar, al* ber 
jd)le*wig«holfteinifche Sttieg bie Herzogtümer oon 
Tänemarf lo*ri|, unb Slinber noch nicht burd) 
bie Sejchäftigung mit l^olitif ihren Sharatter 
ju berberben pflegen. Tie Srwacbfenen ftnb 
fieber ganj anber* »on ben Sreigniffen in ben 
legten fahren bor unb währenb ber Sntfcheibung 
in Hnfprud) genommen gewefen, aber id) glaube 
nicht, bau ba* Sud) gewonnen Iniben würbe, 
wenn Sharlotte Riefe bie Qrenje ihrer frinb« 
heit*einbrüde burd) tünftliche Einnahme be* 
©tanbpuntte* ber Srwacbfenen ju erweitern fieb 
beftrebt t)firte. ruir ba* ftinb hat e* feinen 
Slegenfap j»ifd)en Xänen unb Xeutfchen gegeben, 
nur etwa* Jrembe*, unb ju bem SewuBtfein 
biefe* ftremben ift e* auch lvoii i nur burd) ge« 
legent(id)e* ftnbören ber Reben Srwad)fener ge« 
fommen. SBer alfo oon fchle*wig«holfteinifchen 
Rdten unter bänifcher $>errfcbaft allerlei in bem 
Suche ju finben erwartet, wirb fich enttäujd)t 
fühlen. $Ba* er bagegen finbet, finb mit ent« 
jütfenber Reinheit au*geführte ftleinftabtbilber 
unb Sharafterfapfe — eine ganje ©alerie Don 
Criginaleit, eine 9rt Don Rcenfchen, bie nach 
ber Sehauptung Dieler am 91u*fterben fein foOen. 
5ür ben unbefangenen Seobachter gibt e* beren 
nid)t weniger al* früt)er, nicht einmal in ber 
törogftabt, fid)er nid)t in ber Srleinftabt. 35a bie 
Unbefangenheit ber meiften Rcenfchen mit ben 
Sohren abjunehmen pflegt, ift e* allerbing* er- 
flärlich, wenn man ju jeber 3eit über ba* 9lu*« 
fterben ber Criginale geflagt bat — bie ältere 
©eneration ift e*, bie barin ben 2on angibt. 35ie 
Sicherheit, mit ber Sharlotte Riefe biefe Silber 
unb Sftjjen gezeichnet hat, \\t bemunbern*wert. 
Vnjiehenber aber noch niirft ber £>auch ber 
Sieben*würbigteit, ber über ihrer 35arfteQung 
ruht. Unb nod) ein britte* ift e*, wa* mir 
wenigften* bie Seftüre biefe* Suche* ju einer 
ganj außergewöhnlich genußreichen gemacht bat: 
ba* Auftauchen eigener Slinbheit*eriitnerungen, 
bie fich unmiüfürlidj, Deranlaßt burd) eine Ahn« 
Itcbreit, eine Situation, eine Smpftnbung, neben 
biejenigen ber Serfafferin fteHten. 3d) Dermute, 
baß e* ben meiften Sefern nicht anber* gehen 
wirb — e* ift ber 3<utber be* 3nttm en r oer 
ba* intime meeft. 

^erjlid) unbefriebigt , wenn aud) nid)t ent- 
täufcht, habe ich ben Roman „Soa Siebed" 
Don Sertha Don Suttner (35re*ben unb 
Seipjig, S. ^ierfon'* Serlag) au* ber §anb 
gelegt. Rieht enttäufebt, weil meine Erwartungen 
nicht gerabe hachgefpannt waren; ältere Sefer 
wiffen, baß ich feine*weg* ju ben Sewunbcrern 
be* Dielgenannten Roman* „35ie SBaffen nieber" 
ber Serfafferin gehöre, unb bieie* neuefte ©erf 
bat mich erft recht nicht gezwungen. 7src\i Don 
Suttner hat ben Sljrgeij, fich ihre 3' e l e ^öfjer 
ju ftellen, al* fie ihr erreichbar ftnb; in ber 
Äunft hat iubeffen nur ba* Srreidjtc, nid)t ba* 



Digitized by Google 



126 foul oon © jcjeöan«fi : 9ceue« Dom S3üd>ertifd). 



Wetuotltc Geltung. SBa« ftrau Don ©uttner in 
intern Vornan „®x>a Siebed" gewollt f)at, ift 
mir aufjerbem nicht red)t flar geworben; aber 
baoon bin ich überjeugt, baß fte feinen Senfa« 
tionSroman fdjreiben wollte unb bod) nur einen, 
ntd)t einmal einen guten, getrieben bat. Soa 
Siebed ift ein arme« Wäbdjen, für eine „Partie" 
erlogen. ©bei Don SRatur, heiratet fie trofcbem 
ben jungen trafen ©tebecf nicht, Weit er eine 
„Partie" ift, fonbem weil fie ir)n §u lieben unb 
fid) Don if)m geliebt glaubt — erfte ©enfation. 
'•Hraf Siebed heiratet fie inbeffen ntdjt au« Siebe, 
fonbem weil er intime ©ejieljungen ju ber 
©attin feinet 9tegiment«fommanbeur« Derbergen 
Witt, in beffen jpau« SDa al« ©aft weilt — 
jmeite ©enfation. 25a« junge (Ehepaar Siebed 
jietjt fid) auf bie gräfliche Senkung jurüd, unb 
©Da lernt in if>re« Wanne« »ater einen b,5d)ft 
fonferoierten öerrn fennen, ben fte Sater ju 
nennen fidj nicht entfchlieften tann unb ben fte 
be«I)alb „König" nennt — britte ©enfation. 
55er „Rünig" unb ©Da merfen, bafj fte tiiemal« 
SJater unb Jodjter fein fönnen — Dierte ©en- 
fation. Ter junge ©raf ©iebcd entpuppt fidj 
al« ein Wenfd) Don unerhörter Brutalität — 
fünfte ©enfation. $>er „König" unb ©oa mer- 
len, bafj fid) jwar niemal« ein normale«, moljl 
aber leidjt ein feb,r unnormale« $erf)ältnt« 
jwifdjen ilmen anfpinnen (önnte — fea^fte ©en- 
fation. (Sdo fdjlieftt ir)rem ©atten bie ©d)laf- 
äimmertljür unb reift Dem „König" naa), ber 
bem Berfjängni« ju entfliegen fudjt — fiebente 
©enfation. Ten „König" übermannt bie Veiten» 
fdjaft unb gleichzeitig entflieht ilmt ba« ©eftänb» 
ni«, bafj fein ©otm gar nicht fein ©or)n ift — 
achte ©enfation. Wil einem ©h e ' Don Dienig» 
taufenb Bulben in ber Üafcbe entfliegt ©Da 
ihrem Wann unb ihrer Seibenfdjaft an bie >K> 
Diera — neunte ©enfation. $)er 2>oftor mit 
ben ©eweifen, bafj ©raf ©iebed« ©olm uirht 
©raf ©iebed« ©ofcn ift, erfdjeint auf ber ©Üb» 
flädje — jeljnte ©enfation. ©Da fürchtet fid), 
an plö&lidjen ©d)Wtnb)ud)t«erfd)einungen ju 
fterben, nod) elje ber Knoten gelöft wirb — elfte 
©enfation. ;\nv jwölften ©enfation aderbing« 
reidjt e« bann nidjt mehr, beim bafj iljre ©he 
für ungültig erflärt wirb, bafj ifjr «lutfpuden 
nur auf ein gefprengte« s Jlbercf»en äurüdjufüljren 
ift, bafj fie be« Sd)WiegerDater« (Matth*, wirb, 
ba« alle« ift nur ber felbftoerftänblidje ©rfjlufj, 
ber gar feine ©enfation mehr auf benjenigen 
macht, ber ftcr) bi« bafjin burchgelefen »at. Zxon 
aller biefer ©enfationen gibt fielt ©ertha Don 
©uttner rebliche Wübe, ©Da ©iebed at« bie 
©lüte Ijolber SBeiblidjreit unb ihren ©djwicger» 
oater unb fpäteren ©arten al« ba« Wufter ebler 
Wännlid)feit b,in§uftellen , wa« mir at« ©ewet« 
gilt, bafj fie unbeabsichtigt einen ©enfation«roman 
getrieben b,at. fieiber ift e« ber Sßerfafferin 
nur gelungen, ihre ftelbin al« ein tu'diü ober» 
fläcf)ltdie» unb babei ju ©efüt)l«übertreibungen 
geneigte« Wäbtf)eu $u f ennjeidmen , unb ba« 
Wufter ebler Wännlidrtcit ift ifjr DoUenb« mife- 
glüdt. e« ift bem fiefer nidjt gut möglid), ben 
„König" in ifjm ju jeben, ben (Joa ©iebed in 
ifmt ficht. 5)ie ftattlid)e (Jridteiitung mag man 
ber »erfafi'ertn ja gerne glauben, aber im übrigen 



ift er einer ber ffird)terlid)ften lölenber, ber je» 
mal« burd) bie SBelt ber SHomanc gewanbert ift. 
©ein ©ob,n ift nidjt fein ©ofjn, tro^bem er ber 
©ofm feiner 3r rflU tfjt — angegeben , bafe ba« 
üaffteren fann. S)iefe %rau i$ bem ©rafen 
Siebed geftorbett, im frühzeitigen ÜBodjenbctt, 
unb auf bem Totenbett hat fie ihm befannt, bar. 
fte ihn betrogen bat, furj beDor fie mit ihm bie 
She fchloB — fie war eine Xorffdjöne Don be« 
©rafen ©ütern, — gegen Z1)at\a<t)en läßt fid) 
nicht« fagen, aud) Wenn [it huniuli finb. 
^ afj ©raf Siebed biefen Sohn al« feinen Sohn 
gelten läfjt, ift höd)ft unwahrfcheinltch. Tuf? er ihn 
gan£ iid> felbft überlägt, wenn er ihn borti al« 
ben ©rben feine« Kamen« unb feiner ©üter 
fehen wiü, ift gan* unmöglich. Unmöglich we- 
nigsten«, wenn ©raf ©iebed mrtit ein gan^ 
fletner, fonbem nur ein SRenfdj Don SWittelmafe 
ift. ©tatt ben jungen au« feinem $>aufe 311 
weifen, ober ihn wirflid) ju einem würbigen 
6rben ju erjiehen — ba« erpe wäre ba« Natür- 
liche, ba« anbere fönnte man unter Umftänben 
bewunbem — geht biefer SJcupermann felbft au« 
bem §aufe, treibt fid) in ber SBelt umher, läßt 
ftrt) Don ben grauen anfd)Wärmen, geniest ba« 
©chöne, wo e« ©djöne« gibt unb fommt »urüd, 
mit ber „Söilbung" unb bem Unbefriebtgtfeiu 
be« tpptidjen SBeltbummler« angefüllt, gerabe 
rechtzeitig, um 6oa ©iebed bie erafle «ufgabe 
au« ber i&anb ju nehmen, bie er felbjit al« feine 
Aufgabe hö^e betradjten müffen, wenn er ben 
Unberechtigten im ^>au« behalten wollte — au« 
ihm etwa« Crbentliche« ju machen. 

0* mag nicht weiter auf bie ©e \dndne ein» 
gehen. SBunberlid) nur ift e«, wie eine offenbar 
hochgebilbete, geiftooQe Ortou, wie Bertha Don 
©uttner, ber e« auch im einzelnen an einem 
fräftigen ©eftaltung«Dermögen nicht fehlt, glauben 
fann, ba& mit einem 9Ränteld)en Don liberalen 
^ heafen firt) au« einem ganx rüdgratlofen SRen- 
id)en ein Wann gefialten lägt, liberal ift näm- 
lich ©raf ©iebeef, liberal bt« auf bie Knod>en, 
geaicht auf ben politifdjen ©tanbpunft ber 
„Weiten freien treffe." «Ratürlich gibt e« aud) 
auf biefem ©tanbpunft (ibaraftcre, benn ba« 
politifche ©lauben«befenntni« macht nicht ben 
Wann, «ber biefen ©enufjmenfchen in be« 
a?orte« Derwegenfter Bebeurung um feine« fiibe- 
ralt«mu« wiDett al« ein Wufter aufrüttelten unb 
ihm gegenfä^ltch einen Surften ju jeidmen, ber 
Don feinem red)t«feittgen ©tanbpunft au« fid) 
rcblid) abarbeitet, ba« fann boa) nur ben (Er- 
folg haben, ben fiiberali«mu« p bi«frebitiercn, 
auch »enn biefer ftüxft nicht mit einem befon- 
beren Wafi Don ^ntefligenj au«geftattet ift. 

(Jtnen auch uir^t ganj fenfation«freien ©toff 
behanbelt Jeimann ©über mann in einer 
erjählung: ,,3olanthe'« ^och^eit" (Stutt- 
gart, 3. ©. Uotta Nachfolger), golanthe hei- 
ratet, um au« hc±\i unerquicflichen häu«lict)en 
Berhältniffen hemu«jufommen , einen älteren, 
gutherjtgen ©ut«nachbam, ber ben 3a"Der be« 
Wäbchen« }iemlich ungläubig unb nur gerabe fo 
tief, wie feine angeborene 3una.gefeflennatur e & 
erlaubt, auf fid) tfat wirfen laffen. Wit ber 
jungen ftrau auf feinem ©ute angelangt, ent- 
bedt er, ba& fie ntd)t ihn liebt, fonbem einen 



Digitized by Google 



3u unfern Silbern. 



127 



jungen ftreunb oon Um , unb bog *>i<:i<fn*n 
Seiben ein beimiidje^ Ginoerftänbni« tjerrfdjt, 
in ben Job ju getjen. I r. gibt er bie (Gattin 
frei unb forgt felbft für itjre bi« bobin für un« 
raöglid) gehaltene Sereinigung mit bent ©e« 
liebten. $a« Seltfame be« Stoffe« in feinen 
$orau«je$ungen t)at Subermann burdjau« glaub« 
baft .ut ii '.allen oerftanben; aber mir irtieim, 
bog er neti in ber Setmnblung be* Stoffe« Oer« 
griffen hat. <£r lägt ^olantfte« erften (hatten 
bie ©efdjidjte felbft ergäben — ba« idjeint mir 
ein ftarfer 'äRiggriff. 35enn ber Jon be« bie« 
beren 3unggefetlen pagt nid)t $u bem gemid)« 
tigen Stoff, unb bie Xonart, fo Aarafteriftifd) 
fie für ben, bem bie ©efrf)idjte pafftert ifl, im 
allgemeinen fein mag, bod) nidjt für ein Sr« 
eigni«, oon bem er, ein uorneb,mer Sb>rafter 
bei aller Xerbr)eit ber fiugeren t^orm, überhaupt 
nicht fpredjen würbe; wenn er bod) baju ge- 
lungen märe, aber ftetjer nur unbeholfen unb 
nidjt mit bem Sefmgen, mit bem er oiefleidjt 
burrt) eine ^agbgefdndjte ftd) unb feine 3ut)örer 
omüfieTt. 

eine beutfebe Überfefcung be« befannten 
6irfu«roman« „£ie »rüber 3emganno" 



oon Sbmonb be öoncourt, beutfd) oon 
Signor Tomino, bem oortrefflidjen ftenner be* 
9lrtifrenleben*, eridnen im Serlag ber iiofbud)« 
banblung oon S. ^ifd)er, Serlin. Sin Vornan, 
ber fünftlerifd) bebeutenb genug ift, um einer 
Überfefcung wert »ein, unb ber bei ber eigen« 
art be« betjanbelten Stoffe« auf ein ganj be« 
fonbere* 3ntereffe rennen !ann. 3 u ^ m ^ flt 
ba* Slrtiftenleben ganj biefelbe gärbung in 
ftranlreid) wie in Xeutfcljlanb ober anber*wo — 
e* mürbe nur einer,, f leinen unb für ben Stoff 
ganj gleichgültigen Anbetung ber Scenerie be« 
Dürfen, um ben SRoman in Deutfölanb fpielen 
unb it)n im Sirfu« 9ten$ etwa au«flingen ftu 
(äffen, 3d) weiß nidjt, ob oiele Siefer mein ^n« 
tereffe für bie Ärtiftenwelt teilen, aber id) b>ffe, 
bag biejenigen, bie ben ffloman ebmonb be ©oii- 
court* lefen, in bem poetifdjen Silbe bie 3üfl e 
nüd)ternerer Seobadjtung mieberfmben merben, 
mit benen id) in meinen im oorigen ^o^gnnge 
biefer ijefte oeröffentlidjten „Silbern au« bem 
eirfu*Ieben" meitoerbreitete unrichtige Bnfrbm- 
ungen über bie ben meinen nur im eleftrifdjen 
fiidjt ber Sorftellungen befannt geworbene (Sir- 
fu«toett ju torrigieren unternahm. 




<5 tu&itntopf oon ijDuare «ru|»ntr. 



Bn Kirim fitlDmt. 



Xer „Xaotb" ?lntonin SRercie* gerjört ju 
ben oometjmften SBerfen moberner Silbb,auer« 
fünft; ben einen ftufj auf ba« ftaupt be« ge- 
töteten ©oliatb gefegt, flögt ber fünftige König 
3*rael* eben ba« Sdjwert in bie Sdjeibe — in 
jeber fiinie ber Inpu« ebler jugenblidjer SDränn- 
lidjfett. ein Stjarafterfopf ift ba« Sruftbilb ber 
Negerin au« Algier, ju bem im ftärfftett ©egen« 
fafc fowot)l bie oornetjme Senetianerin Oon SHo» 
ialba earriera wie ba« al« Sefmfudjt ibealifierte 
9»äb<r)enporträt oon ©abriet SRor, ftefjen. SB. 
Horner« „edjo" ftellt eine Scene oon ber fei«, 
jetriffenen Scüfte ber «Rormanbie bar, brei junge 



ftifdjermäbdjen, bie bem SBibertjafl ifjrer Stirn» 
men an ber ftel«wanb laufdjen. Xie {yrau auf 
bem Silbe „?luf ber Sanberung" oon fcart- 
mig mag fid) mo^l nid)t nur nad; bem Sege, 
fonbern audj nad) ber entfernuug itjre« 3' eIc< * 
erfunbigen, — bie fleine Säule, bie itjr 9lu«« 
fünft gibt, fdjeint e« it>r fdwn in ber ^erne ju 
weifen. $er untemebmung«luftige ioni auf bem 
Silbe „Äbgeblifct" oon emanuel Spider ift 
offenbar au eine ftadjelige ^flan^e geraten; 
fie fdjeint ifjm orbentlicf) „beimgeleutbtet" ju 
tjaben, unb feiner ftecft)eit ift bamit ganj redu 
geidieben. 



Digitized by Google 



I-2S 



9?euigfett«t Dom SJücfjertifdj. 



lUutghfütn oom öttdjfrtifdj.*) 

(•> hnmberfatn , fcoufton Strroart. — Ta? Xrama 
;Ki*arP ©eigner*, (tine Anregung, »reittopf * 
$drtel, üeip^ig. 

t'omptC rcadn 4a V. « mirn >» Int. rnstlonul detl 
Scltacc* Grographlaaes t«nu 4 Barne du 10. au 14. 
an iii 1891. Scbmld, Franca« & Cle., Berue. 

Xcineim = Jtn Icnbcr für ba£ Tcntfrf)c iHnrn auf ba* 
irtcmrnt jat?r 1HQ3. $erou«aeaeben von ber 3te 
baltion bei Tabeim. SReiefc. iauftrtert. (Belbagen A 
fflofing, »iriefetb unb fietpjig. 

Xcfornune 'llorbilber. Utiif Sammlung oon figür« 
littjtn larfti* Hungen unb tunftgeaerbliebeu ©erjtcmngen 
für 'U-irtintr, Dealer, grapbifelie Riun'tler, Xelorateure, 
Siloljauer, «trd|itetten. IV. ^abrgang $eft 4. 3uliu« 
Qoffmann, Stuttgart. 

ffantaiic'0 fEBanberunarn burdj bie Wlatt «3ran> 
benbiira. üfg- 1 brr roofjlfetlen ÄuJgabe. ©Hbeltn 
Vf rn. Berlin. 

jfcoljaiiier, ©ilbelm. — Weine ßteber. «ebiebte. 

Srnft «tfermann, ftonftan*. 
Ä (einbaut, Dr. Srnft. — *oetif. Die tfebre oon brr 

beulfeben Dtebtfunft. auigrffibrt für Siebter unb an« 

jjreunße ber $oefie oon tBtlbrlm S}angrtoiefd)e. 9. Äufl. 

3n 3 letle«. TO. £eütüui Wacfifolger, »reinen. 
SNeurer. JJullu«, »rdfibrnt be« öt'terr. louriften-Gfub. — 

Qlluftritrtcr Rubrer burdj bir Oftalpen, i. 

ffirftlieber Seit. Xirol, Borarlberg, babr. fcodjlanb. 

OTit 56 anuftr., 28 Karten jc. I. Jöartleben4 «erlag, 

*eft. 

»lebet'* «Meine* Jtouberfattontfücrif nn. fünfte, 
gänjlidj umgearbeitete unb oermebrte Bufl. (cplt. in 66 
Lieferungen ober 2 Sdnben mit mehr alt 100 Beilagen, 
»arten unb Silbertafeln in $oljfd)nitt, Rupferftleb unb 
SbramobrutT). £r<r 11 bii 15. iöiblioaretp hlfrhfi 3n- 
ftitut, Uripjig. 

ÖJirfjflfo, SStrtor. - ©ie pb. otograpble rt man? 



*) lhipii*unj tlnjrinn *i*fi rcibfljallti«. 



flurje Anleitung jum £elbftmiterrid)t in ben ttnfangf. 

grflnben ber IBbotograpbie. H. fcartlrben« Berlag, ^eft. 
'Jtehrliito, veinririi. — Sie n o r b a m er i f a n Hebe 

Bogel roelt. Unter fftrtftteriftficr TOitroirfuug oonBrof. 

«obert ftibgioaq, Btof. *. «Bring unb Qtuftao TOufcfl. 

$eft 13 Sttiluff. .t «. ifu.icfh.m4. Seipjig. 
Ctt, Slrnolb. — SRofamuube. Irauerfpiel in fünf 

lüften. KB. ftaifer, Bern, 
lüfphl, Serbinaub. — Rubrer burdi fiidiarb ©agner« 

beutiebe 9iotiona(opcr: Tir TOeifterf ingtr oon 

Dürnberg. Sin Cfiat). ^ebor IKeinbotb, 1'riPiifl. 
Vidjlrr, flbolf. — 3u meiner 3rit. Sdtattenbilbrr 

auf ber Sergangenbcit. V. i». fiiebe<(inb, Seipjig. 
'i»oIeuj, tBilbelin bon. — Sie Unfebulb unb anbere 

§eberjeidiuungrn. C. $ierfon8 iBrrlag, Treiben. 
13raea.tr. rferbitianb. — ©agner, nie id) ihn f annt e. 

Srettfopf * ftärtel, Ceipjig. 
Crtimtfi, Dr., Warimilian. — Saiier Silb.elml. unk 

fein fdjriftftetlrrifgr« Singreifen bei ent< 

fdieibenben fragen unb Übfdinitten feiner 

3eit. ^eufer« Serlag, 9)eumieb a flb. 
Stent, Waurice 8)einfiolb oon. — 9?ebenf onnen. 9)eue 

(0ebid>te. ^Iluftrirrt oon Smfl £ etilem o unb ffiifltj 

Certel. 9. $ierfonf {Irrlag, Dreiben. 
Tnnera. — I>urdj etn 3abrbunbert. tJrei Trieg # - 

ge1d)id)Hicbe iKomane. I. Hut febroerer ftfn. ffloi 

$abeii}irtt, Statbenoto. 
tönlter*b,aufeit, oon. — «n be« tBabne« ^a. 

ben. <Sedi< 9rooeIIen. 9. $ierfon« Serlag, T reiten. 
SQcbel, ^eiurid) oon. — OJebirbte. aembarb Hermann, 

Sripjig. 

HXittc. Srof. D. theol., Uropolb, Superintenbent unb 
«eiftlirbet 3nfpeftor ber Sanbelftbule «forta. — Rrieb- 
ritt) berOtrofie unb bie^efuiten. <E. ttb. Wüner« 
aeilag<bud)banblung, Bremen. 

lüolff, 3ran t . — «ebiebte. SRit fünf Qilbem nad) 
3eittinuugen oon fieopolb Sergrr. CJi^aü 9)ut«, 
Veipjig. 

ilUol^ogen, £an« oon. — t bematifdjer ßettfaben 
bu r cd bie SRufif »u Wldiarb fBagnrr* $arfifal. 
10. «ufl. ?ebor Steinbott), Seipjig. 






«arbbrutt oerboten, «lle Steajte oorbebalten. 
3uftbriften finb ju nebten an bie fflrbafrion Don «elbagen 4 ftlaftng« Wonatitjeften in Berlin W, Stegllberftr. 63. 
^ür bie 9iebattion orrantroortlid) : fQeabor jirrmonti ?anleniu* in aerfin. 
«erlag oon 'PflfM** * J^«*»« >" lliefefef» unb 4fip)ig. Trucf oon >i(<ttv V Eitrig in 4 rtp;tfi. 



Digitized by Google 





Delfyagen & Xlafmgs 

VII. 3at]rgancj 1892/93. 




i 



«3 

4i 



«9 

4> 



«x^wlscher n 

v TransoceaniscbB D ampfschiff falirten 

von lllt I ; M I \ nach 



i 

4 
4 



4 

i 



5 



i 



♦ 



4 

4, 



J 



Amerika, Asien und Australien 

mit Post- und Schnelldampfern. 





Spree 
Havel 



Saale 

Trave 

Aller 
I "um 

Fulda 
Weira 
Elbe 



5 

A 

a 

a 



Bayern 
Sachaen 
Kaiser Wilb. II. 
q Neckar 
4 Habsburg 
J Salier 
V Hohenstaufen 

4, General Werder 



Nürnberg 
Braunschwelg 
Leipzig 

Ohio 
Hannover 
Frankfurt 

Köln 
Strassburg 



Hermann 
America 
Baltimore 
Berlin 
Graf Bismarck 
Kronprinz Fr. Wilb. 
4i Dresden 
J Manchen 

s 



II. 



III. 



I. Von Bremen nach New -York 

wöchentlich 2 bis 3 Mal 

mit den Schnelldampfern 

„Spree", „Harel", „Lahn", „Saale", „Träte", „Aller" 
„Ems", „Elbe", „Kaiser Wilhelm U" 

und Postdampfern. 

Von Genua nach New -York 

(laut Fahrplan) 

mit den Schnelldampfern 
„Fulda" und „Werra". 

Von Bremen nach Baltimore 

jeden Donnerstag. 

IV. Von Bremen nach Brasilien 

(Bahia, Rio de Janeiro und Snntos) 
am 11. und 25. jedes Monats. 

V. Von Bremen nach Montevideo und 
Buenos Aires 

am 10. und 24. jedes Monats. 

VI. Von Bremen nach Ostasien 

(China und Japan) 
alle 4 Wochen Mittwochs. 

VII. Von Bremen nach Australien 

und den Samoa- und Tonga>Inseln 
alle 4 Wochen Mittwochs. 



Die Expeditionen narh New-York und Baltimore bieten 

eine vorzügliche KeUegelegriiheit zum Besuch der 

Weltausstellung in Chicago 1S93. 



Dampfer: 

Karlsruhe 

Stuttgart 

Gera 
Weimar 
Darmstadt 
Oldenburg 
Stettin 
LUbeck 
Danzig 
Sperber 
Reiher 
Falke 
Möwe 
Schwalbe 
Schwan 
Condor 
Sumatra 
Adler 
Vulkan 
Willkommen 
Kehre wieder 
Lloyd 
Fulda II 
Comet 
Slmson 
Cjclop 
Roland 
Bremerhaven 
Triton 
Centaur 
Vorwärts 
Forelle 
Lachs 
Hecht 
Libelle 
Retter 
Hercules 
Quelle 



Anfragen adressire man: 

Norddeutscher Lloyd, Bremen 



i 




Digitized by Google 



Digitized by Google 




.vcrrontcr<! Vater mit ben ältrficn (gntcltinbcrn eicgfrttb unb Slfa 
•Jiacb bem Clgcm&lb« odh \mi tat {jtrfomtr 



Digitized by Google 




onat&fyefte. 



$fr<migegeben 



VU. Jakarta 1888/96. 



unb von Sjci^aAsRi. 

^efi 2, fchtobcr 1892. 



hieben ^mertcr. 



Don 3ba ©og-eb. 

(Äbbnirf Dtrbotrn.) 

err Scharntforo erjä^Itc ftet*, bnfi ein bräunt, unb fo andi heute ttrieber, roenn 
man iljn allgemein für einen er bafafe, mit ben ©djarniforo* inmitten 
SRegiftrator ober SRedjnungSrat einer jab,Hofen SWenge, bie tranf, raupte, 
halte. 6r mar geborener ©erliner, lachte unb fprad), $ifd) an $ifcf), ©tuM an 
at* foldjer hielt er firfi berech- Stuhl gebrängt, roährenb bind) bie Mau- 
tigt, über aueS mitjufprechen, an bunftige Suft bie SKUitärmuftf ben SRarfct) 
allem Sxitif ju üben, ©onn- au« „Garmen" ober bie „©charmache" fdjmet- 
tagS ging er ftet* mit feiner terte. 3h m mar e* fpäter in ber (Srinne- 
grau in* Sweater, unb fein ftunfturteit mar rung, al* b,abe er immer nur biefe beiben 
ein fo fixere*, bafj er jebe anbere Änftcht al* ©tücfe gehört. 

bie baare Unbilbung berichte, giel ©chnee, SBar er barum entflogen, um in ber 

rechnete er bor, ma* ber ©tabt ber ©chnee- (^efeUfchaft oon guten, aber tief unter feinem 

faa fofte, unb mar ftolj auf bie £b> ber ftorijont ftehenben attenfdjen $u leben, mo 

SBar ©ct)mu|metter, befprach er i^ m baheim fcb,on bie SItmofpfjäre $u eng, 




;ummc. 

ben ©tat ber nächtlichen ©trafcenreinigung 
unb nafun e£ att fein perfönliche* ©ürger- 
derbienft mit in Änfpruch, bafe baS ©tra&en- 
reinigungSroefen fo großartig fei. 

$atte er im ©ommer bei Touren an 
ben ^Bahnhöfen faft lebensgefährliche kämpfe 
$u befielen, fab, er ben foloffalen Bubrang 
aU einen Xriumph ohnegleichen an. 2luf 
bie Duu-ftballc mar er fo ftofy, a 1 c- habe 
er fic felbft gebaut, unb für bie ju f leinen 



ju fletnbürgerlich gebeucht? 

Unb burch bie räucherig mogenbe Suft 
über ben köpfen ber 3Renge brang eine 
©timme ju ihm her, bie ©timme berSKutter, 
bie ihn ftreng bei feinem 9?amen rief. 

(5r l)atte ein fdjlechte* ©ebächtni* für 
$öne, ba« Organ feiner SJhitter mar it)m 
ganj entfehmunben gemefen. SJtit einem 
9Hal hörte er ben Haren, feften Slang ihrer 



»erhältniffe ber ©tabtbatm mufete er bie @timmc 8 an * 9 cnau - 
beften «Wittel jur Abhilfe. «Jkffierte ein *»3<h leibe an #anucinationen," fagte 
Serfehen im öffentlichen Sieben, fchalt er mie er fich unmiaig unb manbte fich feiner Se- 
ntit feinen 9lät)mäbchen menn fic eine fchiefe feUfdwft mit (Sifer ju. 
9?aht gemacht honen, unb bie ©cfmfcleute #err ©charnifom fafc feitmärt« auf feinem 
auf ber ©trafee rebete er oft jurechtmei- ©tufjl, ben s 2lrm auf bie Sehne geftüfct, unb 
fenb an. fprach ju einem oor ihm ftehenbeu ©efannten. 

2ar* oerfuchte fich einjubilben, bafj bie ftrau ©charnifom lm& gcrabe ihren ©cibel 

©efellfchaft biefe« SWanne* ihm ©elegenr)eit $um 9Kunb; ihre bolle (Seftalt mar in ein 

$um „früheren" fei. Oft mar e* ihm mie pralle* Kadett bon gelbgrauer garbe ge- 

»fnjagfn * Wanna« WonaUbrftf. VII. 3a«r 8 . 1892(93. I. Bt>. k 9 



Digitized by Google 



130 



3bo «otj-Sb: 



SWängt, beffen Stoff mit raupen Streifen 
in berfelbcn garbe wedjfelte. 

Unb Sotto Hohenheim faß läffig jurü(f= 
gelernt ba, bon ihren Schultern blatte fie 
bcn mit geberfaum befefctcn Dolman gleiten 
laffen, ba« Haupt mit bem ftran$ bon wo- 
genben gcbcra hielt fte etwa« geneigt, Sic 
fat) 2ar« an. 

ärgerte ber ©lief, bie SKenfdjen, 
ber Äaud), bie SJhifif unb am meiften ber 
Seibel am SJiunb ber grau unb wie fie 
it)n nun f)infe^te unb mit ber ®cfte eine« 
geübten Xrinfer« ben ©crfel juftappte. 

2ar« wollte auffpringen unb baoon 
laufen. 

Der fonberbare ©lief biefer fiolla hielt 
ifjn feft. 

„Sie traben ein Drama getrieben?" 
fragte fte, fobalb fte bemerfte, baß itjr näch- 
tige« Äuge ilm ju beunruhigen begann. 

„Darf idj e« tefen? (£« ift fet)r waf>r- 
fc^einltc^, baß idj ein Engagement am 9*orb= 
enbtb,eater annehme. 95knn eine SRotle für 
mich bariu ift, fönnte tefj e« jur Äuffülj- 
rung burchfefcen," fagte fte in gönner- 
haftem Jon. 

Über 2ar«' ©efidjt wetterleuchtete fwd)- 
mütiger Spott. 

„3$ banfe fef)r," fpract) er, „idj joge 
e« bor, mein Drama gar nicht, al« an einer 
©orftabtbühne aufgeführt fu fehen." — 
„Unb burd) <ßroteftton bon Gerrit Sd)ar= 
nifom« Goufute," fügte er ftitt bei fid) 
hin^u. 

9htn fagte SMa mit berfelben aubring- 
lidjen §eftigfeit im ®ebal)reit wie im ©lief. 
„Sie werben fid) eine« anberen befinnen. 
Da« lenn' ich- Die Herren Dramaberfaffer 
werben und) jeber Ablehnung bcfchcibencr. 
Unb jefct fcfjreiben Sie einen Vornan?" 

„(Ergaben Sie mir bodj wa« baoon/ 
befahl fie. 

Unb nun ging e« ihm wunberbar. (Sr 
fühlte, baß ihr ber Inhalt feine« Vornan« 
gan$ egal fei, baß fte nur wolle, er möge 
3U ihr gewanbt fpredjen, bamit fie ihm ooll 
unb gerabe immer in« 9lngcfid)t fdjaucn 
fönne. Unb trofc biefer ©rfenutni« fpraef) 
er. 3ulefct fprad) er ftnnlo«, unb bie Öc- 
banfeu berwirrten fid) ihm. 

Da fdjlug helle SKötc in fein ®cftd)t 
unb, benitftief alnoeubenb, fdjwicg erplöfclid). 



9tecf> einigen »Knuten empfahl er fid). 
Die Hohenheim fagte ihm nodj: 

„Sllfo benfen Sie an midj — ba« 
Drama unb ber ©erfaffer finb mir ftet« 
willfommeit.* 1 

Diefe bunflen 91ugen folgten ihm burd) 
bie SKcnge, er ahnte e« unb um fich \u 
bergewiffern, baß biefe $U)nung nidjt trüge, 
toanbte er fid) nod) einmal um unb begeg- 
nete in ber $bat bem aufflammenben ©lief 
iMa«. 

„Sin bejaubernber SHenfdj. Unb fo 
ariftofratifd), ba« lieb' idj,* fagte bie Sou- 
fine be« ^erm Sdjarniforo. 

£ar« aber träumte bie gan$e 9?ad)t oon 
ben fdjmarjen Äugen. 

Da« berftimmte ihn fo gegen fid) felbft, 
baß er befdjloß, biefe ßoHa ganj $u meiben, 
benn er fühlte, baß fie ftdj eine« Über- 
gewichte« bemußt fei unb baß er wie ein 
Spielzeug für fie märe. 

Söebcr fein #odjmut nod; feine ^>errfd)- 
fudjt waren gefonnen, jemal« ba« ^odj einer 
grau ju tragen. 

®ie nädjftcn $age wibmete er feinem 
Drama, ba« er nochmal« burdjarbeitete, ehe 
er e« in $rud gab. SBon feinen ©enoffen 
würbe er beneibet unb angeftaunt, bafe et 
im iöefi^ oon fo biel ÖJelb fei, um ba« ju 
fönnen. 2)ie ganje ®ruppe junger SRenfdjen 
würbe bon Neugier erfaßt, wie bie ßtitif 
ba« Xrama aufnehmen werbe. 

3njWif djen hörte Sar«, ba| fiotta Hohen- 
heim in ber Jhat ba« Engagement am 
9?orbenbthcater befommen b^ibe. Wxx weit 
ihr Äußere« ungefähr ben $up rumänifefier 
ober ungarifdjer grauen trug: ba« bunflc 
£aar »nb Sluge, bie unregelmäßige 9iafe, 
ber fd)öne aber große 2)htnb mit weißen 
gähnen unb ber brünette Jeint — fo Ijatte 
ihr ber Xireftor anempfohlen, einen ent- 
fprechenben tarnen ,ju wählen. Unb ba 
ba« „Hohenheim" nod) feinerlei fünftlcrb 
fd)en 9luhm befaß, trofebem bie Irägerin 
fid) feit einigen fahren am 3^eater befanb, 
fo ha«e Cotta nidjt« bagegen, fidj fortan 
SoQa $anc«cah ju nennen. 

2ar« mußte lad)en, al« er eine« Jage« 
jufätlig bei ben Scharnifow« bie SBifiten- 
farte mit biefem tarnen fanb. Sic fdjicftc 
ihm §n ihrem erften Auftreten eine grei- 
farte. Gr ging nicht tyhi. 

5)och al« fein Drama gebrueft oor ihm 
lag, ein ganzer Stoß fauberer, hetter ©ro- 



Digitized by Google 



Sieben Schwerter. 



131 



fdniren, backte er, bafi e* mot)l fflüd) fei, 
it)r eine ju fenben. 

(St faß an feinem Jifdj unb machte 
ßreujbänber, amanjig, breiig auf einmal. 
Seit oielen Jagen hatte er fid) barauf ge- 
freut mie auf eine meiheoolle $anblung. 
Unb fein ©emüt (iebfofte ben ©ebanfen, 
bie erfte, bic aHererfte treffe an bie Sine, 
$ohe, fci)mcr$Iich um it)n fietbenbe ju 
fct)reibcn. 

2Ba* fie empfinben mürbe! Ein SBerf 
ihre* ©ot)ne* — ba* erfte Unterpfanb fünf- 
tiger ©röfje, ber erfte ©chmertftreid) fetner 
geiftigen SRitterfdwft. ftreube mürbe auf 
üjren SBangen erblühen, Stolj it)r #er$ 
pochen machen. J>en (Glauben an ben it)r 
gefärjrbet fdjeinenben mürbe fie jurüd= 
geminnen unb feine flucht nachträglieh 
preifen, aud> bie Anleihe gutheißen, mclcfje 
er eigenmächtig oon it)r entnommen. 

9hm maren bie Stcu$bänber fertig, oor 
ibm lag bie fiifte Don SRebafteuren unb 
3eitfchriften. Sr überflog fie nocbmal*. 

©r taufte bie fteber ein unb fdjrieb. 
Tarnt fd)raf er jufammen. 

„Sin fträulein Sotla 3?ane*caü." 

„2Ba* meine ^eber lln b bie ©ebanfen- 
loftgleit mir für einen ©treidj fpiclt," mur- 
melte er unb erglühte in ber (finfamfeit 
feine* 3immer*. 

2Jht jitternber $anb fdjrieb er ben 
Tanten feiner 9Kutter auf ba* jmeite $eft 
unb um oor fid> felbft ba* ©efdjehene mie- 
ber gut $u machen, trug er bie* §eft gan$ 
allein jum näd)ften ^oftfaften. ©eine Slb» 
fenberabreffe ftanb auf bem Steujbanb, bie 
SJcutter fonnte it)m fdjreiben. 

Slber Jag um Jag oerging, unb feine 
ßunbe fam. ©eine SKutter fdjmieg, fdjmieg. 
$ie« ©d)meigen mar fürchterlich, ©r zer- 
marterte fein ©ehirn, er blatte fein fieben 
barum Eingegeben, menn er baburd) $u er- 
fahren üermodjt b^aben mürbe, ma« fie 
backte, mie fte urteilte. 

Sluch bie Leitungen fajmiegen. 9hemanb 
nahm Sßotij oon feinem ©tüd, nur brachte 
enblich ein fübbeutfdje* SBIatt, meines au*- 
fdjlteßlid) oon ßar* <freunben gelefen mürbe 
unb einer fleinen ummälmngetrunfenen 
©ruppe oon fiitteraturbefliffenen als Organ 
biente, eine fet)r lobenbe Söcfpredjung — 
aber fie mar oon 2ar* nächftem ftreifnb 
gefchrieben. 



Er geriet in einen £uftanb grübelnber 
Erbitterung. 

llnb ba flopfte e* eine* Jage* an feine 
Jtjür. ÜWonate maren injmifchen oergangen, 
fiar* befanb fid? längft toieber inhöchfierScot 

fioaa ©ane*caq trat bei ihm ein. <£r 
fprang errötenb auf. Sie blieb in ber 
SRäbe ber Jfjfir ftehen, bohrte bie filberne 
©pifce ihre« meifjen JüHfdnrme* in bie 
fielen unb ftemmte ßch auf bie bide Silber- 
fugel, bie ben ©riff bitbete. 

©ie fah ihn an : überlegen, mohlmoHenb, 
mie jemanb, ber einem JHnbe ein Unrecht 
üerjeiht. ©ie mar fehr elegant; ihr blaß- 
lila ßleib erfdnen nach neuefter Sftobe, ihr 
toeißer Strohhut mar oon einem förmlichen 
Säger lila ©lumen bebtdt 

„@o," fagte fte, „alfo ber JBerg muß 
in 9J?ahomeb fommen." 

„Sic finb fehr gütig," ftammelte er. 

„2118 ich 3for J>rama befommen hatte, 
ermartetc ich @w nachher fetbft. 2Ber nicht 
fam, maren ©ie. 3)ann gab'* Serien, ich 
hatte ein Sommerengagement, mar in fiif- 
fmgen am Jheater. $ort faßt' ich &ann 
ben <2rntfd)luß, ©ie aufjufudjen, fobalb ich 
heimfame," erflärte fte. 

ßar* fchob ihr feinen Stuhl f)in. 

©ie machte mit ber rechten fvanb bie 
Oerneinenbe ©efte ber Staliener. ©ie hatte 
ba* an einer berühmten italienifchen Kol- 
legin beobachtet, bie in ßifftngen jur ftur 
gemefen. 

„Seine 3eit, mein ©efter. Sitte* fam 
fo," begann fie mieber. „3d) fyabe h u Md)e 
©rfolge am ÜJiorbenbtheater, aber feinen 
fchreienben großen Erfolg — miffen ©ie, 
fo ma* Jolle*, mooon bie ganje S5klt 
fpricht, fo ma*, mooon man mit einemmal 
berühmt mirb, mie bic Sarah ©ernharbt. 
«I* ich ©tüd la*, bachte ich: ba* 
fann'* geben — ein paar Säuberungen muß 
ber fiar* ©teiner machen — fo noch 'ne 
rechte ©cene für mid) hinein, mo id) mich 
au*rafcn fann. 3 n fiiffingcn gab ich'* bc m 
Stotfreuj ju lefeu. J)er mar auch °er 
SWeiuung. 9Za unb ba bin id). 5)er 9tot- 
freuj meinte auch, n)enn ich bie Singelifa 
fpiele, fann'* mir nicht fehlen." 

„SRotfreua — mer ift ba*?" fragte 
fiar* unb hoffte einen Jheaterbireftor nennen 
$u hören. 

„©raf Jhilo oon 9totfreu,^? Di), ba* 

9* 



Digitized by Google 



132 



3bo 8oQ-«b: 



ift ein furcfttbar guter 3unge — ein biffel 
Wo« fjodmaftg freilief) — ober biet Sntcreffc 
für bie bramatifdje fiunft. (Er möchte gern, 
bafj ictj an ein grofte« Sweater Tönte, benn 
er faßt, e« fei fo fdjabe, itf) fjätt' ein enor- 
me« Talent." 

Stotfreuj — Slotfreua — e« mar 2ar«, 
al« fjabe er ben tarnen fdjon gehört — 
bei ©erb gu Stafitfdj — ober bamal«, al« 
er ba« ®ef(f)ted)t fud)te, bem feine 9Äutter 
entfproffen. 

„$er Stotfreua," fufjr £oÜa fort, „üer- 
f priest ftdj biel für mief) baoon. 3 n ocr 
Mngetifa ift fo alle« : erft ber famofe ßeidjt- 
finn im 2ebcn«wanbel ofme ©frupel, bann 
bie gro&e Siebe ju bem Detter, bann ber 
Sampf mit beffen fpiefebürgerltdjcr Familie 
unb enbticfj in ber (5f)e bie fdjnelle 9tüd 
fefjr jum (Sinftgewofjnten. Unb bie ©pradje 
ift fo ecfjt. kleiner, wo baoen ©ie benn 
bie ftrecfjljeit fjergenommen , ba« fo a u 
fdnlbern?" 

„Sllfo Wirflid) — «Sie wollten bie Sin« 
gelifa fptelen?" ftammeltc 2ar«. 

„2Benn Sie mir bie eine ©cenc nod) 
madjen — ja. SBiffen «Sie, e« mufj eine 
©cene fein, wo id) eine grofcc Mtoilette 
tragen fann." 

„SBann — mann tonnte e« fein?" 

„9ta — oor 2öetf)nad)t. (Sfjer tticfjt" 

„3$ fomme au 3ftnen, um 3fonen 33e- 
fdjeib ju bringen." 

„Sdjon," fagte fiolfa wohlgefällig, „alfo 
auf SBieberfefjen." 

©ie ftreefte ifmt bie .§anb fun, bon 
melier fte juoor langfam bie fdjmebifdjen 
fcanbfdjube geftreift, unb bliefte iljn 
lädjelnb an. 

9ftit bemfelben fidjern SMttf ber Über- 
legenheit wie bamat«. 

©r faßte bie meiere, warme £>anb unb 
biett fie feft. 

üolla fam ifmt in biciem Slugenblirf oor 
wie bie Öiütc unb Schönheit in ^erfon. 
Durd) fie würbe er angeregt werben ju 
neuem Staffen. 5)urd) fie eröffnete fid) 
ibm bie Stofjn be« 9tuf)m«, nadjbem alle 
SBelt it)rt burd) 9iid)tbeadrtung oerworfen 
t)atte. 

Gr nafjm ba«, Wa« feine SIbern buref)- 
ftrömte, für t>cif?c Xanfbarfcit unb nad) 
ftummem Slnfcbauen uon oielen ©cfunben 
füfttc er if)r bie $anb. 




5. 

a, ^ofepfnne hatte ba« 93ud) 
ibree ©ofjne« erhalten, e« war 
einige $eit SBafburga« 
Konfirmation. 

Unb bie Stötc ber ^reube, 
oon welcher fiar« geträumt, fte 
blatte fid} auf tfjren SBangen 
entjünbet, um ad) — nur ju fcfjnell ju 
erblaffen. 

3n ber friebtidjen ©tiOe tfjre« Simmer« 
fafj bie Jvran unb la«. 

5>a« SRingen einer jungen ©eefe, bie 
Unreife eine« Ijocfjfliegenben ©eiftc« blatte 
fte erwartet, fte war auf fpfjen, ju fjofjen 
^Batfjo« in SBer« ober ^rofa gefaxt, auf 
Stüter ober Börner, auf bonnernbe Sieben 
gegen $rcang oon Sötern auf ©flfme ge- 
übt, auf ein tfjöridjte« Aufbäumen ber 
jungen (Generation gegen bie oorige, bie 
nodj fyerrfcfjenbe. 9luf einen 2ar«, ber fidj 
felbft in pb^antaftifdjer S8erfleibung in ©cene 
gefegt rjatte. 

Unb fie war in Ujrem 9KutterI)erjen 
bereit, aQe« gu oergeben unb jtdj nur an 
ba« (Solbforn oon Talent ju galten, wenn 
fie e« finben würbe. 3ft rc ®eefc jubette 
ber Hoffnung entgegen, iljren ©ob,n entfdjut- 
bigen gu fönnen für ba«, wo« er getfjan. 

5(ber ib,re SSange erblidj, a(« fie ftatt 
ber Stitter ober Stömcr, ftatt eine« fämpfen- 
ben, überfdjwenglidjen ^ünflüng« ein fredje« 
^rauenbilb fanb, ba« au« bem (gidmtufo fam 
unb bab,in jurüdfebrtc. 

5>a« Söeib unb bie 2Hutter füllte pd) 
beteibigt. 

3^re 6eele erbebte unb warf bie Stätfel- 
frage auf, wie ib^rem ©oljn, ber nur Xugenb 
unb v JJfUd)t gefeb,en, bie Suft am fiebrigen 
fam. 

2)enn in ben ©ebilben ber ^unft offen- 
bart fidj bie @eete if^rer Sdjöpfer unb baS, 
wo« biefe am meiften befdjäftigt. 9hrr 
wenige mögen fneroon au«genommen fein, 
benen bie prieftertidje ©abe oerlietjen ift, 
bie (Sünben aufjubeden mit ber Sraft fte 
$u beffern. 

Unb ju foldjcm ^Piricfter+urri war ir)r 
®of)n nod) gu jung. 3t)n trieb nod) niefjt 
ber ^eilige SBunfdj, franfen ©eeten |>eilung 
unb |>alt unb Stettung ju bringen. 

3bn trieb bie Suft, ba« Sööfe fennen 
ju lernen unb au erforfcfjen. 



Digitized by Google 



«Sieben Schwerter. 



133 



211« bic grau ba« Sud) $u (Snbe ge« 
lefen f)atte, ftanb fic auf unb ging mit 
feften Schritten Innou«. 3^r Slngefidjt war 
crnft wie immer unb unergrünblich wie 
immer. 

Sie fam in bic Jitüche. SRiemanb War 
barin. $urch ba« genftcr fam bic Sonne 
unb blinferte im fupfernen Jfjecfeffel , ber 
auf bem $erbe föchte. Sin ber meinen 
gliefjenwanb über bem §erb fingen am 
#afeu bie 9tingc be« geuerloche«. 

2tuf bem weifjgefcheuerten ftücbentifch 
unter bem genfter ftanben fc^on Saffeefanne 
unb Soffen bereit. Üar« Sinberbechcr mar 
babei. (Sin biefer weifjer ^orjeflanbecher 
mit einem blauen ü. Dorn; ber eine $en» 
fionär rranf jefct barau«. $)ie grau' far) 
ttm $ufättig, al« it)r Süd bem genfter $u= 
fcfiweifte, ob auch niemanb fic beobachte. 

Unb mit einem 3Me mar'« i^r, al« 
fä|e £ar« am Tifch, blonb, pau«badig, 
fdjön, bcn reinen Sinberblid järttich $u it)r 
erhoben. — — 

Sic fafjte ben fjetfeen ©riff be« Seffel« 
an, luelt ilm fcfjwebenb eine Sefunbe lang 
über bem geuerlod), unb in biefer Sefunbe 
fanf, raufdjenb feine Slätter auffaltenb, ba« 
2Berf it)re« Sofme« in bie glammen. 

$>ann fefcte fie frachenb mieber ben 
ßeffcl auf ba« geuerlocf). 

Son ber hohen flamme unter ifun 
brauftc e« gemaltig focfjenb im Steffel auf. 

„9Kutter," rief SBalburga« Stimme. 

„3$ bin b>r/ fagte grau 3ofepf)ine 
rut)ig. 

SBalburga erfdnen auf ber Süt^cnfcfjmcHc. 
3ftr 2tngeficf(t glühte, ber fdjwar^e Stroh- 
hut fafj it)r etwa« fdjtef auf bem ftopf. 
^n it)rer ^erab^ängenben üinfen trug ftc 
eine Heine Schulmappe mit fo fdjmerem 
©üdjerinhalt, bafc bic ^ßappwänbe ber SJfappe 
fid? au«einanberbogen. $enn SBalburga 
fam au« ber 9fachmittag«fchule ihre« Sor- 
bereitung«furfu« ! £er Sater mar babei 
geblieben, bajj ftc ib,r ßramen machen müffe, 
unb SBalburga, bic ohnehin bod) feinen 
tlu«meg fab,, auf welche 2Bcife fic ihren 
©egenmillen fjätte burchfefcen fönnen, ge- 
tröftete ftd) ber ©emi&t)eit, ba& fic bod) 
burcbfaUcn roerbe. 

„ajeutter," fagte fie b,alblaut, „mir 
friegen Scfudj. Son ber Stabt fjer ging 
ein wunberfjübfcher unb riefig eleganter .fterr 
immer fo faft neben mir. ©« mürbe mir 



fdjon orbentltcfj genant, benn ich wufjte ja 
nicht, wa« bie« Sttitgehen für einen £wed 
hatte, llnb julefct fragte er mid), al« ber 
2Beg fidj teilte, mo man gehen müffe, um 
$ur SWüfjle ju fommen, unb ob ich miffc, 
mo in beren 9cähe ein $oftor Steiner 
mofme. 9to, ba fagte ich benn: ,fommen 
Sie nur mit.'* 

^ofep^ine fonnte ftdj recht genau oor- 
fteUcn, mie it)re Socf^tcr in finbltdjfter Un- 
befangenb^it ben gremben immer megen 
feine« 9ttitgcf>en« oon ber Seite beobachtet 
t)abcn mod)te unb mie fie ilm bann ganj 
ocrtraulicb, aufgeforbert baben mürbe, nur 
mit ifjr p ge^en. 

M 2Ba« mitt ber $err benn unb b,at er 
bir feinen tarnen gcfagtV fragte fic. 

„93an polten fjei^t er unb ein Setter 
ift e« oon ßube unb giebti. 2Bir muffen 
ifjm mo^l eine Jaffe Äaffee anbieten. 3 n ' 
3mifd)cn habe icf) it)n in beinc Stube ge- 
laffen unb Sater gerufen." 

„So mad)e ben fiaffee unb bringe ifjn 
in mein 3immer," entfcfjieb grau 3ofcpt)inc 
uub ging baoon. 

Sie ftrief) ftdf) mit ber §anb über bie 
Stirn, al« fehmerje fic ba etroa«. ®3 war 
it)r fo fcfjroer, jc^t mit einem gremben über 
©leidjgültige« fpredjen ju müffen. 

3n bem ©emadj mit ben fchönen @rb- 
möbcln fanb fie bann ihren SWann im oer- 
biitblichen ©efpräch mit einem gremben, ber 
fidj tief öor ihr öerneigte, inbem er fich 
felbft üorftetlte: 

„Heribert oan polten." 

5)ann fefote er gleich ^in^u r bafj 
man ihm bie 3"bringlichfeit oergeben möge, 
aber er höbe enblicfj, nachbem er feit mehr 
al« einem Sahre in fueiiflc* Stabt anfäffig 
fei, bie Pflicht mahnenb empfunben, fich 
nach feinen fleinen Settern um^uthun. 

5)oftor Steiner mar oon ber Slngft er- 
faßt, baft bie« „umthun" einen ^inter» 
gebanfen h fl be unb bafj bie gamilie oan 
polten ihm bie beiben (£Tjiehung«objette 
rauben wolle. $e«halb entwidcltc er eine 
ungewohnte Serbinblichfcit unb, ohne bie 
beiben fangen ju bcfdjulbigen, erläuterte 
er ihre frühere Scrwahrtofung unb ihr leb» 
hafte« Temperament, wa« beibc« eine be- 
fonber« forgfame Graiefjung nötig mache, 
beren grüdjte abzuwarten feien unb beren 
ju oerhoffenbc 9tefultatc ganj in gragc 



Digitized by Google 



134 



3ba «o^-Gb: 



geftettt roerben fönntcn burd) einen SBed)fel 
im Softem. 

Xermcilen befaf) I^ofepbine fid) beit ®aft, 
©« mar ein fd)lanfer, fdjöner äJcenfd), fein 
®eftd)t hatte blaffe färben, fein $aar mar 
bunfel, fein Sluge ebenfo. 2>od> festen e« 
Sofeptjine, als ob ein unruhiger ©lan^ in 
iljnen flarferc. 92oct) mar c« ifjrem for» 
fdjenben Slugc ntc^t gelungen, einem freien, 
feften ©lief ju begegnen. Seine Reibung 
mißfiel ihr, au>febr febien in ihrer mobv 
feften Sorgfalt ba« Söeftreben $u liegen, ben 
fdjönen unb eleganten ÜRann in« hellfte 
Sidjt su fefcen. 

Van polten hörte mit einer ettua« 
herablaffenben SKiene $u. ©eine Vettern, 
Deren Unarten unb SBof)Ierqeljen langmeilten 
ihn fpräfitfj. ©r martete barauf, ben Vor- 
trag Steiners unterbrechen ju fönnen. 

©nblid) fanb fid) ^ierju Gelegenheit, al« 
Steiner ermähnte, bafj aud) feine Soc&ter 
Walburga fid) fdjmefterlid) ber mutterlofen 
Knaben annähme. 

„Sllfo SBalburga f>ei&t 3h* bejaubernbe« 
gräulein $od)ter," rief oan polten ; „meine 
gnäbigfte grau, id) beglüdroünfd)e Sie, bie 
SKutter be« fdjönftcn SDcäbdjen* in ber ganzen 
Stabt ju fein." 

„SBalburga ift nodj ein Kinb," fagte 
grau 3ofepf)ine hu)!, „fie forbert nod) 
feinerlei Veadjtung." 

„©in Kinb, w roieberholte oan polten, 
„mie bürfen Sie ba« fagen, üerebrte grau ! 
$icfe ftol$c, bf"Iirfj cntmicfelte ©rfdjeinung 
mujj jeben Kenner oon graucnfdjönheit ja 
gerabe^u blenben. Unb babei biefe bejau« 
bernbe 9?aiüität. Sie Ratten nur fefjen 
füllen, mie neugierig fie mid) fo feitmärt« 
anäugte, at« id) be«felben SBege« mit ifjr 
ging — ein 3ufall, bem id) nieftt banfbar 
genug fein fann." 

„©ben, ba« unbefangene ©ebatjren be- 
funbet ba« Kinb. Solang fjabe id} u)r 
bie Unbefangenheit nicht geftört, meil id) 
ber ttnfidjt mar, fie oerteibigt fid) felbft 
unb ift feinen SDxifebcutungen au«gefe$t," 
fprad) grau ^ofephine mit eifiger Ablehnung. 

„©ine unbehagliche grau," badrte oan 
polten unb füllte fid) in feiner Sicherheit 
benn bod) etroa« crfdjüttert. 

Steiner fah feine grau mi&biHigenb an. 
3um ©täcf famen h^r bie beiben Knaben, 
melcbe injmifchen febr gemäßen maren unb 
fid) in ber oollen SBlüte ihrer glcgcljabre 



befanben. Sie begrüßten ben Vetter, ben 
fie früher nur einmal gefchen, mit lärmen- 
ber greubc unb tarnen fid) fehr midjtig oor, 
bafj ein fo „nobel" au«fet)enber Vermanbter 
fie befudjtc. 3hncn erzählte Heribert oan 
polten benn, bamit bei biefer Gelegenheit 
bie Steiner« e« hörten, bafj er 1)»« fa* 
einem 3 a h r a ^ Kaufmann etabliert fei, 
bafj feine mafjlo« oielen gefchäftlichen unb 
gcfellfdjaftltchcn Verpflichtungen e« ihm bis- 
lang unmöglich gcmad)t hätten, feine Ver- 
manbteu gu fuchen, oon beren 9turoefenheit 
hier ihm ber Vormunb gefproeben. 9hm 
aber füllten fie ihn bod) öfter« befugen, 
aud) hoffte er, aufteilen fyicrtyx fommen ju 
bürfen. 

„Slber e« ift un« eine ©Ijrc," fagte #err 
Doftor Steiner mit innerem Sühfjocrgnügen, 
ba er fid) ftörenber ©inflüffe in feiner ©r- 
jichung oerfah. 

^ofepljine fchmieg unb fah nur immer 
ftitt ben jungen Wann an. 

Xiefc« ^clle, ftrenge Sluge fing an, ihm 
bie gute Saune ju üerfaljen. 

Xod) ba tarn SBalburga mit bem Jhec- 
brett ooH gefüllter Kaffeetaffen unb bot 
artig erft ber ÜKutter, bann bem ©aft unb 
enblid) bem Siatcr bie platte bar. 

SBährenb üan polten, ber be«halb auf- 
gefprungen mar, fia) bebiente, fudjte er einen 
Sölid Walburga« ju erhafd)cn. Unb ba« 
mar nicht ferner, benn fie fah jeben Sften- 
fdjen heiter unb frei in« ©efid)t. 

f>cutc aber fd)lug fie rafd) bie ßiber 
nieber, benn ber fudjenbe, buntlc SMitf machte 
fie jäh befangen. "216er biefe Befangenheit 
hufchte nur mie eine SBolfe über ihr flare« 
Angefleht. 

giebti unb ßubi profitierten mit heim- 
lichem Kichern frech oon ber Gelegenheit; 
fte forberten unb tranfen breimal Kaffee, 
oon ber Sinnahme au«gehenb, bafj man 
ihnen in ®cgentoart ihre« Vetter« nid)t£ 
abfd)lagcn merbc. Unb grau 3»i c Ph*ne 
mar p abgeteuft, um ihrer Unart $u achten, 
mährenb Steiner fich oor ^irger oerjehrte, 
aber nicht« ju fagen toagte. 

„."oalloh/' fagte SBalburga mit einem- 
mat ladjcnb. „3hr ba! 9cun gibt« nidjt« 
mehr, ©uer ."perr Vetter h a * ge>oi§ nidjt 
bie ?lbfid)t, ber unfchulbige 9(nta| $u eurer 
Unbcfchcibenheit ju fein. Stellen Sic fief) 
oor, ^)err oan polten, ba§ e« fonft nur 
einmal Kaffee gibt." 



Digitized by Google 



Sieben Schwerter. 



135 



£>err Dan polten (achte. 
„Sic muffen ftrenger mit ben jungen« 
fein." 

„Dazu fwb' ich fein Jalent. $ch gab 
Urnen eine SBeilc 5?a^ilfefhinben , Sater 
fanb, id) müffe midi auf« ßehren oorbe- 
reiten, aber e« ging nicht, id) mar nidjt 
ftrenge genug, " erzählte SBatburga. 

„$>a," machte Sricbti triumphierenb, „bu 
tmft un« blofj immer wa« Serf et)rte« geteert." 

„£a« auch," gab SBalburga üergnügt zu. 

„SBozu wollen Sie fid) benn auf* ßehren 
oorbereiten?" fragte oan Rotten, „fchon bie 
Schulmappe in ber $anb einer erwachsenen 
jungen SJame fiel mir fet)r auf." 

„3dj fatt wein ßchrerineramen machen," 
ertlärte SBalburga mit einem Seitenbtid 
auf if>ren Sßater. 

„Unmöglich — Sie! 55a« märe ja 
fünbfjaft — ein fttml an öftrer ^olben 
3ugenb," rief »an ftolten. 

SBalburga fat) if>n bantbar an. 

Slber grau Sofephine, bie felbft innig 
hoffte, Walburga möge nicht ba^u fommen, 
fd)ien nun einmal geneigt, jebe #ufjerung 
be« jungen SJcanne« mit einem jurürfmeifen- 
betl Jabel zu beantworten. 

„Wir finb nicht oermögenb. Unfere 
Jochter fönnte, wenn wir baoon gehen, an- 
gewiefen fein, fid) felbft ju ernähren," fagte 
fie fühl, „ba ift ber ßehrerinberuf ber ebclfte 
unb angemeffenfte, ben fic erwählen fann." 

Steiner fah feine ftxau an — fein §erz 
wallte banfbar auf. 3mmer ftanb fie feft 
neben ihm. 9cod) nie fjatte fie itm öer- 
teugnet. 

2>od) Sofephine hielt ben «tief gefenft. 
Sftun fanb üan polten e« an ber 3eit, auf- 
Zubrechen. Gr ermahnte bie Knaben, Um 
morgen ju befugen, nach ber Staute. Sein 
gamitienfinn fduen fefjr rege, er betonte fetjr 
fein Slnredjt an bie Knaben. 

$)iefe begleiteten ilm benn auch eine 
gute SBege«ftrede. 

w @in fefjr angenehmer 9Jcenfch," fagte 
^stetner mutet tgtn her. .Cenn Steiner 
war banfbar unb burch bie ©rfenntni« er- 
leichtert, bafi oan polten it)m bie ftnaben 
offenbar nid)t fortnehmen Wolle, noch feine 
®rjief|ung#methobe zu befrittcln bnd)te. 

„Wein," fprad) Sofepfnne, „id) mag itm 
nicht. 3d) mag it)n fo wenig, baf id) 
barauf bringen mfifete, bie ftnaben fortzu- 



geben, wenn er burdi fie häufiger ^ier£»cr 
fäme." 

„?lber 3°fephiue," rief Steiner burdj 
bie eiferne ©ntfebiebenheit ihre« Jone« 
erfchredt. 

„SDcutter," fagte SBalburga ladjenb, „ich 
finbe ihn rieftg nett. Denfe nur : er finbet 
e« fünb- unb freoethaft, bafc ich ßehrerin 
werben fotl. S)er 9Jcann rnufc ja einen 
guten ßt)arafter fw&en." 

„Schweige — bu — " rief Steiner böfc. 

Son biefem Jage an fyaik SBalburga 
plöjjlich in ßube unb Siebti warme Are mibe. 
Xie ftnaben waren nie mehr frech zu ihr, 
fonbern fieberten unb btinften ihr oft ju, 
al« beftänbe ein geheime« einoemehmen 
^wifchen ihnen. Walburga bachte gan^ rich- 
tig, baft ber Detter ihnen bie Ungezogen- 
heiten gegen eine junge Dame oerwiefen 
habe unb fühlte fich ein wenig gehoben 
burdj ba« 93ewu|tfein, baft alfo fdjon einige 
9Jcenf(hen in ihr eine üotlgültig ©rwachfene 
fahen. Oft brachten bie Knaben auch ®rü|e 
mit öon «etter Heribert, tiefer fünfte 
ihnen zuweilen Qfiotolabt unb Konfitüren, 
immer bann brei Schachteln, fo ba& e« 
felbftoerftänbtich erfchien, bat; fie SBalburga 
eine abgaben, ßube unb iJiebti waren „ge- 
riffen," wie fie üon fich zu fagen pflegten; 
fie oerftanben, baft bie z^i Schachteln 
ihnen nur würben wegen ber einen, brüten, 
ZU üerfdjenfenben unb gaben biefe ehrlich ab. 

SBalburga nahm fie freubig an. 

„5)u, 9Kutter," fagte fte einmal, „ber 
Setter Heribert ift zu nett. (§x läfjt mich 
auch immer grüben, unb bie Sungen« geben 
mir ftet« oon ber pradjtüoHen tlfyotolabt 
ab. 3)a — fofte mal." 

„Xanfe, mein Sinb, bante," fagte £$o- 
feph* ne fanft ablehnenb. 

5)arnadi flog ihre *Rabei wie gehest 
burdj ben Stoff, welchen fte gerabe zu einem 
Steib für SBatburg oerarbeitete. Smmcr 
wenn ihre ©ebanfen raftlo« waren, nähte 
fie mit einer mechanifchen ^aft, fo bafe nach- 
her ihr 9lüden fdjmerzte. 

„9Ba« fotl ich beginnen," bachte fie, „wie 
mein SHnb warnen, ohne ihre fleine Seele 
ZU beunruhigen. 3h r fagen: ber SKann hat 
bich jüngft mit begehrlichen «tiefen ange- 
fehen; ihr fagen: biefe ©rüfje, biefe dijo-- 
folabe finb ÜJcittet z« «new 3med, zu bem 
3wed, feine ißerfon bir oertraut zu machen 
— hei&t ba« uicht, ihr ba« föfttiche ©ut 



136 



3ba »otj-Sb: 



ber Unbefangenheit rauben? ©in ich felber 
nic^t mifetrauifch ? 3f* mein munbeS |>er$ 
nic^t tote ein angftooHer SWcnfcb, ber nad}tä 
©cfntir fürchtet unb nun im Dt)r iiuitbevt 
©eräufetje t)ört, bie feine SBirflichfeit finb? 
— Ihue ich tiefem Sfcanne nicht Unrecht? 
Unb finb feine SBünfche nicht oielleicht ehr- 
lich — trachtet er vielleicht, fich SBalburga 
einft jum Söeib ju ermerben? $?arf ich 
ihm, barf ich ih* ^ mehren? 2Bie mir 

biefer 9Rann unangenehm ift ü% 

fo fehr — ift ein SDcutterherj nicht h<H- 
fehenb? SWufe ich ^ cr Stimme nicht ge- 
horchen, bie mir juruft, fie Oor biefem 
«Kann ju fchü&en?" 

Sie faltete bie #änbe nicht jum ®ebet, 
ihre 9tabet ging emfig roeiter auf unb nieber, 
aber in ihrer Seele ftieg ein hetfee* flehen 
$um vtMn'icn empor. 

„$u fennft ba* reine |>er^ unb ben 
lauteren Sinn biefe* eblen Slinbe*. SBenn 
meine §anb ju fchmacr), mein ©erftanb ju 
furj ift — f durrne bu fie. Safe ihren 
jungen gufe auf reinen unb bornenlofen 
«ßfaben manbeln. Safe fie — fie lafe 
glücfticf) merben." 

Unb ihre öon ben fteten, leifen unb 
boch fo unau*fprect)lich brüefenben Quälereien 
be* Stafein* ermattete (Seele öerlor fich in 
finfteren ©efürchtungen unb bäumte fich auf- 

(£in hooernber ©ebanfe flammte in ihr 
empor. 

„®ott, ich habentitbirgehanbelt! 9Jht 
eherner Stirn h a °e ich meine Pflicht ge- 
tban, bannt bu mein ßinb glüdticr) werben 
laffeft. $u rächeft bie Sünben ber ©äter 
an ben Sinbern — bu mufet auch an &en 
JHnbern lohnen, ma* eine SJcutter um ihret- 
miKen ftrebte." 

5>a* Sinb aber, um beffenttoillen biefe 
2Jcuttcr fo rang, ging heiteren Sinne* in 
ben Sommertag hinein. 

SBalburga mufete noch 3"* Stunbe unb 
bie Schulmappe fchlenfernb, ging fie toohl- 
gemut unter ben hohen Sinben ber WHee 
bahin, melche ^ur Stobt führte, $h* helle* 
Sattunfletb flofe ihr bi* auf bie ftüfee nieber 
unb fdjlofe bort mit einer bunfelblauen 
fronte. £a* Seibchen mar blufenartig an 
einen bunfelblauen ftotter angefrauft unb 
um bie fchlanfe Taille trug fie einen Seber- 
gürtel. «Kit bem £ut hatte fie ftet* Kot, 
auf ben biefen Siechten, bie blonb ihr §aupt 
umfränjten, fafe er immer fd)ief. Sie ging 



im finblichen Spiel in Scblangentoinbungen 
bie rechtzeitige Sinie ber SlHee entlang, fo 
bafe ihr einmal ein ©aumftamm t in f*, einmal 
einer recht* blieb. (£* fehlte nicht üiel unb 
ftc hätte ein Siebchen bor fich fnnßefungen. 
Sie achtete auf niemanb, ber oorbetging 
ober baher fam unb fo rannte fie gang 
unoerhofft mit Heribert oan polten $ufam- 
men. Sie lachte oor ©ergnügen über biefe* 
©egeneinanberpraHen , bem ihrer feit« ein 
unmiHfürlichc« 3urücfroeichen folgte. 

Heribert ftanb oor ihr, bie $acfen ju« 
fammengefchlagen, ben gelüfteten £>ut mit 
ftrammem Sinne t)o<hh a ftenb. 

„Schneibig unb elegant," bachte fie, bei- 
nahe mit einem 3ufafc oon ©etounberung. 
Schöne Kleiber unb höfliche Stornieren ge- 
fielen ihr ftet* fehr. 

„SBohin bc* 23kge*, mein gräulein?" 
fragte er, ber Oon feinen ©eitern über ihre 
Sdjulftunben ganj genau unterrichtet mar. 

„&UT Stunbe. Satein !" fagte fie mit 
bem Jon jemanbe*, ber eine fchrccflict)e, 
aber unumftöfetiche SBahrfjeit oorträgt. 

„$arf ich eine Strccfe mit Shnen gehen?" 

„Natürlich — gern," antmortete fic, 
benn für folche ftälle mar fie mit feinerlei 
SBeifuug oerfehen unb fanb bie Begleitung 
Heribert* ebenfo felbftocrftänblich, roie etma 
bie einer Schulbcfannten. 

So ging fic benn neben ihm, ganj mie 
oorher, bie Sftappe mal ein bi*<hen fchlen- 
fernb unb bann unb mann bem ^>ut einen 
fleincn 9flucf gebenb. 

„3«h ' anu mu $ Queich bei 3hnen be- 
bauten, " heb SSalburga an, „für etwa«, roa$ 
Sie gemife garnicht miffen unb mir garnidjt 
jugebacht haben. $ie jungen* tyrixn mir 
fchon breimal ©hofolabe gefchenft, bie oon 
3hnen fam." 

„9Xt)a," bachte er, „fie fommt mir fehlem 
entgegen. Xiefe Meinen SKäbcfien Oon heute 
haben eine ©emanbujeit " 

„Slber fträuletn SBalburga — oer$eit)en 
Sie, 3h* Storne ift mir burch bie Knaben 
fo oertraut — Sie merben boch erraten 
haben, bafe umgefehrt meine ©ettern nur 
3hncn biefe Süfeigfeiten oerbanfen unb bafe 
meine ^eigebigfeit an bie unartigen Stangen 
nur ben Qtocd fmt, einen 2Beg ju 3h nc n 
ju bahnen," oerficherte er mit Sifer. 

„Sich," fagte Söalburga unb machte ein 
mirflich bumme* ©eficht. 

„Unb toarum fott ich e* Shnen oer- 



Digitized by Google 



Strien Sdjtt»«rter. 



137 




6ingfitbr flnabrn. Stubie 0011 ii. IBotcImann. 



bebten," fub,r er fort, „um ^fjxetwiUcn 
allein 6in id) in 3ftr $au$ gefommen. ^d) 
tjotte tnict) mofjl gehütet, mid) um bie mir 
ööllig gleichgültigen Settern $u ffimmern. 
%a fab, id) (Sie auf ber Strafte. Siele ÜUcatc 
bin id) 3ft nctt begegnet — nachgegangen. 
Slber Sie geigten eine fo merfroürbige 
9Ifmung$tofigfeit unb fd)ienen mieb, nirfit ju 
bemerfen. 3d) fragte ein Xufccnb Sffien» 
fcfyen — Wer ift ba$ fdjöne 9Räbd)en? (£ub- 
itcr) fanb id) icmanb, ber mir fagte: e3 ift 
bie fd)öne SBalburga Steiner, aber ifnre 
(Sltern führen ein öinfieblerleben, unb ber 



®oftor Steiner ift ein Jnrann, er nxtr 
mein fttaffenleljrer. — Steiner? Steiner? 
fragte id) mid) unb entfann mid), bafj bort 
bie fteinen Settern in ^ßenfion fein füllten. 
Sd)on am anbern $ag fam id) ju Sftnen, 
unb ba§ id) meinen Sefucr) nid)t fo fd)ncH 
toiebertjofte, marftüigtjeit — reine S8orfid)t." 

SBalburga ftanb füll. Sie roaren Oor 
bem Tluu- angefommen, unb ber fd)roar£*rote 
Sacfftetnbau mit feinem Mau«graucn Tarfi 
ftanb bunt öor bem Haren Sommcrrjimmel. 
8lecr)t$ unb linfS üom oiererfigen $urme 
be0 $r)orgebäubed sogen fid) flofcig unb 



Digitized by Google 



138 



3ba 99o»-(Sb: 



bräucnb bie biden, runbau«baufd)enben Stabt- 
mauern liinab, Ijier $um Italien ftafenquai 
an ben ftlufj, ber al« £>anbel«ftra&e beut 
SJceer juflofj, bort jur ftitlen SBafferfläche 
eine« feeartigeu SBinnenflüfjchen«, auf welcher 
man ein weifee« Segel [treiben fah. Unb 
auf bem fdwialen hohen ßanbrücfen jwifchen 
ben fyier ^art aneinanber rüdenben fttüffen 
grünte unb bläßte bie tyxafy be« ftrühling«. 
SBor ben rotgrauen 9Jiauern ftanben jwei 
uralte Saftanienbäume, auf beren ©ejmeig 
weifte 58lütenfer$cn ftcil emporftanben. 35urcb 
bie fleinen runben X^orbogen fa| man in bie 
Stabt hinein. $ort lag Sonnenfdjein auf 
bem $flafter unb gerabe fam bie ^fcrbebafjn 
üon brinnen her unb rollte burdj ben mittel* 
ften i^orbogen wie ein wirflid)e« Spieljeug. 

Heribert oan Rotten fab, nach feiner 
langen Siebe SBalburga an unb erwartete 
ein glüdliche« gefchmeichelte« ßädieln, üiel- 
leicht auch ein feligeö (Srröten. 

9lbcr, wie au« tiefftem ©rftaunen er- 
wadjenb, fagte fie nur: „$)a finb Sie ja 
mit einer 2üge in unfer $au« gefommen! 
9Wein ®ott, wie fann man nur ben Wlut 
haben, meine SDcutter JU belügen." 

.Heribert mar mie auf ben SRuub gc- 
fdjlagen. $5iefc unermartete Antwort founte 
benn bod) unmöglich ber „(SJcmaubtheit" 
entfpringen, meiere er bei ben jungen Stäb- 
chen „oon beute" üorau^ufefcen pflegte. 

Sein .<pcr$ flopfte. (Sine leife .Sagbeit 
fam über itm, ber SRcfpeft oor ber SJcajeftät 
ber Unfdmlb. 

gugleidj aber toudj« fein Verlangen, fidfj 
biefe oöffig unberührte Seele $u erobern, 
ber erfte ju fein, Welcher fie ^um Sebcn, 
jur Siebe ermaßen liefe. 

„Süge! ba« ift ein hartem 2Bort, fträn- 
lein SBalburga," begann er mit einem be- 
fonberen $on, ber nach Söcfdjeibenheit unb 
Snnigfeit Wang, „nennen mir e« eine Heine 
Sift, eine« oon jenen £>itf«mitteln, bie mof)l 
in ber ganzen SBelt oom SDcanne gebraucht 
werben, menn e« ftcf» barum fmnbclt, bie 
beifeerfehnte Söefanntfchaft eine« bolben Sie- 
fen« ju madjen." 

Walburga b>fd)te nadj einem ftaftanien» 
Matt, welche« ihr an ben tiefgefenften Bwci- 
gen erreichbar war, brach c« unb wätjrenb 
fie ben Stengel mit ben fächerartig gewach- 
senen blättern wirbetnb jwifchen ben Jvin- 
gern breite, fagte fie mit beginnenber Ver- 
legenheit : 



„Sich wa« ift benn an mir oiel fennen 
ju lernen, ^d) bin bod) nur ein bumme« 
9Käbd)cn. Unb burdjfallen merbe id> beim 
(Sramen obenbrein." 

„35a« h°ff e fagte cr lädjclnb. 

„SBie fo ba«?" 

„ s )hm Sic, fträulcin SBalburga, finb bod) 
$u etwas befferem beftimmt, al« Sinbern 
ba« 21Ö© beizubringen. Slnftatt ber Schul- 
mappe follten 3b>e fchönen §änbe nur ba« 
Sceptcr eine« ftädjer« hatten; biefe« ftolje 
§aupt feheint mir beftimmt mit brillanten 
gefdjmüdt ju werben, unb 3h rc h°heit«öolIe 
(Skftalt foÖte in föniglichc ©ewänber ge- 
Hcibet fein." 

SBalburga ftaunte ihn an. Selunbcn- 
fchnell ging« ihr burrii ben suun", wie fie 
al« ganj Keine« Räbchen fdion gewünfeht 
hatte, eine Schleppe tragen ju bürfen unb 
wie fie fid) bie Süchenfchürje ber SRagb 
aU Srönung^mantel umgebunben. ^a, bie 
waren }U beneiben, wetdje auf ben ^»öhen 
ber ©cfeUfdjaft geboren würben unb bie« 
alle« hßbn 1 burften. 

Slber bie 2)cutter fagte oft, Olanj mache 
nicht glütfticf) unb hinter h^hem $itel unb 
äußerer bracht oerberge fid) oft Sorge. 
Unb ba« fiel SBalburga auch ein. 

„Butter fagt oft," fprach fie weife, „bafe 
©lanj nidjt glürflich mache." 

„31ber bie Siebe macht glüdlich unb ber 
Reichtum, ben ein liebenber SJcann für feine 
|>erscn«fbnigin erwirbt," rief er. 

SBalburga fab, ihn unfidjer an. 3Ba« 
für fonberbare Sieben er bod) führte. ©« 
regte fid) leife, leife in ihr etwa« wie Surdjt. 
„Söenn e« 9Jiutter nur redjt ift, bafj id) 
hier mit ihm fpreche," badete fie plöfeüdj. 

$a nat)m Heribert oan polten bie $anb, 
welche ba« ^aftanienblatt h' c ^ Unb zu- 
gleich bachte SBalburga gan^ erfchredt unb 
unau«fpred)lid) geniert: „SBenn er nur ba« 
2och im 3wirnhanbfchuh nicht ficht." 

Unb fte brüdte ben flcincn Singer, in 
welchem ba« unglütfüche 2od) war, feft in 
bie ^cmbfläcbe. 

„gräulein SBalburga - SBalburga, 
fönntenSie ein bi«chcn gut üonmirbenfen?" 
bat er unb fudjtc ihren Sölitf. 

51bcr iljre ©üde flogen hin unb fjer. 
(Sine 5Ingft bemäd)tigte fid} ihrer, ba§ fie 
hätte weinen mögen. 

„9Jian muß gut oon aßen SRenfcfcen 
beuten," ftammclte fie, „wirtlich »«h n»"fe 



Digitized by v^ooQle 



Sieben Schroetter. 



139 



nun aber laufen — idj fontmc $u fpät," 
fügte fte meinerlicfj binju. 

„9fid)t fo ungemein, könnte id) fluten 
teurer werben — teurer als alle auf Srben, 
fo bafe idj 3^ ncn mehr märe als Sater 
unb SRutter?" fragte er. 

s )Jun fanb fic mit einemmal ihren finb- 
licfjen ©leidnnut mieber. Sie entriß ihm 
ein wenig berbe iljrc |>anb unb fagte ge- 
ringfdjäfeig : 

„föeben Sie boeb, feinen Uniinn. teurer 
als meine 2Rutter! $a ba — was für 
'ne fomifdje ^bee. Ter Detter oon fiubc 
unb ftiebti mir teurer als Butter — 
abicu." 

Sie ging rafd) baüon. Heribert fab 
ibr nad». 

„Sie ein junger Weufunblänbcr," baebte 
er, „cS wirb fdjmer fein, bie ju benähmen. 
Tiefe Waioität grenzt fdjon an Borniertheit. 
SIber mie fie fd^ött ift." 

Unb er faf), mie Walburga ootl unbe- 
wußter Roheit in ftoljer Gattung babinfebritt 
unb oom Debatten beS Tborbogen« einige 
Sefunbcn umbüftert mar, mie fic bann auf 
bem gretlbefonnten SlSphalt in bie Strafee 
hincinfd)ritt, immer fleiner merbenb, bis» bie 
Biegung fic üerfebminben lief?. 

&bcr SBalburga barfjte bod) möbrenb 
ber ganzen Stunbc an bie* ®efpräcb prürf. 
Sie befd)lof$, eS ber 9Kutter lieber nidit $u 
fagen, üielleid)t ärgerte biefe fid) unb bann 
mürbe fie bie ßntfernung ber ftnaben oer- 
langen unb baS ging bod) megen beS ^cn- 
fionSgclbeS unb megen beS <ßapa nicht. 
„3d) mu § «un n ^ ermaebfener SRenftf) aud) 
einmal felber für etwa* oerantwortlicb fein, 
fünft hätte es ja mit bem ganzen ©rwaebfen- 
fein feinen Sinn," fagte fic fid). 

(£s gab oiele Jabel in biefer Stunbc. 
SBalburga träumte oor fid) r)in. @S fdjten 
ihr, als ob bie bunflen Singen fie anfaf)cn 
— mit fo merfmürbigem SluSbrutf, mie fie 
oorbem nod) nie in einem SJfcnfchennugc 
bemerft. Tos mar fo ein Slusbrud, ber 
oerlcfleit unb unrubig machte. 

9Hfo ihretwegen mar er nur gefommen ? 
©rabe als ob fic eine junge Tarne märe, 

$u roelcf)cr bic Bewerber fid) brängen 

3a, rocnnS erft fo meit fein mürbe — aber 
babin fam es nie. Rubere 2)cäbd)cn, bie 
freilief) fdjön, flug unb ooruehm maren, 
machten reiebe .{waten — Wo cS bann 
Tinge gab, mie .peribert gefdjilbcrt. Ättf 



bcrgleicbeu fonntc 2Balburga Steiner nicht 
rechnen. 

^errlicb müfetc cS aber bod) fein, fo 
üiel ©elb jju baben, al* man wollte, unb 
immer fodien laffen $u fönnen, was man 
moebte. Ties üor allem erfdjien Walburga 
ber Borjug einer rcid)en Beirat. ?lud) 
fd)öne ftleiber unb einen oornchmen SHang 
od)tete fie nid)t gering ; befonbers ber festere 
erfebien ibr ctmoS fo Sd)öncS, bafj fic bafür 
fclbft fd)lccbtcS @ffen in ben Stauf genommen 
bättc. 

Tic Saat mar gefät, Heribert fonntc 
aufrieben fein ; aber er erfuhr eS nicht Oor- 
erft, benn SBalburga fagte anbern Tag» 
tapfer au ben ftnaben, bie Süfeigfciten unb 
einen BlumenftrauB brachten: 

„Safit (Suren Heribert feine Bonbons 
behalten. 3d) mag feine mehr. Unb ba 
finb bic Blumen -— id) tyab fclbcr genug 
auf meinem Beet." 

Heribert befam eS wortgetreu p hören. 
Unb er fühlte feine (Jitelfcit belcibigt, 
feinen ©brgcij angcftad)dt, feine Ccibenfchaft 
wadjfcn. 

9hm begannen feltfame SBocbcn für 
Walburga. Sic fing an, $um erftenmal in 
ihrem fieben Langeweile ju fühlen unb 
über ben Unterfdjieb narbjubenfen , ber 
jjwifrbcn ber 91rt ibrcS TafeinS unb Der- 
jenigen oielcr 3J?itfd)ülerinncn beftanb. Ta 
waren einige, beren (Sltern ein gefcHigeS 
unb oielgefucbtes £aus madjten unb bic 
baber oon einem Seft 511m anbern flogen. 
Rubere gingen in jeben Serien mit ihren 
©Item auf grofjc iKcifcn unb wußten nicht 
genug oon ber )d)öncn Seit p erzählen. 
SSieber anberc hatten eine Unjaf)l bon Ber- 
wanbten unb eS gab ftets feftliche ftamilicn- 
aufammenfünfte. 3a felbft ihre jefcigen 
5D(itfd)üleriniten, bic glcid) ihr baS Lehrerin« 
eramen machen wollten, hatten e* öergnüg- 
lid)er al* Walburga, ©an$ abgefchen oon 
ben jungen Tarnen, bie bas Gramen nur 
fo aus Sport machen woßten — ein für 
SBalburga unbegreiflicher (SinfaH — hielten 
auch biejenigen, welche fpätcr ibr Brot oer* 
bienen follten, frohen Bcrfcf)r untercinanber. 

SBalburga hatte längft gemerft, bn^ ihre 
9J?utter für fie feine SÖcäbcbenfrcunbfchaften 
müufcbtc, fo blieb fie allen „Sträßchen" unb 
„l'eicabenben" fern. SBciter fah Walburga, 
bafe iljre (Sltcrn feinen Bcrfcbr mit ben 
ftottegen bes Batcr^ unb bereu grauen 



Digitized by Google 



140 



3ba 99ot)-@b: 



unterhalten wollten, unb ba fie oucr) meber 
in ber Stobt noch auswärt« «ertoanbte 
Ratten, lebten fie in üöHiger Stnfamleit 
baf>in. 

£a* Wort Vergnügen mar im Steincr- 
idicn $aufe offenbar unbefannt. 

Sin leifer Irofegebanfe begann fich in 
Walburga §n regen, unb fie fragte fich mana^- 
mal, ob ihre Altern c* i^r benn nicht 
fdmJbig feien, fie ifjre 3 u 9 e ^ genießen zu 
(äffen. 

$od) fchneU mich, ioldje Slufmattung ftet* 
tiefer ©efebämung, menn fie bie SDcutter 
faf), bie unoerbroffen ihrem Sagemcrf nach- 
ging, bie fjfibfchen ßleibcr, melcbe Wal- 
burga trug, näfjte bie SJhitter; all bie bc- 
fonberen Speifen, meiere bie immer parier 
merbenbe ®efunbf)eit be* Sßatcr* jur Pflege 
forberte, lochte bie SDcutter. 

Wie fehr hätte fie oerbient, einmal in 
Stühe unb Sorglofigfctt aufzuatmen. Unb 
faum gönnte fie ftdj Sonntage einen «Spa- 
ziergang in ©ottc* freie SRatur. Walburga 
fühlte fo recht ihre eigene SBcrbienftlofigfett 
unb bereute fdunerzlicb ihre unzufriebenen 
©ebanfen. Nach folcfjer (Sinfebr arbeitete 
fie ftet* einige Xage mit (Sifcr an ihren 
Aufgaben. 

Heribert öan polten begegnete ihr bie 
erfte $cit nach jenem (Sefprädi gar nicht 
mieber, fo bafj fte firfi febon neugierig ut 
fragen begann, ob fie ihn ganz erzürnt habe 
unb ma* er mohl für ein ÖJcficht machen 
mürbe, menn man fich einmal träfe. 

Slber al* fte fich cnblich trafen, machte er 
gar fein „Oteficht", fonbem ging mit entftem 
©ruft fremb oorüber. Walburga ärgerte 
fich fehr unb hätte e* „paffenber" gefunben, 
menn er ihr ein höfliche* Wort gefagt 
haben mürbe. 

Wicber nach einiger Reit machte .Heri- 
bert oan polten einen Söefudj bei Steiner*. 
(£r fam tote ba* erfte 9Wal zur fiaffeeftunbc, 
benahm fich fcf)r höflich unb emft, unter- 
hielt fich hauptfächlich mit $)ofior Steiner 
über fragen, bie biefen intcreffierten, unb 
nahm oou Walburga faum eine anbere 
Notiz, al* baft er fie flüchtig anfah unb 
ocrbinblicnft banfte, als fte ihm ben Slaffce 
anbot. 

Sie juefte fpöttifch mit ben Sippen, 
aber ihr noch fo finbifdjer Sinn mar tief 
gefränft, ba* Not oerlefctcr Gitelfcit machte 
ihre Stirn erglühen. 



X och hotte fie nicht lange Seit barüber 
nachzubenfen, benn in ben nächften Sagen 
erfchien eine Sorge al* (Saft in ber Fa- 
milie. £cr SBatcr fühlte fid) fo elenb, bafj 
man ben Slrzt rufen mufjte. 

®oftor #iHermann, ein älterer £>err 
mit einem immer gütigen Cächeln unb einer 
befchmichtigenben Stimme, fchüttelte ermä» 
genb fein meifje* £aupt, faf) mit feinen 
fröhlichen klugen ^ofepfnne an unb meinte: 

w C£iner Stur in Bilfingen merben mir 
faum entgehen, «ber menn mir hübfd) 
oorfidjtig finb, fommen mir gefunb unb 
arbeitfffröhlich mieber." 

911* er ein traurige* 2äd)e(n um ben 
SJcunb ber ftiUcn ftrau fpielen far), flopfte 
er ihr oäterlich auf bie Schulter, mobei er 
freilich bie §anb emporheben mufete, unb 
fügte hinzu: 

„SSer jagen motten mir nicht. (5* mirb 
immer oiel beffer, al* mir un* oorher benfen. 
£a* hat ber alte £>iHermann fchon fmnbert- 
mal gefehen. Nur immer ©ourage." 

So reifte Steiner nach Sifftngen ab, 
e* mar fdmn in ber jmeiten Hälfte ber 
Serien, unb er mufete einen Nachurlaub oer- 
langcn unb einen Stcttoertreter befahlen. 
Xamit ging benn gcrabc bie Summe Der- 
loren, melcbe man fonft feit ztoei fahren 
Zurütfzulegcn oermocht hatte. 

Walburga begleitete ihren Später jum 
Sahnhof. (£* mar ein fchöner Sommer» 
abenb, Steiner bacf)te bie Stacht burcfjju- 
fahren, um 3eit unb ©elb zu fparen. «Roch 
auf bem Bahnhof befchäftigte er fich angft- 
öoll bamit, mic feine Tochter mieber nach 
$au* fommen folle, unb bereute, ihre iöc- 
gteitung angenommen zu tyaben. 

„Slber JBater, fei bodj nur ruhig. 3$ 
gehe bi* zum SDcarft unb fahre öon ba mit 
ber ^fcrbebafjn beinahe bi* nach £>aufe." 

3h^ 9lugen maren nafc, al* ber arme 
s #apa mit ben fdwrfen Bügen unb bem 
gelblichen Steint noch einmal jum frenfter 
hinau*nicfte. Unb al* fie fo laugfam uom 
Bahnhof ber Stabt $uging, fagte fie zu- 
traulich bei ftch : „Nid)t mal)r, lieber ©ott, 
bu läfet meinen armen SBater genefen?" 

6* mar fdmn ganz bunfel, unb 2Bal- 
burga fanb c* fehr unterhaltenb. Sie blieb 
einige Slugenblirfe auf ber Sflrüde ftehen, 
bie ben ftlufe überbaute unb bie Stabt mit 
bem ^Bahnhof oerbaub. Sie guefte ein 
bischen in* träg flicftcnbc Waffer fjinab, 



Digitized by Google 



©itbcn Scfytüfrter. 



141 



fab, bie ßichterfetten am Cuai ^tnouf unb 
hinab an unb liefe ben Serfehr oon SWcn- 
fdjen unb SBagcn h)ie ein ungefährliches 
Scbaufpiel an t^r üorbei jiehen. $>ann 
ging fie ganj gemächlich bie Strafee hinauf, 
bie jum b,öb,er gelegenen SRarftplafc führte, 
unb fanb richtig, bafe bie ^ferbebafm fort 
war, welche fie bei fcbnetlerem «Stritt hätte 
erreichen fönnen. 

„9D?utter hat ganj recht, ich tröbele 
manchmal, " badete fie einfichtsooll unb fpa- 
gierte wohlgemut auf bem 2ttarft Inn unb her. 

33er Halbmonb ftanb am Gimmel, Wal- 
burga guefte $u ir)m empor, inbem fic am 
fteinernen Sörunnenranb lehnte unb geban- 
fenloS bem jagen SRiuncn bcS SafferS 
laufrfjte, baS in bünnen Strahlen öon ben 
Slbftufungen ber b,ob,en ©runnenfrönung 
nieberplätfcbertc. 

£)er 9ß onbfchein blinfertc auf ben fcfjwarj- 
glafierten ©aufteilten ber 9ftatl)auSwanb. 2er 
gewaltige ©au umfehranfte eine ©efe be* 
SDiarfteS, oor feiner <£achlinicftanbcn bie fpifcen 
ütürmdjen. $n & en oielgetciltcn ©laSfcheiben 
ber genfter b/itte ber SDfonb filberoe Siebter 
ent^ünbet, fo bafe bie ftenfter beinahe auS- 
fafjen wie blanfc äflctatlplatten. hinter ber 
Läuferreihe, bie fich an ben föathauSbau 
anfdjlofe, ragten bie 2)oppcltürme ber Stirpe 
auf unb eS blatte oon hier aus ben Mnfdjein, 
als wollten fic nad» rücfwärtS finfen. $ie 
hohen fpifcen Supferbädjer ber maffig oier- 
eefigen Xürme flimmerten rötlich, im blaffen 
Sicht. 

SSalburga feufete tief. 9lHe fdjöncn 
alten ©efdjichtcn fielen i^r ein, bie fie ge- 
lefen, unb fic baebte, auf wie oiel (Srleb- 
niffe biefe flogen HRauern fcfwn herabgefeben 
Ratten. Sie allein, bic arme SBalburga, 
mürbe nie etwai ©rofeeS, Schönes erleben, 
wenn eS benn auch mit Jeronen unb üeib 
enbete ; fie fonnte emig fo braufeen unter 
ber 9Küf)Ie fifcen, bem Summen bcS SBinbeS 
^u^ören unb bumme Sluffäfce machen. — 
Sie feufjte öoll unbeftimmter Seljnfuajt in 
bie (Sommernacht hinein, bie fie lau unb 
ermattenb umfing. 

„Ahlten Slbenb, Fräulein SBalburga," 
fagte leife jemanb neben it)r. (Xs mar Heri- 
bert twn Holten. 

Sie ftiefe einen fleinen Schrei aus unb 
mürbe feb,r blafe. (Sr ftanb oor ihr unb 
fafj fie mit frohem Säbeln an. 



„(Sie 6,aben Uferen S?ater jur ©ahn 
gebraut/' begann er. 
„Sie miffen . . . .* 

„Stets atteS, was Sie tlmn," fagte er 
mit einer Stühe, als fwnble eS fich um eine 
Selbftocrftänblichfeit. 

SBalburga gitterte. 3h rc forglofe Un- 
befangenheit mar baf>in, nun mufete fie fich 
nicht gu benehmen. 

„SBaS foa ich faflen? 2BaS fotl ich 
machen?" backte ftc öcraweifelt unb fagte 
plöfclich: „SReine ^ferbebabn fommt gleich." 

©r lächelte. 

„(Erlauben Sie mir boeb, Sie hinaus 
gu begleiten, ber Stbenb ift fo febön." 

„Wein, bann lomme ich ju fpät." 

„So motten mir eine ^rofebfe nehmen." 

üöalburga feufjte. $n einer Xrofctjfe 
fahren mar ihr hö<hfteS, leiber fo fclteneS 
Vergnügen. 

„ßcincnfaHS," fagte fie aber, „ich glaube 
eS Ilingelt — bic ^ferbebahn — abicu." 

(£r fafetc ihre ^>anb unb hielt fie. 

„gräulein SBalburga," fprach er fchr 
cmft, „ich laffc Sie nicht allein nach £>aufc 
unb ich forbere oon 3hnen bie Erlaubnis 
mitgehen p bürfen. !^ch h aDe 3h"eu allcr- 
michtigfteS pi fagen. %<t) mufe mit 3h netl 
fpredjen, id) mufe!" 

SBemt SBalburga boch nur gefebminb bic 
9Rutter hätte fragen fönnen: maS thut man 
in folchem Sali? 

Sd)liefelich fonnte man einem 9#enfchcn 
nieftt bas SBort oerbieten. 

3h* Heines ehrliches $>cr^ lag ihr immer 
auf ber 3 un fl e: 

„3a? meife nicht, ob SKutter baS richtig 
fänbe," fagte fie. 

„SBor %f)xex Sßutter mitt ich bic ©er« 
antroortung übernehmen. Sehen Sic — 
ba fommt bie^ferbebal)it, unb lauter SWänner 
ftehen hitttc" barauf. kommen Sie." 

Heribert nahm ihren Slrm, unb fte ging 
neben ihm tyx. SEBcnn er eS ber Sttutter 
fagen molltc, bafe eS richtig fo mar, fielen 
alle ©ebenfen fort. 

9?un fam fie fiefj ganj michtig oor — 
am ?lrm eines fo fd)önen SatoalierS — ge- 
rabe als menn fic fchon eine $ame märe, 
^a, fic bachtc banfbar: er meint eS mivf- 
lid) gut mit mir. 

Sic gingen rafch, unb Heribert oermieb 
bie Hauptftrafee. ©or bem %t>ox unter ben 
yinbenbäumen ber 9lllcc mürben bic Schritte 



Digitized by Google 



142 



3ba Sog-Sb: 



immer langfamer. Unb nach langem Schwei- 
gen begann Heribert fbrechen. 3)ieS 
Schweigen war berechnet gewefen, eS füllte 
SBalburga neugierig unb bcflommen machen. 
Slbcr eS hatte gerabe umgelegt auf SBal- 
burga gemirft unb ir)r ftnblicheS ^)crj gan$ 
beruhigt. 

„$?ch ntufe Sfönen unerflärlicb, gewefen 
fein in ber betroffenen 3 c 't" fagte er unb 
brüefte ihren Slrm ein gan$ Hein wenig 
an ficf>. 

„©anrieht," antwortete SBalburga fröh- 
lich,, „ich nmr "»cht fetjr nett gewefen mit 
3hnen unb ich backte, Sie wollten eS mich 
fühlen laffen." 

„ Stein — nicht fo." Seine Stimme 
war ein wenig unftdjer, er fürchtete wieber 
bon ihr ausgelacht ,\u werben. „3cfj WiU 
Sh^en offen mein ganzes §er$ auSfchütten." 

„Sich bitte, baS geht mich nichts an 
unb ich oerftehe bo<h noch nichts bon §er- 
scnäangelegenhetten," wehrte fie etwas ängft- 
lich ab. 

„(£S geht Sie nichts an? ©crabe Sie 
unb nur Sie. Xenn Sie allein finb eS, 
teure SBalburga, mit welcher mein $era fich 
feit SDtonaten befetjäftigt. 3tf) liebe Sie, 
SBalburga/ rief er leife unb fafjte mit 
feiner fiinfen ihre .ipanb, bie auf feinem 
rechten "21 rat lag. 

SBalburga erfchraf fo, baf? ihr bie Öüfje 
fchwer würben, unb ber Sltem ftoefte. (Sin 
83raufen unb SBaHen entftanb in ihrem 
Sopfe, fie fchlofe bie Stugen unb ftanb 
fdjWanfenb ftiH. 

©in SÖtann liebte fie. (£r fpraef) ihr 
eniftfjaft unb feierlich babon. S)aS unge- 
heure SBort, baoon alle 2)?äbdjcn träumen, 
als oon bem 93eginn eines neuen, fcfjönen, 
geheimniSboHen SebenS, eS war ju ihr ge- 
fprochen Worben. 

3n ben Tumult ihrer ©ebanfen fprarf) 
aber feine Stimme fdjon wieber hinein: 

„@S fchien mir, nach 3h*em ablet)nen- 
ben $8enet)men gegen mich, als ob ich feinerlci 
Hoffnung höbe, bafj jemals 3h*e Steigung 
für mich erwachen werbe. Unb baS ift es, 
was ich 3hncn enbltch fagen mu&te unb 
Sie enblidj fragen wollte: glauben Sie, 
SBalburga, mich lieben 311 fönnen?" 

@r hielt ihre^änbe mit ftarfem $rucf feft. 

Unb baS arme frinb, fich felbft ein 
9tätfel, ftammelte unter 5f)ränen: „Sich, ich 
meifj eS boch nicht." 



Seine Slugen brannten auf ihrem ©eftd)t. 

„3$ will 3hncn 3eit geben, fo biel 
3eit, als Sie wollen, um $ur ftlarheit ju 
fontmen. Stur erlauben Sie mir, Sie 
manchmal $u fehen, mich an bem Slnblicf 
ShrcS lieben frönen ®efict)teS $u beraufchen. 
£arf ich?" 

SBalburga weinte ftärfer. 

Oh n)ic fehr wünfehte fie in biefem 
Stugcnblid wieber ein ftinb $u fein. SBie 
ernft, wie fchwer war baS fieben — wie 
fehreeflich, eine Skrantwortlichfeit ju hoben, 
für fich nnb anbere. Stun füllte fie mit 
einem flehten $a ober einem fleincn Stein 
für immer über fich unb biefen SKann ent- 
fcheiben. Sie fühlte plöfclid), bafj baS ©lüd 
ober Unglücf ihres ganjeu fiebenS babon 
abhängen fömte. Xabei fonnte ihr felbft 
bie SRutter nicht helfen. 

„®S bcrpflid)tet Sie \a ju nichts, wenn 
Sie mir nur baS (Sine geftatten," befchwor 
er fie. 

Unb ba fagte fie benn leife: „^a." 

@r füfjte ihr bie §änbe. Sie gingen 
weiter, SBalburga war bcfimtungSloS. 

„Sie finb p jung noch — ich fühle 
es, 3h r &er$ fchlummert. Slber eS wirb 
für mich erwachen — ich n*t& eS gemifc. 
Unb ich werbe bieS füfjc (Srwad>en in 3foren 
Slugen lefen." 

„Slber," ftotterte SBalburga, „aber — 
nidjt immer babon f Drechen — bitte . . 

Sic wufjte nicht genau, was eS für ein 
©efühl war unb wie fie eS in bittenbe 
SBortc fleiben follte. Slber ihr War, als 
müffe jebeSmal bie fehreefliche Slufregung 
wieberfehren , wenn er bon Siebe fprächc, 
unb baS fonnte fie nicht ertragen. 

„Sic foHen mit mir jufrieben fein," 
öerfprach er, „nichts foH Sie mit SBort unb 
©lief an biefe Stunbe mahnen, nur tief im 
$crjen foll ftc ^tmen immer gegenwärtig 
fein. Unb ich n>erbe eS fdjon wiffen unb 
fühlen, wenn bie 3eit ba ift, bafj idj 
wieber fragen barf: SBalburga, liebft bu 
mich?" 

Sie waren aus ber Silke auf bie £>öhe 
gefommen, unb bie SDtüfjlc ftanb wie ein 
fdjwarjeS Ungeheuer mit weit auSgeftrecften 
Sinnen bor bem Stadjtfjimmel. 

3n wenig SWinuten follten ftc bor baS 
Slrtgefidjt ber SWutter treten. Srofc itjrcS 
reinen iPcwiiiitfcinS war eS SBalburga, als 
müffe fie fid) fehämen, — ober boch öer- 



Digitized by Google 



Sieben Schwerter. 



143 



legen werben — bie SRutter würbe oiel- 
leidet ungläubig lächeln, eS nicht für benf- 
bar polten, bafe ihre fleine SBalburga febon 
geliebt würbe. 

„©ef)en Sie nicht mit hinein," ipracb, 
fie fdjnett, „ich null e« Warna fdjon er» 
flären, weSf)alb Sie mich begleiteten." 

©erabe b.artc Heribert erwogen, wie er 
fich ber ©egegnung entheben fönne, bie er 
gar nicht gewollt hatte, trofc feiner barauf 
bezüglichen ©emerfung. 9hm fam SBal- 
burga i lim fo entgegen. Sie war alfo 
nicht fo „unglaublich naiö", wie er gebacfjt. 
Er t)atte fogar gefürchtet, fie werbe if)r 
©efpräch ber SJhitter erzählen. Sllfo bie 
fleine öerftanb boeb, $eimliebfeiten p haben ! 
Sofort würbe fein Jon zutraulicher, als er 
nun Äbfcfncb nahm ; er fügte immerfort bie 
#änbe, bie fich fträubten unb jurücfjichcn 
wollten, ©r riet SBalburga nun auch, feiner 
lieber gamicht ,;u erwähnen. Sie aber Der» 
ftanb ltiditv mehr, fie hatte nur ben einen 
SBunfdj, pr SJhitter zu fommen, fich auf 
ihren Schoß §u fe&en unb ihr alles, alle« 
ju fagen. SBenn Heribert nicht babei ftanb, 
mußte e£ üiel beffer gehen. %n feiner 
©egenwart fam eS it)r gegenüber ber SDcutter 
wie eine Ungehörigfeit öor, geliebt zu wer- 
ben. Slug in Slug mit ber 3Jhitter tonnte 
SBalburga jebeS ©ort unb ade ihre Er- 
regungen flar wiebergeben. 

Sie lief bie wenigen Schritte über ben 
SRühlplafc auf baS $auS zu. Tie tyüx 
ftanb angelehnt, bie Suaben Waren noch 
brausen unb rauchten heimlich ßigaretten. 

SBalburga fdjlüpfte hinein unb rifj bie 
Zfyüt pm erften 3immer auf. 

SBie angewurzelt blieb fie ftchen. 

Sh« 9)httter hatte baS $aupt tief auf 
bie Sirme gebeugt, welche oerfcfjränft auf 
ber SBacf)Stucbplatie lagen, unb man fah 
eS, heftige« SBeinen erfchütterte ihren Körper. 

3h" SDhitter Weinte! 

£aS h attc SBalburga noch nie gefet)en. 
$er Änblicf machte fie erbeben, wie ber 
Slnbticf eine« ungeheuren ElenbS. 

Unb jefct, wie wenn ber Nachhall eine« 
©eräufche« it)r in Erinnerung fam, lw& fie 
ba« ftaupt unb fah SBalburga an. 

ÜJcit einem Schrei ftürzte baS fiinb zn 
ben Süfjen feiner 9Jhittcr hin unb weinte, 
Weinte, als wolle bie junge Seele hinfliegen. 

^ofepfnne umfcbloß mit gefalteten ftän- 
ben ba« §aupt ber Tochter. Sie fammeltc 



fich, ihr Slngeficht warb wieber wie immer. 
3>ie Sugen ihre« ©ram«, bie einmal, enb- 
lich einmal in ber erften unbewachten Stunbe 
auSeinanbcrgewicben waren, um $b,rönen- 
fluten ben SBeg zu laffen, fie fchloffen fich 
wieber. Ja« tinb foßte nicht fet)en , bog 
bie 9Jhittcr litt. 

SBalburga aber hotte e« gefehen; ein 
©lief in ba« gramzerftörte 2lngeficht, ba« 
fie nur ruhig unb ftiu* gefannt, harte e« 
fie gelehrt. 

3h*e $h rfl nen floffen unaufhaltfam. $n 
ihrer Seele entftanb ber ©orfafc, nicht noch 
mit ihren eigenen gweifelsforgen ba« £>crz 
ber SKutter zu befchweren. ©anz allein unb 
oerftänbig befonnen, wie e« einem erwachfe- 
nen aWenfchen ziemt, wollte fie fich prüfen. 



Vi 



ie Stauen lebten ebenfo ftifl 
bahin wie fonft. Xie ©riefe 
be« ©ater« au« fiiffingen waren 
faft ba« einzige Ereignis. Sie 
fpradjen oon erheblichem ©effer- 
befinben be« Schreiber«. Ein- 
mal entlocfte ber %n\)alt °e« 
einen ^ofephinen ein herbe« ßächeln. %t)t 
©atte fehrieb, bafj ba« ^auptgefprädj ber 
©abegäfte bie offenfunbige ©erehrung fei, 
welche ein ©raf Jbjlo oon 9Jotf)freuj, Sohn 
be« (trafen Kot hfreuz auf ^embomitfeh, einer 
gemiffen Schaufpielerin namen« Cotta ©a- 
ne«cap. wibme. 

$cr Sohn ihre« ©ruber«. SBie gleich- 
gültig fonnte ihr ba« fein. Unb bod) — 
wieber unb wieber la« fie gcrabe biefen 
©rief. Ob tyilo wohl ben «Kamen Steiner 
fanute? Schwerlich, benn in ber ftamilie 
üerfchwieg man ber jungen ©eneration ihre 
.fteirat. 

Steiner fam wieber unb erzählte, baß 
man bie ©anescaü bie fünftige ©ernannt 
be« ©rafen genannt. 

„^a« wäre eine zu bittere Strafe für 
ben ©ater V^Hoi," fagte ^ofephine. 

„ftennft bu biefe gamitie?" fragte SBal- 
burga erftaunt. 

„3d) war ganz fu*Z e 3eit bort Haus- 
lehrer," antwortete Steiner. 

Scltfam, jc&t würbe SBalburga bie 3cit 
nie lang. Ja« ©emufetfein „ich haöc einen 
©emerber" oergiftete ober öerfüßte all ihre 
Jage. 



Digitized by Google 



144 



3ba 93oti-«b: 



«cfam ftc öom SBatcr STuöf^ette über 
Arbeiten, badete fic : menn idj 
Heribert heirate , ift biefe ftrage mit bem 
Gramen für immer gclöft. 

2Bar öon (£infd)ränfungen bic SRebe, 
um Cfrfparniffe $u machen, backte fie: menn 
id) Heribert fjeirate, ift ein (Sffcr meniger 
ba, für meine 3"^"^ »ft fleforgt, unb id) 
fönntc etwas für bic eitern tfmn, falls 
s J*apa nidjt mef)r unterrichten fann. 

Sie nafjm nämlid) ot)ite weitere^ an, 
bafj Heribert „furchtbar reirfj" fei, meil — 



ÜJcandjmal htm er fnncutä unb tranf 
ben Saffec mit ber ftamilie, mobei er burd) 
grofjcn ©ruft ba8 2Bof)lmolIen ber f^rau ju 
erringen fudjte. Wxx 3ofepb,ine blieb bei 
ifjrer eifigen flurüdljaltung. 

©ä mürbe $erbft unb SBinter, unb 
SBalburgo fing an fid) ju quälen, ob Heri- 
bert wob,! bie bemufetc grage balb tfjun 
merbe, ober ob er, mie i^r manchmal fd)ien. 
anberen Sinnet geworben. — Sie mürbe 
im SBcfcu öcrftänbiger, legte oicle burfcfji« 
fofen SluSbrütfe ab, bic fie fonft leidjt im 




er fo elegant mar unb weil feine Settern 
einen reichen ÜSater gehabt Ratten. 

Sbaten bie ütfitfdwlcrinncn midjtig oor 
itjr mit gehabten Vergnügungen, badjte fie: 
menn id) Heribert Ijcirate, fann id) alles 
and) fwben. 

Sein fmnbeln gab e$ mehr, fein Genien 
ebne biefe 9ccbcnt>orftclIung. 

$abci mürbe ihr ber Wcbanfe immer 
oertrauter, unb ir)r $>erj flopfte immer 
mehr, menn fie Heriberte anfiebtig mürbe. 
6r begegnete ihr täglid) unb fprad) ftct$ einige 
SBorte mit ihr, bereit gleichgültiger Inhalt 
oon f)ciBtlcf)cnbcn ©liefen begleitet mürbe. 



9)cunbe führte, lief nidjt meljr tobenb mit 
ben Knaben um bie SBetic unb anftatt fid) 
mit ihnen ^u balgen, mufjte fie ifjncn ©e» 
Ijorfam abzunötigen. 

3ofcpb,inc faf) ba$ mit SRüfjmng unb 
SBoblgcfallen. Sogar Steiner bemerfte, bafc 
feine Üodjter im begriff mar, eine ftoljc 
Sd)önt)eit $u merben. Oft mcilte fein ©lief 
mit befonberem 3lu3brud auf iljr. ©eine 
Seele litt, benn fein Sinb trug bog £>aupt 
1)0(0, tote bie ^ot^freuje pflegen, U nb ihr 
©efiebt hatte jener Emilie alle $üge ab- 
gclanfd)t. Sic erfchien ifmt oft mie au» 
einem ber ffiafymen entfliegen, bie im SHmcn 



Digitized by Google 



Digitized by Google 




Digitized by Google 



1 



)gle 



Sieben <Sd)iuerter. 



145 



faal auf tfembowitfd) bic ftrauenbilbniffc 
umfcbloffen. ?lud) war fie ^odjgcJoadjfcu 
unb ftanb neben ber Wutter, ohne Don tljr 
überragt ju werben. 

3«r 3Bcihnad)t«jeit erhielt ^fofep^ine 
^wei ©riefe, welche einen tiefen Ginbrud 
auf fie ju machen fdnenen. SBalburga inb, 
baß auf bem einen bie £>anbfd)rift ©ebeim« 
ftanb unb baß gerabe biefer ©rief bic 
Stangen ihrer aJcutter entfärbte, din neuer 
3om gegen beu ^ugenbgefä^rten erfaßte fie 
— ma« brauchte er an bie SRutter ju 
fehreiben, wenn er nur unangenehme« mufjte ! 

Xie $anbfd)rift auf bem anbern ©rief 
fannte Walburga nidjt. (Sr war Don (Derb 
$u 9iafitfd) unb er fcfjrieb: 

w Xeurc£vofepl)inc! Sürne wir nicht, baß 
id) febreibe, Xcincm ©erbot rro&enb. Slber 
immer febc ich ba« feböne Äinb oor mir, 
wie c« auf bem treibe ftanb, bic blau unb 
gelben ©lumen in ber §anb. Sie erfdjien 
mir »nie lebenbig geworbene ©rinncrung an 
X)einc unb meine ftinbhcit. Senbc mir 
ein ©üb Don Xciner Xocbtcr. Unb wenn 
Xu nidjt babei febreiben wiUft, fo iebweige. 
3d) etjre unb Dcrftebe ade!?, wa« Xu tbuft. 

9cod) fagen ruift ich Xir, baß Xeine« 
©ruber« OJelbocrbältniffc immer Derworreuer 
werben. Seine ftrau ift tot, if»r ©erwögen 
DöHig Derart. Xbilo fommt ihm ftet« mit 
neuen Sd)ulbcu — man fagt, er opfere 
feinem „&uiiftenthufia«muS" für eine ge- 
reifte ©ancscat) ungeheure Summen. Rein 
2i*unber, baß bie ©efuubbeit Xeine« ©ru* 
ber« immer fd)lcd)tcr wirb. 

©« märe fo banal ju fagen : alle« rächt 
fid) auf ßrben unb Gwtt weiß ju ftrafeu. 
tfber esf gibt eine ÜRacbe unb eine Strafe, 
bie fid) au« ben (Sbarafterfeblern ber ©ünber 
felbft entwitfclt — fall« biefe nicht in reu- 
mütiger Strenge an fid) p arbeiten miffen. 

Unb ba« haben bie SRotr)freu^e nie Der- 
ftanben. ©i« auf Xidj, Xu cble, bie heftig 
tjanbcln, aber befonnen 311 tragen Derftanb ! 

fieb wofjl. ^mmer ^ cm ©erb." 
9lfle« toar Söoblthat, wa« dou biefem 
Wanne fam. Sein SBefen mar immer ba« 
eine« unaufbringlidjcn Xröfter«. 3^hinc 
banfte if)m ftumm in ihrem öerjen, ba« 
gerabe jeßt fo tuunb mar. 

flu Walburgas ©rftaunen ging bie 
SDhitter mit ihr jum s J*botograpben. „($« 
tuirb boeb nicht für ©eheim fein," badjte 
ba3 9J?äbd)eu beunruhigt. Sie gönnte bem 

*rH)aflfii * fllafina* TOonatl6«ftc. VII. 3aftt«. 



einft fo (Mchaßtcn aud) heute nod) feine 
ftreunblid)feit. 311« ba« ©üb fertig mar, 
crmad)te eine flehte ©itelfcit in ihr, unb fie 
fonnte e« gamidjt begreifen, baß fie ba« 
fein foßte. Unb al« nad) einigen Sagen 
mirflid) ein ©üb Don ben bestellten breien 
fehlte, mar fie überzeugt, ©ebeim habe e« 
befommen. 

Neheim« ©rief aber lautete: 

„SReinc teure mütterlicbe ftreunbin! 
Seit bem Februar biefe« ^afjrc« habe id) 
nid)t« Don mir hören laffen. Xamal« iebrieb 
id) 3hnen, baß id) i'ar« traf, baß er fdjwer 
um fein Xafcin fämpfc unb Sie bäte, ben 
©lauben nicht ju Derlieren. ^njwifcbeu 
hätte id) nur Don mir ju beridjtcn gemußt 
unb roie unbefebeiben märe e« Don mir, 
Don ^tfxcm fo fummerDolIen ^>cr,^cn nod) 
Anteilnahme p ocrlangen für ben einfügen 
^flegcfobn. 9)iein ftiHer Stubiengang bietet 
außerbem fo menig, was be« Berichten« 
wert wäre. 6« gleidjt einer ftetigen unb 
ununterbrochenen SBauberung nad) einem 
gtet» unb bic« hoffe id) Cftern )U erreichen. 
Xann werbe id) mir bie gteihett nehmen, 
mich 3h"f« BÖ Xoftor ber ^hilofophic 
wieber Dorpftellcn. 

So garnidjt« habe id) Don mir, befto 
mebr oon Särs |B fagen. Seit id) ©erlin 
Derlicß, bin td) in ftetcr ©erbinbung mit 
bort geblieben, ßin guter Sveunb Don mir 
ift feit einiger 3e»t bem Srei* junger Hit- 
teraten nahegetreten, ju welchem auch i'ar« 
gehört. Unb mein ^rcunb Weiß, baß eine 
ÜDcuttcr um fiar« gittert, unb fo fdjreibt er 
mir in lebhaften Schilberungcu aHc* wa* 
er dou biefem hört unb ficht. 

©or allen Xingeu, teure ftrau Xoftorin, 
bie« frohe: Sar« hat ausfömmlidjeu , ja 
beinahe reid)lidjcn 3?crbienft unb lebt obuc 
Slufwaub bod) wie ein ü)?ann au« guter 
®efcafd)aft. gm ©eginn ber Saifon würbe 
— freilich an einer ©orftabtbühue — fein 
Xrama „Augelica" aufgeführt. Über ba« 
Stüd laffen Sic mich fchweigen, id) billige 
e« nidjr, fehe e« aber al« eine 5uflP»bDer- 
irrung an, bie man Derjeihen fatnt. XroR 
be« wenig erhebenben ^«halt« würbe ba« 
Xrama als ©ewei« Don hohem Xalent an- 
gefchen; man Derbammte c«, mau jtfehte e« 
au«, aber man hatte bod) einen neuen 
Schriftftetler entbedt. ^iiibige 9tebaf teure 
unb ©erlegcr näherten fid) i'ar«; weil fein 
Stüd ber (Megenftanb fjeftiner rfeituag«- 

)3. 1. *)t>. m 10 



Digitized by Google 



146 



3ba »on-Cb: 



bebatten geworben war, blieb fiar* ÜJtamc 
acht Sage lang in aller Sttunb. $5a* ift 
in Berlin fcrjr biet — Seit genug für einen 
cntfchloffcnen 9Kenfchen, in ben Sattel 
fprtngen, wenn er fünft reiten fann. ©in 
Umftanb fam ihm nod) befonber* au ftatten. 

Xie 2(ngelica mürbe bon einer Schau» 
f pielerin namen* 2?anc*cat) gefpielt ; bieielbe 
tjatte perfönlid) eine Slrt Erfolg, ben ein 
«cfchüfcer ihrer Sunft, ®raf Sfnlo 9totf>- 
freuj, gleid) au*nu$te, um il)r ein ©ngagc- 
inent an einer großen ibüfme $n Pcrfdjaffen. 
9cun barf c* aber Weber biefc große SBübne, 
noch bie Skne*caö, noch ©raf 9iott)freuj oon 
fief) fagen laffcn, baß bie* (Engagement im 
(VJrunbc nur bureb bie ^rotehion bc* Wrafen 
gefdjaf). Xa liefen benn burdj fämtlicftc 
sölättcr Motiven wie: Solla 3$ane*caü, bie 
Schaufpielcrin , meldjc befanntlidj in bem 
$rama „9lngelica\ jener genialen SBcrirrung 
be* jungen Schriftsteller* iiar* Steiner, 
foldjen ©rfolg hatte, ift pon .fterrn Dircftor 
SRfinenftefen engagiert. Ober: wenn ba* 
jüngft aufgeführte Urania „Slngelica" aud) 
bercebtigtermeife eine totale 9cicberlage er- 
litt, fo hatte bod) i'ar* Steiner gcrabe in 
ber Oteftaltung ber ftelbin ein bebeutenbe*, 
wenn aud) noch auf Abwegen wanbelnbe* 
Talent bewiefen. Unb mir tjaben biefer 
^ugenbfünbe einem neuen Stern am Xljcatcr» 
Gimmel 311 baufen: bie Storftellerin ber 
Slngelica, bie fd)önc fiolla 2$anc*cap, ift 
Dom ftet* auf neue Talente fafmbenben 
Xtreftor SMülIenfiefen gemonnen. Unb fo 
meiter unb fo meiter! 

SorS aber mar bem Wugcnblirf gewaebfen. 
©r merfte aucfi PieHeidjt nicht, baß man 
immer feinen Stallten brauchte, um ba* 
Engagement ber 3$ane*cat) 311 erfläreu. ©r 
that, wa* id) im örunbe nicht Pon tf)m 
erwartet: er machte ©oneeffionen. 2>a* 
beifjt , wie er meinem ftreunb erflärte, er 
idjreibt 9lrtifel unb Woocllcttcn, weldje fidj 
nodj eben für bie Feuilleton* ber £age*- 
blätter eignen. Gr Perbirgt ba feine auf 
ben Umftuq gertditeten 'Ülnfiditen, Perbient 
rafd) unb uiel (Mb, macht fid) einen Manien 
unb fjofft bann einen Verleger 31t finben 
für feine „wahrhaftigen" Vierte. 

Itter ba*, meine bodwerefnte mau, 
braucht Sie nod) nicht 311 beängftigen. Sdion 
mand)en faf) man al* flicoolutionär gegen 
bie ÜJefeÜfdiaft aufhieben, ben Xold) im 
<>Vmaube, ber uadiber, bei erworbenem bür- 



gerlichem Wohlbehagen ju bequem Würbe, 
ben Sold) todern. Öar* wirb fo lange 
„©oneeffionen" machen, bt* er bei mann- 
lidjer SReife einfielt, baß ba* SBerf)öhucn 
ber befteqenben Sitten nid)t ein »erbcf fern 
ber Sitten ift ! Unb baß e* nur bem 9Haß* 
Pollen gegeben ift, förberliche Wahrheiten 
iu fagen. 

$er eble fcern in it)m, ber G)cift bc* 
ehrenhaften IBater*, ber Stolj feiner herr- 
lichen SDhtttex wirb auch in ihm eine* 
läge* jum Uurdjbruch fommen. Xann 
wirb fid) ffü feinem jefcigen ©rfolg erft ber 
redjte unb wahre gefellcn : ber ©eifatt feiner 
ajeutter. 

3d) barf Sic nun nod) fragen, Wie e* 
$erro 5)oftor, wie e* 3h ncn U« p 
fönnte ber s J2amc SBalburga fehlen — wenn 
id) 3h"cn fdjreibe? Xa« tro^ige, fröhliche 
ehrliche ftinb — wie ich eä nod) immer 
öor mir fepe. Sie liebte mid) nicht fehr, 
bie f leine SBalburga, aber gerabc ba* gibt 
mir Hoffnung, baß bie große Walburga 
befto beffer Pon mir benfen wirb, ©ine 
feltfame Hoffnung, ich gefteh e* mir. 

Öebeu Sie wohl teuerfte ^rau, ich lüffc 
in ©hrfurcht 3hre ^änbe. 

3hr Sßittor «eheim. 

Xoftor Steiner erfuhr nicht* oon biefen 
Briefen, bie ihn töblid) erregt hätten. Tie 
s ^oft fam, Wenn er fdjon ,^ur Schule ge- 
gangen war, unb fo tonnte 3of*Ph»w:, Iro $ 
ber Enge ihre* .'pau*wefen*, ihm Scheint^ 
Briefe nerhehlen. 

3llfo iiar* perbientc Wctb. Xie un- 
glüdlid)e ^rau fühlte in ihrem ^er^en bie 
legten garten fteime ber Hoffnung Perborrcn. 
yar* Perbicnte (Melb! 6r lebte „ohne Sluf- 
wanb, aber bod) gut" — feine ©h« gebot 
il)m nicht p hungern, bi* er ber befohlenen 
ÜJiutter bai? (Melb jurüdgebracht. (Jr tonnte 
froh fein unb er lebte luftig — wenn Ne- 
heim bie* auch fdjonenb Perfchmicg — in 
ber (ftefcllfdjaft non Sd)aufpielern unb — 
be* ®rafen 9tothrreu^. Xn* war fo, benn 
bie Sage ber Eingc mußte e* mit fid) 
bringen. 

(5* war ihr, at* läfc fie in ber Seele 
bc* oerlorenen Sohne*. 311* wüßte iic, 
wie $uerft bie Stimme ber Gf)rc unb 9icue 
laut in ihm gerufen« 311 fdjaffeu unb ju 
ftreben, um ber 9Jiutter bie eigenmächtig 
entnommene Anleihe prürf^uerftarten, bamit 
— ber Schein bev Tiebftahl* nicht metiv 



Digitized by 



Sieben Sdjroerter. 



1 17 



al* ftlucb auf ihm tafte. ?ll* wüßte fie, 
wie ficife er erfebut, bem 9Jhitteraugc wieber 
frei begegnen \u fönnen unb tote bantt nad) 
unb nad) bie mabnenbe Stimme letfer unb 
leifer geworben, toie fic julefct fo fernher 
gerufen, baß fiar* fic im Särm feine* Se» 
ben* faum mehr üernabm. 9lur nodj nacht* 
im Iraum ptoeilen unb bann enblid) gar- 
nidtf mehr. 

Unb er mußte, baß bie Altern fid) alle* 
verjagten, wa* oornehme iMeiftcr gut Gr* 
quitfuug oon ber SIrbeit be* Mittag* brau- 
chen, baft fic fparten unb fnrgtcn um bas 
QJcfpcnft ber Sorge oon ifjrcr Schwelle fern 
$u galten. 

^ofephiue mar c*, al* fönnc fic nun 
utdjt tocitcr leben mit bem SBcwufetfeiu im 
.'perlen. $1* müßte fic oor jebermann bie 
klugen nieberfdjlagcn unb aU läge eine 
Saft auf iljrem ."paupt, baß fie c* tief 
finfen laffe. 

Jagclang blieb fic ftumm unb bleid). 
1?lber bann oolfyog fid) ba* uraftc Sihmber 
neu an tt)r, ba* äBunbcr ber unfterblidicu 
Mutterliebe. 

Sie fing an, fid) au Söcheim* febone 
^erheifjungSwortc $u flammcrn. ©cbeim 
fo gut, fo eruft, fo flug, fanntc ba* Sehen 
unb bic Männer gewiß beffer nfö fic, bic 
cinfam lebenbe ftrau. 

Sic orbnetc fidi im (Meift bem jungen 
©eheim unter, nur um ifjm glauben gu 
fönnen. 

Sie, bic immer ftreng nur an bic narfte 
SBaljrfjeit oon Sbatfacben glauben unb mit 
ihnen tjattc rechnen fönnen, fing au, fid) 
s $f)antaficn binpgeben; fic malte fid) au*, 
biä p welcher £>öf)e ber Sciftungcn Sar* 
nod) wadjfeu fönne, toie er nod) ^Icbtung 
unb Slnfehen bei ernftcu Seilten ju gewinnen 
uermöge unb toie er bann, bann erft ber 
SDhlttcr wiebersufebren benfe. C mic feiig 
mufete ba ba* !öer$eif)cn fein. 

Ginft eine Stuube nur nod) leben, im 
©efüfjl, baß ber Sohn mert befuuben warb 
oor Oiott unb ben 9Jicnichcn — unb Oer- 
föf)nt unb entfd)äbigt wollte fic bic Cual 
ber 3al)xc oergeffen. — 

SSalburga empfanb in biefen Jagen eine 
SBcrnadjläffigung feiteitf ber Butter, unb 
gcrabc jefct l)ättc fie fid) fo gern eng an 
bic Grindige gefdjmiegt. 

3br junge* 05cfd)irf brängte ber Gut- 



fdjeibung §u. Sie iah jefct täglich .oeribert 
unb war lauge mit ifnn ftufammen. 

3cben Nachmittag 503 fie aus, einer 
oon ben ftnaben rechte, einer lint* neben 
ifjr, jeber bic Sd)littfdml)c über bie Seoul- 
tern gebangt, bic Walburga fein fäubertid) 
in einem Seinmanbbcutelcben am 9lrm trug. 

£0* ^clsmüttcben ferf auf bem &Dpf, 
um ben £>al* bie ©oa unb bic ftänbe in 
bem 9Äujf, ein red)t furje* ältere* ftlcib 
unb bie enge fdjmar^e ^ade an, fturmte fie 
Oorwärt* gauj finbliche grciibe unb in 
foldien Slugcubliden ein £verj unb eine Seele 
mit Subc unb ftiebti. 

Xic brei liefen ba* GJclänbc hinab, 
einen formalen, im Sdwee feftgetretenen 
s J?fab entlang jwifeben gelbern, au Önrtner- 
wobnungen oorbei unb tarnen an bie breite, 
fpiegelblaufe ftläcbc bc* bluffe*. JRing* bie 
Fluren waren weiß oon längft gefallenem 
Schnee, ber ftroit war fpäter gcfommeu unb 
tjattc bie Cberfläd)c bc* Gaffer* in eine 
frnftallflare ©ahn oerwanbelt. Sa* SBe» 
treten bc* ftlnffc* war au biefer Stelle nidjt 
geftattet, benn bicr gähnten große Söcfjcr, 
unb 3)?änncr waren bcfdjäftigt, Gi* $i bauen. 

'Jlber bic brei Waren idwcHfü&ig unb 
wagbalfig unb fauften balb bem fernen "Elafc 
51t, wo eine biebte Mcnfdienmenge ftbwarj 
wimmelte. 

91uf bem balben SBege pflegte ibuen 
Heribert $11 begegnen, unb bie ftuaben be- 
eilten fid), Walburga feinem Sdiuß ,^u über> 
laffen. $Iud) an bem $agc oor 2i?eil)nad)t*- 
abenb gcfdjab c^ fo. 

Walburga errötete tief. Ta-iJ ."Cx'ran- 
naben bc* 5D?annc*, oon bem fie täglid) 
eine cntfd)cibenbc Jvragc erwartete, üerur» 
fad)te ibr immer ftarfe* .'per^flopfcn. ^bre 
K">änbe bebten in ben feinen, al* er fie beim 
oereiuten Scitcrlauf ergriff. 

„Sic finb beute febr fpät gefommen. 
Tic Sonne ftebt fdjon tief," fagte er. 

„Unb id) babc nur eine fmlbc Stuube 
3eit, üülutter gab mir fo oiel Aufträge — 
ben Jaunenbanm foll id) auch nod) a\i$> 
fd)müdcn." 

„2Bic glüdlid) meine flcinen Oettern 
finb. bei ^linen '"ein ,511 bürfeu, bie ÜDiuttcr* 
lofen babeu c* gut getroffen." 

Walburga ladite. 

„Sube unb fein ©ruber — bie beulen 
auber*, fie fnirfdien oft, wenn $ater fo 
ftrenge ift." 

10* 



148 



3ba «oij.gb: 



Slu* bcm SJccnfcbcufuäuel erflangcn je&t 
bic Jone einer fdjmctternbeu SOiilitärmufif. 
Xie Mapelle be* Bataillon* mar bort auf- 
gehellt, bie nic^t fdjlittfdjuhlaufcnben ©i*- 
befueber bilbetcu einen bicfjlcn &ran$ oon 
3ubörern. 

Walburga unb .Heribert glitten icbmeigcnb 
babin, if»re ftablbefoblten ftüjje nad) bcm 
Xnft ber SWufif anfeöcnb. 

Xie ftbenbfonnc ftanb rot unb tief am 
.ftimmel, hinter bem langgeftredtcu ipäufer- 
mirrmarr ber Stabt. Sic ocrgolbete, faft 
bi* gut ftupferfarbe glüfjeub, ben Gimmel 
hinter ben Dielen ftircbtürmeu, bic alle oicr- 
erfig unb fpi§ bebaebt, riefentjod) ober gier- 
lid) flein, in unzähliger Spenge au* bem 
SJccer ber Fächer fid) emporretften. $en 
tiefiiegeuben ftlufe hinauf unb tnnab fingen 
bie Slbcubfdjattcn an bläuliche 9ccbel ju 
fpinneu, fo bafe bic fternc oerfd)lciert er* 
freien. *Bom Ufergelänbe, ba* roeifj unb 
froftig fid) bt* jum ftlufjfaume fenfte, mebte 
e* füf)l. 3m Haren ßife fdjimmerten bie 
Farben be* Rummel* mieber, unb oon ben 
(iicftaltcn ber 3)ccufd)cn, bic Inn- unb ^er- 
liefen, ging eine Spiegelung mit auf ber 
blanfen söafm. 

Xie fcb>ad)tenben iiilänge be* JHebcr» 
mau*mal,$er* gingen lodenb burefj bic i'uft. 
Walburga mufetc nidjt, bafj c* ber ftlcber- 
mau^ioaljcrmar, aber btcfcrmcidjeWhntbmu* 
machte fie halb heiter, halb roebmütig. Sich 
es mar fo fd)öu, babinjufdjmebcn, als gäbe 
e* feine Sorge mehr in ber Welt, al* 
mären alle Sfcenfcbcn nur ba, fid) ju Oer- 
gnügen. Unb roic fdiön ba* buufle, ge- 
maltige Stäbtebilb oor bcm golbenen Gimmel 
unb toic märchenhaft bic blaue fternc. 9)<an 
hätte meinen fönnen. 

Tic v J!)cufif üerflang, e* tarn ©emegung 
in bic s J!)cenge, Walburga unb ifjr Begleiter 
fehmeiften baoon, jurücf 31t jener Uferftellc, 
oon roo bas 9ftäbd)cn ben ,v>eimroeg antrat. 

„borgen ift Wcibnad)t, teuere Wal- 
burga. §aben Sic mir fein (Meidjenf )u 
madjen?" fragte er plöfolid) mit järtlidjer 
Giubringlid)fcit. 

,,3d) — ma* fönte ich 100hl " 

ftammclte fie. 

Wod) brei Schritte unb fic maren am 
Ufer. Abgemähte Linien ragten mit ihren 
Stümpfen eben au* bem ©ife, unb Wal- 
burga ftüfete fid) mit fcfjott oorher ausge- 
ftredter £>aub gegen einen Wcibeuftamm, 



ber an ber ©«grenze ftanb, um nidjt $u 
fallen. 

Heribert ftiejj feine Scf)littfcf)uf)e öon 
ben ftüjjcn unb fniete oor Walburga, ihr 
bie Sdmatten $u löfen. 

„Wa* Sie mir fdjenfen fotlen? Xic 
©etoifjfjeit, baß Sic mich lieben. $enn ich 
roeif? es längft, bafe mir 3b> §er$ gehört." 

Sie mar bunfclrot gemorben, e* moüte 
fein Xon über ihre i'ippen. 

(£r fprang auf unb erfafjte ifjre £)änbc. 

„i'ieben Sie midj, Walburga?" fragte 
er faft befeblenb. 

„3a — id) glaube — ba« mufe Siebe 
fein," flüfterte fie. 

2>a nahm er ofjne meitcre* ifjren Sopf 
( ^oifd)en beibe :pänbc unb brürfte einen 
heißen Kufe auf ihren SJiunb. 

SSalburga ftie| if>u ^urürf unb rief: 
„Cf) nein — oh nein!" 

Heribert ladjte — 

„£u bift nun meine ^Jraut unb ba* 
ift mein SRedjt. Slber fomm, id) bringe 
bieb; heint unb laß un* ba* Mädjftc bc- 
fprechen." 

2Biberftanb*lo* nahm SBalburga ben 
Sinn. Öalb fonntc fic am hellen Sonnen- 
licht fo mit Heribert burd) bie Straßen 
geb,en, e* mar ifjr SKecfjt, fie würbe feine 
Söraut. 

Sie mar beinahe bcfinnung*lo* oor %w\~ 
reguug. SBie mürbe ba* Öeben nun mer 
ben? ©emiß unfafjbar fdjön. Unb mic 
loürben bie (Sltern fid) freuen! ©nblidi, 
enblid) einmal ein Sonnenfcfjein für bie 
arme SÖcuttcr. 

„9Jcorgen," fagte Heribert, „fomme id) 
unb fpredje mich mit beinen (Altern au*. 
Unfere Verlobung muß nod) ein SUcildjeit 
geheim bleiben, au* @rüubeu, bie bcineni 
jungen Söpfd)cn nid)t ücrftänblid) finb — 
e* fpielen ba gefd)äftlid)e Xinge hinein. 
IHber id) will oon beinen Altern ba* 9ted)t 
ermirfen, al* ihr Sofjn täglid) bid) fefjen 
3u bürfen. SSie mirb bein üßater fid) 
freuen, in mir einen ßrfa(j für ben üer- 
lorencn eigenen Sohn $u finben." 

Xarau hatte Walburga nod) garnidit 
gebadjt. Hai Söeroufjtfein erfüllte fie nun 
mit fcliger ^reube. 

Sie fahen unfern Walburga* Saterhau* 
oor fid). 

„2eb mohl bi* morgen," flüfterte er, 
„träume oon mir — leb mohl." 



Digitized by Google 



Sieben Sdjroertrr. 



14«» 



(£r legte ben Slrm um fic unb wollte 
fic nod) einmal füffen. 

Sie bog ben Sopf junid unb fal) ibn 
mit flebcnben Singen an. 

„Vergib mir," flüftertc fic, „e* fommt 
mir unerlaubt üor — efjc SJtutter 
fie ftodte, fie wujjtc nid)t, wie fie eS jagen 
fönte. 

„9iun," fagte er ärgerlich, ladjcnb, „bic 
$anb wirft bu mir bod) fd)ütteln fönnen 
ofjnc uorberigen Segen." 

Xcr Zon tbat ifjr weif. Wber fie glaubte 
ilm ernftlid) Derlefrt p babeu. 

„ÖJute s JJad)t," fpraef) fic leife unb liebe* 
voll. Sic ftanb noch unb fal) ifjm nacb, 
bie Dämmerung mar frfjon fcf^r uorgcfdjritten, 
aber ber h>llc Sdmee gab bod) ein blaffe« 
yidit. ©fje bie SBegbiegung ifm iljrem «lid 
entführte, fal) Heribert jurüd, fal) bie l)of)e 
bunfle Öieftalt unb grüßte mit gcidjmcnttem 
#ut. 

9hin lief Walburga nadj $aitfe. 3lu* 
allen ftenftera ftrafilte iMd)t. $>er spater 
fafe in icinem 3i nim ct, bie äRutter mod)te 
in bem irrigen unb ber Cffjftubc mit SBcif)- 
nactjtsuorbercitungcn $u tfmn haben. 

Walburga flopfte an, ibr war ber im* 
gentelbetc Gintritt »erboten. s 2lber raft nod) 
che baä „.frerein" erflang, rift fie fd)on bie 
Sl)ür auf. %m erften Limmer ftanb ein 
fleiner grüner nod) ungefdjmüdtcr Jaunen» 
bäum auf ber 2Bad)$tud)platte. (Singcmitfclte 
s 4?afctc lagen baneben. 

„SOhitter," fd)rie Söalburga, „Sfluttcr." 

3ofept)ine erfdjien auf ber Sdjwcfle 
ifjre* ,8immer£ unb manfte faft unter bem 
ungeftümen Slnprall, mit welchem Walburga 
il)r um ben $al$ fiel. 

„SRutter — id) b,abe mid) uertobt," 
jubelte fie unb liefe bie Butter febon wie 
ber to*. 

Sic lief an bic nädjfte $t)ür. 

„SJater, fomm fdjncll — ob SJcuttcr, 
bift bu gtürflitf)?" 

Unb jum zweitenmal warf fie fidi in 
bie Slrme ber ÜJcutter. 

ftrau 3Eofepf)ine ftanb wie erftarrt. 

„Verlobt — bu — bu öerlobt." 3hr 
war, aU tjättc fie firfj nur öerbört. $a* 
tonnte bod) garnidjt fein, SBalburga fannte 
ja niemanb. 

Steiner fam, erregt, bafe man ib,n io 
unfcfjicflid) laut gerufen unb fragte: 

„28aS ift paffiert?" 





3 1 ii 1 1 c u on t Srirtrirt ftikbrnititn. 



Digitized by Google 



150 



3ba 58ou-Gt>: 



,,3d) habe mid) eben üerlobt, Satcr. 
Worgcu fommt er unb r>ä(t um meine Jpanb 
an," fugte fie ftol*. 

„2Bcr?" fragte ^ofephine turj. 

„Heribert oan polten." 

„Cl) mein Gott," rief 3ofepf)ine fe^merj- 
lid) au*. 

Ter Jon fpracb fo wahr oon bem Gegen- 
teil Don ftreube, baß Walburga plö^lich 
aus allen ihren $>immcln geftür^t mürbe. 

„Tu bift nicht glüdlich barüber?" fragte 
fie fleinlaut. 

„Sic fott id) ba*! (Sin Wann mia 
mir mein &inb nehmen, oon beut id) nicht* 
weiß unb fennc, ber mir bei feinen wenigen 
Sefucbcn nur einen ungünftigen (Sinbrutf 
hinterließ 3cb foll mid) freuen, baß meine 
Jochter mit finbifdjen unfidjeren $änbcn 
ba* Co* ihre* fieben* ^tetjen will!" fprad) 
^ofepbinc doli fieibcnfdwft. 

„Mber 3;ofephine," begann Steiner, bem 
biefe «Reuigfeit garnidjt fo unlieb War, 
„wie fannft bn, bie Gerechte, jefct fo unge- 
recht fein wollen, infolge beinc* Vorurteil* 
gegen ben Wann bich gegen eine Serbin- 
bung aufzulehnen, bie bod) wabrfcheiulich 
Walburga* Serf orgung bebeutet unb fomit 
un$ manche bange Sorge um SBalburga* 
^ufunft abnimmt." 

Sei ber oöllig unerwarteten Stimmung 
ber Wutter War in Walburga Trofc er- 
wadjt. Sie merfte in beut Sater einen 
58unbe*genoficn. 

„Sater," fagte fie befebwörenb, „Heri- 
bert ift ein eblcr Wcnfch unb fo fchönunb 
gut. Sieljft bu, im Sommer fehon bat er 
midi gefragt, ob id) ihn lieben fbuuc, bi* 
rjeute bat er mir $eit gelaffcn, mid) 911 
cntfdjciben. Ta* ift bod) gewiß ein iöewci* 
oon treuer fiiebe unb einem guten (Sba- 
raftcr." 

3m Sommer fdjon! 3ofepf)ine füllte 
einen graufamen Sd)incr ( v s 2(lfo Wonatc 
lang war ihr ftinb neben ifir hergegangen, 
ein Gcbcimni* auf ber Seele. Seit ko- 
nnten hatte biefer Wann fid) zmtfrbcn ihre* 
Jitinbes £)er* unb ba* ihre gebrängt, bie 
oorbem burd) ^nnigfeit unb Söertrauen fo 
grcu*enlo* öerbunbcu gewefen! 

(Sin .pafj ofme gleichen wallte in ihr 
auf. Da* wilbc Wut ber Wotfjfreuje fodjtc 
in ihr auf, ba* lang gebänbigte. s Mc* 
Waß fiel oon ihr ab. 

,,3d) uerbiete biefeu Staub, ^d) «er- 



achte ben Wann. Weine Tochter wirb fid) 
nid)t jemanbem üermäfjlen wollen, ben id) 
nicht wert fmlte, meinen Sohn $u nennen," 
rief fie flammenb. 

„Wutter," fchric Walburga auf, unb ber 
Gatte ftanb wie angewurzelt. 

So hatte er fein SBeib nicht mefjr ge- 
fehen, feit jenen Jagen, ba fie im 3orn 
gegen bie ^fjrcn unD ux aufbraufenber fiiebe 
für ihn ihr (Eiternhau* ocrlaffcu hatte. 

„Wuttcr, id) liebe ihn I* rief SBalburga. 

Unb bie rafenbe ftrau fonnte bie SSorte 
nicht b,emmen auf ifjren fiippen, bie Slngft 
um ihr ftinb raubte tfjr bie iöefinnung. 

„fiiebe — bu liebft ifjn!" fprad) fie 
heftig, „weißt bu, wa* fiiebe ift? Tcine 
tl)örid)te ^hautafie unb bein junge* $>er$, 
ba* oorwärt* brängt, fjiuau* in ba* fieben 
unb in bie 2öelt, bie fjaben bidj umganit. 
Unb baneben ging ba* SBcrbcn jene* Wanne* 
— bi* bu oon Sinnen famft, bi* bein 
£inberf)erj nid)t wußte, wa* e* wollte, unb 
julefct bie Unruh, e für fiiebe nat)m." 

Walburga fchaubertc. 

„Wber fold)e fiiebe, bie feine ift — fie 
oerfladert wie ein fteuerwerf. Tann fommt 
ba* lange, lange fieben unb jeben Jag 
fühlft bu e*, einem Galcerenfflaüen gleich 
bift bu an ben ^rrtum beiner ^vugenb ge- 
fettet. Xcine Seele ichreit nach t$rcib>it, 
bein §crz Icd^t nad) ber fiiebe — nach 
jener wafjrcn fiiebe, bie freubig mit bem 
(Erwählten alle Tafcin*laftcn trägt, nad) 
jener fiiebe, bie ba* SBort Pflicht nicht 
fennt, Weil ihr jebe Aufgabe nur eine ftreube 
ift. Slber bu t)aft biet) oerfauft, al* reb- 
licher unb al* fittlidjer Wcnfefj muftt bu 
bid) felbft töten, um nur in bem 311 leben, 
wa* bu bir einmal ermäl)lteft — al* bu 
jpi jung warft, bie SBafjl 511 enneffen. ^d) 
bin beine Wuttcr, oon Gott unb ber s Jcatur 
bir oorgefefct, um über bid) ju wachen. 
(Swigcr, ich banfe bir, baß id) lebe unb 
meine Tochter oor Unglüd bewahren fann." 

Ter Wann, ber regio* auf ber Schwelle 
ftanb, war fahl geworben. So hatte er 
cnblicb, enblid) einen 53lirf in bie Oer- 
fdjloffene Seele feine* Scibe* getljan! So 
wußte er enblid), baß fie in Stetten neben 
ihm ging. 

Walburga aber, bcrfelben heftigen 05c- 
fühle fähig wie bie Wuttcr, rief mit ber 
Scblagfcrtigfcit, bie finblichen Seelen zu- 
weilen eigen ift: 



Digitized by Google 



Sieben Schwerter. 



151 



„%bcx nicht immer wiffeu bic SWütter, 
was für baa frer^ bcr Tochter ba* fechte 
ift. Unb bu, bic bu feine 3Huttcr mehr 
batteft, als bu wäbltcft, tjaft bocb and) aus 
bir fclbfi baS Siechte getroffen." 

Vei bcm Wnruf fuhr bie ftrau erfchrocfen 
jiifammen. Sic faf) um ficf) — wie wirr, 
fefunbenlang. 

£ann fafjtc fic fich unb mit ber Unge- 
heuern Straft bcr Selbftbcberrfcbung, welche 
ihr eigen geworben, fprad) fic : 

„Teinen Vater tonnte ich genau aus 
täglichem Verfehr, ich hatte ilm bei feiner 
Arbeit beobachten fönnen, unb jebermann 
c^rtc uirb ocfjtrte ihn als einen feften 
Gbaraftcr." 

9lad) biefen SBorten feufetc fic hoch auf. 
Sie war in ©efabr gewefen, ihr (Geheimnis 
iit enthüllen unb glaubte mit biefen fdjönen 
rübmenben SBorten es wieber tief, tief flu« 
gebeeft ju haben. 

9cur oor beu Slugen ber Todjter. £er 
SWann ftanb noch immer, wie oon einem 
Schlage getroffen. 

„Von biefem Heribert oan polten aber 
wiffen wir nichts. 3cb mag ihm Uitredjt 
thun. 3Dic Stimme bes Vorurteil* fann 
lügen — obfchou ich au baS propfjctifcfjc 
öefühl eine« ajeutterber^cns glaube. 38tr 
werben ihm naebforfdjen — feinem fieben 
unb (Sharafter. Xcin Vater wirb fo gut 
fein, ihm 311 fchreiben, ihn jju bitten, bof? 
er mit feiner SBerbuug ,^urücfhalten möge, 
bis wir SluSfünfte erhalten haben." 

SBalburga ftanb ba wie ein Scbulmäb- 
djen, bas man gefcholtcn ^at. 3h* ®efidjt 
tnig mehr einen trofeig fchmollcnben , als 
einen unglücflichen ?lusbrutf. 

Sofeohiue halte fid) ganj wieber ge- 
funben. „ Vcfdjäftige biefj. s J$ufoc beu Tannen- 
baum auf. faß alle (tyebanfen. Tcine 
(Sftern wollen bein ©lürf," befahl fic in 
ihrer fnappen ?lrt, bcr aber burch bic 
SBärme bes Slusbruds bas frerbe genommen 
würbe. 

Walburga ging jögernb in bas (Stimmer. 
<3ic fefote fich an ben Jifch unb flog fich 
einige Xüten t)evan. SBährenb fic aus biefen 
bas 3ucferwcrf entnahm unb rote Vänbchcu 
an basfelbe banb, tonnte fic boch nicht bem 
S3efeb,l bcr «Kutter folgen unb fich aller 
Otebanfen entfchlagen. 

Vielmehr gingen biefc raftlos umher, 
Sauberten bie ganje Vergangenheit unb bic 



ganjc ^ufunft gerbet unb halten fie neben, 
einanber wie eine ©are, jwiichcn welcher 
man taufenb $u wählen hat. 

SBenn aus ber freirat mit Heribert 
nichts würbe, bann ging alfo bas Ücben 
immer unb ewig in immer bem gleichen 
Xrott fo weiter, wie es gegangen war, feit 
Walburga beufen fonnte. Borgens fehlen- 
nig aufftehen, wenn mau umS feben gern 
noch ein Stünbchcn gewacht hätte im wannen 
Vctt — bann eins, jmei, brei beu fiaffec 
hincingetrunfen unb gelaufen, baß man nur 
yax rechten 3eit in bie Schule tarn, um $u 
lernen ober fpätcr um ^u lehren. SJiit ober 
ohue Gramen — es fyxcfy unterrichten, es 
fam nur in ben fächern unb bei ber £wbe 
bcr ©cjahtung ein Unterfchieb herauf. Unb 
aHe Nachmittag Vorbcreitungsarbeitcu unb 
nie, nie ein Vergnügen, eine SKeifc, ein 
Voll, eine OJcfellfcbaft. 3mmer nur abenbs 
bie Schulgefprächc 00m Vater unb bas 
Schweigen bcr SJiutter. 

Walburga fam es Oor, als wenn ihr 
bies ßeben fo jutmiber fei, baß" fte cS feine 
SBodje mehr aushalten fönnc. i'icbcr tot, 
als es für immer fo fjaben 31t müffen. 

Unocmuuft, Unbanfbarfeit unb TrDfc 
nahmen gauj Vcfi^ oon ihrer jungen Seele. 

$tc 3»^w* l ft neben einem fo ^übfe^eu 
unb eleganten (Matten ließ fich wie ber 
©aug burch einen SRofengarten an. 

war faum auszubeuten, baft es Al- 
tera gäbe, ober oiclmchr eine SJhttter, welche 
fo ungerecht, fo hart fei, bcr einzigen Tochter 
bie ganje 3»» l "Tt b 11 ruinieren. 

Slber bie HKutter war bie ftrau barnach, 
ihren SBillen um jeben %xei$ burch jufe^en, 
wenn auch 3BalburgaS ^>ers bräche. 

frier fonnte Salburga in ben Betrach- 
tungen über all ihr Unglücf nicht weiter 
— fie legte ben Stopf auf ben Sifcb unb 
weinte. — 

3h**c SRutter unb ihr Vater waren in 
bc* lebtereu 3 im i" c r .sufaminen. 

„Schreibe gleich oc « Vrief, ich bitte 
bich." fagte %rau ^ofephine, „fonft habe 
ich feine ÜRuhc." 

Steiner fcfctc fich an feinen Schreib- 
tifch. Sein («cfid)t fah elenb unb fchart- 
^ügig am. Qv backte nicht barau, feiner 
ftrau 31t wiberfprechen. 

„2Sa>3 foa id) fchreiben?" 

„Schreibe, wie bu willft, nur laß ben 
Sinn fein, baß wir ihn bitten, mit ber 



Digitized by Google 



152 



3bn SJou-Gb: 



persönlichen 28crbung $u warten, bis mir 
ifjn beriefen, unb baft mir Sßalburga* 3"* 
fage an t^n nod) nid)t beftätigen fönnten." 

3ofept)iue ftanb unb fal) ber fd)rciben- 
ben geber -ju, bie ^ierlid) fleinfte, beutlid)c 
Söudjftabcn in tabellofer 9fcib,e neben ein- 
anber fe^te. 

„Unb ber ©rief foll gleid) fort/ jagte 
fic, als Steiner geenbet fyatte. 

Xas v Diäbrf)en mürbe gerufen unb lief 
natf) bem näcbften ^oftfaften. 

§11* Steiner forgfam feine fteber ge- 
reinigt l)attc, breite er fid) in feinem Stut)l 
halb um. 

„(Ss ift felbftuerftänblid) unferc ^3flid)t, 
in foldjer Sadje mmxb unb norfidjtig ju 
fein," l)ob er an, „anberfeirs, liebe $o- 
fcpljinc, bürfen mir un* nidjt ner^eblen, 
baß eine mof)ll)abenbe fteirat SBalburga* 
für fic mic für uns ein (Wirf ift." 

3ofcpbinc, bie fid) eben beruhigt unb 
erleichtert gefügt Ijatte, fing foglcid) an, 
erregt 311 merben. 

„$11 miüft biefc Beirat in @d)u|j neb,- 
men, nur meil fic Vorteile bringt? Xu 
miflft einer ©clbbeirat ba* ©ort reben?" 
fragte fic. 

„Xa SBalburga if)n liebt, märe c* bod) 
feine Öelbheirat. Unb menn felbft ba«! 
Söerben benn alle glürflid), bie au* £iebc 
rjeiraten?" fragte er entgegen mit einer feit« 
fam fdjmcren Betonung. 

3ör ©lief inte au ifnn öorbei. 

„Walburga ift $u jung," fagte fie, „unb 
mie füllten mir ba* Siinb fdjon ausfteuern? 
?ll« oötlige Bettlerin mag id) fie nidjt in 
eine frembc Jvamilie treten laffen; menn 
biefer Heribert aud) üieflcidjt im erften 
SRaiifd) ifjrer Sd)önt)cit ihre l)errlirfi reine 
Seele al* einen ^Millionen aufroiegenben 
Sdjafc anfielt, — feine Familie mirb nad) 
ber i'fitgift, ober meuigften* nadj ber Kug* 
fteuer fragen!" 

%f)v (katte, fie begriff c*, mar ganj für 
bie .freirat. ßine gro&e Slngft ftieg in itjr 
auf, bafe fie otutmädjtig bleiben fönuc gegen 
Später unb Socbter. Tie Erregung in it)r 
mud)* ,;um jmcitenmale *ur heftigen üeiben- 
fd)aft an. 

„Xu ücrgiftf," fprad) Steiner mit bem 
freubigen ©tol$ be* Sparfamen nub glci* 
feigen, ber enblid) feine ©ritte l)ält, „ban. 
mir in ben legten brei oatjren iebc*mal 
iwtwu ad)tl)unbcrt9Jiarf jurürflcgen fonnten." 



„9)(it ^ucitaufenbüicrljunbcrt SWarf," 
rief 3«>fept|ine bitter aufladjenb, „fann 
man fjeute faum einen eleganten Salon 
auSftatten." 

„SBeuu fie nur itjrc perfönlidje Slu*« 
ftcuer gebiegen fjat. Xa* mag genügen. 
. Unb mir fjaben ja nod) bic fünfeefmtmnbcrt 
Warf oon ben ^umelcn beiner ©rofjmutter; 
mit 3»M*fit müffen e* fdjon fiebenjet)nl)unf 
bert . . . mein ©ott, ma* ift bir!" 

Steiner fprang auf. Xa* ®cfid)t feiner 
grau cntfejjtc itjn. 

ö* mar öer^errt, bic Slugen funfeltcn 
ib,n an. Sie fat) au*, mie eine 9tafenbe. 

„Xa* GJelb — mein ©elb — ben 9cot- 
grofcfjen feiner 9Jcutter — ben Ijat £ar* — 
geftot)len," ftammclte fie. 

Xcr ÜJiann fuljr jjurücf. SBon feinen 
iUppen fam ein gurgclnbcr Saut. (£r ftrctfte 
bie £änbe oor, mit bittenber ©emegung. 
Xic grau füllte ba* SBort äurürfneljnten — 
ba* fürdjtcrltdje SBort, baß fein Sotjn ein 
Xieb fei. 

Seine Silbe fonnte fid) (Öhringen oon 
feinem 2Jcuub, feine 3äb,ne fd)lugcn gegen- 
einanber. (Sr rang mit fid), eine unauS- 
fprcd)lid)c dual fdjicn il)n erftirfen ^u mollcn. 

„Tiein ©ott," fdjric bic grau auf, „faffe 
bid) — ob,, bafe c* mir entfuhr!" 

er fd)üttelte bie ^änbe in ber 2uft, 
fonberbar mit bem &opfe baju niefenb. 

Unb al* fein SBeib it)ti tröftenb in ib;rc 
9lrmc neljmcn mollte, fiel er fdjroer oorn- 
über, fo bafj fein Öemidjt für ib,rcn ftarfen 
9lrm felbft ju bleiern mürbe unb fic alle 
Straft anmenben mufete, ben Sturj jum £in- 
finfen abjufdimäcöcn. 

So lag er am ©oben. 3<ty fatt* tr 
feinen fdjmadjen ftörper öerteibigt gegen alle 
Sorgen, alle Slrbeit, allen ©ram. Äbcr 
ber 931i^ftrat)l ber (SrfenntniS, bafe fein 
Soljn bic eigene 9Kuttcr bcftob,lcn b,abc, 
marf il)n b,in ju ben Xotcn ober Unfähigen. 

Xenn 3ofepl)incn* Warte mar oom Schlag 
getroffen. 

Sie f niete neben il)m, ba$ ^>aupt tief 
gebeugt, bie $änbc gefaltet, ba* Singe t^rä- 
nenlecr. 

J8oH ©ram unb 9lngft fab, ftc auf bie 
gcfd)loffenen üiber fjerab. 

Sollten fid) biefe nie metjr öffnen? Xie 
fjeifee 93itte flammte in ib,rcm i">erjen auf, 
bafj e$ ibr nod) üergönnt fein möge, iqiu 
root)ljutb,uu. 



Digitized by Google 




Digitized by Google 



I 



. Ii « l 



OH*' tX 



Digitized by Google 
J 



3irbrn Sdjiüfrtcr. 



153 



Xie Cicbc, fie mußte e$ felbft in biefer „fteifegeliebte," fdjrieb er, „ Jeine ©Hern 

SKinute, mar lange tot. Slber if)re ebte ftnb ja unglaublich pebantifd). Eurd) bic 

Sdjmcfter, bie ©armljcrjigfeit, erfüllte bie (Srfranfung Jeineä Söaterä fürchte idi, wirb 

Seele biefer grau unb macfjte fie meid) unb bic formelle Segenäerteilung erft redjt hin- 

bemütig. auögefdjoben. 3>u aber bift mein heimliches 

3ofcpf)ine ftanb auf. 9Kit ferneren ©räutdjen unb e$ iit unfer SRecbt, un3 ftu 

güfeen ging fie jur Jbür. fefjen. Somrn morgen 9lbenb, menn £u 

3ftr Hilferuf fdjretfte bie Jocbter auö irgenb fannft, auf bie (Sfwuffee, roo ber 

finbifdjcm Summer auf unb berief fie 3»m SSeg jum glufc abgebt. Jort merbe id) 

Grnft be§ Sebent. mit einer 2>rofdjfe galten. 2Bir fönnen 

bod), menn mir eine Stunbe fpajieren fahren, 
uns in 9tube ausfprechen. ^cb crmarte Jid) 
unb fenbc J ir taufenb flüffe. — J)ein § . . * 

3 mar SBeiljnadjten. 3 m H^ufe 53?alfmrga murbc bunfelrot bei biefent 

be* Oberlehrers J)oftor Steiner ©rief. Hcr$ flopfte febr, unb eine fett * 

ftanb bas unfertige Jannen« fame, itjr oöllig nncrflärlicfce (Srregung ging 

bäumchen. Sfiemanb hatte ein ibr quälenb bureb alle Slbcrn. 

fteft gefeiert: bie ftuaben machten SJieHeicbt mar es bie Scbnfucbt nad) 

fid) menig barauS, benu bie reiche bem Jroft, ben Heribert ihr geben mürbe, 

Seubung i^red SBormunbes ftanb nad) ben SSorten ber Siebe unb 3}emun- 

iljnen mit ihrem füjjen ^nbaft nun böttig berung, bic er ftets für fie hatte, 

unbeauffichtigt $ur Verfügung, auch nafd)ten ®anj furj fuf)r ihr ber ©cbanfe burd) 

fie bas für ben Tannenbaum beftimnit ge« ben Sopf: Sftama mürbe faunt bemerfeu, 

mefene 3"rfcrmerf meg, ofjne einen Jabel baß icb fort bin, menn ich jmiieben fünf 

*u befommen unb trieben fid) ben ganzen unb fieben ginge. 

Jag auf bem ©ife untrer. Jie Jienftmagb ?lber bann gitterte fie. (Sine tiefe Scham 

mar erft fefjr mürrifd) gemefen , metl fie fam in ibre Seele. 2öie hatte fie nur einen 

fürchtete, um ifjrcn Slusgcfjetag ju fonimen, Slugenblid baran benfen mögen, etmas fatim* 

aber SBalburga naf)m ir)r alle Arbeit ab. licheS $u* tbnn! 

SBalburga ging im ftauie umher, roie «Sage, Heribert," fprad) fie ju bem 

eine ©eiftesabmefenbe. 2(11 ifjre Sinne maren martenben Snaben, „baß id) nicht mitl, maS 

mie oon einer ©rftarrung umfangen. SBcber er mir fdjrcibt." 

fonnte fie fo red)t traurig unb forgcnboll Sic fagte nid)t einmal, „id) fann nicht" 

um ben 83ater fein, nod) fcbnfuchtSüolI an ober „id) mag nicht," fonbern einfad) unb 

Heribert benfen, nod; irgenbmelcbc $länc gerabaus „ich miß nicht." 

machen, ober Hoffnungen faffen. Sftr junget Jarnad) oerfanf fic mieber in ibre Jeit« 

£)cr^ mar gleid)fam gelähmt oon ber erften natymlofigfeit an allem, fclbft am eigenen 

CSrfaljrung, baß im 9Kenfd)enlcbcn ba* Un* ©efdjid. 

berechenbare einen un^eimtieben %ia§ bat. ^ofep^nc t)attc feine 3rit, an ba^ (S*c- 

Sie mar fo ganj mit ib^ren SEBünfcfjcn fd)id unb ben Seclcnjuftanb ifjrer $od)tcr 

unb if}rem oermeintlid)en Unglüd befd)äftigt p benfen. 9Bie nebenfädjlid) crfd)icn tt>r 

gemefen, tSi bieä (Sreigniö eintrat, an ba^ in biefen Jagen ber erfte ^ersen^roman be^ 

niemanb gebad)t. Ü2äbd)euS. SBunben in einer nod) nid)t 

3Boju ftd) nod) forgen, moju lieben, ficbjef)njcü)rigen Seele bcilcn fo fdmefl. 

boffen, trauern! SKorgen ober t)eute nod) ^ier aber, auf bem Scbmcrjenelager, 

fonnte ja mieber ein Unglüd fommen, ober neben mcldjcm fie mad)te, ftanb met)r auf 

gar ber Job. bem Spiel. §icr rang ber Job mit ibr 

2)iefe anteillofe Stimmung bjelt länger um ben 2Jcann, ber gelähmt unb bemußtlo^ 

an, als man bei if>rer 3"9C"D t)ärtc benfen balag. 

fönnen. @ö mar aud) niemanb ba, meldjer. Xcr freunbltdjc alte Xoftor ipiüermann 

burd} ein SBort ober einen iölid fie oon bem blatte mit icinem Säcbctn, metd)e^ immer 

Sbann erlöfen fönnte. mie frobe 3?erl)ei&ung auöfal), gefagt: 

©inmal ftedte fiube ibr ein S3riefdien w 9htr immer (Souragc, meine Üebe. 

üon feinem Detter Heribert ju. mirb fd)on merben. (5r ift $äf), unter guter 



Digitized by Google 



154 



3ba SotMSb: 



Steiner. @r wirb uns mit feiner 9iatur 
Reifen bei ber Pflege. SSJir befotnmen ifjn 
burdi." 

$ie grau faß ruic ein 8itb oon Stein 
neben biefein ftranfenbett, welches man unten 
in beS SJcanneS SlrbcitSftubc aufgefchlagen 
hatte. 3b,re 9lugen wagten über bem febwe- 
ren, gelähmten fiörper, ber iticfjt rote ber 
eines SKenfdjen, fonbern roie eine fjöljerne 
gigur bolag. Sein Sltemjug, fein leifer 
fiout entging it>r. 

Soldic kädjte finb lang, unb in ihrem 
bangen Schweigen roerben bic Stimmen beS 
$nncrn laut. 

"Much gu ber blaffen grau mit bem 
eberneu ®cfid)t rebeten fie, biefe Stimmen, 
unb fpracben öorrourfsooll ju ihr, oon 
allem, roaS geroefen. 

B £mft bu immer beine Pflicht an biefem 
gctljan?" fragten fie. 

„3a," antwortete bie grau ehrlich unb 
bod) ocrjroeifelt , „ja, id) habe fie getfjan. 
3d) baebte unb id) lebte nidjtS anbereS als 
Pflicht, immer nur Pflicht" 

Unb bann mar eS ihr, als ob jemanb 
in ifjr Of)r bie weitere grage flüfterte: 

„§aft bu biefe Pflicht auch mit greubeu 
getyan?" 

Unb barauf blatte ibr Jper$ feine Ant- 
wort, fonbern nur ein jagenbeS SBerftummen. 

$ie grau erfannte eS, baß auf ber 
Pflichterfüllung ohne greube fein Segen 
rut)t. Sie forfdjtc erbarmungslos in ihrem 
©ebäditniS nad) unb war fid) felbft eine 
ftrenge 9iid)terin. 

ftun waren oicrunb^wanjig ^üa^re oer- 
gangen, feit fie bem 9J?anne gefolgt, ber 
franf unb gebrochen oor ifjr lag. S)amal* 
waren bie nun fdiarfen, fpifcen $üge feine* 
(Viefidjtes fein gewefen, unb baS fluge Äuge 
hatte fie belebt. Sein ernftcr Pflichteifer 
feinem 3ögling gegenüber erfdnen als bop» 
pelt berounberungsmertc (Jigenfchaft in einer 
Umgebung, wo jebermann nur auf eigenen 
Vorteil unb raufchenben ßebenSgenuß be- 
badit gewefen. Ter Wegcnfafc War if)m jur 
golie geworben. 

^ofepfjine, Welche unter ßanbjunfem 
aufgeworfen war, bie nur an pferben, Spiel 
unb Belagen Cuft fanben, ^iclt bie höhere 
Aibling, bie berufsmäßige ©efchäftigung mit 
SSiffenfchaften allein febon für einen 93cmeiS 
oon geiftiger 5?ebeutung. 

3brc heftige Watur empfanb bie ganje 



ungefunbe Sage im $errüttcten SBaterljauS 
gleich einem bemütigenben Serferjmang. Sie 
fefjnte fid) nach greifet unb nad) grieben 
um jebeu Preis. 9cad) einem ^Däfern, 
welches nidjt bebrängt war oon mahnenben 
(Gläubigern, oon ber Pflicht ®lan$ ju er- 
lügen, oon ber ©cfatjr an einen ungeliebten 
©atten oerfauft $u werben. 

Unb fie fah fid) oon bem Seigrer ihres 
SöruberS geliebt. @r, ber 93efd)eibene, würbe 
aber nie gewagt haben, um fie ju werben, 
wenn fie felbft fid) »h™ nicht eine« $agcS 
in bic 9lrme geworfen hätte, Srofc, Ver- 
zweiflung, Sehnfucht im ^er^en, mit einem 
§iffefcf)rei nach ffer e m b er u ng auf beu kippen. 

3a, heute, nach fo oicl S^en wußte 
bie grau eS unb fagte eS fid) fchonungSloS : 
es war oor allem ber Tiurft nach SJer- 
änberung gewefen, bie gurdjt oor ber 3u- 
fünft in ihrem angeborenen ßreife. Sie 
wonte hinaus auS ihrer SBclt, tn welcher 
fie nur fiüge unb SRobeit $u finben gemeint. 

Unb lange wußte fie auch bieS: nie- 
manb fann je ber Qom ganj entfliehen, in 
welcher er geboren ift. Sie Spuren feiner 
früheren erjicfjung, feiner erften ßebenS- 
gewofmheiten, feiner 3ugeubeinbrürfe fchleppt 
ber SDRenfcf) überall mit fid), wie ber Sögel 
feine gebern, wcrm mfln auc f) unter 
anberS ©efieberte bringt. 3m fremben Säfig 
bleibt er ein frember ©aft, lernt er gleich, 
mit ben neuen ©efährten auS bemfelbcn 
Näpfchen piden unb biefclbe SEBeife pfeifen. 

tS)icfe SrfenntniS war ^ofephinen fchon 
aufgebämmert in jenen erften Sagen, welche 
fie bei ber 2Jhittcr ihres fpäteren (Statten 
Oerlebte. 3 m CHnoerftänbniS mit ihm war 
fie $u biefer geflohen, um unter ihren 9lugcn 
fein SSeib ju werben. $>ie alte ärmliche 
grau hatte fich in greube unb- in £emut 
faft erfchöpft über bie oomehme unb roman- 
tifche Beirat, bie ihr einziger Sohn tbun 
burftc. gür fie blieb ^ofephine immer bie 
®räfin Äothfreuj, unb biefe finbifche Unter- 
orbnung unter einen Jitel, ben ^ofephine 
oerächtlich oon fid) geworfen, würbe ber 
ftoljen unb geraben Seele bcS jungen 9)cäb- 
chenS beinahe wiberwärtig. §ier, am ßager 
ihres ©atten, errötete fie nod), in Erinnerung 
an aU bie tägliaVn, fleinen peinlichen @in- 
brüde, welche ihr im 3 ll f flmntc nleben mit 
ber S0?utter unb bem Sohn geworben. 

2ie oerachtete fie faft wegen ihrer (Jnge, 
fie arbeitete an fich, fie fragte oerjweiflungS- 



Digitized by Google 

l 



Sieben Stfjtoerttr. 



155 



oott, ob fold) ©mpfmbcn beim eine« ben» 
fenben öornchmen 9Jcenfdjen Würbig |ei unb 
bennoch — e« war ftärfer al« ihre er* 
fennenbe (Einfidjt gewefen. £ie flciucn 
fd)led)ten unb unftcfieren Singewobnhcitcn 
unb 2J?anieren ber beiben Ratten juerft ihren 
9iaufch ernüchtert. 

Söte oft war fic für ihren Wann unb 
feine alte 9Kuttcr oerlegen geworben. Unb 
jebe Verlegenheit liefe eine Sältc jurücf. 

^erjenSgüte ift mehr al« gute gorm, ein 
lauterer Gf)araftcr wertooller al« Sauberfeit. 

2>aS wußte Sofeptiine fo genau, wie 
jeber gebilbete SKenfd). 

Unb bemtodi — benft eine ftrau ent- 
fcbulbigcnb an beu guten (Sbarafter be« 
SJeanncS in ben Slugcnblirfcn, wo feine Oer» 
nacfjläffigte (rrfcbeimmg fic aurütfftößt? 

Steiner fannte oon feiner (Erjiefmng 
her nur bie 9Jotwcnbigfeit, fich für anbere 
unb Sonntag« forgfältig jurceftt gn madum. 
Sparen war aud) in feiner ÜKuttcr Seben 
ba« Hauptwort gewefen. ®ie alte grau 
belmte bied oor allem auf bie SBäfdje au«. 

3iofephine aber war öon benen, bie lieber 
trotfene« Sörot effen aU Unäft&cttfcbe« er- 
tragen. 

3n biefen langen dächten überwältigte 
bie ftrau ber ©ebanfe, baß ein SRcnftfjeu- 
bafein, ein gan^, eble«, ocrheißungäooHe« 
SDccnfd)enbafein jcrfc^ctlen fann an kleinig- 
f eiten ! 

Unb fpäter, al« allgemadi bie nnfidjt- 
bare Sdjeibewanb jwifchen ifjr unb bem 
©arten fo hoch geworben, baß nidjt« mehr 
fic nieberreißen formte, ba fam ein neue«, 
feine«, öornehme« ©efüfjl in bieö grauen- 
fjcrj: baS ber Scham. 

- Sie fdjämte fich oor fich fefbft, irrenb 
eine Sntfchließung für ba« Seben gethan ^u 
tjaben; fic fdjämte fich, einem ERanne $u 
eigen geWefen ju fein, ben fie nicht liebte. 

Unb biefe Scham gab ber ftrau eine 
fjerbe, faft jungfräuliche 3nrürfb,attung. 

Schweigenb, ergeben, fwffnnngälo« War 
fie ihren 2öcg fortan gegangen, nur ber 
Pflicht lebenb. 

Unb babei waren fie immer weiter au«- 
einanbergewachfen, er unb fie. Ohne Seil 
Reiben ju bürfen an ber größer unb freier 
gewöhnten Seele feiner Jvrau, Würben bie 
^ugenbeinbrüde unb Slugewohnbciten immer 
mächtiger in ihm. Sein ©cruf brängte 
oljnebie« jur (ginfeitigfeit, unb fo ichritt un- 



aufhaltfam bie Verfnöcherung feine« ganjen 
Söefen« fort. 

<£r warb ein freublofer STOann unb ba 
er nur be« »roterwerbe« wegen, nicht au« 
innerem £rang Seljrer geworben War, fing 
er an, ficf> als folchen für unfehlbar $u 
halten, lex wahrhaft Berufene, fei e« auf 
bem ßattjeber ober in ber ßunft, bleibt 
immer ein Strebcnber, öor fich felbft nod) 
Unfertiger. — 

So lebte ^ofephine öierJage unb dächte, 
allem abgemanbt, üoH brütenber (Skbanfen, 
am SBett ihre« ©arten. Unb in biefen 9tüd» 
bliden wuch« ba« ©efübl ber Sarmhcrjigfeit 
für ihn unb erfüllte ihr ganje« SBefen, wie 
mit innerem Sicht. 

$ann fam bie Stunbe, wo ber alte 
Xoftor fttHermann glüeflich lächelnb fagte, 
inbem er 3°feph»nen, al« fei fie ein SHnb, 
oaterlid) auf bie Schulter flopfte: 

„9cur immer ISourage. 3d) hab'« ja 
gewußt, er fommt burd). greilid), meine 
Siebe, arbeiten fann 3h r 9#ann nid)t wieber, 
er bürfte an feinen ©liebmaßen gelähmt 
bleiben. Slber ber SBerftanb unb ba3 Seben 
ift bod) ba. Sie behalten ihn." 

Xoftor #illermann würbe mit bemfelben 
froh befriebigten $on gefagt haben: 

„©« geht ju (Snbe, meine Siebe. 9iur 
immer Sourage. hänfen wir ©ott, baft 
er unferen armen Rranfen oon einem qual» 
oollen bafein mit lahmen ©liebmaßen erlöft." 

3ofephine aber faß nod) lange wie Oer- 
fteinert oor Schred. 

Sie foflte ben SRann behalten, fie burfte 
ihn noch Pflegen, ihm Wohlthun, ihm lächelnb 
©üte erweifen — ob, bafür wallte e« banf- 
bar in ihrem £>er$en auf. 

9fber bann fam ber Scf)reden«gebante, 
wa« werben würbe. 

Sar«, ber Sohn, ücrloren unb oerborben! 
2)er 9)?ann unb SBatcr erwerbsunfähig. 2)ic 
Jodjter ju jung, $u unfertig, um fidj allein 
ju ernähren. 

^ie beiben ^eufionrire mußten entlaffen 
werben, benn man fonntc ihnen feine ®r* 
jiehung angebeihen laffen. 

5lber wie, wenn SBalburga heiratete! 
Sofephtne erhob ba« $>aupt. Sie atmete 
tief auf. ffi« war, al« ginge ein Steden unb 
lehnen burch ihre ©eftalt, al« fie fich nun 
cntfchloffen aufrichtete. 

?;a« Schicffal fanb biefe ^rau immer 
gerüftet. Sie hatte ein fefte« Wottocrtrauen 



Digitized by Google 



156 



3ba 93o«.£b: 




in ihrer (Seele unb fie öcnncinte, baß nie» 
inanbent mehr auferlegt wirb, al« er tragen 
fann. Jagelaug hatte fie bie Summe ihre« 
Gebens gebogen unb gefunben, baß fie feine 
ffieidjtümer gewonnen, mcber für ihr ^perj, 
nod) für ihren ©eift. 

Slbcr ba laut bie Stunbe, mo nod) mel)r 
t>on ihr geforbert mürbe, unb fie mar ftill 
gefaßt bereit, alle« auf ihre Schultern ju 
nehmen. £leintid)e« Verjagen fanntc fie nidjt. 

3t)r ÖJt'ift mar mach, unb alle ihre 58er* 
ftaube«träftc regten fid). 

3uerft, ba« mar ihr flar, galt e«, bie 
fdjmebcnbe ftrage über ihre« ftinbc« ©efdjid 
in« föchte bringen. 

Sie berief SBalburga ju fid). 

„SJccin Stinb," fagte fie }H ber befangen 
oor ihr Stehenben, benn Walburga tjattc 
fid) ber SKutter fern gehalten, „ein fdjmere« 
Unglüd ^at un« getroffen. Xein Vater 
mirb leben, aber al« ein Unfähiger, ^d) 
muß bir Vater unb SDhitter zugleich fein. 
9iid)t miH idi in Vorurteilen blinb hanbeln. 
3<fj mill an ben Vormunb ber ftnaben 



fd)reiben, baß er fie fortnimmt unb jugleicf) 
ihn, ber bod) bie Dan polten« fenut, fragen, 
mic er über Heribert unb eine ©h* jmifdjen 
bir unb ihm benft. Vift bu aufrieben?" 

SBalburga mar erblaßt. Sie marf fidj 
in bie 91rme ber SJhitter. Sie fühlte in 
biefem ?lugenblide nidht«, mic ungeheure« 
SDtitlcib mit ber Sdjmergcprüftcu. 5tte 
heißen Slbräncn ihre« Sinbc« fagten 
f cpt>ine , baß bie fursc ©ntfrembung über- 
muubcn fei. 

„Vergiß nie, Walburga," flüfterte ^o- 
fepbinc, „baß bu mein einzige« @lürf noch 
auf biefer (Srbe bift. £aß mir immer einen 
9?tafl in beinern ^erjen." 

$br ?luge mar fcud;t, unb ihre Sippen 
gitterten. 

Slbcr c« hieß ftarf fein unb befonnen 
hanbeln. (£« galt jejjt unb immer bie SBeid)- 
mütigfeit uon fid) )ti baltm. $cr ©rief 
an ben Vormunb mürbe gefdjricbcn. ^o- 
fephine, öon ber Sorge bemegt, baß ber 
bequeme 9J?ann oerfuchen mödjte, bie Snabcn 
ihr bemiod) ju laffen, inbem er ein bc- 



d by Google 



Sieben Schroetter. 



157 



fonbere« ©crrraueu gerabe $u ibr ju haben 
oorgab, betonte febr einbringlid), bafj ihr 
nicht nur bie 3 C ^» fonbern aucfi bie Nei- 
gung fehle, bie ungeberbigen ftnaben ju 
überwachen. $ann aber jögerte ihre Scber. 
3t>r wiberfrrebte e«, bie |>er^en^QngeIegen- 
hnt ber lochtet bem fremben SDlann ju 
unterbreiten. Nad) langem ©efinnen fchrieb 
fic enblidj: 

„Sie, Ijocfjgeefjrter Jperr, haben un« fett 
fo Dielen 3°b,ren ein grofje« Vertrauen be- 
roiefen, inbem Sie un« 3ft rc SJcunbel über- 
gaben. Earf ich mir barau« ba« Nedjt 
leiten, ein offene« SBort oon 3fm«n $u er- 
bitten, beffen Slu«fprache auch wicber ein 
©ewei« üon ©ertrauen? galten Sie Jperü 
bert oan polten für einen dmrafteroollen 
äJtonn, bem man ofme ©ebenfen ein treff- 
lich beanlagte«, noch fc^r junge« SRäbdjen 
Dermählen !ann?" 

Sil« biefer ©rief fort mar, jog eine 
?lrt freubiger Ergebenheit in Sofepfjinen« 
s ^ruft ein. 

Sie zweifelte beinahe ntdjt, bafj bie Slut- 
toort eine für Heribert günftige fein werbe, 
benn nad) ber Strt Dielgeprüfter SJcenfdjen 
nahm fie immer ba« für fic Unermünfdjtefte 
al« ba« mab,rfd)einlirf) (Sintreffenbe an. 
2lber fic mar bereit, für bie Xocbtcr alle« 
$u ertragen, felbft bie s $ein, einen äRanu 
al« Sol)n anzunehmen, ber il)r tief jumiber 
roar. SBenn SBalburga baburd) nur ©lütf 
unb Sorglofigfeit fanb. 

©i« oor fur^em nod) b,atte fie immer 
in ihren ©ebanfen mit ©Ott unb bem 
Scfjidfal gehanbelt, fie tjatte it)re (£nt- 
factungcn nachgerechnet unb bafür in ihrer 
Tochter ©ntfcf^äbigung Derlangt. Nun aber, 
in ben Sagen ber füllen Selbfteinfehr am 
2ager ihre« ©arten, waren biefe Schladen 
ber Selbftfudjt Don ihrer Seele gefallen, 
fo bafj ihr bie fdjmcrjlidje Gmpfinbuna. über 
biefen Scbwiegerfohn nebenfächlich erfdjien, 
bei bem ©ebanfen, bafj SBalburga burd) 
eine ungünftige Antwort leiben fönnc. ©iel- 
teicfjt fam auch uneingeftanben bie Hoff- 
nung tyntfi, bie junge Softer Dor ber 
«Rot be« Seben« gefdwfct $u fehen. $o- 
fepfjiue felbft ^tiefte nidjt mit ber SSimpcr, 
roenn fie an bie Sorge ber 3 urun f*r an 
STrmut unb H u,1 9 cr badjte. Slber bie ©or- 
fteüung, bafj bie Sochter bie Sirmut teilen 
unb mit leiben foHe, machte ihr ba« H er ä 
erbeben. 



$ic Antwort auf ben ©rief lief um- 
getjenb ein. 9lu« ihr fprach in jeber Qeik 
ber Sftifjmut über bie Saft, welche au« ber 
nötigen Neuoerforgung ber fiitaben bem 
©ormunb erwud)«. (Sr bat unter Seufzern 
über feine enorme ©efd)äft«fülle ^ofephinc, 
bod) eine anbere ^cnfion $u beforgen, nvldie 
©ittc er mieber mit bem Kompliment be« 
unbegrenzten 3utrauen3 bemäntelte. Neben- 
bei äußerte er ein SBort be« ©ebauern« 
über Steiner« (£rfranrung unb gan* £u(e$t 

fanb er 3 p i* b xl e ' ner 3*^* "^ cr H ei ^ Dcrt - 
„2;er mir febr wenig befannte junge H crr 
bürfte faum fdjon feine $örner abgelaufen 
haben." 

^[ofepl)iue lächelte bitter in fidj hinein. 
Xa« mar fo rcdjt ber ©rief eine« §llltag«- 
menfeben, bem jammernb bie eigene Heine 
Unbequemlidjfeit bebeutenber erfdjeint, al« 
ba« fdjwerc Unglürf be« <Räd)ften. 

©ine furje 9flatlofigfeit überfiel 3o- 
fephine. SBen nun fragen? 

Slufecr bem alten Xoltor $tfte rlItann 
fannte fie niemanb. 3hr Wieb feine 2öal)l 
unb er al« ?lr$t mit großer ^ßrafi« fonnte 
audj am eljeften erhorchen, roa« er nicf)t 
felbft mufete. 

So bat fie ben alten $errn benn um 
eine genaue Slu«funft über ben jungen 
Dan .(uUti'it unb mar genötigt, ber lieben«- 
mürbigen Neugier be« 5)oftor« bie SEBafn;- 
heit ju fagen. 

„Natürlich, meine Siebe," fagte ber Sitte 
mit feinem fröhlichsten 2äd>eln, „natürlich 
fenne id) ben Dan H°^ cn - SBetc^e^ ©lürf, 
baß Sie mich fragen. (5« wirb fid) ohne 
3meifel aße« jum ©eften roenben. Unter 
3hrcn» Dortrefflichcn ©influl wirb ber junge 
3J?ann ben (£rnft be« fieben« Derftehen lernen. 
2Sie innig freut e« mich, bafj er bemnach 
bie Hoff»"«8 auf eine Heirat mit 3ftifj Saue 
— Sie miffen Don ber reichen ?lmerifanerin, 
tuelchc bei meinem ©etter Sluguft H^ cr * 
mann wohnt? — bafj er bie aufgegeben 
hat. ß« nimmt mich für b)tt ein, bafj er 
nicht nach ®*tb M*» Sfreitid), frei- 

lich, bQ wirb er in feinem ©efchäft tüchtig 
arbeiten müffen, wenn er oorwärt« will. 
Slber er wirb fchon oorwärt« fommen — 
für ein SBeibchen arbeitet fich'ä fegen«r>oll. 
Gin alter ©rwhning«fa{> : gebt einem Icidjtcn 
«Dienidjen liebe ^flidjten unb er wirb Such 
ein ajinftermenfch." 

3ofcp()inc ftanb mit bem Toftor an 



15S 



3ba 5Jot)-©b: Sieben ©djroerter. 



bei- $fjür jum firanfcnjintmcr unb fjattc 
bcn filopfer in ber &anb behalten. 

Sic fab, bcn freunblid) rebenben alten 
9Wann mit immer größeren, bangen Stugen an. 

„$err 25ofior," fprad) fie mit rauher 
Stimme, „ma« Sie mir fagen, Hingt fo 
tuenig ucrlicincnb, bafj id» Sic bitten mufj, 
£vf)re — 3fjre — oerfö^nenbe Slnfidjt ein- 
mal ganj beifeite $u laffen unb mir otjnc 
jegIitbe$offnung«$utl)at:3f)rcrfcit« bie 2Bab,r- 
beit über biefen SRann $u fagen. 35a« Sebcn«- 
gtücf meiner $od)ter ftebt auf bem Spiet." 

„Stber gemifj, meine Siebe," Derfprad) 
25oftor #illermann freubig, „morgen bringe 
id) 3^ncn SüittjcntifdjcS , nebft Hainen at« 
©ürgen meiner 2lu«funft. 2Bic gern id) 
£Ujncn biene, miffen Sie." 

SBatburga mufjte, bafe it)rc 9ttutter über 
Heribert mit bem Xoftor gefprodjen rjattc. 
Sdjeu fam fie berein unb fafj ba« befannte, 
üerfd)loffcnc, unburd)brtuglid)c ©efid)t. ©er» 
gebend fudjte ba« &inb einen ©litf au« bem 
Sttutterauge. 5?ofcpr)inc mid) bem fragenben 
Sölicf itjrcr £od)ter au«. 

55er Jag fd)lid) bleiern f)in unter ber 
Stbuung eine« Unglütf«. SSalburga beforgte 
bcn £>au«ftanb, ^ofepfjine öerfalj mit ge- 
nauer unb gefammelter Mufmerffamfeit bic 
Wege bc« ©alten. 

Gr ^attc fein ©croufctfcin roieber er- 
langt, 'übet mit ber Setbftfudjt be« Staufen 
gingen feine nod) mübfamen ©cbanfen uidjt 
über feinen eigenen 3 u fta»b binauS. @r 
fragte und) nidjt«, fdjicn fid) um nidjt« $u 
forgen, unb bic einzige Stufeerung tjon 9icg- 
famfeit, bic er gab, mar $umcilen ein flcine«, 
matte« Öädjcln ber Xanfbarfeit, menn $o- 
fepbinen« feftc unb fanfte §anb itjm mobttbat. 

21m Stbcnb brachte ber eine uon bcn 
Snaben für Söalburga einen Keine« ©üimcn- 
ftraufj unb einen ©rief. 

„3d) fange an $u oer^meifetn, meine 
füfjc SSatburga. 2icbft bu mid) benn über- 
haupt? $d) frage e« unb wenn id) nod) 
baran glauben foll, bitte id) nod) einmal 
unb gum lefctcnmal: fomm morgen Stbenb 
um fünf Utjr an bic neulid) bezeichnete 

suac." 

3n SBalburga« £>erjcn cutfpann fid) ein 
fdjiüerer fiampi. Gine unbcfdnciblicbe Sebu- 
fudjt nad) ©etuifebeit überfam fie. ^ic«s 
uncntfcbicbcnc Söarten mar fürdjtcrlid). 3n 
bem trüben, bvüdcnbcn ©ruft biefer läge 
famen ir)r nadjträglid) alle mit Heribert Der« 



plauberten SRinuten mic lauter Sonnen« 
fdjein cor. 

3J)r3ögern entging bem fdjtauen jungen 
niebt. (£r lauerte förmtidj auf ben Wugen- 
blirf, mo fie „ja" fagen mürbe. 3m SBunfd), 
if)rem Gntfrfjlufe nadjau^etfen , fprad) ber 
Suabe: 

„Heribert fagte aud) nod), beinc SDiutter 
fei ein fdjeufelicber $rad)e unb ein Surann. 
ber bid) unerlaubt einfperrt. 35u follft bid) 
nid)t an bic oiel fcfjren." 

SBatburga fufjr jufammen. Tac- rafd)e 
©ntfejjen über bie robe #ufjerung fe&te fid) 
augenbtirflid) in eine S^at um. Sie gab 
bem jungen eine fdjallenbe Ohrfeige. 

„Da§ fann Heribert nicr)t gefagt f)aben." 

„$od)," beulte er hinter ibr brein. 

SBalburga t)örte e« nidjt unb bätte cd 
aud) nidjt geglaubt. Sie ging mit rafdjen 
güfecn 5U ibrer 2Rutter, mcldjc fie am $ifd) 
im Äranfenjimmer fanb. 35ie einfeitig öer- 
bängte Sampe liefe ba« tyalbe 3iinnter im 
Xunfel unb bcleudjtcte bic ginger ber emfig 
näfienbcn grau. 

SBatburga legte jmei ©riefe auf ben Xifd). 

„®a, SDluttcr," fagte fie leifc, „ber eine 
ift oon tyütt, ber anbere ift öier Sage alt. 
Kimm fie au bir. (£$ brängt unb quält 
mid); in meiner Safere ftnb fie mic eine 
ftetc ©erfuebung. 3tber ba bu nod) nicf)t 
mit Heribert gefprodjen ^aft , barf id) U>n 
nidjt feben. ^idjt ma^r?" 

Sic fnietc neben ber 2Jhttter unb ftrei- 
djette bie arbeitfamen ^)änbe. 

„|)ilf mir au« biefem ^uftanb, bitte," 
flüfterte fie. 

Sofepbiue bielt lange ftiH, ba« ^aupt 
ber $od)ter an ibrer ©ruft. 

©rft fpät in ber 9ted)t entfdjlofe fie fid). 
bie ©riefe ju lefeu. %b,r mar e«, al« fei 
bic 9teinbcit ibrer Sod)tcr fdjon öerlefct, 
nur burd) bie Sbatfadjc, baß biefer SKaim 
il)r oertraulid) fdjricb. 

^er Snbalt aber trieb if)r ba« ©lut 
in bic SBangen. Heribert forberte ba« Sinb 
ju einem 9tenbej-oou« auf, tjintcr bem 
dürfen ber SKutter. ^a« tbut fein SWann, 
ber in feiner ©raut fein fünftige« SSeib 
ad)tct. ©cmüt, feit bem ©efpräd) mit 
bem 55oftor obucl)in fo fdjmer bebrängt, 
marb immer forgcnüotlcr. 

Sic mu^tc nid)t mebr, fotlte fic gute 
ober fdilcrbtc 9lu«fünftc erboffen — beibe« 
febien glcid) oerberblidj. 



Digitized by Google 



ftan* Jöoffmantt: Site 2id)terin. 



159 



£ofior £rillermann fom am anberen Sag 
wie gewöhnlich unb war mit bem Patienten 
febr jufrieben. @r toor immer mit bem 
3uftanb feiner Patienten aufrieben. 

„Unfer lieber fcoftor ift etwa« fct)wächcr 
alä geftern, aber baä ift mir fefjr will« 
fommen — bie fchnelten fträfteaunabmen finb 
nie fetjr anbauemb. fiangfam unb ficher!" 

3>ann oerorbnete er ftarfe Kräftigungs- 
mittel, fprach etwa* über ba$ Setter unb 
maeftte SDciene, fiel) $u oerabfdjicben. 3»' 
fepbine, bie ilm in iJjr ßimmer begleitet 
hatte, hielt ihn feft. 

„Sic Ratten mir für bleute 9tad)r idjtcn 
oerf prochen/ begann fie mit einem «lief 
auf SBalburga, bie gerabe am Jifcf) unter 
bem 93ilb ber grau mit bem Surban fafj 
unb an einen Öoltegcn ihres SBaterä im 
«liftrage ber «Kutter bie frage fehrieb, ob 
er bie ueiben Stnaben in s $enfion nehmen 
wolle. 

„9lid)tig, richtig," fagte jpiUermann mit 
bem Sopfe nitfenb, „aber barf ich in Gegen- 
wart unferer tieben Steinen? . . ." 

SBalburga legte bie fteber b,in unb fafj, 
ben Slteut angehalten, unbeweglich in (Span- 
nung ba. 

„3a," fprarf) Sofephine feft, „geht e* 
bod) fie oor aaem an." 



Jpidcrmann faf) finnenb unb lächelnb 
ein SSkildjen jiun ftenfter hinauf, als inter- 
effierten ihn bie ftlügel ber 9Jcühle, bie ein 
fdineibenber Oft burch bie 2uft fegen liefe. 

„Unferc beutige Sugenb," fagte er 00II 
gutmütiger 9?ac^fid)t, „man füllte ei nicht 
benfen! 2Se(d)e$ (Mlüd für unfere Heine 
SBalburga, baf? bie treffliche Sßama ben (Sur 
fall tjat, erft ben alten Jpillermann ju fragen, 
ctje fie fid) entfa^eibet — ober ju entfeheiben 
üermeint, beim im ©runbc ift nicht* 311 ent 
idjeiben." 

^ofepfjine gitterte. 

„3<h befdjwörc Sie, lieber $oftor — 
$ur Saa^c." 

£>illermann begann bebächtig ju fprechett. 

„©in liebenSmürbigcr, fojufagen ein bc> 
ftrtdcuber SDccnfd), ber Heribert üan polten, 
wentgften* für ben ©efdjmacf oon unferen 
jungen Xanten. $a$ fanb auch SDcifj fiaue, 
roiffen Sic, jene reiche Slmerifanerin , oon 
welcher ich 3ft neit fprach- Dennoch aber 
fagte fie nicht gleich ja, at£ oan polten im 
Sommer um ihre $anb anhielt." 

„3m Sommer!" rief Salburga. £atte 
er nicht im Sommer ju ihr oon öiebc gc- 
fprochen? 

Sic fah ihre HJhttter an unb fd)raf 511- 
famnicu, wie ein ocrfd)üd)tcrtc* SJögetcbeu. 

.3ortff>uit8 folflt.* 




$>te &ic6fmtu 

Ww ma$ft bu bidt fo utujcrcdit üerflaa,cn, 
Dir fei rerfaat 6er Didrtfunft fyolbe Stimme? 
Du felbcr freilid? barfft es fdie^eub fügen, 
Perlcumbcrsuii^e jifdY es nicht, bie fcblimme! 
Denn trollt' ein anbrer folgen JlTcineib wüocu, 
jdi jablt' irnn beim tr»obl mit geredetem (ftrimmc: 
Den ernten Drang 5er ineufebeubruft, 511 biebteu, 
Du fünbeft ilm in föftlicben eßeridneu. 



TDit, ober fonnten flippen bir gelingen 
IPie jene, bie mir beut' ben (Saunten lefete, 
tDenn nidn betaut bir beines (Seifte* 5dnr>iu^eu 
^Hit allem Duft, ber je im €ieb er^öfttc? 
2lii5 Kleinem o^ro^es! Das ift KünfHcrrinacn ! 
Unb bics IVrbieuft id? fyior mit Staunen fdvifite: 
falj, Hüben, Butter, etiras 2Uebl (gebranntes), 
Das ^ab ber «Turtle=ruppe ITabivrn\mbtes ! 




Digitized by Google 



160 



£au$ .^offmann: Xie Xid)terin. 



EDenn anbr 



"Jn unabf 
Pa* 



t>re ^raun bcs Kalbs acfdjätjten traten Q 
ebbar euVac Cänaen reefen, 






, er, ber frifcb fo tr*unberi>olI geraten, 
Purd? Wodben jerrt 6c» llberbruffes Sdpeden: 
Pu uvifjt $u pricfclnb tr»edifelr>ollen (Traten 
Pie innern (ßeifter $eiftreidj ir/m 5U irecfen; 
Huu Klops, nun Kleingefyacft, Pifant=<ßemifdjtes, 
J>u tdgtlidi neuem Kei5 £urcdita,ctifd>tes. 

Jüenn rn'er öu glättjeft mit firfmbungsfräften, 
So folaeft bort bu bes Betrachters Spuren, 
Spafyft nach bes Kobles einaciracbfncn Säften, 
Der €rbf unb Botme innerften Haturcn: 
So unrft bu ^alfcbes nie an ,falfd>es fyeftcn, 
IPie anbre mofyl pfyantaftifdvbrcift perfurjren; 
Pu finbeft ftets mit milb erregter Htüfye 
3ebem (ßcmüfc feine redete Brür/c. 



iltcrjlfpeifen jefct! <£in prädjticjes (ßebränge! 
IPie treibt bu ben (ßerjalt 5ur ßetm $u $tDin$en, 
Per 3"^ebien$ien trüb' uenrorr'ne lftcna.c 
3" fyolben fiinflangs eblcs illaf jU bringen, 
Pie illaffen fnecbtenb 5U umfdjricb'ncr £ncjc 
In beinen Copf bie tPeft 5urücf5ufd?liuacn ! 
Per IPirrnis ber Hatur 5ci$ft bu beu Suetfter: 
So febaffen fünftlcrifcb erlaudite (Reifter. 

€af? mid> erwärmen nod) bie ^ifebpaftete 
Hub jenes nie erfd)öpftc Jveid? ber Kuchen, 
Pein <£ina,emaa?tcs, bas icb nie r»erf cbmäbte : 
2ldj. wollt' id> all bie Kuuftaenüffe budien 
Hub ifyren Keij rerfünben burdi bie Stäbte, 
IXiift nad? Perefyrern braudrteft bu $u fucfyeu — 
illlein es fd>eint bei n>eitem mir bas befte, 
Wir fpareu's auf für uns unb iren'ae (Säfte. 

Unb u>ie man irobl bes Pidjters trafyre (ßröfje 
£rft roll beleuditct fiebt burd? feine Sdnuädjen, 
So laf? midi lädvlno beuten »tn$'ö< Blöfje, 
— £s nnrb mir freilid> fdjmer, bar»on 51t fpreeben, 

3<b weif? ja, Bofmen uimmft bu gauje Stege: 
IPenu bod) ber Kaffee jeigt ein leisi (ßebreeben, 
So fei es ferne mir, cid? brum 5U läftern: 
Pu teilft ben ßehl mit allen irb'fdjen Sdmvfteru. 

So fei bir benu beim Klang ber iUittaasatocfen 
Per Picrjterlorbeer reidilid? jiujeftanbcn. 
Pu aber ftefjft befebämt unb füf; erfebrodfen: 
Pie Blätter, bie bir ftolj bie Stirn umtpanbcH, 
TXd), beiner Pemut fenajeu fie bie Coden, 
Hub elr id)'s merfte, leife fie r>erfdm>anben — 
Pod> moraen mirb fidVs lieblicb mir entbeefeu: 
Per arüne 6cd>t, wie mug ber f>cd}t ba fdnnecfen! 

rjaits fjoffmann. 




Digitized by Google 



f. 



Digitized by Google 



Un\tx SJorf («uffteps. *a<t> & 



Digitized by Google 



Ctgem&lb« oon y. Verlorner. 



Google 



.«.»:• UV 

■ 



Digitized by Google 




2öäb,renb ber (Sommermonate cor feiner 
(Sinfüfjrung in Offorb fjatte Verlorner mit 
allen (Seinen in ber 9tam3au gelebt unb bort 
nid)t roeniger als 40 33ilber aus bem ooer- 
baorifdjen JöolfSleben nnb ber ®ebirg3natur 
teils oollenbet, teils angelegt, bie er mit 
fjeim brachte, um fie auuädjft in Söuffjeij 
für feine Familie unb (Sdjüter ausstellen. 
®erabe ba traf if)it ber tjärtefte «Schlag, 
©eine ©attin ftarb plöfclicb, oljne öorfjerigeS 
®ranfenlager, burd) einen ftcrjfdjlag, als 
fie eben ber Sdjmefter Slnmeifungen in ©ejng 
auf bie ftüljrung beS #au3ftanbeS für bie 
•Sauer ber 9teife gab, bie fie in Segleitung 
beS bort!) in eingelabenen hatten nad) 9corb- 
atnerita ju machen gebaute. Um üm bor 
ber eigenen SBerjroeiflung ju retten, mar 
biefe nidjt aufeufdjiebenbe fReife nad) 9?em- 
f)oxl unb ©ofton, mo ibn eine enorme 
27?affe Don Arbeiten ermartete, baS befte 
Wittel. $>ie Öiebe feiner bortigen treuen 
f^reunbe unb biefieibenfdjaft beS fünftlerifchen 
©djaffcnS gelten Ujn aufrerfü, wenn er unter 
ber 2Bud)t beS ©djmerjeS um ben Sßerluft 
ber über SMeS geliebten ^xaxx jufammen- 
bredjen wollte. 'Dort in ©ofton begegnete 
if)m eine junge -Same, bereu feine, ernfte, 
fcergeifttgte (Srfjönfjeit einen fo tiefen fünft* 
lerifdjen ©inbruef auf Um machte, ba& er 

rlbagen * ftlaHttgfl «onat<»brft'. VII. ^afttg. 189211893. I. »b. k 



fie bat, ifjm jum SöilbniS ju fifcen. <&$ ift 

baS jener „$ame in Samara" auf bunfelm 

^intergrunb, meines als ©egenftücf {um 

Porträt ber 2Ri| Girant, ber „2Bei&en 

Sterne", einen fefjr äfmlidjen (Srfolg in 

aller SBelt gefunben b,at, mie lefctere (f. bie 

giufd)altbilber in §cft 1). Hu$ bie „Black 

Lady" mit ber Unterf djrift , meld)e ber 

Stimmung unb bem SluSbrud beS fjerr- 

liefen Mntli&eS fo tooljl entfüridjt: 

„Entranced in eome diviner mood 
Of eelf-obliviouB »olitude" 

fdjmürfte bie berliner SunftauSftellung beS 
legten ©ommerS. 




^frromfr bor Äblfflfn bt« Sartf«, 
im grfbruar 1890. 

11 



UigillZCKJ Dy 



Google 



I 



162 



3n 93u^cti uub fionbon erwartete ben aii 34 bcrfcfbcn $u bewältigen gelobt, 

iöctmgcfebrten bic erfcljnte, nodj grö&erc 2Bäf)ienb b«8 Sommers 1887 begann er 

Übertaft ber Arbeit, al$ er fic felbft in fein fünftferifdjeS Xagewerf regelmäßig um 

SBofton gefunben ^atte : $ie ©djule, bic 4 Ub,r morgens, um bis 7 nad) ber Watur 

üBorlcjungen, bie ©über, weldje er geplant im freien „ringö um jein §eim" ju flu- 




Imtte, (. 93. eine 9teif>e öon 40 Aquarellen, bieren; fufjr bann narfj Sonbon, wo brei 

bic beobadjtctc Scenen „rings um fein &cim" mcfjrftftnbigc ^orträtfifcungen abgalten 

barfteßen iolttcn, bie immer nod) madtfenbc Waren, uub fcfyrte nad) beren 2d)lufs eiliqft 

SWaffe ber Porträt ^liifträge. SBofjrenb bc£ jurüd, um nod) rcdjtjcttig für baS äftalcn 

einen 3>°f> rc $ 1 SS6 Ijatte er nidjt weniger eine? SlbenbbeleudjtungSeffeftS nadj ber 



by Google 



§ubfrt $>»rfomer. 



163 




3obn Proton brr Stfjmitb, nad) $rrfomrrf ©fijj«. 



9iatur in feinem tyeimatlidjen $orf cinju- fotner pafete fie in feinen ©ntrourf einer 

treffen. £>anblung ein, entlehnte anbcreS ©eorg 

Unb immer nodj mar feine ©Raffen«- ßHiotS „fpamfdjen 3igeunerinnen," ergänzte 

nnb SlrbeitSgicr niefit gefättigt. ßtneS baS ®on^e bureb, eigne SBerfe, bie er feiner 

SlbenbS fpradj fein Heiner Sofm ben SBunfrf) 9)cufif unterlegte, So entftaub ein munber- 

auS, ju ffieilmadjtcn im .£>aufc irgeitb ctmas licf)eS romantifrfieS fragmeittarifdjeS SBcrf. 

fteftlidjeS aufzuführen. §erfomer willigte fjalb Pantomime, fjalb Singfpiet „bie 3au» 

mit Stuben ein. Slber in mclcfjcm Staunt? berin" betitelt, baS er auf jenem Sfyeater 

3m Sltelier mürbe eS bie Arbeiten unter* oor einem eingelabcnen Sßublifum jur Vttf> 

brechen. Xocfj auf feinem ökunbftücf nafje füfjrung brachte. Schüler Don ir)in , feine 

bem $aufc unb Korten ftanb ja ein un- Sdjroä'gerin ÜHaggic, bie Leiterin feines 

benu&teS, altes, einfaches ÖJcbnube, eine ."pauSmefcnS unb ber 6r,}icf)ung ber beibeu 

£>alle, bie früher als Kapelle gebient blatte. $inbcr, ja er felbft mirfte barin mit (in 

Sie erfcf)icn mie gefdjaffen jum $l>eater. ber Stolle eines blonben SdjäferS), unb ber 

ÜWit feinem 58ater unb feinen Sdjülcm märmfte SBcifaß belohnte bie v #cmüf)ungcn 

machte er fid) baran, ben 9taum baju um« ber £arftetler mie bcS SlutorS. 

fluroanbeln, eiujuridjten unb ju beforicren. «Seine alte Ücibenfebaft unb Begabung 

©in fdjriftftellerifdjer ftreunb mürbe ge- für bie ÜJtufif, baS (Srbteil ber SDhitter, 

monnen, ein Stücf ju fdjreiben, baS $er« mar ermadjt. 6r fafjte fofort ben fßfan 

fomer felbft in SJhifif fefcen mollte. Wber ju einem neuen SBerf, beffen Stoff er bem 

biefe ftrömte if>m fdmetler ju, als jenem englifdjen 'fcorf leben im XIV. 3 fl ^ r ^ unpcr t 

bie Sßerfe. 2lud) baS Theater mar fertig; entlehnte. $as Don ifnn entmorfene üofl* 

nur baS Stücf fehlte. $a entmarf ber ftänbige Scenarium übergab er ^ofepb, 

ftomponift ein Scenarium. ©nblidj traf Menuett, ber bie fiicbcrtejte fdjreiben foHte. 

ber $ejt für — jraei ©efänge ein. §er- Seine itompofttion jur „3auberin" *) ntle 

11* 



Digitized by Google 




er nod) burcf) einen SDtufifcr üon fiad) in- 
ftrumentieren lajfen. $)ie aur „^bmle" 
jefcte er fetbft für ba$ öolle Drchcftcr. Alle 
jene Arbeiten, baä Somöonieren, baS (Sin- 
ftubteren, bie groben, bic Aufführungen, 
Ratten loebcr feine Sefjrt^ntiqfeit. noch feine 
malerifcb, * fdjöpferifcfie einfebränfen bürfen. 
SBäfjrenb berfefben ootlenbete er bic 
öier^ig Aquarellen öon „Scenes aronnd my 
horae". unb ba3 Skalen ber bei iljm be* 
ftetlten groften SBübniffe ftoefte feinen Augen- 
blicf. ^n biefer fieberhaften ${jätigfcit hoffte 
er eine immer ftarfere, immer übermältigenber 
in ifjm madjfenbe ©efmfucht ju erftiefen: 
bie ©efmfucht nad} bem öerlorenen häus- 
lichen ©lüd. Aber oergebenS. Unb bie 
Erfüllung lag fo nahe! 9iiemanb als bie 
Sdnoefter ber jnjeiten ©attin, bie er fo 
innig geliebt unb nur fo fur$e 3^it befeffen 
hatte, fonnte eS ihm geben, fie, bie üon ben 
ftinbem ber erften mie eine roabre gjintter 
geehrt unb geliebt mürbe. (Sr tyktt um 
if)re £anb an unb empfing i^r ^aroort. 



©o, ein innerlich tief begfüdter SJtann, er- 
trug er ruhiger baS fcbmerjlofc ^infdjeiben 
bcS greifen iöatcrS, melier aurf) feinerfettS 
in biefem neuen (Sfjebunbe bie Grrfütlung 
feines innigen 3Bunfd)e$ begrüßt blatte. 5)te 
fdnuerftc ©orge mar bon beS hartgeprüften 
©ofmeS ©dmftent genommen, cor beffen 
58 liefen fiel) enblicf) eine fturmlofe tjufunft 
oofl Öttütf unb bauernben grieben auftrat. 

Aber baS englifche ©efefc verbietet noeb, 
immer bie ©hefcbttc&uttg beS SDtonneS mit 
ber ©chmefter ber oerftorbenen früheren 
grau. $ieS tfiöricfjte Verbot füllte iljn an 
ber SJermirflicfnmg jenes 3ufunft3traume£ 
nidjt binbem. Crr 30g mit ben ©einen 
naef) feiner alten batjrifcben ^peimat hinüber, 
mürbe beutfeher tlnterthan unb ©ürger üon 
fianbSberg am öerfj (Auguft 18S8). ©ort 
feinem (Mefefcüaragraphen mehr gefnnbert 
fonnte er fo beglüeften ^pcr^cnS bort in 
feinem Xurm unter ben SMlbern ber ©Item 
feine Vermählung feiern. 

$m Cftobcr üor beginn beS Shirfu* 



Digitized by Googl 



Jpitbert |»erfontfr. 



165 



in feiner Schule fjielt ba« tyaar feinen 
(Stnjug in 5öuff)et). SJcit erfrifebtem ©eift 
unb erneuter (Snergie ging ^ertönter P* 
näcf)ft an bie itollcnbung eine« großen ®e- 
mälbe«, ba« ifm fcb,on feit einigen 3°§ ren 
oon 3eit S?ü bcfdjäftigt r)atte, ofjne bafj 
e« ihm hätte gelingen Wollen, e« ganj feiner 
SBorftellung entfpredjenb lievau* ju arbeiten. 
Sßttlt glürfte e« ifmt auf ben erften SBurf. 
S« ift jene« „Cbarterhouse Chapel" be- 
titelte »ilb (fiefje ©infcbaltbilb in £eft 1), 
ba« Wir gegenwärtig in ber ©cmälbe- 
fantmlung be« nationalen Soutlj-ftenfing- 
ton - Sftufeum« neben ber oben erwäfm* 
ten wilben wattififdjen Ö)ebirg«lanbfd)aft 
„Found" au«geftetlt fefjen. 2Bic biefc« ift 
e« burdj ben i8erwaltung«rat be« (Jf)antrcn- 
JBermädjtni« - ftonfö angefauft morben, — 
immer eine ber größten ©bjen, bie einem 
britifc^en Sünftler unb feinem 2Bert be- 
roiefen werben tonnen. Wirf? fjat e« rein 
burd) bie 9ftad)t ber barin bewiefenen Sunft 
ber einfachen SWcnjdjenbarfteflung, bie ©röjje 
feine« £on« unb feiner SJtolerei im 3nner- 



ften gepaeft unb waljrfmft erbaut „(Jfjarter- 
fjoufe" ift ba« berühmte einfüge S?artf)äufer« 
flofter im §crjen ber (Sita Don ßonbon, 
lucidum 1611 oon Button getauft unb in 
eine rjoc^fircr)lic^e (£r$ief)ung«anftalt oer- 
wanbclt mürbe. Jb^cferau, ber 3eid)ner 
fieedj unb mandje anbere geiftige QJrö&eu 
Snglanb« fjaben bort ib,re ^[ugenbbilbung 
empfangen. Tic mofjlerfjaltenen ©ebäube 
unb §bfe mit allen ifjren (Erinnerungen an 
Königin ©lifabetl) unb fpätere Regenten unb 
3citen bilben eine ber intereffanteften SHert- 
würbigteiten be« alten Sern« oon fionbon. 
3n ber ftapede, in beren 28anbnifcf|e fidj 
ii od) ba« (Srabmal Surton« befinbet, oer- 
fammeln fidj bie Kuratoren afljäbjlicb, ein- 
mal ju einer gemeinfamen Vlnbadit, bie 
irjren SBeratung«fi&ungen üorau«gef)t. $er» 
tomer« Jöilb fteUt ba« (Erfdjcinen biefer 
Herren (in benen er aber feine beftimmten 
Wirflidjen s }krfönlid>feiten porträtiert fyat, 
wenn audj jebe ©eftalt ba« perfönlicfjfte 
ücben atmet), in jener Sapelle bar. (Sin- 
jelne oon ifmen fifcen bereit«, ba« aufge- 




flu* ^ertönter« j e w t e in SU e 1 i < c tu ü 11 f U t n , 
mit Srfniif unb idfmirbcriirrm'm Oüitttrrorrf oon brr $anb $«rtomec8 unb fein« ißot«!. 



Digitized by Google 



166 



fiubtotg $ietfä: 



fdjlagene ©efangbudj Ijattenb, in ben alten 
marm braun getonten, fernen ©eftühlen. 
Anbere treten eben ein unb fudjen ihre 
s }?lä&e. Alle finb in fdjlichter fdjroar$er 
bürgerlicher Iracht bargeftellt; manage mit 
bem blanfen Gölinberfjut in ber £anb. daS 
ganje BUb jeigt faum anbere Sofaltüne att 
baS tiefe Braun beS $ol$merfS, baS Schwarj 
ber ftleiber, bie reich abgeftuften färben 
ber ®cficr)ter, ber $aarc unb einiger un- 
behanbfchuf)ter £)änbe. Unb boef) wirft eS 
mit einer foloriftifchen Straft unb 2Bud)t, ber 
nur bie uerglicfjen werben fann, welche bie 
beften unb oorne^mften althoüanbifchen 
„dölenftücfe" mit ihren gleichfall« fdiwarj 
gefleibeten ©ilbeiueifter - unb 9tatSherrn- 
geftaltcn ausüben. SBunberüott finb babei 
bie dopen beS cct)t englifchen foliben, re- 
fpeftabeln, grunbtüchtigen höheren Bürger- 
tums in ben köpfen unb ©eftalten biefer 
JSuratorenberfammlung getroffen. 28ie bie 
genannten altnieberlänbifdjen ©ruppenpor- 
trätbilber für bie grofee ©poche, ber fie ent- 
nommen, fo wirb auch bie* oon $erfomcr 
gemalte immerbar bie Dolle Bebeutung etneS 
würbigen unb berebten denfmalS beS üon- 
•boner ©rofebürgertumS unfrer Jage behalten. 

2Bäf)rcnb bes SBinterS 1888 au 1889 
nahm bie Oper, baS „3bt)tl," einen breiten 
•ipiafc in beS «DceiftcrS dtjätigfeit ein, wenn 
er ihr auch nur bie Abenbc unb gelegent- 
lich $ a 8 e beS AuSruhenS wibmete. 9hir 
blieb er nicht mehr bei ber blofeen $om- 
pofition beS dejteS ftehen. (£S rcijtc ihn 
unwiberftchlich, auch a " ber ^nftrumentation, 
an ber Ausarbeitung ber gefamten Partitur 
fein mufifalifdjeS SBiffen, ©mpfinben unb 
Sonnen ju erproben. Unb wie es feiner 
Energie bisher gelungen war, jebe ftunft 
unb dedmif beherrfchen ju lernen, bie er 
fid) ju eigen machen gewollt fyatte, fo ge- 
lang eS ihm auch biefer neuen Aufgabe 
gegenüber. ©leicöjeitig führte er nahe feinem 
§aufe ein größeres Jhcatcrgcbäube auf, baS 
allen Anforberungen genügen tonnte. Auch 
baS dirigieren beS CrchefterS erlernte ber 
SWalcrfoniponift. die groben feines SBerfS 
leitete er persönlich 1,00 mit freubiger QJc- 
nugthuung überzeugte er fich, bafe er cS 
tonnte, (£r fanb babei, bafe es für einen 
mufifafifcfjen SJcenfctjen feine „beraufchenbere 
unb bejaubernbere (Erregung" gäbe als bie 
im dirigieren eines DrcbcfterS liegenbe, baS 
eine oom dirigenten tomponierte 3D^ufif 



fpielt. die fertige Partitur fenbete er jur 
Prüfung an $anS dichter nach SBien, in 
beffen üielbewunbertem großem BilbniS er 
mehrere Satjre früher eins feiner uodenbetften 
9J?eifterWerfe biefer ©attung gefdjaffen hotte, 
$ur Beurteilung. @S gefefwh nicht ganj 
leichten ^erjenS. fernste er boch beS be- 
rühmten StapeUmciftcrS tiefen §afe gegen 
alle dilettantenmufif. §atte boch 8ticf)ter 
bamals bei einem Befucb, in doreham- 
Buffjeö angefichtS aller ber berfchiebenartigen 
unb mannigfachen fünftlerifchen unb tea> 
nifchen SBerfthätigfeiten unb Arbeiten, in 
unb mit benen er ^ertönter befchaftigt 
fanb, ju ihm fcherjenb gefagt: „deurer 
Sreunb, ich bitte Sie, machen Sie nur nicht 
gar noch ben Berfucb,, SJcufif ju fompo- 
nieren. d a S überlajfen Sie ben SDcufifern." 
Unb in ooHer Aufrichtigfeit rjatte jener ihm 
beteuern ju fönnen geglaubt, bafe er cor 
folcher ©efarjr ganj gefiebert fei. Unb nun 
war boch baS ©egenteil eingetreten! Aber 
bie eingefenbete Partitur liefe ben SBiener 
aKeifter erfennen, bafe fykx mefjr als dilet- 
tantenwerf gesoffen fei. ©r fam felbft nach 
Bufhcö, um baS SBerf mit bem Drcfjcftcr, 
ben Thören unb Soli burchjunehmen, 
gleichfam bie lefote £>anb an feine (Srinftu- 
bierung ju legen, ©r ftetlte für bie Auf- 
führung fiebenuntymanaig ausgewählte ÜJtu- 
fifer auS feinem ^onboner Orchefter unb 
mehrere ©oliften. ^ofeph i^ubwig birigierte. 
9ceun SJorfteltungcn ber „^büHe" fanben 
ftatt, benen 1500 3«^ouer beiwohnten, 
drei anbere Aufführungen würben ju einem 
wol)lthätigen3wecf Deranftaltei. AöeS Mappte 
Oortrefflid). 

die darfteller unb Sänger waren nur 
§um flcinften deil ©ühnenfünftler öon 
Beruf, die Tt^v^l beftanb auS ©cfjülcrit 
^»erfomerS. v Jiach ber legten Drdjefterpi'obe 
bielt i">anS ^Richter inmitten ber SDcufifer 
eine Anrebc an ben TOeifter in ihrem unb 
feinem eigenen 9camen. @r höbe anfangs 
ein Borurteil gegen beffen SJcufif gehabt, 
ba er eS nicht glauben tonnte, bafe ein in 
einer ftunft fo hcroorragenber ÜDcartn noch 
in einer anberen fo Erfolgreiches Iciften 
fönne. Aber biefe (£mpfinbung fei bereits 
üötlig oerwanbelt worben, als er bie Partitur 
gefefjen habe, die erfte 4 ^robe fei eine Über- 
rafchung für fie alle gewefen. diefc ÜJ^uftf 
fei nirgenbS gemeinpläfcig, überall roahr- 
haft original. (£S fei gewife, in aller 3tnn 



Digitized by Googl 



Hubert fcerfomrr. 



167 



$u fprecfjen, roenn er fage: er ^offe, bafc 
ber SRcifter fortfahren »erbe, ju fomponieren, 
unb bafj fie feinem näcfjften mufifalifchen 
SSerfe mit gröfjtem ^ntereffe entgegenfätjen. 
Sftau üerftebt c* iefjr root)l, wenn ein foldje* 
öffentlich au*gefprod)ene* Urteil einer folcben 
Autorität Verlorner* #er$ mit inniger ©e- 
uugtfmung erfüllte. 

9iocf) eine anbere SBefriebigung banfte 
er biefem SBerf. Orr oeranftaltete eine Auf- 
führung für bie (Sinroohner be* $orfe* 
93ufheü, unb fte brüeften ihren Danf bafür 
in einer Slbreffe au*, bie er mit gutem 
Siecht §u feinen febönften ©hrentiteln $ät)lt. 
Reifet e* bocf>: „23ir erfennen üoll Xanf- 
barfeit, bafj c* für bie* $orf ber glücf- 
lict>ftc lag mar, al* ©ie ihren 2Bor)nfife 
unter un* nahmen. Söir hotfeit juüerfichtlich 
unb aufrichtig, bafj (Sic unb bie 3§rcu uu* 
lange ermatten bleiben, unb roünfcf>en 3&nen 
üon $crjen gute ©efunbheit unb bauernbe* 
©ebenen." 

$>en SBunfdj $an* Stifters hat Ver- 
lorner erfüHt. (Sine ober gar jtoei neue 
Opern hat er feitbem geschrieben unb in 
feinem $h ea * er i u $uft)en jur Aufführung 
gebracht. Xie lefete, in biefem Qafn: üoff- 
enbete, aber $at er, roie er mir fagte, Oer* 
tuorfen, ba fie ihm nicht genügte. 

$}a* ooffe ©lücf, noch oermehrt buref) 
bie ©eburt eine* ©of>ne*, ber lang erfehnte 
^rieben be* Jpaufe*, ben er feit feiner 93er- 
mählung geniest, im herein mit ber 3urücf- 
gejogenheit Oon bem aufregenben, jerftreuen- 
ben, jeitraubenben gefettfchaftlichen treiben 
ber SBeltftabt unb mit ber äufjerften SDcafjig* 
feit — in feiner ftamilie trinft man nur $h ec 
unb SBaffer — machen allein bie 2Röglichfeit 
einer fo ftaunen*toerten mannigfaltigen $b> 
tigleit er Kärlich, mie $erfomer fie feitbem 
entfaltet fyat. 2luf ben internationalen 9lu*« 
ftettungen ju Berlin unb SJtünchen, auf ben 
$unftau*fteHungen ber Royal-Academy unb 
in ber New-Gallery $u ßonbon, in feinem 
£>aufe unb Atelier ju ©ufhen, im äRutter- 
turm unb im 9tatt)aufe ju Saneberg am 
ßech h aöe h| noc § währenb be* legten 
©ommer* manche (Srjeugniffe biefe* faum 
glaublichen raftlofen Schaffen* mit froher 
©erounberung ju fehen Gelegenheit erhalten. 
Unb ba* mar trofe ihrer 9ftenge unb *8iel- 
geftattigfeit bodj immer nur ein fleiner £eit 
ber ©efamtheit feiner Arbeiten au* biefen 
brei fahren! 



2Ber §erfomer al* ßünftler unb SDfen- 
fcfjen mirflich oerftehen unb feunen lernen 
roiff, mufe ihn in feinem £>eim in Sufhet) 
auffuchen, auf bem felbftgefchaffenen Schau* 
plafe feine* SEÖirfen* unb ßeben*. Xer Ort 
liegt in einer anmutigen hügeligen Sanb- 
fchaft, in melcher weite, oon lebenbigen §ecfen 
burchjogene 2Biefen unb ©etreibefelber mit 
Meinen ©ehöljen abmechfeln unb fn c unD 
ba oon einzelnen prachtoollen ©nippen mäch- 
tiger Laubbäume, mie man fie nur in ©ng- 
laub ftet)t, befchattet werben. $5er jiemlich 
lange 2Beg oom ©afmhof her führt an fau- 
beren, fehmuefen, faum börflich au*fehenben 
Weinen Sföof)nhäufern mit blumenreichen $or- 
gärtchen roie mit ©lumen auf allen ftenfter- 
brettern gegiert, unb an jenem ^fafy oor 
ber Stirche mit bem fchroeren oierfeitigen 
2urm unter alten Säumen oorüber, melcher, 
in ba* roarme Sicht ber fommerlichen Son- 
nenuntergang - ©tunbe getaucht, ba* lanb- 
fcf)afttiche SWotiü ju bem lieben*roürbigen 
tief unb fein empfunbenen 93ilbe $erfomer* 
„Our village" gab, ba* bic berliner Sunft- 
au*ftellung fchmücfte (f. ©infcbaltbilb). $e* 
SOieifter* eigne* $au* hinter einem SBorgarten 
lä|t au* feiner befcheibenen einfachen ^tont 
nicht erfennen, roclche oielgeftaltige fomplijierte 
©ruppe oon SBaulichfeiten biefelbe oerbirgt, 
ta* 3:l)eatcrgebäube liegt roeiter ^ur Stechten 
abgefonbert oon biefem 2frontbau. Üefcterer 
ift ba* urfpriinglich üon ^erfomer für fich 
unb bie ©einen gemietete £äu*chen mit 
Weinen niebrigen 3immrot, ^cren ©änbe 
freilich manche föftlichen SDleiftermerfe ber 
©ilbni*malerei in Öl- unb Slquarctlfarben 
üon feiner §anb, Porträt* ber ^antilien- 
mitglieber in ben üerfchiebenften fieben*- 
alteni, bebeefen. JBon ber ^interthür biefe* 
3Bob,nhäu*chen* führt ein bebeefter ©ang 311 
bem jroifchen $>of unb ©arten aufgeführten 
allmählich, bem machfenben ©ebürfni* tut* 
fprechenb, entftanbenen ©ebäubefomplef. 5)ort 
betritt mau ^unächft einen einfachen Saal, 
ba* Sltclier bc* SDccifter*, in roelchem er 
malt, au*ftellt unb Sonntag* feine ©äfte 
empfängt. Qu ber üorberen niebrigereu Ab- 
teilung flehen ber ftlügel, bie Jöibliothef, 
9)cappenfchränfe, ^ioan*, Seffel, ber üfeh, 
an mclchem bie £>errin be* ^>aufc* ben 
Xt)cc bereitet. Überaß feffeln ben ©lief 
hier roie in bem hohen 2Bcrfftatt*raum 
felbft intereffante ^olamöbel, 2Banb}cf)ränfe 
oon eigentümlich finnreicher Sonftruftion, 



Digitized by Google 



168 




Stubir öi- r I c nt c r * ) u r ttrlcurtjtuiiß ton )B ü t) n r n. 
VHir? iuftfiit ftopl bfi 9i o m p t ii lidjt srfettrn. 



unb oielfad) ebenfo Juie ba* $ol$gctäfel bcr 
SBänbe mit meifterhaft gearbeitetem reifem 
©cfmijjroerf , meift gotifdjen Stils, ftcllen- 
roetfe mit hmftboU gcfdmtiebctcm fraudem 
eifernem ©itteriocrt gegiert. Sllleä ba$, — 
bad letjtcre nicht au*gefd)loffen, — ift be$ 
ipauöberrii unb ^um $eil nod) beS Oer» 
ftorbeucn SBaterä eigne« SBerf (f. Slbb. ©. 1 64 
u. 1 65 1. SBon bcr SEBanb herab blidt bc$ lederen 
befanntcä grofteä Sötlbniä un$ an, baö it)u 
im ©arten fifcenb barftetlt, mäbrenb fieb 
l*nfel unb ßrnfelin an feine ftnien fdimiegen 
ific^c Sitelbilb). (Sin ,uir Stechten au« 
greujeubeS 9?eben,jimmer ift als JRabicr« 
toerfftatt unb Vifefammcr eingerichtet, ißon 
ber ganzen SJtaife ber oou §crfomer aus- 



geführten großen unb Meinen "Äfcolatten 
nach eigenen unb anbern Silbern finb bie 
beften Mbjüge in gan$ originell erfunbenen 
unb eingerichteten 9tepofitoricn an ber Söanb 
bcr großen SSerfftatt betoahrt, au* benen 
man bie barin aufrecfjt ftebenben, tu faoiy 
rahmen gekannten bequem ^croorjicrit, um 
fic ju betrachten. £>ier im Sttelier fal) id) 
jjroci l)errlidje eben üolleubcte lebensgroße 
©ilbniffe, Snieftüdc, oollbärriger älterer 
Herren, ^rofefforen ber Uniocrfttät in ben 
fchmar^en malerüchen Wmtetalaren , fi|jcnb, 
unb ein SJamenbilbni« auf ber Staffelei, 
befonber? jene beiben echte SReiftcrtocrfe ber 
(iljarafterfdiilberung unb ber 9Jtalerei. £ucr 
auch mehrere neue $lquarellgcmälbc , (äc- 



169 




Stubir ö<cfomiTö jur ©tlfudjtuna ö 
Htnti uon Qrrtomrr grfd>«ff*nt« Snftfm: ftupf bri 



o ii ü hilf ii. 
Settmti<$t 8»fcl)cn. 



ftalten unb Scenen aus bcm englifd>en 9W- 
lagSleben auf bem Dorf unb in freier i'anb- 
fc^aft, öon ooHenbeter liebe- unb funftooHfter 
Xurdjfüfjrung unb be^aubernber tbtlttul ber 
Stimmung, ber leudjtenben 3arbe, bcS ÄuS- 
brucfS ber Söüfcfjen unb ©eftolten ber alten 
unb jungen SKänncr, wie ber jungen SRä'b- 
cfjen unb ftinber. 

3tüifdjen biefem Staunt unb bem aus- 
gebeulten bäum- unb bufrfjreidjen harten, 
beffen ganje Vegetation ^ertönter fclbft ge- 
pflanzt tjat, liegen notf> bie alte 2Berfftatt 
beS oerftorbenen SBaterS, mit all feinen 
SBänfcn, SJiafdfunen unb Ouftrumcnten, baS 



pl)otograpl)ifc^e Atelier mit ber $unfel- 
fammer, ber SRaum für bie CflefrrijitätS- 
maidnne u. f. tu. 

^n ben malerifd) frei angelegten (Sorten 
cintretenb, fteljt man in geringer (fut> 
fernung fdjon ben feltfamen, oon allem We- 
moljnten in feiner gongen Einlage lote in 
feinen (£in$elformen unb feiner äujjcren (&t- 
fdjeinung abmeidjenben ©au aufragen, toel- 
djer ben SJieiftcr bereits feit einigen ^abren 
befdjäftigt unb n>of)l nod) ein bis jmet %at)xc 
befdjaftigen wirb: baS monumentale neue 
burgäfjnüdjc $au$, bas er bort auf biefem 
Seil feines auSgebeljnten ®runbftürfS für 



Digitize 



170 



fiubtaifl <ßietid>: 



feine gamilie nad) ben eigenen, mit einem 
genialen norbamerifanifdjen Ärduteften in 
Söofton aufgearbeiteten planen aufführt. 

3Jiit feinem mächtigen $urm, feinem in 
bie biden SJcauern fcheinbar launenhaft ein» 
geiefmittenen, fleinen unb größeren fünftem, 
feiner ganzen unregelmäßigen ©eftalt, bem 
burd) gemeißeltes altertümliches Ornament 
gefäumten mächtigen 9hmbbogen in ber grout, 
mac^t ber aus poröfem graugelblichem Suff- 
ftein unb hartem rotem Sanbftein auf- 
geführte SBau ben (Sinbrucf cineS nor- 
männifch-romanifchen mittelalterlichen @bet- 
fifccS. ©injclnc weite 9iäume feines noch 
unfertigen inneren ^at Verlorner oorläufig 
£it SBerrftätten eingerichtet, in welchen er 
mit fet)r gefeierten wohlgefcfmlten Hilfs- 
arbeitern bie großen intereffanten ftolzbilb- 
hauerarbeiten aufführt. (SS hanbett fich 
babei befonberS um griefe, Simfe, ©efrö- 
nungen oon Paneelen unb 93anflef)nen, meift 
aus einem amerifanifdieu , matt rötlidien 
(£ebernt)olj oon altaSartig fdummernber 
Oberfläche, baS er in großen ÜRaffen tommen 
ließ unb für bie innere SluSftattung beS 
ftaufef $ur SBerwenbung bringen will. 21 IS 
baS merfwürbigfte unb eigenartigfte unter 
ben bcloratiocn Arbeiten für baSfelbe erfd)ieu 
mir ein großer grieS, wetzen er nach einem 
oon ihm gemalten Heineren farbigen Sarton 
in mehr als boppeltcr ©röße in jenem 
Gebemholj aufzuführen unternommen hatte. 
Schöne weibliche ^bcalgeftalten, abwedtfelnb 
in ©ewänber gehüllt unb in narfter unoer- 
hüÜter gormenpracht, teils aneinanber ge- 
fchmiegt ftefjenb, teils in grajiöfen fifoenben 
Stellungen, bilben, inbem fie cinanber 
bie $änbe reichen, eine rei^cnb bewegte, 
lebenbige Scttc über bie ganjc ©reite biefe* 
SBanbfriefeS fyin. & K werben nicht etwa 
gemalt, fonberu teils in flachem Relief aus 
bem §olz gemeißelt, teils burch Einlagen 
anberer unb anbcrS folorierter Holzarten unb 
SJcaterialien jur Tarftellung gebracht. 3 a 
bie große weiße 5)raperie ber fjorjeit^DoITen 
ftet)enben mittelften grauengcftalt ift auf- 
fdjließlid) burch ^neruftationen oon ©Ifen* 
beinplatten t)ergeftctlt. $ic galtcnmotioe 
werben barauf gemalt, bie omamentalen 
Säume mit ©olb eingelegt werben. (Ein 
Regenbogen, ber fich über ber ÜÜcittetgruppe 
ber brei ftehcnbeu ©eftalten wölbt, wirb 
burch 'ißerlmutterincruftationcn gebilbet. XieS 
ganze fo aufgeführte griefbilb fott föm- 



bolifch baf Stenb ber Sompathie oerfinn- 
liehen, weld)ef bie fünftig in biefem $aufe 
SBofmenbcn unb gefellig Sßereinigten unter- 
einanber öerbinbet. Xaf SBerf ift beftimmt, 
bic alf Speife- unb ©cfcllfchaftsfaal bienenbe 
mächtige #alle, im (Srbgefdwß, in beren 
einer Söanb ber riefige ftamin angebradjt 
ift, .\u fchmüden. 

SBieber ein anberer 9taum nahe bem 
©arten ift alf Stupfcrbrutferei eingerichtet. 
35ort ftchen alf ^reffen, auf welchen §cr- 
fomer felbft jebe oon ihm rabierte unb ae- 
äfcte platte perfönlich abzieht, ba er biefe 
wichtige SDcanipulation feinem anbern art- 
Oertrauen mag, unb bie oon feinen Schülern 
aufgeführten bruden läßt. T ic SBänbe finb 
bebeeft mit einer ©alerie oon trefflidjen 
^robebruden ber fchönften rabierten 9lqua- 
tinta- unb Sdjwarzfunftplatten , oon if>m 
unb ben unter feiner Seitung ftubierenben 
jungen Sünftlern. $ter fah ich ih" &ei 
biefem Söefuch auch tllc Heine platte mit 
meinem leicht barauf fftzzierten JBilbniS ein- 
fdjwärzen unb abziehen, baf er, fel)r balb 
nach ber erften Begrüßung, auf einem bereit 
Liegenben, mit gemeißtem 9l&gnutb über- 
zogenen fiupfertäfetdjen nach oer 9catur in 
fliegenber SdjneHigfeit rabiert unb üor 
meinen klugen geäfet hatte (f. Slbb. S. 17 1). 

3$or ber entgegengefefeten ©ren$e bes 
weiten ©artenS behnen fich SBiefcu unb 
gelber weithin über ben fanften ^pang 
eines breiten §ügcls. $5aS alTef ebenfo 
wie bie oerfchiebenen $orff)äufcr unb ©ärt^ 
chen Dort junäcfjft bem feinen hat |>erfomer 
alf ©igeutum erworben. Ridjtf fnnbert 
ihn, ba nach ©elieben ©cbäube aufzuführen, 
wie er fie für feine unb feiner Schüler 
Stubicujwcde bebarf. So fanb ich bort 
bei meinem legten SJefuch ein langes $>ot$- 
bauS nur )U bem $wcd erriditet, um barin 
ein ihm beftellteS ©nippenp orträt oon acht- 
zehn ©citgltebcm beS SBorftanbcS einer ber 
großen reidjen fionboner ©üben p malen. 
Ger hatte bem Innern biefes Kaufes genau 
bie 9Kaße beS SßerfammlungSfaalS jener 
Sörperfchaft gegeben, bie genfter in beiben 
Seitenwänben genau an ben gleichen SSaitb- 
fteden wie bort angebracht, ben Jifdj, bic 
fichnfeifel, bie SSücfjer, Rapiere, $intefäffer 
u. f. w. aus jenem Saal tjtcrjcr fcfiaffen 
laffen unb tonnte nun bie Herren in aller 
Öequemlichfeit, wenn fie hinauSfamen, um 
ihm au ft&en, fo beleuchtet an ihrem eigenen 



Digitized by Google 



iuibfrt Sjerfomer. 



171 




fcu&wlfl $ietf<n, bft fftnrm «tfud» in ©uffcn na* btr i'idiut robtfrt »Ott fcftfomei. 



9ftat$tifdj in typen eignen Stützen nad) ber 
dlatux malen, al8 ob fic im ^Beratung*; 
^immer tyreä Oöilbe^aufe^ in ber (Situ oor 
tfjtn bafä&en. 

wäre eine Surfe in bem iöilbc oon 
•perfomerä £f)ätigfeit in feinem „Styrebam" 
SU duften, wenn id) nietjt nod) ber uon 
ifmt fo funftreid) geftalteten unb fo teefmifd) 
tabello« aufgeführten Silberarbeiten, $8. 
ber Söffet mit bem figürlichen unb oma= 
mentalen jierlidjen olaftifcfjcn Sdjmutf ifjrer 
stiele gebähte. 

$er mü&te fef^r ftumpf ober oon «Reib 



berblenbet fein, ber narfj einem iöcfurf) biefe« 
Slünftlerbeim* ohnegleichen unb befannt ge- 
worben mit beffen Scmofmer, feinem Scbcn 
unb Schaffen, baoon fcfjeiben rönntc ofme 
bic errjebenbe (Sntüfinbung , einen eben fo 
großen unb feltenen Sünftter al* grofcen 
guten, lauteren Sttenfcben feuueu gelernt ju 
fjaben. 

3n ber oorjä^rigen SluffteHung ber 
„Royal Academy" fat) man brei große 
©ilbniffe oon $erf omer, unter benen mir 
ba£ fdjönfte in feber Jpiufidjt ooßcnbctftc 
baS beä ^odjroürbigen Drforber „Dean of 



172 



Christchurch" im fch»oar$en Slmt«talar 
bünftc. SBelrfjeS roarmc pcrfönltche Sehen 
In biefem prädjtigen Slntlitj, ba« in bcr fräf» 
tigen ftavbe bcr ©efunbhcit leuchtet unb au« 
beffen ?lugen unb 3Jcienen ba« freunbliche 
heitere ©cmüt, ber fefte 3Bille, bcr flare 
harmonische ©eift be« SJianne« blirfen ! Unb 
meldjer tiefe, mächtige oornehme garbenflang 
barin ! 9tebeu bic ebelften perlen bcr großen 
alten flaffifdjcn üeueäianifchcn unb nieber- 
länbifchen S8ilbni«malerci fönute ba« SBerl 
geftcllt merben, unb c« tüürbc nirfjt geringer 
neben ihnen erfcheinen. 2lufjer biefen brei Söilb« 
niffen hatte fterfomcr ein grofjc« ©emälbe 
au«geftellt, in wettern ein echt jeitgcfchidjt» 
licfier Stoff bearbeitet mar: „Un Strike" 
(f. ©infchaltbilb). 311 ber offnen Xf»ür eine« 
$aufe« ftcf)t ein fraftooller englifcher Arbeiter, 
beffen Setootjuer, in natürlichem 9Hafjftabe ge- 
malt, finftcr unb oerbroffen oor fidj ^inblicft, 
bic fur^c erlogene pfeife in bcr $>anb. 
dr §at fief) einem Strite angefdjloffen. Ta« 
er^mungene 9Hd}t*thun unb bic 9tot be« 
ipaufe« laften auf feiner Seele. Runter ihm 
im ftalbfehatten be« Slure« mirb mit ihrem 
fiinbc fein arme« SBcib fichtbar, in bereu 
9lntli& unb SBetoegung fid) bie ganje Stngft 
unb fjoffnungdtofe ^eijioeiflung, meiere e« 
angefleht« ber Arbeits- unb Sßerbicnftlofig- 
feit be« Sftanne« überroälttgt, ergreifenb au«- 
brürft. Tie feelifdje SBirfung, meiere ba« 
burd) einen längeren Strife erzeugte Slenb 
auf bie SJiitglteber einer Arbeiterfamilie 
notmenbig hervorbringt, fann nicht mahrer, 
nicht padenber unb nicht mit einfacheren 
Mitteln $ur 9lnfd)auung gebracht merben, 
al« e« tyiex gefchicht. s Jiur miU mir ber 
gemäf)lte s JDZafjftab ju grofo erfcheinen. Der 
untere Teil be« SBilbeö mtrft baburdj not- 
menbig etma« leer. 

3n bcr New-Gallerj mar .frerfomer 
burch oni * " l S an 3 er lebeu«grofjer ©cftalt 
gemalte 33tlbni« einer fd)öueu ftol^en oor- 
uehmen Tarne, Öabt) £>clen farguffon, oer- 
treten, bic, in lid)te Sommcrtradit gcflcibet, 
bie oon reichem ©elänber cingefafite Ircppc 
junt (harten h^abfteigenb bargefteltt mar (f. 
§eft 1). ?luf beiben 2lu«ftellungcn begegnete 
mau uod) mehreren anbern alsSBcrfc „.£>. ^er- 
fomer«" bejeidmeteu grofjeu Silbniffeu oon 
nicht gcmöh,nlid)er fünftlerifdicr lüchtigfcit, 
bie inbc« boch mcfcutlidi in ihrer ÜDfalioeifc 
oon jenen untcrfdnebcu maren. 3*H* SRater 
führt ben Vornamen Jeimann unb ift 



ber in Huberts Schule gebilbete Sohn be« 
mit beffen Sßatcr cinft nach Sinter ifa über* 
Hebelt gemefeuen, fpätcr gleichfalls in So» 
bon angefeffenen ©ruber« be« Gilten. — 

3ur grofjcn Scrliner 2lu«ftcllung ^atte 
Hubert §erfomer ba« berühmte 53ilb bcr 
Tante in Schmarj, ba« ebenfall« fdjon er» 
mahnte Porträt feine« SBater« in bcr SBerl« 
ftatt, jene mit h c ""t c hwnbcn 5elbarbcitern 
unb anbern Törflcrgcftaltcn belebte 2anb' 
fdjaft «Unfcr $orf," ba« alte groftc Aqua- 
reabilbni« be« ßopfe« 3ohn 9tu«fin« unb 
ein SUcänncrbübni« in Ölfarben, lebensgroße? 
Sfnicftücf, gefenbet, ba« mir 311m ßeben«' 
unb Sftachtoollften ju gehören fcheint, ma« 
je auch oon ben grö&ten SÄciftcrn bcr 9Ken« 
fchenbarftetlung im SBilbni« gefchaffen morben 
ift: ba« Porträt be« ^ommeraienrat söcdj-- 
ftein in SBcrliu. ©anj oon oome gefct)en, 
bem SBcfchauer ba« iöotlgcficht jutoenbenb 
unb ihn anblicfcnb, fte^t bcr $argeftelltc 
leibhaftig oor un« ba, tritt er törperhaft 
au« bcr $icfe be« bunfcln ^»intergrunbe« 
hcrau«. SBic in ©c^ug auf bic f)kx er« 
reichte plafrifchc ftörperlichteit unb ba« 
fieben ber ganzen ©rfcheinung bflntt mir 
auch h»«fi<htlich Dc ^ feinen, tiefen, licbcoollen 
©rfaffen« unb Söiebergebcn« bc« intimften 
SBefen« bcr ^ßerfönlichfcit bie« ©echftein* 
Porträt ben ©4)fel bc« oon £>erfomer auf 
biefem ©ebiet ©elciftetcn 311 bezeichnen. 

Tie SKünchener 9lu«ftellung mar oon 
ihm erft nach bem Schluß ber fionboner 
mit jmei bort oon mir gcfchcncn Söilbniffcn 
befdjidt: bem herrlichen Porträt be« „Deau 
of Christchurch" unb bem in bcr ftarbc 
etma« flauen unb trorfenen, in ber Gharaf- 
teriftif unb 3 e i t h nuit 8 ^ e f to rrefflieneren 
be« „fiaptän Tornnfhenb," ber in erotifaV 
britifcher Srieg«trad)t oor einem lichten 
fonnigen ^intergrunbe mit arabifdjer Slrchi* 
teltur fteht, ein 9Rufterttjpu« männlicher 
ruhiger Kühnheit unb (fntfchloffenheit. 

ÜBou SKünchcn au« befuchte ich im Sep' 
tember ben s K?eiftcr in feinem Sommcrfifc j" 
^anbsberg am £ech, fal) ih« frillbeglürft in- 
mitten ber Seinen in feinem Sauenthaufe, 
feinem ©arten, feinem „9Kuttcrturm" ; fab 
bic 5Keibe föftlicher 9tabierungeu fleiucn For- 
mat«, Scenen au« bcr länblichen SBirflichfcit, 
bie er, jur Erholung oon ber faft erbrürfenben 
Saft ber iPilbui«malerci mährenb bcr ooran- 
gegangenen 3 c 't i» Snglanb, in ben jmei 
Monaten feine« bortigen Sommcraufenthalt« 



Digitized by Google 



fyubtxt Jpertomer. 



173 




S t u t> t f ii o n v. ,t> r r T o in c r . 

unmittelbar uub mit bcr üoflen ftrifcfjc beä er gcroorben ift, jum 8rf)murf tlpcf 9iat= 

erften (SntrourfS auf ber ftupferplatte au$= b,aufe3 ftiften gcbenft. (£r führte micfj 

qefür)rt Ijattc. Unb irf) faf) in itanbSberg über bie fiedjbrücfc bnrd) bic tnigclan ftci» 

audj ein fid) ber SBollenbung näficrabcS genbcn Strafen ber Stabt ( ^u biefem ittter> 

arofjeS neue* (SJemälbe oon tt)m, ba$ erfte effautcn 23arocfbau, bcffen ftenftcr auf bcn 

oon jtüeien, bic er ber Stabt, beren 93ürger oon alten OfHebelfjäufern umgebenen male* 



174 



===== 




Cfiitgang in freitomcxi „SHiitlf Murin" ju 

i'aiiD*tu-rg a. £., 
mit srultmiren von btt ftunftlcre riflfnet fcanb. 

rifdjen 2flarftpla& fynauä gehen. 3n bem 
einen ber großen Säle ^Qben bie SBänbe 
einen fybdfit fragmürbigen funftlerifchen 
Sdjmud burd) fte gan$ bebedenbe „ftiftorien- 
bilbcr" auS 2anbSberg8 mittelalterlicher 
nnb fpäterer Weidudjte in einem au« 2B. o. 
ftaulbad)S unb 0. ^?ilotq^ abgeleiteten SJiifcf)* 
fhl auegeführt erhalten, Sie finb oöllig 
im S^arafter unb öon bem SBert berer, 
mit meldten mir ade SSanbc im 2Jiünd)encr 
Wationalmufeum bemalt fchen. ©in tiefer 
gelegener jroeiter Saal blieb nod) 31t befo- 
ricren. £>erfomcr machte ben Stabtbchörben 
baS Anerbieten, für beffm beibe Seitcn- 
nxinbe jmei große Silber $u malen, bie 
er al$ ©brengabe friften wolle. ?lber 
ftatt alter Dcrftaubter ©efd)id)ten, bunter 
ttjeatralifdjcr Ghronifilluftrattonen, fdüug er 
UDr, Tcnfmalc ber Otegenmart, beS heutigen 
bürgerlichen Sebent ber Stabt, in it)rem 
3tatt)auS ju malen: baS treue 33ilb einer 
Sifcung beS äflagiftratS unb baS einer Sßer« 
fammlung bes ©emeinberatS öon Ijeute in 
ben Räumen, in weldien fie hier tagen. 
TaS erftc biejer echten geitbilber hatte er 
bereits ber sPollcubung ziemlich nat)e ge- 
bracht. (5)5 ift ein großartiges Söcrf ber 
realiftifeben ftuuft öon imponiereuber unb 
erquidenber fttaft unb (Jicfunbfjcit. SDton 



glaubt in ben Siaum fetbft hinein unb burd) 
feine beiben ftenfter in ber .ftintermanb auf 
ben Üttarftplafo oor bem ffiatbaufe ^inaii-s- 
äublitfeu. Sin mittelfte* brüte* Jtenfter 
bort hinten ift burd) einen blauen Vorhang 
tierhängt. Taoor, hinter bem mit Sitten« 
ftüden unb Schriften bebedten Jifd) , au 
mcldiem ber ÜJcagiftrateiefretär protofoll» 
führenb fifct, fteht ber jüttgft uerftorbene, um 
bie Stabt hod) uerbiente Söürgermeifter, einen 
Vortrag rmltenb, burd) ben er feine Vor- 
lage begrünbet. $u beiben Seiten bes 
9?aumeS, fich tief in bie SMlbfläcbe perfpef- 
tiuifch hinein fdjiebenb, fteht üor bem (Mo 
täfcl jeber Söaub ein tiefbrauneS froljgeftühl. 
Gliben unb brüben fifcen barin je fed)S 
ättänner, bie SJcagiftratSmitgliebcr, ben SBor^ 
ten be« StabthaupteS juhörenb; fämtlid) 
treu unb fdtfidjt nach ber 9Jatur gemalte 
Silbmsföpfc unb «©eftalten ber gegenmär- 
tigeu ©enoffen biefer Sörperfchaft, uon jenen 
beiben ftenftern oon ber Siefe her beleuchtet, 
alfo meift im Sdjattcn unb nur mit £id)t- 
fanten gefäumt. Ties Spiel unb biefe 
Söirfung bes ftenfterüdjtS im 9laum, auf 
ben ©eftalten unb ©egenftänben ift aufs 
geroiffenbaftefte ftubiert, aufs frappantefte 
nuebergegeben. (Jbenfo fein ift ber Jon 
bes h^nen ^lafceS oor ben frenftern unb 
ber großen Schattcnmaffe getroffen, $u 
ber Xarftcllung biefer bürgerlidjen SKänner 




«u# $rrromrr« Vlttlfi im „IRuiitrturtn" 
ju SanbSbcrg a. v. 



Digitized by Google 



itubfrt §frfomer. 



175 




Vfrfomcr im Sirtnt (einer Jamiltt. 



offenbart fief) mieber einmal in ganzer ©röße 
ba# ©euie biefcä ©barattermalerS, beä ÜKci- 
fterS ber „'^enfionäre oon ßb/lfea" unb 
ber „(Eb/nlerpoufe- Gräpel." $>a« Söilb 
ber ©emeinberatöiikung foll gar mcfjr als 
öieqig $i(bui*geftalten umfaffen. biefem 
Sommer benft fterfomcr e$ in Eingriff jit 
nehmen, nadjbcm er baS erfte üottenbet 
baben mirb. — 

5113 wir ba* Siatfjau!? oerlaffen Ratten, 
erfudjte er mief), ttm noch, nad) ber ßaferne 
beS ^Regiments £cr$og i'ubtoig nafje bem 
£ed)ufer ju begleiten. ©r b,abe ba nod) 
eine fwlbe Stnnbe $u tljun. 9lm $roeit- 
nädjften Jage fei feinet fleinen ©üben 
^Detter (Geburtstag. "Ja fottc iljm oben 
t»om 9)?utterturm tyxab ein 3täubd)en Don 
beS ^Baterä eigener SJompofitiou gebtafen 
luerbcn. Xte Capelle bes StegimentS motte 
bie 2Kufif ausführen. 9tur r)ätte er nod) 
eine s $robe mit ben Wäfem abgalten. 

3fn ber weiten leeren 9teitbab,n erroar- 
teten fie nnb ifjr Slapellmeifter bereits „ben 
.'Oerrn ^rofeffor." 9Jcit lueldjer, idj möchte 
fagen : ^ärtlicbcn ©fjrfurdjt fie tfm begrüßten, 
als er in ifjre 9Dtitte trat unb fie ptraulid) 
öerbinblirf) bat, bas (Stiid nun noch, einmal 
öoraunefjmen unb ju probieren. (Sin kartier» 
ftoef roar nid)t ,ytr .£>anb. Ta $og ,f>er- 
fotner einen Sleiftift aus ber £afd)e feiner 
?lrbeitSjoppe unb mit tfjm lenfte er fein 
CrctjcfteT, bafe eS eine fiuft mar, eS mit 
anrufe fjen unb baft feine Tupfer toie elef* 
trifiert oon feinen ^etoegungen fdjicnen 



unb feinen Wbfidjten unb Slnbcutungcn 
folgten. 

©ine SBodje fpäter ift er roteber nad) 
©nglanb jurüdgefebrt , um fid) Pon neuem 
in bie bort feiner toartenbe $od)f!ut ber 
großen Arbeiten $u frühen, ©r ift ber 
SRann baju, audj in ber tjödjften unb ftärf» 
fteu mit unermattenber üuft unb Staft $u 
fdnoimmen. Seine äufeerft fein organifierte, 
neroöfe Äünftlcrnatur b,at rrofcbem ein ge- 
nügenbeS leil Pon ber robuften ©nergie. 




Zut ^ertönter* „TOuttf rturm" ju 
£ 0 n b I b t 1 1 a. Ii. 

Ont 2 4reiii ba« »tlbiil« bei TOuUer.) 



Digitized by Google 



176 



SHeinb>lb ftucb«: gin Sonneuftraf)!. 





Vt-rtomtr* *atfr mit juum (infrln. 
Srnurque unter txt diabirruiig „tat Snfclflnb." ■ Sicftr narhftf&fnbf« Sinföaltbilb.) 



$ät)igfcit unb $aucrbarfctt beä *8ater$ ge- 
erbt, um Saften unb Aufgaben $u bemal* 
tigen, bencii anbere, felbft anfdjeinenb Star- 
lere, erliegen mürben. So barf bie SBelt 
üon bem SReifter, ben aud) nun Xcutfdjlanb 
mieber mit Stofy feinen Bürger, mie immer 



fdmn feinen ©of>n, nennen barf, nod) Cftro&eä 
unb Überrafd)enbe$ auf aßen geiftigen Ge- 
bieten, bie er fidj burd> eigne ftraft erobert 
Ijat, ermorten, mie ©rofjeä unb 93lcibenbe£ 
er aud) in feines ScbenS erfter ftälfte be- 
reits gefebaffen unb geleistet fmbe. 




^%g> So nnenßr aH 

Don Reinrfolb ^udjs. 

(Mbbrtuf D-rbotrn.) 

io mürrifdj grau unb leer 
l)at lang bie See gerollt I 
Da 3ittert brüb-rb,cr 
<£in Straljl ron Sonnengolb. 

Unb rjell mit einemmal 
Zluflcudjtet bis 311m Saum 
Die Sal3flut gleich, ©pal, 
Unb ftlbern blitjt ibj 5djaum. 

Birgt aud? ber Strahl ftcb bang 
3n fdjwa^er Wolfen Sdjtunb, 
^ortfetfimmert er nodj lang 
ITtir tief im Seclcngrunb. 

So ftrabjt ein £icbcsbli(f, 
So lebt ein Ijc^lidj U?ort 
Durdjs nädjtlidje (Sefdjicf 
Don langen fahren fort. 



Digitized by Google 



Digitized by Google 



Digitized by Google 




)igitized by Google 



tmvuw*- ' • 1 " "' ' 



Digitized by Google 




£ie erfcfintru Sommer: 

VT 

Crrjäbluncj ton 3M*e Jvrnjxni. 

(tftfcfätf otrbotcn., 

•Bei ben erften Käufern bc* neuen Stein» 
bamme*, um bic ^iuei grünen pumpen fjer, ftanb 
ein Häuflein grauen. Tic biete Steuermann«* 
mittue, über ifjrcn ^oun geleimt unb öon oben 
berabfenenb, führte ba* 2öort: „9ttin "snlogtrerS 
fnmt ümmer mebber! oerftetbt firf! .ftrau 
Sdjroaq,- feggt fe, .(d long atä ich bad Üeben 
babe unb Sie bas $au$ in iölanfcnefc, fo lang 
fomm icf) jebeu Sommer.' Un bat beifjt fe 
oof, unb alle ^ofjr ba @en mehr: nu f>ett 
ie all föfc Dinner." 

„Xcnn ntttft bu aber oof alle 3ot)r mehr 
bebben." tagte mit fdtlaucm fiäcöeln ein alter 
Aiidtcr, ber, einen großen Stoßen l)inter fief) 
t)crid)leifcnb, Pom Stad'i hcrauffam. 

Tie Söirtue ntrfte gelaficn: „£at muH icf 
meetten: bat geibt na bc ftoppsatjl." 

„Ma, Sc iünb moll noch ut bc Sieb, wo 
tui bat Üoppgelb liarrn?" lachte ber Öartoffek 
bänbler Zetere, ein graubärtiger, furjbciniger 
SWanu, ber, feit er fein ©cfdjäft aufgegeben, 
immer bei ben Tratten berumftanb. Sie men= 
beten fief) fogleid) alle ju ihm: „^Idi, ftla* 
Ctjm, loat »ucetft bu von bat Sloppgelb! bu 
büft ja nid) oon bier!" 

„C, bat barrn toi tu ^iunebarg 
oof, min goobe beeilt!" 

„3a bu, bat Sloppgelb, bat ii 
nod) en gauj Teil billiger meft, ali 
all bc Stücrn, be mi 
nu betableu möteu," 
rief ber alte ftiidter. 



1 Tamm, um bic ,\lut 
(tl>sul)attett. 



^rll^aecn * «taiing« Monatshefte. VII. Clabtg. 1S92 1893. I. 9b. m 



Digitized by Google 



178 



SWfe ftrapan: 



„Söben unb foftig 9)farf tyn) id h"t 
toebbcv op't $lmt bragcn," feufete eine große, 
hagere fixan, bie, eine uotle ©ieftfanne neben 
fieb, enoas abfeit* ftanb. 

„Snoor bäft bn oof 3ule Suer," er» 
toibertc ber ftartoffclljänbler unter bem 
Sachen ber Übrigen. 5)ie ganje ©ruppe 
menbete ib,r einen fpöttifd) überlegenen 
md ju. 

„9la, ^ule, tjetot Sc nu oof ^ambor^ 
gers? bat n>arb nu Sieb." 

$ie $rau Rüttelte mißmutig ben ßopf : 
„Süllen muH id bat tooll, aber id frieg 
man feen." 3bre bunfeln klugen fladerten 
ängftlid) unb argmöf)nifd) üon einem unn 
anbern. 

„$at mutt man fennen. ^cbmerein is 
nid) baju geboren," Sias Dfun ipradj bas 
großartig unb flimperte baju mit bem ©elbe 
in ber §ofentafct)e. 

„£e $auptfaf i*, bat ba nicf)3 bi 
rungenirt marb," bemerfte bie Steuermann*» 
totttue oon ihrem höheren Stanbpunft her; 
unter, beun ib,r (Marten lag bebeutenb über 
bem neu aufgemauerten 28eg. „Sühn Stöt)l, 
be tyro id an be SBanb b,enfteHt, ad fief 
bat hört. 3 n Anfang, id nu Sulogi» 
rer* freeg, fjebbt be fc in be ©tum unb 
in'n ©oren rumfleppt. %d fegg: ^ung, fegg 
id, fnnnft bu nid) fitten ga§u, wo be Stob! 
fteiht? 9)cutt be Stob,! ümmer mitgaben, 
mo bu h™ nnllft? 2Bo lid)t i* ba fo'n 
söcen aitamen j, un oe vcam oun Denn, 
be't balm fjett, fteifjt ba nid) bi. 9cu l)ebbt 
fe ftcf all fo'n lüttje ftlappftöhl mitbrodjt; 
bat iünb nu ehr, ba fümmer id mi nid) 
um." 

9hm bräugte fid) eine ?ltte üor, ba* 
jitternbe ."paupt mit ben oerbtid)enen, bünnen 
^aarfträ^nen oon ber fdjtoarflfeibcneu 3Jcu|je 
ber iötanfeneferiunen üon ehemals bebceft. 
„%d b>iü min §errcn* oof tolefjrt. $>c §am- 
bürgere f)crot bat mit bat ftinftcropricten, 
un bat fauu irf nid) utftafju. Uli be Stoff •) 
un be Sott 3 ) oun be Camper* fummt 
ba rin un malt min Sabinen'» grau, un 
mör marb fe oof onn be ©ünn. 9iu maaf 
id bat fo: 'i 2(benb*, 'n Stün'u öor 
iÖettgabutieb maf id in efjr Slaapftum be 
Jvinftcr apen, be mect beel baoon, wenn fc 
nidi in*) fünb. 3 matt, frifdjc 2uft, iegg 

•) abflfbrpdicn. 
'•) $aufe. 



id, l)ier in $81anfenef i* be üuft ümmer 
frifd)! ut'n §u* un in'n §u*, ba fönt 3e 
unbeforgt fin. Un bat fünb fc nu oof." 

„Slot in'n niegeu 2Bcg, bar ftinft bat 
mitünner," fagte ber $artoffelt)änbler unb 
Hemmte bie 9cafe ^ufammen. Stile grauen 
unb aud) ber ftifdjcr fuhren tyxum, um 
iljn $u betrachten. 

„% bat meet id gornid)." 

„m ii bat nid> opfuan." 

„3d roat)n nid) in ben niegen 23eg, 
id fann't nid) feggen," fjiefj H mie aue 
einem SJhmbe. 

„Un menn bat i^, benu geiljt bat na- 
türlid) to," ber gifdjer erb,ob beletjrenb ben 
3eigefinger, „benn ii bat blot oun be 
Stönnftcen, min gobe SKann." 

„Un bat i§ en ganfen natürlidjen ©e* 
rudj, ÖlaS Cb,m," rief oenoeifenb bie Steuer- 
mann§tuitmc. 

^er graubärtige, breite ftopf be« i^änb- 
lerd marb jmifdjcn bie Sdjultcrn gebogen. 

„9ca, benn tjero id nif feggt. 9tber, 
3ule, bin 9mm' rüft oof nid) to'm ©eften." 
Unb er Ijinftc bebäd)tig auf bie anberc Seite, 
30g eine grofee, blanfe 8d)nupftabaf»bofc 
l)eroor unb naljm eine ^Srife. 

Sule Suer öffnete bie fdmialen Sippen, 
büdte ftd) unb betrachtete fopffd)üttelnb ib^re 
®iefefanne, als fei fic il)r felbft etroa# iRcucai. 
„Mcb, ©ott, nee, meenen Sc bat?" fragte 
fie gebeljnt. %i)xc Stimme mar fachte unb 
iljr Son merhoürbig fanft für bie robuftc 
©eftalt. 

„2Bat b>bbt @ c Dcnn bar in, frräutein 
Suer?" 

„Od), blot bat ftifdnoater! Xat ejeet 
id ümmer tofam, bet bc ftann' ouH i$; 
bar pleeg id min 33öm' mit, id gern fe 
s Mcm5, bat Spölmater, bat Äaffeefa^ un 
be Wmmcra 1 ), bo marb nir. an oerfpart." 

5Uler §lugen richteten fich unmittfürlicf) 
nad) oben in ba* ©ejtoeig ber hinten- unb 
Apfelbäume in ben ©arten, bie jefct, im 
9Jcai, in roeifjer unb rötlicher Slütenfülle 
ftanben. £a8 reine hellblau bc« Gimmel* 
glänzte burd) bic yüden, unb ba* junge, 
bräunliche ©rün ber fproffenben 3mcifle 
erfdjien in ber Sonncnocrgolbung mie ftint« 
mernbe Sironjc. $er Jponigbuft ber jal)!* 
lofcn offenen Slclche oerbreitete fid) in un* 
fichtbaren ©olfen, fobalb ber Dftrotnb \xc 



') (5imcr. 



Digitized by Googl 



$ie erlernten ©ommergäftc. 



179 



leicftt fd)üttelte. eifrige« SBienengefumme 
ertönte burefj bie Gipfel , fingenb fuhren 
bie ^otfcnmän,$d)en um bie ÜDiauern, mo fie 
ir)re 3ic)"ter bauten, unb am ganzen Stranbc, 
forocit man fefjen fonnte, unb gegenüber an 
ber (Sftfie unb Üüf>e ftrebten bie fdjneeigen, 
blüfjenben Stronen in ben teudjtenben ftrii> 
ling«f)immel. 

„2Benn bat fo bibltrot, benn friegt ^räu« 
lein Suer üor ^ofjr \ootti Äppeln an 
23eera, bat fe ganj .Hamborg utföpen fann," 
faßte fdielmifd) ber ftifd)er, ein ae^tjig= 
jähriger 2Rann, ber ungebeugt unb firamm 
in feinen grofeen SBafferftiefeln an ber ^urnpc 
ftanb unb ba$ füfjte 9to& über ben toten 
frfd) riefeln lieft. 

§ule roarf nod) einen groeiten fdjneffen 
Sölicf empor, bieSmal einzig in if)ren eigenen 
üppigen ©arten. 

,, s }ld) joa, fe blöfjt joa gan$ nett forcier, 
aber oergangen 3of>r fjebbt be ©raüen- 
fteener«, be nu fo im U fitten bot)t, oot gor 
nir fjatt. $5at i« ümmer fo äff un to mit 
be olen ©öm." 

„Wa, 3ule, frieg id benn oot cn poar 
äff, menn fe büttmal gerab?" Ter ftifdjer 
bündelte ben übrigen grauen $u , mäfjrenb 
er in oottem Crrnft ju fpredjen fcfjien. 

3ule naf)tn eine etroa« leibenbe ÜDticne 
an. ,,21d) ioa, ^eter ^ein, id tann bi jo 
mal fo'n Hppel to %xo\v' fdjiden, toenn fe 
bi man nid) to büer fünb." 

„3, fon ollen ftrünb un ÜRacübor, be 
triegt fe moff en beten billiger, mat 3ule?" 

gräulein Suer fd)lug bie Äugen nieber. 
„Tat is man, ^eter s ^ein, min ©raoen- 
fteener SIppeln, be fünb ümmer all lang 
Dorb>r oerfofft," fie fdjüttelte ben Sopf. 
„9*ee, oerfpreefen fann id bi bat nid), benn 
fief mal, toenn id bi bat nu oerfpreefen 
bäfj, benn mutt id bat jo ool tjoffen, un 
wenn id nu oun en $amborger meljr 
friegen funn, benn funn id bat jo nid) 
f) offen." 

„Wa, i« äff goob, meinft, id) merb bir 
ba um ju Sfüfefii faffen?" ^ßeter ^Jein tf)at 
beleibigt, aber an ben $aun f)inantretenb, 
Iad)te er bunter ber oorgetyaltenen §anb: 
„id fdmff min $ule Suer nid) fennen." 

2ärm, Schreien unb §unbegebeff fdjeudjte 
bie ißlaubernben auäeinanber. Tie ftinber 
famen au« ber ©dmle, Tafel unb ©üdjer 
unterm Hrm, bie 9ttü&en tief in bie Slugcn 
gebrüdt ober fd)ief auf bem ttopf, bamit 



fie bei bem au«gelaffcnen (Galopp nid)t ab- 
fliegen fofften. ©inige trugen fie in ber 
§anb, um nedenb bamit nad) ben £mnben 
ju fdjlagen, bie ifjnen beffenb au« ben 
Meinen ©arten entgegenfut)ren unb ben mit» 
ben ftreifieit«iubel nid)t bulben mofften. Tie 
jungen fticfjen mit ben biden Sieberftiefeln 
in ben lofen Sanb, baf? er aufwirbelte, 
eine meifrticfje Staubroolfe umfuiffte ben 
ganjen Trupp. 2113 fie au« ber fterne 3ulc 
Suer erblidten, bie fid) oon ben anbem 
getrennt unb ib>e ©iefjfanne aufgenommen 
t>atte , ftanben fie ftiff unb begannen oljnc 
»nettere SBerabrebung alle auf einmal $u 
fingen: „Tie alte Jungfer, bie alte 3ung- 
fer!" unb baju mit fo groben unb unge- 
beuerlidjen Stimmen, bafc fie gamidjt ben 
Sehlen ber meift nod) Meinen jungen 5 U 
entflammen fdjienen. Fräulein Suer flüchtete 
in iljren Oarten unb begoft eifrig, roätjrenb 
fie balblant auf bie $red)en fd)att, oon 
benen einige fid) gar an u}rem ©itter auf- 
geteilt Ratten, um mit ifjrem Spottgefang 
t)eraudforbemb jmifd)en ben blüfjenben 3o- 
öanniBoeeqtraucpent atuDurcq tn Den Did)t» 
bepflanzten ©arten ju bringen. Tie S5er- 
fjöfmte orliob bie ©raufe unb fdjofj einen 
mütenben ©lid auf bie fteinen Ouätgeifter, 
aber bann fenfte fie beibe«, ©iefefanne unb 
Wugen, ju bem gelbfamtenen, lieblid) buf- 
tenben ©olblad, ber nad) SBaffer oerlangte. 

„Cd) too geern murr id be Stengel* 
oof obern topp geeten," murmelte fie trau- 
rig, „aber id tuarb bar nid« bi, id funu 
bar nod) in'« Tübel«!öf bi famen! 3 bu 
Slüngel, mufft bu!" Sie fd)lug fräftig 
mit ber fjartgearbeiteten ^>anb auf ein paar 
fleine unoerfd)ämte Ringer, bie burdj ben 
Saun gefrodjen maren unb fid) nad) bem 
meifecn Stern einer 9laqiffe au^ftredten. 

©in laute« ©efdjrei ertönte; bie biebi- 
fdjen Singer jogen fid) jurüd, aber ber 
Überrafd)te blieb brausen üor bem Saun 
ftefjen, im Übermafj ber iljm miberfaf)reneii 
ftränfung, mäfjrenb feine Äameraben baoon 
gelaufen toaren. %vdt Suer fetzte mit er- 
fd)rodener SDliene ifjr ©erat nieber unb lief 
über bie brei Steinftufen abmärt« auf ben 
3Beg. 511« ber ^unge fie fommen fab,, 
frfjrie er nod) ftärfer: 

„Tat fegg id an min Sßabber na!" 

Ta« gräulein rüttelte itjn am 91rm : 
„SBuflt bu ftiff froiegen, bu bummerraftige 
Slüngel! mat b^em id bi babn?« 

12* 



Digitized by Google 



ISO 



31fc grapan: 



Ter 3""9C fteefte bic Pier ginger in 
ben SKunb unb brüllte noch lauter at« $u« 
oor. 3>ute büefte fich, um it)m bic Schiefer- 
tafel aufzuheben, bte er im ©djrecfen blatte 
fallen taffen. „9cu fief, nu i« bin ©riffel 
'troei fußen," jagte fie unb roollte it)m bte 
brei roten, mit ©olbpapierfpiralen ummun^ 
benen Stüde in bie £>anb fteefen. Stl« ber 
3unge aber gar noch ben ©riffel jerbrochen 
faf}, liefe er auch bie Tafel roieber faden 
unb fing an, Tbjäncn $u öergiefecn. ^ute 
bliefte üd) unruhig um. Sangfant fudjte 
fie mit £>anb unb ?lugeu in ber Tafche 
i^rcS bebrueften Seinenfleibe« , ba« i^re 
fteife, gerabe ©eftalt in garten galten um- 
füllte, „.pier b,eft bu tioee $enn, bu ol aaftge 
Slünget bu, un ünnerftatj bi nich" 

2lu« einer ber benachbarten grünen $>au«- 
ttjüren fam aufgeregt eine grau gelaufen, 
bie 'Ärmel itjre« ßleibeS aufgeftreift, §änbe 
unb Sirme rot unb nafe oon ber t)eifeen 
Seifenlauge. 

Oljne ein SBort $u fprechen, aber mit 
einem feinbfetigen SBlicf auf bie Taneben- 
ftehenbe, ergriff fie ifjren jungen am 2lrm, 
ijob bic Schiefertafel auf, bann bie brei 
Stücfchen ©riffel, far) abermals oernichtenb 
3ule an, bie it)re gefrümmten ginger roie- 
bet um bie Pfennige gefchloffen blatte, unb 
50g ben fleinen Übeltäter mit fief). einige 
Schritte meit geforefte er, bann begann er 
fief $u fträuben. „2at mi log, SDiutter, 
icf frieg noch ttoee $cnn\" (Sin fchtinget- 
bafte« Soeben oerflärte fein feuchtes ©e- 
fic^t. 

„§ier blitoft bu! San fe bi mebber 
to faten friegen?" 

„SWutter, fe beit)t mi niy, icf roiH blot 
min troee <ßenu t)ebben." 

Tie grau liefe ben heftig Strampeinben 
lo«. „ftummft mi aber glief mebber." Unb 
langfamen Schritt«, ihren Spröfeling mit 
beu 2lugen oerfolgenb, jog fie ficf> jurürf. 

Olule Sucr begofe eben it)ren ^orrce, 
ber ba« fonnige ©eet nur erft mit fpär- 
lühen .frälmehen bebeefte. $113 ber Schatten 
bc« fleinen 3 f,t * plö&luf) über ba« SBcct 
fiel, erfcfjraf fie unb fuhr jurücf, bafe ihr 
ba« SBaffer au« ber ©iefefanne auf bie 
Strümpfe fpritjte. , r 53üft bu all roebber 
bar, ocrbrcirjtc ^ung?" 89ttt f)cuch(erifd) 
fanftmütiger Sßienc t)ielt ber 3 un (l c 
.franb offen. „%<b mollt mich man meine 
jmei Pfennige abholen," fagte er unter> 



roürfig. ^ule begofe rutjig weiter. „Tar 
toect icf nijr Pun äff." ^en« $og bie Augen- 
brauen, bie auf feinem Stpfelgeficht faum 
bezeichnet mareu, fragenb empor: „ÜRin 
tioce ^enn', be icf mi oerbeent t)em." 

„«Bullt bu mal to §u«?" Tie grau 
griff brotjenb nach einer $arfe, bie an ben 
Stamm be« Apfelbaum* gelehnt mar. „%n\ 
au! au!" fchrie ber 3" n 0 c » f^ nc fa r ' 
jen, berben ©eine machten ftarfe Sprünge 
abmärt«. Traufeen aber blieb er ftefjen: 
„Tie alte Jungfer! bie alte Jungfer!" 
fang er au« 2eibe«fräftcn , bi« bie 9Äutter 
ihn jum ©ffen rief, gräulein Suer 50g 
ba« fupferftücf tyxvox, beguefte e«, mur- 
melte: „bat funn mi oof noch fetjUit." 
Tann, roie oon einem plo&lichen ©ebanfen 
erfafet, nahm fie einen fleinen Spaten, grub 
ein £ocf) bicht am Stamm bc« Äpfelbaum«, 
legte bie ÜRünje hinein, fpuefte barauf unb 
füllte bie fleine ©rube mieber $u. „Tat 
fe jungen bot)n," fagte fie oergnügt, unb 
bann ftrcicf)clte fie all bie tocifebefalften 
Stämme. „Un be ®ric«beeren oof, un bc 
^ermuttbeeren oof, unb be inglifdjen ^lum- 
men oof, un be $rin$appeln oof." Unb 
wäbrenb biefer tjarmlofen 93efchroörung ber 
blütenooHcn SBäume, bie nun im warmen 
2ttittag«glana leife bie buftenben ©tätigen 
herabftäuben liefeen, ftanb ber Gimmel io 
molfcnlo« unb öerheifeenb über bem obft- 
reichen (Slbbörfchen, bafe jebe SJcinute p ber 
folgenben ju fagen fchien: „Tu fotlft fehen, 
Schmefter, ba« giebt ein gute« 3faht, ein ge- 
fegnete« grüchtejat)r." 

Ter 3uni fam, ber 3uli, unb bic S^er- 
heifeung marb nicht ju Schanben. Tie 
Hamburger unb bic fremben ©äfte, oon 
benen jeber Sonn= unb gefttag, ja balb 
jeber fd)öne Nachmittag in jebem Dampfer, 
ber elbabroärt« nach Stabe fuhr, in jebem 
aufommenben (Sifenbahnjugc Scharen üon 
©rofe unb Stein heranführte, rounb«rten 
fich, nachbem fie genugfam bic (Slbc be- 
munbert, über bic Sftenge oon frifchem "iln- 
fa$ an ben 53äumeu biefe« fonnengefiebten 
©rbenflecfchen«. Unb gar bic öielcn Som- 
mermohner, bie fchon morgen« früh mit 
|väfeljeug unb Stricfftrumpf in ben ©tranb- 
lauben fafeen ober jat)treiche roeifegeflcibete 
Säugtinge in fanbaufmirbclnben SBägetchen 
umherrodlen , h°ttcn it)rc greubc baran, 
ba« Söadjfen unb ScbmeHeu ber Früchte 
511 beobachten, wenn e« gerabe feine Toi' 



Digitized by Googl 



$ie erfetjnteH Sommergäfte. 



181 



lettcn $u fefjen ober iDtcr)rigc Dorferlebniffe 
ju befprecfjen gab. 

Sie waren nun faft in äffe Käufer ein- 
gebogen, bie Sommerfrifdjler: aud) ^eter 
"Ikin fmtte feine fteinc Stube üermietet. 

„2öi fitt jo bod) binar) ümmer in be 
Söt, un f)t is n Seielbär 1 ); na nu tief 
mal, 3ule Suer, bar tjebbt be ©ören min 
Stafenä-t toebber utbubbelt, be id man 
giftern erft inrammt bem." 

'Sie «ngerebete mar mit jroei ©ledj 
eimern jum Straub herunter gefommen, 
mo bieStfdjer ihre 9tefce aufhängten. „©eten 
Sanb fyaten, %ute? $5ar ii b,e mitt un 
brög! ^a, id fegg ümmer, unfen Sanb, 
be iS beter a$ Seep, unb foft r gor nirj" 

Sule lauerte auf bem mann befäienenen 
Stranbe unb füllte ben roeicfjen, glänsenben 
Staub in it>re (Sinter. 

„Stört un fefnirt tyru icf all; wenn icf 
nief) oun min ©er eeten fann, benn mag 
icf bar oof nid} mit be ftäut oppetteir'), 
je, id nid) mab,r, Bieter ^3ein?" Sie blin- 
zelte in bie Sonne, it)r fdjmaler, brauner 
Strob,b,ut b^alf fjier nid)t öiel. 

„$u mufjt rooll oof bin ^nlogirerS mit 
en goben 58ifpiH oorangafm," fagte ber 
jmeite Snfdjer, ein jüngerer, munter blirfen- 
ber ©fann, ber ba$ fdjmere 93ünbel ber 
<Re$e oon ben Steinen be* Statf* nat)m. 

$ule Rüttelte befümmert ben ßopf. 
„3d t)em jo feen freegen, mußt bu mi 
brüben? %d tyro tmee ganfe nette Stuben 
un rufjig! Seen Wm\d) in't £u« ad id 
uu min §örjner," fefcte fie feufaenb Innju. 

3)ie 5ifct)er fdjwiegen eine SBeile, mäh* 
renb fie bie burdjfidjtigen ^ledjtroerfe um 
bie $fäf)lc manben. Grnblid) fagte ber 
jüngere : 

„£e Ehrend' et)r ßüb fünb oergangen 
3or)r utrüeft, un a$ fe betauen fcfjuQen, 
bar heim fe ©anfrott maft un Stf^renfcr) 
t>ctt babi tofert $att, roieber nij." Sßcter 
<ßein lachte über bad ganjc fjeHe bartlofe 
®eftd)t, baä SSinb unb Sonne in achtzig 
fahren nid)t $u färben oermoct)t Ratten: 
„SUnnerd, mit ben ^nlogirerd id bat ai 
mit be Wäfen 4 ) : fe fallt nidjt an glief ut. 
£e Gen id fett unb bid oun %ke\d), U n bi 
ben Sinnern friegft bu blot be ©räten tun 
&ald." 

•) Sefretär. ■) ^fäble. 

*j auftreten. 

*) SRafe, ein ^vifcfi. 



*$)u fjeft red)t," fagte ber anberc 
langfam. $er gefprädjige Mite fuhr fort: 
„$or tmintig, bortig 3ot)ren, wer b,ett bar 
an fo mat bad)t, ad bat be $>amborgerd 
hier ruttreden murrn, unb roer ^ett bor an 
badtf, bat be 9cäfen 'fmutt ') marrn fönen ? 
Un nu maft mi 'n ®efd)äft mit ©eibe." 

„3d frieg oiüidjt nod) melfe," tröftete 
Heb §üU, ben Sanb oon ihrer Schürte 
fdjüttelnb. 

„$n n ^ulimanb i« bat aü en beten 
lat! 92a, benn id be Sanb rood oor bin 
^bhneroolf, nid)? Sünb fe att flud 4 )?" 
3ule niefte: w ^d h^n) all fiüfen, £err 
©ehren«, fief fünb gan« munter un fräfig 8 ), 
aber bree heto id, be hewt feen Sdntf, un 
id gern fe bod? aa bat Sülmige, — ümmer 
©oofmeetengrütt un 83ottermelf." 

„£at hört 4 ) fe oof," fagte ber Mite 
bebädjtig. 3ule Suer fdjlug bie «rme 
übereinanber unb fuhr rebfelig fort: ,^or 
troec 3>ohr, bar mi bat oof fo gafm, 
bar h fll 'r id en por Süfen, be funn nich 
op ehr ©een ftahn. Slber bar b^rr id 'n 
%xo in fiogi* mit en por lütte Seernä, be 
hebbt fe mi in be Katf*) fett', bor fünb 
fe mebber morm. 92u mect id nich, f^a^ 
id büffe oof mal in SBatt fetten? 2)at i* 
man blot, id tyto feen SBatt, un wenn id 
bat nu fäupen fdjan, unb bat i$ naher boch 
niy, benn h^to id jo bat ©elb ut'n ginfter 
fmeeten?" 

s ^eter v #ein blieb lachenb ftehen: „^a, 
id meet bat nod) gan^ goob!" dt nidte 
bem gameraben $u. „Grft tytt fe feggt. 
botjn Se mit be ftüfen, mat fe mölt, id 
miQ fe nid) mehr tjebben, un naher hett fe 
feggt: Dinner«, nu fünb be Süfcn mebber 
funb"i, nu fünb fe mebber min." 3ule 
munberte fich fehr, bafj man über fo etmad 
lachen fönne: ,,^a, tßeter ^Jein, mat fdmll 
id benn bamit bofjn, a$ be lütten Finger 
gan§ elenb mören? Xat mör ja bat ^ober 
nid) merth! 9lber naher mutt id fe natür- 
lich mebber hebben, icf fann boch be rifen 
^»amborgerd nich beer fette Stufen fchenfen?" 

„0 3"^» bu bift en ganfe grife 7 )! 
9ca, benn täum s ) man, 0illid)t friegft bu 
mebber (5cn, be bin ^Qfen in be Söatt 
fett' !" 



') geräuchert. 

•) brütenb. 3 ) lebhaft. 

*') gehört. : ') SBatte, Baumwolle. 

u ) grfunb. 7 ) fd)laue. s > warte. 



182 



31fe ftrapon: 



„$a, täumen bofj icf oof, ben ganfen 
Tag bof) icf nij a« täuwen." Tamit ging 
fte ab. — 

Ter ?fuguft brachte Stegen unb SBinb. 
Tie ©ommergäfte, bic einmal ba waren, 
mufjten motjl ober übet in ben engen, nie- 
beren ©tübcfjen funter ben bcfälagenen 
©efteiben au«f)arren, neue famen nidjt mefjr 
tun^u. Tie Winbgepcitfcfjte, fcfjäumenbe Sibe 
unter bem bemölften, weinerlich geftimmten 
Gimmel war für ben Senner jwar nicht 
ohne SReij, ba« beroiefen bic biclen jungen 
SRänner, bic mit SDtoffäften unb gelbftuty 
herau«gewanbert famen, um fich uon einem 
gefchüfctcn ftlecfchen jWifcben ben Käufern 
au« in biefe ©nmphonie üon blafjgrau unb 
fcfmwrjgrau, btaugrau unb gelbgrau, grau- 
grün unb grüngrau fjingebenb $u tiertiefen. 
Ter SBorbergrunb freilich hielt feiten ge« 
bulbig ©tanb. 

„2Btc lange bleiben bie ftifäerewer fner 
Hegen?" fragte einer ber Öanbfcfjafter ben 
ftücfjer SBelnren«, ber eben fein ©oot am 
lau auf ben Stranb fchlcppte. 

„3wei Sttinuten, $err," erwiberte ber 
pünftliche SRann, ber mit febarfen klugen 
bie Arbeit an ben Segeln üerfotgte, „SInfer 
haben fie aa getjimenVi, gleich gefjn fie 
to«!" 

Unb tröftenb fefote er fnn$u, al« er 
fab,, wie ba« ©eficfjt be« jungen Spanne« fich 
ärgerlich üerbfifterte: „9ia, ©ie wollten Wotl 
afl bie @wer« b^ier abmalen? 3cf will 
3tjnen wat feggen, malen ©ie bie beiben 
grünen pumpen äff, bar an büfehen rocitcr 
runter, bie fte^n einen Tag un alle Tag 
auf benfelbigen tylaty." 

Ter ©onntag«bcfucher waren in biefer 
Seit wenige. (£« regnete nämlich überaß, 
im 2räb>h™* wie im ftatfentfjat, unb erft 
recht auf bem SBcge borten. 6« War nicht« 
Ungewöhnliche«, bafc öom ©ewitterfefjauer 
Überrafcbte mit ängftlicfj aufammengefafjten 
ftlcibern unb jerjauften 9tegenfcbirmen in 
ben Käufern Untcrftanb fugten, jum Crnt- 
fcjjen ber iötanfenefer, bie unberechtigte 
naffe ftufjfpurcn in ifjren blifcblanfen 9täu* 
men ungern butbeten. 

2tm lefeten Sluguft, einem Sonntag, — 
ber Ütforgen war b(au unb fonnig gewefen, 
unb arte« fjofftc auf einen &*ctterumfchtag, 
blieö nachmittag« wieber ber Sübmtnb, „ber 

') gelichtet. 



Slremper," wie ^Jetcr ^Sein fagte, einen 
Siegen bafjer unb fdjeuchte eine ganje ®c- 
feUfdmft in 3ule ©uer« §au«, ba« im 
©chatten ber fdwtyenbcn Dbftbäume mit 
feinem breiten moo«grünen ©cfu'nbclbad} 
üon ferne gaftlicfje Unterfunft öerfprad). 
3futc blatte ben ganzen Jag allein gefeffen 
unb war nicht abgeneigt, „ein Sitlöfcfjen ab- 
zufegen." 1 ) ©ie faltete ihre 9iab,terei ju- 
fammen, nahm jWei ober brei ftäbeben, bie 
if)r bunffc« ftleib oerunjicrten, mit Dorftaj- 
tigem Ringer ab unb banb bie febwarj- 
feibene ©onntag«fchürje, bie fie beim Soeben 
unb 9cäfjen abgefegt, wieber um ifjre fteife 
TaiHe. Tann ging fie mit einem etwa« 
jäfjen fiäcfjefn um bie fcfjmalen Sippen auf 
ben Sorplafc, jmifd>en ben frremben buref) 
unb febtofj mit einem fräftigen SRucf bie 
§au«tf)ür, welche jene au« üBefdbeibenb,eit 
ober Unbebacfjt offen gefaffen. 

Tie Gingeregneten, einige grauen unb 
2)cäbcf)en unb jwei f)cr^aft raucfjenbe junge 
SDcanner in ©ofbatenröcfen murmelten eine 
(Sntfcfjutbigung unb ®itte, ba« SBettcr f)ier 
abwarten ju bürfen. 

w 3« goob," fagte ^ule, „be ^fag^i 
Warb balb Dorbi fin. 3cf wurr ©e geem 
en ©tob,! anbeben, aber fo oeef Stob,! bero 
icf niefj." $wei ältliche, fc^warzgcflcibete 
grauen mit mageren, fpifcen ©eftcr^tem ftan- 
ben an bie SBanb geftü^t, wie bem Um- 
ftnfen naf)e. Tie 3ü"9e*e erfjob bittenb 
bie 9(ugen unb fagte in überau« liofücbem 
Ton: „SBenn icf^ ©ie nur üielfeicf^t um 
einen ©tufjf für meine ajhitter infommo- 
bieren bürfte, — ifjr wirb ba« ©teben )o 
fauer." gräufein ©uer ocrfcfjwanb in ber 
©tube unb fef)rte nadj einer ffeinen SScile 
mit einem ©tufjf jurücf, beffen oiefgcflicfte« 
ftattunpolfter ftdf) ifjrem 9?acf)benfen al« ba« 
3mecfmäf$igfte für berartige Säße empfohlen 
fjatte. SBortreicb, banften bic Reiben, unb 
mit einem feifen \?lcf)$en fanf bie gebreefj^ 
lieble, alte grau auf ba« eingefeffene ^olfter. 

3ufe ©uer« ©eftebt erweichte fid), wie 
unter bem ©inftufe ib>er eigenen unge- 
wohnten ©uttbat. 

„€of en beten in 93fanfcnef '?" fragte 
fie berabtaffenb bie Turcfwäfjten, „ja, t)ier 
möten Se mau berfamcu, fjicr i« bat 
fcfjön." 

') etwa* plaubern. 
-' Sdiauer. 



Digitized by Google 



Tie erfefjnten Sommeraäfte. 



183 



Die zwei grauen oerfidjerten , ba« fei 
audj ihre SWeimmg 

„Sie ^aben e« ^ier ^immlif^!" feufzte 
bie Dod)ter unb warf neugierige ©liefe nach 
ber Mmtcnti)!tr . au« ber warmer ftaffee« 
geruch einlabenb beroorquoll, „all' biefe 
frifdje Suft unb überhaupt biefe« ©rüne." 

„3ule ©uer fah, fie mit offenem 9)htnbe 
an: ,,©e fünb maß ut Alt'na?" 

„9lcin, au« Hamburg." 

„Dat funn td mi glief benfen! $a, 
bat mutt itf feggen: in Hamborg ober 
Alt'na möchte ich nieb, tot fein!" 

9Jhitter unb lodjter, — fte Ratten beibe 
etwa« ©dmuppernbe«, ©päljenbe«, feufjten 
bereitwillig. 

„Sieht 3Jhttter, fiel) boef) mal bie« füfje, 
f (eine Jpau« ! Stein fag' mal, baft bu fdjon 
je fo wa« ©üfje« gefet)en? ©o ibntlifd), 
mit biefem ©trohbaef)! SDtödjteft bu wot)l 
in folgern ftaufe wot)nen, 9)camarf)en?" 

gräulein ©uer fcfjob ben #al« öor; fte 
horebte mit angehaltenem Atem. 

„Ad), ftilbegarb, wie fannft bu nod) 
fragen? ÜJtein ßeben lang fyxb f id) mir 
gemünfd)t, mal aufm ©arten ju wohnen I" 
Die URutter ^og langfam if)r Dafcbetttucf) 
au« bem fabenfdjeinigen ©amtbeutel an 
ihrem Arm unb fuhr fid) über bie Augen. 

,,$errje«," rief Fräulein ©uer, oon 
einer $ur anbern blirfcnb, „bar fann io 
Statt) to marrn. 9Win twee ©tuben fünb 
lebbig. SGBoHcn ©ie ihnen ^aben, benn 
fönnen ©ie it)nen Wegen, — ftetht bt 
3hnen." 

3h re fdjmarjen Augen funfclten. 

„SKama!" bie jüngere grau friefj bie 
Butter leidet an ben Arm, mätjrenb fid) 
ein oerwunberte« (Snt^ütfcn über itjr magere« 
©eftd)td)en ausbreitete. „§örft bu ba«, 
«Warna? ©olefe/ ein Anerbieten! Du bift 
jawotl ganz benaut 1 ) oor lauter greube! 
©ie ift ganz benaut oor lauter greube," 
wieberljolte fte p ber $au«befityerin, unb 
breite, ^itternb oor Aufregung, ihren alt- 
mobifcfjen, oetldjenblauen ftntder amtfeben 
ben 4?änben. 

„Ad), ba« fönnen mir ja loofjl gar 
nicht annehmen, Jpilbegarb," ftammelte bie 
üflutter. 

3ule ©uer, bie Arme über bem fdnoarj- 
feibenen Sdjürzenbunb feft untergefcblagen, 



blirfte fteif grabeau«. Da« gerührte SBefen 
ber jmei §amburgerinnen oerlieb, it)r bie 
Überzeugung, ba& fte eine au«ge$ei<fmet 
fd)öne SBolntung ju oermieten habe unb bafe 
enblid) aud) ihre $eit gefommen fei. 

„Un i« oof nid) büer," fagte fie mit 
treub^erjiger ©idjerfjeit im Don, „tweeb,un- 
nert unb fofttg SDtarf ben ganfen ©ommer." 
Die fcfjwarzen Dämchen fuhren jufammen, 
al« habe ein unerwarteter Söinbftofj fte an- 
geblafen. Dann warfen fie einanber einen 
unenblid) wehmütigen 93lid ju, ber all- 
mählich in ein fäuerlidje«, befd)ämte« Sä* 
djeln überging. „Ad) fo!" madjten fie beibe. 

3cfet fanb 3ule ©uer e« an ber 3 c 't 
ba« Sifen niebt mieber falt werben ju 
laffen. ,,©ie fönnen ihr ja mal anfefm. 
Dwee ©tuben un be ftöf ju ©(itbenufeung. 
De Utficbt i« goob fowtet. 9ta oör tyivt 
©e bat SBater un na achter ben ^ötmer- 
ftall, mehr fönt ©e nidj oerlangt ftn. 9ttö' 
bei« fünb bar in, aber Seiten möten ©e 
fid mitbringen; un benn free SEBater in be 
{ßunty bar ünnen, un benn tweehunnert 
un foftig 9)iarf, bat i« bod) gar feen $rte«." 

„SBoaen wir c« oieUcicht mal" 

begann bie SRutter, fchwanfenb jwifeben 
beugter unb Söerlcgenhctt. 

„3a, wir fönnten e« un« ja mal" 

unterftüfcte zaghaft bie Dochter. 

Die ältere grau erhob ihr fdjüchterne« 
3Kau«gefid)t unb ftanb mit 9Hühe oon bem 
fiattunpolfter auf. 

Die beiben ©olbaten unb ihr Anhang 
hatten fid) injwifchen getrollt, ber 9fiegen 
war oorüber. AI« bie brei grauen bie 
üßorberftubc betraten, fuhren bie beiben 
grentben faft geblenbet jurütf, fold)' eine 
glut gelbroten Abenbttdjt« ftrömte burd) ein 
fleine« 2Beftfenfter in ben niebrigen 9taum. 

„Sie bejaubemb!" lifpelte |)ilbegarb. 6« 
war bie ©tube, in ber $\ite oorfjer gefeffen. 
©ie zeigte fchon gleid) oon ber Dh" r au ^ 
auf ba« |)aartuchfopha : „bat fummt weg;" 
auf eine ajeahagonifommobe mit aufgebauten 
5)cufd)cln unb ^roei fünftlichen üötumen^ 
fträufeen unter ÖJla«gloden: „be fummt oof 
weg;" auf einen gelbladierten ©chranf mit 
glafchen unb altmobifchcn Daffen hinter 
ben ©la«thürcn: „un be ©tbe»boarb fummt 
oof na baben 1 1 ; benn hewt ©e nodjntal fo 
oeel $la(j." 



') beflommru. 



») oben. 



184 3<f« I 

„(5$ bleiben bemnad) nur £ifd) nnb 
Stühle Ijicr?" fragte bie Butter. 

„Un be Sadjelabcn un be tmee IBiHer, 
un be lütte 2Banbfd)app fie öffnete eine 
fauber geftricfjene £f>ür unter ber gtnfter» 
banf. „Un bat oof," fie bütftc fid) in bie 
(Sde unb f>ob eine fpiegelblanfe 9Rcffing- 
fetale empor, beren Füllung mit fduicc« 
meifjem Sanbe ifjre ©eftimmung fjinreid)enb 
erflärte. 

,,9td), ba$ ift ja aud) genug!" lädjelte 
#ilbegarb bereitmiHig. 3 m Sd)lafaimmer 
mar grüne 5)unfelf>eit , benn bidjt hinter 
bem §äu3d)en erfjob fid) ber 2Balbf)ügeI. 
Slber biefe $unfcfljeit mar feine ftumme, 
fonbern fröfjlid) belebt burd) ein unermüb- 
licfjeä Scfjarren, $tepfen unb (SHudfen. $ier 
ftanb nidjtS als ein unenblid) oft abge- 
fetfter f)öl$craer SBafdjtifd) oljne ©efd)irr, 
baS aber aud feinem ©audje fjerüorgefmtt 
merben Fonnte, mie Qule ruoljlgefättig nadj- 
mieS. #tlbegarb blitfte buxdß frenfter: 
„Sie^, SRama, mie jutferig, all' bie Meinen 
&üfen!" „3u füfj!" erroiberte bie «Kutter. 
68 ging in bie ftudje, bie blintte unb 
bü§te oon frönen fupfernen ftifdjfeffeln 
unb fjfteffingpfanuen auf niet* unb nagel* 
feften ©örtern. Unb mie fdjmarjblanf 
leuchtete ber Heine englifdje $erb mit ben 




Stuöie oon fluDrota ^ajfini. 



roeifjgefdjeuertcn Stafjlbänbern , grabe unter 
einem Sanfter, an baS ber «pfelbaum mit 
feinen tropfenben gtueigea anfdjlug. 

$>ie $amburgerinnen marfen anteiföooHe 
©liefe umher ; bie ber $odjter blieben felm« 
füdjtig an ber braunen Äaffeefanne auf ber 
marmen Dfenplatte Rängen. 

w $aS fjicr fommt rooljt alles meg?" 
fragte bie HJhitter refigniert. 

Sräulein Sucr Rüttelte leutfelig ifjr 
glattfrifierteS §aupt: „Wee, ©Ott bemoabr, 
bat i0 ja min Söf! Stber 3e fönt rjicr 
faben 1 ) unb braben, mat Sc mölt, un 
menn Se mal $öf)ncrfupp ecten mölt, benn 
fönt 8c mi bat man feggen! %d tyio 
bree fo'n olc Rennen, be leggt nid) mefjr.* 

„9Jcama, #üf)nerfuppe ! " 9Wit ifjrcm 
grauen, an ben 3ingerfpi$en burd)tödjcrten 
©aummollfjanbfdjul) tippte $ilbegarb auf bie 
fdnoarafeibene ÜDiantille, bie in fdjlottrtgen 
galten oon ben fdjmalcn Schultern ber 
SJtutter fjerabfung. w $enf' mal an, mie 
bir baS gut tfjun mürbe! SEBenn mir bo* 
fHer{jer$ief)en fönnten!" 

„«Iber Sinb, baS ift bod)" — — Der- 
meifenb blirfte bie alte ftrau fie an, ^ilbe- 
garb f)üftclte, bann niefte fie mutlos mit 
bem Kopfe. 

„3a, miffen Sic, c$ ift un« nämlid) 
bod) — - 

„(JS ift und bod) ein biSdjen — " 

„@S ift un« bod) ein biSdjen $u teuer!" 
9J?it einem füfuien Slntauf fjatte enbltd) bie 
ÜDcuttcr biefe SBorte f)croorgebrad)t. 

3ule Sucr fniff bie Sippen jufammen. 
„1o büer? 3, irf benf, bar fönt <Se bod) 
nif oun feggen? Sie ftrid) über if)re 
feibene Sdjür^e, bafj fie fnitterte. w ©ot)n 
f)ier bito-i, f)ett üeerfjunnert freegen, un 
SlaS Ofjm, be friegt bat 3af)r fieüt)unnert, 
bat tarnt id Se man grab ut feggen." 

S)ie beiben ftremben fd)auberten leid)t. 
„3a fo!" flüfterten fie. 

„Un menn id nu oor ben ganfen Soni' 
mer tmeetjunnertfoftig fegg, benn iS bat bodj 
nieb oeel!" 

„ÖJcmiß, gcroife, an unb für fid) ift c* 
nidjt ju teuer, id) meine nur, bafe es für 
un«f — in unferen Sßerf)ältniffen — " 

^ilbegarb uuterbrad) fid) plöfclid). „Unb 
mie oiel foftet c$ für einen 9Jconat? M fragte 

l ) fteben. 
*) nebenan. 



Digitized by Google 



$tc erlernten Sommergöfte. 



185 



fie lebhaft. „©S ift jo fcbon morgen ber 
erfte September, SRama, baron haben mir 
ja gar nicht gebaut!" 

„3° ! Se funb en beten to laat l ) 
famen!" 3ule* ©eficht oerbüfterte ficfj, 
„un bat i3 eegcnttidj unrecht, bat bat min 
Stäben fin fchafl; aber icf miß nu oof 
nid) fo ftn, benn id tuur* nu all fo lang 
mit min Stuben, un September i$ bat aß, 
un roenn icf Cvbnen nu meggabn lat, benn 
trieg icf bat an'n @un gor nieb oermeeb." 
Sie befaun fieb: „3a, benn roitt icf Se 
bat oor'n Neonat geben, bat icf bar boch 
noch ettoa$ an oerbeenen bob,." 

„Sief)! bn$ märe ja" rief $U« 

begarb, „Warna, menn mir nun fagten, auf 
einen ÜHonat?" Unb ohne ba* leife Kopf- 
Rütteln ber Gilten ju beachten, jog fie fie 
in eine (Stfe unb flüfterte bringtief) unb auf- 
geregt. Ötebulbig, bie fcbmalen Sßafenflüget 
jufammengebrücft , bie Hugen etmaS meiter 
offen ate geroöbulicb, ftanb $ulc babei unb 
liefe fie überlegen. ÜDiit einem eifrigen 'Kurf 
manbte if)r ftilbegarb ba$ toidjtig erhobene 
SpifcnäScben ju. 

„SId> bitte, gräulein ober 9Kabam?" 

„3Kin 9tam' iä Fräulein Juliane Suer." 

jpübegarb fnifte febnell. „Un mir feigen 
Säpä, meine SRurter §rau £wlba ÜäpS, 
frräulein $ilbegarb ßap$, ba$ bin ic^." 

3ule tfjat einen fteifen ftopfnitfer. „Wa, 
toöft Se bat benn hebben, ober nieb?" 

„3^ mödjte Sie bitten, ^räutein Suer, 
un« ben genaueren s .J$rei3 |V fagen, aber 
bitte, ben aflergenaueften." 

„Za, menn Sie fo gut fein mottten," 
ftimmte, fidj aufraffenb, bie Uiutter ein unb 
erhob unmiHfürlicf) bie $anb 311 ihrem Chr., 
als muffe fie eS üor einer ju ftarfen ?jor- 
berung bcfchüfcen. 

„2Benn bat halbe ^abr ttoeebunnert- 
foftig SKarf foft', benn mutt icf oor bat 
SRonat fierounboeertig SJiarf hebben." %\itc 
nannte bie Summe feft unb feierlich. 

ftragenb, erfebroden bfiefte $rau 2äp3; 
aber $Übegarb niefte icjr ermutigenb $u unb 
$og fie bann abermals in bie @de. $ie 
jmei fo ähnlichen ©efid)ter neigten fieb gegen- 
einanber, baß bie jmei fpifccn StäSlein fich 
faft berührten, bie mifpernben Stimmen bc- 
gannen oon neuem ein cnblofe« (SJeflüftcr. 

(Snbticb fa&te frilbegarb bie noeb immer 



') fpät. 




«tubie oon üuoraia «oifini. 



roiberftrebenbe $anb ber 9Hutter, führte ba$ 
^ittembe Sraucfjen ju ^,üU Suer, bie in 
mürbeooHer ÜRube an ber Sücbentbüre ftanb, 
unb fagte mit oor Sfcmcgung matter Stimme : 
„& ift alfo abgemacht. SBir mieten 3bw 
Sommermob^nung auf einen SDionat. 6$ 
ift nur megen ber Letten." 

Sie marf einen tröftenben Sölicf auf 
ihre SJcuttcr: „SBitte, Warna, e$ geb,t ja!" 
Xann mieber ju 3ute: „SBäre ea nicht 
möglich, ben großen Umjug $u fparen ? Sie 
haben boch gemifj noch Sktten oon 3brcn 
(SÜern im $au$!" 

„3ao, icf b,em ©etten 'nog, aber bat 
fünb aU goobe fteberbetteu, be fünb oor 
fecn QnfogirerS! 5)at iS ^ier in iöfanfe- 
uef feen 9)iob, bat toi unfe gooben fteber- 
betten oon ßflern her — " 

„$ber fün^nboierjig SWarf ift hoch ein 
fehr ^ob.er s ^rei«," Srau £äp$ hatte fich, 
frafttoS mie fie mar, auf ben Stücfjenberb 
niebergclaffen. 

„^errje«, Se fönt jo oof in'n ©oren 
fitten, hier ünnen, bat i« aHcn« Qfyx fo- 
miet! Un menn 3e feen SBcbienerfch 
hemt, benn mia icf Se geem bi't Schüren 
t)elpcn." 

„2)aa ift aüe* rounberfchön! 9hic bie 
Letten" 



186 3lf« 

Mllmäfjlicf) warb fträulcin Suer ju- 
gäuglidjer: „SBoafjr i* bat, menn id 3e hu 
gaf)n lat, benn frieg icf bc fiemuuoeertig 
Sföart oof nid)!" ^br ©eficfjt nafnn einen 
großmütigen 2lu«brud an: „%d miß Se 
bamit entgegenfamen, icf gern Se be 93ctten 
unb Sc gemt mi tein 2Jcarf meb>. 3« bat 
nu red)t?" 

„To« macfite fünfunbf findig SRarf," 
fagte bie ÜDhitter fläglicf). 

„9ld), fträulein Suer tfjut e« oieHeidjt 
für fünf! SBir möcfjten fo fdjrcdlid) gern 
fjierfjer! 9iein, biefe fnmmlifdje Süd)c! 
gräulein Suer, icf) beneibe Sie!" ^pilbe- 
garb faltete bie grauen ©aumrooflfianbfcfwfje 
unb fpicgelte ftcf) oerjiicft in einer flehten 
SWeffingtfjüre an ber SBanb. „Unb mo fü^rt 
benn bie« hinein, Fräulein? 2Ba« ift benn 
in biefem nieblidjen, flcincn ©elafe?" 

„Sott," 1 ) fagte 3ule ungerührt, „bat 
geif)t blot ben Sdjofteenfeger an. Wo, roi 
toölt feggen foftig SRarf mit Letten un 
allen«. 5)corgcn fönt Se antreefen. 

Tie Todjter fafetc ifjrc 3)cutter in bie 
Wrme, eine $f>räne ftieg ifjr in« Sluge. 

„SBcr f»ätte nun an foldjc rcijenbe 
Überrafdjung gebaebt, al« un« ber alte, 
eflige Siegen t)ier herein jagte ! ?ld), e« 
paffiert bod) nod) etroa« ©ute«! SBir finb 
ganj alteriert oor ftreubc, nidjt 2Jcama? 
Stenn Sie oieHeic&t ein bi«cf)en 2Baffer 
gärten, Fräulein Suer" 

SBölt @e mi niefj erft 'n ®ott*penn' *) 
geben?" bemerfte Qule troefen. @rnüdt)tert 
blieften bie jmei Scb>ärmerinnen fief) an. 
„fcaft bu oielleidjt, liebe $ilbegarb?" lis- 
pelte bie Butter errötenb. 

,,3cf) glaube faum — — aber — icf) 
min mal fefm" — — 

„5to* fleine (Mb ift immer fo fnapp," 
entfd&ulbigte fief) ftrau Säp*. 

9Jiit oerlegenem $opffd)ütteln unb Ni- 
esern begann $ilbegarb in ber Tafdje ju 
fudjeu. 

„Scf fann meffeln loten. Slnna s IReier 
fann bengafjn," fagte ^ule bereitwillig. 

„C banfe, nein, Ijm, — laffen Sie nur, 
icf) f)abe otetleidit tjier — " §tlbegarb brachte 
ein grünfeibne«, mit dielen Stafjlperlen ge- 
zierte« «cutclcfjen zum Sßorfcfjein. 

Tie Butter fal) ermartung«oofl, mit er- 
stauntem SDcurmeln zu. 



r i Nu&. -") Mngelb. 



fnlbegarb jog juerft ein paar Särtcfjen 
fjeroor : „Unferc 9tetourbiflet«, bitte, Wollen 
Sie fo gut fein unb fie einen Slugenblid 
galten, fträulein Suer." Dann entnahm 
fie bem SBörfenfcfjlaucf) mit fpifcen Ringern 
ein elma« fcfmtufcige* ^apierdjen , midelte 
e* ausetnanber unb enthüllte ein grün- 
fcf)immelige« ©elbftüddjen. „3cf> fjabe mirf- 
lief) gar nidjt« onbere« bei mir, al* meinen 
§erfpfennig," fagte fie mit bcflommenem Sä- 
ckeln," unb eigentlich barf man ben gor 
nicf)t au«geben, weil er ©lud bringen foH, 
aber wenn Sic barauf beftefjen, — e« 
fommt ja nicf)t auf ben ©elbwert an — " 

„Tat i« ja tooH 'n .ftamborger Mei- 
ling ?" fagte ^ulc geringfd)ä&ig, „be gellt ja 
nief) mefjr." Sie nafjm if)n au« bem ^Pa- 
pierenen unb ftedte if)n in bie Tafcfje. „0* 
oof goob," fagte fie ruljig, „Se fönt mi bat 
innere ja man morgen geben. Sofrig $enn' 
i« bat ©ott«geIb, mi mölt ben Greiling oor 
troee ^?enn refen, benn frieg id nod) acfjt- 
unoeertig." 

"Jie Sremben nirften mecf)anifcf). Utt 
fie bann mitfammen burdj ben ©arten gingen, 
bie SWutter bei jebem Schritt öon ber 
2:ocf)ter behütet, oor Stcincf)en unb Tonten 
gewarnt mürbe, gerieten fie in ©egeiftcrung 
über bie Dbftbäume: 

„Wein, ba« ift ja riefig, SRama! fabel« 
t)aft I Sinb ba* lauter ^pfel unb 93irnen, 
Fräulein Suer?" 

Unb nun ftettte 3ule ib;nen jeben ein- 
zelnen Söaum oor, bie ,,©rie*beem unb 
bie ^rinjäpfcl, unb oor allen bie ©raoen- 
fteiner, bie fdjon macb;*gelb, mit fdjmad) 
rötlichem «nflug jmifcfjen ben boefpartig fidj 
breitenben B^eigen glänzten. 

„Tic finb mof)l balb reif?" fragten 
SHutter unb $ocf)ter begierig. 

„T)üt Sflonat marb fe riep, aber be in- 
gelfd)en ^lummett firten bet in'n Oftüber, 
benn fünb Se nief) meb^r f)ier." 

,, v Jtcf), fcf)abe!" fagten fie beibc unb 
macfjten fo füfec 9Jhencn ba^u, al* hielten 
fie bereit* eine $utferreicb> 3njetict)e int 
aOhntbe. 

^ule blieb an bem hölzernen ©arten- 
pförteben ftel)en; fie niefte if)nen nod) lange 
naef), unb SJcutter unb Xocbter, ftcf) f)äufig 
umroenbenb, nidten zurüd unb riefen : „auf 
28icbcrfcl)n ! auf morgen!" bafj bie luft- 

>) Heurrc gris. 



Digitized by Google 



Xic erlernten ©ommeraäfte. 



187 



toanbelnben Ölanfenefer fie ob folget ©e- 
fübl*oerfcbmenbung nicht wenig angafften. 
Dann aber ging ^uk Suer mit ftarfen 
Schritten in* £>au*, fc§te fid) ben fchwarflen 
©aefenfmt mit ben brei hellgrünen SRofen 
auf, ben fte nur Sonntag« trug, fpannte 
ihren fchwarflen Sonnenfchirm mit bem lila 
SRanbe über ben Sbpf, wie e* gleichfall* 
ber Sonntagnadjmtttag oerlangte unb ging 
au«, bie SReuigfeit anflufagen. 

Der @rfte, ber if>r befannt oorfam, 
toar Peter Pein* Sommergaft, ber in hell- 
blauem SRod unb meiner SJfüfce, mit fcfjlot- 
ternben Söeinfleibern unb Pantoffeln an ben 
Sitten feinen ©igarrenbampf in bie refeba- 
buftenbc Slbenbffihle Wie», ©r refeite an 
einer Sttauer, um bie fieute ju beobachten, 
bie in Scharen über bie fianbung*brürfe 
l)erauffamen. Da* bbe fiächeln feine* ntnben 
©efidjte* öerfd)Wanb, al* er 3ule fo ent- 
fchloffen auf ftcf) flufommen far>. „9la, wa* 
will bie benn?" murmelte er betreten; bie 
SWaucr fjinter ihm gab nicht nach, fonft 
märe er t)incingefchlüpft. Unb baflu fah bie 
Perfon fo oergnügt au«, al* habe fie e* 
barauf abgefehen, ihn flu bezaubern! „9te, 
jperr Slunfer, fünb Se oof noch ümmer 
hier? Dc Sommer, be fummt jamoll 
nu erft, unb toat icf feggen mull, icf mufl 
man feggen, icf fjeto nu oof en Poar." 

Der Sommerfrifcbler antmortete nicht; 
er äugelte angeftrengt nach ein paar auf- 
fadenb unb prachtooll in gelber Seibe unb 
rotem Sammet baherraufebenben frrauen- 
geftalten, benen ein ftarfer Patfdjoultbuft 
ooraufging. ^ule ftanb unfehlüfftg: „peter 
Pein i* woll nich to :pu*? Sich nee, be 
fitt motl bi'n ©la* SBcer. 9?a, §err Slunfer, 
benn fönt Se em man feggen, icf harr nu 
weife freegen." 

„2Ba* wollte bie 9lltfcf)e eigentlich?" 
brummte doli Mrger ber junge ÜDiann. Die 
beiben ©epufoten ftreiften eben mit einem 
fpöttifchen 531 icf au* ben bunfel umränberten 
Äugen an ihm oorüber. (Einen Schritt 
weiter hörte er fte nach bem SBegc 3um 
Süllberg fragen, ihn hotten fie feiner ftrage 
geroürbigt. „Donnerwetter! fchabe! hat biefe 
«Itfche fcfjulb!" 

oiiie bebachte fich nicht lange, fie ging 
flu Schwarfl. Die 93änfe im Sorbergarten 
waren leer, aber fjinter bem $aufe hörte 
fie leife* Sachen unb Sprechen, eilfertig 
ftieg fie auf bie fleine Sattenlaube flu, wo 



bie Dochter Slnna gewöhnlich ihre gelben 
ffiurfleln fchrabte unb bie gifche „flumachte." 
Sie guefte forfchenb nach ber bunfeln SSanf 
im fttntergrunbe. Sin erftiefter Schrei ber 
Überrafdjung ertönte, bann laute* ©ebrumm 
unb ein üermunberte« : „$attob, wo famt 
Se benn mit eenmal her?" üon einer 
9Kännerftimme. „Süfj! für) ! 3an ^Riefen, 
büft bu toebber hier? SBanneer 1 ) büft bu 
benn tarnen?" 3 ) rief 3ule Suer neu- 
gierig unb fteHte ftcf) cor bem »adligen 
Difche auf, hinter bem ba* junge paar, 
ba* fich eben umfafjt gehalten, mit roten 
fiöpfen üon einanber abrüdte. 

„(£n haltoe Stün'n bün irf hier; bnt 
SDtorgen, Stlorf fiem fünb wi erft in Ham- 
borg weft," fagte ber junge SJtatrofe, miß- 
mutig gäfmenb, al* ob ihn plöfclicbe SJcübig- 
feit überfalle. 

„Sief an ! im nu fittft bu all bi Stnna ! 
Dat heto id ja noa? gor nicht toujst! Otf 
benf, Slnna geifjt mit §ein 5loerbief?" 

Da* junge äftäbchen fenfte unmillig er- 
rötenb ben heffblonben Scheitel. Slucb bem 
jungen SWatrofen ftieg e* rot in bie Stirn: 
„SBat i* bat?" grollte er in rafd) ent- 
flammter (Siferfucht. 

„?lch, 3°n, 't i* jo nid) woabr!" Änna 
ftrerftc Die $anb nach ihrem Schaft au*. 
Der aber rürftc noch meiter weg. 

„9fee, bu, bor much' 1 ) irf borf) mehr 
oun weeten!" ©r ftarrte 3ule brohenb 
an, bie fdmetl ein harmlo* bumme* ©efiebt 
auffegte. 

„3fe, Sinner*, wenn 't nich iooahr i*, 
benn heto irf nir. nich feggt! öaeh' man, 
mi harr Sla* £)f) m feggt — — " 

Da* SDJäbchen fprang auf, ihre hell- 
blauen klugen fcharf wie Stahl: „Sräulein 
Suer, fann irf Se mit mat beenen? 9Kin 
Wober i* nid) to §u*, un mi ©eiben mutin 
oof grab meggalm." 

„Du geihft an'n ©nn' lemer mit f>ein 
Sloerbief," murrte ber 9Katrofe, bie 
bogen auf ben Difch geftemmt unb ba* 
tro&ige, junge '©efidjt in bie offnen £>änbe 
geftü^t. ?lnna fiel auf ihren piafy jurärf 
unb fing an flu meinen. 

„ft inner*," fagte mütterlich, ,,oer« 
breegt 3 U 9 mebber! 9frf) roiH Qug oof 
mat oerteHn: icf hem nu oof ^nlogirer*." 
Steif wie ein Storf ging fie oon bannen. 

') njQtm. -) Don See gefommeiu 
3 ) möchte. 



Digitized by Google 



188 



3lfc grapcm: $te erfef)ittfn Sommfraäfte. 



©ie blatte and) fonft nidjt tuet ©türf, ifjre 
9tad)barn befindeten wenig Salent jur 9Jcit- 
freube. 

„3a," fagte ber ßootfe 93cbren8, bcr 
eben mit feiner grau befdjäftigt war, bie 
©puren ber am SBormittag Sluagejogenen 
ju bertiigen, „bu feggft bat woll, aber wi 
Wölt un8 webber fpreefen. @rab fegg icf to 
min Olfdj: .(Settmat un nid) mebber!' Sief," 
er f)ielt einen ©tuffl f)in, ,,fo« b>ngt be 
Cmertog in gefcen bito, un bot ©equef' 1 ) 
ober ben Kaffee ade $ag, b,ett min Olfd) 
binab, bufl maft. Un benn be (£ier ! .grifdjer 
as fe (eggt fünb, fann irf fe ^Ijnen ool 
nid) geben,' aber nee, fe muHn fe nod) 
frifdjer. Un be ©otter f)ett fe Ummer en 
©tünn' miet fjer fwlen mufet, ut ©üOborp. 
3<f fegg bi, ^ute, goob, mcr ntr. bormit to 
bof)n betr." 

„Un fo i$ bat mit mi!" rief 3ute 
eifrig, „min friegt feen ©otter un feen (Sier 
un nij. Xa fünb überhaupt man fo'n por 
©webelftirfcnS -), be eef nid) Deel" 

„3)enn marrft bu bo woü* oof nid) ocet 
Por friegen," meinte grau ©etyrenS fauernb. 

3ute ftör)ntc. „3fa, bat feggft bu wott. 
3rf muH jo geern oor ben ganfen ©ommer 
üermeeben, aber fe mölt bat blot for en 
SOionat fyebben." 

©ebrcn* ladue. „Xe ganfe ©ommer i$ 
ja man nodj een SKonat lang." 

„$a, bat i$ bat grabe, un irf benf oof 
fo, büffe famt bat anner' ^ot)t toott oof 
mebber. Sttit StllcnS fünb fe tofreeben mcft, 
un ober bat £>u3 un ben Ooren tjewt fe 
fwögt*)! ad) tjott, mat b>fot fe froögt!" 

„Xat bofm fe in be Empfang l ) ümmer," 
fagte bie grau oerbiffen, „bat Ouefen geifjt 
erft loä, menn fe introden fünb." 

Nörgeln. 

6tretd)l>öl*er. ') gelobt. •) Hnfana. 



©ei 3ule3 SKieterinnen traf biefe fdrtoarae 
^ropb,ejciung nidjt ein. 

Mm äRontag SRorgen gegen jetm Ityr 
(äugten fie richtig an, erbiet unb beftaubt, 
aber fo ftra^tenb Por greubc, fo bereit, 
aUe& $u bemunbern, oom Hcinften blühen» 
ben ©raSfjaün bi« jum ftofo bafjerfdjmc 
benben Xreimafter, bafc felbft auf gräulein 
©uer etwas oon biefer uugewöfmtidjen ©e» 
nufefraft überging. Unb bocb Ratten fie 
fdjwer getragen an jwei geftirften ftanb« 
tafeben, bie fic mit einem ©eufaer unb 
ßädjeln ber (Srleidjterung twrfid)tig auf 
jroei ©tüblen nieberfefcten. ^nlz betrachtete 
mit3tnerfennung ben meinen Sßubel auf rotem 
©runbe unb bann ben gelben auf blauem 
gelbe, unb gräulein ßäpS teilte t^r mit, baß 
ba3 „fämtlicbe anbre ©epärf" einem ©rün- 
mann anoertraut fei, ber fwffcntlidj balb 
fommen werbe. 

„Sftama, b>ft bu and) ben ©djlüffel 311 
bem ©ortegefdjlofe? $>u b>ft ib> ja um 
ben $al$ gebunben." 

$)er ©dilüffel fanb fid) an ber richtigen 
©teile, ein nidjtSnufcige*, ftumpfeS Sct>läffel- 
tfjen, baS gar nidjt auSfaf), aU ob ed etwa* 
öerfdjtiefjen fönne. gräulein ßäp$ jeigte 
e*, an einem roten fogenannten 3 u ^ cr * 
bänbdjen ^ängenb, ber neuen SBirtin. 

„$ie$ ift nämücb, unfer Sofferfdjtüffel ! 
9Kan fann bod) fo einem fremben SKann 
fein Qjkepäd nid)t unüerfdjloffen anoertrauen, 
finben ©ie nid)t aud)? SBenn er nur erft 
ba wäre! &i ift nämlid) unfer fiaffee. 
feroice brin; Wir fönnen ja nun eb>r gar 
nidjtä fodjen." >HatIo« unb fragenb blirfte 
bie fleine ©cftalt ju 3ule empor. 5)ie 
batte audj guten $roft : „2e fönnt ja man 
na Sagebiel gafjn," fagte fic, „id mutt nu 
in be Äöf, irf eet b,üt ©djuaen un ©nieb- 
bobnen." «Wut folgt.) 




Digitized by Google 



189 



Unfere £untöf)unfac. 



Von (Sfiriftian S^mar^f opf. 




„ittubig, 9Kofjr! Sßißft bu mofjl auf 
ben Satf gefjen!" 

$d) l)Dre, mie 9Hol)r, ber ^ßubet, bcr 
mid) mitten in ber Wadjt medte, inbem er 
ftcf) an meinem Söctt aufrichtete unb feine 
$fote mafmenb auf meine Sdjulter legte, 
iein Säger nrieber auffurfjt. $a« 2Häbcben 
wirb bod) nirfjt etma oergeffen Imben, itjn 
am 9lbenb binunterjufüfyren ? 34 febre 
mid) auf bie anbere Seite unb bin eben 
im Segriff roieber einjufdjlafen, al« 37?of)r 
fid) ergebt unb im bunflen Limmer 
unb bat)!" ju trotten beginnt. „STuf bcn 
Sad!" 6r getjordjt, aber nur $u balb be- 
ginnt er feineu Dauerlauf oon neuem. 
D meb, meine Seforgni« mar begrünbet. 
$a« fagen mir, nun ba« Stcfjt brennt, 
l'colirv au«brurf«üotIe« Sluge unb feinSra&en 
an ber $f)ür. 34 bin 'ein Unmenfdj, 
alfo herauf au« bem mannen Sctt, hinein 
in bie ßleiber unb hinunter bie oier jreppen. 
SWobr feinerfeit« roeife bie ©röfee be« Opfers*, 
ba« irfi ilnn bringe, uofl 511 mürbigen, unb 
fein §er$ mirb Pon Stanfbarfeit gefdjmefft. 
2Öe« aber ba« §ers oon ift, bc* gebt ber 
SRunb über, aud) bei einem v $ubel. , So 
erbebt benn mein 3Wobr in bcr tiefen Stifte 
ber 9?ad)t ein $anf- unb ftreubengeben, 
ba« bi« in bie te&te ftammer bc« oon jmei' 
fjunbert 9Kenfdjen berootmten riefigen ftaufc« 
bringt. Sine enrfe&Iidic SBorftcfUing! 3eber 



Silber oon Jpeinrid) Sperling. 

(3lbbru<f anboten.) 

bieier jmei Rimbert 8Kenfd)en oertoünf4t in 
biefem STugenblitf ÜKot)r wie mid). 34 
ftürje auf ben Sünbcr fo«, aber btefer mife- 
oerftebt mid) unb eilt jefct in nur no4 
größeren Sprüngen oor mir bcr, bellt 1104 
freubiger. Äuf bem $ofe bricht er in ein 
wabress grcubengefjeul au«. „Unfeliger 
ftöter, Berber! $htf4 bid)! SBitlft bu 
mobt!" Sin fttatfdjcn unb ein gcflenbe« 
Slufquicfen machen biefen nätfjtftrfpn greuben 
ein @nbe, unb mir buf4 cn febmeigenb bie 
oier treppen mieber binauf. 2Robr ift fefjr 
befriebigt, mein ©emüt oon ben trübfteu 
?ll)nungen erfüllt. 

34 fifoe am ÜDcorgen nod) beim ftaffec, 
al« aud) fd)on ber §au«mirt fidj melben 
täfjt. 34 mo4e e« wie in ben Knaben- 
jabren, fterfe eine mögtidjft jooiale SRiene 
auf unb begrüfce ben ©oft mit oieler §erj» 
Iid)feit. 

„©uten borgen, #crr ^ielfe, mie gebt 
e«? 28a« fü^rt Sie fo frity mir? 
Sitte, nebmen Sie ^Mafc." 

§crr Sßielfe ift weit baoon entfernt, 
meine #eiterteit $u teilen. Sein ©efidjt 
ift fo emft mie einft ba« meine« Sater« 
mar, menn e« fid) um ben Stein fjanbelte, 
meld)er unfere« 9?ad)bar« ?(pfe(n galt unb 
ba« genfter traf. „34 fommc megen bes 
§unbe«," fagt er mit ©rabc«ftimme. 

„SBcgen be« <punbc«? Söiefo?" 

„34 fann ba« mirflid) nid)t länger 
bulben, $>err $)oftor. $ie ©rceflenj mar 
eben bei mir. Sic mar aufeer fid). Xic 
Xame bot bie ganjc 9?ad)t nid)t fd)Iafcn 
fönnen." 

„tyLbev id) bitte Sic, geehrter ^>err, ber 
$unb bat einmal ein bi&djen aufgebellt." 

„9ia, id) banfe, menn Sie ba« ,ein 
bifeeben* nennen. Steine fixau unb id) 
fuhren au« bem Sd)Iaf, al« Ijntte man eine 
s 3ifto(e neben unferem Sett abgefd)offcn. " 

Unb bcr fjerjciwitjarte SKann beginnt 
mir au«cinanbcrjufeöen , id) müffe 9Jcob,r 
abfdjaffen ober au«$iebcn. Ta oon beiben 
ÜJföglid)fciten teinc JRcbe fein fann, muß 
id) bie aflcrätteftcn Sdjcrjc au« meinem 
©ebäcbtni« tjeroorbolen — |>err ^ielfe ift 
mie jeber a(tc berliner ein großer greuub 
oon foldjcn — um auf ben ernften 3ügen 



Digitized by Google 



1 90 G&r. «Srfjroarjfopf unb §. Sperling : liniere SuruS^unbe. 



meine« £>auSmirteS erft ein Säcöcln, bann 
ein Sachen ^eroor^ujaubern. (Snblid) ge- 
lingt e3, unb ich habe meine ©adje ge- 
wonnen, immerhin mu| ich geloben, 9)cobr 
in fünftigen fällen auf ben Armen bie 
©orbertreppe hinunterzutragen unb üjn erft 
auf ber Strafe in Freiheit $u fe&en. £ro§ 
biefeS ©erfprecfienS nimmt baS ©efid)t §errn 
s $ielfeS beim Scheiben mieber einen fehr 
forgenootlen AuSbrud an. @r benft an bie 
eyceaenj, bie ejcellenj, bie jmar fehr 
oorneljmer Abftammung ift, aber ihren leb- 
haften dmpfinbungen in einer ©pracf)c AuS- 
bruef gibt, als ob fie ihr Sebcn in ©erlin 0. 

u C ri' i u Q) I I) CIiic . 

(Sin anber ©ilb. Stö ^tjre nad) ge- 
tfjaner Arbeit auS bem ©ureau b.eim. So- 
batb fonft meine ftltngel ertönt, antwortet 
ib,r $unächft 3Kob,rö freubigeS ©eben, §cute 
aber bleibt alles füll, ©üblich öffnet Anna. 
2Bo ift benn SDcobr? frage ich, böfer Ah- 
nungen ooll. 

Unb nun fommen fie, bie Ztyrftun unb 
ber ©ericht. ©ie ift beim Srämer gemefen 
unb hat einen Augenblirf lang, nur einen 
folchen, nicht auf ben jgmnb geachtet. 3)a 
ift er auch fl^id) fort getoefen. ©purloS 
oerfchtounben. 

£>b er wenigftenS ben aJcaultorb um 
gehabt hat? 

Natürlich. SEBie ber §err Xoftor nur 
fo etwaS benfen fönne. 

Alfo, bie oier Sreppen wieber hinunter 
unb auf bie $agb nach tent $unbe. SJceift 
finbet man ben AuSgeriffenen in ber Um- 
gebung beS Stettenberg - s #lafceS, manchmal 
aber auch auf bem Sü|jom- v 4>la$ unb mit- 
unter auf bem 9Jcagbeburgcr. ©ewtffenhaft 
eile ich int ©raube ber ©ommernadmuttagS- 
fonne Don bem einen $um anbern, 9)cof)r 
ift nirgenbS ju crblicfen. Xobmübe fet^re 
ich nach einer Stunbe nach £>aufe jurüd, 
um ihn hier oorauftnben. Anna hat ihn 
am Süfoomer Ufer erwifcfjt. 2BaS aber 
unterbeffen auS ber Suppe unb bem ©raten 
geworben ift, faun man fich benfen. 

(5in brittcS ©ilb. Sßir roanbern eine« 
fchönen SonntagbormittagS oergnügt bie 
s J?otSbamcr Strafte entlang, ich unb v JJcohr. 
Xa mir beibe eben gut frühftücften , ein 
reines ©ewtffen haben unb bie JvrühlingS* 
fonne geniefjeu, befinben mir uns in befter 
Stimmung, ©ir meinen, jeglichem 9Jceu- 
fd)en unb jeglichem .punb in ©erlin unb 



©ororten muffe e$ ebenfo gehen, Aber 
biefe 9lnnafnne ift, wie fich gleich feigen 
wirb, eine irrige. $)a fommt uns ein 
alter militärifch auSfehenber $err entgegen, 
ber fieht auS wie fieben Sage ^Regenwetter, 
unb ber raffelofe große Söter, ber hinter 
ihm licr trottet, mie bierjefm bito. ftaum 
ift er auf ber $Öhe bon Sftofjr, fo ftürjt 
er auch fchon in feiner ganzen gräulichen 
Ungeftalt über ben $armlofen tyx, wirft 
ihn ju ©oben, ftöfct ihn mit ber maulforb- 
gepanjerten ©dwauje in bie ©eite, mifi- 
hanbelt ihn mit feinen haarigen Pfoten, 
©oll ich nicinen treuen ©efäljrien im Stich 
laffen? Nimmermehr. Alfo fwd) mit bem 
©tod unb nieber auf ben frioolen Angreifer. 
„§crrrr" — fchnarrt mich beffen ©efi^er 
an, „wie fönnen ©ie eS wagen, meinen 
$unb ju mifehanbeln?" 

„SBarum rufen ©ie 3h*en $unb nicht 
jurücf? (rr hat angefangen." 

„Sh^r t>at juerft gefnurrt. ©nein 
$mnbe, ber ihn nicht anfnurrt, thut Dbin 
nie etwas juleibc." 

XiefeS ©efpräch finbet ftatt, währenb 
972 ohr unb Dbin fich n)ie toll balgen, benn 
im ©efüljt, ber eingegriffene ju fein, ftürjt 
fich, wie ich leiber augeben mufj, nun auch 
SDcohr auf Obin. 

(Inblich gelang es, bie beiben fiämpfer 
unb uns fetbft auSeinanber ju bringen. 
SScnn lejjtereS ohne ftartenwechfcl abging, 
fo war baS nur unferen grauen paaren ju 
oerbanfen. 

£td) fönnte noch fo manches ©ilb auS 
ben ^reuben eines 4?unbebefi&erS in ber 
©ro|ftabt oorführen. fönnte erzählen, 
was feiner harrt, wenn 9Rohr ohne fWaul- 
forb auf bie ©trafje entwifcht unb bem 
Imnbefänger oerfätlt; wie er, wenn ben 
iJtegenfcfnrmlofen ein ©emittergufj überrafcht, 
fich in feine SRcftauration retten fann; wie 
er mit feinem 2iebling nirgenbs hin unb 
ben £mnb fetbft im Tiergarten nur an ber 
Seine mitnehmen barf. 3^ fönnte bie 
£>öhe ber ^unbefteuer betonen, ^ch fönnte 
enblich ben ©chreefen aller ©Breden, eine 
breimonatlichc ^punbefperre, fchilbem. Aber 
ich glaube, ber Öefer weiß genug, um mit 
©erwunberung ju erfahren, bafe trojj oder 
biefer Seiben, bie ber ©efi^ eines ^unbe* 
in ber ©rofeitabt mit fid) bringt, in ©erlitt 
42 000 £mnbe gehalten werben! SEBelcö 
eine ©orliebe mufe ber 9Jcenfch für biefes 



Digitized by Google 




Digitized by Google 



192 



ßf>r. St^ioorjfopf unb Sperling: Unfere Sur.uStjuitbe. 



Tier ^abeit, wenn fclbft unter fo ungünftigen 
Verrjältntffen 42 000 oon 1 500 000 9Ken- 
fd)en c* mdn entbehren wollen ! Unb babei 
fwften nod) bem §unbe nidjt nur unange- 
nehme (Sigenfdjaften an, wie feine Unrein- 
lid)feit, fein ®erud) u. f. m., nein, er bc- 
brof)t it ml) burdj bie Tollmut unb ben 
fmnbe-SBurm feinen Veftfcer mit furchtbaren 
Schmerlen unb einem fcfjrecflidjen Tobe. 
Trofc affebem ift, wo immer ber 9Kenfd) 
lebt, ber $unb fein ^Begleiter. (£r bient 
ihm al« Säger, als 9Bäd)ter, als 3 u 8ti cr > 
als Strafjenreiniger, als ©pietjeug. Unb 
mo baS alles nid)t in ftrage fommt, ba 
begleitet ber §unb ben SRenfd)en nod) ge- 
wifferatafjen als ©d)murf, ba erfdjeint er 
als CuruSrjunb. Gebern SJebürfniS genügt 
er, jeber Saune roirb er gerec&t. 3n un- 
zähligen Staffen, mit allen erbenfbaren 
<Specialeigenfd)aftcn, in alten ©röfeenoerhält- 
niffen ftefjt er uns jur Verfügung. 2ln 
jebe 9iab,rung, an jeben Aufenthaltsort läfjt 
er fief) gewöhnen, mit jeber nimmt er 
oorlicb. 

9Bo fam biefer 9Renfd)enfreunb her? 
SBeldjer fdjweifenbe Stamm feffeltc juerft 
baS Raubtier an fein QeitiaQtx'? Unb 
meldjcS Raubtier mar ber ©tammoater beS 
£unbcS? 

©S gibt feine allgemein als richtig an- 
erfannte Antwort auf biefe fragen. Tie 
meiften ©adjfunbigen nehmen an, bafe bie 
§unbe ein ©rjeugniS menfdjlidjer 3üd)tung 
finb, bajj eS alfo nie Urfmnbe gegeben 
hat. Ter SBilbe, fo benft man fid) ben 
Vorgang, jäb,mte f>tcr ben SBolf, bort 
ben ©djafal, an britter ©teile anbere bem 
SBolf, bem ©chafal ober bem ftud)S ähn- 
liche Tiere. Tie ©ad)e mar ntd)t fo fdjmie- 
rig, luie fie bem Sitlturmenfdjen crfd)etnen 
mufj, benn in ber SBilbniS ift bie Sluft, 
bie ben Slieuichen oom 9taubtier trennt, 
nicht fo grofi; baS lefcterc mar noch nid)t 
burd) beftänbige Verfolgung fo menferjen- 
fcheu, fo menfehenfeinbüd) geworben loie 
jefct. 9lud) gibt eS in ber ^äfjmung oer- 
feftiebene ©rabe. Ter 3"9h"nb b« Samt- 
fdjabalen ift nod) in ber ©egenmart ein 
halbmilbeS ÖJcfdwpf, bas ohne jebe ?ln- 
hänglid)fctt an feinen Jperrn, fid) eben nur 
beffert überlegener Straft unb ©infid)t für 
geiuiffe 3roerfe fügt. Tro&bem ift er biefen 
SWenfdjen fcfjon oon Ijo^cm SBert, ja ihre 
(Sjtftenj Wäre ohne bie §unbc unmöglich. 



Tie einmal in bie 3ud)t be* 9Henfd)en ge- 
nommenen Tiere nahmen balb mancherlei 
(Jigenfdjaften an, bie fte oon il)ren roilben 
©tammeSgcnoffen unterfdjieben. SEBie nun 
bie mcnfdjlidjen Stämme in öielfadier 58e- 
äiehung $u einanber ftanben unb ftdj ört- 
lich perfdjoben , öermifd)ten fidj aud) ibre 
.^unbe, fo ba| nad) unb nadj jenes Jier 
entftanb, roeldjeS mir fjeute als folgen be- 
jeidjnen. 3" biefer Wmfyot brängt bet 
Umftanb, ba& mir nirgenbS urfprünglidj 
milbe ^>unbe, fonbem immer nur oermil- 
berte finben. ©ei if^r crftävt es fid) auch., 
bafj bie ©ebraud)St)unbe in biefer ®cgenb 
nod) ganj bem SBolf, in ber anberen ganj 
bem Sdjafal glcidKn. Wit allen wolfS- 
artigen Bieren paart fid) ber #unb nod) 
je^t, unb ber 9Wifd)ling bleibt fruchtbar mit 
ben StammeSgenoffen beiber ffiltern burdj 
oicte ©efdjled)ter. 

Rubere ©clcb,rtc bleiben bei ber Mb- 
ftammung beS ipuubeS Pon einem nur in 
gejätmttem 3uftanbe erhaltenen SBilb^unbe. 
Sie meinen, bafj eine gaiye Slnjafjt SebenS- 
äufeeningen bie ^unbe djaraftcriftifd) oon 
allen anberen üeren unterfdjeiben. 

Ter Urfmnb mar ein bem SBolf unb 
bem Sdjafal feljr nafje PcrmanbteS, aber 
bod) eigenartiges Tier. Sein (Sang mar 
etmaS abmeitr>enb, cS trug ben SÄmanj 
anberS, eS tranf anberS, eS gab feinen l£m- 
pfinbungen in befonberen Tönen SluSbrud. 

SBir fönnen biefe ftrage nidjt meiter 
Perfolgen, aber id) erlaube mir barauf auf- 
merffam ju machen, bafe mir an unferen 
heutigen f>unben nod) eine gange Slnjaljt 
2Bal)meb,mungcn madjen fönnen, »eldje unS 
auf bie fiebenSroeife it)rer nod) nidjt ge- 
lähmten S3orfab,ren fd)ließen laffen. TaS 
gelähmte Tier b,ält nämlid) als pentunft- 
lofeS ©cfd)öpf eine Slnjarjl ©emob,nb,eiten 
feft, roeld)e, folange es nod) in ber »MlbniS 
lebte, fet)r oerftänbig toaren, roätjrenb fte 
bei bem §auStier gang finnloS finb. (Sin 
Urfjunb tl)at unb ein SBolf tfjut nod) fef)r 
gut, menn er bei einem fjeraufeiefjenben 
©emitter eine ^ö§lung auffudjt, mätirenb 
eS ganj jmedlos ift, menn 9J?of)r in glei- 
chem ijjall unter bem Sdjreibtiid) ober bem 
Sktt Sd)u^ fudjt. (SS wölben ftdj ja bod) 
fdjon Tad) unb 3immcrbede über ihm. 
Troöbem b,anbelt er mic feine fernen Vor- 
fahren, ferner: ein JRaubtier bonbelt flug, 
wenn es ben Teil beS erlegten VeutctiereS, 



Digitized by Google 




Digitized by Google 



194 



G^r. Scfiroarjfopf unb §. Sperling: 




[DP- 3. 



möglidj machen, fidj jeberjeit 
mit $ilfe be« ©erudje« mieber 
jufammenäufinben. ©ne für 
biefen maljmefnnbare ©rinne- 
rung mußte bc^tialb möglidjft 
oft an ben Säumen unb in 
bem ®etoirr be« ®efträud>« 
jurüdbleiben. 

316er, wie gejagt, ber 
£>uno rommt qeute nur noä) 
in geeintem 3uftanbe bor, 
unb biefe« gejäfjmte £ier ift 
burdj feine unbebingte unb 
unbegrenzte 91nbänglidjfeit 
an ben SJcenfdjen ein ganj 
einjigartige« ©efdjöbf. Un- 
fere übrigen §au«tiere er» 
fdjeinen ihm gegenüber al« 
^atbgejä^mt. Unb biefe Ein- 
gabe be« <punbe« feffelt auai 
ben 9)cenfdjen, meldjer für 
bie fonftigen $)tenfte, meltfie 
ber ipunb un« leiften fann, 

ben c« niebt meb,r freffen fann, üergräbt. gar feine Sfcrtoenbung l)at. 3>er blofee 
(5« fommen Xagc bergeblidjcr $agb, ba ift Umftanb, bafj biefe« ®eftf)öpf rürfbaltlo« 
ein fol(b,er 93orrat fet)r ermünfdjt. ©anj an feinem Pfleger f)ängt, maöjt e§ bieten 
finnlo« ift e« bagegen, menn unfer fonft fo SHenfdjen, jumal ben einfamen, ju einem 
fluger SWo^r, bem bodj, folange er lebt, ©efäfjrten, ben fie um feinen ^reiS miffen 
ber $ifd) immer reiebtieb gebetft mar, ben mögen. 9caturgemäft münfdjt man fidj biefen 
Sxieb in fidt) füblt, ben überfduiffigen So- nun feb,r berfdnebener Slrt. Da« lebige 
telett-ftnodjen ju bergraben. Unb mie ent- alte Fräulein miH einen anberen oierbeintgen 
lebigt er ftcf> biefe« triebe«! ©r begibt Siebling at« ber forfdje «Stubent ober ein 
fid) mit bem finoc^en tunter bie ©arbinc, flotter 9tciter. 

frafet jmei, breimal über ba« ^arfett bin» Unb anen biefen SBebürfniffen roirb ber 

legt ben ©dwft nieber unb gebt bergnügt beutige 2uru«bunb geregt. 

babon. 6be td) mid) nun ber Söeföredmng ber 

@« ift febr intcreffant, ben £mnb auf einjelnen Waffen juroenbe, bie $err ©per- 
foldje Sttnge t)in ju beobachten. SBir er- fing fo meiftert)aft miebergegeben bat, mu& idj 
fennen ^icr burd) unferen £>au«genoffen nodj nodj jwei allgemeine SBemerfungen macben. 
beutlid) ein Raubtier, ba« gefellig in einer £?d) merbe in bem Solgenben bielfad) $lu#* 
Sanbfdwft lebte, in melier ba« 21uge nur brürfe gebrauchen, meldte eigentlich nur auf 
geringe, ber ©erud) grofee $ienftc leiftete. ben SJicnfdjen 21nroenbung finbeu bürften. 
$iefe« Raubtier betrieb feine ^agb teil« ^d) merbe bon Siebe, $reue, ättut einer« 
burd) S3efd)letcr)en be« ©euteiier«, teil« fett«, bon £>afe, Untreue, geigtjeit anber- 
burd) SJerfolgung be«felben. %n lejjtcrem feit« reben. ©« mirb ba« einjig unb allein 
Sali rief e« burd} fein ©eilen alle in ber be«t)alb gefdjetjen, meil mir für bie ent- 
©egenb umt}erlungeroben Wcnoffcn ju feiner fpredjenbcn Öeben«äu|erungen ber ^liew 
f)ilfe Ijerbei. feine jutreffenben §lu«brüde b^ben. 6« 

$>iefe« Raubtier nafjm aueb fetjr gern fei au«brüdlidj betont, bafe id) bie obigen 
tote Jiere an. Seine Heimat mar smeifel- SBorte nur bilblid) ju berftetjen bitte. ÖDie 
lo« ber SBalb, benn manebe abfonberlicb bumpfe unbemufjte §lnr)änglid)teit, bic ben 
erfebeinenben yebcn^äufccrungen finb fofort fmttb unmiberfteblid} an feinen $erra feffelt, 
berftänblidj , f obalb man ftdj ibren ^med bat nur eine ganj äufecrlidje SJertuanbtfdjaft 
flar madjt. Sic foflten e« ben ißerein^elten mit mcnfrblidjer fiiebe, unb fo fort. 



uigi 



:ed by Google 



Untere £uru8f}tmt>e. 



15)5 




3cf) bitte ferner feftju^atten, bafj bie ©peer im ©dmlterblatt gitterte. Sil an 

i» obiger SBeife benannten (Sigenfdwften bie ©teile oon 28ilbod)fen, S8är unb 2l*Dlf 

immer nur im allgemeinen an ber factref- baö SBilbfcbmein trat, mar e«, folange ber 

fenben 9taffe fwften, unb baneben bie $n- SSeibmann noeb, niebt über ein Seuergemefyr 

biöibualität ib,r tfledjt behauptet. 2Bir bürfen üerf ügte , nid)t aubcr$. £a$ maren bie 

alfo nicfjt glauben, bafj jebe Xogge furdjt- 3"ten, in benen ein „©aupader" in tjöcft^ 

loS ift , meil bie Joggen im allgemeinen fter ©djäfcung ftanb. 9In ben §öfen f)ielt 

fidj burrf) biefe (Sigenfdwft auSjeidmen. (£3 man grofjc SRcutcn biefer Sicre. 3före 

fmben ja aud) unter uns s ))ienfd)en gemifo nidjt Pflege mar nidjt ungefäljrltd) , benn bie 

fünfzig s $rojent beifpieteroeife ber $eutfd>en milben 3n[tinfte berfclben menbeten fiefj roobl 

Diejenige Gbarafteranlage, roeldje ate fpecififd) aud) gelegeutüdj gegen ben Pfleger. s -8e- 

bentferje anjufefjen mir übereingefommen finb. fonber^ ftarfe unb fdjönc Sremplare mürben 

beginnen mir mit ber beutfdjen in ber unfidjeren 3"* gern als ©egleit- 
$)ogge. Söollen mir biefer ganj geregt bunbe mit in« ipauä aufgenommen unb 
toerben, fo bürfen mir nidjt öergeffen, bafe mäfjrcnb ber 9iacbt im ©c^lafjimmer unter- 
ere iöorfafjrcn ®ebraud)3fmnbe unb jmar gebracht. 9iur gn oft richteten biefe SBädjter 
vfagbfjunbe maren. 3» Dcn Xagen, in benen in iljrem Übereifer Unglücf an. SBurbc 
ber ^Berliner Tiergarten noct) oom filier* bod) fclbft bie ©ematrfin eineä beutfdjen 
odjfen, bem SBifenb, bem Sären unb bem Saifers nadjte oou ben $unben itjrcS ©arten 
2Soif burdjjogen mürbe, beburfte ber Säger, jerriffen ! Slud) in ber 3eit nadj bem brcifjig- 
ber uon ©crlin au3 auf bie ^agb ging, jäfjrigenJRriegc machten bie jafjlreicfjen'fRäubcr 
ftarfer, furdjtlofer ftunbc, bie fid) obne banben milbc .ftau$f)unbe unentbcljrlid). 
93ebenfen bem grimmigen ftcinb entgegen- Xafr mau bie beutfdie £ogge im afl- 
roarfen unb U)n feftfjielten , biet ihjn ber gemeinen al* öurussfjunb jüdjtet, ift faum 

13* 



Digitized 



190 



Gljr. ©djroarjfopf unb Sperling: 






v ii 6 t 1 



ein fwlbes 3 a ^ r ^unbcrt f)er. ftein SBunber, 
ba& in Dielen ©remplaren gelegent(id) nod) bic 
Neigungen, welche fo üiele ©efd)Ied)tarcinen 
if)rer SBorfafjren bcb>rrfd)ten, burd)fd)tagen. 
9Han nennt ba* „Jaunen/ unb eine mit 
üaunen behaftete Toggc ift ein \tfyt gefätjr- 
lidjeS Tier, ba fie bem unbewaffneten 
9Jcenfd)en an Xlörperfraft meit überlegen ift. 

28er fid) eine Toggc anfdjafft, wirb gut 
tf)un, fid) Dorljer baoon ju überzeugen, bafj 
fic au$ einer Sfamilie of)ne üaunen ftammt. 
Ter Trieb jujuparfen äufjert fid) mand)- 
mal in ber überrafcfienbften 2öeife. Taä 
fdjeinbar burdwuS fromme Tier beißt plö£* 
lid) unb DöDig ungereimt nad) bem eigenen 
.^errn. ^liefet babei iötut, fo fonn e3 oor- 
fom men, baft bie milbeften ^[nftinfte er- 
mad)en, unb ber jur 23eftie gemorbene jJSuub 
unfägltdjc* Unfjeil anrichtet, ©in ftnabc 
ging mit $mei Toggen feinet 58atcrs baben. 
Tie ^Sfote eine* ber $unbe rifct itjm ben 
SRürfcn unb färbt ba« Söaffer blutig. Ta 



ftürjen fid) beibc Tiere auf ben unglürflidjen 
jungen unb jerreifjen it)n. Salle, in bentn 
ältere Toggen, bie oon ifjrem Jpcrrn ge- 
jüdjtigt mürben, fid) auf biefen marfen, ftnb 
nur ju oft oorgefommen. 

gibt, mie gefagt, aud) launenfreie 
Toggen, bod) erlebt man, meiner ©rfafjrung 
nad), an biefer Mrt als Üuruäfjunb menig 
ftreube. 3" ber Ijugenb f ,n ^ °' e beutfd)cn 
Toggen merfmürbtg feige, im ?Uter ift ibnen 
faum ju trauen, ^m übrigen finb e$ ja 
nnmberfcfjone, oft fetjr ftuge Jpunbc. 

Söicl juoerläffiger mar eine Toggen« 
9laffc, bie man frütjer in Tänemarf jog, 
bic aber jefct burd) fireujung mit ber 
unfrigen ganj untergegangen flu fein fetjeint. 
(2i maren fef)r fdjlanle, an grofee SBinb- 
b,unbe erinnernbe Tiere, unb ba* 3Raffe«ßenn« 
^eid)en mar ein Don ber 3d)utterl)öt)c $um 
ftreuft ftarf abfatlcnber JRüden. 

©eb,r auoerläffige unb Doflftänbtg furdit« 
lofe Sädjter, aber aud) febj gefäfjrlicbe 



by Google 



Unjert SuEuStjunbe. 



197 



Jierc finb bie englifdien SWaftifd. $iefer 
bärenftarfe $unb läfjt feinem Angriff feinen 
Saut Dorhergefjen. (£r wirft fidj ftumm 
auf ben wirtlichen ober öermeintüßen 5tinb 
unb ift oon ib,m garniert mieber lo4 ju 
bringen. 9113 ßujruäfmnbe fommen biefe 
ftnftcrcn ©efellen nidjt in t$ta$t. 

3dj übergebe borläufig ba* SBtnbfpicl, 
bai £ crr Sperling be3 ©egenfafceä n>egen 
neben bie 5)ogge geftellt f>at, unb wenbe 
mid) bem SBern^arbiner ju. SDcan 
äüdjtetc biefen an ben fiöwen erinnernben 
Kiefen juerft auf bent St. Söernharb unb 
unb jwar glatthaarig, ©latthaarige ©ern- 
harbiner finb auch heute noch fet)r beliebt, 
bod) läfjt fid) nicht in Slbrebe fteffen, bajj 
bie langhaarigen fd)öner finb. 

Xer feurige S6ernt)arbiner bürfte t»iel 
9ceufunblänber-93Iut in fid) fyaben, wenigftenS 
erinnert er fet)r an biefeä eble $ter. (£l)a- 
rafteriftifd) für ihn ift bic gewaltige SJreite 
be3 ßopfeä, ber uerbältniämäfjig fur$ hl 

£er edjte ©ernharbiner, beffen Slrt nid)t 
burd) Sreujung mit anberen langhaarigen 
§unben berborben nnirbe, ift ein öor$üg- 
licher ßuru^hunb. 5ßon herrlichem, maje» 
ftätifchem 21u$fet)en, ift er burdjauS $uocr- 
läffig unb fromm. immerhin ift e3 ein 
wahrer Jammer, bafc er ben 9?cufunblänber 
faft gan$ oerbrängt hat, benn biefer war 
ber tiebenäwürbigfte alter $unbe. 2Ber je 



einen guten raffereinen 9ceufunblänber be- 
fafj, mirb mir recht geben, ©in foldjer ift 
mutig roie ein fiöme unb boch fromm mie 
ein öamm. Qt ift ganj ohne fiaunen, ein 
ftinberfreunb ohnegleichen. $)u fannft ihm 
beine Keinen fiieblinge ruhig anbertrauen, 
fic mögen ihn quälen, mie fie wollen, er 
wirb fid> nicht an ihnen bergreifen. Sein 
§unb meifj fo gut ben harmlofcn SBanberer 
bon bem gefährlichen Strolch ju unter- 
fcheiben. ©r läfjt ben erfteren ruhig an 
fid) oorüber, wäbrenb er ben festeren fofort 
ftellt. lieber bix 93efanntc fann ihn ruhig 
ftreicheln, unb bod) wirb biefeS fanfte ©e» 
fd)öpf, fobalb bu in ©cfatjr bift, bir mit 
Söwenmut unb fiöwcnftärfe jur Seite ftehen. 
Slug Wie ber fonft fo gan$ anberS geartete 
$ubel, berfteht bein bierbeiniger ftreunb 
jebeS beiner SBortc, ja er lieft bir beine 
©mpfinbungen bom ©cfid)t ab. SBcnn bu 
traurig bift, naht er fid) bir, legt feinen 
ftopf auf bein Snie unb blidt biet) aus 
feinen großen, treuen klugen, bie einen 
merfwürbig ernften unb bod) fanften 9lu£» 
brud ifdbcn, unberwanbt an. 

Der cd)te Sfteufunblänber bebarf übrigen! 
ju feinem ©ebeihen bei SöafferS, in ba$ 
er oft geht unb in bem er ftunbcnlang 
umherfd)Wimmen fann. 3 m ©innenlanbe 
leibet er leidet an ^autfranfheiten. Viel- 
leicht ift hierin ber ©runb ju fudjen, baft 




Iftffl. 



198 



Gf|t. Sdjwartfopf mib Sperling: 



bic lange mcr)t fo fingen unb fnmpatfnfcfjcn, 
ioenn aud) fdjönercn 23ern!)arbiner it)n Oer« 
brängt Ijaben. 

9iun jum 2L*inbfpiel. Taä ffiinb* 
fpiel ift ein reiner ßuru$t)unb unb fefecint 
ate folcfeer juerft in bem Italien ber 9te- 
naiffance erjüdjtct p fein. Ta3 überaus 
jierlidje, ooruefun auSfefjenbc ©efdjöpfcfjen 
pafete fritbotl ju farbcupräcfjtig gefleibetcn 
eleganten Tamm, unb ei erfaßten aud) in 
ber 3«it be$ SRofofo roie ein lebenbig ge« 
roorbencS SRöbel. Seine Saufe finb fo 
überfdjlanf roie bie 93eine eines SRofofo« 



einer forttoäfjrenben dual maefet. SJcan 
fiefjt bcdtjalb unglctd) häufiger qIS ifm ben 

Tie ÜJföpfe Ijabcn ein feltfamcö <2cfjicf- 
fal gehabt. 3m vorigen $of)*f)unbert Goaren 
fie fo oerbreitet roie fjeute, b. 1). einer ber 
geroöfjnlicfjften £>unbe. Tann rüstete fid) 
ber Spott gegen fte, unb fic oerfdjroanben 
fo ootlftänbig oom Sdwuplafr, bafe man fic 
nur aus SBilberbüdjern fannte. $luf einer 
ftunbcauSftellung, bie im SJatjre 1862 ober 
1863 in Berlin ftattfanb, fab, id) bie erften. 
@S ruaren ifjrcr im ganzen fünf, baoon 




IL 



tyojterrirr. 



StüfylcfeenS, unb feine jierlidjc ©eftalt pa&te 
gut ju einer Tarne im SRctfrotf. Slitdj ber 
Gcjarafter beä grajiöfen £»inbd)cn entfprad) 
bem ber ©cfellfcbaft jener 3eit. Ta* SSinb- 
fpiel ift üon Watur fdjeinbar jebermannS, 
in 2ßat)rfjcit nicmanbcS greuub, eine fclbft- 
fitdjtige, launenhafte fircatur, bic eben nur 
burd) ifjr WufiercS Menbct. SKan gibt ifmt 
norfj fjente ganj unttrillfürlicb, franjöfifdje 
tarnen au* bem oorigen ^a^rrjunbert. 

Ten meiften 9J?enfd)eu oerleibet fdjon 
ba^ croige frieren unb gittern biefen £mnb, 
bem unfer raubet ftlima baS ücben ju 



oier ju je 300 ^fb. Sterling angefe&t, alfo 
tliaii'ädiltdi unoerfäuflief), unb baS ^ublifum 
ftauntc fie an roie SBunbertiere. Sßon ba 
ab, alfo in breifeig Ijafjrcn, finb bic SRöpfe 
roieber aüoerbreitete §unbe geroorben. (SS 
ift mir übrigens fetjr roafjrfdieinlid), bafj 
bic früheren s JD?öpfe fid) in ifyrem (Stmraftcr 
fcfjr rocfcntlid) oon ben heutigen unter- 
fefeieben, benn alle SHelt fdnlbert jene als 
pfjlegmatifdje, burrfjauS oerbric&lidje, jafj- 
jornige (Meierten, roiifjrenb biefe red)t leb- 
hafte, gutmütige Tiere finb. ©in funbiger 
£>unbcfreunb fjnt an il)ncn freiliefe roenig 



Digitized by Google 



liniere iJuru^^urtbe. 



199 



Jreube, weil fie eben feinen ausgesprochenen 
(iliaiaftt-r geigen. 

Xa liegen bie Xinge in Söejug auf 
Sreunb <S p i ganj anberS. Gtwraftcr» 
lofigfett läfjt ftrf> bem nicfjt oorroerfen, et 
ift oielmefjr ber auSgefprodjenfte (Stjolerifer. 
Taburet) mirb er oft läftig, benn fein leicht 
erregter Sovn, feine ftete 2Bacr)fatnfcit fefcen 
fief} in beftänbigeS ©eilen um, unb feine 
Stimme ift io fcfjneibig nrie fein SBefen. 
3m übrigen ift ber Spiö roarm flu em- 
pfehlen, benn er ift fetjr treu, felrr flug 
unb fet)r tapfer. Xafj ein ftrember fief) 
urtbemerft in eine oon ifjm bewachte SBob,- 
nung einf cf)leicf)t , ift unmöglich. Sin in 
ber ©rojjftabt immerhin beachten&uertcr 
Umftanb. Xa ber ©pifo ferner am £aufe 
fjaftet, fann man ir)n ruljig auf bie Straße 



laffen, orjnc befürchten $u müffen, bafj er 
ein Herumtreiber wirb. SRan flüchtet jefct 
bilbhübfcr)e Spifce oon rabenfcfjmarjer ober 
fdmeemeifjer ftarbe. 

9hin flum s }?ubel. 2BaS foH idj oon 
meinem befonbereii Liebling fagen, als bafe 
er ber ItebenSroürbigfte aller — ©Klingel 
ift. ($3 gibt feine befferc 58erförperung 
beä SanguiniferS alä biefe3 ©efdjöpf, ba3 
ein ftinbSfopf bleibt, folange e3 lebt. 
Seine (Jmpfinbungen ftnb fo lebhaft roie 
fein unglaublich fcfmeDer "iJJulSfchlag. Soff 
ber ^ubel glüeflich fein, fo mufjt bu Mdi 
immer mit it)m beschäftigen. Sein anberer 
$unb oerfterjt biet) ifo fdmcll unb fein 
anberer fügt fidj fo gent beinern SöiHen. 
Xu magft ifm mit beinern Unterricht quälen, 
toic lange bu miUft, er bleibt immer fröb/- 




«Mriunntfcfier. 



by Google 



200 



Gfjr. ©djroarjfopf unb ffr. (Sperling : Unfere fiuju^unbe. 




T .1 1 m o 1 1 n f r . 



lief), fotange bu frcunblid) bleibft. 9?ur 
&om, iUerbrie&Iidjfeit, ©leitfjgültigfeit fann 
er nict)t Pertragen. SBer roeifj nid)t, biä 

meld) unglaublichem ©rabe biefe ipunbe 
fid) brcfficreii laffen unb wer bat nid)t 
barüber geftaunt, mit melcber Uncrmüblidj» 
feit fie ibre Sunftftüde Portragen. 3$ tiefe 
einmal aU Stubent meinen gilbet jmei 
Stunben lang apportieren. ber id) 

bod) rutjig ftanb, mar }d)lie|lid) tobmäbe, 
er aber bradjte ben (Stotf fo frifd), aU 
batten mir eben angefangen unb mar tief 
betrübt, baft icb baS @piel fd)on aufgab. 

©rofje Xapferfeit fann man oon biefem 
£>unbe, beffen SBorfatjren nie ju einem an« 
bereu $md gehalten mürben, ati um mit 
ibnen ju jpieleu, nicfjt ermarten. 9lud) feine 
8lnbänglid)feit gilt mehr ber Familie al* 
bem einzelnen 2J?itgliebe berfelben. ©ebt 
eine foldje gemeinfam fpajieren unb trennt 
fid) bann, fo fcfjliefjt 9Jiot)r fid) ber größe- 
ren ©nippe an, audj menn er fid) für ge« 
möbnlid) an ben :pau£berrn bält. (*r ift 
eben burdjauä gefettiger Statut. SBer fid) 



am meiften mit ibm befdjäftigt, ber ift ber 
Säonig feined .frerjena. 

9) Jan mürbe biefen liebenäruürbigcn, 
fröfjlicbcn £mnb, ber oft aud) febr roadjfam 
ift, unglcid) öfter batten, menn man nid)t 
ben unangenehmen ©erueb mit in ben Stauf 
nehmen müßte, ben fein langes, jottigeä 
fVetl im SSinter perbreitet. Setbft menn 
ber Jpunb mödjentlid) einmal gebabet mirb, 
ift biefe mibermärtige Sluäbünftung nod) 
roabrnetjmbar. $aran liegt e$ mot)l, baft 
man ben ^ubel am tjäufigften bei ben 
.franbroerfern, beren S3eruf fte ja pielfad) 
gegen biefe öeiben abbärtet, finbet. 

(Sin iebr beliebter 2uni$bunb ift beute 
ber Xad)3t)unb, obgleid) er fid» eigent- 
lich, menig für bie Stube eignet, (£r Der- 
bauft feine Söcliebtbeit mobl Dorjüglidj fei- 
nem furjen freu* unb feiner Sleinbeit. 

Ter Jcdel ift ein arger 9Jager, unb 
feine febarfen Prallen liebten aud) nur ju 
oft großen Sdjabeu an. Xabei mirb er in 
böberem $lltcr nid)t feiten biffig unb un- 
juüerläffig. $f m übrigen ift er atlerbingS 



Digitized by Googl 



8rnbo §d)an§: ©prud). 



.201 



feljr Aug, treu unb wachfam, unb man jüchtet 3)er 3ufunft3 * SuyuSljimb fc^eint bcr 

ihn überbieä in ganj rei^enben ejremptaren. Dalmatiner ju fein. (Er ift ein mittet. 

9iod> beliebter ift ber gojterrier. grofceS, fräftig geboute« $ier, baS burd) 

SBnrum, weife id) nicht anzugeben, benn fein gefletfte* $leib auffällt. Seine Sßer- 

biefe $unbe ftnb meinem ©cfdjmad nach ehrer miffen biet ®ute$ oon ihm ju fagen, 

recht tjäfelief) unb fjaben auch fcincrtci (Eigen- icf) fenne ihn nicfjt näher, 
fdwften, bie fie in ber ©tube befonberS fd>tiefee mit einem ©tief auf ben 

angenehm machen. STOan fotlte fie ben fiing'(£ partes, ber fidj auf bem ©djlufe- 

Jägern überlaffen unb roirb eS ttjun, fobalb bilb fo herzlich ber miebergemonnenen grei- 

bie SRobe fie faden läfet. t^eit freut. 2Jcan finbet Um heute faft nur 

Seiber liefe biefe bereit* ein §ünbd)en noch auf ben Zustellungen, unb biefe ber- 

faft berfchwinben, baS mährenb breier 3ab,r- maligen ßieblinge fi?önig ßarl II oon @ng- 

jet)nte biet ftreube bereitete unb in ber $tjat tanb fommen borauSfichtlich auch nicht 

ein prächtiges ,3immertier mar, ben Zffen» fo batb mieber in bie SJZobe. ©3 finb djo- 

pintf ct>cr nämlich- Xie Schönheit bei lerifdje ^errfc^aften, Don benen fid) nicr)t 

«ffenpintfeher* mar feine unglaubliche $äfe- biet met)r fagen läfet, als bafe it)r langes 

lidtfeit. $er beutfdje Zffenpintfcher , ber #aar fie ju recht h uö f<hen ©rfcheinungen 

eigentlich nur ein fet)r Meiner, befonberS auf bem <S<hoß einer S)ame macht. 2Bir 

ftruppiger Rattenfänger war refp. ift, em- Ratten früt)er eine oon ben Sing-GfmrfeS 

pfatjt fid), mie fein größerer JBetter, burdj abftammenbe 9taffe, bie 933ad)telt)ünbd)cn, 

grofee Klugheit unb unglaubliche £ebt)aftigfeit. bie biet hübfe^er mar atS bie (Engtänber. 

@r mar ein aüerliebfter, tapferer, luftiger S)ie 2Ba<f)telt)ünbd)en t)atten nicht bie häfe« 

SQurfdje. $>er englifdje Slffenpintfctjer, Don lidje ftumpfe Sdmauje, bie man bei biefen 

bem ich bor Diesig 3at)ren " n fd)öneS Dertangt, unb boten überhaupt ein fdjlanfe- 

Gremplar befafe, mar ein gan^ anbererfmnb: reS gra^iöfereS Silb. 9hir bie ewig tb,rä- 

niebrig unb lang mie ein Jede!, aber mit nenben Slugen entfteHten auch fie. 



geraben fiäufen. 
5luch fein Tem- 
perament mar 
ein ganj an- 
bereS: er mar 
ein DerrjältniS- 
mäfeig Phtefl* 
matifcher, fünf- 
ter §unb. Üftan 
fteht ihn jotjt 
noch mitunter 
in Hamburg 
unb Sfibetf. 




$)icfe $ünb« 
eften finb jefot, 
fo Diel ich 
fetjen fann, 
fpurloS Der- 

fchmunben. 
X)ie niebtichen 

Swergpubel 
unb bie tjäfe- 
liehen B^rg- 
pintfeher haben 
fie Derbrängt. 



->t'i perpoten. i 

€s lie^t ein Drucf über unfrem Cebcn! 
€in niedres Dad> lie^t auf unfrem Streben! 
Kleine (ßeiftcr brauchen es nid^t 5U bcflaijen, 
Sie roanbeln barunter mit Befya^en. 
Vas Un^lücf, baf fte ftdj immer fto^en, 
trifft nur bie (ßrofen. 



1 




Tic (vntöctfuufl «mtrifoö burd) qjrifto*!) ^olumbue. 

Son ©ottlob ggelljaaf. 

(Hbbtutf »erboten.) 

Über bny ßeben unb bie X^aten be« ba« nicht minber gebiegene SBerf eine« 

füljnen ©eefyelben, welcher bor 400 3afjren anbeten 2lmerifaner«, ^uftin SBinfot* 

Slmerifa entbeefte, beft^en wir eine grofee Christopher Columbus, ©ofton 1891. SBon 

Slnjabl bon Aufzeichnungen, bie bon ihm ben beutfeben ©dehnten hat fieb «ßrofeffor 

felbft berrübren; alle« jufammengerechnet, Dr. ©opl)U«9tugein Bresben fowoljl in 

£en ff «fünften, ©riefe, Tagebücher, ©eriebte, feiner ©efehiebte be« 3eitalter« ber ßnt« 

fommen mir auf bie 3abl 97, wobon 64 beefungen (©erlin 1881, ©. 217 ff.), al« in 

bollftänbig erhalten ftnb. ©ie werfen ein ber (Sinjelfcbrift ßbriftopb Golumbu« 

reiebe« Steht auf bie 3eit feiner ©röjje, ben 1892) mit bem Sehen be« Äbmiral« 

finb aber fehr unergiebig für bie 3abre, in be« Näheren befaßt. Sieben ihm ift ft. 

welchen er barnad) ringen mufete, feften § ab ler $u nennen, welcher in ber 

ffrtfj ju faffen. 2Ba« fie in biefer $inficbt hiftorifeben 3eitf ebrift 57 (1887), @. 222 ff., 

enthalten, ift fogar geeignet, unfere Un- eine feljr lehrreiche Überfielt über bie neuere 

gewijjheit bin unb wieber noch su oermebren, ®otumbu«litteratur gegeben bat. 

ba Golumbu«' Angaben mit anberen Beug« dbriftopb Gohtmbu« ift, wie wir jefct 

niffen, auf welche wir ©ewiebt ju legen jiemttcb beftimmt fagen fönnen, weber 1436 

©runb haben, fich nicht leicht in Überein- noch 1456, fonbern genau in ber äÄitte biefer 

ftimmung bringen laffen. £ie Cuelleit bat 3ahre, 1446, geboren, unb jwar im ©tabi« 

$ort 3uan fternanbea be SRaüarrete, STiitglieb gebiete oon ©enua, al« ber Sohn be« SBeber« 

be«oberftenfpanifcb^n&rieg«rat«unb$ireftor Xomenico (Jolombo unb feiner @t)efrau 6u* 

be« §obrograpbifchen §lmt«, in feinem grunb- fanna, einer geborenen gontanaroffa, welche 

legenben SGBerfe: Coleccion de los viages ihrem ©arten eine in barem ©elb beftehenbe 

y deseubrimientos, SRabrib 1825, ge- SHitgift ^gebracht hatte, ©cit 1451 lebte 

fammelt. Unter ben barfteüenben SBerfen, 5Jomenico in ©enua felbft, wo er ber jReibe 

welche fieb. mit Golumbu«' Sehen befaffen, nach, jmei Käufer befafc. @r oerlor feine 

nennen Wir (bon bem trefflichen, aberbeute ©attin um 1484, erlebte noch ben 9iubm 

boch mannigfach bereiteten Suche SBafhington feine« älteften ©ohne«, geriet aber in 

Srüingf 1828, abfebenb) nur bie Arbeit be« ©chulben unb 9cot, oermochte fchliefjlüt 

Amertfaner« £enrn ftarriffe „Christophe oor Alter«fcbwacbe nicht meljr ju arbeiten 

Colomb" ($ari«, Grrneft Serouj, 1884, unb ftarb wob,! im §au« einer an einen ge« 

jwei ©anbei, ein SBerf, ba« burch grofj- nuefifchen ÄafebänMer oerheirateten ioebter, 

artigen Steife unb befonnene Stritif eine etwa 1498. Au« ben ^ugenbjabren oon 

hiftoriograplnfchc 2Jcufterteiftung ift; unb Ghriftoph. Gotumbu« ift fehr wenig mit 



Digitized by Google 



@ottto6 egttyaaf: $ie Cntbedung Slmertfa« burd) Gfjriftoph GoIumfmS. 



203 



Sicherheit befannt. 9We bic befannten Re- 
ndite (bajj er in $abua bie ÜWatfjematif, bie 
Stern- unb SBelthmbe ftubiert ^abc r bafc er 
auf 33efcl)l beS (trafen ber ^jSrooence unb 
JitularlönigS oon Neapel, SRene, um 1474 
eine erfolgreiche Srieg^fat)rt an bie ftüfte 
oon «tunis, eine anbere tfah^ nQt h ©Opern 
untemomnten f)äbt, u. bergt.) finb burdjau* 
unbeglaubigt unb na ti er angefehen coli innerer 
Unmöglichlett: wie ioHte j. SB. ein Sönig 
baju fommen, ben (Sülm etneS genuefifeben 
SBeberS (welcher felbft in einer noch oor« 
hanbenen Urfunbe oom 11. SDcärs 1472 
als lanerio de Janua, als „SBolIenweber 
aus ©enua", bezeichnet wirb unb einen 
fcäfeb,änbler junt Schwager hatte), an bic 
Spifoe eine« SriegSfchiffS ju ftellen, um ein 
anbereä ftriegSfchiff $u fapern? Äud) baS 
lägt ficli mit ben oorrjanbenen 3^ugniffcn 
nicht oereinbaren, ba& GolumbuS fd)on feit 
1461, wie er felbft in einem «rief oom 
Safjre 1501 behauptet, alfo mit 14 bis 
15 3af>reu, jur See gegangen fei; ba ihn 
eine Urfunbe oom 7. Sluguft 1473 nod) 
ald in Saoona wohnhaft aufführt, fo fann 
er minbeftenS nur für fürjere 3«it ab- 
wefenb gewefen fein. So oiel aber ftetjt 
feft, bafj er als Mann oon etwa 25 3ah ren 
oon ber Segierbe erfaßt mürbe, fid) an ben 
(SntbecfungSfahrten ju beteiligen, welche 
bamalS namentlich Oon ben ^ortugiefen 
betrieben mürben, bafj er bie foliben unb 
guten Überlieferungen ber italienifd)en Sdjifi- 
fairer — oon welchen aud) bie ^ortugiefen 
lernten — fid) angeeignet haben mufj, unb 
bafc er etroa 1474 felbft nact) Siffabon 
überfiebelte, wo bamalS Sönig SllfonS V. 
herrfcfjte, welcher megen feiner SBerbienfte 
um bic ©ntbeefung SlfrifaS ben tarnen 
SlfrifanuS — berühmten SlngebenfenS — 
erhalten f)at. 1471 festen fidj feine SRann- 
fdjaften am ©olf oon ©uinea feft, beffen 
Reichtümer fo groß maren, bajj erft breijefm 
5fab,re fpäter bie ^ortugiefen baran badeten, 
nod) weiter gen Süben oorjubrtngcn. ®er 
Aufenthalt in Portugal mürbe für ©olumbuS 
in jeber ©ejief)ung entfdjeibcnb. 6r hei- 
ratete ein (Sbelfräutein fSrelipa ajconij <ßerc- 
ftretto, beten Jßater — ober ©rofeoater — 
©artf)olomäuS ^ßereftrello bie $nfel $orto 
Santo bei SWabeira ju Selten erhalten blatte ; 
roic e8 Reifet, lernte ©olumbuS gelipa in einer 
ftirdjc fennen, mo fic bie 9Jceffe ju hören pflegte. 
£a fic irjm 1479 ober 1480 einen erften 



Sofm 2>iego gebar, fo muß bie ^eirat un- 
gefähr 1478 ober etwa« früher fallen. 
Tiirrf) biefe &k machte Kolumbus infofem 
fein @lürf, als er burdj fie in bie höhere 
oh'k riictmrt aufgenommen marb; unb ba* 
burdj gewann er aud) SenntniS oon einem 
SBriefc, in welchem ber (1482 geftorbene) 
berühmte florentinifd)e 5lrjt unb ^hnüfer 
SoScanelli (unter bem 25. 3uni 1474) bem 
fiönig Alfons V. geraten hatte, jur Er- 
reichung ber fiänber, wo bie Spejereien 
machfen, nicht ben längeren 9Beg entlang 
ber afritanifchen ßüfte, fonbern ben fürjeren 
bireft über baä weftlicf>e lU'ccr ein$ufchlagen. 
Xenn wer immer nad) SBeften fahre, Werbe 
fchlicfelid) — bei ber ßugelgeftalt ber ©rbe 
— unfehlbar im Dften anlangen, beffen 
Reichtum an @olb, perlen, (Sbetfteinen unb 
©ewürjen unermeßlich fei unb beffen Se- 
herrfcher, ber ©rofefhan, Welcher meift im 
i'anbe Satao. wohne, fchon wieberholt ben 
heiligen ©ater burch ©efanbte befchieft unb 
um (t)riftliche Sehrcr gebeten imbc. SoSca- 
netti glaubte berechnen jn (önnen, bafe ber 
SSeg oon 2iffabon nach Dftafien beinahe 
einem $ritteil beä ©rbumfang« gleich fomme, 
unb entwarf jut Untcrftü^ung feines ffiated 
eine Sarte, welche (SolumbuS fopfagen ganj 
in ftch einfog unb welche ohne 3wcifel im 
wesentlichen ber älteften, 1492 oon 9Jcartin 
Söehaim für ben Nürnberger SRot gezeich- 
neten unb in Nürnberg aufbewahrten @rb- 
fugel ju ©runbe liegt. (£olumbuS befaß, 
wie wir mit Sicherheit fagen f önnen, nur 
fehr befcheibene mathematifche unb fee- 
männifche ftenntniffe ; er \)at fict) aber burch 
eine SSahrt nach ©nglanb (1477) — nicht 
aber auch nach 3$lanb — eine anbere 
nach °* r ßeoante, wo er bie 3ui"el 
Ciiuoe befud)t ju b,abtn fd)eint, unb 
eine britte nad) Guinea (nad) bem 3 Q h r 
1 4SI ) eine genügenbe feemännifche Erfah- 
rung erworben, um fid) mit Vertrauen aufs 
hohe SJceer wagen ju fönnen. Schliefelich 
hat bie betannte Erzählung oom Lri be£ 
dolumbuS baS SSefentliche boch ganj richtig 
getroffen, infofern er ben SRut in ftch oer- 
fpürte, baS, waö SoScaneHi — burdjauS 
nidjt etwa er, ©olumbu« felbft — theore- 
tifch erfannt fratte, wooon aber ber nüch- 
teme Sönig SllfonS V. als oon einem 
abenteuerlichen Ipiragefpinft nichts wiffen 
wollte, nun fühn in Singriff $u nehmen unb 
^fnbien burch eine birette ftabrt über baS 



204 



(»ottlob ©gctftaaf: 



SBeftmeer ju erretten; er hat eS unter- 
nommen, ben ©ebonfen frifchweg 
in bie jf)at um$ufe|en: unb, fagt 
©oethe im Sauft tieffinnig, „am Anfang mar 
bie £f)at." 

(SS ift md)t mahrfcheinlidj, bafj Golum- 
buS mit biefem Entwurf unb ber »itte, 
ihm bie ju feiner Ausführung notmenbigen 
SJcutel ju gewähren, an Alfons V. heran- 
trat; erwufete ja, bafe ber „Afrifaner" fid) 
entfiieben hatte, ben einmal eingefdjlagenen 
2öcg, melier bisher gro&e ©rfolge gebracht 
hatte, feftjuhalten unb ^nbien kntn^ bie 
ftat)rt um Afrifa b^erum ju erreichen. Aber 

1481 ftarb biefer König unb hinterließ ben 
Xtjron feinem Sot)n Johann II. 51« tyn 
hat fich (SolumbuS ohne 3n>eifel mit feinem 
söorfcblag gewenbet, aber ohne Erfolg, ba 
ber feurige Italiener bem nüchternen $raf- 
tifer in Siffabon feinen oertraucnSmerten 
(Sinbntd machte. Die ©rjählung inbeS, bafe 
ber König tunter bem dürfen bcS Ko- 
lumbus ein Schiff nach SBeften gefanbt habe, 
welches nach einiger ßeit ohne Ergebnis 
jurüefgefehrt fei, mag öietteicht irgenb einen 
thatfächlichen SRüdbalt haben; aber bafe bie 
(Sjpcbition gerabe im 3 u fammcnhang mit 
QolumbuS' Angelegenheit unb in treulofer 
Abficht, ihm ben CSrfolg wegzunehmen, auS- 
gerüftet worben märe, ift fetneSfallS er- 
weiSlidj. 3m ^abre 1484 hatte GolumbuS 
aus unbefannten ©rünben einem 3ufammen- 
ftofe mit ber porrugiefifeben ^uftij, fo baß 
er b>«nK<h aus bem fianbe entwich, in 
Begleitung feine« SöhnlcinS Diego; feine 
(Katrin liefe er mit — oermutlicb, jwei — 
anberen Kinbern in Siffabon jurücf, mo 
einige 3*i* nachher alle brei ftarben, fo bafe 
er bie Seinigen nie mehr gefcljen hat; 
tftlipa liegt in fiiffabon begraben. 

3fn Spanien fanb GolumbuS an einigen 
(Sbelleuten balb Sreunbe unb (Gönner, meldte 
ihm 3ugang ben „Königen" oerfchafften, 
$u bem flugen Don fterbinanb oon Aragon 
unb feiner cbeln, hochgearteten (Gemahlin 
Donna ?)|'abel (Sfabella) oon (Saftilien, welche 
feit ihrer Beirat im 3°tu* 1469 Spanien 
thatfäc&lid) gemeinfam beherrschten. Aber fo 
thatträftig unb meitblicfenb beibe „Könige" 
waren, fo hatten fie bodj oorerft mit bem 

1482 aufgebrochenen Krieg gegen ben legten 
nod) beftehenben SJiaurenftaat oon ©ranaba 
genug $u tfmn; nach Golumbu*' eigenen 
©orten ift anzunehmen, ba& er ioroohl @ng- 



lanb — oermutlich burdb feinen ©ruber 
^Bartholomäus, welcher in ßonbon für §ein- 
rieh VII. Karten zeichnete — als Sranfreid) 
Anerbietungen gemacht hat, Welche aber auch 
hier offenbar auf unfruchtbaren ©oben fielen. 
3ln Spanien fam ihm ber Umftanb ju 
ftatten, bafe biefeS ßanb noch ">enig Sadj- 
berftänbige auf bem ©ebiete ber Ojean- 
fahrten hatte unb alfo GolumbuS' begeifterte 
SReben oon ber unbebingten Sicherheit eine« 
glänaenben (SrfoIgeS h ier ro "t weniger tri- 
tifchen Zweifeln begegneten als in Siffabon, 
wo man auch SRüdfidjt auf einheimifdje 
Kräfte genommen unb fich an C£otumbu* 
weitgehenben ftorberungen geftofeen höben 
mag. 3n ber Dhat bezeugt uns Golumbu* 
felbft wieberholt, bafe bie angefehenfteit 
SDcänner Spaniens ihm mit grofeer 3 uoor ' 
fommenheit begegneten, fo ber eble $erjog 
Suis oon 2Kcbina-(£eli , welcher ihn ^mei 
Sahrc lang bei fieb beherbergte, unb ber 
Karbinal 3Jcenboja, ben man wohl ben 
britten König Spaniens nannte; wenn (£o* 
lumbuS felbft gelegentlich fagt, er fei allen 
Sunt ©eipörte gewefen unb nur jwei SKönche 
hätten fief) heftänbig erwiefen — Antonio 
be HQcarchena unb ber noch ju nennenbe 
Quan s $erej — fo wiberfprechen bem feine 
eigenen fonftigen 3e"9"iffc Aud) bie ßönige 
felbft erwiefen fich ihm hutbooß; am 5. 
SJiai 1487 erhielt er eine ©elbunterftüfcung 
oon 3000 9flaraoebiS (ä 2 1 /, Pfennig, 
alfo =75 attarf); jwei weitere 3ahlungcn 
folgten am 3. 3uli 1487 unb 16. 3uni 
1488 nach: um fein Anfehen ju oermehren, 
hat ftch (SolumbuS ein $amilienmappen unb 
abiige Abftammung angebietet, freilich 
fanb er auch S33iberfpruch ; bie fpanifchen 
Theologen, bie — wie eS beifet, in Sala- 
manca — 8flat barüber ju halten ücranlafet 
würben, waren geneigt u)n ber St^erei |M 
befchulbigen, weil er ber AuSfage beS hei- 
ligen AuguftinuS entgegentrete, nach welcher 
eS feine Antipoben gebe: eS warb notwenbig 
btefen guten fieuten entgegcnjuhalten , bafe 
AuguftinuS ein guter $h c °f°9 c > aber ein 
ichlcdjter ©eograph geweien fei, wie fdjon 
bie portugiefifchen ©ntbedungen bewiefen. 
3u einem burchfd)lagenben (Srfolg aber 
brachte eSGolumbuS lange nicht. Deri)er^og 
oon SRebina-deli wollte für ihn bie brei 
ober oier Garaoelen auSrüften, um welche 
Kolumbus bat, erhielt aber bie föniglic&e 
Erlaubnis nicht; bie Sache ging nicht rüd- 



Digitized by Google 



Ute gittbetfunfl Hmerito« burd) Gljriftoph Columbu«. 



205 



wättt unb nicht oorwärt«. 3n biefer 3cit 
lernte Golumbu« in SorboOa eine Spanierin 
9tomen« SBeatrij (Suriquej fennen unb fnüpfte 
mit iiir ein Verhältnis an, welchem am 15. 
Sluguft 1488 ein unehelicher Sofm §er- 
binonb entfprofj, welcher ben Vater fpäter 
auf beffen öierter Äeife (1502—1504) be- 
gleitete, grofce Sammlungen anlegte unb 
lange 3eit unbestritten al« Verfaffer ber 
hi8torie öon bem ßeben unb ben $f>aten 
be« Slbmiral« galt ; eine Sluficht, bie neuer- 
bing« mit ßebfjaftigfeit angefochten wirb; 
f ift er 1539. Um feinen $lan $u förbern, 
ging Solumbu« auf bie in Spanien herrfchenbe 
Stimmung ein unb erflärte ben Königen, 
er fomme al« 2lbgefanbter ber h«liflen 
Dreifaltigfeit, um fte ju bewegen, baft fie 
ein Unternehmen begünftigen, baö ber 2lu«- 
breitung be« chriftlichen (Glaubend bienen 
werbe: wenn ^efaia« 24, 16 fage: „oon 
ben (Snben ber (£rbe f>ö«n wir ©efänge," 
io beziehe fich ba« auf Spanien, welche« 
öon @ott berufen fei ba« Shtiftentum ju 
oerbreiten. 211« aber bie burcq ben ßrieg 
gegen ©ranaba befcqäftigten Könige Weber 
felbft etwas ttjaten noch ben Jper^og oon 
SJcebina-ßelt gewahren liefjen, weil fie bie 
Sache offenbar bodj nicht au« ber $anb 
geben wollten, ba oer^weifelte Solumbu« au 
einem ©rfolg in Spanien, wo er nun fieben 
^ahre, oon feinem 38. bi« $u feinem 45. 
£eben«jaf)r, hingehalten worben war, unb 
befcqlofe anber«wo fein $eil ju oerfuchen. 
2luf bem 2Beg nach bem anbalufifchen §afen 
^kilo^ fam er mit feinem etwa 11 — 12- 
jährigen Sohn Diego — ber breijährige 
Serbinanb fdjeint bei feiner ÜJcurtcr Veatrij 
in Sorbooa geblieben ju fein — an bem 
nahe bei $alo« gelegenen Slofter be la 
3iäbiba oorbei unb erbat fich Dem 
Pförtner etwa« Vrot unb ©affer für feinen 
erfchöpften ftnaben. Damal« war ßolumbu« 
jebenfall« in wirflicher «Rot: er gebentt felbft 
be« ärmlichen SJcantel«, mit bem er feine 
Schultern beefte. ©inern SJcöncq, 3uan ^Jerej, 
welcher üor bem Sfafa 1478 SBeichtoater 
ber Königin ^fabella gewefen war, fiel ber 
frembe Stccent auf, mit welchem l£olumbu« 
ba« Spanifche fpraeh; er fragte ihn, wer 
er fei unb Woher er fomme, unb nun fegüt- 
tete ßolumbu« fein ganje« §er$ au«. %\ian 
^erej liefe ben Srjt £ernanbej ©arcia au« 
s ^alo« fyoltti, weil berfelbe, burch beffen 
(Jrjählung wir biefen ganjen merfwürbigen 



Vorfall fennen, in ber 9lftronomie nicht un- 
bewanbert war; unb auf ©runb be« babei 
©efjörten fchlug fich 3uan Sßcrej in lejjter 
Stunbe erfolgreich in« äHittel. ©r fe&te 
feinen grofeen perfönlichen (Sinflufe bei Donna 
SfabeUa für Golumbu« ein unb brachte e« 
bahin, bafe nach bem am 2. Januar 1492 
erfolgten Sali oon ©ranaba — wobei (Solum- 
bu« e« mit anfah, wie ber tefcte SWaurenfürft 
Slbballah ben Königen bie §anb füfjte — 
am 17. Slpril 1492 ein »ertrag jwifchen 
ben Königen unb Golumbu« abgesoffen 
warb, laut beffen biefer ben ?tbel«titel Don, 
bie lebenslängliche unb in feiner Familie 
fich oererbenbe 2Bürbe eine« ?lbmiral« über 
alle $u entbeefenben ^nfetn unb Seftlanbe, 
aufjerbem bie Stelle eine« Vicefönig« unb 
©eneralftatthalter« in biefen ©ebieten unb 
ben ahnten Seil am ©ewinn oon allen 
waren uno lanrjeugmjien oetommen Wüte. 

3m Slltertum waren bie f arthager fchon 
auf bie ftjoren, holöWeg« nach Mmerifa, ge- 
langt, wie farthagifdje SRünjfunbe auf ben 
ttgoren bemeifen ^m elften ^ahrhunbert 
hatten nach bem ©ericht norbtfeher Sagen 
Normannen unter Rührung be« gelben Seif, 
be« Sohn« oon @rif bem Sioten, ben Ojean 
bezwungen unb fich jenfeit« be«felben in 
„SBinlanb" (Sabrabor) feftgefe&t. allerlei 
©rjählungen wollten oon $nWn wiffen, 
welche nicht atljuweit über bie 3l£oren htnau« 
lägen, oon Slntilia nörblich, bon ber 3fnfel 
be« heiligen iöranban füblich oom Äquator, 
hinter welchen bie 3nfel Gipangu (^apan) 
auf ben fiarten oerjeidmet war; Schiffer 
wollten oon SRabeira au« wieberholt Sanb 
im fernen SBeften gefehen fyabtn, immer 
an berfelben Stelle, fo ba§ oon «ßebelbänfen 
nicht bie SRebe fein fönne. Dreibholj, ba« 
ohne $ilfe eiferner ©erzeuge bearbeitet 
war ; dlohrc oon folcher X t cf c, ba§ man Oon 
einem Snoten jum anbern fieben ßiter (neun 
Saraffeni hineingießen tonnte; enblich ^ichten- 
ftämme — bie auf ben Sporen nicht oor- 
fommen — waren an bie SBeftfüfte ber 
9ljoren ober gar Portugal« angetrieben 
worben unb fchienen mit Sicherheit auf 
ein 2anb im SJeften mit frembarttger Vege- 
tation unb Sultur ju beuten. 211« ^ie^er 
gehörige Üß3ei«fagung betrachtete man 3cfaia« 
65, 17: „ich nnH einen neuen Gimmel unb 
eine neue (Srbe fchaffen," unb bie SBorte, 
$u welchen ben JRömer Seneca (in ber $ra. 
gbbie SDcebea) bie fühne ^ah^ ber ?lrgonau. 



Digitized by Google 



206 



«ottlob «getyaaf: 



ten begeiftert f>at: „in fpäten ^ahrlrnnberten 
wirb bcr Ojean bie Banbe löfen, welche er 
ber Schöpfung jiet)t: ein ungeheures Öanb 
wirb offen liegen, $etf}üS (bie ©emahlin 
beS OfeanoS) wirb neue Srbfretfe aufbeden 
unb J^ule nrirb nicht mehr baS äufeerfte 
2anb fein : — " biefe Sorte naf>m ein leicht- 
gläubiges ©efdjlecfit, welches ben ©eneca 
ohnehin fär einen beiniitdjcn Stiften hielt, 
auch als Bürgfdjaft bafür, bafi einft chrift- 
lidje Argonauten bcn SreiS ber ©djöpfung 
ebenfo erweitern würben, wie bie f)eibnifdjen 
burdfj bie ©Breden beS Bosporus unb beS 
„ ungaftlicfjen " SDceereS bis jum Sonnen- 
lanbe Aiaie am ftufie beS SaufafuS oor- 
gebrungen feien. 

Tie AuSrüftung beS oon (SolumbuS ge- 
forberten ÖtefchwaberS übernahm Xonna 
3fabeQa als Königin öonGaftilien unb &on; 
Aragonien nahm Weber an ben Unfoften 
noch an ben ju erwartenben ©rgebniffen 
irgenb welker. Anteil. Der Sönigin warb 
bie ©acbe baburd) erleichtert , bafi bie am 
atlantifchen Djean gelegene |wfenftabt ^ßaloS 
jur Bufce eines BergehenS oerurteilt war, 
ber Königin für jmei SRonate bie SJciete 
für iWei Saraöelen unb für oier Hflonate 
ben ©olb ber SDtannfchaft ju erlegen; was 
bie Sönigin oon fid> auS barauf ju legen 
hatte, betrug nur 1 140 000 SKaraoebiS, 
bie nact) 9tuge = 29, 1 84 SReidjSmarf waren, 
nacfj ^mrriffe aber 336 490 SrancS an ©Über- 
gewicht gleidjfamen. ^ebenfalls oermochte bie 
föntglicfje fiaffc ihren Anteil ohne SWühe 
&u bt^nhlcn : ein britteS ©djiff warb oon 
ihr allein ^er be ige f cfja fft. (JolumbuS hatte 
bie ftreube, ba& bie angesehene SRhcberfamilte 
ber ^injon fich bereit erflärte, ihn ju un- 
terftü|en: brei Brüber aus biefem $aufe 
haben bie fühne Antirt mitgemacht: boch ift 
eS bem fpanifchen 9cationalftol$ gegenüber, 
welcher fiuft hat ben $in$onS baS gröfetc 
Berbienft an bem (Erfolg jujufchreiben, an- 
gezeigt barauf hinju weifen, bafi nach (So- 
lumbuS' Vertrag mit ben Königen baS (Be- 
lingen ber AuSrüftung eines ®efd)maberS 
fo ober fo fcftftanb. Alle brei ©duffe waren 
nach bamaligen Gegriffen Schnellfegler unb 
legten nach einer förmlich in einer fpanifchen 
3eitfchrift erfebienenen Berechnung etwa elf 
ftnoten in ber ©tunbe jurüd, was für ©egel- 
fchiffe eine ftattlidje Eeiftung ift. $er Umfang 
bcr ^ahrjeuge war freilich »»cht grofi: baS 
AbmiralSfchift. ba* ISolumbuS fclbft beftieg, 



bie ©anta «Maria, war 19 SRetcr lang, 
6,7 äJleter breit unb 4,5 SJceter tief; fleiner, 
aber etwas fchneller war bie oon Sftartin 
Alonio ^injon geführte 'ißinta (-= bie 
Bunte), am fleinften bie oon Btncente 
V)anej ^injon befehligte 9rtna (— bie 
kleine). 5>ie gefamte Bemannung aller brei 
ftahrjeuge belief fich nac $ 2aS (SofflS auf 
nur 90 ÜRann, barunter gerichtlich Verfolgte, 
welchen man Aufftfwb ihrer ^rojeffe ge- 
währte. 

Seil man annahm, bafi (SolumbuS in 
baS 9teid) beS (&roftfhan fommen werbe, fo 
erhielt er oon ben Königen amtliche Schrei- 
ben an ben £>erm beS Oftens mit, welche 
ihm freunbliche Aufnahme fichern füllten; 
er felbft fprach bie Hoffnung aus, bafi baS 
Unternehmen folche ^Reichtümer einbringen 
werbe, bafe bie Könige jur (Eroberung beS 
heiligen (Grabes fehreiten fönnten. Am 3. 
Auguft 1492, einem greitag, lichtete baS 
©efchwaber STOorgenS acht Uhr bie Anfer; 
fdwn am 6. oerlor aber bie ^inta ihr 
©teuerruber, fo bafe GotumbuS genötigt 
würbe, bie fanarifchen ^nfetn anjulaufen 
unb fner behufs AuSbefferung beS ©chabenS 
oier SBochen ftiH ju liegen. @rft am 8. 
©eptember, ÜKorgenS brei Uhr, fonnte er 
Wieber abfahren. DaS SJceer war fo ruhig 
wie ein glufe ; bie ©panier fyabtn eS fpäter 
beShalb baS 9)ceer ber Tanten genannt; 
baS ©chiffSoolf fah aber balb mit ©orgen, 
bafi man in „fdjwimmenbe Siefen" geriet, 
welche aus bem ©argaffum, bem an ben 
weftinbifchen lüften wachfenben unb oon ber 
©ranbung loSgeriffenen ©eefraut, gebilbet 
würben unb bie Seute mit ber boppelten 
gurcht erfüllten, bie ©duffe möchten nicht 
hinburchtommen ober an gefährlichen, burch 
baS ©argaffum oerbedten Slippen auflaufen. 
Bon ben fo oft poetifdj auSgefdjmüdten 
©cenen, welche bie SJcannfchaft als meute- 
rifd? barftetten, ihr bie ftorberung nach fo* 
fortiger Umfehr jufchreiben unb fie am 
(£nbe zur Drohung fortfehreiten laffen, bafe 
man ben Abmiral ins 3)ieer ftür^en werbe, 
falls baS britte SRorgenrot fein 2anb jeige — 
oon all biefen ©cenen weiß ber oon 9?aoar- 
retc (I 1 — 166) erftmals üeröffentlidjte 
Auszug auS (SolumbuS' währenb ber dieife 
geführtem 'lagebuch nichts. @S hfifet nur 
am 10. Cf tober: „enblich fonnte bie 9Jcann- 
fchaft eS nicht länger aushalten unb be- 
sagte fich über bie lange Steife ; aber ber 



Digitized by Google 



$te (Sntbetfung «merifaS burd) Gl^riflopb. (JolumbuS. 



207 



«bmiral tt)at fein 93cftc*, um ihnen gute 
Hoffnung einauflöfjen." Dfme Bmcifel ift 
e* ihm gelungen, bei ber SRannfchaft bie- 
fe(ben Antriebe mirffam ju er bahnt, oon 
benen er fctbfk geleitet mar: Ehrgeij unb 
Oeminnfuit. Eine Steide oon Hnjeichen 
belebten in ber Ifjat fortwährenb ben 9Jhit; 
namentlich erbliche man häufig $$öget, 
meiere fich nach ben Erfahrungen ber Schiffer 
nicht allzuweit oom fianbe entfernten, fo 
Yiioatroije uno -iropitoogei, „weicoe ntept 
auf ber See fchtafen." Eolumbu* gab auch 
bie 3ab,l ber jurücfgelegten Seemeilen ab- 
ficbtlidj öffentlich niebriger an, als ber 
Wahrheit entfprach, um baburdj ben v JJcut 
ber fieute eher ju erhalten, SBäre freilich 
jmifchen $alo* unb Dftafien gar fein fianb 
mitten inne gelegen, mie ba* Eolumbu* 
nach $o3caneIIi* Sorte glaubte, fo mürbe 
ber ju burchmeffenbe "Kaum oiermal größer 
gewefen fein, al* Eolumbu* glaubte, unb 
bann hätte bie tfchrt ohne ^roeir'et mit 
bem Untergong be* ©efdjmaber* geenbigt, 
weil bü*fe£be für eine fo lange Qtü gar 
nicht au*gcrüftet mar; namentlich hätten 
bie mitgenommenen Lebensmittel nicht oon 
weitem hingereicht So aber entbeerte ber 
ättatrofe %uan SRobrigej SBermejo, welcher 
an ©orb ber oorau*fegelnben $inta mar, 
am Freitag ben 1 2. Oftober morgen* 2 Uhr 
auf eine Entfernung oon jmei fiegua* (eine 
$u oier Seemeilen) einen betten Stranb, 
worauf bie ^Jinta ba* oerabrebete Leithen 
mit uDteuern etner Kanone uno oem ^uiicn 
einer Slagge gab. Eigentlich hätte bem 
genannten SJtatrofen bie oon ber Königin für 
ben erften Entbecfer be* fianbe* ausgefegte 
Belohnung oon 10 000 SHaraocbi* (257 
SKarf) gebührt; Eolumbu* nahm fie aber 
für firfj felbft in ?lnfpruch, weil er fchon 
auf eine Entfernung oon 14 geograpljifchen 
ober 56 Seemeilen einen fiicbtfchein mahr- 
genommen habe, ber oom fianbe ausgegangen 
fei, unb ba* ©ericht fpradj in ber Sfmt 
bem SIbmiral bie 10 000 Sftaraoebi* ju. 
Wir möchten annehmen, bafj Eolumbu* 
erftlicf; im guten ©Iauben fjanbelte unb ba§ 
er ^weiten* nicht au* §abfudjt, fonbem 
unter bem Einflufe bc* Efjrgeije* ba* (Selb 
beanfprucfjte, weil er ba* fianb felbft ent» 
beeft, nicht blofj bie Entbecfung ermöglicht 
haben wollte. Zugegeben mufe aber werben, 
bafc feine §anblung*weife bem armen 9fla- 
trofen gegenüber nicht grofjmütig unb ebel 



war unb ihm bei feinen fieuten Wie bei ber 
Nachwelt fchwer gefchabet hat, welche — 
wie 9hige bartt)ut — überhaupt nicht leicht 
glauben fonnte, bafe Eolumbu* bei ber 
SBölbung be* Erbball*, oon einem nur 
wenig über ber See erhabenen Stanbort 
eine felbft nur 43 SReter h°fc 
auf folcbe Entfernung wahrnehmen fönnen. 

Tie 3nfel, auf melcher ber ttbmiral 
lanbete, gehörte ohne 3wcifel ju ber ©ruppe 
ber ©ahama* ober Sutaoen, Welche ber §alb- 
infel Sloriba füböftlich oorgelagert fmb. 
SBenn Eolumbu* feine urfprünglidie 5afjrt* 
richtung ftreng eingehalten hätte unb nicht 
am 7. Dftober etwa* nach S3B. auSgebogen 
wäre, fo würbe er an bie fiüfte oon ftloriba 
gelangt fein unb fomit auf ben erften An- 
lauf ba* amerifanifche Seftlanb felbft ent* 
beeft haben; baburch hätte er auch wafjr- 
fcheinlich beffen ©eftebelung burch Spanien 
herbeigeführt unb bie engltfche ßolonifation 
oieüeicht oerhinbert. Wehte oon ben oielen 
Sahama - Unfein Eolumbu* juerft betrat, 
barüber ift noch fein Einoeruehmen unter 
ben jorfchem erhielt; ^wrriffe j. tritt 
(nach ^»umbolbt* Vorgang) mehr für Äcflin 
ein, 9htge u. a. enfehieben für SBatling. 

3n fcharlachroter Uniform, ba* Sanner 
oon ftaftilien in ber $anb, betrat Golumbu*, 
bie beiben Kapitäne \n feiner Seite, ba* 
flache (Silanb, ba* feine Bewohner @ua- 
nahani nannten, bem er aber ben üftamen 
San Saloabor, ber heilige ©rlöfer, beilegte. 
55ie Bewohner erwiefen ftch al* fehr gut- 
herjige, fanfte fieute, bie aber fehr arm 
waren unb auf bie &rage, wo @)olb ju 
finben fei, nach Süben wiefen. (Eolumbu* 
ging am 15. Dftober mieber in See unb fanb 
(Suba (faft 2200 Duabratmeilen grofe) unb 
§aiti (über 1300 duabratmeilen), ba* er 
wegen feiner an Slnbalufien eriunemben 
fianbfehaft Efpanola, „Sleinfpanien," nannte. 
Er litt aber infolge ber Unoorftchtigfeit eine* 
mit bem Steuerruber betrauten Schiff*jungen 
in ber Nacht be* 13. 2)e$embcr an ber 
ftüfte oon ^»aiti Schiffbruch, woburch bie 
Santa ÜKaria oerloren ging, unb fehrte 
auf ber Niita über ba* je&t ftürmifche «Weer, 
wieberholt oom Untergang bebroht, nach 
Europa jurücf. Äm 19. Februar 1493 
erreichte er bie 91joren, am 4. SJiärj bie 
9Jcünbung be* £ajo. 3n Portugal empfing 
ihn Sönig 3ohann II. am 9. 9Wärj mit 
allen Ehren, welche ihm al* einem «bmiral 



208 ÖJottlob ggelljaaf: 

unb ©ranben öon Spanien gebührten; er fchlagen fjörten unb alle ©äume bort fo 
liefe ib> ba« |>aupt bebeden unb fich nieber- frifdje« ßaub trügen mte bie ©äume Spä- 
teren ; am 11. blatte Golumbu« auch eine nien« im 2Jtoi: Golumbu« fpradj in feinem 
Äubienj bei ber Königin, meiner er bie ©ericht an ben aragonifchen ßanjler ßute 
#anb füffen burfte. ?tm 1 5. SWärj, mieber be ©anlange! bie ©ermutung au«, bafe bie 
einem Freitag, um bie 2Rittag«ftunbe, lief ©äume Snbien« ihre ©lätter gar nie Oer» 
bie ÜJHna mit ber glut in ben ftafen öon lören. 3Rtt nic^t minberem Staunen Nörten 
$alo« ein, melden Solumbu« oor fieben bie SDienfchen , bafe bie (Jinroohner jener 
SRonaten unb jmölf logen oerlaffen blatte; 3nfeln meber ©ifen, noch Stahl, noch Stoffen 
am Slbenb bc«felben Sage« ericqien auch bie befäfeen ; bau fte oon fdjönem SBud)«, tion 
*^inta mit SWartin Sllonfo 93injon, melcber gutem ©erftanbe feien, aber ööUig natft 
ftd) feit geraumer 3eit öon Golumbu« faft gingen, lote ihre SKütter fie auf bie SM 
felbftänbig gemalt hatte, aber balb qernad) gefegt gärten, mit ?lu«nahme einiger grauen, 
in 9Balo3 ftarb. SRitte Hpril trat ber meiere einen Seil be« Seibe« mit ©lättern 
Slbmiral in ©arcellona üor bie Sönige, ober ©aummoUftücfcrjen öerhüUten; bafe fte, 
bie ihn, umgeben oon ihren ®rofeen, in fobatb bie erfte Storcht cor ben Spaniern 
öffentlicher $lubien$ empfingen unb ihm der- übermunben mar, iirfi f o naiö unb f o freigebig 
ftatteten , ihnen bie $anb ju füffen unb jeigten, bafe man e« gefefjen haben mufetc, um 
fifcenb ©erict)t über feine 3rab>t ju erftatten. e« $u glauben. „Sie fagen niemal« 9cein," 
g« mar ein ftoljer Sag, ber ben Hb- berietet ber Slbmtral an Santangel, „wenn 
miral reidtjlict) für bie fieben 3at)re be« oft man etma« oon irrnen öerlangt, fonbern 
boffnungSlofen Marren« entf djäbigte ; alle« bieten e« oon felbft an unb feigen fo Diel 
hing an feinem berebten Sföunb unb brängte ftreunbfcfjaft, bafe fie ib> §erj unb aQe« 
fich herju, um bie öierjig prachtöollen Sßapa- SBcrtöolle ^ergeben mürben ; unb fo gering 
geien, bie fedj« „^nbianer" un b bie ®r- ba« auch; fein mag, ma« man ihnen im 
jeugniffe „3nbien«" $u flauen, welche er Saufet gibt, fo finb fie bodj aufrieben." 
mitgebracht blatte : ©olbförner , ©rjftufeu, S)en §umaniften ber $eit fam unnriflfürlidi 
©ernftein, ©aumtöotle, allerlei feltene ©e- ber ©ebante, bafe auf jenen munberfamen 
mürjpflanjcn. $er frommen Königin aber ©ilanben ba« ©efcfjlecbt au« ben Sagen be$ 
mochte jefct öor allem ber eine (Siebanfe bie Saturnu« unb be« golbenen $eitalter« fort« 
Seele erfüllen, mie öiele SRenfchen ber Stacht juleben fcheine, in bem ber öerfluchte junger 
be« ^»eibentum« entriffen unb $u Sr)riftu«, nach ®o!b bie $eraen«reinheit unb ba« 
bem Sicht be« Gimmel«, geführt merben ©lücf ber SWenfchen noch nicht gemorbet hatte, 
fönnten. „©eranftaltet gefte," rief ber Äb- Die nächfte Aufgabe, melcbe Golumbu* 
miral, „haltet ^rojef fionen , fchmücfet bie fich nunmehr fteHte, mar natürlich bie Snt- 
Streben mit ©lumen: ber ^>eilanb b>* un« beefung be« oftafiatifchen fteftfanbe« fctbft. 
einen beifpiellofen Sieg oerltefjen." @« ift 3)a feine Sdnlberungen bie au«fcbmeifenbften 
aber bejeichnenb, bafj er auch ben #inroei« Hoffnungen auf großartige ©olbfunbe er» 
auf bie }it erhoffenbe Sermehrung ber ir- meeft hotten, fo fehlte e« nicht an fieuten, 
bifchen ©üter nicht unterliefe, bie nicht nur melche unter feiner Rührung bie jWctte 
Spanten, fonbern ber ganzen Shnftenheit 5ah rt nach 3 n W«i mitmachen moHtcn ; auc & 
^u gute fommen merbe. bie Könige maren fehr bereitmtHig jur ®e* 
Ungeheuer mar ber (Jinbrucf, melchen mährung ber nötigen Littel, ma« fte um 
bie ©otfehaft oon bem grofeen ©reigni« fo eb>r fonnten, al« bie bamal« au« Spa« 
überan hervorrief: beffen mahre Sragmeite nien au«gemiefenen 3"bcn einen grofeen Seil 
freilich oermochte junächft noch niemanb ju ihrer ^>abe hotten jurücflaffen müffen. 
ahnen, ba fein SKenfch überhaupt ben ®e- 25. September 1493 ging ©olumbu«, be» 
banfen fafete, bafe nicht etma bie bem ftören- gleitet öon feinen au« Snglanb, bejm. ®enua 
fagen nach befannten ©eftabe öon 3apan gefommenen ©rübern ©artholomäu« unb 
unb Oftafien, fonbern ein bi«her gänjlich ©iacomo (in Spanien S)iego genannt), mit 
unbelannter Grbteil aufgefunben morben fei. 17 Schiffen, 1500 SDZcnfchen unb großen 
SKan oemahm mit Staunen, bafe bie Spa- ©orräten öon Sabij au« in See. Unter 
nier in ben neu entbeeften Sanben bie 9cachti- anberem nahm er europäische ©emächfe unb 
garien unb anbere «eine «ögel im ^oöember ©etreibearten mit, bie er in 3nbien ein- 



Digitized by Google 



Digitized by Google 



Tie entbecfung SlnteritaS burcf) tthriftoph CoiumbuS. 



209 



bürgern wollte; auch hatte er ^ferbe unb 
SRinbcr an Borb, welche in Amerifa ur- 
fprünglich, merfwürbigerweife, nic^t öor- 
famen, wät)renb fie heute, bonl ben Spaniern, 
in ungeheuren SRaffen bafcXbft oorbanben 
finb. Am 27. Ucooember (anbete SolumbuS 
lieber auf fcaiti, an beffen «Rorbwefttüfte 
er auf ber erften gaf>rt eine Anfiebelung 
CP^aoibab ober 2Seib,nachten genannt) ange- 
legt hatte ; ju feinem ©rftaunen fanb er aber 
bie 98of)nungen Derbrannt, bie Bollwerfe 
niebergeriffen ; Überrefte oon ftleibern unb 
frifdje ©räber jeigten an, bafe fjier ein mör- 
berifdjer Sümpf ftattgefunben unb mit bem 
$obe ber Spanier geenbigt hatte. Sei 
näherer 9cacf)forfchung ergab fich, bafe bie 
Anfiebler bie (Eingeborenen, oon Welchen 
fie anfänglich als überirbifc^e SBefen, als 
„Söhne beS Rimmels," oerefyrt loorben 
waren, burdi Staubfudjt unb ©cmaltthätig- 
feit fträflich gereijt unb fo ihr Schicffal 
ganj unb gar felbft oerfdmlbet hatten. 
SolumbuS legte nun öftlieh oon Üiaoibab 
eine neue Kolonie an unb nannte fie ^jfabella : 
bann ging er wieber in See unb entberfte 
^amaifa. Scachbem er feinen tlugen unb 
tt)atfräftigeu, aber harten ©ruber Bartholo- 
mäus als feinen Stelloertreter in SüfabeHa 
jurüdgelaffcn hatte, fehrte er im 9Rärj 1490 
felbft nach ©uropa jurücf, mit 225 Spa- 
niern, welche fich als Durchaus unnüfc auS- 
getoiefen hatten, unb etwa 30 Qnbianem, 
bie ju SriegSgefangenen gemacht worben 
waren. 5)ie Stimmung, roelc^e SolumbuS 
in Spanien oorfanb, ftanb in einem grofeen 
©egenfafc $u Derjenigen, welche ftch oor bret 
fahren funbgegeben hatte. (£s ift für bie 
©egenwart fetjr lehrreich ju fyöxtn, bafe bie 
Spanier im wesentlichen ganj biefelben (Er- 
fahrungen maebten, welche uns Xeutfchen 
beim eintritt in unfere foloniale Ära auch 
nicht erfpart geblieben finb. Tic Spanier 
hatten fich oon ben neu entbeeften t'änbern 
buchstäblich golbenc Berge oerfprochen; fie 
hatten fich ungeheuren unb mühelofen Ge- 
winn in AuSfid)t genommen, unb nun muß- 
ten fie erfennen, bafe überall, wie ber grie- 
djifche dichter $efioboS oor mehr alsbritthalb 
taufenb fahren fchon fagte, bie ©ötter oor 
bie Trefflichfeit ben Schweife gefegt haben, 
bafe bie tyxrüdien fruchte bem SDienfdjen 
nirgenbS ohne Arbeit in ben Scfwfe fallen. 
Sftifeoergnügt flagten bie ßeutc über baS 
fjeifee unb feuchte ftlima Haitis, welches böS- 

«flfmgrn 4 *lafing3 S»onat«Wte. V1L 3a&rg. 18»» 



artige lieber erjeuge, über bie Armut ber 
3nbianer, über bie Anmafeung beS genue- 
fifchen ftremblingS, welcher felbft Sbelleute 
jur Arbeit anhalten wolle ; als er in Sabij 
lanbete, ba ftaunte alles über bie franfen 
SKenfchen, welche feinen Schiffen entftiegen, 
„über bie gelben ©efkhter, bie ein Spott 
waren auf baS ©olb, baS ber ©egenftanb 
ihres SuchenS gewefen war." Bon einem 
Überfcfwfe ber (Einnahmen über bie Aus- 
gaben war feine Siebe; oielmehr waren 
bie erfteren fo flcin im ©egenfa^ $u ben 
lederen, bafe oiele oersweifelten unb fagten, 
eS gebe in ber neuen SBelt nicht mehr ©olb 
als in Saftilien auch. °°n SolumbuS 
mitgebrachten fremben pflanzen erwiefen 
fich abgefehen oon ber rohen Baumwolle 
— als wertloS; baS Tabafrauchen hatte 
man bei ben 3>nbianern wol)l bewerft; 
aber erft hadert 3 fl h^ fpäter bürgerte 
Sir Söalter 9tateigh eS in Suropa ein. 
SolumbuS fah fich, um bem cinreifeenben 
•ißeffimiSmuS entgegen ju wirfen, ju fcfjr 
fräftigen Mitteln gebrängt; er behauptete, 
baß in .paiti baS befannte ©olblanb Ophir 
gefunben fei, nach welchem Sönig Salomo 
.ftanbel getrieben habe, unb fuchte fo bie 
oerglimmenbe Begeifterung wieber anzu- 
fachen. Aher leiber famen für ihn noch 
oiel fchlimmcre Tage. 3^ar erhielt er oon 
Tonna^fabetla imSRat 149s nocfmta'* fechS 
Schiffe, mit benen er eine britte Steife an- 
trat, auf welcher er bie ^nfcl Trinibab unb 
bie SHünbung beS Ortnofo auffanb. 31ber 
als er oon tytx nach ^mbella fuhr, fanb er 
bie Kolonie in troftlofer Berfaffung. 2>er 
Dberrichter fltolban hatte gegen Bartholo- 
mäus SolumbuS einen förmlichen Aufruhr 
angejettclt, ben SolumbuS gütlich beizulegen 
fuchte, weil ihm bie SDtocht ju gemaltfamer 
9cteberwerfung ber gegen feine oicefönigliche 
Autorität SiebeHierenben abging. Auf fein 
eigenes Anfügen Würbe oon ben Königen 
ein BeooÜmächtigter, Francisco beBobabitla, 
abgefanbt, um bie Sache ju unterfuchen. 
Tiefer fanb bie ftoloniften gegen SolumbuS 
unb feine Brüber im höchften SKafee er- 
bittert; fie berichtigten namentlich Bartholo- 
mäus ber ©raufamfeit, behaupteten aber, 
auch Dcr Bicefönig habe einen jum $ob 
Berurteilten ungebeiditet furjerhanb oon ben 
3innen h^tabftürjen laffen, als berfclbe fich 
bem Xob bureb allerlei Ausflüchte entziehen 
woate. Bobabilla liefe, inbem er unjweifel- 

»8. I. 86. m U 



Digitized by Google 



210 



öotttob egel^aaf: 



ijaft feine Mitlauten übertritt, alle brei 
oerhaf ten, in Stetten legen unb fehiefte fic jtoei 
SJtonate fpäter nach (Suropa jurürf. 3war 
wollte bet ©efchwaberfommanbant 2(lonfo 
be SBaClcjo bem ©icefönig fofort feine Stetten 
abnehmen. Slber biefer beftanb barauf, fo, 
wie er war, in Spanien ju lanben, wa« 
im Sttoocmber 1500 gefchah. Saunt Ratten 
bie Könige baoon gehört, fo befaßten fic, 
über ©obabitla« ©etragen aufrichtig empört, 
bafj alle brei «rüber in Freiheit gefegt 
werben fönten; fte gewährten CSolumbu« in 
GJranaba eine Stubien^, erwiefeu ihm alle 
ihm gebüfjrenben ehren unb liefjen ifjm — 
naefj Öa« ßafa« — 2000 Eufaten au«* 
jahlen. e« ift eine unoerbürgte (rrjä^lung, 
bafj eolumbu«, mit feinen Letten belaftet, 
cor fie getreten fei, um ihnen ju geigen, 
meffen man fich gegen ilm unterfangen habe ; 
aber bon feiner Stimmung gibt ein ©rief 
an bie er^ieherin be« ^rin^en Eon ^uan, 
SDonna Quana Dc $orre, fattfant 3 cu 9 n ^« 
in einem 9tetch, beffen Umfang er oerbret- 
fad)t f)abc, fei er ein ©egenftanb be« £of)n« 
unb ber ©efchimpfung. e« mürbe auch in 
ber $f)at bie oon ©obabilla ihm abgenom- 
mene Verwaltung ber entbeeften üänber, bie 
©teefönigfehaft, ib,m nicht toieber übertragen 
— Slbmiral ift er geblieben — obioohl 
©obabilla felbft burcr) einen mafjoolleren 
SKann, ÜHifola« be Ooanbo, erfe|t mürbe; 
nicht otme ©runb glaubte namentlich König 
Serbinanb, bafj eolumbu« bie p einer fo 
grofjen unb fchwierigen Verwaltung erforber« 
liefen ®aben nicht befifce, unb eine erneute 
Übertragung biefer Verwaltung an ihn nur 
erneute Konflifte herbeiführen mürbe. *Rach 
ber Anficht be« König« war e« am beften, 
ben 8techt3ftreit jwifchen eolumbu« unb ben 
Koloniften, beffen Schlichtung nun Coanbo 
oblag, gar nicht jum ?lu«trag ju bringen, 
oielmehr eolumbu« ju beftimmen, bafj er 
gegen einen &rfa$, j. 58. bie ^>errfdt>aft 
Carrion be lo« eonbe« im Königreich Öeon, 
auf feine SRechte freiwillig »erdichte. Much 
jefct noch waren bie finanziellen Srgcbniffe 
ber Kolonifation unbefriebtgenb ; erft im 
fiebenten 3aqr fonnte Ooanbo 100 000 
$efo« (400 000 SKarf) in ®olb nach Eu- 
ropa fenben; ber Koloniften warteten immer 
noch nur „SJcühfeligfeiten unb enttäu- 
fehungen." eolumbu« erhielt inbeffen im 
ättai 1502 noch einmal oier Schiffe, mit 
welchen er t9 abcrmal« unternahm, bttreh 



bie gnfelmelt, bie bi« jefct gefunbett war, 
nach bem geftlanb oon 3nbien oorjubringen, 
ba« injWtfchen ber ^ortugiefe ©a«co be ®ama 
im Hßai 149S um $frifa herum unb über 
ben inbifchen Djean hinweg erreicht tyatte. 
$ie äKannfdwft ber oier Schiffe beftanb 
au« 140 SJiann: bie«mal begleitete ben 
Slbmiral fein einziger ebelmann, auch n * c ' 
maub oom .vnn : bagegen nahm er wieber 
feinen ©ruber ^Bartholomäus unb erftmal« 
feinen unehelichen Sohn gerbinanb mit fich- 
er fam bieSmal an bie Küfte be« geft- 
lanbe«, fogar an bie ijanbenge oon $anam.i, 
ohne aber §u ahnen, roie nahe er tycv 
bem 9iacf>wei« war, bafj er einen ganj 
neuen Kontinent gefunben hotte; ob er ba« 
fteftlanb bei ©cragua felbft betreten r)at 
ober nicht, ift inbeffen zweifelhaft, Kurj 
nachbem er, nach allerlei gährlichleiten ju 
Sßaffer unb ju £anbe, im Slnfang Stooember 
1504 wieber in (Sabij gelanbet war, ftarb 
bie ihm wohl gefinnte Königin 3fabeUa tarn 
2Ü. ^iooember), unb oon König ffcrbinanb 
hatte ber ?lbmiral nicht« ju erwarten, weil 
ber Monarch oon Oomherein bie Kräfte feine? 
aragonifchen 9ieid)« nid)t burch foloniale 
Abenteuer halte jerfplittern wollen unb bic 
bi«fjcrigen (Srgebniffe ber Unternehmung 
nicht geeignet waren, ihn opferwilliger ju 
macheu. 3u ■ Kaftitien ging bie ^Regierung 
an Serbinanb« unb Qlfabella« Jochter 5)onna 
^uana unb ihren ©cmabl ^lutipp ben 
Schönen — bie eitern Karl« V. — über, 
«ber ehe Kolumbu« mit feinen neuen £erren 
in Sßerhanblungen über Stücfgabe ber Sice« 
tönigfehaft treten fonnte, ftarb er, beffen 
Kraft fchon lange burch bie ©icht ange- 
griffen war, am 21. SDcai 1506 in SaHa« 
bolib. ©r flagte wohl in biefer 3eit ein- 
mal, baß er faft ju arm fei, um feine SBirt«- 
l)au«rechnung $u befahlen; boch !ann ba« 
nur ein oorübergeljenber 9Zotftanb gewefen 
fein; e« Wirb anberfeit« berichtet, bafe er 
ein ©ermögen oon 4000 (£aftellanoS (eine 
SMnje Oon über fech« SDiarf am SBert) be- 
feffen hohe. 2Bir hören freilich auch, taB 
König ^erbinanb fich mit ©ejahlung ber 
Schulben be« Slbmiral« hat befaffen müffen. 
ma« unter allen Umftänben auf mangelnbc 
Orbnung in ber SBirtfchaft be« 9lbmiraltf 
hinbeutet. (Solumbu«' ©ebeine würben ju- 
nächft in Seoilla beigefe^t, 1537 aber naen 
San Domingo, 1796 nach $abana in ben 
bortigen Xom oerbracht, fo bafe er jefit in 



Digitized by Google 



lit entbecfung ÄmerifaS burrt) Ghriftopfj Eolumbu*. 



211 



bcr (5rbc föläft, welche er entbetft hat, ber 
er aber befanntlicf) itic^t einmal ben tarnen 
hat geben bürfen. 

Bon bem 2)tanne, roelcher mit fübner 
Seele bie anbere Uerfchleierte :palbfugel 
unferc* (£rbball* gefunben unb fo wenig 
Borteil unb ®lücf bauen gehabt bat, möchte 
man gerne grofj unb fjod? benfen. 9lber 
(eiber ftimmen bie berufenften Beurteiler, 
Bancroft, jparriffc, 28tnfor, flRuge. alle barin 
überein, baß Golumbu* meber in miffen- 
fdjaftlicher §inficf)t, wo e* ihm an fofiben 
unb juoerläffigen Senntniffen fetjr gebrach 
unb er mehr unb mehr in öbe ^Iwittafterei 
fich oerlor,*) noch auch in fhtlicfjer Be- 
gebung gerühmt werben fann. „Sein$aupt- 
beweggrunb," fagt £>arriffe (II 43), „mar 
ber SBunfcf) naef) 3icicr)tum. Selbst wenn 
feine @ntwürfe einen religiöfen unb mnfti- 
fchen (Sharafter annahmen, oerlor er bie 
praftiict)e Seite feiner Unternehmungen nicr)t 
au* bem Stuge." 3 n ^ cm -BeiMM ü&er 
feine oierte 9teife äufeert er: „ba* ®olb ift 
ba* Befte in ber SBelt ÜRit Owlb legt 
man Scfjä&e an, unb wer biefe beftfet, fann 
ausführen, ma* er miH; e* bringt fogar 
bie Seelen in* ^iarabie*." Seine :pabfucr)t 
ergriff jebe* SDcittel ju ihrer Befriebigung. 
Scf)on im Januar 1494 hat er ben <&> 
banfett entworfen, bie „^nbianer" maffen- 
weife einjufangen unb fie in (SeoiQa al* 
Sflaöen ju oerfaufen. 2luf biefe SBeife 
füllten bie Stolonieen rentabel Werben, ba 
e3 auf bie erwartete Slrt nid)t gelingen 
wollte. 9lm6.3ttära 1496 föreibt er au* $o- 
mingo : ...i'ln» biefer ©egenb fann man mit 
§ilfc ber Ijeiligen 2)reieintgfeit fooiel Sflaöen 
ausführen, al* man überhaupt am SRarft 
abjufefcen oermag; etwa 4000, welche 
20 «Will. SRaraoebi* wert finb. 3$ glaube 
ba* um fo merjr, al* man in Kaftilien, 
Portugal unb fonftwo mehr Sflaöen brauefit, 
al* au* ©uinea fommen." So gab ber 
Slbmiral ben Slnftofj baju, bafe bie einge- 
borenen, benen er ba* Sfjriftentum unb ba* 
©lücf bringen ju wollen geprahlt hotte, ohne 
(rrbarmen wie SBaren oerhanbelt würben; 



*) (Sr glaubte im Drinofo einen bcr öier 
Ströme bc8 $arabiefe3 gefunben ,}u fjaben, nahm 
an, baü bie SBelt in 155 3 a h ren r Don 1501 an 
gerechnet, untergehen werbe unb baß er beäbalb 
oon ®ott berufen morben fei, bie neue SBelt 
noch oorher p entbeefen u. f. m. 



„er liefe," wie Bancroft fagt, „taufenb 2e- 
gionen leufel auf ben neuen SBeltteil lo*." 
Schon im #erbft 1 494 würben in ber Jfjat 
500 ^nbianer in SeoiHa auf ben SKarft 
gebracht unb — nach $>arriffe i IX 61) trofc 
Stonmi 3fabeHa* Giniprache — auch wirflieb 
oerfauft. 91m 29. «tuguft 149G lanbeten 
wieber 300, welche Bartholomäus auf Be- 
fehl feine* Bruber* eingcfdjifft hatte. Boba- 
bitla* 9lbfenbung warb auch be*wegen oon 
ben Königen befchloffen, weil biefe auf an- 
bere Söeife bem fchmäblicfjen $anbel nicht 
fteuern fonnten. SBofnn man auf biefe 
SBeife fam, baöon gab ber Umftanb einen 
Borfcömacf, ba& 2afa* ßafa*, aÜerbing* 
uaef) dolumbu*' 3eit, auf Guba 7000 Säug- 
linge oerfchmachten iah, beren SRütter man 
in bie Stlaoerei oerfauft hatte; bie einge- 
borene SRaffe ftarb balb an Dielen Crten 
gänzlich au*, unb baran ift ßolumbu* in 
erfter Sinie fchulb. SCtc fatholifäe Kirche 
hat ihn feit awanjig fahren ein paarmal 
heilig fprecheu wollen ; bi* jefct hat fie über 
ben Umftanb, bafe er einen unehelichen Sohn 
erzeugt hat, noch nicht wegfommen fönnen: 
aber biefer SRafel wiegt wahrlich feberlcidjt 
gegenüber ber ^f)atfacf)e, ba§ Qolumbu* au* 
fchnöber Habgier ein crbarmung*lofer SBürg- 
engel ber armen SBilben geworben ift, 
welchen er hätte ju befferen 3uftänben oer- 
helfen foflen. Tic Kannibalen auf ben 
faribifchen %rt\t\n mäfteten ihre Krieg*« 
gefangenen, um fie fchliefelich auf jufreffen ; 
aber fie waren Reiben, Währenb (iolumbu*' 
Sßunb oon chriftlichen tßr)rafen überfloß, unb 
jene ^nbianer, bie nach Simon Berbe* Bericht 
bei ber jweiten flleife be* Xlbmiral*, ftatt 
ftch p ergeben, fich gegen bie Spanier bi* 
auf* SWeffer wehrten — auch eine ftrau 
mit Bogen unb $feil war barunter — 
traten inftinftio, Wa* allein am Sßlafce mar. 

Bon ©eftalt war Golumbu* groß unb 
fräftig; er hatte ein ftarffnochige*, lange*, 
mit roten glecfen bebeefte* ©eficht, eine 
9lblemafe, graue, h^He, lebenbige Eugen, 
unb ursprünglich rote, aber frühzeitig ge- 
bleichte ^paare. Sein Benehmen war rauh, 
feine SBorte wenig tieben*würbig, wenn er 
nicht gerabe jemanb gewinnen wollte. ?We* 
in allem ergibt ba* Bilb be* SJcenfchen» 
topu*, wie er noch je^t in ©enua nicht 
feiten angetroffen wirb: in bem (Sntbecfer 
Mmerifa* ift er meltgefcbicbtlieh geworben. 

14* 



Digitized by Google 



pHltlflf i'fi boten 

<£ £?rünneli nit tuit vom Walb, 
3m eitgfdfte »jricni'djtc (Eh,al, 
£ iräffcrlt. fo f rifttj un fall, 
5o amnoersnett juntttl — 

Des lauft un lauft oer aanje Dag, 
Des lauft fd>o rieli ^^f- 
Priu fpieijclt fi- fr oft er maa, 
Per Simiifihin tjell Utl Flor. 

Uu au oer Bfotlfe blitift filberu rus. 
WcanCs nathtet rings umher, 
Uu alli Döali fufe inrus — 
Do* fünft fumint uiemet her. 
Fitrmine D i I U n g f i 



213 



\ 




C • 1 5 • 



«bb. I. Sarbinttn. IM*. 
15 tfrni. blau. 



$cr Jöricimortfiifport. 

(flbbntcf o«rboten ) 



Q Posr\üi; g 



NNVO 



«bb. 8. 
imo. l $ennn. fdjroarj. 



SluS einer fiinberfpielerei ift baS SBrief» jetegenfunbe , unb in allen ßulturforachen 

marfenfammeln, ober richtiger ba$ Sammeln erfeftetnen .Beitfdjriften, meiere lebiglicb, ben 

oon „^oftroertjeic^cn", allmählich ju einem Sonberintereffen ber $f}i[atelift«t geroibmet 

Sport getoorben, ber, oerbieiteter oieHeid)t finb. 

ali jeber anbere, feine Anhänger in oaen (£in häßliche* 2Bort: «Philatelie ! <£i 

Steifen ber ©cfetlfcfjaft bU b,inauf ju ben Hingt fo fd)ön roiffenfchaftlid), unb bod) ift 

gefrönten Häuptern $äf)lt. $ie Qeiten finb meiner unmaßgeblichen ÜDteinung nach bie 

längft oorüber, in benen ein ©rtuadjfener, ^oftroertjeichenfunbe burdjauS nid)t baju 



mr^h - ' • ' : ,v'^Ur- 



- .Li . 






* UUL«H0><«. 



t: /«■/' /ja /: •/♦/: i.i r. 




«bb. 3. «roftbritannifn. SHulrcabti.llmitfilaa. lS-lo. l $ennn. fdtioarj. 



ber oom 9Harfenbacill befallen mar, feine 
(Sammlung oerbarg unb nur bei oerfd)loffe* 
nen Ifjüren bie WuStoafjlfenbungen ber 
£>änbler burctjmufterte, um feine lächerliche 
Sßaf fton niemanb ju oerraten ; ^eute gehören 
ben großen, über alle 2Beltteile oerbreiteten 
Vereinen ber iöriefmarfenfreunbe Diele $au* 
fenbe emfter Scanner unb liebenStoürbiger 
grauen an, eine jum Seil felir gefwltoolle 
ßitteratur befcfjäftigt fieb, mit ber ^oftroert- 



angetljan, jemals ben 9tang einer SBiffen* 
fd)aft ju erringen, roie baS ihre begeiftertften 
31nl)änger unbebingt beanfprua)en. $ie 
guten Herren fdjaben ihrer — ich barf ruor)l 
als ein Sammler, ber nun faß feine brei 
3ahrjeh,nte ber Sahne treu geblieben ift, 
fagen : unferer Sache mit ihrem ßifer mehr, 
benn [it ihr nu&en. ift nicht gut, einem 
anmutigen ©enrebilb einen fchmeren, maffi« 
gen Gahmen ju geben. 3dj mitt mich barum 



Digitized by Google 



214 



VniinS ton 3 pf,flt '^ 




1 



•Ii» 



AJTtnUAl. 




m 



c 



HU 



Hbb. 7. «ort 
amrrifa. 1847. 
. f i Gl*, braun. 



«bb.6. «fio?)orf. 
184» 3 Cr«, gnin. 



«Ibb. ö. 3üri*. 
1843.4 dtü.fftiwars. 



8bb. 4. »cnf. 18W. 
10 dt«, grün. 




nicht ftreiten r ob bie $oft= 
wertjeichenfunbe bcn tarnen 
einer #ilfSwiffenfchaft oer- 
bient unb etwa als folcfje 
ber iftumiSmatif anzureiben 
tudre — ba8 ift immerhin 
möglich, obwohl bie oon 
allen Sammlern nur 
bitter empfunbene, teilte 
93ergänglicf)feit unserer Sieb- 
linge, bie ben 3flf)rf>unberten 
jebenfallS nur in Ausnahme» 
fällen trogen werben, iljren 
bauernben 2Bert ferner be= 
eintroc^tigt. Söoju aber ber 
ganjeßampf, ber feit langen 
fahren refultatloS bie Blät- 
ter aller Sfachjeitfcfnriften 
füllt? 5>er ungeheuren SKe^r* 
jaljl aller Sammler ift bie 
'ißoftroertjeidjenfunbe ja bocf) 
nidjt mehr als eine ange- 
nehme Siebhaberet, alt ein 
hübfcfjer Sport, unb au$ 
biefem ©efidjtSpunfte rotH 
audi ich fie lebiglidh in 
biefen feilen betrauten. 

Aü*e3 ba3 fcbliefjt ja nun feineämegS 
au«, bajs man foldj' eine fiiebfjaberei ernft 
betreibt unb fie über baS 9Jca§ einer blofjen 
Spielerei ju erbeben bemüht ift. SBäre 
bied nicht gefchefjen, fo mürbe bie gefamte 
^Uatetie - ba ift ba3 ^ä^Iia^e SBort fc^on 
mieber — längft in bie £>änbe ber Un- 
münbigen jurücfgefunfen fein, benn ba3 ge« 
banfenlofe Sammeln an ficr) gewährt feinen 
bauernben 9teij. Unb barin liegt wohl auch 
fchliefjlicf) ba$ (Geheimnis beä grofjen (£r- 
ioIgeS, ben unfer Sport ju oerjeirfmen fjat: 
er bietet eine ftüllc $ on Anregungen, er 
fcfwfft, je mehr man ftcf> in feine SDiöfterien 
oertieft, immer neue Schwierigfeiten, er ift 
unertc^öpflict) ntcf)t nur in bem Sinne, baß 
alljährlich eine neue glut oon Sammel« 
objeften un$ überfchmemmt, fonbern bafe er 



*bb. s. «Bauern. 
I849.lftr.irfm.1ar5. 



V 



Abb. 9. ^rrufirn. 
1850—56. 4 iJf. 
iunfelgriin. 



f \ 
I 1 

©afierjcittifn 
in obiger Warfe. 



bem ernfteren unb fortgefcbritteneren Samm= 
ter immer neue (Gelegenheit bietet, feine 
alten Sdjäfee ju bereitem, ju ocrmetjren 
ober nötiger gefagt, fie ausbauen. 
weife nict)t, wieoiel oerfduebene ^oftwert- 
$eicr)en eS gibt einfdjliefelich aller Söarietäten, 
platten- unb 3älmung8unterf triebe, gehl' 
bruefe u. f. m. — e3 weife baS überhaupt 
niemanb genau. 3d) weife nur, bafe wenn 
^eute irgenb ein mitltonenfchwerer üftabob 
bie #älfte feine«? 9teicf)tum$ baran fefcen 
Wollte, eine abfolut öDUftänbige Sammlung 
jufammenjubringen, ihm ba$ felbft im Saufe 
oieler 3af)re faum gelingen mürbe. $ofi 
tröftet midj, tt3cnn ^ °i e umfangreichen 
fiücfen ber meinigen überfcfiaue. 

Unb tro&bem ift bie ©riefmarfe ba§ 
füngfte aller Sammelobjefte ! Unb tro^bem 
mürbe, minbeftenS oon einzelnen ©fücftichen, 
bereite gefammelt, faft feit ba^ erftc ^oft* 
mert^eichen ben erften „franfierten" 93rief 
fchmücfte ! 

9Bic atte guten ^been liatte auch D ' e 
Söriefmarfe ihre SSorläufer. 3Ran meifj, ba§ 
unter fiubmig XVI für ^ßariS eine ?lrt 
Stabtpoftbeförberung ejriftierte, bie eine Art 
ber foranfierung anmanbte, Welche eine Ulrt 
Oon $hnlichfeit mit unferen mobernen ^Soft- 
Wertjeichen befaß — auf un$ ift fein Sörief 
biefer Art gefommen. 5)ann führte Sar« 
binien 1818 geftempelte poftalifche 9bgen 
ein (Abb. 1), welche (gan$ aufgeflärt fcheint 
mir bie Sache noch nicht) jur 5 ra "f» cru,1 9 
Oon s }?rioatbnefen ober aber jur Srh^bung 
einer gewiffen Steuer auf bie Äorrefponbenj 
ber lieben Untertfjanen beftimmt waren. 

2)ie erfte, roirflicfje 53riefmarfe im f»? u ' 
tigen Sinne erblicftc jebenfatlS im 3ahre 
1840 ba« Sicht ber SBelt, unb Sir 9tom« 
lanb ^ill, ber Schöpfer be£ billigen Ißortol, 
war ber §err ^?apa. Db er bie beiben glücf- 
liehen ©cbanfen ber ©rfinbung ber SDiarfe 
unb be<^ s 4?enm)porto§ ganj au^ Eigenem 
fchöpfte, ob er, wie neuerbingä mit jiemlic&er 
i^eftimmtheit nachgewiefen ift, babei auf S$or* 



uiguzGO Dy 



Googl 



Xer Skiefmarfcniport. 



frfjlägen beS i8erlagsbtid}l>änbIerS$[ameS(£l)aU 
mexi fufjte, läfet midi jiemlicb falt. 3ameS 
SBatt bleibt für micb, unb für bie ganjc 
SEBclt jaroo^t aud) immer ber ©rfinber ber 
Dantpfmafd)inc, obmobl fdjon bunbert flugc 
fiöpfe Por ib,m bie firaft beS gefpannteu 
SSafferbampfeS für ben betrieb pon üfta» 
feinen \u PerWenben gefudjt hatten. 

DaS glüdtidje ©rofebritannien mar a(fo 
baS erfte Sanb, roeldjeS fid) eines auf» 
Hebbaren S5ronfierung$mittelS erfreute, ber 
fnftorifdjen ftfjmar jen 1 ^Sennomorf e (&bb. 2), 
ber fid) unmittelbar bie erften SBriefunu 
fdjläge (ßouoert p 1 ^ßenntj unb 2 <ßence 
mit ber originellen 3«id)nung oon Hftulreabp i 
anfdjloffen («bb. 3». 2BaS aber gut ift, 
finbet fdjnell feinen 2Beg: baS ^oftmertjeidien 
trat fofort feinen Siegeslauf um bie SBelt 
an. Qutx\t folgten, roenn idj redjt unter- 
richtet bin, bie prioaten SDcarfen ber fdjtoeijer 
ÄantonS, roeldje tjeute ju ben größeren Selten« 
beiten gehören (Äbb. 4 u. 5), bann bie ebenfo 
»eltenen Stabtpoftmarfen ber norbamerifant» 
fdjen Stäbte (Slbb. ti), benen fid) balb bie 
SWarfcn ber SJunbeäregierung anfd)loffen 
(2tbb. 7) ; enblidjfam, oon ben (Staaten ©uropaS 
juerft, audj Deutfd)lanb an bie SReitje. £>ier 
PorauSgabte Söapern am l. Wooember 1849, 
^reufjen gerabe ein- $ab,r fpäter, feine erften 
Sttarfen (9lbb. 8 u. 9), unb im bunten Steigen 
folgten bie übrigen Staaten beS roeilanb 
beutfdjen SBunbeS, einfdjliefjlid) ber Xhurn» 
unb lartöfdjen ^oftoermaltung fdjnell bem 
lobenSroerten SBorbilb unb ergäben bie 
Sammlertjerjen, bis ber norbbeutfdje S3unb, 
ber mit SBeginn beS 3ar)reS feine 
erfteit 9Jtarfen emittierte, ber attjugrofjen 
SRannigfaltigfeit ein Siel fcfcte. 

2Kit ben einfachen SJtarfen unb ben 
33riefnmfd)lägen mar eS aber adein nirfit 
gettjan. ^foxien gefeilten fid) bie SfitungS- 



marfen (Slbb. 10), bie 
Dienftmarfen (Äbb. 10a) 
für ben internen amt« 
lidien ^oftoerfefjr unb 
bie9?acb,portomarfen($lbb. 
10b) jur ©eaeidwung bei 
Strafporto* f)inju, unb 
balb fam, nebft ben Streif ■ 
bänbera, baS £eer ber 
^oflfarten , mit beren 
@infüb,rung &fterreid) 
ooranging, ber Loftan* 
roeifungen, ber SRofjrpoft* 
farten, ber ßartenbriefe 
u. f. n>. anmarfdjiert ; 
biefe (enteren merben in 
iljrer ®efamtt)eit oon ber 
Sammlerroelt unter ben 
Warnen „®anjfad)en 1 ' ju- 
fammengefafjt, jum $ei- 
djen, bafe ein Sammler, 
ber etmaS auf fte tjält, 
bie SBert jeidjen nictit etma 
aus ifmen auSidmeibet, 
fonbern fit im ganzen 
3uftanbe fammelt. Da 
biefe Mrt ber Slufberoah/ 
rung aber erft oertjältniS* 
mä&ig fpät jur Geltung 
gelangte, fo finb bie gut- 
crl)alteneni8riefumfd)läge 
älteren Datums äufcerft 
rar geworben , jumal, 
roenn nidjt übermäßig 
oiele berfelben jur Hüft* 
gäbe gelangten. So roieS 
j. ÜB. einer unferer Per» 
bienftooflften gorfdjer, 
$err 2lmt3ridjter fiinben- 
berg , auS amtlichen 
Quellen nad), bag Pon 




flbb. i(>. Cfterrri*. 

,Sfitu«a#marft 
1860, I ftt. Mau. 




«bb 10«, ^{orbb. 
i'oftbcjirf. Cifnftmarff. 
1869. 7 Är. fthroarj. 



iii&lMl 



«bb. ii)b. ©awni. 
1Ra(t)|)i>rtomarrr. 
1M>l.3|tr.f(f)ioaT). 




«bb. II. *rcu6'n. 
Um?dilaa. 1852. 7©8t. rot. 




«bb. 12. 
Xtdj'ljifllb. 1876. 
H %nuh. bunr«!« 
Dtolrtt. 





□ 





















VI bin 16- <Mronbritanniru. 
2 £1). 6 «tuet. lila. 1885. 
9Rit {(fitDarjrm üiifbrud 
für Ken Crifnt: 12 HJiafirr. 



abb. 15. Xfuli*«« 
Ädcfi.ä^tMa. grau» 
«flu. ISft. 9Nit 
«ufbrutf fft| Ron« 
ftamincrrl : 
2 l , «iaflrr. 



Sbb. lt. ^ran= 
ilöflfcbc Aclonir 
tyabuii. 18m;. 
7.» au* l5Ct*. tlau. 




«bb. 13. "gfru. 
^ufDrucfeniortf. 1881. 
5 Hrnlaoo*. rot. 



Digitized by Google 



216 



banni ton ^obelti^: 



einem ber Sogenannten preußifchen Cftogone 
(8166. 11), bem 6 ®gr. Souoert. im ganzen 
nur 74 506 ©tüd öerbraudjt würben, bafe 
in bei: fahren 1852—61, wät)renb berer 
biefelben im Surs waren, üon allen öier 
Cftogon'GouüertS überhaupt nnr 432 059 
©tüd oerfauft worbeu finb, b. fj. weniger, 
als bleute im Xenndicn SRetdj etwa täglich 
«ßoftfarten Berwenbung finben. 

@S fam alfo eine 3Flut oon ^oftwert* 
stehen aller Slrt, zumal jirfi felbft bie 
fleinften Staaten, bie einen fpäter, bie an« 
bern früher, jur 9luSgabe oon SKarfen ent- 
fdjloffen. S)afe fich SHonaco unb ©t. ÜRarino 
biefen©port Ieifteten,mag hingehen, aber baS 
lumpigfte tnbifd^e gürftentum, ber fleinfte 
(Einzelftaat einer fübamerifantfehen SRepublif 
füfjtten baS bringenbe BebürfniS nach eigenen 
SBertjeic^en. Bisweilen fommt fich ein leib« 
lidj gut in ber ©eograpfue befchlagener 
©ammler arg tljöridjt oor, wenn f oldje neuen 
bunten getteldjen auftauten. SBer fennt 
benn ben tarnen beS gürftentumS fcfd)' 
hallamar (340 000 (£inw), 9cauanagger 
(207 000 ©inW.)? $fäyt)ienb (249 862 
@inw.) emittierte bis bleute 25 öerfdjiebene 
$oftwertjei(^en lÄbb. 12). SBer regnete 
es fid) jum Berbredjen an, wenn er etwa 
bie einzelnen BunbeSftaaten ber glorreichen 
SRepublif Äolumbta nicfjt am Schnürten 
herzählen lonnte, bie eS nachgrabe auf etwa 
250 9Jiarfen brachten, obwohl bie SBert- 
Zeichen beS 3Jeutterlanbe3 für ben ©efamt« 
bebarf üottauf ausgereicht hätten. SS ift 
wat)rlidj fein SEBunber, wenn ber arme 
©ammler biefem embarras de richesse rat» 
unb l)ilfIoS gegenüberfteht. Kber eS fam 
noch, fchlimmer! 2Benn irgenbwo ein be- 
ftimmter SBert ausgegangen unb nicht fofort 
ju erfefcen mar, ober ein politifcheS Er- 
eignis, wie etwa bie Cccupation SßeruS burch 
bie Chilenen, bie Berwenbung ber bisherigen 
Beftänbe untunlich erfcheinen liefe, fo fdnif 
man fchleunigft burd) Wufbrucf hier irgenb 
eines 3eichenS (9lbb. 1 3), bort eines SBertcS 
(Äbb. 1 4) ein Sßrooiforium. 3taS alles mag 
unter Umftänben feine Berechtigung fyaben, 
in SSirflichfeit flecft aber oietfad) meiner 
feften Überzeugung nach bahinter, was ber 
Berliner 9)Zumpitj nennt. SBenn z- 93. 
große europäifche ©taaten, auch $eutfd)Ianb, 
für ihre ^oftämter in ftonftantinopel bie 
eigenen Sücarfen mit bem Slufbrucf ber 
tärfifdjen SBobrung oerfet)en (9Xbb. 15 u. 



16), fo geflieht bieS auS guten ©rünben: 
wenn ber ^oftmeifter beS weltfernen ^nfel- 
cfcenS tel et tel fid) ein ^rooiforium leiftet, 
fo geflieht bieS jWar auch aus guten ©rün« 
ben, aber üielfad) auS recht felbftfüchtigen. 
Jtjdi ycejj Der Jörtetmarrennanoier um|pannt 
bie ganje SSelt, unb um fie ju befriebigen, 
haben fowohl jene Silliputftaaten itjre 
Marlen, Wie manche finbige ^?oftmeiftev 
ihre ^rootforien in bie SSelt gefegt. Be- 
fonbcrS „finbig" erwiefen fich in btefer 
Beziehung bie j£>erren granzofen, beren 
Jtolonieen beinahe eine jebe für fich c < nc 
Unjahl ^roüiforien fabrizierten , bei benen 
eS bann jum größeren ©rgb^en ber 
©ammler auch faf* nie an „Sfh^rucfen" 
fet)lt; auf jebem Bogen läfjt ber 3)rurfer 
einen Buchftaben aus ober überbrueft eine 
9Karfe oerfehrt — bamit ift ber „Ö*hl* 
brud" gefchaffen, auf ben manche ©ammler 
per exellence natürlich befonberen SBert 
legten. 5)ie |)änbler pofaunen bann etwa 
in bie SSelt tnn<w3- „©obun fchuf ein 
neues ^roüiforium ju 75 dtS. @S würben 
nur 300 ©tüd gebrueft. «ßreiS 15 grfs. 
5ehlbrud 45 grfS.", unb leiber finben fich 
immer enragierte 8iebt)aber, Welche ben 
$reiS nicht fcheuen. SBic manche $änblcr 
ihren SBeizcn zum $lüt)en ju bringen 
wtffen, erhellt oieHeicht am beften aus ber 
Xhatfadje, bafe ein ?lmerifaner, 3Kr. ©ceberf, 
einigen füb- unb mittelamerifani)"chen 9te* 
publifen ihre fämtlichen ^ßoftwertjeichen alle 
3at)re in neuen Jppen umfonft liefert 
unter ber Bebingung, bafe er bie nicht oer= 
brauchten Beftänbe jurüderhält unb oon 
feinen platten für bie ©ammlerwelt nach' 
bruden fann, foüiel er wiü\ 

Machbrude — 9?eubrude! Sluch ein 
©chmerjenSwort für ben oielgeplagten ^h^ ai 
teliften. (Sine ganjc Anzahl ^oftoerwaltungen 
hat bie noch oorhanbenen platten früherer 
(Smiffionen an ^änbler oerlauft, bie nun 
jum ©aubium ber ©ammler Slbjug auf 91b* 
jug fabrijieren, anbere Berioaltungen treiben 
baS lufratioe ©efchaft felbft, unb wenn auch 
ber üöflig firme Senner ben 9ieubrud meift 
an fleinen tennjeichen, am Rapier, an ber 
©ummierung, oon bem Original ju unter* 
fcheiben weife, fo flebt ber 5)urchfchnittS' 
fammler benfelben bodt) anftanbSloS in fein 
Sllbum ein. Born fteubrud bis jur ftäl- 
fchung ift aber nur ein ©chritt, ja oiel= 
leicht ift mandje ^älfchung bem Criginal 



Digitized by Google 



$er ttrkfmatfrnfpott. 



217 




REICHS« 

X i ,v . 5 V s 



cmoH< n 







Slbb. J7. ttflao* b*uttd?er Warfm. 




ähnlicher, als ber eine ober anbere 9?eu- 
brucf, benn bie $erren gälfctjer Ijaben 
nachgrabe einen Staunenswerten @rab beS 
fiönnenS erreicht. @S gibt faft feine fei* 
tene SJiarfe, oon ber nidjt mehrere Birten 
Ofalfififate befannt finb, unb auch bie ge- 
übteren äRarfenprüf er , unter benen ber 
^Joftfefretär a. 5). £>err £>errmann in -Berlin 
motu ben größten 5Ruf bat, finb trofc fiupe 
unb langjähriger ©rfaljrung nicht immer oor 
Säufdjungen ftdjer. Aber nidjt nur bie 
SHarfen felbft werben nadjgeatjmt. $a in 
nieten fallen gebrauchte, poftalifdj entwertete 
(Jjemptare feltener unb teuerer finb als un* 
gestempelte, fo oerfiefjt bie fdjwarje -Banbe 
aud) jene mit nadjgemadjten (SntmertungS* 
ftempeln, unb erft oor furjem Ijat einen 
ber fauberen ©efellen , einem gemiffen 
ßrippner, ber befonberS alte beutf dje SLJtarfen 
ouf eigene gauft abftempelte, baS Verhängnis 
in ©eftalt einer längeren ©efängniSftrafe cr= 
reidjt: SBegen ©etrugS — unb baS oon 
9i*ed)tS wegen ! 

Übrigens fehlt eS auf biefem ©ebiet an 
üuriofas nicht. SBiebertjoIt mürben öon 
finbigen Ceutdjen Warfen entbecft, meldje 
nie emittierten. 3 m 3 a h re 1875 erfreuten 
j. 99. einige fubanifdje tftepubl ifaner, weldje 
auf ber Qnfel einen Stufftanb anbetteln 
Wollten, bie philateltftifdje 2Belt im oorauS- 
mit einer grünen 10 GtS.*HHarfe ber Repu- 
blika de Cnba, unb oor etwa jwei fahren 
warf ein geriebener ^ßarifer, ber fidj — 
alles ©rnfteS — sunt ©elbftijerrfdjer eines 
hinterinbifdjen SBölfdjenS gemalt hatte (auf 
bem Rapier natürlich), eine ganje ©erie 



oon SRarfen feined Königreichs ©ebang auf 
benSWarft. ©0 brotlig eS Hingt, biefe bunten 
.Bettelchen gingen, oon franjöfifdjen |>änb* 
lern gefdjicft in ©jene gefegt, mirflid) in 
bie ©ammlungen manetjer ernften 9)can« 
ner über. 

$ieglut oon ^oftwertjetchen, weldje über 
und bercinqebrorfieu ift, mujjte aber f cbl iefelicb 
$u einer #nberung ber $lrt beS ©ammelnS 
füljren, benn nur jemanb, ber gerabeju Seit 
unb ©clb im Überfluß h°^ ' ann h eute noc h 
eine aQen ©ebteten ber {fötfAtöie gerecht 
werbenbe ©ammlung pflegen. ©0 fammeln 
benn jefct faft nur noch fftöfuffe an $tit 
unb ©elb unb — Anfänger in berartig 
unioerfeller Söeife. Stic SHeljrjahl ber Oer* 
ftänbigen s }>hilateltften bat fid) ben Mahnten 
enger gefpannt unb wibmet einem ©pejial* 
gebiet ihr ^ntereffe unb ihr können. 35a 
fammelt ber eine nur SRarfen, ber anbere 
nur ©anjfaä)en, ber britte fogar nur $oft- 
farten. .Jener h at mi* ocm i^ah re 
feine ©ammlung gefchloffen ober befd)ränft 
pch auf einen (Erbteil, biefer auf ein ein* 
jelneS Sanb. Vielleicht gilt auch h^** Dag 
3)tchterWDrt : in ber Sßefchränfung jetgt 
ftrf) erft ber SReifter. ©olch eine ©pejial- 
fammlung eines SanbeS wirb nämlid) bann 
meift mit einem (Jifer unb einer Jinbigfeit 
ausgebaut, weldje für bie Allgemeinheit bie 
reidjften Füchte trägt. 5)a werben felbft* 
oerftänblidj alle SBaffer^eichen unb Rapier* 
unterfd)iebe, bie feinften Slbarten in ber 
Umranbung ber SJcarfe — gefchnitten, ge» 
ftochen, gejähnt — berüdfichtigt ; man fam- 
melt alle Srarbennüancen , fudjt bie GffaöS 



21 s 




«bb. 20. SÜafia- 
nifton. 1878. 
1 Sdjabi. grau. 




«bb. 19. Surfet. 
1863. 1 $taftfr. lila 




«bb. l«. IHrrilo. 
imi. :> Uentaoo*. blau. 



<r V 



IN, 



IL Curcn*lanb. 

imh. 
2 B|. blau. 



«bb. 23. üfr. £t. 
oon »JJorbamfrifo. 
187a 24 Uta. grün. 



(Wbb. 17) jii erhalten, roeldje al« ^robebrude ben roirflidj Oer* 
au«gabten Warfen öorangingen, bringt biefe lederen roieber $u 
ganjen Bogen, roie fie in ber ^ruderet fjergeftellt rourben, jufammen, 
um ein etroa über fold) einen ganjen Bogen reidjenbe« SEBofferjeicrjen 
ju erfennen ober um bie fteinften (&rabierung$unterfd)iebe ber ein» 
jelnen 9J?arfen eine« Bogen« ju fonftatieren; man Dergleidjt bie Ratten 
auf ben Gouoert«fIappen unb bie berfdjiebenartigen ^onnate ber Um- 
schläge, man roenbet ben geringfügigsten $rudOerfd)iebenheiten ber 
s J?oftfarten feine Wufmerffamfeit $u. SBäfjrenb ein Unioerfalfarmnler 
33. etroa oon ©adjfen im ganzen 37 ©ammelobjefte al« genügenb 
betrachten fann, mürbe ein ©pejialfammler roahrfdjeinlicb, mit 370 
feinen ®d)a& noch nicht für ooQftänbig erachten bürfen. 

Ptür berartige tfrinfehmeder reichen natürlich bie oorhanbenen 
Sogenannten Borbrudalben, in roeldje für jebe« <J?oftroertäeichen ein 
beftimmte« fielt öorgefetjen ift, nidjt au«. Shre ©djäfee Serben, 
roie übrigens bie meiften großen Sammlungen, auf einjelnen ßarton« 
untergebracht, benen fieb, für bie ®an$fadjen boluminöfe SJcaopen unb 
Säften anreihen, gür ben $)urd)fchnitt«fammler ift inbeffen ba« 
Borbrurfalbum immer nod> am empfehlenswerteren, unb unter biefen 
nimmt jur 3eit roorjl ©chroaneberger« ©ammelbuct) (Berlag öon 
(£rnft Heitmann, Seibjig) ben erften SRang ein. Überfidjtlidjfeit, 
treffliche ÄuSftattung, unb oor allem ein feljr gebiegener, grünblid) 
burchgearbei teter lejt haben bem Sllbum ju einer allgemeinen Söetiebt* 
beit oerfjolfen. 3 n bemfefben Berlage erfdb)eint übrigen« nodj ein 
jroeite« SBerf, roeldje« für jeben größeren ©ammler unentbehrlich ift: 
ein große« #anbbudj ber *(?hiI Q M' c » ü* bem mit oeinlichfter ©orgfalt 
alle« 2Biffen«toerte über fämttiche ^oftroertjeichen ber einjelnen fiänber 
jufammengetragen roirb. 93i&t;er liegen Don bem roirflid) in feiner 
9trt monumentalen SBerf, an beffen Bearbeitung außer bem $Tmt«- 
rid)ter iMnbenberg u. a. bie Herren Dr. ftalftjoff, ftrtjr. öon Bitting* 
hoff» 3- Wnheifjer beteiligt finb, etroa 30 Lieferungen oor. 

Huf bie technifdje #erftellung ber ^oftroert jeichen einzugehen, fehlt e« 











0 




5 

N 
■-. 




| 


! J 










■ a 


/OKI- 1 UZIF 







?lbb. 24. ©ürttembira. 
1872. 7« «r. bunftllila. 





«b&.25.»o«nÜTt. 
1880. 2 Str. fletb. 



Slbb. 22. Wrcfifcnuiinitn. '> J'. oranqf. 



üigitize 



)() 



Xfr $riefmartenfport. 



219 



hier an SRaum — genug, bafj alle graptjiichen 
fünfte bei i^r beteiligt |*inb. 3 m allgemeinen 
finbe id) aber, ba§ trofc oder gortfcfjrittc ber 
Tedjnif bie Warfen ntcfit fcfjöner geworben 
finb; 9lu«nabmen betätigen nur bie Siegel. 
SSenn ict) 3. ©. bie alten, föftlicb graoierten, 
relief aufgeführten Gouoertftcmpel ber beut* 
fdjen Staaten, welche jum großen Seil in 
ber preujjifchen Staat«brutferei oon bent 
©raöeur ©Willing angefertigt würben, mit 
ben neueren europäifdjen ©miffionen oer- 
gleiche, fo fällt ba« Urteil nicht ju gunften 
ber fieberen auf. 2ftef)r unb mehr finb 
3merfmäj}igfeit«rüdfichten in ben SBorber- 
grunb getreten. $er Kopfinpu«, ber an- 
fänglich oorherrfdjte unb bent man ba« 
@harafteriftifdE)e nicht abfpredjen fann, ift 
Dielfach burd) ba« bem SBedjfel nicht unter* 
worfene SBappen erfefct Würben unb biefe« 
wirb immermehr üereinfacht, um bie Qdjl, 
ben SEBert fcr)ärfer r)eroortreten ju laffen. 
&uch bie eljebem recht bunte Sfarbenfarte 
bat baburdj an ERannigfaltigfeit eingebüßt, 
ba§ für bie bem internationalen SBerfefjr 
bienenben SBertjeichen im SBeltpoftoerein bie 
gleiten färben für bie gleiten SBerte ein- 
geführt mürben. 

^mmer^in bietet eine 3ufammenfteHung 
oon 3Jcarfen$eicbmingen öerfdjiebener Sänber 
eine güfle ber metfwürbigften fleinen Silber. 
Sieben ber glatten, einfachen Qaty, bie wir 
j. 93. bei einigen (fmiffionen SRerrto« finben 
(9lbb. 18), neben bem fraufen türfifdjen 
unb inbifäen Scbriftjug ifflbb. 19 u. 20), 
neben bem Porträt, ba« mob,l in bem auf 
allen englifdjen Warfen unb faft allen 
2Bert5eicf)en ber britifdjen Kolonieen befinb* 
liefen ewig jugenblictjen ©tlbni« ber Königin 
SBiftoria bie meifte Verbreitung in allen 
SBeltteilen gefunben (flbb. 21 u. 22), ift 
faft jeber ®efchmacf«richtung Rechnung ge- 
tragen. $a fehlt meber ba« r)iftorifcr)e 
©ilb («bb. 23), noch ba« fcharfgejeidmete 
SBappen (Sbb. -.'4 u. 25), nod) ba« natura« 
liftifdt) aufgeführte SBappentier (?lbb. 20); 
bie ©täbteabbilbung (9Ibb. 27) ftetlt fict) 
neben ein befonber« merfwürbige« £anbe«- 
probuft (Mbb 28 u. 29). bie ^nramibe be« 
SWIanbe« (2tbb. 30) neben ben ^almen- 
baum («bb. 31), ber ^oftreiter («bb 32) 
neben bie Sofomotioe (51bb. 33), unb bie 
Sanbfcfjaft (Äbb. 33a) neben bie Sanbfarte 
{%bb. 33b). Huer) bie Oform be« Stempel« 
med) feit 00m Ktei«runb («bb. 34) bis jum 



$reierf (tlbb. 35). %m allgemeinen b>**fdjt 
beute jebodj bie reebtedige gorm oor, unb 
bie ©röfce ber SKarfen hält fid) in hanb- 
lichen SWafeen. SLJcarfen oon ben SRiefen- 
bimenfionen ber norbamerif anifd)en 3eitung«« 
marfen (9lbb. 30) finb jefct nicht mehr im 
Gebrauch, unb ob jene im allgemeineren 
Sinn fammelberecf)tigt finb, fdjeint mir ein 
wenig jWeifelfjaf t : fie bienten nämlich nicht 
$um unmittelbaren granfieren einer *£ojt* 
fenbung, fonbern würben jur Kontrolle über 
besagtes v $orto in ein Cuittung«bucr) ein- 
geflebt. 

$ie ©erfduebenheit ber Xöpen geftattet 
oft, bie politifche ©efdjichte eine« fianbe« 
Schritt für Schritt ju begleiten. 3<h ¥^ 
in biefen ^»eften fchon einmal bie ®e- 
fdjichte Xeutfchlanb« feit ber SKitte be* 
3ahi"hunbertf an bem 23ecr)fel ber SWarfen- 
emiffionen oerfolgt, bei anberen Staaten 
tritt bie« minbeften« ebenfo beutlich in bie 
(Jrftbcinung. (£in charafterifHfche* ©eifpiel 
liefert hierfür Spanien: üom jfahre 1850 
bif 1808 prangt hier baf ©ilb ber Äbnigin 
3fabctTa auf ben ^ofimertaeichen, bann folgt 
nach ber ©rflärung ber SRepublrt, unter 
gleichzeitiger 93cnu^ung ber alten ©eftänbe 
mit bem ?lufbrucf Habilitado por la junta 
revolutionara, bie |)i«pania, Welche 187<> 
baf Porträt be« König« Slmabeu« ablöft. 
Scacbbem er im J(ahre 1874 bie {Regierung 
niebergelcgt, ericheint ba« Sinnbilb ber ©e« 
rechtigfeit auf ben Warfen, währenb zugleich 
5)on(Sarlo« für bie oon iljm befe^ten Sßroüin* 
i\en eigene ^oftwertjeichen au«giebt, unb bie 
Regierung einen 3")*lag auf ba« $orto in 
3orm oon ftriegffteuermarfen erhebt. SJom 
§att 1875 an finben wir bann ba« JBilb- 
ni« ?5on Sllfon« XII., welche« 1889 burch 
bafjenige feine« nachgeborenen Sohne« erfefrt 
würbe i$lbb. 37 bi« 45). ©eiläufig bemerft, 
jeigen augenblicflich bie ^oftwet ■ t ,^ut cn breier 
europäifd)er Staaten fiinberporträt«, außer 
Spanien nämlich noch Serbien (?lbb. 47) 
unb bie 9cieberlanbe (21bb. 46). 

95?elche« finb benn nun bie feltenften 
9Rarfen unb wonach bestimmt fich ber 
®rab ber Seltenheit überhaupt? 3)a« finb 
jwei fragen, welche bem oorgefdrritteneren 
Sammler ungemein häufig oorgelegt werben. 
2)ie erftere ift oerhältnifmäfjig leicht beant- 
wortet. 9cach ber wohl übereinftimmenben 
Slnfidjt aller fienner muß man bie erften 
«Warfen ber Kolonie «Mauritius t?lbb. 48) 



fdaltt 1850. 
1 pntnti. gelblidi. 



KfklS.flhMmMta, 
IMi. 
c. oranaraflb. 



rtbb. 3.i. Map Orr guten (tfut: 

1853. 
1 priniy. rot. 




*bb. 28. tffu • Sitb. 
fBalf*. IBM. 
1 «Ii. braunlila. 




ilbb *». «fu > rVunMoiiD. 
1M«6. | cu. grün. 




«bb. 3i>. Äduptru. 
1.SH4. Iü p»ra». grün. 





pi:iu()i)iCÄtv 



s£C3i. «t op coh&ris"; APrnoviB Vfci 

NAFCH 3? UM y/^V 



*lbb. 3C Sfr. St. uon Korb-ftmerifa. 
.St'itiiiifloii'flrff 1866. 5 c. blau. 




Sbb. 34 $annoorr. 
3tabt»oft«Um((l)taa. 
185*. 
:> $ffl. grün. 




flbb. Mb, Manama. 

U87."^10 C. flflb. 



?lbb. M«, «tC4rad.ua. 
1870. 2 c. blau. 




Bbb 31. Samoci' 
Muffln. ltH7. 
I i<eucp. blau 




«Ibb. 3i. «fr. St. uon 
Morb • Ammta 1869. 
8 cn. braun. 




?tbb. 33 9lru'<»rfluii' 
iebrofig. 1860. 
1 c«ut. braunfila 



Digitized by Google 



fyranl von ^obeltifc: Trr Criefmarfenfport. 



221 




Vbb.37. Spanien. 
1860. * 9U. rot. 




•Jtbb. »8. Spanien. 
1H70. 2 tf«r. blau. 




^ : 




-.1- :t9. Spanien. 
1870. 6 utl. blau. 



flbb. 40. Spanien. 
1*73. 2 (I. t.t'tf- orange. 




Hbb, 1 1. Spanten. 
1875. 50Gt#. grün. 




Stbb. 12. Spanien. 
1871. :><S.X't<. braun. 




»bb. 4.H. Spanien. 
Brieglfteuermarfr. 
1875. 5 Sent. grün. 




5Hbb. 44. Spanien. 
ftnea?fleuerntarfe. 
1*76. 5l£ent. $ef.griin. 




Vlbb. 4*i. Spanien. 
IHK». 2 g. btauarün 



unb ber Qfnfd SReunion i?lbb. 49a unb b), 
erftere auä betn Oftb^e 1 8 17, teuere au«S bem 
%af)xt 1 852 ftammenb, als bie ruertooHften 
bejeicf)nen : ifmen fc^Iiefeen fid) bie fe^r 
primitioen früfyeften SBertjeidjen oon iöritifdj* 
®uuana auS bem 3ab,re 1850, meldje ben 
fjanbfcrjriftlid* eingetragenen 9?amen be8 
^ofhneifterS $alton tragen iSlbb. 5(»), bie 
rote anna-Sftarfe Oftinbien« oon 1854 
i?lbb. 51) unb eine 5 GtS.^Dkrfe oon ÜHeu- 
SPraunfdjmeig (1861) unmittelbar an; bie 
lefetere (Slbb. 52) f>at infofern irjrc eigene 
©efdjidjte, als ber bamalige ^ofimeifter ber 
Kolonie Wir. D' Gönnet, fie, mit feinem 
ftoljen SöilbniS oerfeljen, auf eigene ©efaljr 
bruefen liefe ; bie Süiarfe mürbe fofort beeren 
Ort« oerboten, foü* aber bod) fünf Jage 
im ßlirS gewefen fein. 35iefe gröfjten 
^Raritäten, benen etma für ©pejialfammler 
norf] einige nidit offtjieHe Warfen an^u« 
retten [\nb, bie oon fübftaatlidjen Orten 
mäfnrenb ber Qtit beS amerifanifdjen Bürger« 
frtegeS ausgegeben mürben, bilben jeber für 
ficr) einen fteinen ©djafo, ben ber glüdlicbc 
©efifcer nidjt um einen fonft bod) redjt f)üb- 
fdjen Jaufenbmarffdjein t)er= 
geben mürbe. Äommt roirf* 
lief) einmal einS biefer Stüde 
— etma auf ben Sonboner 
Sluftionen — in ben^anbcl, 
fo ift ba$ ein (Ereignis, ba8 
fcr)ort mod)enlang porfier bie 
»bf>. 46. »teber. ©ammlerroelt beiber Jpetni« 
.'"Sent. blau' fpl>ärcn in Aufregung üerfefct. 




Seit fernerer als bie ftrage nad) ben 
feltenften SKarfen ift bie jroeite narfi ben 
Urfadjen ber ©eltenljeit überhaupt ju be* 
antmorten. @3 fpredjen babet fetjr Oer* 
fdnebene ftaftoren mit. 2)ie ^ab^re, meiere 
feit ber ÄuSgabe oerftridjen, machen ti nidjt 
allein, roie benu j. SB. bie ältefte befannte 
SDiarfe, bie 1 ^ennrj fdjmarj ©ro&britannienS, 
deute norf) um etma 20 Pfennig fäuflidj tft. 
Tie SBeltentlegenbeit beä ü mif fi on^ort ei tbut 
ei aurf) itirfit, benn bie neueren, niebrigen 
SBerte ber fleinften unb femften ftolonie 
finb faft ftets für einen fefjr geringen ^ßreiS 
}u b^aben. TOaögebenb finb in erfter fiinie 
bie ©efamt^atjl ber oerau^gabten Sjemplare 
unb ba3 ^idjtoorb^anbenfein oon 5Reftbc- 
ftänben ungebrauchter ©tüde, ju benen je* 
bod) aufjerbem bie fiiebb,aberei in ber Sieb* 
fjaberei tritt: bie SDcobe. Durd) fie ftnb 
j. 33. im legten 3ob,raeb^nt bie ^oftmert- 
Rieben ber beutfdjen Staaten rapibe in bie 
£>öt)e gefdjneHt morben, unb, mie baS uieift 
fo gerjt, mudj« ba« 3 ntcrc ff c an ^ nen m ^ 
ber beute {ebenfalls noeb, nidjt abgefdjloffenen 
^retefteigerunii. ©ei allen europätfd)en ^pänb* 
lern, auf jeber ©riefmarfen- 
bbrfe — ei gibt foldjer je^t 
in faft allen großen ©täbten 
— ift fteter 93egcf|r nacb, 
„altbeutfdjen" Sliarfen unb 
®anjfad)en; ein ©egefjr, ber 
nie befriebigt merben fann, 
»umal oiele Jnanblungen 

ö v x. u _ < «bb.17. Serbien 

unb nod) mebr ©ammler iH90.5-uara.gn1n. 




igiiizeu uy 



Google 



222 



$anne oon 3obelti&: 




«lib. 4M. TOaiiri 
Hu«. 1847. 

l ptwty. otangf. 



Tü*l> Pwtt.tfcrjj] 



flbb. 4»i. 
ffiriinion. 
15 oent. 





















rr.mb.-Pc 





Abb. 49b. Htunion. 
1 V.J. SO teilt. 




Mbb. 50. 
*titifrt)'«unana. 1850. 
8 c. grü«. 

sicEöEia 



TV« 



«bb. 51. 
Cftinbitn. 1851. 




Abb. 52. 
•.'i'ni ;Mrd'.iinttittu-ii;. 

1861. 5 o. braun. 



ade itjre befferen beut« 
fcfjen SSertftücfe in bcr 
(Shrwartung noch h°h erer 
greife nic^t au« ber 
£>anb geben. 

Sil« feltenfte beutle 
Watte gilt meift ber 
fogenannte rote Sachfen- 
breier, bie erfte, 1850 
in 46300« ©jemplaren 
Oerau«gabte 9KarfcSacfj- 
fen« ju 3 Pfennige 
(§lbb. 53), welche fjeute 
im gebrauchten 3uftanb 
nict)t unter 50 ÜDtarf, 
ungebraucht nic^t unter 
fecfjjig 9ttarf $u erhalten 
ift, uub für bie ein 
fiiebljaber, wenn er fte 
auf einem ganjen Söricf 
erfjatten fann, wob,l auch 
noch mehr anlegt. ^ct) 
für meinen $eil glaube, 
bajj biefe ÜRarfe gar 
nicht einmal bie feiteufte 
Seutfcfjlanb«, bafj auch 
fie otelmehr nur befon« 
ber« „in 3Jcobe" ift. %a) 
halte bie 9Jiarfe oon 
Dlbenburg ju l /, ©ro- 
fehen grün be« 3ah re 3 
1858 («tbb. 54) unb ein 
gebrauchte« Somplar ber 
roten 2 Schilling Watte 
(ögl. Äbb. 55), roeldje bie 
prooiforifche Regierung 
oon Schle«wig • £olftein 
1850 üerau«gabte, für 
weit fdjroerer ertpätttief), 
unb bie 4 /i Schilling 
Watte oon SNecflenburg- 
Schwerin be« 3 a ^ reg 
1864 (rot, mit ounftier« 
tem ©runbe unb burdj- 
ftochenem Sanbe) [2lbb. 
56], für bem „Sacbfen* 
breier" minbeften« gleich- 
wertig. <£« gibt enblich 
noch eine in ben Silben 
nicht aufgeführte 2Rarfe 
üon#olftein (1864, l 1 /, 
Schilling blau) , welche 
in ber diagonale halbiert 
mit amtlicher ©enehmi* 




«bb. 58. Sadjftit. 
1850. .1 «fg. rot. 



gung jur granfierung oon Stabtüoftbriefen 
benu&t würbe, bie auf ganzem SBrief alle 
genannten oier Paritäten an Seltenheit weit 
übertrifft. 

9?och rarer, al« bie Sflarfen, jtnb teil- 
weife bie ©anjfacfjen ber beutfehen Staaten 
geworben. 55er üreufjifchen Oftogone er* 
mahnte ich bereit«, ihnen reihen fidj aber 
oiele anbete Gouoerte minbeften« gleich* 
wertig an Seltenheit an: für ein (Xouoert 
Ottenburg '/ 2 ©rofehen brauit (1S60), grofc 
Format, ungebraucht (Slbb. 57) würben oor 
furjem 250 ÜJcarf befahlt, unb greife oon 
50—100 Sflarf werben für 
einzelne Umfdjläge ber erften 
(Smifftonen oon fiübeef 

1 ». 58), Sachfen, SRecflen* 
bürg - Schwerin (9lbb. 50), 
£b,urn unb Xagtl (2lbb. 60) 
häufig angelegt. $)ie merf- 
würbigfte Sßrei«fteigerung 
haben wohl bie fogenannten 
„überf lebten, norbbeutfehen 
©ouoerte" burchgemacht. 3m 
3ab,re 1 868 würben nämlich 
bie Stempel ber noch öor* 
banbenen (Jouüert« mancher 
Sinjelftaaten: ^ßreufjen«, 
Sachfen« , Olbenburg«, 
©raunfdjweig« unb oon 
SJiecflenburg - Streif , mit 
einer norbbeutfehen 2Jcarfe 
(9lbb. 61) überf lebt, über 
welche bann noch eine Sßrä» 
gung in grauer Xiannuit- 
fdjrift fam ; bie jReftbeftänbe 
füllten in biefer SBeife Oer« 
wertet werben. ©3 fcheint, 
bafj bie bamaligen Sammler 
biefe« ^rooiforium nicht 
genügenb beachtet haben, 
jebenfaH« gehören oiele ber 
„Überf lebten," bie noch *wr 
einem Csabr jcfjnt oerhältni«. 
mäfjtg billig waren, beute 
p ben gröfjten beutfehen 
Seltenheiten, gür c { n un . 
gebrauchte« (Souoert, 2 ©ro- 
fehen ?corbbeutfchlanb auf 

2 ©rofehen s ^reufeen ber 
(Smiffion be« 3ahre« 1861, 
würben oor nicht langer 
8eit 200 3flarf oergeblich 
geboten. 6« ift unter biefen 



SÄ 



«U>b. 54. 
Olbenburg. 1858. 
'f,<Sro \d)ta. grün 




«bb. 55. 

VoIXlUk. 1S50. 
l ed)iQing. blau. 




«6b. S6. 
9(etftfnburg< 
«Arorrirt. 1864. 
, S4. turctjftocbrn 
rot. 



Digitized by GooqI 



$er $ricfmarfenjport. 



223 



Hmftänben ein wahrlich nicht nn- 
rentable« ©efdjäft in alten ©friptu- 
ren hrcumauftöbern , obmobl ber 
2ate bie S^ancen eines gtücfttdjen 
ftunbeS meift über« 
fcffäfct. 2öie oft fjabc 
irf) nid)t ftunben- 
long auf irgenb 
einem »oben der« 




m 



flbb. 58. 
i'ftbrtf. Unifcblag. 
1863. K. SA. grün. 



»bb. 5». 
Wecflrnburg • Sdirocrln 
CJtlDte , ftaubige Umfitilag. 1856. 

»riefe gefiefftet 1 s *' * lfflfItot - 
ohne jebc nennenswerte Aus- 
beute! ßaunt brei, oicr 



ber Xfjat fmb bie (efctereu oft 
fet)r intereffant; fo nenne ich j. ». 
oiele »riefe mit preufjifcfjen unb 
bannöberfchen SDiarfen mein eigen, 
bie feiuerjeit auf 
ben Hamburger unb 
bremer <ßoftämtern 
biefer (Staaten auf- 
gegeben mürben 

6ine ber fdjön- 
fteu ©ammlungen 
in $)eutfd)Ianb, befonberS 
reich an ungebrauchten (5y em- 




Slbü. 60. 
Ibunt unb Joria. 
Umfcölag. 1861. 
1 1 Ggr. orange. 



il'i a! e unter gemijj b,unbert »erfuchen, bafj plaren, befifct baS SfteidjSpoft 
ich auf irgenb ein „9Jeft" üon wirflichen mufeum ju »erlin; ber treffliche, üon £>erra 
©eltent)eiten traf, bie bann freilich auch alle Amtsrichter Sinbenberg bearbeitete Katalog 
ÜIRüfye fmnbertfach lohnten. $ie großen nimmt einen ftattlichen»anb üon 343 Seiten 
©täbte finb Don #änbtcrn unb ©ammlern ein. i^nbeff en ift biefe $racf)tfammlung feineS- 
faft gän^Iidt) abgegraft, aber in Heineren megS bie umfangreichfte felbft in 2>eutfch' 
Orten, wo ber gemiffenhafte Kaufmann et)e« Ianb — wer j. 83 bie ^oftwertjeichen 
bem ieben »riefumfchlag forgfam als »eleg auSfteüung befugte, meiere 1 889 in 9Jcünd)en 
aufhob , auf manchem altablidjen fianbfty, ftattfanb, fonnte bort bie mahrhafte liefen« 
in manchem $farrt)aufe läfu ftdt) audi heute fammlung eines ungenannten ÄuSfteHerS 
noch ber eine ober anbere ©d)afc fjeben. berounbern, bie Don Zennern auf einen SBert 
(SS wirb meinen 2efern fcb,on aufge* oon miubeftenS 60 000 OJlaxl gefcf)ä^t mürbe, 
fallen fein, bafj ich [cfjeinbar wittfürlich balb Unb felbft fie bleibt noch weit jurücf t)inter 
baS eine ©tücf menn gebraust b. t)- pofta* ben 9Harfenfdjä&en eines 9tothf<hiIb unb 
lifd) entwertet, balb baS anbere, wenn un« eines gerrari ju SßariS, hinter ben ©amm- 
gebraucht, als mertüofler bezeichnete, ^n lungen mancher englifdjer unb amerifanifcher 
SBirflicfjfeit ift biefer Unterfcfjteb feineSwegS @e(bfürften. SReuerbingS horte id), bafe 
ein wiflffirttcher, benn baS eine ©tücf wirb auch ber $ax eine wunberooHe fioHeftion 
eben in jenem, baS anbere in biefem 3uftanb befijjt unb eifrig fammelt — irre icb, nicht, 
f eltener angeboten, unb nach Angebot unb fo nannte jtdj ja auch ber »riefmarfen* 
Nachfrage richtet fiä) auch im »riefmarfen« ^änbler Sielow in »erttn Fournisseur de 
hanbel, in bem beiläufig bemerft jährlich la cour imperiale russe! 3<h finbe eS 
£unberttaufenbe umgefefct werben, ber SßreiS. ganj begreif (icb,, bafj gefrönte ^»äupter uns 
3nbeffen fpridjt auch t)ier bie Liebhaberei ©ammlern bie ©(jre autfjun, an unfern 
mit: biefer ©ammler nimmt in feine ©amm- fleinen greuben unb Seiben teüjunefunen, 
Iung mit SSorliebe ungebrauchte, jener ge- benn ich *S an mir felbft erprobt, 
brauchte ©remplare auf ; ein dritter fucht wie woh(tt)ätig bie ©efchäftigung mit unfern 
jebe SKarf e poftatifch ent- Wieblingen auf bie Ver- 
wertet unb in jung* oen wirft. SBenn ich 
fraulicher Steinzeit ju einmal fo recht über- 
erhalten, ein oierter fam- arbeitet bin, bann greife 
inclt nur auf iöriefftücf ich n ^t jum AntipQ- 
unb ein fünfter — Diel- rin,fonbern jumjpanb- 
(eicht bie tjöchfte Sineffe buch uno ju meinen 
— gar nur auf ganzen ftartonS, oergleiche 
»riefen unter befon- unb prüfe unb wafche 
berer Söerücffichtigung unb Webe. Proba- 





«bb. 57. 

C Ä bu > fl , *" m 9 ?un fl - ber S(bftempe(ungen. 3n tum est ! 



«bb. 61. 
WorbbtuifaVr 'Sofibcairf. 
1868. 3 ftr. rot auf 2 ftx. 
^rfufjcn orange. 



• • 4*1 \ -*V 



» •* 

MlYV 1 % 



Digitized by Google 



I 




(ftbfirutf »frbottn.j 

(5ä möge fid) feiner einbilben ein SSoIt injuric bebeutet; aber t)icr barf man bic 

$u ücrftefjen, menn er e$ nidjt aueb bei „®emütlicb,feit" ernftbaft nehmen, ift 

feinen fteften fennen gelernt f)at. $n ber baä ©emüt, e$ ift ba3 §cr$, tvaä fie ba 

s 4?lage be$ SBerftagS unb in ber 3agb nad) offen anf ber Sungc unb auf ber #anb 

bem täglicben iörot feben fid) bie 2cute fjaben, bic Unfäljigfett, irgenb einem anftän- 

atTcntbalben ieljr, fer)r äljnlid). Slber wenn bigen Serl auf ber SBelt, !äm' er, moljer 

fie, ber Ginge ifjrc^ 3(rbeitöteben^ entrürft, er roolle, unfreunblicb ju begegnen, für ifm 

ifjre geit)of)nten Sorgengefidjter abgeroorfen nid)t ^ufammenjurürfen auf ber 93anf unb 

fmben unb bei Sang unb $e d)erflang mieber i()n nid)t mittlnm $u laffeu , roenn fie fid) 

ifjr innerfteä Selbft fjerau$äufef)rcn magen, freuen. 

roenn fie fid) geben laffen in irgenb einer $aS 9D?ünd)ener Oftobcrfcft ift ein S8otf^- 

^eftfreube, bann rönnen mir bic üorteilfjaf- feft im beften Sinn. (£8 gehört bem Sßolfe. 

teftc unb erfjteftc Seite ifjreä SBcfenS fennen $)er $rmfte fann es mitfeiern, ber SRegcnt 

lernen. Dann feb.cn fie fo auS, wie fic bc3 £anbe£ nimmt an ibm teil, ja ben batie- 

immer auäfeben müfjten, erneuerte bie Grbc rifdjen dürften ift feine beffere (Megenfjeit 

nidjt alltäglich, ifjrcn iBefifotitel auf ben als biefe gegeben, mit ifjren Untertanen 

tarnen eines ^ammerttjaleö, fo, ati gäbe in {Viifjlung $u bleiben. 

eS feine leibige ^olitif unb feine Surfe, Syrern dürften zuliebe f)aben bie dauern 

fein tcurcö SBrot unb feine groben iPorge- ja aud) biefee fteft gegrünbet oor aroeiunb- 

fefcten, fein fd)lcd)te8 ^flafter unb feine adjtjig 3>abren. 

fjetfeen, ftaubigen unb unücntilicrtcn Bureau;:. Ta* mar fo : 

3d) fjabc nodj feinen gremben gcfefjcn, ber Seit bem ^afjre 1722 f^atte OTündjen 

nad) einem Söefud) bc* SDtüncbencr Dftober- bie ftreubc nidjt mefjr erlebt, bafe ein baue- 

fefteä 00m SScfen ber ^farftabt Sd)lcd)te$ rifcfjcr fironprtnj in feinen Stauern £od>« 

gu fagen gcroufjt bätte. Statt ber bumpfen jeit l)iett. 9cun enblid) feierte nad) ben 

Sdjroerfätligfeit, bie man unferer SJcalj* unb büfteren ^afjren, roelcbc ber Einfang biefc^ 

Jpopfcnmetropole fo gerne nachjagt, finben ^;a^rf|iinberti< bem beutfdjcn 33aterlanbe 

fie ba fjeitere, fjarmlofc fiebenstfuft, eine brachte, im Cf tober be$ %at)xt4 1810 Sron« 

C9aftlid)feit unb eine 9ttittcilfamfett ofyne prtnj Subroig bon Saliern feine £>od)$eit 

©renken, ©crabfjeit unb gefunbe ftreifjeit mit ber ^rin^effin Sfjcrcfe Gfjarlottc fiouifc 

be* SBerfefjrS, ftatt ber müften ©jrceffe, bie Don SadjfeiKftilbburgfmufcn. 91m 10. Of- 

mandjer gelegentlich, be§ ungcfjeuren Sier- tober 30g bic 93raut in ©Zündjcn ein, unb 

fonfumä ermarten mödjte, eine anftedenbe ( ^üei $age fpätcr fanb bie Trauung ftatt. 

unb fortreifeenbe ^>eitcrfeit. Da5 Sßort 91 m 91benb bc^ folgenben JagcS begannen 

„©emütlicbfeit,'' melcbcS bie Summe biefer geftlidjfeiten , wie fic mobl bie ^farftabt 

Sigenfdjaftcu bc^eidinct , bat leiber einen audi in ber prunfliebeubeu ^cit ber am 

fatalen 3ftitflang, fo ctma mic ber ?tu$brurf (fnbe beS uorigen ^aljrbunbertS f^icr refi- 

„ein guter 9J?cnfd)" beinabe eine üßerbnl- bierenben Jilurfürftni nidjt gefeljen. 

»fföaafn 4 fllafirtg« TOonat*6fflf. Vit. ^flörg. 18»2 ISO'». I. «b. k 15 



Digitized by Google 



226 



grife oon Cftini unb $aul §eq: 



Xtefe gcier gab bie erfte Stoanlaffung 
ju ben Cftoberfeften unb junächft auch jur 
Abhaltung einer fteftlichfeit, bie noch heute 
ben intcgrierenben SBeftanbteil ber t$chv für 
ben pferbclicbcnben ©aoera bilbet. Xie 
„Saoau^rie-fctoifion" ber iöürgergarbc Oer- 
anftaltcte ein^fcrberennen gelegentlich 
ber SBcrmähluugSfeier, ein Sdjaufpiel, ba* 
übrigens feit ^ahrfmnbertcn fdjon in ©ntjem 
fjeimifch mar. (SS fam bei einer bcnfroür- 
bigen (Gelegenheit bereinft in Stör. 3m 
3at)re 1436 würbe baS erfte ^ferberennen 
$ur SBermäblungSfeier SllbrecbtS III. mit ber 
$rtn$effin SInna öon 33raunfcbmeig hier 
ocranftaltet, bott) mar meniger bie SBcrmäh- 
lung bie Skranlaffung hierzu, als bic 58er* 
föhnung SllbrecbtS „beS grommen" mit 
feinem ißater, §er$og (Srnft, ber oorbem bie 
fdjbnc unb licbenSmcrtc SlugSburgcr ©ürgcrS- 
tochter SlgneS SJcrnauer, Wibrecht« morga- 
natische (Gemahlin, &u Straubing in bie 
Möttau merfen liefe — altcrbingS eine redjt 
ungute 91rt, feine Unjufriebenhcit mit einer 
9JccSalIiance £u äufeern. 3roölf $abre fpätcr 
mürben in iüfänctjcn bic pferberennen jU all- 
jährlich mieberfchrenben SJolfSbeluitigungcn, 
bie nur jeitmcilig burch ftriegSläufte unter- 
brochen mürben. (£nbc beS oorigen 3ahr- 
hunbertS hatte bie franjofifebe fteoolution 
mit ihrem böfen 9cachjittern burch ganj 
(htropa roieber eine Unterbrechung gebracht. 
9hm mürben bie $ippifdjcn Spiele am 
17. Oftober 1810 neu eingeführt, üöei 
bem ftrcubenmabl, baa bem kennen folgte, 
machte man einen @rlafj beS ftönigS be- 
faunt, metcher bic SBiefc, auf ber baS kennen 
ftattgehabt, nach ocm tarnen ber ftronprin» 
jeffin oon ba an „Xh^reficnmicfe" taufte. 
So tyify U c no< b h cut c, ober bei echten 
TOünchenern auch fdjlcchthin »bie SBiefe." 
Unb „auf b* Söiefn geb/n" tyifrt nunmehr 
einfach, fi<h h lim Oftoberfeftc begeben. 

3u gleicher 3cit mürbe ein lanbmirt- 
fchaftlichcr SBercin für Söaüern gegrünbet, 
unb biefer ißerein unternahm cS, bie tiefte 
jenes 3fah™$ in jebem fünftigen 3<*h re 
mieber ins fieben ju rufen — natürlich in 
Sßerbinbung mit oeriefuebenen anberen ftör» 
perfchaften. 3 m uädiften 3al>re idjon mürbe 
eine SBiefiauSftclIung gelegentlich Df S Oftober* 
fefteS abgehalten, in jebem folgenben fterbfte 
fam neues baju, ein „©lücfsfmfcn" mürbe 
etabliert, es mürben Scheiben- unb Sßogel» 
febtejsen oeranftaltct, unb nach unb nach 



übernahm bie Stabt baS Slrrangcment beS 
ganzen ftcfteS. 3)a& bie SBirtSbubcn, ju- 
nächft mit ibonifdjet SlnfprudjSlofigfeit ein* 
gerichtet, eine grofje 9totle fpielten, oerfteljt 
fich oon felbft. „Groden" fyit fich ber 
ÜKüncheuer noch nie oergnügt — unb aud) 
anbermärts ift ein guter Jrunf oon bem 
begriff „fteftfreubc" nicht ju trennen. 

©alb mar baS Oftobcrfeft 311 einer 
SRationalfcier gemorben — obmobl unfer 
Öltma für ein geft, baS fich nntcr ©otteS 
freiem f>immet abfpielt, faum eine ungün« 
ftigere $eit fennt, als bic rcgnerifdje erfte 
#älfte beS Oltober. 3ährlich fam 9teueS 
fünju. 1820 ftieg bie fühne — bamal* 
gehörte noch Süfmhcit 51t biefem ^anbmerf — 
öuftfehifferin SRabame SBilhelminc 9leicharb 
mit ihrem Jöallon empor. @S mar übrigens 
fcfmn ihre 24. ^ahrt. Sie erhielt oon ber 
Söürgerfdwft eine (Shrenfafmc für ihre ßei- 
ftung. 

ttieft man bie Seftberidjte jener 3 e ü 
burch, fo trifft man unter ben regelmäßigen 
Preisträgern bei ben pferberennen ftets 
mieber auf ben 9lamen iaoer Srenfl, ber 
hier nicht unerwähnt bleiben barf. (£r mar 
ein pfcrbehänbler unb berühmt als ber 
gröbfte SJienfch aller 3«ücn unb 3 onen ; 
feine Grobheit ging freilich ^anb in $anb 
mit fcltencr Schlagfcrtigteit unb berbem 
2Bt^. Tic Slnefboten, bie hier über biefe 
feine bcncibenSmcrtcn (Gaben furfieren, jählen 
nach |>uubertcn, unb im SBolfSmunb lebt fein 
9came noch immer. 

3m 3ahre 1823 nahm ber $ronprin$ 
oon prcu&en als Söräutigam ber ^rinjeffin 
©lifc oon ©auern an ber 5eier teil, unb 
mieber mürbe biefe ermeitert. Janjfälc maren 
errichtet, ^euermerf, Scheiben-, Slblcr-,|>irfcbs 
piftolen», 93ol ( v unb SBalefter-Schieften fan- 
ben ftatt. 3 m nächften ^ahre feierte ein 
öfterrcichifcher (5rjh cr 30fl feine ^ochjeit mit 
einer banerifchen ^rinicffin, furj, an jcbeS 
Oftoberfeft fnüpfte fich faft irgenb ein lufto- 
rifdjeS Ereignis. 1827 ftarb furj naeft 
Siecnbigung beS JHteS Sönig 9Ka{ Qoicf 
— „SSatcr <Di a? « uno m ty QUC f, „Wag" 

oom S?olfe geheimen — unb ein ^ahr fpäter 
begrüßten bie 9Künd)cner ihren ^önig Sub- 
wig L» bei beffen ißermählung fie bas 5eft 
gegrünbet, jum erftenmale als SanbeSberm 
auf bem faftplafo. ®r murbc oom SJoIfc 
mie ein iöater empfangen unb tranf, oon 
taufenbftimmigem %\\bel begrübt, außen ein 



Digitized by Google 



9Hünd)ftter Cftoberfeft. 



227 



©las fjcimijdjen SBeine» auf ba$ SBof)l bc3 
ganzen baperifdjen «olfeä. 

Jmmcr reicher würbe ba3 fteftprogramm, 
unb immer wieber ücrbanb fieb, ein anbercS 
bebeutfame* (Ereignis mit bem Cftobcrfeftc. 
1831, im (S^oleroia^re , würbe in bem 
nafjen Scnbling ein Eenfmal an bie be- 
rühmte 2ftorbroeifmad)t Don Senbling(l705) 
enthüllt. Jni folgenben 3aljrc famen mäh« 
renb be* %t\te$ bie ©efanbten an, welche 
bem $weitgeborenen Solm Subwigs t, Otto, 
al* Slönig Don ©riecbenlanb hulbigten. Much 
fanb, wie fpäter nod) oft, bei biefer ©e- 



langc getrieben mürbe, gumnaftifchc Spiele 
auf Schweiber 9lrt, ein grofjes Slcufiffeft, 
bas Steigen eines CuftbattonS, ein SDionftre- 
fon^ert, fteuerwerf, ein ÜDcaSfenball im :pof« 
tb,eater, eine SluSftellung unb baju noch bie 
©ntbüttung bes fdjönen SDiar. 3fofef»9J?onu- 
mental Don SRaucb auf bem £f)eaterplafoe. 
SJon ben Dielen fleinen ßuftbarfeiten, bie 
baS ^eft bot, ganj ju fcfjweigen! 

Vlurfj beute übt bie Sache noch ben 
alten $aitfier aus auf bie Sttündjencr, auf 
bie Scharen Don Sremben, bie bei biefer 
©elegenfyeit ^iert)er Wallfahrten, unb auf 





/ * If % 



,* ■;-? Im 




fta*bubrn unb 3ö u r ft b r a 1 1 r 1 1 1 n. 



legenffeit eine grofee fiunftausftellung in 
biefet für ßuuftauSftellungen heute allerbtngs 
nicf)t mehr fo beliebten Saifon ftatt. 1835 
beging bie @t) e Dc ^ ÄönigS — unb mit 
Ufr baS Cftoberfeft bie Jubelfeier ihre« 
fünfunbjwanjigften Jahrestages — ober, 
wie ber beutfehe $luSbrucf fo febön fagt: 
ihr fünfunbjtuan^igiährige« Jubiläum — 
unb baS fteft rourbe baher mit erhöhtem 
©lan^e gefeiert. 2)a ftanb im Programm 
ein SBagenrenuen auf autifen Slampfmagcn, 
ein SRabtrciben — bas treiben Don SSagen- 
räbern. ein Sport, ber in dauern audi fa^on 



bas ungezählte Sanboolf, baS aus Ober* 
unb SRicberbaüern, Schwaben unb ber Dber* 
pfalj — weniger aus ben anberen Steifen — 
jur Seier hierher reift. 2Ut unb jung, 
arm unb reich, Dornehm unb gering, ©ent- 
lemau unb Strolch wanbert „auf bie SBiefc" 
hinaus, um bort feiner Srinf- unb Schauluft 
ju fröfmen, wenngleich unfer weinerliches 
ftlima gerabe um biefe 3*<t fein launifchftes 
©eficfjt maebt. 

Xer «erlauf beS OftoberfcfteS ift fol- 
genber: 

^Icbt Sage Dor bem erften Sonntag im 

15* 



Digitized by Google 



1 



22S 



ftrip ton Cjtini unb $aul §en: 



Oftober, bcm eigcntlidicn Dftoberfonntag, 
beginnt bic Vorfeier, bie fid) öon ber ^tociten 
5e(tiuorf)e nur buref) ben Slu*faff affer offi- 
eieffeu SBctanftaltungcn untcrfctjcibct. %m 
erften Oftobcrfonntage bann fängt ba$ eigent- 
liche fteft an, ba$ beute ben Tanten eine» 
„(Jcntral-ßanbroirtidjaftefefteS für Söanern" 
bat. Xer Jpof, bie „Spieen" ber Söcfjörben, 



s J?fcrbc oor. Unfcrc ©auern, bie fonft redit 
gern fjalb ftäbtifcf) unb fo Ijäftlid) rote mög* 
lid) gef leibet gefjen, nriffen bei biefer föe» 
legenbeit fcfyr n>of)l, bafj fie mit größerem 
(Srfolg in ber öon ben Jßätern ererbten 
Sradjt fid) jeigen, bie ib,ren traf tü offen Söucfä 
fo roo^l jur ©eltung bringt. Sic empfangen 
au$ ber £>anb be§ {Regenten eine blaue 
9?approffe mit ber s $rämiicrunga' 
urfunbe unb ein roeifcblaueS Seiben« 
fdfmdjen. Örofec Sief^üdjtcr unb 
Üanbroirte in Söanern fjaben bidc 
Wtnbcl ioldjer ftabuen in ibren 
„guten Stuben" ftebeu. S3ei ber 
^reisücrteilung paffiercu oft broflige 
Sccncn. Dft ocrftcfjt einer ber 
dauern eine Skiucguug falidi, roeldie 
bic £aub be3 Regenten madjt, unb 
ergreift biefc ju fjcrjbaftem $rud 




«nr > c :n ?lpr tili) rata. 



bie Stabtiiite mit Sdmflmt unb 
Tegen, ba$ bivlotuatndic Storp* 
IL i. in. fahren in foftl tdie-ttt 
2(ufauge md) ber iJjereficnwiefe, 
bie mit $riumpb,pfortcn unb 
einem Söatb öon ftlaggcn nufS feftlidjfte 
herauSgcputyt ift. Sobalb ber ßnnbe^err er- 
fdjienen ift, beginnt ba*$$orfübrcn begreif- 
öief)$, ein Sdjaufpiel, bcm bie bunberttoufenb- 
föpftge 9J?cugc mit bem lebbafteften ^ntcreffc 
folgt, ©ibt es bod) bierbei nidjt nur luofjr- 
r)aft prad)töolIe (irjeugniffe ber ißieb$ud)t ju 
feben, fonbern aud) prädjtige ÜKcnfcfjergcftal- 
ten. SHirfdicn unb „Nabeln" in unfern 
idjöncn 9?offi?tracf»tcn fübreu bie 9iinbcr unb 



$ 1 1 i 4 Jet t i* t. 

ober untcrtf)änigem .ftanbfufj u. f. m. -Bor 
ein paar ^o^cn füljrtc ein obcrbanerifaVS 
Original, ber in 9Jcund)cn roof)lbcfannte 
SEur^elfepp, beffen in SSoffc getieftes kon- 
terfei man l)ier als „33ermerferl w ouf jebem 
93icrfcller faufen fann, einen gewaltigen 
Stier oor. Ter crccntrifdic Sitte tragt 
meift einen £ut öon ber ÖJröfee cineä ftatt- 
lidjcn ftamiiicnrcgcnfdjirm* unb mag mit 
biefer grünen ÜRicfcnfdjcibe roobl ba$ »uilbe 



Google 



2>aS SRündjcner Cttoberfcft. 



229 



Jier fdjeu gemacht haben. Die ©cftic cnt» 
rijj fich bcr Rührung bcs fchmacbcn ©rcifed 
unb auf ein ftaar JȊttc fie bcn Regenten 
überrannt. Unfer ^rinzregent b^at übrigens 
balb nachher in ganj ähnlicher ©cfahr ge- 
fcb>ebt. «1* „©uffalo ©ill" b>r war, 
liefe er fid) eine« ©ormittagS bie ©otfpferbe 
oorführen unb blieb ganz in ber 9Zä^e biefer 
tollen unb bureb, fd>merzcnbe Sättel unb 
atterljanb anbere Dinge nodj toHer gemachten 
©eftien. ©r Würbe nun auch thatfächlidj 
oon einem ber ^ferbe attadiert unb einige 
ber (£om*bonS warfen fich auf ib>, bcn 
dürften mit ihrem Sörpcr fdjüfccnb. Später 
hat mir einer bcr Ocrwegencu Surften mit 
öiclem Stolz oerfichert, er fei fdwn auf 
mancherlei Dingen gefeffen in feinem ücben, 
noch nie aber auf einem SanbeSherru. 

^ener ^reiSoerteilung folgt baS „Sprung- 
reniien" — locus a non lucendo, eS Wirb 
nidjtS gefprungen in biefem Flachrennen, 
baS bcn ^ferben nur burcü, bic barbarifebe 
©afjnlänge ein JpinberniS bietet, unb bem 
baS ^ublitum mit ungeheurer, aber fport» 
lieh unoerbienter Teilnahme folgt, ©in 
(Starter ift hier nicht nötig, unb ein falfdjer 
Start nicht möglich, hinter einem breiten 
©rettertbor brängen fich bie zahlreichen 
s J?ferbe — bis oor wenigen fahren noch 
ohne Sattel oon fiitaben, beu „9tennbubcn," 
geritten — unb auf einen SBötterfct)u§ 
fprengt bie ganze §orbe — eS finb fetten 
Derbpfieger barunter — in bie ©ahn, bie 
fluerft oon einem 3ug S'aoallerie freigemacht 
würbe. 35er ©nbfampf fpielt gewöhnlich 
unter zwei ober brei ^ferben, unb ber Sieger 
— baS „©rftel" fagen mir hier — hat 
benn oft genug bie brei* ober üier Scfcten 
um weit mehr als eine ©ahnlänge über- 
holt, ©raufenber ^ubel empfängt baS ge- 
roinnenbe ^ferb, beffen ©efifcer faft immer 
ein SRünchener ©aftwirt ift. Än ber ©in- 
lauffeite erhebt fich ber terraffenförmige Ab- 
hang bcr ^T^erefieiifjöt)e, auf ein paar bun- 
bert 9Jceter meit Kopf an Sopf mit 3Jccnfd)en 
befefct. Das ©eifattsgefebrei einer folchen 
9Jcenge hat etwas ©etäubenbeS. — Unb 
fic febreien, wenn ein ftaoorit ben ^SreiS 
heimträgt! Sejjterer befteht meift in einer 
gähne, an welcher bic ÖJcwinnfummc in 
glifcernben ©olbftürfen angebracht ift. 

Der nächftc Dag bringt ben ©eginn bes 
Sd)ief$enS, an bem Prinzen unfcrcS SönigS- 
haufeS unb Vertreter unfcreS #ocbabclS fo 



gut teilnehmen, wie bie ärmften ^agbgefjilfen 
auS bem £>od)lanb, bie oieffeiebt 2Jconate 
fparen müffen, um fid) biefeS Vergnügen 
leiften zu fönnen. Vormittags marfchiert 
bcr Schüfyenzug, ber meift auch recht imbtdie 
©remplare oon „SdncBgigerln" enthält, 
unter 3Jhififf längen Pom 9totb,auS ab. „Stlt- 
beutfeh" geflcibete s £agen fdjleppen auf ge- 
fchmücfter Drage bie filbernen ©edjer, tragen 
bie ^ßreisfahnen, gieler in roter origineller 
Dracht fpringen ooran. Dann wirb auf 
bem fteftplafc luftig braufloS gefnattt bis 
jum nächften Sonntag, wo ber ©ürgermeifter 
bie greife Perteilt. 

9lm 3. Sonntage, ber ben Schluß beS 
FcfteS bilbet, finbet bann ein Drabreiten 
ftatt, naebbem öorher unter ber SBoche ein 
Drabfahrcn im Sulfö unb ein ©elocipeb« 
rennen abgehalten würbe, ©ei allen biefen 
©cranftaltungen ift ber 3"brang beS s ^ubli- 
fumS ein ungeheurer. Die Aufregung, bie 
harmlofe ßeibenfehaft biefer 3ufchauermenge 
zu »erfolgen, biefen 3ubcl, wenn ein Sieb- 
ling gewinnt, biefen Unwillen, wenn ber 
3ufatl einem Unmürbigcn zum Siege üer- 
hilft, biefeS fd)WachmotiPicrte Stimmen- 
gebraufe unb orfanähuliche Gkläcpter, wenn 
öiclleicht ein herrenlofer v #intfchcr über bie 
©ahn läuft ober ein ©affenjunge ben 
äRännera ber Orbnung zum Drofc über baS 
abiperrenbe Seil fteigt. 28te harmlos unb 
leicht ju oergnügen ift bie SKenge! 

2rofe ber Sportluft aber unb beS 3n- 
tereffeS bcr SRinorität für bie Sanbwirtfdjaft 
bleibt baS ^eft, bic geftfreube als Selbft- 
awed bie £>auptfachc für bie ©efndjer bcr 
Biefe. 3hr wirb gehulbigt in bem großen 
.§albrunb oon jwan^ig großen SirtSbuben, 
in welchen Ströme oon ©ier fliefeen unb 
bie bcn Sern beS SeftpIafccS bilben, ihr in 
einem zweiten, weiteren ©irfel oon 3ab> 
marftSbubcn aller Ärt. ©inS gehört fo gut 
Zur Sache wie baS anbere. 9Jacii unb nach 
allcrbingS h Qt f»^ Crtoberfcft z« einer 
©ambrinuSfeicr, zu einer ©ierprobe großen 
Stils auSgebilbet. Honny soit qui mal y 
pense ! 3 m SRheinlanb °^ cr wo fonft unter 
Wärmerer Sonne bic SRcbe gebeiht, feiert 
man bie SBcinlefe auch nicht nad) Dempe- 
renzlerweife. Unb hier, wo ein paarmal 
huubcrttauicnb Slcnner bcn braunen Drunf, 
bcr ©aoernS Stolz unb eine feiner wefent- 
lidiftcn Öiclbqucncn bilbet, auf feinen (be- 
halt unb auf feine ©efömmlichfcit prüfen, 



Digitized by Google 



230 



ftrifc Don Dftini unb *ßaut fcftt: 



barf bicjc Gelegenheit wohl aud) Oon $e> 9Jcünrfjcner —, bic Sifcpläfce finb mit ge« 

bcuhing fein. 3 u ^ em werben einige bc» wältigen geltbacftem überbackt, unb in ben 

ionberS beliebte 93icrc — „SWärjenbiere" ©üben finb warme Spetfen 311 haben. Slber 

hctfjen fie, ungefähr mit bem gleichen noch immer finb ©oben unb lifdje mit 

9ied)t , mit welchem unfere glfltfjrennen ftäfereften unb Wufjfdjalen, gifdjgräten, ©et« 

„Sprungrennen" tieijjen — ertra für baS fcüalcn, ©rotfrumen unb ©inmitfclpapier 

fteft gebraut unb aufgehoben. bebedt, nod) immer ift bie bebienenbe $cbe 

3n ben oierjehn Jagen beS SefteS wer» öon jener ber^crfrifcb,cnbcn ©robfjcit wie 

ben nun freiließ ganj exorbitante Staffen einft. üttit jwölf öoUcn SDca&frügen bampft 

oon Söicr üertilgt, bie fidj fdwn nur mehr fie wie ein Schneepflug burcb/S bidjtefte 

burd) „runbe" 3 a ^ cn auSbrüden laffeu. ©ebränge unb ifjr 3aubcrmort „Sauce meine 

3$ bin im üorigen §erbft einmal wäbrenb sperren !" mad)t ihr %la§. ^uiüd} bat fidj 

einer S3orftettung beS SircuS 2Bulff tjier bann bie „Sauce," baS Sier, maS au«? ben 

plöfclid) in ein für bic Umfifeenben febr übcrfdjäumenben trügen tropft, meift fdjon 

unmotioiert fdieinenbcS Sachen ausgebrochen, auf bie ©emänber ber 9tächftftchenben er* 

9Jcan gab bie „SBaffcrpantomime," unb ein güffen. $ft fie bcfonbcrS wob,! gelaunt, fo 

©lief auf ben 3cttct lehrte mid), bafj zufällig gilt bann ein freunblidjeS „Oha!" als au*- 

gerabe baSfelbc Ouantum ftlüfftgfcit, in bem reiebenbe (^tfdmlbigung. 
hier ein paar $ufeenb SKcnitfjcn unb ein 93efonberS bei ben SaooritS unter ben 

paar Sttoote umherfrbwammeu, in baS man Oftoberfeftmirten, worunter ber feit fahren 

üon beträchtlicher £>öbe einen Sopffprung oon ber befferen ®cfellfd)aft , oornehmlid) 

riSficren fonntc, ber SSiermenge entfprad), Offizieren unb Stubenten, am meiften fre- 

bie gelegentlich beS DftobcrfcfteS in amei quentierte „Schottenbammcl" eine unglaub- 

äufammengehörigen SBirtSbuben getrunfen liebe Popularität geniest, ift baS fieben unb 

werben war. (Sin hübfdje Sache baS ! ©S Srciben fef>r originell unb oon fortrei&enbcr 

war Sranji^fancr Wärjenbier gewefen. ftröblidtfeit unb ©emütlidjfeit getragen. 

$aS ßeben in ben Sierbuben ift jefct 2öer an einem fchönen, warmen Jage ba 

innerlich fomfortabler eingerichtet als oor einen Sifeplafe befommen will, ftttttl ftunben* 

wenigen ^ft^n, wo fie noch fjödift primitiö lang warten. XaS fyit eine eigene Subuftrie 

waren unb meift in puncto gijcinlidifeit oon Öeutcn herangebilbet, bic um ein 

manches 311 wüufdjen übrig liefen — ori- „tytyinl u beutfdjer JReichSwährung ©cbürf» 

gincll aber ift es nod) immer. %k Strüge tigen einen Stub,l oerfchaffen, ben fie meiftenS 

haben nun Xerfel — „Sud" nennt'S ber fur^cr §anb beim nächften, weniger befudjten 




SBirt ftchlcn. »ier- 
fäffer, Siften unb £>anb* 
farren, Schrägen unb 
ähnliches ©erat werben 
als wintommeneS Sur- 
rogat genommen. Ten 
meiften mufj ber blaute 
"Kaien genügen. 




Ohne Würfficht auf 
ben Stotf, ben einer 
trägt, fifct alles hier 
bidjt gebrängt beiein« 
nnber,trinft unb fcbwafyt 
unb — fingt ^ufammen. 
©in Xutjcub WufifforpS 
ift jwifd)en ben ©üben 
aufgeteilt , unb iebeS 
biefer Crcbefter — ©led) 
natürlich — fpielt ohne 
bie geringfte SHüdfidit 
auf bie uachbarlidje 



Digitized by Google 



lai Wündjener Cftoberftft. 



231 




* r g t n n trr $orftfIlung in ctnrr = ■.tut it b u b r 

ftonfurrenj, wa$ it)in gerabe einfällt ©ei ben 
einen erglänzt ba* „Üftecr weit binauä," bie 
nndiften fpielcn einen ^ocfuinl^er, bie aitberu 
ben ©rautdwr an^ ^ohengvin nnb wieber 
anbere ben öoulangermarfd). Tajloifc^en gefjt 
fleißig ber SammclteHer ber SWufifanten um. 
2Bo irgenb möglid), wirb mitgesungen unb mit 
befouberer JBorltebe, wcnn'3 fentimental wirb. 
Tnju Hingen oon bem nnberen $eil be* 
geftplafccS ein balbeö ^mnbert meb,r ober 
minber Reiferer Xreljorgeln unb Ordfeftrion^ 
herüber, ein paar fleine Stapelleu bötjmifdjcr 
Sflufifanten quiefen barein, ein bifjd)en $iger- 
unb üöwengcbrüfl au$ ben SJcenagerien, ba* 
ftnattern ber Söüdjfen an ben <Sd?ieBftänben, 
baä Sdjnarren oon 3JcirUton*, baä Surren 
oon Söalbteufcln, baS ©equäfe Heiner ftin» 
ber, ba$ ©etrommel einiger toll geworbener 
Ausrufer, ba$ *4?citfcf»enfiinncit ber SBier* 
füfjrer — fic finb SSirtuofen barin — 
meld? ein Sonjert! 

©in ftonjert oon Jonen, oon Farben 
unb oon Xüftcn! 3a, unenblid) farbig 
ficht lotet) ein fteftplafc an-:. 93on hohen 
SERaftcn flattern fdjmale, malerifdjc 23impel, 
©uirlanben fdjtoingen fid> oon SDcaft $u 
SKaft, mit golbenen ftrüdjten unb Öolbftoff' 
bänbem burdnounben. 3 n fallen Farben 
prangen bie ^e^bädjer ber 2Birtfd)aften, unb 
ba$ Sieben in unb oor ben gdjaububen ift 



erft redjt bunt. 34 ^ aDe immer eine ge* 
wiffc Vorliebe für bie brotligen ftunftpro- 
buftc oor ben SDJenagericn unb 22adj*figuren- 
fabinettS gehabt, bie buutftfeedigen SÜefcn« 
tablcauj:, auf weldjen jappelnbe 9ceger oon 
fabeltjaftcn ftrofobilen oerfpeift werben, 
tapfere Araber mit magren gerben oon 
Sßüftenfönigen fnmpfen, wunberbolbe, wenn 
audj arg oer^eidmete Cbaltöfen auf üppigen 
Xionnä fid) räfeln unb unmögliche liefen* 
bamen (Jifenblöde auf bem Ottfett tragen, 
bie ber ftabrif be$ §crrn ftrupp in ©ffen 
St)re madjen mürben. 35er Stubenmalcr, 
ber baä 3^ug ba nadj bem Cuabratmeter 
3ufammenfd)mierte, War fidjer begeiftert bei 
ber Sadjc x unb barum t)at fie was Xragi- 
fomiidjes, biefe ©adje! $enn id) fenne 
nmndicv weltberühmte friftorienbilb, baä 
ohne iöegcificrung , aber aud) nad) bem 
Cuabratmeter Ijeruntcrgefdjaffcn würbe, wo- 
bei ber ÜDceifter, bie Zigarette im SDcunb' 
wintel, fid) fd)on im oorau3 über bie 
3diaf*föpfe oon s ^ublifum motierte, bie 
fid) baran begeiftern würben. 

*^ie ^unebener in it)rer ^eftfreube unb 



Digitized by Google 



232 



ftrifc oon Dftini unb $aul Jpei; : 



ifjre länbtidjen Öäfte feinen befonberS 
fd^auluftig ju fein, benn bic Qaty berer, 
bic mit <Seb,cnStoürbigteiten anrüden, ift 
ungcmöb,nlidi grofj gegen anbere Sßeranftal« 
tungen gleidjcr Strt. SBaS fann man ba 
alles beftaunen um wenige ©rofdjen! 2füe 
milben Jiere ber ©rbe, SDfeermunber — 
meift plätfdjert unter biefem Sitcl ober unter 
bem tarnen „(Sirene" ober „Scefräulein" 
ein tyarmtofer ©eeljunb in einem 93ledj- 
baffm — , Sfccrge unb Liefen, Sacferlatfen 
unb Snbianer, ein paar Sufcenb $$ono* 
grapsen, SRumpf», Schlangen* unb Oummi* 
menfdjen, S^ucr» unb Säbelfrcffer, Sinber, 
bie auf glütjenben platten tanjen, breffierte 
Jpunbe, Slffen, Papageien unb Wecrfcfiroein- 
d)en, Sdmetlmaler unb ©lasfabrifanten, 
eleftrifdie ©efunbfyeüS* unb Siraftmeffer, 
Orafel unb SBadjSfigurenmufeen mit Oer* 
locfcnbcn ejrtrafabincttS, ftolterfammcrn unb 
medmnifdje SBunbcrtoerfe, ber fterbenbc $ürfe, 
bie fdjlafenbc Jungfrau, 3 au & cri &/ efltcr in 
Hftenge mit bem älteften (Spicgeljduoinbcl, 
9tiefenod)fen unb aufammengeioacrjfcne Spil- 
linge, Kälber mit fed)S gü&en, Saudjer unb 
mitbe Banner, meld) ledere meift irgenb 
meldjc amerifanifdje SRiggcrS finb, bie je 
nad) ben ftorberungen ber $lftualität als 
Songoneger ober .'pottentotten . (Samoauer 
ober«lfd>antiS auftreten, oollftänbige SBariete« 
tfjeater, Eirfuffe fleinften JvormatS mit ein 
paar abgetriebenen Ererben unb ebenfo abge- 
triebenen Ölümnaftifern mit melandmttfdjcn 
geflidten SricotS. Unb nod) taufenb anbere 
Singe. Xlju' ©elb in beinen Seutel, greunb ! 

gerner gibt'S ©djicfjbuben für SBinb- 
büdjfen unb 3i m wt cr ftu&en , s #iftolen unb 
anbere SDiorbmaffen, ©üben jum 9ting-, 
Speer- unb ©allroerfen, Saruffens — ober 
mie man fjier unterm SBolfe fagt „Lingel- 
fpiele" — mit Sßf erben. Sdjtoetnen, Söroen 
unb Stefanien, mit rotierenben SuftbaHonS, 
nütbfcf}roanfenben (Segelfduffen unb Söclo- 
cipebS, SlaruffettS jum JHubern, bie man 
in gerabe^u toafjnfinnige £ref)ung oerfefcen 
fann. 9tutfdjbaf)nen, eleftrifdje Söergunbtljal- 
SBafmen, furj Seefranf&citSmafdunen jeber 
SKetljobe. Spiclroarenftänbe mit Srafcljl* 
apparaten ber oerfdjicbenften ilonftruftion, 
Gigarrcnf)ättbler en niasse. Simonaben* 
fdjenfen unb ÄofoSnufjoerfäufer, SdmapS- 
bubifen, ©rog-unb2öeinbuben, SBurfttjänbler 
unb Xurmfettfünfttcr — XbX ©elb in 
beinen Steutel, Sreunb! 



3rür bie Sinbertoett ftnb neben bem 
„SUngelfpiel" bie Sa3perltl)eater bie great 
attraction. <£S mirb faft oljne Unterlaß 
fortgefpielt unb immer baS gleite. W\t 
ber ftereoropen unb immer in fretfcfjenbcm 
GfjoruS mit „3a" beantworteten ftrage an 
ba« «eine «ßublifum: „<Seib 3fjr alle ba?" 
mirb bie 93orftcttung eröffnet; unb bann 
fommen baS alles freffenbe ftrofobtl — eS 
frifet 9legenfd)irme unb äftafjfrüge, 83efen 
unb Heugabeln unb finüppel jeber $ide 
— unb ber alles prügctnbe ßafperl — er 
prügelt Jeufel unb Job, s ^olijeibiener unb 
ben (Sultan, fein 2Seib unb ben 9tad)t- 
mädjter — nid)t me^r oon ber ©cene. 
55er Realismus auf biefen „freien SöüJjnen" 
ift oft feb,r berb unb nidjt immer feb,r bil- 
benb für bie fleinen 3ufdjauer. 

©ine ©pecialität beS DftoberfefteS ftnb 
bie ^otograpljen — ctroa fo, mie bie 
«Sdmafen eine ©pecialität ber fdjönen Som- 
mertage ftnb — eine ^Jtage! Man fann 
bie ©ubenreifyen nidjt burdjmanbern, ob.ne 
oon einem $ufcenb biefer Wegelagerer, bie, 
nebenbei gefagt, immer nod) bie urälteften 
unb unoerfälfdjten 5)aguerrotöpen oerfertigen, 
angefallen, am SRodärmet gepaeft ober min« 
beftenS burd) unoerfd)ämtc Lebensarten be« 
täftigt ju merben. (Sie machen übrigens 
fein fd)led)teS ©efef/äft, unb mandje bicr^bele 
©efellfd^aft läfjt ftcf) bei i^nen in einem 
öruppenbitbe oeremigen. 5lud) bie $3U> 
fterer ftnb eine Sanbplage beS OftoberfefteS 
gemorben; oft genug mirb man oon 4 bis 
5 ©rejetmenfdjen auf einmal attarfiert. SBaS 
man ba alles faufen foQ! Q&antf liefen- 
traube« fleiner bunter SuftbaHonS, 9Ran- 
fd)cttenfnöpfe, „neue ÜRüfj," 9iaudjrequiftten 
unb ^ön^öljer, geringe, Orangen, $)im> 
beerbonbonS unb ^ofenträger, Hampelmänner, 
3eitungen unb „Söiermcrferln", HKirlitonS, 
3uderbädereien, J^eberbüfdje unb d)inefi|*d)e 
©onncnfdjirme. ®elb, ©elb in ben ©eutel! 

gür bic ja^tlofen ©ettler erft redjt, bie 
b,ier brillante (S)efdiäfte madjen, benn bas 
Dftoberfcft ift ein maljreS 5)orabo für ^Sro- 
feffionSbettler ! $Uinbe unb Sa^me, fold)e 
mit ©ebredjen, bie einem ben Slppetit Oer- 
berben, unb foldje mit jammcroollen Seier- 
fäften ober mit (Spielbofen, bie nidjt me^r 
losgehen, unb fdjliefelidj aud) foldje, bie fien 
nid)t bie teifefte 2Rüf)e geben, irgenb eine 
^Berechtigung 51t üjrem meljr einträgtidjen 
als etjrenoollen ^anbmerf 311 ^eudjeln. 



Digitized by Googl« 




Digitized by Google 



» 



Digitized by Google 



Wündjener Cftoberfcft. 



233 



SBetrunfcne, bie oerfudjen, burd) rnilbe Bei- 
träge momöglidj nod) eine Keine Steigerung 
ifjreS 3 u ^nbc^ berocrfftcITtgcn tonnen, 
unb ftinber, bie beabfiebtigen, baS (Erbettelte 
in Süfjigfciten anzulegen. Unb arme, alte, 
jämmerliche unb bleibe ©eftd)ter bajmifchcn 
oon beuten, bie ein Stecht t)aben, baran ju 
mahnen, bafj bie ^reube ibren Iribut an 
ba$ Glenb leiften fott. ©elb in ben SBcutel 

unb roieber ©elb! 

Unb ein fionjert oon lüften! 9iing$ 
um bie Sherbuben ift ein ftranj oon £e- 



3ctbem herüber. 3>m testen 3at)rc h fl ttc 
ein patriotifdjer Unternehmer feine flcine, 
fcbmaramet&rot geftriebene Bube biebt mit 
filberblinfcnben ^ifc^Iein bedangt unb, mäh- 
renb feine 9Jad)barn nur ^ollänber geringe 
feil hatten, Ocrfaufte er alä gan$ befonbere 
üclifateffe — §clgoIänbcr. 3*")^°* f* n0 
aud) ftct$ bie Buben, 100 „SdjroeinSroürftel" 
gebraten unb oft aud) oor ben Wugen be* 
s #ublifum$ oerfertigt »erben. 2ludj eine 
Specialität, bie man nirgenbä auf ber SBelt 
fo gut befommt, tote in Bauern, ftür 





Vinter ben Souliffen. 



ring£- unb Jpübncrbratereien, oon SäSbubcn 
unb SBaffclbätfcreien errichtet , welche ein 
ßf)ao)5 oon5)üften b,eroorbringen, bafj einem, 
tote SBippcben fagen mürbe, bie 9?afe gellt. 
Xer Dftoberfeftjecber liebt, um trofo ber 
füt)len unb feuchten fiuft borfj ju „feinem 
durfte" 31: fommen, fdjarfe unb geroürjte 
3ufoft. Stuf bem 9toft unb an bünnen 
Steden, bie in bie Äohlcnglut gcftofjen 
werben , braten fie Unmaffen oon frifeben 
gifdjen unb gefallenen geringen. Befonbere 
aus ben Buben, too lefctereS gefd)ietjt, jagen 
oft SBolfen betäubenben ©eftanfeä ju ben 



Gffcr febroereren &aliber$ fommt bann alü 
.frauptfeft an manchen Jagen ba3 „Ochfen- 
braten" r^in^u , ba$ Braten eine3 ganzen 
Odjfcn am Spiefj, baS ja fdwn in uralten 
3eiten bie „grosse piece" ber BoIfSbeluftt- 
gungen bei befonberen Gelegenheiten gab. 
ftür einen fteinfebmerfer ift'i* gerabe nicht 
ber erftrebendmertefte ©raten, aber ber 
Originalität Ijalbcr wirb ber gemaltige 
Biffcn oft in unglaublich hirjer 3 f it ocr ' 
fdjlungen. 

SJfan ficht, für alle fünf Sinne, ben 
©efchmarf, ba$ ©efidjt, baS öehör, ben 



Digitized by Google 



234 



Sar! 2Bfttbrerf)t: ®ejeidmet. 



©erud) unb ben — $urft, roie ein Sin- 
geborner SWüncben« meinte, ift ooflauf ge- 
borgt, unb er brauet feinen Sttangel $u 
leiben. 

Tic Sonne ift fctjdifen gegangen Ijinter 
bem ehernen $otofc ber „©abaria," bic, 
mefjr gefunb als fdjött, oon ber Senblinger 
£>öfje auf ba3 Spielseuggeroimmel ju iljren 
ftüfjen fieljt. Stfod) marfjen bie oerglimmen- 
ben ©trafen be« MbenbfcfjeineS ben fyod)- 
ge^altenen Slrm unb ben ßranj ber gigan- 
tifdjen Jungfrau erglühen unb bie Spifcen 
ber gafynenmaften. $ann fenft fidj fdjncH 
mit bem Statten aud) bie ftüfjle be« 
$lbenb$ über ben fteftplafc. §lber fHttc wirb 
e8 nod) nid)t. 2>ie ftöpfe finb fjei^er ge- 
roorben, bie Kefjlen fangeäbebfirftiger, unb 
jefct, roo bog Saufte» unb ©raufen beS 
JageSocrfebrS in ben ©äffen berftummt ift, 
beraimmt man baä ^eftQCtöfe um fo mebx 
Unb jefct roirb'3 erft fdjön — unb niebt 
im oulgären Sinne, roo ba3 fobiet fjci&t 
aU „jefct rotrb'3 geroöfinlid)." 

2(e&t ift'S roirflid) fdjbn. 9Tn ^ofjen 
blauroeifcen SÖcaftcu fdjroeben bic eleftrifd)cn 
3Honbe empor mit ifyrem etöfaltcn oiolettcn 
£td)t, ^edtfacfeln unb geuerförbe fpenben 
rote, flacfcrnbe flammen, 9teifjen bon ©ag» 




<§fjrid)nrt 

XiBrunt ötroottn. ) 

Brr Ifnitilmaot.ifT jrrgrljt in iBIutrn. 
Bir bfanhrn ßiidirnftämmr blutrn, 
(Brjridjnrt oon Drs Jförftrro ßriir — 
Qat) grünt örr &lalö. örnn rr bat für. 

flirr öirfrr Stamm ilt'o, örr in jungrn Iatrrn 
fiir »ridirn mrinrr Xirbr bat grtragM; 
Sir finö ornnadjlrn und Dir flarbrn biutrn — 
flodi oor örm Älintfr roirö örr Stamm grfditagrn, 
Brr förftrr rilt unö mahnt, öafs mir uns fputrn. 

larl (Sßlritbrrdit. 



lirfjtcrn beleuchten bie ©djaububen; ba« 
$roifd)cn bunte fiampion« unb baä magüdie 
©rglüfjen bengalifdjen fteuerS an aßen 
Snben. 9Iud) ein Sondert oon Stdjtern! 

Um neun Uljr roirb ber geftplafc lang- 
fam geräumt — e£ ift meift fatt genug 
baju. $>ie Öeute ftrömen in bie Stabt 
hinein — nid)t immer gan$ gcräufdjloä — 
unb bie 9Birte übcrjäljlen tyren £agc$* 
geminft, ber oft red)t tnibirfi ausfällt, unb 
bie tobmüben Wfrobaten unbSBunbcrmenfdjen 
jie^cn ifjr ftlüteraeug au« unb Ujr bürgertic&eä 
©eroanb an. Ober fie legen fid) fd)lafen in 
ifjren grüngeftridjenen SBagenburgcn, jroifdjen 
roeld)cn fid) am nädjften üftorgen roieber ein 
redjt ergöfclidje« Seben abfpielt. 

(£3 roirb ftiH unb bunfcl, nur ein paar 
Bogenlampen flimmern fort, lidjtfdjeucm 
ÖJefinbel ba^ |>anbroerf ju erfdjrocren. 

SBenn jefet in einem Seintoanbjelte ein 
gefangener fiöroc, bem bie norbifd)e Oftober- 
füljlc ungemütlid) roirb, ju brüllen anfängt, 
fo Ijat er ba« SSort, unb feine Stimme 
rollt mit roilber 9)iadjt über ben iMtplafc 
^iu, beffen taufenbftimmiger fiärm oor einer 
©tunbe nodj bie Stimme bc« ©üftenfönig^ 
im großen SBirbel i^re« Xoburoabo^u un* 
gehört oerfd)lungen hätte. 



Digitized by Google 




9U»c« mim 

9?on <ßaul öon 

($wei ftrauenromane.) 
tiefer ober jener fiefer wirb mir öieHeicht 
einen SSorwurf barauS machen, baß id) ben einen 
ber beiben SRomane aus weiblicher fteber, öon 
benen id) föredjen min, überhaupt erwähne. 9lber 
baS Spftem beS Kicf)tbeacf)tenS cTfd)eint mir 
Suchern gegenüber, bie an« irgenb einem ©runbe 
bie Slufmerffamfeit auf fid) jief)en, Biel gefäfjr- 
lictjer, wenn biefe SJiidjer on fid) gefährlich finb, 
als ein offenes SBort, baS über ihren 3nt)alt 
gefcrod)en wirb. Ter Vornan „SnterbteS 
& lut" öon freien e öon jHacomi&a (2 SJbe., 
Serlog öon fcugo Steinig «erlin) iß fold)er 
9lufmerffamfeit ficfjer. Sftdjt um feiner litte« 
rarifd)en Sebeutung, lebiglid) um beS KomenS 
ber SSerfafferin willen. Ter Käme ÜHacowifca, 
burd) baS TucU Saffatte-SRacowifca befannt ge- 
worben, fönnte eigentlich ad acte gelegt fein. 
Tenn wenn cd aud) eine Tt)atfad)e ift, baß bie 
Tarne, welche fid) felbft für bie »raut gerbi- 
nnnb tfaffaHeS hielt unb bie beti Slnlaß ju 
feinem Tuen mit ?)anIo öon SRacowifca gab, 
fünf SRonate, nad)bem biefer Bräutigam im 
Tuetl gefaHen mar, feinen ©egner heiratete, fo 
fjat fic bod) eigentlich fein 5Nect)t mehr, ben 
Kamen flu führen. &err öon SRacowifca ift 
furje &eit nad) feiner Verheiratung geftorben, 
unb Jpelene bon SRacowifca t)at fid) wieber ber* 
heiratet, fie ift gefdjieben warben unb t)at fid) 
nod) einmal »erheiratet, — fic heißt jefct eigent- 
lich S™u ©heroitfd); aber fie hat fid) immer, 
im «eben, auf ben Ttjeaterjetteln unb auf Su- 
chern Helene Don föacowi&a genannt, — ber 
Warne fdjü&te fie üor Sergeffenljeit, fdjü&t fie 
noch immer baoor, trotfbem fie baS SreigmS 
unter ben Sreigniffen ihres i'ebenS bereits um 
achtunbjwanjig 3ab,re überlebt i:a:. TaS finb 
perfönlictje Semerfungen, unb öerföu(id) foH man 
nidjt Werben, am aCferwenigften gegen Tarnen. 
Trofcbem tr)ut c§ mir nid)t leib, fie nidjt unter- 



^Hrfjcrtifd). 

©jcjepanSfi. 



(«tbßruct wrbottn.) 



briidt ju höben. Tenn Tarnen, welche fid) 
fchriftfleHerifd) betätigen, bürfen in litterarifcher 
Öinfidjt nidjt auf einen gunfen mehr Kürffidjt 
Änlörud) machen als ihre männlichen SRiöalen. 
Unb wer ein Tenbenjbud) fchreibt, muß eS fid) 
getanen (äffen, baß man gegebenen ftalleS bie 
Tenbenj feines SBudjeS aud) an feiner Sßerfon 
mißt. 9luS SRücfftcht auf meine fiefer werbe ich 
mid) babei einer größeren frarmlofigfeit be- 
fleißigen, als mir bie 8tüdfid)t auf Helene öon 
Macomi$a $u gebieten fd)eint; forberte bod) eine 
Keflameuotij beS Verlegers gerabeju baju IjtrauS, 
binter ben Abenteuern ber brei frelbmnen beS 
Sud)eS biejenigen ber Serfafferin ju fuchen. 
Tiefer Rodung ju folgen bin ich Weber boSbaft 
noch ffanbalfücf)tig genug. Aber ein frinweiS auf 
bie Ztiatfafte, baß bie $rau, welche ein SBud) 
gegen bie liin- ridjtet unb in ben glüljenbften 
(färben eine Verherrlichung ber freien fliebe 
fdjreibt, breimal ber Serfuchung, unterlegen ift, 
fid) ehelid) ju binben, fcheint mir nidjt nur ge- 
ftattet, fonbern auch notwenbig. Tenn felbft ben 
gatt angenommen, Helene oon 9iacowi$a hätte 
bei feiner ihrer brei ©erheiratungen bie fittliche 
Kotwenbigfeit ber ©t)e empfunben, fo müßte 
man bod) glauben, baß ihr ein äußerer .S^ang 
ober Vorteil baS SJanb einer feften ©emeinfd)aft 
habe wünfd)enSwert erfcf)cinen laffen. Unb bie 
breimal erprobte VrajiS h a ^ e f' e °o n ocr 
Unhaftbarfeit ihrer Theorie überzeugen müffen. 

SJieüeicht wirb fie auf biefen ©inwurf er- 
Wibern, baß ihr baS.3ahrhunbert noch nicht reif 
gewefen ift. StwaS Ähnliches win fie öieUeicht 
baburd) anbeuten, baß fie ihren SRoman burd) brei 
$rauengenerationen führt unb in jeber eine Stufe 
ber böseren (£ntmidelung jeigt. £ieberlid) genug 
ift freilich fd)on bie erfte. Madaroe la prin- 
cesse de Kotschubey — DorurteilSloS unb fen- 
fationSlüftern , wie "jpelene öon 9tacowi^a ift, 
hat fie ber ©roßmutter ben Kamen eines be- 



Digitized by Google 



230 



Saul üon ©jcjepan«fi: 



fonnten ruffifdjen SJürjtengefchlechte« gegeben — 
wirb und bereits in reiferen fahren oorgefütjrt. 
©ie entfpriebt ungefähr bem Silbe, ba« man 
fich gewöhnlich Don grauen biefer Strt macht, 
bie ihr ganje« Sehen luntnird) einer niebrigen 
©innlidjfeit gefrötmt t)aben unb in bie 3ab,re 
fommen, in benen fte niemanbem mcljr gefallen, 
— ba ihre Wittel e« tt)r erlauben, unb fte bie 
Äorpulenj nicht mehr färbtet, gibt fie hunbert- 
unbfünfjigtaufenb SRubel jäfjrtt^ für iljre Safel 
au«, etwa« mufj ber TOenfcb bodj am Sehen 
haben. 9Jatürlid) ift ihr ihre fech$er)njährige 
Sochter b^erjlicf) unbequem. (Sin 9tcftd)en üon 
Schamgefühl freilief» hat fie fid^ in ihrem ©ünben- 
(eben noch gerettet unb ängftlidj barüber gemacht, 
baß ^rinjeffin 9Rarja uid)t« äber ihre $ertunft 
erfuhr. $icfe junge Same ift itämlid) nidjt bie 
Softer be« dürften Äotfdjubet), ber lange cor 
ihrer ©eburt geftorben ift, fonbern be« Äaifer« 
Wifolau«, ber an ber ftrau SKutter mal ein 
SBoblgefaHen gefunben blatte. Son feiner Siebe 
ift freilich, nur eine foftbare ©ebnur üon rofa 
perlen übrig geblieben, bie er bem Rinbe al« 
„Saufpate" in bie SBiege gelegt t)at. Äber bie 
fünftliche Sinblichfcit, in ber $rinjeffin ©iarja 
üon ihrer SRutter gehalten wirb, bamit fte nid)t 
etwa auf ben ©ebanfen Tomme, bem SRifcüer- 
fjältni« jwifdjen bem Sobe«tage be« dürften 
ftotldjubctj unb ihrem eigenen ©eburt«tage nach» 

Siforfdjen , fchlägt ber armen «ßrinaefrm jum 
ntjeil aud. Senn ba nad) ber Slnfidjt Helene 
üon fliacowifca« ba* ©efül)l ber ©d)am unb ber 
3nftinft be« SBeibe« ber Jungfrau nur bann 
innewohnen, wenn ihnen tüchtige naturwiffen- 
fchaftltdje Senntniffe all Safi« untergelegt finb, 
fo fällt Srinjcffin 3J?arja bem erften fdjönen 
SBüftlina, jum Opfer, mit bem fie fünf Minuten 
unter üter Äugen allein ift. Äber bie Stufe 
böserer (Enttuitfelung, bie fte al« zweite Weite 
ration repräfentiert , läßt fie aud) iur.ii ihrem 
ftall blinb gegen ibr UnglÜd. Söätjrenb fid) bei 
ihrer 2Jiutter ein gunfen üon ©d)am boch noch 
barin geltenb macht, ba& fie ihrer Sochter ihre 
fterfunft ju üerfteden bemüht mar, ift Srinzeffin 
SRarja, mit bem üblichen ©pijjenbünbel im Ärm, 
ftol^cr al« üorbem. 6« geniert fie aud) nicht, 
bafj ihre« ttinbe« Sater »erheiratet ift, ba& er 
aud) gar nicht ernfth.it; baran benft, ihretwegen 
feine glüdlidje &t)t trennen zu laffett, — ba fie 
ihn nid)t ganz baben tann, begnügt fie fid) mit 
einer £>ä(fte. iModj niemlidj jung, ftirbt fie an 
Jperftfrä'mpfen , jcbenfall« nur, bamit bie brittc 
©eneration fid) möglichst unbeeinflufjt z" üoQer 
Slüte entfalten fanu, benn ihrer ttonftitution 
nad) hat fie gar feine Anlage zu fo fchneHem 
Snbe. fertig, wie 9ltljene au« bem Raupte 
3upiter«, l'pringt ba« Wormalmeib Somteffe 
Samara i'moff in bie <Scene. Äuf ©runb einer 
$ofumentenfälfd)ung trägt fie ben tarnen ibreS 
Sater«, ber fid) im übrigen, mit legitimen »in- 
bem bjnlänglid) gefegnet, nidjt um fie fümmert. 
,Mn- mütterlidjed Srbteil reidjt au«, um oon ben 
^infen if)re ©r,^ieb,ung iu einer Sonner ^enfion 
,^u beftreiten. ©tu böd)ft eigenartige« ttttib. 
Um anjubeuten, meld)c ©röße i^r üorberbeftimmt 
ift, wirb erroäfmt, bafe ber «leinen nitftt« größere 
Jvreube mad)t, al« in naturmiifenldjaftlicben At- 



lanten ju blättern, ein Vergnügen, gegen ba« 
ib,re arme SWutter, burd) ©a^aben flttg geworben, 
natürlid) nidjt« einjuwenben b,at. ©onfl ift fie, 
wie aüe bebeutenben ÜRenfd)en, fein bequeme« 
Äinb. ttaum fünfjeb,n 3aljre alt, enbet fie bie 
Dualen ifjrer Lehrerinnen, inbem fie mit einem 
©tubenten burdjgebt. Sftan glaube nidjt etwa 
an einen romantifdjen Sadfifa^ftreid) , *u bem 
ein bummer §unge ein unerfahrene« Wäbc^en 
»erführt, «uf Seite be« entfüljrer« ift aOer- 
bing« ein wenig oon ber Waioetät eine« bummen 
jungen, — lamara aber ift gan$ mit fia> im 
klaren, ©ie hafit bie irhe al« eine unwürbige 
Jreffel, aber He liebt bie Siebe, — mit üoQem 
Sewu&tfein feine« Ih"n« geht biefer fünfjehn. 
jährige Saig bireft au« ber Senfion nach $ari« 
unb etabliert ft<h torl 11Kt ^ em Entführer wie 
bie erfahrenfte ©rifette be« Cuartier Satin. SRath 
einein ^ahr be« 3ufammenleben« wirb ber bu turne 
^unge, um ben e« einem beinahe leib tbun fann, 
im $)ueH erfdjoffen, weil er bie „Shre" feiner 
©eliebten ju oerteibigen für ndtig befunben hat. 
©eine alten (Sltern, bie an fein ©terbebett eilen, 
ftmnen nicht begreifen, wa« ba« fünfzehnjährige 
SJeib«bilb bort ju fueften tfat, — natürlich ift 
fowohl Helene üon Stacowi^a wie Äomteffe 
Samara fittlid) empört über bie Srutalität fo 
üeralteter Anfchauungen. Sie (entere tröftet fid) 
mit einem ©tubenten ber SRebijin, ber üon bem 
gleichen ^a& gegen bie ©h« «rföQt ifl wie fte, 
üon einem bauernben freien ^ufammenleben fid) 
ein ibeale« Silb madjt, unb mit jener treuen, 
alle« bufbenben unb alle« üerjeihenben fcunbe- 
liebe für Samara erfüllt ift, üon ber SBeibcr, 
bie felbft feine Üreuc halten fönnen, in ©tunben 
be« $afyenjammer« al« üon ber grofjen, einjig 
wahren 3J2anne«Iiebe träumen, bie ihnen {Rettung 
üor fid) felbft üerhei&t. 2er junge 9kjt meint 
gefunben ju haben, Wa« er fudjt, eine Seben«- 
gefährtin unb eine ©eljilfin bei ber Sirbett. 92adi 
ein paar Monaten aber ift Samara ber Sache 
überbrüffig — fie geht. Helene üon 9iacomitia 
lägt gar feinen Zweifel barüber, bag fte e« nidjt 
nur für ihr Stecht, fonbern fogar für ihre Sflicbt 
hält, ju gehen, ba bie „Siebe" üerraudjt ift. 
9Jun taucht ^omteffe Samara an ber ©eite ü)re« 
Sufammengebrochenen Sater« im ©trubel be« 
internationalen ©efeüid)aft«leben« auf. Überall 
machen fie, bie rofa Serien be« Äaifer« 9?ifo- 
lau« unb ber ©djmud ihrer SRutter unb ©rofj- 
mutter einen foloffalen ©ffeft, unb üorurteit£lo« 
amüfiert fid) Samara. .Smeifelto« würbe fie fid) 
amüfieren, wie ihre ©rofjmutter, bi« [ie alt unb 
bid geworben ift, wenn ba« Sdjidfal nidjt in 
zweierlei ©eftalt über fit h e Kinbräd)e. 3hr 
Sater ftirbt, unb baburd) wirb ihr ber $alt in 
ber ©efeüfchaft entjogen; bie ^anb eine« öfter- 
reichifchen dürften aber, bie fidj ihr ftü^enb ent- 
gegen ft redt, üerfdjerjt fie fich, weil fie liebt — 
foloffal unb wirtlich liebt, unb jwar einen großen 
Jtünftler, ber fich aber nicht recht an bie üer- 
wölinte unb gefeierte Samara h^rantraut. Sen 
dürften, ben fie nicht liebt, aber au« praftifchen 
©rünben wohl beiraten würbe, üerfdjerjt fte fid), 
weil fie ihm ihre Sergangeuljeit offen bar- 
legt : ben ftünftler gewinnt fie fid), weil fie ihm 
ihre Sergangenbeit üerjehweigt. Sciber hat ber 



Digitized by Google 



»eueS Dom Süthertifch. 



237 



ffible fein bauernbeS 'SJerftänbniS für baS Opfer, 
baS fie tfjm mit tfjrer DiSfretion bringt. 211S 
lim: ein ^ufafl Slufflärung über bie Vergangen* 
beit feiner grau fdjaffr, ift er brutal genug, fie 
eine Dirne nennen unb eS tf)rem „Stolz" 
unmöglich z u machen, ferner in ieinem §aufe 
Zu bleiben, ipelene Don Siacomifca unb (Gräfin 
jamara bleiben fich ganz fonjequent in itjren 
änfdjouungen, — bie ledere fommt gar nicht 
auf ben ©ebanfen, baß ihr guter SRann oielleicbt 
recht ^aben fönntc, eS fällt ihr auch garnidjt 
ein, baß baS Serfdjweigen ihrer SSergangenheit 
ein betrug war. Unter einem nur leibet fie, 
— barunter, baß fie fid) burd) ihre Siebe b,at 
311 einer fteirat beftitnmen laffen, trofcbem fie 
bodj auf ©runb tfjrer (Erfahrungen, ihrer Nei- 
gungen unb bet Silber in ben naturmiffenfchaft- 
Itchen Atlanten jebe v^bc als moralifcb mtütrlicti 
Derbammen muß. Darunter leibet fie fo furcht- 
bar, baß fie in $ariS fdbwer erfranft; natürlich 
gibt baS ihrem alten Verehrer, ber in bem tn- 
ZWtfchen oerfloffenen ^at)r^ei)nt ju europäifcher 
©erühmtbeit gelangt ift, (Gelegenheit, fie gefunb 
Zu pflegen unb ibr Don neuem eine bauernbe 
©emeinldjaft ohne firchliche ober ftaatlithe gefiel 
oorzufchlagen. Slber bie breißigjährige Samara 
ift moralifd) fo erftarft, baß fie biefen SJorfdjlag 
banfenb ablet)nt, benn fie liebt ben Wann nicht 
ntetjr, ber fie unbegreiflicherweife immer noch 
liebt. Sie fommt auf bie ^bee, eS fei nun wot)l 
an ber Qeit, bie — jebenfallS nur burd) ihre 
.peirat — oerlorene Selbftacbrung roieberjuge- 
minnen. Unb richtig Doflbringt fie baS benn aud) 
auf ben legten brcißig Seiten beS StomanS, ber 
gut fechShunbert füllt. Siefer, welche fich baran 
erinnern, baß He fchon als Äinb mit Vorliebe 
naturroiffenfdjaftlidje Mitlauten burdjblfitterte, 
werben feinen Äugenblid barüber im 3weifcl 
fein, roie fie baS anfängt, Sie geht nach, SReto- 
f)oxt unb ftubiert SRebizin. s J?ad) brei fahren 
mad)t fie ihr <£ramen mit ben haften HuSzeicb- 
itungen, unb bie 9?ero»$)orfcr mebizinifche gaful« 
tät l)a t nichts Eiligeres ju thun, als ihr bei 
Überreizung beS Doltor-DtplomS aud) gleich- 
zeitig bie Oberleitung eine« neu -u grünbenben 
gTaucn-jpofpitalS anzubieten. Sie befebeibene 
grau fragte fich roirflich, roie fie eine folche 
Auszeichnung Derbient habe. Slber bie 9lntroort 
blieb: „SBir haben Sie burd) bie legten beiben 
3abre 3h rf 3 StubiumS fehr genau beobachtet 
unb gefehen, baß Sie ein großes SBiffen mit 
mitleibigem §erjen, gefebidten Rauben unb 
oor ädern mit mächtigem CrganifationStalente 
oerbinben. — SBir wüßten niemanb, ber wür» 
biger wäre, bieje für eine grau ganz neue Stel- 
lung auszufüllen.* (SS ift übrigens ganz föft- 
lief), baß Xamara ihr „mächtiges CrganifationS» 
talent," welches bie Üßrofefforen roährenb ihrer 
Stubienjahre an ihr entbeeften, jum erftcnmale 
leudbten lieg, als fie fünfzehnjährig ihrem erften 
Siebfjaber beu ftoffer padte. 9Jach roeiteren zehn 
fahren ift auS ber Wew-iOorfer Sofalberütjmt- 
heit bie „roeltberühmtc grau" geworben, bie, 
„in fchroarzen Samt gefleibet, eine fduoerc 
Scfjmtr rofa perlen mehrfach um ben etroaS 
entblößten §a(S gefchlungen," als Sefan eine 
neue Sraueti-Unioerfität in San JranjiSfo er- 



öffnet, „fthre grofeen, glutDoOen, fchroarjen 
Auflen ftra^lten tn Poljem ©lüd, unb ber roun- 
berfebdne Kopf, ben baS fcbroarjroelligc , jefyt 
febon leicht mit roeig Durchzogene £>aar in ein- 
fach gelegten Scheiteln umgab, trug ben 9luS- 
brud ber bödjften, beinahe oerflärten ©efriebi- 
gung." Unb nun beginnen bie ODationen, bie 
man ber „weltberühmten grau" bringt, unb biefe 
banft mit einer $rogrammrebe über bie grauen« 
(Smancipation. SBeun fie einen neuen ©ebanfen 
enthielte, würbe eS mir ein Vergnügen mad)en, 
einiges barauS z" citieren. (Sinen Hit banf- 
barer Erinnerung inbeffen fann ich nicht über- 
geben; Samara b,at zu ihrer §i(fe ben gleich- 
falls inzwifchen „weltberühmt" geworbenen 
$arifer 2)oftor, ifjre zweite Siebe, berufen, — 
honny soft gui mnl y pense; Helene dou 9ta- 
cowi^a Derfichert ernfthaft, ba| fie nur noch ber 
SBiffenfchaft lebt. Unb im ©efüljl beS enblid) 
ÜberwunbenbabenS bricht fcelene Don JRacowi$a 
angefithtS ihrer §elbin Jamara „auf bem ©ipfel- 
punfte beS Erreichbaren" in ben TitbörambuS 
auS : „©lüd auf ben 3Beg bem flbterfluge beiner 
Seele. SaS finb bie ©eifter, bie im SSeltgebäube 
allein baS §öcbfte fdjaffen. Wicht ^eit nod) 
9faum barf bid) holten, btd) einengen! hinauf 
unb r)tnauf ! URaterie unb finnlid)en Äugen 
SBahmehmbareS laffe h' nicr ~ b . em ® c ' 
meinen DergönneeSnid)t, beinSnbziel zu iebauen! 
Deine freie Seele — h°d) — ^exnrf ic^ — gött- 
lich, gib fie bem großen — ber freien Un- 
enblichfeit! »orwärtS! Vorwärts!" — Ouatfd). 

(SS würbe mich feineSwegS wunbem, wenn 
Helene Don JRacowi^a behauptete, ich t)ättc ganz 
etwas anbereS auS ihrem ÜRoman berauSgetefen, 
als fie hineingefchrieben, unb bafj fie nur, Don 
höchfter Sittlidjfeit getrieben, bie Selbfjtbefreiung 
eines „erblich belasteten" 9Renfd)en gefd)ilbert 
habe. (SS (ä|t Tich atlerbingS nicht leugnen, baß 
fie fieb bie SRühe nicht hat Derbrie&en laffen, auf 
ben legten brei&ig Seiten ihrem ÜRoman eine 
ähnlich febeinenbe (Stifette aufzufleben. 9lber 
bie Stifette macht auS gufel feinen SBein, unb 
wenn ber 9?id)tfenner Darauf hineinfällt, muß 
er fid) ben SHaaen Derberben. Die falfche Sti« 
fette, fo grob fie aud) gemalt ift, ift eS baher 
Iebiglid), waS mid) beftimmt hat, Don biefem 
9toman 9?otiz zu nehmen; wenn Helene Don 9ia- 
cowi^a fich felbft bis zum Schluß ganz trcu 8 C " 
blieben wäre, würbe ich jeben 3rrtum für auS- 
gefchloffen gehalten haben unb mich für mich 
felbft barüber gefreut haben, baß baS „ererbte 
S31ut" mit ber finberlofen ©räpn Samara enb- 
licb erlifcht. 3n ihrem Suche „SReine Bezieh- 
ungen zu gerbinanb fiaffafle" meint Helene Dou 
9xacowi^a, fie wolle bie Scbulb ber grioolität, 
bie auf ihr lafte, nicht zurüdweifen, — fie muß 
wahrhaftig leicht baran getragen haben, wenn 
fie fich bap noch mit ber ungeheuerlichen gri- 
oolität biefeS SRomanS befebweren founte. Diefe 
brei grauengenerationen, Don beneu nur baS 
Dcrbinbenbe ©lieb in bem milberen Sichte ber 
wahrhaft ungeheuerlichen Dummheit erfcheint, 
finb mit fo fattem Rehagen an ber Sieberlicbfeit 
gefchilbert, baß fein unbefangener Sefer auf ben 
©cbanfen fommen wjrb, Spclene Don 9tacowi|ja 
habe mit biefer am flußerltchften haften bleiben- 



Digitized by Google 



238 



Saul uon Szczepan«fi: 



ben $eidmung einen Beitrag ju bet Theorie 
ton ber (Srbfcbaft be« Slute« liefern wollen. 
Unb wenn fie e« wirtlich gewollt hätte, fo Der- 
biente gerabe ber Schluß be« SRoman« eine 
energifd>e ,li;riia!meifung, fdjon im tarnen aller 
jener grauen unb Wärmer, welche eine ©rweite* 
rung be« Frauenberufe für notwenbig galten 
unb crnftt>aft nach einer folcben ftreben. 6« 
wirb ja Helene Don SRacoroi&a nicht flar zu madjen 
fein, bajj ein äußerer Srfolg feine fittlidje San« 
terung bebeutet. So tue! Serftänbni« aber foDte 
fic für bie menfdjlicbe SRatur haben, einjufe^en, 
baß eine grau, bie Don ihrem fünfzehnten bi« 
ju ihrem breifjigften ficbensjabr ben „Lebemann" 
gefpielt unb ihre fümmerlidje SenfionSbilbung 
nur „weltmännifd)" erweitert b,at, förperlid) unb 
geiftig ganz unfähig ift, irgenb einen emften 
wiffenfdwftlicben Seruf ju ergreifen unb e« barin 
aud) nur bii ju bem aHerbefdjeibenfien erfolge 
|U bringen. SRöglich, baß au« biefen brei grauen- 
generationcn ein gunfen friDoler l'eben«Wabrf)eit 
Züngelt, — ber Sdjluß ift eine ungeheure fri- 
Dote Süge, alle« fompromittierenb , ma« unter 
bem fo Bielfach mißbrauchten SBorte „grauen» 
©maneipation" lieh begreifen lägt, wenn eine 
Ginjelcrfdjeinung eine auf berechtigte 3'el* ^in- 
fteuernbe Sewegung fompromittieren fönnte. 
SpecieH ber SBunfdj, ben grauen ba« Stubium 
ber SRebizin eröffnet ju fcr>en r erfdjeint mir feljr 
berechtigt, — nicht nur, weil bie 3<otmenbigteit, 
ben grauen ber gebilbeten Staffen neue Oer- 
werb*zweige ju eröffnen, ftcf) immer bringenber 
gefteno macht, fonbern aud), weil bie grau ge- 
rabe für ben ärztlichen Seruf eine SReihe ber 
fchäfcbarften SRaturgaben mitbringt, unb Dor aQem, 
weil ber weibliche Viru in Dielen gäüen Don 
ben grauen eher ju State gebogen werben wirb 
als ber männliche. Xa fann man nur Raffen, 
baß nierjt Diele Steine be* Änftofje« wie ber 
5Roman§elenc Don Stacowißa« ber Serwirt liebung 
be« SBunfcbe« in ben SBeg geworfen werben. 

$a« Shcma ber grauen-emaneipation be- 
fwnbelt auch ber Vornan „empor!" Don %ba 
B o n « d b (Berlin, Sieutfcfce« Berlag«hau«, $ 0 ng 
& So.j, — ber Smancipation im ebetften Sinuc 
freilich,, oljne bie rein materiellen Seiten ber 
grage, bie uielfach für ben Sern ber Sache ge- 
nommen werben, tn ben Sorbergrunb ju rüden, 
ja faft ohne fie ju ftreifen. Um ba« möglich, ju 
machen, h^t bie Serfafferin ih^ren Montan auf 
einer Borau«feßung aufbauen müffen, bie ben 
Sefer anfangt nicht ganz mahrfcfjeinlid) anmutet, 
bi« bie lonfeqnente ©Ijarafterentwidclung ber 
§elbin feine Zweifel überwinbet. $er Sefer 
tritt eben mit bem s IRaßftab bei Gewöhnlichen 
an jeben {Roman, unb er nimmt ba« Ungewöljn« 
liehe erft als ba« 9Rögliche, wenn er inne wirb, 
ba& ihm SRenfchen Dorgeführt werben, bie au* 
ber SRenge IjerDorragcn. Jpier begebt ba« Un» 
gewöhnliche barin, baß ein junge* iRäbdicn ber 
heften ©efeüfcbaft, ba* einzige Jlinb ihre« Sater« 
unb burch ein eigene« Vermögen jubem oöflig 
unabhängig, ba« eiternhau« Derläßt, um bei 
fremben unb mit ihren Serbältnifien nicht ter* 
trauten SRenfcheu, Don benen fie alfo auch, fcinerlci 
fRM ficht erwarten barf, eine Stellung al* ©c« 
feüuhafterin anzunehmen. Sie gebt, weil ihr 



Sater eine Stiefmutter in« $>au« $u bringen im 
Segriff ift, — nicht etwa, weil fie biefe zweite 
£eirat al« ein ihr angetane« Unrecht empfinbet, 
fonbern weil fie ben Sater liebt unb ihm, ber 
bem früh, mutterlofen $inbe feine heften Wanne«« 
jähre gewibmet hat, ba« Dolle liHücf einer neuen 
®^e fc^affen will, ohne ba« ©ejwungene, ba« 
bie Slnwefenb^eit einer mit ber Stiefmutter jieni' 
lieh gleicbalterigen Tochter ber neuen Situation 
auferlegen Würbe. Sie glaubt ba« Opfer, ba* 
ib> ber Sater gebracht hat; mit einem gleiten 
Opfer erwibern ju müffen. 9lber ihr (SntfdjluB 
entfpringt nicht au« überfpanntem (Gefühl, fon* 
bern au« ber Derftänbigen Erwägung eine« jur 
Selbftänbigfeit erjogenen aRäbchen«, ba« gür 
unb SBiber forgfältig ju überlegen gewohnt ift. 
Sie Siat baher feine«weg« bie Kbficht, für immer 
au geiien, fonbern fie benft zurücfjufe^ren, fobalb 
fie meint, bag ihr bie neuen Serijältniffe im 
(Sllterntyaufe al« etwa« (Gewohnte« erfcheinen 
werben. (Serabe au* biejem @runbe hat fie u.t 
nad) einer Stellung al« <BefeDfdt)afterin umge* 
fe^en, ftart ju Serwanbten ju geb^en ober )idi 
auf eigene gufee ju ftellen : ,,ba« ift ein tinfang, 
um zu lernen, mich in anbere 9Renfd)en zu fügen, 
benn id) bin ein wenig felbfüjerrlidj aufgewach)en. 
®eht e« gut, fo fann id) mir fpäter fdjon zu- 
trauen, im Saterhaufe nurii glatt in bie Der* 
änberten Serhältni^e einzufügen. «Meht e« nicht 
gut, werbe ich um fo eher einfetten, wie Diel 
leichter e* ift, ftd} im eigenen $>eim al5 9him» 
mer 3 roc « betrachten lernen, benn bei gremben 
SflaDin fein." — ftunbert gegen ein« z^u wetten, 
bafj e* nic^t gut gehen wirb, wenn bunter bem 
augergewöhnlicb.en gntfcbluf} nicht auch ein n nvx\ ■ 
gewöhnlicher Sbarafter fte^t. 3rene oon 
iliel^ow ift ein ungewöhnliche« HRäbchen, — 
lürtit zum (Blüdlichfem gefd)a{fen, ober Dielmehr 
ba«, wa« Dieler ®lüd, oerfchmähenb , nur für 
ein aufjerorbentlidje« WIM geichaffen. Sie ift 
anfprud^«oolI gegen anbere $Renid)en, aber auch 
anfpruch«DoD gegen ftdj felhft. So tritt fie in 
ben tf»r fremben Srrei«, ber in i^r ba« arme, 
Srot fuchenbe abiige Wäbd>en fietyt, einen Shrei« 
woblwoüenber S)urchfchnitt«menfchcn, bem nicht* 
ferner liegt, al« bie neue ©cfeUidmfterin ab- 
fichtlich bemütigen z u wollen. £ro^bem wirb 
ihr Stolz taufenbfach oerwunbet, am tiefften 
Don bemjenigen, ber au« biefem ftreife oon 
£)urd;fchnitt«menfchen ihr ebenbürtig emporragt, 
Don bem einen Sob>e be* i>aufe«. Slucb 
Dr. Steinbrüd ift anfpruch«Doü gegen i'icli. gegen 
anbere nur in einem Sunft, in ben Änfprücben, 
bie er an feine fünftige grau ftellt. Sie foQ 
bilbfame* SBad)« in feiner $>anb fein, unb 
barin, baß fid) bie grau ganz nadj bem SBiHen 
be* SRanne« formt, fteht er ba« einzige gunba- 
ment einer glüdlichen et)e. Xiefer gorberung 
fann nach feiner Anficht nur ein ganz junge« 
SDiäbchen genügen. Scatürlid) erfcheint ber 
2räger biefer ib,eorie, bie man übrigen« wohl 
aud) Don weniger bebeutenben IRänncrn wie 
Dr. Steinbrüd häufig genug vertreten ftnbet, 
ber zu voller geiftiger Selbftänbigfeit gelangten 
3rene Don einer unerträglichen 9lmna§ung. Sie 
ftellt bie höheren 9lnfprüd)e an bie Sbe, fie 
meint, bafj zum Dollen ©lüd berfelben ©iann 



Digitized by Google 



«Reue« Dom Süchertifcf). 



239 



unb SBeib einanber getftig ebenbürtig fein müffen. 
Aber troBbem fie biefem Dr. Steinbrücf frieg«- 
bereit gegenüberfieht, mujj fie ihn fort) achten, 
— um feiner Wüte nullen gegen bie Scbroäcfaeren, 
um feiner Strenge nullen au* gegen bie tieinen 
geiler be« fonöentionellen fieben«, cor ollem 
um feiner unbebingten ffiatjrhaftigfeit nullen. 
So fteljen bie beiben ©egner eigentlich auf beut« 
felbert ©oben, bie urfprünglidje ©egnerfcbaft 
roanbelt fich, in Siebe, „unb fie befchloffen, bafc 
ber Weift ber ©ebulb unb t'?ad:firt»: ber Wem 
ihrer (grje unb ib,re« Sehen« fein follte." (£« 
roäre genüg gut unb nü&lich, menn an bie ©be 
immer bie ibealften Sorberungen gefieOt mürben, 
noef) bener, tuenn fie, nie in biefer iviio Dorau«» 
ftchtlicb, fich immer erfüllten. SBenn aber 3ba 
$oD-©b anjubeuten fdjeint, bafj e« beffer fei, 
eine ©he, bie biefen grorberungen nicht entfpriebt, 
ju löfen, al« jroei ungleiche äRenfchen für tfu- 
Sehen aneinanber gefettet ju taffen, fo mochte icti 
bem boefj roiberfprechen. x 'u1i glaube, eS mürbe 
bann fet)r Diele gelöfte ©t)en geben, unb bin 
Dielmehr bafür, bafj man aurh bie nicht unge' 
»ähnlichen ©t)epaare auf ben ©eift ber ©ebulb 
unb IHadjfidjt Derroeift; menn fie bem nicht Staunt 
geben rootlen, fo ift ilir Ungfüct felbftüerfchulbet. 
3 .: ift nämlic^ noch ein ©ruber be« Dr. Stein» 
brüd, ber mit feiner jungen grau im $aufe 
feiner SRutter lebt. 6r ein guter, in feiner Art 
tüchtiger, aber Dollfommen im Alltäglichen ftecfrn 
gebliebener SRenfcf), fie lebhaften, aber unflaren 
©eifte«, eine ftrau, bie fich überrafchenb entfalten 
mürbe, wenn fie an einen ©atten geraten märe, 
ber irjrem unflaren Sehnen ein 3'el unb 'üfltto 
taufend fragen an ba« Seben eine Antwort 
müßte, ber ihr eine Stüfce märe unb jugleid) 
bie SBucbertriebe tb,re« Seelenleben« befchnitte. 
Dr. Steinbrücf meint ganj richtig Oon ihr: „bieg 
ift ba« Schlimmfte oon allem, ba« jiellofe 
SKingen: empor! ©er fo im $unfeln fämpft, 
muß in SBerjroeiflung untergehen." Aber menn 
er Daraus folgert: „Unb be«t)alb will ich Signa 
in itjre fceimat gehen laffen. Sie braucht eine 
fefte Jpanb, bie fie auf bem SBeg be« Sehen« 
jurechtmeift , jemanb, ber fie lehrt, ihre Strafte 
nüfelich ju zeitigen unb nü&lich ju oerroerten. 
33iefe §anb fyat Zorn (ber ©arte) nicht. $üx 
Selbftersiehung aber fehlt ihr jener flare Stolj, 



ben eine anbere beroie«, al* fie fich >« $ienft- 
barfeit begab, um an fldjju arbeiten," fo mufjte 
er boch oor allem bie ©ewifjbeit hoben, bafj 
Signa in ihrer §eimat biefe fefie §anb roirflicb, 
finben mirb. 3>a& bie §anb, bie fich 'hr bereit« 
entgegenfrreeft, nicht« meniger al« eine fefte §anb 
ift, roei& aber Dr. Steinbrücf felbft am heften, 
bafj ba« ©Itemhau« nicht nachholen mirb, roa« 
e« früher Derfäumt hat, lägt fich auch mit ä'ein. 
lui; er ©emiBheit annehmen, unb ob fich eine 
anbere §anb finben mirb, bie Dr. Steinbrücf 
noch nicht fennt, bliebe immer nur eine Stätfel* 
frage an ba« Scfncffal. $em jiellofen SRinger 
läßt fich nur helfen, inbem man if>m ba« $itl 
roeift, unb Dr. Steinbrücf foüte biefe Aufgabe 
nicht oon fich felbft ablehnen, — er ift feiner 
Schmägerin gegenüber immer noch ber 9Mfim 
baju, al« irgenb ein SJiann be« 3ufafl«. Übri« 
gen« fommt e« nicht ju bem ©jperiment menfeh* 
lich>mohlmoUenber Klugheit: Sin Jragöbien» 
fcblufj löft bie Dermirrten gäben biefer ungleichen 
©he. Vielleicht hat Qba v- bamit felbft 
anbeuten roollen, bag auch ber Klugheit unb bem 
heften SBoflen eine« Dr. Steinbrücf ©renjen ge» 
fept pnb. 2)ie Sefer roerbeu c« nicht bereuen, 
ben SRoman felbft ju lefen. 3)af$ ber eine ober 
ber anbere fich ich hifr unb ba jum SBiber- 
fpruch angeregt fühlen mirb, fann niemanbem 
ben ©enuji fchmälem, — ei finb nicht bie inter* 
effanteften 3ftenfchen, benen man ntcht« ju er« 
roibem hat. ^ba $oh*(Sb gehört nicht nur ju 
Den intereffanteften, fonbem auch 5" Den roahr« 
haft bebeutenben grauen, — fi* »f* 
fie ali bie $tmpttugcnb bei gelben unb ber 
jpelbin ihres SRotnan« „(Empor!" fcfulbcrt, — 
jielbemufet. Au« manchen Irrtümern ber erfien 
^eriobe ihrer SchriftftetTerlaufbahn hat fie fich 
p immer t lareren unb gefeftigteren Anfchauungen 
emporgerungen, ohne an ber (eibenfehaftlichen 
Straft unb tünrei&enben ©eroalt ihrer IJarftellung 
einjubügen. 3n jebem Strich lebenSroabr, eine 
%Reifterin in ber Sctulberung menfehlichen Xunii 
fcfmittS, fieht fie it^re Aufgabe hoch nicht in biefer 
felbft, fonbem bann, burefj bie Sdjilberung her- 
oorragenber SOcenfchen bai allgemeine 9?iDeau 
Ul heben- So ift fie felbft eine gü^rerin auf 
bem $kge geroorben, ben ber Stiel ihre« 
9toman« roeift. 




Digitized by Google 



240 



Weuigfeiten tjom SMdjertifd). 



3n unfern öilbern. 

Xa8 liebliche SRöbdjen, bat 9t. S3öt|m roä> 
renb feiner „Saft am fceimfoeg" beobachtet unb 
fo anforedjenb auf bie üeinwanb gebracht t)at, 
wirb Dielen unferer Sefer eine liebe Erinnerung 
an bie Sommerfrifdje im fcodjgebirge fein. — 
3n ben Orient füt)rt ung baS "öilb uon ft. SR. 
SBrebt: „Sin SRärdjen." £e$ 2fage3 unerrräg« 
lidje ®lut Ijat bem lauen 9lbenb *jilat) gemacht, 
unb bie grauen finb aui ben oerbunfclten @e» 
magern tyinaufgeeilt auf baä fladje Tad) be8 
ftaufeS. $ier roe^t eine füfjfenbe Rmfc bon ber 
See t)er unb richtet bie erfdjlafften ©eifter wieber 
auf. 2>a tritt nun bie SRärdjeneraä'ljlcriu in ir)r 
föecfjt unb mit ifjr baS pfjantaftiidje Kardien be$ 
Oriente, ba$ \u biefer Stunbe.in bieier Umgebung, 
auf biefe Dcenfdjen wirft rote ein nüdjtemer Se- 
riell über ein intereffante#$orfommni3beSTdge$. 
— „Tie beiben Süielfameraben" Don ©. "ölume 
Seigen un3 ein aUbefauntcS unbbodi immer roieber 
reiäDofleä 93ilb: ben „treueften greunb" beS 
«Dfenfdjen als ben ©efdu'i&er eine« Jcinbeä. SRit 
meldjem ©cfütit ber Sidjertjeit ift biefe« mit 
Sultan als Süd leime etngefdjlafen! 



ttfmnheitfn 00m #ßfljrrtifd|.*) 

^ergencr. C*n>alb. — Xer^rotiber tum Helfet' 
beim. STjdblttna au* brra l'ebeu einer fllrlnftflbt. 
Grnft fSolfram. fflofclar. 

(*fdltn, TO. 0011. — Sinti ttitbe grauen. «erlag 
bei «erriii« ber &üct)erfrtunbe, Verlin. 

<$uling, i)r. flarl. — ©ilbeäbeimer l'aub unb 
ße ute bei fecbjebnten SJabtbunberti in ber Cbrouit be« 
Xrcbanteii 3otjan CUkco». Silber au« $ilbe*bel«l 
Vergangenheit. Sranj Corgmener, §ilbe«beim. 

(«analiofcr, l'ubroig. — Sliegenber Sommer. 8tr. 
lag ort Vereint ber Südjerfreunbe, «erlitt. 

$<et)cr* ftlcinc* ftoabrrfation** grrjfott. Sänfte 

aänjlidi nmflearbeitele uub oermebrte «utlatic. «asb I 
veft iß bi« 20. «ibliograpbtfäje* 3nftttitt, vcirug. 
Wiiret, enctKlopäbifay* iOortt rbiirh ber eng 

Sehen unb bemfrlieit Sfraebe TOit Angabe 
lueluraöir noctj Bern pbonetilmen Sofiem ber OTr" 
XotifTaint^eaugenfdjeibt. ©rofce «u»gabe. leil I 
lifrtVTeutfctj). AJfg. 5. i'angenfAeiN'iaie «erlag*-«! 
«etlin. 

'Jiulnnb. ttmit. — Stuf bi*ftetem SJege. «abf. 

nooeOr. $erm. »raam«, Worten imb •«orbentttj. 
eiverfcr. »arl. — S>er S an g 0 on TO önchgii t. 3 

Ximtuug in jebn (Befangen, «remrr* «erlog«.! 

banblung, gtralfunb. 
«Heber, ?. ©. - Öotiatt». ä. bi< 12. Hüft. 

nanb «diönmgb, »aberborn. 






Bin Gmc r. 



ViaJiörurf oerboten. «lle «idjte oorbebalten. 



8ül«Unftrn finb *u nebten an He RffeaRtPH »on «elbagen * nijftng« TOonat«brften m «erltn W, StegliferftT. 



;vr. bie Mebaftion oerantwortlitb «öeoopr jienaann 3-antenin» n: »erfin. 
«erleg dpii ^efOoge« * *f«f!«fl in airfefef» unb ^eivtig. Tnicf ron ^if«er * ?Bl!tifl in ^rtrüfl. 



Digitized by Google 



/ Detyageft & Klafmgs 



VII. 3al ? rgang 1892/93. 



^ gcf* 3, $loucmb*r 1892* x~ 




240 



Weuigfetten öom Südjertifdj. 



3h unfern tfüömt. 

£a$ liebliche SDcabdjen, bag 9t. 99öf>m roä> 
renb fetner „JRaft am JpehntDeg'' beobachtet unb 
fo anfpredjenb auf bie" i'einroanb gebracht fjat, 
roirb bielen unferer fiefer eine liebe ©rtniterung 
an bie SommerfTifdje im üodjgebirge fein. — 
3n ben Crient füfjrt uns ba« $ilb non ft. SN. 
$rebt: „Sin SRärdjen." $>e$ 2age$ unerträg- 
liche ©lut frnt bem lauen 9lbenb i<lah gemadu, 
unb bie Jtviiucn ftnb auS ben oerbuntelten ©e- 
mädjern Ijin auf geeilt auf baS fladje $ad> be« 
Jpaui'eS. §ier roefjt eine füfjlenbe 53rtfe oon ber 
See t)er unb richtet bie erfdjlafften ©eifter mieber 
auf. £a tritt nun bie Wärdjeneriäljlerin in it)r 
SRedjt unb mit itjr baS plmntafttidje SWärdjen beö 
Oriente, ba# biefer Stunbe, in biefer Umgebung, 
auf bicfe SJtenfdjen roirft tute ein nüchterner Se- 
nd)! über ein Mtereffante£$$orfommtiifi[be$2age#. 
— „Eie beiben Spielfameraben" Dort 6. Slume 
jeigen un$ ein aflbefannteS unbbod? immer mieber 
reijöofleä $Hlb: ben „treueften ftreunb" be$ 
SWenfdjen alö ben ©cfcrjü^cr eines ÄinbeS. 2Rit 
meldjem ©efiiljl ber Stdjerfjeit ift biefeS mit 
Sultan als Studierte eingc)d>lafen ! 



ttfuigkefan vom öüdjrrttfrfi.*) 



v3cracnrr. CJtoolb. - Xer "JJrop&ft ton Seifet' 
beim. (Srjafilimg au« t>rm Stbtn einer ftleinfakt. 
ttrnft ©olfram, fflofclar. 

(fffleu. VI. ooii. — 3»ei retcne Stouen. «erlag 
be« «errbt< ber «üir)crfreunbf. Öerlin. 

Willing, Dr. »arl. — fcilbf*beimer £aub unb 
fieute be« fr*«fbjitrn 3abtbunbertä in Der tttjroiitfbe» 
Secbanten 3oban Clbecop. »Uber au« £Hbeibeiin« 
«erganarnbett. 3ranj «orgmeoer, ©ilbe«beim. 

(^miit Inn er. fiubtoig. — 3Mea«nber S omnier. 
leg be« herein« ber Siidjerfreunbe, «erlm. 

»ietjer* »leine* ftontoerfation^Seslr'on. 
öänjtidi umgearbeitete unb orrmrbrte «uilage. 
$eft M bi« KO. «ibliograbbifa** 3nftitut, £ei»juj. 

»iuret, enctaclopäbifdje* «öörrcrbu* ber e« 

Srticu unb Deutfeben Zpvadit WM Hngabe 
Iu«lprad)e nad) bem pbonettfdien Softem ber ~ 
XouffatnM'aiigenfcijetbt. »rose HuJaabc leil I 
lifA-Deutfd». £fg. 5. fiartgertfdjribficbe «erlog*. »■ 
Arilin. 

SWoInnb. ttmil. — Stuf bi«rretem ffiege. 

nooeflr. fcerni. «raam«, Horben unb »Äorbernetj 
fctreefer, Rarl. — DerSangoonTObnthgur. C 

XidJtutig in jebn (Befangen, «remrr« «erlag«. 

banblung, Stralfunb. 
«Weber, 5*. «. - «ottatb. 3. bi< 12. «uff. 

nanb Srtiöningb, «aberborn. 




5V . V; 



S i u c wen. 




'in* 



tfaäbrurf otrboten. Alle »etnte oorbebalten. 



8ul(t>ri ften Rnb »u riAten an bie JRebaftton oon «elbagen * Älaflng» TOonat«beften in »ertin W, Stegli^eTfrr. 
Züv bie «ebattion oeranrmortlid) : iSeoftor jifrmann ^anlftiiu« in I5rrfin. 



«erlag oem ?ef«a fl en k >r«««g m Biefefer» unb «frifl««- ^nnf oon JUMer A 9»ittio «n 4rtni«. 



Digitized by Google 



VII. 3ai]rgang \892/93. 



«1 

I 

$ 

1 

4> 
4. 
4> 

t 

4: 

4, 



4 
4 
4 
4 

< 
4 

l 

4™ 



V Transoceanische SampfschifffabrtBQ - 

von nach 

Amerika, Asien und Australien 

mit Post- und Sehnelldampfern. 



4 
4 
4 

5 

1 

| 

f 

4 

4 
4> 
4, 
4t 
4 
4 

I 



c 

J 

e 



4 

■? 

4 

< 
4 
4 

4, 

4, 

4 

4 

4» 



Spree 
Havel 
I.ahn 
Saale 
Trave 
Aller 
Em« 
Fulda 
Werra 
Elbe 
Preuasen 
Bayern 
Sachsen 
Kaiser Willi. II 
Neckar 
Habsbarg 
Salier 
Hobenstaufeo 
Hohenzollera 
General Werder 

Nttrnberg 
Kran n Schweis,' 
Leipzig 

Ohi.» 
Hannover 
Frankfurt 

Strnssburg 

Weser 
llermajiu 
America 
Baltimore 
Berlin 
(iraf Bismarck 
Kroopriiu Fr. Wilh 
Dresden 
München 





I. Von Bremen nach New -York 

wöchentlich 2 bis 3 Mal 
mit den Schnelldampfern 
„Spree", „Haiel", „Lahn«,„Saale". „Träte", „Aller", 
„Ems", „Elbe", „Kaiser Wilhelm BT" 

und Postdampfern. 

II. Von Genua nach New -York 

(laut Fahrplan) 

mit den Schnelldampfern 
„Fulda" und „Werra". 

Hl. Von Bremen nach Baltimore 

jeden Donnerstag. 

IV. Von Bremen nach Brasilien 

(Bahia, Bio de Janeiro und Santos) 
am 11. und 25. jedes Monats. 

Von Bremen nach Montevideo und 
Buenos Aires 

am 10. und 24. jedes Monats. 

VI. Von Bremen nach Ostasien 

(China und Japan) 
alle 4 Wochen Mittwochs. 

VII. Von Bremen nach Australien 

und den Samoa- nnd Tonga-Inseln 
alle 4 Wochen Mittwochs. 



V. 



Dampfer: 

Karlsruhe 
Stuttgart 

Gera 
Weimar 
Barmstadt 
Oldenburg 
Stettin 
Labeck 
Banzig 
Sperber 
Reiher 
Falke 
Möwe 
Schwalbe 
Schwan 
Condor 
Sumatra 
Adler 
Tulkan 
Willkommen 
Kehrewieder 
Lloyd 
Fulda II 
Comet 
Simson 
Cyelop 
Rolaud 



Die Expeditionen nach New-Yor k und Baltimore bieten 
eine vorzügliche Reisegelegenheit zum Besuch der 

Weltausstellung in Chicago 1893. 

Anfragen adressire man: 

Norddeutscher Lloyd, Bremen. 



Triton 
fentaur 
Vorwärts 
Forelle 
Laehs 
Hecht 
Libelle 
Retter 
Hercules 
Quelle 



* 
> 



i 

! 



1 




Digitized by Google 



I 



UN. . . i i» . - ■ 



Digitized by Google 




Nanocrl. Wadi K'.n »cmälbt von ,"t. o. Xrfrrqgrr. 
t5i)i)tosjraj>htft>frlii,i brr ^notogropbifdKn Union in TOündjni. 



Digitized by Google 



5$lonafs?^effe. 

$erau8gegebfn 

oon 

SQeooor ^ermann ^antenhts unb fauf von $icin>«*sif. 

vn. Jafiroane 1892 98. J$vft 3, Boiirmbcr 1892. 




ttuf Dem Vltn a luülirniö kineo iiin nftcit \Hnobrurt)CO. 

«on 9t. &artroiaV9JWflna. 

(«bbrutt »rtbottn.) 

p bgleid) Gatania, bic tötnaftabt, an Milien nun fefton über fünfeigmal an beut 

3ef)en«mürbigfeiten öieüeicfjt bic SJergriefen oorüber gefommen, ober jebe^- 

ärmfte unter ben ©tobten ©iji» mal feffelte ba« 93ilb mid) mefn;. 3ftan 

lien« ift, übt fiebod) eine 9lnäiebung«fraft au«, fann fid) aud) feinen großartigeren Slnblid, 

ber mofjt lein ftrember wiberftetjen fann. ©« fein farbenprächtigere« *ilb benfen al« 

ift ber N i(tna, ber ba« bewirft, ber alte SDcongi- biefe SBcrgporamibe , mit ben blüfjenbcn, 

beflo, ber Söerg ber ©erge, tute tfm ba« Söolf grünenben Drangcntjaincn unb üppigen 

fyalb lateinifd), fjatb faraflenifd), treffeub SBeinfelberu auf ^afnrfjunbertc alter, tief- 

uennt, inbem c« in bem Warnen jugfeid) fdjmarjer Saöaerbe an ber SBafi«, in ber 

feine riefige erfjebung über bie aubern aRitte gewöfjnlid) oon 2Botfenfd)id)ten um« 

Serge ber %n)ci au«brüdt. „SBater ätna" lagert, unb über benfelben im fjetlften 

wirb er Woljl aud) in feiner (Mefamtfyeit ©onnenfdjein bie btenbenb Weißen 3d)nee« 

genannt, wäbrenb bie einzelnen ftrater, bie felber, bie mit bem tiefblauen fijtlianifdjen 

fid) nad) jebem $lu«brud) auf feinen Slb- Gimmel einen fdjarfen ftontraft bifben, 

hängen bilben, at« ©öfme bejeiebnet werben, wäbjenb au« bem mieber fd)nccfrcicn Srater 

..Ha fatto un flglio", fjeißf« bann im an ber Spijje eine leicfjte Kaucfjfäule jum 

ißoIf«munbe. Unb al« üöater ©ijilien« Gimmel emporfteigt, bie fidj über 93erg unb 

erfcfjctiit er in ber $l)at, oon welcher Seite 3nfel wie $u einer Krone jufammenbaflt 

man fid) if»m aud) immer nähern mag, ob (Slbb. 1). £a« («anjc madjt fo fer)r ben 

oon Horben ber, oon Neapel fommenb, wo (Sinbrucf majcftätifc^eii ^rieben«, bie larfjen* 

er am ^ori^onte auftauet, lange beoor ben, fdjerjenben, fjeiteten fieutc in ben Sltua« 

man bic 3nfel erbltdf, ober oon SBeften ftäbten unb Dörfern leben fo f orglog unb 

fjer, wo er an Haren SRorgcn unb Slbenbcn fidjer balun, bie Kulturen jeigen eine fo 

6i« Palermo fjin fidjtbar ift, ober oon ungeahnte ftrud)tbarfeit be« 93oben«, baß 

Süben, tum ©tjrafu« Ijer, Don wo au« er man e« fief) faum üorftellen mag, wie biefe« 

entfdjieben ben fdjönften Slnblid barbietet. S3ilb be« ^rieben« unb Seben« über 9tod)t 

ÜBäfjrcnb nämlid) auf ben anberen ©eiten in ein folebe« be« ©Breden« unb 5lufrub,r«, 

bie Krater unb föügel, bie ein jeber 9lu«* ber S8eruid)tung unb be« Jobe« oermanbelt 

brud) neu fdwfft, bie fonft regelmäßigen werben fann. Unb bod) fommt ber Ätna 

Linien be« ©erge« unterbrechen, erfdjeint nie jur fliufje; wenn aud) bem Sluge nidjt 

er oon ©üben unb Süboftcn au« wie eine immer ftdjtbar, in feinem 3nncm arbeiten 

riefenbafte ^nramibe, bie mit ber SBafis im wilbe 9iaturfräftc beftänbig, wie oon 3ät 

v J0icerc rut)t unb mit ber raudjgefrönten w 3«* bic leidjttebigen SDceufdjen burd) 

Sptfcc bis jum Gimmel fid) ergebt. ein ©rbbeben an i^re gefa^rbringenbe 9cät)e 

3dj bin bei meinen frifjrten burd) Si< erinnernb, unb fdjaffen fid) aHe fedj« bi« 

*elbafl«t * Slafinfl« Wonat«brHr. TO. ^atjrg. lö92,'»3. i. n 16 



Digitized by Google 



242 



9t. fcartttjidi: 91uf bem <Stna luäfjtenb feinet jüngften «uSbrudjeS. 



fieben ^a^re in gemaltigen Slusbrücrjen uad) 
aufjen b,in Suft. So war c« 1879, bann 
mieber 1886, fo ift c* jefot. $aöen bic 
s 3lu«brüd)e eine Schlang angebauert, fo 
finft ber 9lieie mieber in ben Schlaf, mäh- 
renbbcffen irm bie Sitnabemot)ner bie lieb' 
licfjften ÜJtärcrjen träumen laffen, gleich benen, 
bic fich um ben beutfdjen Brorfen ober 
ba« föiefengebirge gebilbet f>abcn — bi« 
ju einem neuen, furchtbaren Crrmactjen. Db 
uns ba« Grnbe be« ^a^r^unbertä mob,! 
loieber ein foldje« bringen wirb? 

§lm SRorgen bc« 9. 9fuli oerbreitete 
fich burd) Sizilien uub mitteilt be« Tele- 
graphen unb ber geitungen moi)l and) balb 
buref) gauj (Suropa bie Sunbe üon einem 
bebeutenben 9lu«brud) be« $tna. Sie traf 
un« nid)t unoorbereitet ; Ratten un« bod) 
bie häufigeren ©rbbeben ber legten SKonate, 
bie an Stärfe beftänbig junafjmen, baran 
gemannt, bafe ber Berg mieber ju arbeiten 
anfange. T)a bie 9?a'd)rid)ten au« Gatania 
täglich eine Steigerung ber ©ruption mel- 
beten, entfchloffen aueb, mir un« furjerljaub 
ju einer ätnabefteigung. T)a bie ftremben 
fcf)on oon meit t)er jufammen ju ftrömen 
anfingen, um fid) bad gemaltige Schaufpiel 
anziehen, burften mir nicht surüdblciben, 
bie mir in folcher Mb]e be« &tna mohnten. 

3mei SBege bieten fid) bem Muffteigen- 
ben bar, oon (Satania ober STcirealc au«. 
Ter 3rembe mirb tooljl immer ben erfteren 
oor^ieljen, meil er fid) oon ßatania au« 
bireft unter bie ftfifjrung be« Sllpenflub« 
ftcllen fann, ber bie greife für SBagen, 
SReittiere, Begleitung n. f. m. feft geregelt 
^at, unter bem oft fefjr aufbringlidjen unb 
jur fteftigfeit oeranlagten ttnaoölfchen, fo- 
meit ber ftrembe mit ihm in Berührung 
fommt, eine mufterhafte Orbnung ljält unb 
oor allem ocrantmortliche Führer (teilt. 
2Bcr bagegen fianb unb Scute unb ihren 
nidjt immer leicht oerftänblichen Tialeft 
fennt, mirb c« öorjiehen, auf eigene £>anb 
oon Slcireale au« aufjufteigen, mo iiil) nicht 
nur auf bem ganjen SBege eine oiel groß- 
artigere 91u«fid)t auf ben Berg barbietet, 
fonbern man fid) aud) unter ber Rührung 
eine!* Bauern, ber jeben 2Beg unb Steg 
natürlid) auch auf ba« genauefte fennt, 
bebeutenb freier bemegeu fann, al« unter 
einem Führer bc« Wlpenflub«, bem ftreng- 
fter Örtiorfam geleiftet merben mufe. 2Bir 
mähten baf)er ben lederen SBeg, unb ein 



leichte« SBägelchen führte un« in fengenber 
Sonnenglut — eS mar nachmittag« 4 Uhr 
bei einer Temperatur oon 30° 9i6aumur 
— bergan. T)urch bie üppigften SBein- 
fulturen 50g fich bie Stra&e, oorüber an 
alten, aufgebrannten firatern, bie, fchon 
mieber bepflanjt, ein Bilb gefegneter grud)t- 
barfeit boten, ober fahl unb fdjmarj rie* 
figen «Schutthaufen glidjen; über alte Öaoa- 
felber ging'« tynubtx, bann mieber burd) 
fdjmutflofe, büftere Sitnabörfchen. ?fbb. 2 
jeigt un« bie ftauptftrafje eine« foldjen 
Torfe«; überau« einfache, fchmucflofe Käufer, 
au« blaufchmnrjem Öaoageftein leicht auf- 
gebaut, nur b,itx unb ba ein« oon aufeen 
mit fialf bemorfen unb nur bie beffercu 
mit unfehönen 93alfonen oerfehen, bie boen 
fonft an feinem ^)aufe im Süben fehlen. 
T)ie Öeute miffen ja nie, mie lange fie in 
bem Befi&e ihre« $aufe« bleiben merben, 
ob nicht fchon morgen ber eben fertig ge- 
sellte ©au in einem (Srbbeben jufammen- 
bricht ober in ein paar fahren burd) 
einen £aoaftrom oerfct)üttet mirb. SSktrum 
alfo auf ben äufjeren ©chmurf eine« fo 
unficheren Befi^e« oiel Qtit unb ®elb oei' 
menben ? $)ie 92atur fommt ihnen ohnehin 
oiclfad) ju ^)ilfe, ba bie £>äufer fie nicht 
oiel oor Saite unb SRäffe ^u fchü^en 
brauchen; mirb e« im SBinter einmal gar 
ju uugemütlich, fo jünbet man fich m 
3nuern be« $aufe« ein Öeuer an, an beut 
man fich erroärmt, mährenb ber Stauch burdj 
ba« $5ad> ober bie genfterlufen abzieht. 
3bix bie Sirchen jeigen eine feftere, ge- 
fälligere Bauart; aber auch oon ihnen finb 
oiele geftüfot unb Don eifernen klammern 
jufammengehalten. T)ie ©lotfen finb oft 
baneben in einmaurigem Turm aufgeftcllt, 
meil ber eigentliche Kirchturm fie nicht 
mehr 5U tragen oermag. 

3n 9cicoIofi, bem höchftgelegenen s Ütna- 
börfchen, oon mo au« ber eigentliche Slut- 
ftieg beginnt, herrfchte rege« Seben unb 
Treiben. ?lHe« befanb fich auf ber Strafec, 
unterhielt fich öon bem 3lu«bruch, lachte, 
fcherjte unb machte fpöttelnbe Bemerfungcn 
über bie Scharen oon ftremben, bie ber 
2lu«bruch herbeigejogen hat. SBarum foll- 
ten fie aud) ben Stopf hängen laffen, roa-? 
ohnehin ganj gegen ihre Sftatur ift? ^br 
Ort mar ja nicht unmittelbar bebroht, bic 
ISrbbeben maren bi«her nicht atlju ftarf 
gemefen, unb menn fich QU * ei " ßaoaftrom 



Digitized by Google 



244 



in ber 9iid)tung auf "Wicolofi gu ergoß, fo cnblofen Saramnne; Sarren reiht ficf) an 
mar er bod) noch weit entfernt, bis er baS ftarren, bann mieber nahen fchmerbepadte 
Dörfchen erreichte, fonnte fid) noch üiel $u SDtaultiere unb @fel, unb neben ihnen mei- 
beifen (fünften ereignen. ^n^lBtf<$eti führte nenbe, jammernbe, fchreienbe SBeiber unb 
ber SluSbrud) ben ©emohnern guten ©er* unter ihrer Saft feuebenbe 2Jcänner. GS 
bienft jii; fic ließen fid) oon ben J^ntben finb bic flüdjtenben Semohner eines DrteS, 
alles, meffen biefe beburften: 9?ahrungs- bie nicht nur ben SSciu, ihren einzigen 
mittel, (feine ^Reparaturen an Kleibern unb ÜReid)tum, in großen Sagerfäffern nadj bem 
Stiefeln, ober oudj root)( gar neue, menn nächsten fixeren Xörfdjen ober ©täbtdjen 
bie alten auf ber beißen £aüa gar p fef)r bringen, mo fic immer bereitloiHigfte Sluf- 
oerbrannt maren, fleinc Xienftleiftungen beim nähme finben, fonbem aud) fonft all' ib,r 
SSafdjen unb peinigen u. f. m. nicht nur gut £>ab unb Out ju retten fuchen, if)r menigeS 
bejahen, fonbern maren auch aus ber Stach- JpauSgerät, in erfter Sinie bie Sbettmatrafcen, 
barfdjaft jufammengeftrömt, um iljre ©fei oon benen fidj ber ©i5ilianer nie trennt, 
unb SJtaulttere ben SBefuchern jum meiieren bie er fogar mitnimmt, toenn er nad) 9fme» 
Vlufftieg anjubietcu. äRußten fie aud) bic rifa auSmanbcrt, unb tuieber mit f>etm- 
ganje Stacht auf müfjeoollem SBege neben bringt, menn er bort baS erhoffte ©lud 
ihren Bieren als Treiber Erlaufen, fo er- nidjt gefunben hat. Slber aud) fonft toirb 
hielten fie bod) bafür 5 fiirc (4 SDtarf), otled fortgefebafft, maS fid) nur fortbringen 
ein für fie fonft unerhörter $ageSücrbienft. läßt: bic £f)ür- unb genfterrahmeu werben 
©ing baS nur einige SBochen Stacht für ausgehoben, bie $ad)jiegel abgebedt, halfen 
Stacht fo fort, fo mußten fie ja §u reiben unb SBrettcr loSgeriffen, fo baß nur bie 
2cutcn werben, benn ber fijilianifdje SBaucr, nadten, oben SJtauern ftchen bleiben, ein 
ber KM) 2ire baarcS ©elb befifct, ift mehr $}ilb beS $obeS, auch eb> noch ber £at>a- 
als reidj. SBarum folltcn fie fid) alfo nidjt ftrom baS erfte $aus erreicht bat. Unb 
über bic prächtige, großartige ©ruption bod), menn ber SJttlitärforbon um ben be- 
treuen? brobten Ort gefcbloffen mirb, unb baS 
SBeld) anbcreS SMlb bietet fidt> unS ba- ©ignal jum Räumen ertönt, meld) lefctcr, 
gegen in ben Ortfdjaftcn bar, bic oon ber fernerer fiampf für bic unglüdltchen ^cr- 
ÖJefa^r unmittelbar bebrof)t finb! Schon triebenen, bie 9lbfcbieb nehmen follen unb 

nicht trennen fönnen oon ber 
©trolle, ba fie geboren, ba fic 
forgloS unb heiter, ladjenb unb 
f cr)er jenb , menn auch unter 
fernerer Arbeit, bisher gelebt 
hatten unb roo fie audj cinft 
ju fterben hofften. 

2öir treffen auf ein anbercS 
Xorf, baS burch (Srbbcbcn fyaxt 
mitgenommen ift — bie meiften 
Jpäufcr finb geftüfct, ^mifdjcn 
oiclen finben fich (Schutthaufen, 
einftige Käufer bejeichnenb; alles 
hält fid) auf ben Straßen unb 
auf freien S^läfcen auf, meil 
man fürchtet, bei einem aber- 
maligen Grbftoß unter ben ein« 
brechenben ftäufem begraben ju 
loerben; man oerrichtet feine 
Arbeiten auf ber ©traße, focht 
unb ißt unb fchläft bort. %a, 
fclbft bic ftranfen hat man 
hinausgetragen. ?lnbcrc babeu 
in ihren ^>öfcn leichte Fretter- 



auf bem 2Bege 311 ihnen begegnet man einer fid) bod) 




Stbb. 2. «traft? in Wiroloü, brm n ö & ft (i 1 1 1 n t n Ätna» 
A ö r F di r 11. "Jfadi rincr flufnabmr uern ii. idiulct. iHfiiimi. 



Uigitize 



Äuf bem 'jitno roä^renb feine? jüngften WuSbradjeS. 245 




9tbt>. 3. Hin Saoaftrom bf* 188flcr Ätna "Wu*brudic*, bor auf Seinem ;trrftörund.4iuca.f burdi 
bif t9f inbffjlf 4 m von ber .,»'»»» tlella Madonna" Jltllt öltUftflnb faltt. 

(Wach einer «iifnantne oon t'ebru Wauro, Weftlna.i 



hütten aufgefcblagen, unter benen fie ihre erhalten bleibt. ÜRan [teilt mor)l bie t)ci- 

wertootlften Sachen bergen; ja fogar ber ligen ©über auf fdjneß errichtetem Ottlar 

91ltar ber frirche fteht unter einer folgen bem Strom mitten in ben 2Beg, in ber 

Ürerterfuitte auf ber Strafte, unb ihm jur SDieinung, berfelbe Werbe boeb baS $eiligfle 

Seite fteljen bie Silber ber OrtSfyeiligen, weil refpeftieren. So ging eS 1886 in SJicoloft 

fic im Innern ocr ftirebe nicht mehr fidjer ju. 9Ibb. 3 „eigt un$ jur £älfte ba$ 

finb. 33or ihnen liegt ba3 Sßolf betenb unb langgeftrccftc ©cbäube, feitbem (Safa bellet 

fingenb auf ben Snieen unb fleht fie um (fr- SHabonna genannt, in bem bie .^eiligen 

Haltung be« Orte« an. $odj wa£ ift ba3? aufgeteilt mürben ; $ur Weckten fetjen mir 

^Jlö^lid) bröngt fich ba$ SBolf jum Elitär, ben i?aüaftrom, ber mitten burch einen 

bic ^peiligenbitber Werben emporgehoben, SEBeinberg fnnburdj bis auf oier SWeter ©nt* 

unb fort geht eS in feierlicher ^ßrojeffion. feniung fich bem ©ebäube genähert hatte, 

ißoran fcfjreiten tueifjraudbjdjmingenbe *ßrie- Slber bie ftirefte Ijatte noch ein weitere*, 

fterfnaben in meinem (Shorljemb; bann fieser t^elfenbcö Wittel für ihre bebrängten 

fontmen bie ^eiligen, oon ftarfen Scannern ©laubigen jur ftanb, ben Schleier ber ßt 

getragen ; bahinter folgt bie gefamte 93e- 9lgata , ber Schu&patronin oon (Satania. 

oölferung, entblößten Raupte«, fingenb, II. 3al)rbunbert folt biefe ^»"öf™ 11 

flecjenb, oon 3 e ^ 5 U 3 C ^ nieberfnieenb unb ihre« ÖHaubenS, ihrer Steinfjeit unb ReufaV 

betenb. 5>er feierliche 3*ifJ begibt fich hinan« tyit wegen ju £obc gefoltert toorben fein, 

oor ben Ort, um bie SJitarrung beleihen unb ber Sßolföglaube hat ihren 9ieliquien, 

herum, ber oorbringenben 2aoa entgegen, üor ädern ihrem Schleier eine munber« 

®ie ^eiligen füllen angefichtS ber brohen- thätige Straft jugefchrieben , )U Reifen in 

ben ©efahr ein SBunber tb,un, follcn bem aller 9iot, befonberä in öffentlichen iöc- 

glühcnben Strom $alt gebieten, ihm eine brängniffen mie ftrieg, 3^tftörung, Scudjen 

anbere IRidjtung meifen, fo ba§ ber Ort unb fteuerägefaljr. (Sinmal fchon hat ber 



Digitized by Google 



246 



SR. fcartroid): 



Soleier feine SBunberfraft bewiefen, al« er 
1669 ben Öaoamaffen, bie bereit« ba« be- 
rühmte ©enebiftinerfloftcr Gatania« erreicht 
batten, met)rte unb fie um bie Stabt fyerum 
in ben §afen ablenfte, ber freific^ gänjlid) 
ocrfdjüttei würbe. So würbe ber t>eiligc 
Sdjleier aud) 1886 öon bem ©rjbiidwf, 
ber ben bringenben Söitten ber bebrängten 
«ewolmer SRieolofi« enblidj nachgeben muffe, 
binaufgebraebt, in feierlicher ^ro^effion oor 
ber £aoa entfaltet — unb — ber Strom 
rücft unbel)inberi, unauflmltfam toeiter uor, 
ber Sdjleicr fdjeint feine SBunberfraft Der- 
loren p fjaben. So gef)t c« nod) einige 
Jage. Xa, al« bie Räumung be« Crte« 
bereit« oon ber Regierung angeorbnet ift, 
meiere« SBunbcr ! bie fiaüa fließt langfamer 
unb langfamer, fie fteljt, fie crfaltet, bie 
Stabt ift gerettet. Xcr Soleier Ijat bodj 
feinen alten 9tul)m beiuäfjrt, unb „eviva 
S. Agata!" jaucht unb fdjallt e« obne 
Wuföören oon ben Sippen be« in feine 
Käufer ^eimfet>renben SBolfe«. 

Stuf unb nieber mögen unb mallen, 
lärmen unb fd)reicn am Slbenb be« 15. ^uli, 
al« mir in 9ttcolofi eintrafen, bidjtgebrängte 
SRenfdjenmaffen auf bem freien Sßlafc oor 
ber Sirdje unb bem $aufe be« Sllpenflub«. 
Scbaren oon gremben, bie oon überall ber 
äufammengeftrömt finb, Xeutfdje, ©nglänber, 
Slmerifaner, granjofen, Xänen, Dberitalic- 
ncr, Ungarn, oerlangen nacb einem Rubrer 
unb Leittieren ; satjllofe Treiber bieten ibre 
Jiere an: ©jrcelienja, net)men Sie meinen 
©fei!" „Wein, Sßo«ccu5a ((Sure $errlid)« 
feit), mein SRaulticr ift bebeutenb ftärfer!" 
„Wein« aber bat einen bequemeren Sattel!" 
fdjallt e« oon allen Seiten. Dajmifdjcn 
ertönt bie Stimme eine« ftüfjrer«, ber ein 
Sicr jurüdweift, weil e« 311 fc^maeft ober 
toeil e« ftörrifcb ift, morauf fofort ein hef- 
tige« §lufbegebren be« beleibigten Eigen- 
tümer« folgt, ber bebauptet, jener ^anble 
nur au« 9tad)fudjt fo, bi« greunbc unb 
ÜSermanbtc ben Wefränften unb föadje« 
fdjmörenbcn beruhigen, ober fein $icr wot)l 
boeb noeb oon einem anbern gremben ge- 
wölkt wirb. 3wifä>enburcb winben fieb 
Ausrufer, bie ibr pane, vino, ova. aoqna 
fresca («rot, SBein, Eier, frifebe« SSafferi, 
gellenb anbieten. Unb baju fommt bie 
große Sdwr fjerumlungernbcr Leiber unb 
fttnber — furj, man fürchtet, nie mebr 
f)erau53ufomnten au« biefer Verwirrung. 



Slber wenn aud) unter oiel Wärmen unb 
Scbreien, fo bod) oljne Stoßen unb drängen 
löft fieb attmäblitb ein $rupp nacb bem 
anbern unb jief)t in ben Slbenb liuinuv. 
6« ift mittlerweile 8 Uljr geworben. %a, 
bei ben legten Käufern be« Xorfe«, weldj 
großartige« Scbaufpiel! SBo Wir bt«fjer 
nur mäcbtige SRaudjwolfen wahrgenommen 
batten, fdjlagen jejjt riefenljofje, blutrote 
flammen empor. @« ift ber Eruption«- 
tyerb. Um bie SDconti rofft gebt e« f)erum, 
bann über bie Saöa oon 1886, auf ber 
bie 9Kaultiere oon Sölod $u «(od, oon 
Stein ju Stein flettern müffen, oft glei- 
tenb unb ftraucbelnb, aber bod) immer 
wieber feft fte^enb; bann Wiebcr gef)t e« 
auf weidjen Wfdjenftraßen oorwärt«, auf 
benen Xiere unb Sftenfdjen fußtief in bie 
lofe 5lfd)e einfinfen. $ug rc 'f)t f»dj an 3 ll 9 : 
e« ift wie eine nädjtlidje «ölfermanberung. 
3» ben rettenben Xrupp« ber ftremben, 
bei benen jeber ftüfjrer eine £llaterne, jeber 
Xretber eine qualmenbe ftarafatfel trägt, 
gef eilen fid) bie $üge ber ßanbleute, bie 
ftngenb au ftuß einberjie^en. Überall am 
SBege baben SBerfäufer ifjre £ifd)e aufge- 
fdjlagen, auf benen fie fijilianifcbe (Jr- 
frifebungen feilbieten, aequa fresca. ba« 
gewöt)nlicb jiemlid} warm ift, unb (Sitroneu. 
iöalb famen wir in bie SBalbregion, feböne 
ftaftanien- unb Wußwälber, bie legten Über- 
refte jener gewaltigen SBalbungen, bie SHö- 
mern unb Startbagem einft nadj jeber oer- 
loreucn Seefcbladjt unerjdt)öpf lieben i^olj- 
oorrat jum «au neuer flotten barboten. 
5ki« unterirbifdjc fRotlen, ba« wir bei un- 
ferm ?lu«ritt nur ftoßweife oerna^men, wirb 
je^t immer anlialtenber unb ftärfer, ba* 
Xonnern ber SSrater ertönt immer lauter, 
ber fteuerfebein jwifdjen ben Stämmen ber 
Söerge l)inburd) unb über iljren SBipfeln 
wirb immer tyüer. So erreidjen wir gegen 
SRittemadjt 6afa bei bofeo, ba« böcbfte, 
ftänbig oon 3Jcenfd)en bewohnte §äu«d)eu, 
150U SWeter über bem 9ttecre, wo SKen- 
fdjen unb Jiere fid) einige Slugenblide Luhe 
gönnen bürfen. Xann gct)t'« wieber weiter 
unter bem immer ftärfer werbenben ©t- 
^ittem be« ©oben« unb bem Xonnern unb 
Örad^en be« Serge«, «alb müffen wir 
an« ben Sätteln, um burd) wilbe« ©eftrüpp 
unb Unterbot ^inburd) eine Mnbötje binan- 
,suflettern. 5)ie Aufregung unb (Snoarlung 
treibt un« immer fd)nellcr oorwärt«: nie- 



Digitized by Google 



91 uf bem "ktna roäfjrenb feine« jüngften WuSbrudjeS. 



247 



manb fief)t fid) mehr nad) bem Nebenmann 
um, nur oortoärtS, öonuärtS! £a — oofl- 
fommen eridjöpft unb aufjer Sltem haben 
nur bic £>öf)C erreicht, unb uor uns, feine 
500 2Weter entfernt, liegt ber KuSbrndj 
i'Slbb. 4). UnS aunäcfift gewähren wir fünf 
rater, bie in fur$en 3mifd)enräumen uon 
etwa einer ober einer halben Minute riefige 
Öeuergarben unter bonnerortigem ®etöfe 
bis ju einer 4>öf)e uon üierf)unbert SRcteni 



ftaft hätte er fein Unternehmen mit bem 
fieben gcbüjjt, benn eben hatte er feinen 
Separat jugef läppt, als unter furchtbarem 
©rattern beS 93obenS eine neue fteuergarbe 
aus bem ßroter emporftieg, ber Stofj auf 
Stofj folgte. ftn Silber ^»aft eilt er, 
mäfjrenb bie glühenben gelSftütfe neben ihm 
nieberfaufen unb -praffeln, jurüd unb er- 
reicht glüdlid) feine ©cfährten. 

3n ber Waefit oom 15. jum 16. 3uli 




flbb. 4. «uabmdi bc« Ültna am 17. ^uli 1892. 
«ad) etiler 9Jufnal)nir von fiebru W a uro, Wrffiita. 



binauffcfileuberu. ®tüt)enbc Steine uou ber 
t#röftc eines Stiefels bis ju brei bis oier 
ftubifmeter ^nljalt fliegen in einer Stoffe 
üon glut)enber Stfcfie unb Staucfi faufenb in 
bic Jpö^c unb fallen langfam mieber fier- 
unter, auf ben 9Ranb bcS fegeiförmigen 
SUaterS, an bem fie, feurige ©ahnen naefi 
fid) jiet)eub, in gewaltigen Säfcen hinunter- 
rollen. Slbb. 5 jeigt uns einen folefien 
ftrater in einem Moment ber 9tuf)e. Gin 
loaghalfiger ^botograpf) benufote biefeu, um 
fid) bem ftrater auf noch warmem 2aua- 
felbe faft bis an feinen ftufj $u nähern. 



als mir ben 9lu*brud) fahen, arbeitete ber 
93erg ohne Unterbrechung unb Raufen, 
ftort unb fort flogen glüljenbe Steinmaffen 
empor, unb ber ©oben gitterte unb fefimanfte 
beftänbig. hinter ben Kratern, burch eine 
anbere ftiaterreihe abgefcfiloffen, wallte unb 
wogte, fchlug Ijod) empor unb fanf wieber 
in bie Jiefc hinab ein blutrotes fteuermecr, 
aus bem fid) bie 2aoa in gewaltigen Strö- 
men ben Söerg hinab ergofe. 4*on linfcrm 
erhöhten Staubpunft aus fonnten mir beut- 
lidi beobarfilen, wie bic feurigen Waffen, in 
rafenber QJefdjminbigfeit fid) überftürjenb 




Digitize 




S. $nrtrotc$: 9l»f bem Ätna roäb>nb feine« jünaften Shrtbrudjeg. 249 



unb überfchtagenb, thatmärtS flogen. 2Bte 
breite, golbglänjenbc ©änber hoben fic ficf> 
in ber Sßacht oon bem bunfetn Untergrunbc 
beS ©obenS ob. Unb boch famt man eigent- 
lich nicht oon einem «Strom reben; eS 
fjanbelt fich oielmehr nm einen in 5Beme- 
gung geratenen gtüfjenbcn ©erg. äRan ftede 
fich ein burch unb burch brennenbeS unb 
babei atlmählid) oorrücfenbeS Steinfot)len- 
ober GoafS'fiager oor, unb man hat ein 
jiemiief) getreues ©ilb cineS CaoaftromeS. 
©S finb burct)auS feine flüffigen 9Raffen, 
wie man es fict) immer öorauftellen pflegt, 
etwa wie flüfftgeS @r& fonbern lauter fefte 
SBeftanbtctlc, bie in einer §ötje dorn 1 0 bis 
12 SReter, infolge beä Trucfs öom Strater 
unb ber eigenen Schwere langfam aber un- 
aufhaltfam ben^öerg hinuntergleiten 1 2lbb. 6). 
(Sin eigentümliches Kniftera begleitet bie 
©emegung. Tort löft fich ein gewaltiger 
©loa* oon bem oberen Staube toS unb ftürjt 
potterub hinab, eine 9Renge fleiner Steine 
mit fict) reißenb; t)ier gleitet wellenartig 
eine ganje 2Boge glüljenben Schuttes ptö$« 
lidj über ben ©oben hin, bie Stelle fdbon 
bebeefenb, oon ber aus oor wenigen Stunben 
noch wir baS große Sct)aufpiel betrachteten. 
Unb ba$u fnifterts unb rafdjett eS unauf- 
hörlich in bem Innern beS geuerbergeS. 
Tie $ifce, weldfe bie ©lutmaffen auSftrömen, 
ift natürlich fo ftarf, baß man fie auf 8 
bis 10 HReter Entfernung nicht mehr aus- 
halten !ann; mit Oorgefmltenem .put ober 
(Schirm unb langen Stangen oerfucht man 
wofjt ein fleines Stücfchen glühenber £aoa 
3u fict) h erQIl SUjiehen, um baran feine (£i- 
garre an$ujünben ober ein Supfer-@elbftücf 
in baSfelbe funeinjubriiefen , bas, menn eS 
erfaltct ift, ein hübfcheS Stnbenfen an bie 
Eruption abgibt, ©äume unb Sträucher 
in ber 92ät)e oertroefnen natürlich oon ber 
£>t$e, man ficht fie unter einem eigentüm- 
lichen pfeifen unb Saufen plöfcHch auf- 
flammen, ol)ne baß bie Saoa fie noch felbft 
berührt hätte. 2Bie fötefenfacfeln leuchten 
fie bann bem UnhcilSftrom auf feinem üer- 
berbenbringenben Saufe. Unaufhaltfam 
bringt biefer oormärtS, burd) üppige SBcin- 
pflan^ungen hindurch (Stöfc 3) wie burch 
ragenbe SBälber; nichts oermag ihn ju 
hemmen ober abjulenfen, feine SJÜauer, 
fein ©raben; biefe werben fortgefchoben ober 
ausgefüllt. 3° fo(nrr Tb/iler unb ©erge 
merben überfchritten. Tie erfteren werben 



gleichfalls ausgefüllt, oor ben le&tcren flauen 
fich bie ERaffen, anbere gleiten über fie, 
ihnen folgen wieber anbere, bis ber ©erg 
überragt ift, an beffen anberem Abhang fie 
bann um fo fefmeder hinabgleiten. 

9tlS mir ben erften (Sinbrucf beS ge- 
waltigen SchaufpielS in unS aufgenommen 
hatten, mahnte ber Führer jum Stufbruch. 
5Rur ferner fonnten wir uns oon bem groß- 
artigen Stnbticf trennen, aber wir wollten 
ja noch Oor Sonnenaufgang bie ^>ö^e beS 
ätna erreichen, hörten alfo noch gegen 
1500 äReter ju fteigen. Tie SBatbregion 
hatten wir burchritten ; nur niebrigeS Unter- 
f)olj unb ®ebüfch trafen wir noch. Stoib 
hatte auch biefe« ein (5nbe; bann ging eS 
über mageres SBetbetanb, auf bem fich un- 
zählige Schaf- unb 3ie9ent)erben ben Som- 
mer über nähren. 2BaS für ein einfames 
unb boch wieber anjiehenbeS Sieben führen 
biefe Birten! «Rur einmal in jeber SBoche 
erhatten fie burch einen ber ^^rigen eine 
Saft ©rot unb .ßmiebcln, ütetleicht auch 
etwa« frifcheS Ötemüfe ober Früchte ; in ber 
3wifchenzeit fehen unb fprechen fie feinen 
iL>ccn|Ct)en. ^muntt rretoen jte morgen» tore 
gerben aus, einfam fef>ren fie abenbS b>int. 
Tie 9cacf)t oerbringen fie im Schule einer 
fleinen |)öhte ober auch nur eines funftlicr) 
errichteten SteinbacheS, bewacht oon ihren 
$unben. 

@S war empfinblkh falt geworben; ein 
fdmrfer SBinb pfiff hier oben oon Horben 
her unb brang auch Durc ^ Tecfen unb 
«Dcäntel, bie wir unS ©orfichtS halber mit- 
genommen hatten. TaS Th c *mometer jeigte 
8 @rab Ä^aumur; gewiß feine allju be- 
beutenbe Stätte , aber man muß bebenfen, 
baß wir oor wenigen Stunben noch in einer 
Schattentemperatur oon 30 ®rab gewefen 
waren. Saum fonnten wir unS oor Stätte 
auf unferen Tieren hatten. 2Bir oerfuchten 
ab jufteigcu unb eine Strecfe ju guße jurücf- 
plegen, um uns ju erwärmen, aber hier 
ftürjte einer über einen Stein, bort über 
einen ftctsblocf, ben er in ber Tunfctheit 
nicht gefchen — unferc ^acfcln waren täugft 
niebergebrannt — fo baß wir uns fchlcu- 
nigft wieber auf unicre Tiere flüchteten, 
bie mit bewunberungswürbiger Sicherheit, 
jebcS ^)inbemis forglich umgehenb, OorwärtS 
fdirittcn. Sie fannten ben 2Beg genau; 
müffen fie ihn boch $«9 für Tag hinauf 
unb hinab machen, um auS ben Schnee« 



Digitized by Google 



250 




Abb. «. Gin l.'aPoftrom bc* if&ten a t na u «brudK 
(9io(fi rinrr MufnaJjm» »on Scbrti TO a uro, "SHrfnrni. 



gruben auf ber Jpöljc bcu Sdnicc in frfjiücrcii 
l'aftcn in bie Stäbtc MI bcr üftc fjiuuntcr 

bringen, wo ifjn bic TOenfdjcn nidjt ent- 
behren tonnen, um fid) in bcr ©lutlji&e bcS 
Sommers menigftens etwa* ftüfjlung 
uerfdjaffen. 

KBai nur irgenb wärmen fonutc, bullten 
wir um un$, bic groften Sdmffcllc, bic alg 
Terfeu über bcu Sätteln lagen, fogar bic 
großen, au* grober ^cinwanb angefertigten 
Satteftafdpen. (53 Ijalf aber alles nietjt 
ötel; ber SBinb pfiff gar ju falt. Unb 
bod) follte und nod) ba$ fdjwierigftc Sti'trf 
best 3luffticgc$ beoorfteljen, bic Slfdjcnrcgion, 
beten Sdjaubcr mir erft einige Stunbcn 
ipäter beim $agc3ltd)t in itjrcr ganzen 
(ttröfte erfaunten. C*£ ift eine blaufcb,war$e, 
im Sonucnfdicin tute Stammet glänjcnbe 
Alädie feinföruigen Saube*, berrüljrcnb oon 
bcu Bfc^eiiauäwürfen bc* .vSauptfrater*, 
burd) beu 2lMnb wellenartig aufgewebt, ^ebe 
Aitfifpur mirb fjicr fofort mieber burdi ben 
übereiuauber rieielnbeu Sanb ausgefüllt, 
burdi ben SsMnb gleidimäfjig oerwebt. Ta 
mächft (ein ©lümlcin, fein Qhaenalm; fein 



SBöglciu ^mitfebert, fein ^n\dt fdnuirrt burdj 
bic fiuft, feine Slmeifc friedet am ©oben; 
man üernimmt nidjt ben geringften Saut, 
nur ba$ unf)cimltd)e ItKicfelu bc$ Sanbe* 
unter ben ftu&trittcn unb ba$ 2Bcl)eu be* 
SSinbcö. Q$ ift bie SBüfte, bie fang» unb 
flanglofc SBüfte, ber Ort ber ßbc unb ber 
Jobcsftirie. ?Iud) jeber menfdjlidje Saut 
oerftummt; mau reitet wie unter einem 
^rurf bal)in, man feljnt fid) t)inau# au* 
biefen $ obeäfdwuern , wieber fjinauS bil 
Sebeu, unb märe e$ aud) nur ba$ fümmer» 
lidjfte Scbcn bcr bürfrigften ^flan^eu unb 
niebrigften ^nfaton. Slber eS Will fein 
(htbc ncf)mcn; fnietief finfeu bie Xtere 
ftetlenwciie in ben lofen Sanb, wieber eben« 
foweit rüdwärtS gleitcnb, wie fie oorge« 
fdjritteu finb; immer langiamcr werben iure 
Bewegungen, immer ftärfer it»r fteuchen. 
„2Bic lange bauert e$ benn nod)?" lautet 
unfere ungebulbige ftragc an ben ftüfjrer. 
„Gine Ciertelftunbe !" Wber nad) einer 
£viertelftunbe finb wir anfdjeinenb an ber« 
felben Stelle; bie Bergerbebung ,511 unfercr 
fliediteu ift unl nod) nicht um einen x ^oH 



Google 



v ?Ii!f bem s .Ütna roärjrenb feinet jüngften Äu*brud)eä. 



251 



näfjer gerüdt. Xa auf einmal ein eifiger 
fiuftjug, ber uns erfdjretft nad) unferen 
§üten greifen läfjt, bic Tiere fdjnaufen 
freubig unb fdjrciten rüftiger oorwärtS; 
öor und taudjt ein niebrigeS Öebäube, über- 
ragt öon einer Suppel, au* bent Tunflen 
auf, unfer 3iel, "bie &lubf)ütte (91bb. 7). 
!Ödu englifdjen Offizieren ift fic urfprünglid) 
jum Scfmfce aufgeführt morben, wober fic 
aud) ca9a inglese — « englifdjeS JpauS f)ci&t, 
bann ift fic jum Cbferoatorium erweitert 
worben unb fpäter in ben SBefifc bes Sllpen- 
flubS übergegangen, ber in ifjr auf bas 
umfidjrigfte für bie 91tnabeftciger gürforge 
getroffen f)at. 2ftatra$en, Terfen, bas not« 
menbigfte £>auSgerät , fteucrungSmatcrial 
finbet man öor; nur ift ade* entfefclid) 
feucfjt unb nafe; ift bas §äuSdjcn bod) mäb,- 
renb 9 — 10 SDJonate im Sdjnee »ergraben 
unb unbeiudjt. 2öaS für enorme ©djwierig* 
feiten muß ber S3au biefer etnfadjeu £>ütte 
Derurfad)t fjaben, wenn man bebenft, bafe 
alles SJiaterial baju mit SluSnafjme ber 
Steine erft Don 9?icolofi refp. oon Ciatania 
fjer auf 9Jtaulticren fjinaufgefdjafft werben 
mufete. 3d) fafa m ^ r °ft °°" ocm i-'anbs- 
mann, ber fpäter ben Aufbau ber Suppe! 
leitete, einem gefeierten SDfccnamfer in Pa- 
lermo, oon feiner Arbeit auf ber Spifcc 
bei iitna erjäf)leu (äffen, ^mmer mieber 



mufjten fie baS 25?erf infolge oon Sdjnec- 
ftürmen aufgeben, oftmals fid) fclbft oor 
bem Unwetter ben iöerg fyinab flüchten, 
bann wieber war bie lefote ÜRinbe SBrot 
oerje^rt ober war ber §olj« ober Äof)lcn- 
oorrat feit mehreren Jagen ju ©nbe, jo baft 
fie eS oor Saite nidjt mebj auSbalten fonnten. 
Tann ging es mit ber legten ftraft über ben 
feftgefrorenen ©djnee fyinab, bis eine Bleibe 
fdjöner Jage fie wieber an it)r 2Berf führte. 

Trofc unferer Übcrmübung nadi bem 
adjtftünbigen SRitt burften wir uns bod) 
nodj feine Stulje gönnen. ®alt eS bod) 
ben in SdjWefelbampf gefüllten £>auptfrater, 
ber unmittelbar fjinter ber casa inglese fid) 
ergebt, ju erzeigen. Tie 9lnftrcngung Wäre 
trofo aller SMübigfcit nid)t grofe geweien, 
wenn uns nidjt bie <Sd)Wefelbämpfe, bie 
überall aus bem 33oben auSftrömten, faft 
betäubt l)ätten. 3 ,nmer wieber mußten 
wir und nicberfe&cn, um etwas Öuft ju 
fd)öpfcu, unb atmeten bod) nur ©djwefel 
ein. ©nblid), enblid) hatten wir bie jpöbe 
erreicht; ber Söinb trieb bic Tämpfe nad) 
ber entgegengefefcten Seite, wir fonnten 
wieber frei atmen. 51 ber meld) eifige üuft! 
4 Öirab SRcaumur! Uns fdjlugen bie 3äb,ne 
aneinanber oor groft ; fdjliefjlid) legten wir 
und auf ben Sfloben, um uns in ben Täm« 
pfen mcnigftenS etwaä ju erwärmen. 



«bb. 7. C»s» luglesu, bif «lubhüttc am S»6r be# Üina; i m vintf rgrunbc ber Jjiauptf rotr r 

im «chmcfrlbampf. 
•»drfi ctiifc aurtiiilimf oon (»t. Sommer 4 Sohn, Neapel. I 



252 



ffi. .^artroid): ?luf bem \Utno roäfjrenb feinet jüngften Ausbruche^. 




Hbb. H. VI t Ii ii Hratrr, am 1U. «ufluft 1892. 
(Sa einer Ihirfemun« eon 100 m aufflf nominell 0011 Vrbru iWauro, TOrffina.i 



Tie roeißen üicf}tfrraf>len am öftlichen 
.Öorijont fünbeten ba* 9iaf)en be* SUtorgeu* 
au. Unter un* lag nod) alle* im tiefften 
Tunfei ; nur gegen Süben fonnten mir bie 
ftcuerfäulen unb 9taud)molfcn be* Slu*bruch* 
erfennen. 9Kct)r unb mef)r erhellte fid) ber 
Cften ; ba* urfprünglichc 2öcife ging in ein 
immer tiefer merbenbc* ÜHot über — ba 
ein üichtblifc, ein Aufflammen, unb rurfroeiie 
ergebt fid) bie ©onne blutrot au* bem 
fftttx. 9hra ift bie halbe Scheibe, jefct bie 
gan^e fichtbar, bie immer blenbcnbcr unb 
ftrahlcnber luirb, fo baft man nicht mehr 
bineinfebaucn fann. Allmählich mirb eS 
auch unter un* beller; beutlich fönnen mir 
erfennen, mie bie Sonncnftraljlen immer 
tiefer an bem 3*erg hinabgleiten: balb liegt 
ganj Sijilien fidjtbar ju uuferen rtüfjen. 
SUclch ein großartiger 2lnblid bon biefer 
.frohe b,erab, 3311 SWeter über bem 2Jccerc, 
ba* man ring* um bie gauje ^ufel fluten 
fieht. Tie i'anbipi&e oon 9Jceffina, bie 
£>albtnicl Don ÜDccla^a, bem alten SDcutä, 
liegt unmittelbar am ftu& be* Sterge*. 
Über bie nicht unbebeutenbe ©ergtette tta« 



lahrien* fieht mau Ijod) hinüber, baljinter 
ba* jonifche SJceer, au* bem bie Sonne [ich 
erhoben hat. 9?ad) Süben ju liegt SDiatta, 
bie alte Siitterinfcl ; bie Führer behaupten, 
man fönne aud) Afrifa fehen, boef) ift e* 
uns nie gelungen. 9cad) SBcften liegt ber 
riefige Schatten be* Ätna über ber Qnfel, 
in ber ©eftalt eine* breifdjenfligen Xret« 
ed*, beffen Spiftc faft bis jum »ocftlichcn 
Staube ber I^nfel reicht, fo gleichmäßig, al* 
märe baSfelbe oon einem 9Jiathematifcr mit 
3irfel unb Üineal gezeichnet. SHährcnb ber 
übrige Seil ber 3nfel fdmn oon ber ©onne 
hell befdnenen ift unb in ben ocrfcfncbcnften 
Farben erglänzt, je nach ber ÜBefchaffenheit 
be* ©oben*, mei&, gelblich, braun ober rot, 
jeigt ber Ätuafdjatten ein matte* ©lau, 
bie* hcrrlidje italicnifche ©lau, ba* bie 
s Dcaler jn folcher ©egeifterung hinreif?t 
s Jcod) lange fonnten mir fpäter mährenb 
unferc* Abfticgc* bie* ^rbcnfpiel be* Ätna- 
f chatten* beobachten, ber natürlich immer 
fleiuer mürbe, je höher bie Sonne frieg, 
aber immer feine regelmäßige ®eftalt behielt, 
ftürmabr, ba* mar eine ©clobming für 



Digitized by Google 



3- Irojan: Männertreu unb Seiberfrieg. 



253 



bie ©trapajen be* Slufftieges! SBtc waren 
wir aber auch ootn ®lüd begünfttgt ; benn nur 
ju wenigen wirb ein foldjcr $Cudbücf oon 
ber törnahöbe $u teil! ©ntweber ift ber 
ftortjont mit Sßolfen bebeeft, ober was nodj 
fdjHmmer ift, SBolfen lagern um bie Spifce 
be$ ©erges unb oerbeefen alle «udfitfjt. 
^äufig ift ber 3Binb fo ftarf, bafj man ben 
Sraterranb nicht erfteigen fann, ober bie 
Schwefelbärnpfc wirfen ju betäubenb. 

©ewife! ©rofcartig ift bie Stusficfjt oon 
ben ©iofeln ber 9Upen auf bie gewattige 
©ergnatur ringä umher, auf bie fdjnee« 
bebeeften Slbbängc, ftirne unb ©ergfpitjen 
am §ori$ont, aber nicht minber großartig 
wirft auch in feiner Unbefchränftbcit ber 
*licf oon ber Sltnafjöfje auf fianb unb 9)cecr 
in wunberbarfter tfcrbcnpracbt. 

9hir fcf)Wcr oermoebten wir uns bon 
bemfetben ju trennen; unb bod> mujjten 
wir an ben Slbfticg beulen. 3" mächtigen 
Säfcen eilten wir an unfern ©ergftöcfen ben 
ffltyntg be« Kraters hinab jur casa inglese, 



bie wir in furjer 3cit erreichten, ©in 
Meiner Smbifj unb etwa« 9tuije auf ben 
feuchten SRatrafcen ftärfte uns ^um weiteren 
^bftieg. ©inen furjen Mbftecber machten 
Wir noch jum torre di filosofo, bem ^Sbi* 
lofopbenturm, ben fieb ©mpebofte* erbaut 
b,aben fotl, um bon hier auö bie Jbätigfeit 
bes Sttna $u beobachten. Sßou tyzv au« 
hat er auch, wie bie Sage crjäblt, feinem 
Üeben burch einen Sprung in ben SRrater 
ein ©nbc gemacht. $er ftrater war fo 
matitictä, einen feiner Pantoffel wieber aus- 
jufpeien, atfo baf; ba« (Gerücht oon feiner 
Himmelfahrt, bas ©mpebofle« oorher burch 
feine Schüler fyattc oerbreiten laffen, ba« 
burch als £üge erfannt würbe. 

Jpatbtot bor ©rmübung langten wir nach 
fcch«ftünbigem 9titt wieber in 9ctcolofi an, ODn 
wo uns unfer Sagen im faufenben ©atopp 
jur »ahnftation jurüefführte. Süchtige 
Strapazen hatte bie ©efteigung be$ &tna 
erforbert, aber auch ©inbrüde fnntertaifen, 
bie geittebenS unoerWifchbar bleiben werben. 




tflännertreu unb Weibevtvieq.*) 

(21b$ru<f DtrtKitfn.) 

s ift ein Kräutlein, beißt ITTönnertrcu, 
3n jebem Frühling blüht es aufs neu. 
2lm IPalbranb ftefjt es unb auf ber 2Ju' 
Unb Blumen ki: es anmutig blau. 
Do* brid^flt bauon bu bir einen Strauß, 
Hiebt eine Blume bringft bu ins fjaus. 
herunter faden fie gar gefdnr>inb, 
Sdjon untertuegs roebt fie ab ber Ifinb. 
Des Krautes Haine, er flingt nia>t fäMedjt, 
Unb feinen Hamen führt es mit Hedjt. 
Dcti Männern fag' ia> es ins ö3efid)t: 
So finb fie alle — nur meiner nidjt! 



(Ein Kräutlein ift W eiberfrieg genannt, 
Das roädjjt auf 2lngcr unb ^eibelanb. 
Da fiehP bu blühen es roeit unb breit 
Scbön mci§ unb rot um bie 5ommcrs3eit. 
Dodj wiü idj raten bir: la§ es ftehnt 
ITtit h»nbert fjäfdjen ift es oerfeh'n, 
Dedcfit bie fjärtbe bir, hemmt ben Sdjritt, 
Diel jlrgcr bafi bu unb Hot bamit. 
Das ift fo redjt ja ber IPeiber 2trt, 
<Db fie audj liebltdj fonft ftnb unb 3art, 
Sie fmb ein Kräutleiu, bas fratjt unb ftidjt. 
So finb fie alle — nur meines nidjtl 



►i Veronic» ch»m»edr)a unb OnonU ipino«». 



3. (Erojau. 



Digitized by Google 



l'ünettr oon 9iob. 3Ju6. ,"1 rn * u f Fei &f* crfirn Monge« im neuen «urgtlKater ju «Sien. 



Sieben Sdjtuerter. 

SRoman »an 3b a S3ot)»Sb. 

(Sottffftuug.) 

(Äbbmtf otrbotfo.) 

§ocf) unb ftotj aufgerichtet ftanb biefe glauben $u machen, fo baß cd bod) roobj 

ba unb faf) mit einem bejtüingenben, über- im tfrüfjling eine Verlobung geben wirb." 
mächtigen 93ticf feft ifjrer lodjter in bie 35er 35oftor, ber bieS alles in einem 

klugen. mar ber 931id, oor meldjem ungemein Ijarmlofen £on oorjubringen nmfjtf, 

fic^ jeber Mein füllte, ber einmal babon traute fid) bod> nidjt, bie ftrau anju 

getroffen toarb, jener 93lid, mit bem bie fefjen. 

ftrau $u bänbigen berftanb , mag fieb, in SBic erftaunte er aber, aU er eine falte, 

iljrer ©egenroart aufbäumen mottte. fcfjeinbar oöllig ruhige Stimme fageu b,Brte : 
„§altc ftitt," fagte er ju bem $itternben „6o fjat mid) mein Söorurteil nid>t ge- 

ajfäbcfjen , „ jutfe nic^t — ma3 mir aueb, taufet, unb id) fjabe fefjr rcd)t gehabt, bem 

frören merbeu — cor bem fremben 9J?ann Storni fofort ablelmcnb $u fcfjrciben. S m 

feine Klage." ©lud fjat aueb, meine SBalburga mir geftern 

Unb SBalburga fafe mie eine ßeblofe. Wbenb ben 93eroei8 gegeben, bafj ib,r fur$e* 

„3a, ja, biefe $lmerifanertnnen ! 9?irfjt eingebilbeteS ^ntereffe fdjon oerflogen ift. 

nur fcfjön, liebenSmürbig unb reidj — nein, 9tur toiffen möchte icb, mob,l, melden 3™°* 

nod) obenbrein llug finb fie. Unfere teuere beim feine SBerbung um SBalburga gehabt?" 
9D?ife Sane, übrigens ber oerjogene fiicbling „SBortrefflicb,," rief ftillermann oergnügt, 

im $>aufe meines SBetterS, rootlte erft bie „id? fefje mieber, mie flar unb richtig ©if. 

©etoifjfjcit, bafe Heribert fie nidjt um bog meine Siebe, ftets benfen unb fwnbeln. ©Ott 

©elb $u freien fjoffe. ®ie bat fid» ein fei $anf, bafe ber SOcenfcb, nicf>t feft i« 

oofteä %a1)x Söebenfyett aus. (Sine fdiltmmc SBalburga? §er$d)en fifct. ienfen ©ie gar« 

unb eine lange farift für einen SDfann, ber nidjt mein: an ib,n, er ift cS nidjt roert. 

nidjtS fein eigen nennt toic ein fcböneS ©e* SBaS er bejtoedt Ijat ? Wun fo eine fleinc 

ficfjt unb ein bifedjen Grebit k conto feiner tjeimlidjc .Verlobung 4 mit einem fcböncit 

roobllmbenbcn SBerroanbtidjaft. Slber ber SRäbdjcn, bie mau nadjfyer mieber löfen fann. 

Heribert f)at eine erftaunlidie 3ör)igfcit. (£r um fo unauffälliger, als niemanb baoon 

oerfteb,t fid) $u baltcu unb nodj mcfjr, er meifj, unb baS 2Jcäbd)en in ber Diepgen ©e* 

fmt oerftanben, 3Rifi Saue an feine Siebe fellfcbaft nidjt befannt ift, fo eine fleinc 



Digitized by Google 



3ba »o»-ffib: Sieben Scbwerter. 



255 



©cfcbiditc mar ja immer ein reiaoollcS 3nter- 
mc^o für einen 9Jcann wie Heribert." 

„£er Sdnivfe!" fagte $>fofcp^inc. 

|>illermann wiegte feinen weißhaarigen 
Sopf b« 1 unb Ijcr. Sraffe unb harte Worte 
fonnte er nicht bören. 

„Ceibcr, leiber ift ihm ja eine gewiffe 
£eid)tfertigfeit nicht absprechen. 933tr wollen 
hoffen, baß er fieb beffert unb bie treffliche 
m$ . . * 

„ßaifen wir baS Jfjcma," fagte 3o- 
fepbine. „?Ilfo Kraftbrühe für meinen HHann ?" 

Sie tf)at einen ©djritt jur Xfyüx, wie 
unwiHfürlitb. Unb ber $5oftor wieberboltc 
nochmals feine S3erorbnungen, inbem er ben 
3:r)ürfto?)fer erfaßte. Wod) eine qualüolle 
2Jlinute — er war fort. 

^ofephtne wanbte fiel) um. Sin ©djrei 
fam aus ihrem SDcunb. 

9ceben bem Stuhl, auf bem fie wie 
leblos gefeffen, war Walburga hingefallen. 

5)a« junge füge ©efidjt war faf>I, unter 
ben gefd)loffenen Slugcn lagen blaue ©chatten. 
Gin ftöfmenbeS Vinnen ging Don tf)rcn 
Sippen: fie war befinnungsloS. 

Xie^rau fniete neben ibrem Kinbe nieber. 

Unb ifjre klugen, bic ftarr auf baS elenbe 
«ntlifc gebeftet waren, füllten fid) langfam 
mit $l)ränen. 

Sie neigte fieb tief, tief unb tegte ihre 
Wange auf bie falte Wange beS SJcabchenS. 



v^Mywjit ihren ftarlen Ernten hatte 3o* 
^pH^m fepfjine if)rc Sodjter emporge- 
"$Si£p7? holen unb fie Wie ein fleineS 
SySffe ftinb hinaufgetragen in ihr 

j?©JJe>?l ^ ort au f ^cm fömalen, 
fauberen SBettchen, welches faft 
$u Hein cvfctjicn für bie auSgcftrctfte ©eftalt, 
fam Walburga langfam wieber $u fid). 

Unb ber 9luSbrurf beS erfteu, bewußten 
SölideS, ber bie SJcutter traf, erfdiütterte fie. 
GS lag fo oiel (Sntfebcn unb fo üiel ©ram 
barin, baß baS junge ©eficfjt aller ftinb- 
liebfeit entfleibet festen, bie bid^er wie fet- 
terer Sonnenglan$ auf biefer Stirn gelegen 
Imtte unb ibr febönfter Qaubtx gewefen war. 

Xie EJtuttcr wußte eS : man hatte ibrem 
Sinbe ben ganjen fiebenSfrübling oernicblet. 

Sin ungebeurer 3orn flammte in ber 



Seele ber grau auf. 2Hit großen Schritten 
ging fie im 3»nmer fjtn unb Wieber. 

Cb Walburga ben SRann geliebt ober 
nicf)t geliebt batte, — bie ftrau war fogar 
überzeugt, baß eS fid) nur um eine jugenb- 
licbe Jäufdmng gef)anbelt habe — eS war 
gletct). $)aS SRefultat blieb baSfelbe. S)aS 
reine ßinberberj war oergiftet, man ^atte 
eS 9ciebertrocr)t fennen gelehrt unb Miß- 
trauen fjineingepflanat. fortan würbe Wal- 
burga Weber ihren eigenen (Befählen noch 
ben Worten anberer mebr $u glauben wagen. 

SlHeS, maS^ofephine fclbft erlitten batte, 
erfdnen ibr wie ein 9ctcf)tS gegen ben 
Sammer, bie Sodjter leiben ju feben. 

Unb webrloö babei ftet»en müffen ! 9Hd>t 
wie ein HRann barcin fcblagen ju bürfen, um 
ben ju ftrafen, ber gleich einem Wegelagerer 
na cb allem getrachtet batte, was bie bbrfn'ter 
©ebäbe eine« jungfräulichen WcibeS finb. 

Wie wenn nun Walburga nidjt in it)rer 
unbeirrbaren Waljrhaftigfeit unb §er$enS- 
rcinbeit fief) felber fo befdjüfct batte? Wenn 
fie in einem febwadjen Slugenblid jenem 
ffluf jum heimlichen ©tellbichein gefolgt wäre? 

3)ic Stau erbebte, wenn fie fo ber ®e- 
fahren Dachte, bie ihres KinbeS ^erj um- 
lauert hatten. 

Sofephine war ein fraftöotter SRenfcb, 
unb fo empfanb fte auch ben 3orn in einer, 
über baS weibliche 9Jcaß hinauSgehenbcn 
©tärfe. 3b r QaujeS Wefen jehrte fid) auf, 
in bem Wunfd), beftrafen au bürfen. 

@ie hätte ihn nieberfebteßen mögen ben 
feburfifeben 97cann, wie einen ^unb. 

Walburga folgte mit ihren ©liden ber 
hin- unb t)erwanbelnben SKutter. ©ie fab, 
wie baS ftreuge Slngeficht bunfel glühte, wie 
bie ©tirn gefaltet war, unb welch ein in- 
nerer Kampf bie Saufte fid) ballen ließ. 

„2Jcuttcr!" rief fie flefjenb. 

Sofcphinc warf fid) neben bem Söett bin, 
legte ihre §änbe auf bie Schultern Wal- 
burgas unb fab fie gramooD an. 

„2Jiein Siebling," fagte fie mühfam. 
3h^c Stimme war rauh unb rang fich faum 
aus ber gepreßten ßeble. 

„ajeutter," flüfterte Walburga mit einem 
SSerfuch $u läcfjeln, bem bie ernften, ad) 
fo fcfjmcrjlicr) ernften ?lugcu wiberfprachen, 
„SDcuttcr, forge bich nicht Qcb fühle auf 
einmal, baß bu mein ^>erj gleich beffer er- 
famtt baft als ich. 3d) habe ihn nicht 
geliebt." 



Digitized by Google 



3ba »on-Sb: Sieben S^roerter. 



257 



3ofej>f)me füfjte baS ÖJeficht bcr Jocbter, 
leife, faü anbächtig. 

„3$ öeracbte ihn," fügte Walburga faft 
unhörbar litn^ii. 

Unb biefes Wort, welches Sfofephine er- 
wartet ^attc, tiefe fte bocb. erbeben. 

Webe bem $erjen, baS fo früh bie ©er- 
acbtung ternt! 

55a« Üeben im jpaufe ging feinen ftttlen 
®ang metter. Tie Suaben oerlie&en bie 
Wohnung, um nach ihrer neuen ^Benfion 
überpfiebeln. Slber bo ftc bort in einer 
©tage unb ftäbttfdjen Stra&e cingefperrt 
waren, fonnte man ihnen nic^t berwetgern, 
ba§ fie, unter bem Vorgeben banfbarer ?ln- 
bänglidjfcit an bie gamilic Steiner, p- 
weilen betauSfamen, um braufjen mit it)rcn 
bisherigen Spielgenoffen bom 3Jcüf)lenplafc 
p tollen. 

Walburga erblaßte jebeSmal. Sie rourbe 
bureb bie ftnaben, bie ben berbaßten tarnen 
trugen unb bie oon ib,m p ©otenbienften 
mißbraucht morben waren, nur allp beut- 
lic^ an alles erinnert. cS tarn oor, 

baß fie — mit einem ©entifcb oon Neu- 
gier unb £>albwtffcn — SBalburga fragten, 
ob Heribert itjr noch manchmal febreibc. 

Unb biefe läfrigen ©efuebe fonnte man 
fid) nicht »erbitten, ohne auffallenb p werben. 

Walburga ging, als bie WeifmacbtSfericn 
p ©nbe waren, toieber p ihren Stunben. 
?fber eines JageS fam fie mit farblofen 
Sippen unb manfeuben Snien he«"»- 

Heribert oan polten mar ihr nacbgc' 
gangen unb hatte gefragt, was beim bies 
oöllige Herftummen p bebeuten habe. Sie 
hatte nichts oermocht, als ihn ocräcbtlicb 
anpfeben. 

SBon biefem Jag an behielt Sfofepbinc 
ihre Tochter barjeim unb fchrteb an ben 
fieiter ber SBorbereitungSanftalt , baß Wal- 
burga es aufgäbe, ihr (£rameu p machen. 

Wenn nun ©eforgungen in ber Stabt 
p machen maren, ging 3ofeph"te felbft, im 
Scfwfc beS Nbenbs. 

Sonft aber faßen bie grauen beifammen 
am ©ette ihres ftranfen. 

SRit biefem mar eine feltfamc ißerän- 
berung öorgegangeu. (Sr fernen feine fttlf- 
lofigfeit p genießen. @r gab fich fügfam, 
banfbar, beglüeft bcr Pflege feiner grau bin. 

©ein Wefen fehien crlöft oon irgenb 
einem 3 tt,an 9' 

«-Ibag-n * ftlaftng« TOonat*bffte. VII. 3abr fl . 189* 1 



Seit mehr als $man$ig 3atj"n hatte 
er fich als ber Schwächere neben feiner grau 
gefühlt unb fich fünftlidj immer angeftaehelt, 
bcr „£>err" p bleiben; hatte, in ber (£r- 
fenntnis, ionft jeber ©ebeutung p ermangeln, 
fich fanatifch als bebeutenb menigftenS in 
feinem ifleruf ermeifen wollen. @r hatte 
fein enges fleineS 3d) hinter bem blanfen 
Sdnlb einer am Schnürchen aufgereihten 
SBilbung p oerbergen getrachtet. 

9cun mar er franf. 9iun oerlangte nic- 
ntanb etwa* oon ihm, nun brauchte er gar* 
nichts p bebeuten, nichts oorpftellen. 

(Jr fonnte toieber ein einfacher SDcenfch fein. 

Unb ber einfache SRenfcb, in ihm mar 
genügfam, banfbar, järtlich. 

Wie gciertagSfreubc mar eS ihm, menn 
er baS Uluge feiner grau, beren flar fritifcher 
©lief ihm oft fo unbequem gemefen, nun 
immer gütig unb fragenb feinem Sluge be- 
gegnen fah. 

6r murrte nicht, Weil er fich feltfam 
beglüeft fühlte, unb tjörte noch täglichen 
£anf für feine ©ebulb. 

So hoben unb trugen fie cinanber, bie 
brei SJccnfcben, in biefen bunflen Jagen. 
Unb oft buchte ^ofephine oermunbert, roic 
oiel leichter fich K&t baS ßeib trug als 
ehebem. 

£>atte eS fich ih* h üm Segen oerman- 
belt, baß fie fich aller Hoffnung auf Entgelt 
begeben ? 

*?lber biefe gefaßte Sicibftille fonnte nicht 
immer fo bauern. 8wei brohenbe fragen 
erhoben fich. 

konnte Walburga hier bleiben? $5aS 
mar bie eine, mooon fotlte man leben? 
bie anbere grage. Unb beibe toieber maren 
untereinanber eng oerfnüpft. 

(SincS SlbenbS, als baS lefrte (Jfcib aus 
ber ftaffe oerauSgabt mar für einen 9toH- 
ftuhl, in bem $oftor Steiner oon nun an 
feine Jage pbringen burfte, faßen bie 
grauen beifammen am Jifcf). 

VI u t bcr SBachStuchplattc oor ihnen häufte 
fich a^teS ficinenjeug, fie maren befchäftigt, 
aus pjölf fabenfebeinig gemorbenen ©ett- 
tücbern eine geringe Slnpbt haltbarer hcr- 
pfteHen. 

$>ie Jhür nach ber Stube beS fchott 
pr Nachtruhe gebetteten fi'ranfen ftanb an- 
gelehnt. Um bie ^teipng p fparen unb 
um bem Seibenben immer nahe p fein, 
hatte man bie blau unb toeifeen 9Jcöbcl, jene 
m. i. öb. k 17 



Digitized by Google 



258 



3ba 93oij.®b: 



@rinuerung*ftütfe an Sofcpbinen* fterfunft 
unb 3"9™D» tn bie erftc Stube getragen 
unb ba$ mittlere 3i""ne r >» ben ©ft-, 9täfj- 
unb Wohnraum üermanbelt. 9fun fal» ba* 
Sötlb ber ©rofemutter fremb oon ber SBanb 
Ijerab auf bie bürftige 9lu*ftattung. 

3ofepf)ine warf $umeilcn einen fjeim- 
ttcfjcii SBIitf auf tfjre Xoc^tcr. SBie ernft, 
wie fdjön fic geworben war. Wie ebel u)r 
©efid)t erfd)ien, mit ben fdjmal geworbenen 
Wangen unb bem garten Jon feiner kläffe. 
3lber bie Sftutter bätte ir)r Seben barum 
gegeben, wieber bie runben Linien beim 
fröb,lid)en Sadjen auf bem jungen ©efid)t 
$u feljen. 

Weldje büfterc 3ugcnb! Sollte ba* 
immer unb immer fo Weiter geb,en? Unb 
3ofepf)ine, bie fidj cinft gegen ben ©ebanfen 
aufgebäumt blatte, ifjre Docbter in Dicnft- 
barfeit gefjen 511 laffen, backte jefet oft, baft 
bem ftinbe in einem fremben, neuen Sebenä- 
frei*, felbft um ben Kaufpreis* gezwungener 
Arbeit, wieber Hoffnungen erblühen fönnteu, 
bie f)ier unb fo für immer au*gefd)l offen 
blieben. 

Seit jener Stunbe ber fd)mcr ( }öoUen 
(Srfcnntnis, bafi ein SDZann if>re fdjufclofc 
Dod)ter für gering genug gehalten, ein freoel- 
bafte* Spiel mit itjr ju treiben, blatte 3o- 
icphjne gefüllt, bafe ca fdjlimmere Demü- 
tigungen gibt, al* Dienftbarfcit. 

Slber feit eben jener Stunbe battc fic 
aud) ben ISbarafter ibre* Sinbe* ooll er- 
feuneu unb würbigen fönnen. 

3u ber järtlidjen Üiutterliebc war ba* 
erfjebenbfte ©efül)l gefommen. ^ofepbine ach- 
tete itjr &inb al* einen ootten, gangen 
SRenfdjen, ber bem Seben gewadn'eu ift! 

Unb feitbem battc fid) ber SBcrfebr jwifdjen 
if)nen geäubert. (Sr war, bei aller finblicben 
(Sbrfurdjt auf ber einen Seite, bei aller 
ernften Überlegeuficit auf ber anbern, bod) 
faft ber wie $wifd)en ftreunbinnen. 

„Walburga," fjob bie SJiutter au, „wir 
müffeu unfett neue Sage enblid) flar unb 
mutig fcftftenen. Wie fjaft bu bir bie 3«- 
fünft gebaebt?" 

Da* 9)täbcben )job flürftfig ba* blaffe 
©efidjt oon ber Arbeit. Tai? wehmütige 
btlflofe Sädicln war Antwort genug. Wal- 
burga batte gamiebt über bie 3»tunft nad)- 
gebadjt, weil e* ihr fdjtcn, baft e* feine gäbe. 

Die ilftutter fubr fort, obuc ibre tilgen 
oon ber Sdjcre ju laffen, mit weldier fie 



ein Stüd Scinwanb bem gaben nacb burefj- 
fdmitt: 

„SBorerft natürlich, müffen wir bic in 
ben legten 3ab,ren gemachten (£rfparniffe 
angreifen, e* finb an jweitaufenböierbunbcrt 
9Jcarf. Slber id) Ijoffe, ebe wir einen ffeinen 
Deil oer^ebrt f>aben, fdwn meine v £läne au*- 
jufüfjren." 

„Du baft <|Jlänc — SKutter, wo ntmmft 
bu immer bie ßraft «ber $u allem?" fragte 
Walburga unb legte itjre Arbeit bin. 

„geigbeit im Unglürf, mein SHnb, ift 
Unwürbigfeit," fagte Qofepbine ernft. 

„Wa* für «ßtäne benn?" fragte Wal- 
burga weiter. 

„Wir werben einen Säufer für bie* 
£>au* finben. (J* ift unfer fdju Ibenfreie* 
(Eigentum. redme auf setjntaufenb SKarf, 
bic lege id) fidjer an. Dann l)abc id) oier- 
fmnbcrt SWarf 3infen. Söcnig, aber genug, 
um in einer Webcnftrafte jWei ober brei 
Dreppcu fyodi eine geräumige 2Bolmung ju 
bciablcn. (Sin SBoljnjimmer , ein* jum 
fcblafen genügen und, bic anberen 9iäume 
oermicte id) an allcinftc^enbe Damen, beren 
iöcföftigung id) gleid) übernehmen fann. 
SBie finbeft bu ba«? - 

„Cb, SKutter, fdjredlid)! Du, beren 
einzige greube ess war, bein eigenes Dad) 
über bem Sopf $u b^aben, willft in eine 
foldjc geringe aßictcrwobnung getjen. Du 
wiUft bie SRagb für anberc Scutc werben . . ." 

„SSMr müffen leben," fprad) ^oiepljine 
einfadi. „Unb f)icr brausen bürfte id) feine 
SRietcr finben." 

„Unb id), 9Kutter — bu fagteft md)t$ 
oon mir!" 

Die ?fugen richteten fid) bang auf bas 
©efiebt ber SWutter. Da fab biefe auf unb 
fab, fcbmeralicb, boaj feft in ba* *?lngefid)t 
ber Docbtcr. 

„Du, mein Sinb, foüft beine Qugenb 
nid)t an und fetten. SBir werben eine 
Stellung für bid) finben, wo bu oicHeidjt 
feinen ©cb,alt befommft — für beinc SHei» 
bung boffe id) ctioad übrig 311 baben — 
aber bafür ald ein ftamilieumitglicb ge- 
adjtet fein wirft. So al* — alt — Stü^e 
ber ^audfrau." 

Da* SSort wollte bod) nur jögenib oon 
ben Sippen. 

Walburga fprang auf unb fiel ber SHutrer 
um ben §al$. 

„911* 9Wagb wollte id) geben, WCIUi idj 



Digitized by Google 



(Sieben Schwerter. 



259 



bafür nur ©clb üerbiencn fönnte, um bir 
ju Reifen. Et), biefed unglürflid)c ^ebjerin-' 
eramen ! $ätte id) in bcr Seit anbered ge* 
lernt, bad nun nufcbringenb fein fönnte!" 

„Über Unabähberlidjed fotl man nicfjt 
flogen, - fagte 3<>i c Phine. 

„Slbcr fann icf) benn nicf)t fjier bleiben 
unb beinc 9Hagb fein? 3d) min alle* tfjun, 
Stuben rein machen unb fo . . 

3ofephiue ftreidjclte fanft ba* bfonbc 
$aar. 

„2Höd)tcft bu — ihm — gern oft be- 
gegnen?" fragte fie leife. 

Sßalburga idnoieg ergtühenb. 

5>ann arbeiteten fie ftill meiter. ?tber, 
obfdmn bad Wefpräd) fdjmicg, gingen it)rc 
©ebanfen raftlod. 

Söalburga bad)te an Sard. SBcnn man 
ihn miffen ließe, bafc feine Butter mit 
Sorgen fämpfc? 51ber er märe gemift uou 
felbft fjeimgefommen , menn eis tjätte mit 
gfjren unb mit Weib gefcbefjcn fönnen. Cbcr 
an Sßiftor Söctjcim ? Ötonj unmöglich, beim 
anftatt bed föatcd, ben man begehrte, mürbe 
biefer gute, treue 3)ccnfch fidjer in irgenb 
einer Sonn (&clb geben motten. Unb lieber 
hungern, ald ?(lmofen annehmen, am menigften 
aber Don bem Skljeim, ber fo gut unb fo 
treu fein mochte, al* bie SJiutter if)tt immer 
pried, für SBalburga aber ber langmciligc 
(Störer ihrer ftinbtjeit blieb. 

$icfe (Srmägungcn maren felbft in ihren 
ÖJebanfen nur ein Sormanb, eine Heine 
ftomöbie, meil ifjr immer ber geheimnid» 
üotte 3ettel öor $higen ftanb, bciwihr uor 
üielcn 3°h ren per üornctjme, fdjöne ftrembe 
gegeben, ^ergeffen fjatte biefer Wann fie 
nicht. $ad bemied jened föfttidje Slrmbanb, 
iucld)cd er gefanbt. 

$tber SBalburga, bie alt ftinb um biefen 
3ettel unb feinen GJeber taufenb romantifdjc 
(Gebauten gefponnen unb in ifnn einen ge- 
heimen *efd)ü&er märchenhaft über fieb ge- 
füllt, fanb nun ald ermaebfened SKäbdjen 
bie ^bec ifmi 31t febretben, bod) ctmad über- 
spannt. 

„9Jhittcr," fragte fie plöfclid), „mer ift 
eigentlich Wcrb unb mad ift er bir." 

^ofepfjinc liefe bie £änbc finfen. 

3uft maren aud) ade itjrc (Mcbanfcn 
auf ifm gerietet gemefen, jmeifclnb unb 
bodj münfdjenb. Slbcr iljr Stolj fämpfte 
|U fet)r gegen bie SJorftctlung, gerabe ifm, 



bem fie einft fo mel) getban, um SUat für 
ib,r fiinb $u bitten. 

„(Derb, - fagte fie jögernb, „ift ber 
ebelfte 9Rann, ben id) je gefannt. (Jr mar 
mein ^ugenbfrcimb. Seinen eblen ©igen« 
fdjaften ift aber eine gemiffc unmännliche 
SBeichhcit beigemifdjt, ein §ang $um Sdjmär- 
men, eine Neigung aum Ungemöbnlid)en. 
3d) fürchte, bie nüchterne SBclt b,at ib,m oft 
mef) getban." 

Walburga fragte nicht meiter. Sie füblte, 
bafj bie SWutter nicht gern meiter unb mebr 
fpred)cn mollte, benn anftatt über fiebend- 
ftettung, Familie unb fo meiter Äudfunft 
ju geben, fwttc fie nur bad SBefeu jened 
ajfanncd beleuchtet. 

Xied aber mar für SBalburga genug. 
„Neigung jum Ungcmöbulicben — " bieä 
SBort blieb in ibrem Webädjtmä tjafteu unb 
fagte itjr, ba& 6krb e« nur natürlid) finben 
merbe, menn fie tfjue, ma$ er einft itjr ge- 
bot: fdn-eibeu, menn bie Butter ober fie 
eine* State« beburften. 

ÜNod) in berfelben 9iad)t faß fie auf 
unb fd)rteb. 3m 3immer mar cd falt, unb 
bie bünne Stearinfer^c gab nur farge* fiidjt. 
Slucfi befa« SBalburga garnid)t fo oiele gleidje 
iöögen ©riefpapier, mie bie lange (Spiftel 
forbertc. Slber bie ft&Itc üergafe fie, bem 
unfidjeren Siid)t trotten it)re jungen Slugen 
unb mad ba* üöriefpapier betraf, fo nab,m 
fie anftanbdlod aud einer uod) uorf)anbenen 
ftinberpapetcrie einen ^ogen mit einer 9tofe 
unb einen anberen mit einem betenben @uge- 
lein jur ^ilfe. 

Sie brauchte nidit am Stil be* J^fber* 
f^alterd meb,r p faueu, mie bamald, ald fie 
an iöeljeim mit 3äbnefnirfd)en einen Xanf- 
brief fcfjricb. Dbne «cfinnen ging bie ^eber 
über bie Blätter, unb bie Sdnreibcrin em- 
pfanb feine Vlngft megen bcr Ortbograpbic 
unb ber Olrammatif. 

„Verehrter .öerr (SJerb! Jßor triefen 
3af)ren gaben Sic mir ben beiliegenben 
Settel mit Stjxcx Slbrcffc. 3^ bin nämlidj 
bad fleine SRäbcben, meldjcd 3^ ncu bamald 
ben Strauß aud gelben unb blauen Blumen 
gab unb bem Sie öor jmei SBeibnadjten 
bad feböne 9lrmbanb fd)enften. 

SBir befinben und in einer furchtbar 
traurigen fiage, SKutter unb id). ?lber id) 
fjättc mir bod) «icfjt getraut, 3b»cn ^u 
febreiben, tro^bem Sic cd bamald fa